Schnuller ja oder nein?

Hallo an alle,

dachte ich frag hier mal nach Erfahrungsberichten nach:
meine Tochter 11 Wochen alt, saugt seit einigen Wochen vermehrt an ihrer Hand. Witzig ist, sie saugt nicht an ihrem Daumen sondern an ihrer Faust. Es ist total süß jedoch recht laut nachts. Meine Schwester & Mutter meinten sie braucht einen Schnuller um ihrem Saugbedürfnis nachzukommen. Ich bin da jedoch total gegen einen Schnuller (Spätfolgen-Zahnfehlstellungen, Hygiene/ Bakterien/Viren & Drama der Abgewöhnungsphase-).

Jetzt mache ich mir da doch noch Gedanken, ob ich ihr hier nicht durch die „Schnuller-Verweigerung“ ihr Bedürfnis für das beruhigende Saugen wegnehme.

Wie sieht das so bei euch aus? Wieso habt ihr euch für oder gegen Schnuller/Saugersatz entschieden?

(Bitte entschuldigt, falls es bereits so einen Post gibt)

Kommentare

  • Wir haben es mit Schnulli immer gehandhsbt wie uns in der Stilberatung geraten wurde: Wie Medizin einsetzen.. und dadurch hatte sie rasch nur beim schlafen mal den schnulli, den siecdann auch ausgespuckt hat.. unter tags hat sie ihn maximal dabei gehabt wenn wir unterwegs waren, fürn notfall.. naja.. jetzt ist sie 16 Monate alt jnd wir hatten vom einen auf den andren Tag, zack Schnulli weg 🤷‍♀️l
    wegen zahnfehlstellung hat mein Zahnarzt mir übrigens gesagt, soll ich mir v niemandem was einreden lassen, das geht bis 4 jahre ohne probleme mit schnulli weil der kiefer dann erst sich v erwächst ( gebe nur das Gehörte weiter)

    ich persönlich würd an deiner Stelle auf mein Gefühl hören.. wrnn du meinst es geht ohne: lass es, wenn nicht, dann probiert es.. ich kenn ein paar Mamas, die auch ohne ausgekommen sind.. wir hätten damit auch nicht angefangeb, wenn ich nicht anfangs zu wenig Milch gehabt hätte.. hoffe, ich konnte helfen :) glg
  • Stillberatung nicht Stilberatung hahaha
    Happy89
  • Hallo @lilaralee! Mich würde es auch sehr interessieren, was die anderen sagen. Ich bin zwar noch keine Mama, aber in der 32. Woche schwanger und prinzipiell Schnullergegner (vor allem weil man dann so schwer wieder davon abkommt und wegen den Zahnfehlstellungen später) - aber da hab ich ja keine Erfahrung damit, deswegen bin ich auf die anderen Meinungen gespannt. wegen Hygiene würde ich mir nicht so Sorgen machen, die Babys brauchen ja kein steriles Umfeld 🙂
  • @lilaralee
    Meine Tochter ist jetzt bald 8 Monate alt und nimmt keinerlei Schnuller. Die ersten 4 Wochen ca habe ich ihn ihr nicht angeboten, weil ich Angst vor einer Saugverwirrung hatte (Stillbaby). Danach haben wir verschiedene Marken, Formen und Materialien durchprobiert - sie hat keinen länger als 5 Minuten im Mund behalten, nicht richtig gesaugt sondern eher rumgespielt und wenn sie müde war hat der Schnuller sie eher grantig gemacht als entspannt 🤷‍♀️
    Etwa die ersten 3 Monate hat sie den kleinen Finger vom Papa als Beruhigung akzeptiert - von mir wollte sie immer nur die Brust 😅

    Die Faust-Saug-Phase hatten wir auch, sie hat sich so selbst zu beruhigen versucht. Hast du das Gefühl dass sie ein großes Saugbedürfnis hat?

    Wie @Auryn schreibt ist es sicher sinnvoll ihr den Schnuller dosiert wie Medizin anzubieten und auf dein Gefühl zu hören 😊

    Alles Gute 🍀
  • Unsere beiden hatten/haben einen Schnuller! Die Große exzessiv und bis zum 3. Geburtstag. Dann aber ziemlich problemlos abgegeben. Wegen Zahnfehlstellungen ist es noch kein Thema, muss man dann schauen wenn die zweiten langsam kommen.

    Unsere Kleine ist jetzt 9 Monate und hat einen Schnuller, aber eigentlich nur zum einschlafen. Haben ihn recht früh eingeführt, weil sie abendliche Schreiphasen und Bauchweh hatte (das war dann auch zT ein Kreislauf, das eine das andere bedingt) und der Schnuller hat Wunder gewirkt.

    Saugverwirrung hatten wir bei beiden nie Probleme!

    Also ich bin prinzipiell pro Schnuller, WENN das Kind einen nimmt! Aufzwingen würde ich ihn keinesfalls! Aber ich finde den Nutzen größer als den „Schaden“ und man kann den Schnuller auch gut „dosieren“!
    Skandinavienfan
  • Wir wollten nie einen Schnuller geben haben aber sicherheitshalber einen daheim gehabt. Haben ihn dann ein paar Mal probiert, aber sie wollte ihn nicht und wir haben andere Wege gefunden sie zu beruhigen. Hab zwar nach wie vor immer einen dabei, aber verwende ihn nie.
    Aber da kommt es wirklich aufs Kind drauf an und wie die anderen schon sagen die "Dosis" machts.
    Eine Stillberaterin hat uns erzählt es wäre ok, aber man soll ihn raus nehmen sobald das Baby schläft, also nicht die ganze Nacht drinnen lassen. Und dann hättest du ja trotzdem das "Problem" mit dem Hand lutschen.
  • Ich wollte ursprünglich auch keinen schnuller geben, hab mich dann aber von meinem Mann überreden lassen. War eine zeitlang ganz praktisch, da sie sich so auch von Papa oder Oma beruhigen ließ. Sie ist ein busenjunkie... Wir hatten den schnuller auch für unterwegs, im Kinderwagen oder im Auto. Mit ca 13 Monaten hab ich die schnuller weggeräumt. Wenn sie zb im Auto grantig war, ließ sie sich auch mit schnuller nicht mehr beruhigen. Sie wollte den schnuller nur, wenn sie zb ein anderes Kind mit schnuller gesehen hat und gesehen hat, dass ich e einen in meinem Rucksack habe. Das fand ich dann unnötig, es ist ihr aber gar nicht aufgefallen, als die schnuller weg waren.

    Das saugbedürfnis ist bei allen Kindern unterschiedlich stark ausgeprägt. abgewöhnen kannst du es deinem baby nicht. Manchen reicht die Brust, aber das ist gerade bei Babys mit sehr ausgeprägtem saugbedürfnis für die Mutter anstrengend.

    Ich würde schon den schnuller anbieten, aber nicht den ganzen Tag sondern sparsam dosiert.
  • Ich hab meinem kleinen schon im KH einen Schnuller angeboten. Er hatte so ein mega Saugbedürfniss, dass meine Brustwarzen schon mehr als blutig waren. Er hat ihn von Beginn an super genommen. Hat ihn ab dem Alter von ca 4 Monaten dann nur noch genommen, wenn er richtig müde war und zum schlafen. Wenn wir unterwegs sind/waren, dann hängt er an der schnullerkette.
  • Ich hab mir die Option damals offen gelassen, habe aber erst etwas später mit Schnuller angefangen da ich eine Saugverwirrung vermeiden wollte. Tja, sie hat ihn dann rigoros verweigert.
    Es ist also fraglich ob dein Kind in dem Alter überhaupt noch einen Schnuller akzeptiert.

    Genommen hat sie ihn übrigens als wir sie dann von der Flasche entwöhnt haben mit ca. 15Monaten. Allerdings nur zum einschlafen also abends und Mittags. Tagsüber liegt er am Nachtkasterl und wird von ihr auch nicht verlangt. Man kann also Schnuller auch so "angewöhnen" das sie nur zum schlafen eingesetzt werden.

    Allerdings würde ich ihr den Schnuller nicht angewöhnen nur weil das Kind an der Hand saugt. Wenn du es nicht machen willst dann lass es. Dein Baby ist es ja jetzt schon gewöhnt keinen Schnuller zu haben und vermisst ihn mit Sicherheit auch nicht!
  • Unsere Kleine hat auch nen Schnuller, zum beruhigen & einschlafen.
    Wenn er nicht mehr benötige wird, spuckt sie ihn aus.

    Wegen Saugverwirrung hatte ich auch bedenken....aber nach unserem Theater das erste Monat bin ich der Meinung, dass es sowas nicht bis ganz selten gibt.
    Anfangs bekam meine Kleine die Brust / 1,5Wochen später wurde zugefüttert / noch eine Woche drauf versuchten wir andere Sauger & der Schnuller kam dazu.
    Also sie hatte in den ersten 4Wo. 4 verschiedene "Saugvorrichtungen" & alles ging Problemlos.
    Allerdings hatten wir bei Saugern & Schnuller nur Avent....die sind der Brustwarze am ähnlichsten & man muss nicht darauf achten wie man sie in den Mund tut.
  • @insecure da muss ich zustimmen.. wir hatten auch medela flaschi zim zufüttern und schnulli.. durchprobiert 3 verschiedene und hat auch nix gmacht.. 🤷‍♀️ alles in den ersten 2 Lebenwocchen
  • Ich geb zu ich bin gegen Schnuller.

    Ich hab beiden Mädls nur einmal einen Angeboten weil meine Schwiegermutter damit nervte und nachdem sie dann sah das sie keinen nehmen gab sie mir damit eine Ruhe :)

    Ich persönlich finde Kinder mit Schnuller hässlich 🙈 ich hab auch meinen beiden Neffen den Schnuller immer "weg genommen" und mach es jetzt noch weil ich den großen 1 nicht verstehe wenn er was redet und 2 hat er den ständig in Mund🙄 der kleine ist aber auch so der hätte den am liebsten ständig drinnen 🙈

    Wenn unsere kleine (1 Jahr ) mal weint weil ich weg gehe und sie sieht es wird sie von dem jenigen der schaut getröstet, schauen aus dem Fenster.... sie lässt sich zum Glück schnell beruhigen und geht auch wenn ich nicht da bin ohne Probleme mit jeden schlafen. Wir haben auch das Glück das weder die große noch jetzt die kleine viel weinen oder geweint haben, somit viel nochmals schneller den Entschluss auf den Schnuller zu verzichten :)
  • wir sind dem ganzen sehr offen gegenübergestanden, er hatte ca. die ersten 2 Monate keinen Schnuller, dann haben wirs mal probiert, da er ständig saugen wollte er aber ein Speibaby ist, hatte ich es mal mit einem Schnuller probiert obs auch damit geht ihn zu beruhigen, da ich einfach nicht mehr 20 mal am Tag ihn komplett umziehen wollte

    er nimmt alles, egal welche Schnuller (er nimmt auch Flascherl, is da nicht wählerisch)
    jetzt wird er bald 8 Monate, den Schnuller hat er sporadisch immer wieder mal zum einschlafen wenn nix anderes hilft und er aber scho satt getrunken is, oder beim Auto fahren

    dass es irgendwann zu einem
    Problem werden könnt, denk ich weniger
  • mickiimickii

    949

    bearbeitet 5. Mai, 10:52
    Wir geben ihm den schnuller von anfang an. Das Stillen hat es nicht beeinflusst.

    Manchmal will er ihn, manchmal nicht.. Wobei ich mich immer noch bemühe, dass er ihn akzeptiert (lieber würde er nur an der brust hängen)

    Ich bin definitiv ein pro schnuller mensch.
    Ne Bekannte von mir hat bis 10 ihren daumen gelutscht. Dementsprechend sahen ihre zähne auch so aus. Also versteh ich das mit der fehlstellung null.

    Alle reden immer vom 'man muss den schnuller abgewöhnen'... ja eh. Aber das is deutlich einfacher, wenn man einfallsreich ist, als den daumen.

    Und bzgl hygiene selbiges argument 🙈 einen schnuller hau ich in den Sterilisator und gut ist. Wenn er wo runter fällt, kriegt er nen neuen hsw.
    Beim daumen hab ich null kontrolle darüber. Der wird reingesteckt, wann immer kind will, wurst ob vorher die hände gewaschen wurden usw. Und vom dreck unterm fingernagel will ich garned anfangen 😱

    Edit. Einziger Nachteil beim schnuller. Mein bruder hatte zum lisbeln begonnen, weil er immer mit dem schnuller geredet hat. Das ist ihm dann bis er 6 wurde geblieben.
    Also hier einfach sich dumm stellen und behaupten man verstehe das kind mkt schnuller nicht, sodass es ihn beim Sprechen rausnehmen muss. 🤔
  • Stillst du @lilaralee ? Bei Flasche ist ein Schnuller ganz wichtig wegen des Saugbedürfnis.

    Ich bin bei meinem Kind gegen Schnuller gewesen, wegen einer möglichen Saugverwirrung u damit verbunden zu frühes Abstillen. Ich war mit der Brust immer zur Stelle und hatte keine wunden Brustwarzen, weshalb Schnuller dann eh nicht im Raum gestanden ist - für mich.
    Mein Freund wollt ihn ihr angewöhnen, hat aber nicht funktioniert. Er hats bis zum 6. Monat versucht 😆
  • Hier noch eine Stimme gegen den Schnuller 🙋
    Mein Zwerg ist 14 Wochen alt, derzeit nuckelt er auch mehr an seiner Faust. Ich hab zwar Schnuller daheim, aber bis jetzt keinen gegeben. Er ist unser einziges Kind daher kann ich mir die Zeit nehmen ihn zB länger an der Brust nuckeln zu lassen bis er eingeschlafen ist 😊
    Omas, Mama, Tanten die m.M. nach noch altmodisch denken, haben mich auch schon öfter damit genervt warum unser Mini keinen Schnuller bekommt. Aber letztens hat meine Tante von selbst gemeint "eigentlich gefällt mir das sehr gut, dass P. keinen Schnuller hat u man sein schönes Lächeln sieht" 😊😊😊
  • @hafmeyja definitiv wir Medizin dosieren, das ist ein guter Tipp. Wie lange hat die Faust-Saug-Phase bei euch angedauert, wenn ich fragen darf?

    @wö;lfin Wegen dem saugbedürfnis: heute beispielsweise hatten wir einen etwas hektischen Tag mit Arztbesuch und einkaufen. Das scheint sie recht mitgenommen zu haben und sie konnte ihr Nachmittagsschläfchen nicht richtig einhalten. Zuhause angekommen war sie dann ganz an der Brust hängend für die nächste Stunden. Da wollte ich ihr die Brust nicht nehmen, denn ich hatte das Gefühl dass sie die nähe braucht. Aber ja das Nuckeln hat dann dementsprechend lange angedauert.

    @Kaffeelö;ffel Ich glaub deine Worte habe ich gebraucht. Danke dir 😅🤗

    @dasbinich Du bist lustig. Jetzt musste ich wirklich auflachen! Die armen Kids. Aber bitte zieh den Kids die Schnuller nicht mehr ab 🤣die sind dann sicher ganz verwirrt

    @Mohnblume88 ja ich stille derzeit.

    @alle danke euch allen für euer tolles Feedback und den Erfahrungsberichten. Das hat mir sehr viel weitergeholfen.
  • Bei meiner großen (21 monate) habe ich erst mit Schnuller angefangen wo sie ca 6 monate alt war. Allerdings bekam sie ihn nur zum schlafen in der Nacht und hin und wieder zum mittagschlaf, da hat sie ihn aber nicht immer gebraucht. Hatte unterwegs auch nie ein Schnuller dabei. Nach dem schlafen kam der Schnuller in eine Box, die neben dem Bett steht. Das ging bis sie 19 monate alt war super, sie hat den Schnuller nach dem schlafen immer in die bix gelegt und nicht mehr gefordert. Allerdings kam im Januar ihre Schwester und sie hat von Anfang an ein Schnuller bekommen, da es für mich ehrlich gesagt einfacher ist, wenn beide gleichzeitig schreien🙈 jetzt zahnt die große noch extrem und Vorderteil den Schnuller auch unter Tags ein. (Vermute auch durch die Umstellung mit dem zuwach)Ich lass es ihr jetzt bis die Zähne durch sind und dann versuch ich ihn ab zu gewöhnen bzw das sie ihn nur nachts bekommt. Mal sehen wie es klappt.
    Aber am wichtigsten is es das du das machst was für dich passt. Hör auf dein Gefühl 🌼
  • Ich glaube das kommt ganz aufs Baby und die Situation drauf an. Meine Maus hatte so ein mega Saugbedürfnis, dass sie die halbe Nacht und zum Teil auch am Tag nur am Busen hing. Schnuller - Fehlanzeige! Ich habe mir gewünscht sie würde einen nehmen. Mittlerweile ist sie 9 Monate alt und ich sehne mich an die Tage zurück die wir nur stillend auf der Couch verbracht haben :D
  • Bei uns war der Schnuller ganz großes Thema. Meine Schwägerin ist stillberaterin und hat meinen Mann geimpft wie „gefährlich“ doch der Schnuller ist.
    Ich war da offen. Wenn es ihm hilft und er den Schnuller mag, dann bekommt er ihn. Wenn nicht, dann nicht. Vor allem war bei uns klar dass ich sehr früh anfange zu arbeiten und ich wollte dass auch mein Mann ein Mittel hat zum beruhigen und nicht nur ich mit der Brust. Generell fand ich die Vorstellung davon auch nicht schön, dass unser Zwerg am Busen nur nuckelt zur Beruhigung und nicht trinkt.

    Meine eigene stillberaterin und der Kia haben damals gemeint dass es eine saugverwirrung nicht gibt, soll mir keine Sorgen machen. War bei Philipp auch kein Problem. Auch mit der Flasche und der abgepumpten Milch.

    Ich bin wirklich sehr froh dass Philipp den Schnuller hat. Zum einschlafen bekommt er ihn und seine stoffwindeln und er ist zügig weg. Unter Tags hat er ihn mal und mal nicht, ist immer unterschiedlich. Finde den Ansatz von @Auryn da auch sehr sympathisch.

  • Meine Tochter hat den Schnuller auch nur zum Schlafen oder mal zur Beruhigung :) sonst nimmt sie ihn nicht :) grad Nachts bin ich über den Schnuller sehr dankbar 😅
  • Wir wollten es von Anfang an ohne Schnuller versuchen, da die Entwöhnung von meinem Freund so heftig war, dass er sich noch dran erinnert und er ihr das ersparen wollte. Da wir welche geschenkt bekommen haben, haben wir es mal probiert... obwohl sie auch als Stillkind Fläschchen gewohnt war, fand sie den Schnuller nur zum Brüllen. Es war so schlimm, dass sie ihn manchmal nur sehen musste, dass sie sich schon gewehrt hat. Sie mochte aber auch keine Beißringe 🤔.
    Zur Beruhigung hat sie eine Weile Daumen gelutscht, wurde natürlich gleich von allen Seiten mit Sprüchen wie "das hast jetzt davon, dass du ihr den Schnuller verweigert hast" und "das wird sie nie wieder aufhören" quittiert. Netter Weise verschwand das Daumenlutschen von einen Tag auf den anderen wieder. Wir haben uns aber auch bemüht, ihr viel körperliche Nähe zu geben, wenn sie Beruhigung gebraucht hat. Jetzt kann man sie meistens (Autonomiephase - manchmal ist Mama einfach nur doof) nur durch ruhig in den Arm nehmen schnell beruhigen.

    Jedes Kind ist anders, jede Mutter ist anders. Vertrau auf dein Gefühl und geh deinen Weg - es wird für euch der richtige sein.
  • hafmeyjahafmeyja

    1,088

    bearbeitet 6. Mai, 07:08
    @lilaralee Ich glaube so mit ca 6 Monaten war es vorbei. Nachher hatte sie oft 1 oder mehrere Finger im Mund wenn ein Zahn gedrückt hat (sie hat bisher 2 SZ unten) aber nie länger als ein paar Minuten am Tag Daumen gelutscht.
    Aktuell saugt sie manchmal an einem Stofftier o.ä. wenn sie im KiWa oder Maxi Cosi sitzt, oder saugt/knabbert an den Trägern der Babytrage.
    Oft nuckelt sie nach dem Stillen und Ablegen noch etwas "nach" 😊

    @antje Mein Mann war immer total pro Schnuller (seine Schwester hat bis sie 16 war hin u wieder Daumen gelutscht) aber auch von ihm hat sie ihn nicht angenommen.🤷‍♀️ Er hat aber Wege gefunden sie auch ohne Schnuller zu beruhigen. Sie braucht schon immer viel Körperkontakt und kuschelt gern.

    Ich hab kein Problem damit wenn sie nach dem Stillen noch etwas nuckelt, das bringt sie auch runter bei Schmerzen, Zahnen etc. Es nimmt aber auch nicht überhand. Zuerst probier ich generell ob zB Kuscheln oder Singen reicht, oder auf mir liegen damit sie meinen Herzschlag hört.

    Ich glaube die Patentlösung bei der "Schnullerfrage" gibt es nicht. Am besten ist es wohl achtsam zu sein und einen Mittelweg zwischen den Bedürfnissen von Mama und Kind zu finden. ❤
  • Meine Kids hatten bzw haben einen.
    Die 2 großen (13 und 8 Jahre) hatten bis ca 2 1/2 Jahren einen, beide gerade Zähne und keiner hatte bis jetzt was bei den Zähnen.
    Abgewöhnen war nicht so schlimm, mit 1 1/2 Jahren gabs ihn nur mehr zum schlafen und dann wurde einfach mal gegen ein Geschenk getauscht.
    Der kleinste jetzt (6 Monate) nimmt ihn nur zum einschlafen, sobald er schläft, fällt er gleich raus. Und ich stille und gab nie eine saugverwirrung.
  • Hab meinem ersten Sohn immer parallel zum Stillen Schnuller gegeben ohne Probleme (Saugverwirrung etc.) obwohl ich am Anfang auch eher dagegen war. Fand es dann jedoch ganz angenehm da er sonst nur an mir herumgenuckelt hat. Von 2-3 hatte er ihn dann nur mehr nachts und mit ca drei hat er ihn selbst gegen ein Spielzeug eingetauscht. Noch zwei drei Tage nachgefragt aber war kein Drama.
    Von einer Freundin weiß ich ihr Kind hatte nie einen Schnuller und hat irgendwann begonnen am Daumen zu nuckeln. Das war tatsächlich ein Problem weil er sich dies nicht abgewöhnen ließ und er mit dem Daumen seine Zähne verschoben hat.
  • Mit 2 Stillkindern die ihn NICHT genommen haben bin ich pro Schnuller, 😉 wenn sie viel Saugbedürfnis hat wirst du froh drum sein, wenn wenig dann ist wahrscheinlich auch das Abgewöhnen dann nicht so schwer.
    mini
  • Schwierig. Manchmal sollte man nicht zu stark an seinen idealen Vorstellungen festhalten. Ausprobieren. Ich glaub auch, dass Nuki weniger schlimm ist als Daumenlutschen.
    Wir haben schon immer einen Schlaf-Nuki. Er ist jetzt 3 und ich du mir keine Sorgen. Es gibt immer Änderungen und Entwicklungen und der Nuki, finde ich, ist sooooo unwichtig.
  • Mein Sohn (6j) hatte von Anfang an Schnuller. Erst Avent Soothies im KH, da lag er im UV Bettchen. Ich hab damals abgepumpt und gefüttert, er tat sich schwer wegen Schlupfwarzen. Mit Stillhütchen klappte dann das Stillen auch daheim, Schnulli hat er gern genommen. Zähne bis dato kein Problem. Mit ca. 2 Jahren gabs ihn nur noch zum Schlafen, weil mir von Anfang an wichtig war das er ohne Schnulli mit uns redet. Mit etwas über 2,5j hat er ihn dem Christkind dann mitgegeben.

    Ich würds gern wieder so handhaben mit unserer Tochter. Rahmenbedingungen haben sich nur etwas geändert. Sie ist ein Naturtalent beim Stillen, braucht keine Hütchen, Brustwarzen sind ja auch vom Sohnemann "zurecht" gestillt worden... 😂
    Bislang verweigert sie den Schnuller komplett. Ich hätte es Bsp. Gern beim KiA probiert, im Auto oder beim Spazieren wenn sie unruhig wird. Meine Brustwarzen sind wund gestillt. Sie ist generell sehr relaxed und braucht wohl keinen Schnulli. Wie gesagt, ich hätt gern das die ihn nimmt für so "Ausnahmesituationen" und auch so wenn sie satt ist aber eben etwas zur Beruhigung braucht. 😏
  • Ich finde, es wird absolut zu viel Tamtam gegen Schnuller gemacht. Ich war zwar auch so, während der Schwangerschaft Schnullergegner, jedoch Schnullerfreund ab Tag 3 nach der Geburt. Er hat uns allen geholfen und viel erspart.

    Ich habe sie ganz normal bis nach ihrem ersten Geburtstag gestillt, Saugverwirrung oder sowas gab es nicht ansatzweise, obwohl sie den Schnuller nachts sowie untertags zwischendurch bekommen hat.

    Bzgl Zahnfehlstellungen hat der Kinderarzt gemeint, dass das nicht so dramatisch ist, vor allem gibt es ja heute sehr gut geformte Schnuller, auch in Nippelform.

    Hygiene seh ich auch weniger problematisch, ich meine man wäscht den Schnuller eh regelmäßig und kocht ihn zwischendurch ab. Und ein paar Bakterien hier und da schaden nicht, sind sogar gut für die Entwicklung des Immunsystems. Deswegen ist es auch nur halb so wild, wenn Kinder Erde kosten 😁

    Und wegen dem Abgewöhnen. Meine hat den Schnuller heiß geliebt und von heute auf morgen 7 oder 8 Monaten von selber abgeschnullert. Einfach nimma wollen.

    Also ich kann nur pro Schnuller stimmen. Ich finde den Ansatz, schnullerfrei zu bleiben, zwar nach wie vor gut. Aber wenn es ohne sehr mühsam is und der Schnulli Erleichterung bringt, bitte dann is es absolut kein Drama, einen zu geben... Da braucht man sich nix einreden lassen. Stillberaterinnen und Co übertreiben in die Richtung auch ganz gerne mal.
    mini
  • Ach ja bzgl Daumenlutschen - das hatten wir auch mit 1 Monat mal. Meine Kleine hat da ein, zwei Wochen ständig am Daumen gelutscht und meine Schwiemu hat das ur Theater gemacht, wir müssen ihr den Daumen rausziehen, sonst gewöhnen wir ihr den nie mehr ab. Ich war so sauer auf sie, weil sie da keine Ruhe gegeben hat. Schwiemu behielt Unrecht. Nach eben ein, zwei Wochen hat Mausi es von selber wieder gelassen. 😊
  • Ich hab mir ja auch so Gedanken gemacht, Schnuller ja oder nein.
    Er nuckelt zur Zeit so oft und gern, dann hab ich’s probiert.
    Die Kinderärztin meinte auch, es wäre kein Problem, ich soll’s probieren.
    Joa, er verweigert Schnuller :-D
  • Ich war während der Schwangerschaft auch voll gegen Schnuller, von allen Seiten wurde mir entweder eingeredet wie schädlich er ist oder wie notwendig er ist. Ich war dann ehrlich gesagt so verunsichert, dass ich mich überhaupt nicht getraut habe den Mädels einen Schnuller zu geben. Nach kurzer Zeit habe ich es dann aber einfach versucht, mit dem Gedanken ich habe meinen Schnuller auch bis ich fast 3 Jahre alt war gehabt und habe weder Zahnprobleme noch sonst irgendwelche Schäden davon getragen. Ich habe schon bevor ich meinen Schnuller bekommen habe nicht bei meiner Mutter getrunken...
    Bei meinen Mädels war es tatsächlich problemlos mit stillen und Schnuller. Ich koche die Schnuller immer wieder ab und reinige sie gescheit. Ich würde da wirklich auf das Gefühl achten und nicht auf irgendwelche Tipps, Ratschläge von anderen.
  • Meine Tochter hatte von Geburt an ein sehr starkes Saugbedürfnis. Im Krankenhaus hat uns die Hebamme empfohlen die Kleine an unserem kleinen Finger nuckeln zu lassen. Beim ersten Besuch beim Kinderarzt (ca eine Woche nach der Geburt) hat uns die Ärztin eher geraten einen Schnuller zu geben, da unsere Finger ja auch nicht immer die saubersten sind. Das erschien uns plausibel. Saugverwirrung gab es nie.
  • insecureinsecure

    1,977

    bearbeitet 12. Mai, 21:53
    Ich möchte mal was loswerden zwecks Fehlstellung der Zähne.
    Zu meiner "Schande" hatte ich bis ich 5 war einen Schnuller (24/7)....meine Eltern hatten 0 Chance.

    Mein Zahnarzt sagt seit ich denken kann "deine Zähne stehen wie Soldaten"
    Und vor 32Jahren waren sie noch nicht so toll die Schnuller (Material & Form).

    Also ich denke wie soviele Dinge ist es genetisch bedingt & es hat nicht zwanghaft der Schnuller schuld.
  • bearbeitet 12. Mai, 21:49
    @insecure ja eh. Kann gut gehen,kann schlecht gehen. Die Frage die ich mir halt als Elternteil stellen muss ist: möchte ich dieses Risiko eingehen aus dem einfachen Grund weil ich ab einem gewissen Zeitpunkt zu inkonsequent bin um den Schnuller letztendlich abzugewöhnen (irgendwann zwischen 2 und 3 Jahren)? Wenn's dann halt schief geht - im wahrsten Sinne des Wortes - macht man sich sicher auch genug Vorwürfe weshalb es Vernünftig ist sich vorher darüber Gedanken zu machen! Vielleicht hattest du auch einfach Glück...
    suse
  • @Kaffeelöffel da hast schon recht.
    Aber ich glaube auch bei inkonsequenz der Eltern, kann man nicht zu 100% dem Schnuller schuld geben.
    Aber klar, Gedanken sollte man sich grundsätzlich über alles vorher machen, was man dem Kind mal abgewöhnen muss.
  • Ich hatte auch lange einen Schnuller u ich hab nicht einen schiefen Zahn 😁
  • @Kaffeelöffel dachte auch immer, ich wäre eventuell dann zu inkonsequent oder er behält den dann für immer. Es lief auch die Abgewöhnung anders als gedacht. Er hat ihn von einem Tag auf den anderen mit etwa 2 Jahren nicht mehr gebraucht. Ohne irgendetwas von unserer Seite.
  • Ich hatte als Baby den Schnuller viel mehr zum "Spielen" bei mir.. also kaum daran gesaugt - trotzdem 3 Jahre Zahnspange vom Feinsten 😂😂
  • @mirna du hast mich gerade so zum lachen gebracht! 🤣

    @alle kurzes zwischenupdate: wir haben es versucht mit dem schneller und sie hat ihn mehrmals verweigert. einmal hat sie sogar kurz richtig dran genuckelt geschaut und wieder ausgespuckt. 😂 wünschte ich hätte den Moment gefilmt.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum