Kindergarten, warum gerade dieser ?

Hallo

Mich würde interessieren warum ihr gerade den xy Kindergarten gewählt hat, also was war ausschlaggebend für euch?

Z.b. nette Mitarbeiter, großer Garten, viel Platz?

Ich muss mich nun sehr bald für einen Kindergarten entscheiden, mir fällt dass nicht leicht.


Vielleicht habt ihr ja Anregungen die mir in meiner Entscheidung helfen?

Ist ein großer Garten wirklich so wichtig? Wenn zb dass Kind immer zwischen 14-15 uhr abgeholt wird? Und es danach noch auf einen Spielplatz geht?


Kommentare

  • Wir haben uns tatsächlich für den Kindergarten entschieden, in dem sich unsere Tochter beim Schnuppern am Wohlsten gefühlt hat. Sie hat sich in ihrem jetzigen KiGa beim Schnuppern schon total frei gespielt und sich nicht ständig an mich geklammert.
    Der riesige Garten dort ist ein sehr positiver Nebeneffekt, da die Kinder sehr viel Platz zum freien Spiel und entdecken haben (Sandkiste, Spielhäuser, ein Wohnwagen, verschiedene Schaukeln, Bäume zum klettern, Fläche zum Dreirad und Laufrad fahren,...) und die Maus nach dem KiGa manchmal so müde ist, daß Spielplatz nicht möglich ist. 😉
  • @Smily120779 sowas wie schnuppern direkt gibt es in beiden Kigas nicht, vzw aufgrund der aktuellen Situation leider nicht.
  • Wir haben uns für den Kindergarten vom selben Träger wie der Krabbelstube entschieden.. Für uns war auch klar dass die Kinder danach die Schule dort auch besuchen und es bessere Chancen auf einen Platz gibt wenn bereits der Kindergarten besucht wurde.
    Was mich auch überzeugt hat war das Erziehungskonzept. In der Krabbelstube nach Emmi Pikler und im Kindergarten wird viel nach Montessori gearbeitet.
    Wir haben in der Stadt natürlich mehr Auswahl als in einer kleinen Gemeinde.
    Beim Schnuppertag hats meinem dann auch sehr gefallen und er geht seit dem ersten Tag gerne hin.
  • bearbeitet 26. Mai, 11:24
    Wir haben uns für die Kindergruppe ohne Garten entschieden. Die Entscheidung ist wegen dem Montessori-Ansatz und der kleineren Gruppengröße gefallen (Betreuungsschlüssel). Außerdem wird dort jeden Tag frisch gekocht von den Pädagoginnen. Es ist den Mitarbeitern dort sehr wohl bewusst,dass sie keinen Garten haben und deshalb gehen sie bei jedem Wetter mit den Kindern nach draußen auf den nahe gelegenen Spielplatz. Ehrlich gesagt hat da für mich einfach das Bauchgefühl entschieden. So wie bei viele Sachen, ist es als Mama oft am Besten auf sein Bauchgefühl zu hören.
    Ach ja, die Lage war auch ein wenig besser aber die Parameter mehr hätten wir natürlich beim anderen KiGa in Kauf genommen, wenn er uns wirklich besser gefallen hätte.
  • Wir haben darauf geachtet, dass es ein kleiner Kindergarten (3 Gruppen) ist. Auch der Garten war uns wichtig - sie gehen Vormittags und Nachmittags raus und auch wenn alle 75 Kinder gleichzeitig draußen sind, haben alle genug Platz zum Spielen - zusätzlich gibt's viel Schatten durch große Bäume.
    Ein weiteres Kriterium war das Essen - das wird jetzt zwar geliefert, aber in guter Qualität, sehr abwechslungsreich und "gesund". Gegessen wird in der Gruppe - war mir auch wichtig, in einem anderen Kindergarten hätten sie im Speisesaal den sie mit dem Hort teilen gegessen - da wären bis zu 100 Kinder gleichzeitig im Raum gewesen.....
  • Für uns war wichtig:

    -Kindergarten gehört zu der Volksschule in die wir unser Söhnchen geben wollen, dh Schulplatz dann garantiert, und großteils wird er seine Kindergarten-Freunde behalten können, die gehen fast alle weiter

    - 10 min von unserem Haus zufuß, dh fast alle seine Freunde wohnen im Umkreis

    - sie gehen dort sehr achtsam und respektvoll mit den Kindern um. Da geht keines unter. Wenn sich ein Kind warum auch immer nicht wohl fühlt werden auch unterm Jahr Gruppen getauscht, mit den Eltern erarbeitet was man ändern könnte etc. Diesen Respekt fordern sie auch von den Kindern ein, und fodern auch daß sie sich gegenseitig respektvoll begegenen. Und das klappt super. Dort gibt es kein mobbing oder irgendwelche größeren Kinder die kleinere hauen etc.

    Garten haben sie keinen, nur einen Hof, aber da er um 13 Uhr abgeholt wird und wir selber einen schönen Garten haben war uns das nicht so wichtig.
  • dasbinichdasbinich

    1,648

    bearbeitet 30. Mai, 23:07
    Für uns war wichtig:

    -Kindergarten und Volksschule sind gleich neben einander (nur durch eine Glastüre getrennt). 1x die Woche kommt die Volksschule in den Kindergarten rüber und die spielen miteinander, lesen den kleineren was vor oder die was das letzte Kindergartenjahr haben gehen rüber schauen wie es in der Schule so ist ....
    Nachdem die große nächstes Jahr in die Schule beginnt und die kleine in den Kindergarten ist es toll (nur 1 Weg zu haben und wenn wirklich was ist darf die große zur kleinen rüber schauen)

    - 15 min zufuß

    - sie haben einen großen schönen Garten, den die Gemeinde erst letztes Jahr erneuert hat :)

    - sie bauen selbst Obst und Gemüse an

    - sie gehen bei jedem Wetter raus in Garten, spazieren oder gehen den Feldwegen entlang (es gibt kein schlechtes Wetter nur schlechte Kleidung) und sollte es wirklich stark schütten oder so haben sie 1 Turnsaal von Kindergarten und 2 große von der Schule den sie ebenfalls mitbenutzen können.

    - sollte es Probleme geben, werden sie besprochen
  • Ich bin selbst am Land aufgewachsen. 1 Kindergarten, 1 Volksschule (damals sogar nur 3 Klassen bei 4Schulstufen)

    .... da war das irgendwie einfacher. Da hat man gar nicht drüber nachgedacht welcher Kindergarten es werden soll, es gab nur den....
    wölfin
  • Wir sind auch am Land und es gibt nur einen Kindergarten, aber genau der ist’s schon nicht bei der großen nicht geworden und wird’s daher bei der kleinen auch nicht werden.

    Es ist also am Land leider auch nicht immer zwingend einfacher. 🙈
  • ohmyohmy

    2,232

    bearbeitet 31. Mai, 08:48
    ich habe während der schwangerschaft oft im park gesessen und da kamen immer kleinkindergruppen vorbei, die zum kindergarten, der sich mitten im
    park befand, gehörte. ich beobachtete immer wieder diese kleinen menschen und auch wie die pädagoginnen mit ihnen umgingen. und es entsprach total dem
    umgang den ich mit meinen schülern hatte.
    als mein sohn auf der welt war hab ich ihn in diesem angemeldet und auch den platz bekommen.
    als ich dann auch dann das innere sichtete wusste ich, dass es die richtige entscheidung war. und bis jetzt bereue ich diese nicht.
    allein die kiga-leitung ist so nett und toll, dass ich echt gerne dort arbeiten würde 😂😂
  • Wir haben uns aufgrund des Gartens (in der Großstadt nicht selbstverständlich), der Nähe zu unserem Zuhause und der Philosophie des Kindergartens entschieden und haben es nicht bereut. Haben echt ein Glück, denn die Pädagoginnen und anderen BetreuerInnen sind TOP, die Leitung ist auch echt toll und die familiäre Atmosphäre aufgrund der Tatsache, dass es nur zwei Gruppen gibt, ist super. Muss dazu sagen, dass es der einzige Kindergarten war, den wir uns angeschaut haben, und wir haben uns gleich dafür entschieden. War einfach ein Glücksgriff, hätte auch schief gehen können. 🙈
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum