10 Monat altes Baby gestörter NACHTSCHLAF

Hallo und guten Morgen.
Mein Sohnemann kam 2 Wochen früher mittels KS zur Welt (seine große Schwester ebenso mit KS hatte nie Probleme).
Von Anfang an hatte er ein SEHR gestörtes Schlafverhalten.
Die ersten 3 Monate saß ich Nachts mit einem schreienden Baby im Arm im Bett und war mit den Nerven fertig.
2 Mal hab ich dann eine Cranio Sacral Sitzung gemacht wo eine leichte Verbesserung war.

Nun ist Sohnemann ca 10 Monate alt und unser Tag/Nacht ist etwa so:
Aufstehen ca. 7 Uhr
ca 9:30 für 1 Std schlafen mit Stillen
Mittagessen mit Wasser
ca 14 Uhr für 1 Std schlafen mit Stillen
ca 19:30 schnelles einfschlafen mit Stillen und dann geht es los...

Er wacht JEDE Stunde weinend auf und das geht dann bis in der Früh so weiter.
Da braucht er nur kurz die Brust und schläft weiter.

Wir schlafen im Familienbett zu 4. Jeder hat genug Platz. Er schläft nur neben mir.
Ich hab sogar probiert das wir zwei allein in einem andrem Zimmer schlafen. Genau das gleiche.

Nun dachte ich es liegt am stillen und er hat durst.
Dann bekamm diese Nacht einen Pre Grieskoch und ein Pre Flascherl.
Nach einer Std wieder wach.

Laut Oje ich wachse ist er in einen Schub.... aber dieses Schlafverhalten kann ja so nicht weitergehen.
ICH BIN SCHON SO MÜDE :-(

HABT IHR AUCH SO EIN BABY GEHABT UND KÖNNT MIR SAGEN WANN ES BESSER WIRD?

LG Carina

Kommentare

  • Hallo!

    Zwischendurch hat's bei uns auch solche Phasen gegeben, hören aber auf.
    Ich kann dich voll verstehen, wie müde du bist. Hast du schon mal an einen Schnuller nachtsüber nachgedacht?
    Meine haben zwar keinen Schnuller mehr, bin auch kein Fan davon, aber in solchen Phasen war ich sehr dankbar ihn zu haben. Die Kinder waren zufriedener und ausgeschlafen und ich auch.

    Wünsch euch alles Liebe 😚
  • Hallo.
    Ja schnuller hab ich auch schon probiert und Fläschen geben.

    Er hat noch nie gut geschlafen, aber stündliches wach werden mit weinen.... ahhh :(

    Danke dir
  • Hallo.
    Ja schnuller hab ich auch schon probiert und Fläschen geben.

    Er hat noch nie gut geschlafen, aber stündliches wach werden mit weinen.... ahhh :(

    Danke dir
  • Mohnblume88Mohnblume88

    1,756

    bearbeitet 13. Mai, 12:23
    Ist er tagsüber recht zufrieden?

    Meine Tochter (aktuell 13 Monate) war mit ca. 7/8 Monaten auch eine so schlechte Schläferin, dass ich mir was überlegen musste.
    Hab einen Ratschlag für ein Buch bekommen, hab das dann gelesen und es war tatsächlich die Lösung für uns. Habs hier im Forum eh schon oft empfohlen („Auch kleine Kinder können großen Kummer haben“).

    Da gehts im Wesentlichen darum, dass Eltern tagsüber zu sehr verhindern, dass das Baby seine Emotionen, seine Wut und Ärger rausschreien kann, indem sie zB statt weinen zuzulassen und zu begleiten, eher stillen, Schnuller, wiegen, singen, tragen, spielen, usw.

    Die aufgestaute Wut kommt dann nachts durch und will gehört werden. Das Baby ist einfach nie entspannt.

    Ich kann das Buch empfehlen, wenn man das Gefühl hat, dass es eine mögliche Ursache ist, dass man seinem Baby zu wenig Möglichkeiten gibt, tagsüber zu weinen.
  • @Mohnblume88 Hast du das Buch noch?
  • bearbeitet 13. Mai, 12:27
    Tagsüber ist er ja ein seeeehr zufriedener Bub, beschäftigt sich viel .
    Braucht halt viel die Mama.
    Wenn er schreit lass ich ihn auch mal schreien, er hört eh nicht auf.
    Er braucht aber immer seine Portion Frischluft.

    Was er noch macht, er hat eine STARK ausgeprägte Orale Phase.
    Alles alles alles landet im Mund.

    Wie heißt denn das Buch?
    Es würde auf jeden Fall Sinn machen das er es in der Nacht raus lässt.
  • Mohnblume88Mohnblume88

    1,756

    bearbeitet 13. Mai, 12:31
    @sdo1992 ja habs noch.
    Falls du fragst wegen abkaufen - ich würds maximal verleihen wenn du in Linz (Umgebung) wohnst, da 1. sehr viel angemalt ist von mir und 2. ein Leitfaden bis zum 8. Lebensjahr drin ist und ich da noch öfter lesen möcht.


    Edit: Das Buch heißt „Auch kleine Kinder haben großen Kummer“. Ich war immer sehr stolz, weil mein Baby so gelobt wurde rundum - es ist so brav, so ruhig und so zufrieden. Im Endeffekt hab ich unbewusst immer versucht, dass sie das glücklich, zufriedene Baby bleibt.
    Anfangs hat sie sehr viel geweint, als ich ihr mal bewusst zuhörte, sicher 1 Std am Stück. Aber das waren ein paar Tage und danach konnte sie es besser regulieren.
    Mein Freund war zuerst sehr skeptisch, aber jetzt ist er auch froh, dass es so gut funktioniert.
    Und ich sag nur noch eins: heut hat sie bis 5 Uhr geschlafen, das war ein Traum!!
  • Achso, ok schade... ich bin in Wien 🤷🏼‍♀️ danke trzdem
  • Mohnblume88 schrieb: »
    @sdo1992 ja habs noch.
    Falls du fragst wegen abkaufen - ich würds maximal verleihen wenn du in Linz (Umgebung) wohnst, da 1. sehr viel angemalt ist von mir und 2. ein Leitfaden bis zum 8. Lebensjahr drin ist und ich da noch öfter lesen möcht.


    Edit: Das Buch heißt „Auch kleine Kinder haben großen Kummer“. Ich war immer sehr stolz, weil mein Baby so gelobt wurde rundum - es ist so brav, so ruhig und so zufrieden. Im Endeffekt hab ich unbewusst immer versucht, dass sie das glücklich, zufriedene Baby bleibt.
    Anfangs hat sie sehr viel geweint, als ich ihr mal bewusst zuhörte, sicher 1 Std am Stück. Aber das waren ein paar Tage und danach konnte sie es besser regulieren.
    Mein Freund war zuerst sehr skeptisch, aber jetzt ist er auch froh, dass es so gut funktioniert.
    Und ich sag nur noch eins: heut hat sie bis 5 Uhr geschlafen, das war ein Traum!!

    Oh das klingt ja super.
    Werde es heute mal beobachten und das weinen ertragen :-)
  • Mohnblume88Mohnblume88

    1,756

    bearbeitet 13. Mai, 12:42
    Ich kann dir nachher wichtige Passagen abfotografieren, damit du ein bissl eine Sicherheit hast. Ich hatte nämlich währenddessen trotzdem oft Unsicherheiten, weil sie so herzzerreissend weinte... - was bereits eines der angesprochenen Themen ist, nämlich, dass die Mutter u der Vater das Weinen aushalten lernen müssen, sofern es aus Wut ist und nicht weil ein Grundbedürfnis erfüllt werden will (zB Hunger).
  • 10 Monate, schlimme orale Phase, nachts stündlich aufwachen und weinen inkl Schub klingt für mich auch nach Zähne. Hatten wir auch ganz stark ausgeprägt. Bzw haben wir es ja noch immer 😫🙄
  • Mohnblume88 schrieb: »
    lllfar6u3j0u.jpeg
    p6f6mujttx2q.jpeg
    0xmm3tyu7owo.jpeg
    jxhak1mgdnnx.jpeg
    fkur10yjr2kx.jpeg

    Also wenn er weint nehme ich ihn hoch und er hört generell auf zum weinen.
    Oft weint er weil ihm seine schwester zu viel wird. steht dazu auch etwas drinnen?
  • @Mohnblume88 vielen Dank für das Teilen der Ausschnitte und deine Erfahrungen dazu. Das hat mir wirklich gerade geholfen.
  • Mohnblume88Mohnblume88

    1,756

    bearbeitet 13. Mai, 19:10
    @Cookie1985 sehr gerne! Kann noch weitere Ausschnitte machen, falls Bedarf besteht.

    @Cafi1984
    Das hab ich zum Thema Geschwister gefunden:

    0avimw3hthng.jpeg
    4o19s6zbljsb.jpeg
    f5nc6wa1zn2y.jpeg
  • Ich ergänz hier noch ein häufiges Diskussionsthema: Manipulation durch Weinen

    ty7cnwcve5pq.jpeg
    v31ga37bn92u.jpeg
    sl40qjzcf0p7.jpeg
  • @Cafi1984 meine Tochter hat auch ganz extrem schlecht geschlafen. Teilweise mit aufwachen alle 30min. Ja, das war sehr kräftezährend. Ich kenne ganz viele Kinder bei denen das so war und wo es sich ganz von selbst mit ca. 1Jahr gegeben hat. Ich kann dir das Buch "schlafen statt schreien" empfehlen wo ganz, ganz viele fabelhafte Tipps drinnen sind wie du dein Baby beim Ein- und Durchschlafen unterstützen kannst. Mir hat es damals sehr geholfen. Es steht auch viel über die ideale Schlafumgebung etc. Drinnen also es beginnt wirklich ganz bei 0.

    Ich kann ehrlich gesagt mit diesem Konzept des "weinen lassens" (auch wenn es begleitet ist) nichts anfangen und zwar dann nicht, wenn ich das Bedürfnis des Kindes befriedigen könnte, es aber vorziehe das Kind sich stattdessen in den Schlaf weinen zu lassen. Bei Schreibabys wie dem von Cookie ist das bestimmt was anderes und ich bin sicher sie hat ALLES versucht um die Bedürfnisse des Kindes zu befriedigen aber es hilft eben nichts. In dem Fall kann man wirklich nur dasitzen und erzählen lassen. Da kann das Buch mit Sicherheit auch eine große Hilfe sein es auszuhalten.
    In dem von dir, @Cafi1984 beschriebenen Beispiel geht es ja aber darum, dass sich dein Baby durch stillen ganz offensichtlich beruhigt und gleich wieder einschläft. Ich hab also die Wahl, das Kind 30min (oder länger?) neben mir brüllen zu lassen oder es 2min zurück in den Schlaf zu stillen...
    Selbiges mit tragen, streicheln, wasauchimmer. Wenn ich weiß, was mein Baby gerade benötigt, es aber unterlasse ihm dies zu geben um es "sich ausweinen" zu lassen kommt mir das einfach als Mama nicht richtig vor. Ich weiß,dass @Mohnblume88 dieses Buch schon oft empfohlen hat und sie wird bestimmt - wie jede Mama - das Beste für ihr Kind wollen aber ich persönlich halte von diesem Ansatz (außer man hat eben besagtes Schreibabys) nicht viel! Zudem wäre ich mir nicht sicher ob weinen in dem Moment nicht viel mehr Stress verursacht als ihn letztendlich abzubauen. Diese ganzen "Einschlafhilfen" (stillen, tragen, streicheln) wird man früher oder später ganz von selbst wieder los. Auch ohne weinen. Und, wie sagen immer alle so schön: kein Kind wurde noch in der Volksschule in den Schlaf gestillt 😉

    Wie gesagt, dass ist meine persönliche Meinung. Ich wollte nur eine andere Seite davon aufzeigen bevor jetzt alle losrennen und das hochgelobte Buch kaufen. Ich war auch ganz oft am Rande der Verzweiflung und war sehr, sehr müde. Ich denke, ich weiß also wie es dir geht.
    Kopf hoch, irgendwann haben sie alle noch DURCHgeschlafen.
    fanny85faradaysonnenblume92perlmuttiConnyRuClarissaPacii
  • Bin da ganz bei @Kaffeelöffel

    Meine Grosse hat 1 Jahr lang nur mit mir daneben und/oder stillend geschlafen.
    Ich bin ein Jahr lang um 19:00 ins Bett und nicht mehr raus. Auch sie hatte Phasen wo sie teilw wirklich durchgehend an der Brust hing, alle 30 min aufwachte usw.
    hab viel versucht, viel gelesen und das Ergebnis : wir waren beide noch müder und ich noch unzufriedener. Als ich anfing es zu akzeptieren wurde es besser. Diese Zeit vergeht! Und mit ca 2 hab ich abgestillt und sie nachts durchgeschlafen. Mit knapp 2,5 hat sie ihr Bett bekommen und schläft seitdem darin. Gute nacht, bussi - ich geh und sie schläft. Und das obwohl alle sagten „die kriegst nie vom busen / ausm bett“ bla bla. Bullshit ! Sie bekam meine Nähe so lange sie diese brauchte und hat noch nie eine einzige Träne in ihrem Bett verdrückt. Sie weiss dass ich IMMER da bin falls was wäre. Dank meines Durchhaltwvermögens.

    Es ist anstrengend, es ist zermürbend aber es vergeht. Dein Baby braucht dich ! Warum auch immer. Versuch es zu akzeptieren und durchzuhalten.
    Btw - kind 2 hat grad auch diese Phase.
    Muss ich durch 🤷🏻‍♀️

    Versuch dich tagsüber entlasten zu lassen und zu schlafen damit du abends / nachts mehr Kraft u Nerven hast.

    Alles Liebe !
    KaffeelöffelfaradayCafi1984Glückskind18
  • @Kaffeelöffel ja versteh deine Sichtweise durchaus. Ich finde, dass es scheint, als läge das begleitete Weinen mit dem Konditionieren auf alleine einschlafen (zB Ferbern) nahe beinand, aber ich seh da mittlerweile einen deutlichen Unterschied.
    Das Einschlafen folgt nicht direkt auf das Weinen, zumindest bei uns nicht. Sie schläft nicht erschöpft ein, sondern recht zufrieden.
    Mein Ziel war es nicht, das Einschlafstillen aufzuhören (das mach ich nach wie vor zu Mittag), sondern ein Ventil zu schaffen, um ihr einen guten Nachtschlaf zu ermöglichen. Sie kommt morgens trotzdem zu mir und nuckelt sich nochmal eine Stunde weg. Das darf sie auch machen, so lang sie will.
    Wie gesagt, wir waren anfangs skeptisch (mein Freund ist es immer noch ein bisschen), doch zeigte sich recht bald eine Besserung und damit passts für mich.
    Sie weint jetzt übrigens nicht abends, das erledigt sie alles tagsüber 👍

    In Zahnungsphasen ist immer alles anders bei uns...da schläft sie die ganze Nacht an mir dran, das hilft uns beiden am meisten.
  • basiabasia

    497

    bearbeitet 13. Mai, 20:44
    Auch hier ein mittlerweile 21 Monate altes Kind, dass furchtbar geschlafen hat und ich erinnere mich sehr gut daran, dass es um den 6/10/12/15 und 19Monat noch schwieriger war.
    Ich kann dir leider keine Lösung anbieten. Ich hatte sie immer bei mir im Bett, alles in Griffweite, liebe Menschen die mir die Kleine mal abgenommen haben damit ich schlafen kann.
    Um den 10 Monat war sie so unruhig, weil sich motorisch wieder viel getan hat. Bei euch vielleicht auch?
    Hoffe, es geht bald wieder bergauf, ich weiss es ist zum Verzweifeln manchmal, weil man einfach nur schlafen will...
    Cafi1984
  • Bei meinen beiden waren auch mit 6/7 Monaten die schlimmsten Nächte, also es geht wieder bergauf (mal ein Schub oder krank ausgenommen)
  • bearbeitet 13. Mai, 21:08
    Zwutschgi schrieb: »
    Bin da ganz bei @Kaffeelöffel

    Meine Grosse hat 1 Jahr lang nur mit mir daneben und/oder stillend geschlafen.
    Ich bin ein Jahr lang um 19:00 ins Bett und nicht mehr raus. Auch sie hatte Phasen wo sie teilw wirklich durchgehend an der Brust hing, alle 30 min aufwachte usw.
    hab viel versucht, viel gelesen und das Ergebnis : wir waren beide noch müder und ich noch unzufriedener. Als ich anfing es zu akzeptieren wurde es besser. Diese Zeit vergeht! Und mit ca 2 hab ich abgestillt und sie nachts durchgeschlafen. Mit knapp 2,5 hat sie ihr Bett bekommen und schläft seitdem darin. Gute nacht, bussi - ich geh und sie schläft. Und das obwohl alle sagten „die kriegst nie vom busen / ausm bett“ bla bla. Bullshit ! Sie bekam meine Nähe so lange sie diese brauchte und hat noch nie eine einzige Träne in ihrem Bett verdrückt. Sie weiss dass ich IMMER da bin falls was wäre. Dank meines Durchhaltwvermögens.

    Es ist anstrengend, es ist zermürbend aber es vergeht. Dein Baby braucht dich ! Warum auch immer. Versuch es zu akzeptieren und durchzuhalten.
    Btw - kind 2 hat grad auch diese Phase.
    Muss ich durch 🤷🏻‍♀️

    Versuch dich tagsüber entlasten zu lassen und zu schlafen damit du abends / nachts mehr Kraft u Nerven hast.

    Alles Liebe !

    Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Tut echt gut zu lesen. Ich komm mir oft echt vor als sei ich allein mit diesem Problem.

    Versuche es einfach zu akzeptieren 😉
  • @Cafi1984 einfach ist es nicht, es gibt immer Nächte an denen es leichter zu akzeptieren ist und welche wo man völlig am Rad dreht und einfach davonlaufen will. Aber du schaffst das ! Und dein Baby wirds dir danken 🥰
    Ich dachte auch immer nur mein Kind ist so, ich bin dran schuld bla bla (die „perfekten“ babys vieler anderer die man ins bett legt und die selig schlafen, warum geht das bei uns nicht usw.. ) aber das stimmt nicht. Es gibt viele Mamas denen es genauso geht. Hoffe das hilft dir ein bisschen 😊
  • Mein Sohn ist bald 11 Monate alt und es ist erst seit 1 Monat besser. Wir hatten genau das gleiche.. Er ist halbstündlich/ stündlich aufgewacht und wollte nuckelt. Richtig geweint hat er nicht.. Hat nur immer mich und die brust gesucht. Da wir in gemeinsamen Bett schlafen, war das für uns beide viel leichter. Es hat mich wirklich viele Nerven gekostet aber es ist jetzt zum Glück viel besser. Warum? Das kann ich dir leider nicht sagen. Das einzige was ich glaube und oft gehört habe ist :" die Zeit macht es besser". Und das stimmt. Statt seinen 10-15 mal aufwachen in der Nacht, wacht er "nur" mehr 3 mal auf. Das ist für mich schon ein großer Luxus. Ich habe auch das Gefühl, dass es bei ihn auch an den Zähnen gelegen ist. Denn seitdem die ersten 2 Zähne draußen sind, ist er im allgemeinen nicht mehr so weinerlich. Gibt es bei euch schon Zähne?
    Und im übrigen schläft mein kleiner jetzt nur mehr 1 mal am Tag statt seine 2. Wir lassen den vormittagsschlaf aus( hat er selbst so ausgesucht). Das hat finde ich auch eine Besserung bewirkt. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft!! 😊
  • Und das begleitende weinen haben wir auch durch. Hat bei uns leider nicht gewirkt bzw mein kleiner weinte fast nie am Tag und nur wenn er richtig müde war. Er hat sich einfach total schwer getan abzuschalten( fällt ihn jetzt immer noch schwer aber er weiß sich nun mit 10 Monaten besser " auszudrücken"). Ich dachte durch etwas weinen und seinen Tag mir erzählen würde es besser werden nur hörte er leider gar nciht auf damit, war fix und fertig und ich genauso.. Also für uns war diese Methode nicht das richtige. Man muss manchmal Sachen einfach akzeptieren, dann wird es besser :) erzwingen kann man eh nichts..
  • mir hat das Buch "keine Angst vor Babytränen" vieles erklärt und auch mit Beispielen erklärt. Falls du Interesse hast ich habs durchgelesen und würde es weitergeben 🤗
    701cc3b0-955a-11ea-97cb-6b2e193a8e04.jpeg
    707480a0-955a-11ea-97cb-6b2e193a8e04.jpeg
  • meiner ist schon 18 monate und schläft weder gut noch durch. war schon immer so und wird aber hoffentlich nicht ewig so bleiben.
    er ist auch sehr oft 1 2h wach in der nacht 🤯
  • Hallo.
    Bei uns war es von Geburt an bis zum 9. Monat genau so wie du es beschreibst. Bei uns wurde es durch das Abstillen sehr viel besser!
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum