Routine mit Neugeborenem

Liebe Mädels 😊
Ab wann habt ihr Routinen eingeführt bzw. welche Routinen sind fix in eurem Alltag integriert?
Unser Mädchen soll ich September kommen und ich mach mir schon so meine Gedanken über unseren „neuen Alltag“ vor allem haben wir noch eine Fellnase auch zuhause 🐾Freu mich auf einen netten Austausch 😊

Kommentare

  • Routine mit Neugeborenen, die zwei Wörter gemeinsam passen nicht zusammen.

    Wir haben uns komplett auf die Bedürfnisse unseres Babys eingestellt. Mit unserem Hund bin ich spazieren gegangen wenn es für mich und die Kleine gepasst hat und nicht wann der Hund wollte 😉
    Und wenn du dann nach 2 Monaten glaubst du hast ne Routine ist alles wieder anders. Es kann sich ständig ändern daher lege ich in den ersten Monaten nicht viel Wert darauf, sondern schaue dass es für meine Kleine passt - Bett gehen wenn sie müde ist und nicht fix um 19 Uhr weil ich denke es ist spät, oder füttern wenn sie hungrig ist und nicht alle 3 Stunden 🙃🙂
    Maggiemart1na
  • @julia_ ich hab die erfahrung gemacht dass dir das baby eine routine irgendwann vorgeben wird (und diese auch noch 100 Mal ändern wird) und man passt sich automatisch an, die ersten 3 monate schlafen die kleinen sowieso viel, ich hatte ihn da immer in der trage wenn ich mit den Hunden raus musste, auch nachts um 22 uhr die letzte Runde haben wir so erledigt (mein Freund war als der Kleine 2 Wochen alt war 3 Wochen auf Dienstreise daher musste ich alles komplett allein erledigen)
    lass es auf dich zukommen, viel vorplanen kann man nicht und richtig Routine kommt auch noch lange nicht, unserer is jetzt 9 Monate alt und erst jetzt langsam erkennt man bissl eine Routine, aber auch das kann sich schlagartig von einem auf den nächsten Tag wieder ändern
    zb: fixe Schlafenszeiten haben wir nicht, er geht schlafen wenn er müde is, vorher machts eh keinen Sinn

    jedes Baby is anders, kann sein dass dein Zwerg von Anfang an einen angenehmen Rhythmus hat, kann aber auch sein dass dein Baby die Nacht zum Tag und umgekehrt macht

    gewöhn dich schon Mal an den Satz: das is ne Phase das geht vorbei

    das wird dich bis zu deinem Lebensende begleiten 😂😂😂
  • wusal86wusal86

    1,362

    bearbeitet 15. Juni, 16:33
    Ich würde mir da jetzt auch noch keine Gedanken machen. Bei den ersten 2 Kids war mit 3 Monaten schon alles Routine.
    Jetzt ist alles anders und mit 8 Monaten wirds jetzt langsam. Mit 6 Monaten haben wir zumindest abends begonnen ihn um 19 Uhr ins Bett zu bringen.
    Und auch bei uns kommt der Hund raus wann es für uns passt. Er macht da sehr gut mit.
  • Nein - meinte damit nicht unbedingt wann muss das und jenes erledigt sein. Das is mit den Zwergen sicher nicht einfach 😂 sondern einfach „Abläufe“ die immer dieselben sind 🙈
    Gibt es was das ihr fix nach dem aufstehen macht? (Außer natürlich das notwendige!) ... Das schlafen gehen (baden und dann am immer Wickeltisch fertig machen anziehen usw. unter der Lampe) oder vor Spaziergängen usw. 😊
    Auf die Bedürfnisse eingehen ist selbstverständlich aber ich hab mir die Frage gestellt ob ihr Angewohnheiten habt vor div. Alltagsabläufen 😊

  • @Hoppala ja das wird sicher nicht immer dieselben Abläufen bleiben, weil sich trotzdem die Bedürfnisse ändern.
    Das mit der Trage beim Gassi gehen vorallem beim schnellen mal raus gehen nicht bei einer großen Runde dachte ich mir auch, dass das die schlauste Lösung sein wird. Ab in die Trage und raus mit uns 😊
    Bin schon gespannt ob sie einen Rhythmus findet bzw. wie dann einfach die Abläufe sind 😊 danke ☺️
  • @wusal86 Glaub unser Louis macht auch gut mit - er ist ein braver Hund und „fordert“ nicht unbedingt an fixen Zeiten seine Gassi Runde. Vorallem haben wir für den „Notfall“ einen Garten wenn’s mal gar nicht gehen sollte.
    Hat er das gut angenommen mit der fixen Zubettgehenzeit? 😊
    Im Moment mache ich mir über alles Gedanken sowas kann ich nicht abstellen 🤪🤭
  • Naja, anfangs war er nach einer Stunde wieder munter, so für 2 Stunden :#
    Mittlerweile geht's super.
    Ich habe mir natürlich auch Gedanken gemacht. Z.b glei im Gitterbett und nicht bei uns... naja bis vor kurzem lag er zwischen uns und das Gitterbett mag er gar nicht ;)
  • Mohnblume88Mohnblume88

    1,907

    bearbeitet 16. Juni, 11:57
    Ich finde, am „leichtesten“ läufts, wenn du dich auf die Bedürfnisse des Babys einstellen kannst. Also Spazierengehen, wenn es müde ist, Weinen, wenn es Stress abbauen muss, Baden, wenn die Stimmung passt, Bettgehen, wenn das richtige Maß an Müdigkeit ist und nicht wenn eine Uhrzeit erreicht ist.
    Stillen sowieso nicht nach Zeitplan, sondern nach Bedarf. Dieses Thema regelt sich sowieso von allein, da das stundenlange Dauernuckeln anfangs irgendwann abgelöst wird von höherer Aktivität und Aufmerksamkeit.

    Aus heutiger Sicht würd ich das Baby so viel möglich tragen, nach Bedarf stillen - das stärkt die Bindung und das Urvertrauen. Diese wiederum sorgen in weiterer Folge für eine selbstbewusste Persönlichkeit und entsprechend ein gesundes Maß an Nähe u Distanz zu den Eltern ❤️
  • ... alles läuft in Babys Tempo. Schlafen, Stillen, Windeln, Tragen und von vorn. 🙈🙃
  • Es gibt da leider kein allgemeines Rezept. Jede Mama findet nach einigen Monaten ihren eigenen Weg und ihre eigene Art, wie Dinge für euch am Besten funktionieren. Du wirst dich da langsam rantasten und nach und nach wirst du rausfinden wie was am einfachsten klappt. Und egal wie gut du glaubst, dich auf das Baby vorzubereiten, die Realität wird komplett anders sein 😉
    Du wirst das schon machen! Und wenn du dann trotzdem Fragen hast und keine Lösung findest kannst du immer hier im Forum fragen. Das hab ich auch ganz oft gemacht und manchmal hilft es auch einfach zu wissen, dass man nicht allein ist.
    mart1na
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum