Kinderbetreuung des Kindes von 2 - 2,5 Jahre

Hallo,

ich habe über die Suche (auch Google Suche) nichts vergleichbares gefunden - sorry falls das Thema schon mal war.

In NÖ ist es ja so, dass das Kind erst ab 2,5 in den Kindergarten darf. Gleichzeitig darf ich beim EAKG nur bis zum 2. LJ in Karenz sein.
Wäre ein halbes Jahr zu überbrücken.

Meine Frage: wie macht ihr das?

Zum einen denke ich mir, dass es für das Kind nicht das beste ist, 2x im Jahr in eine neue Umgebung eingewöhnt zu werden.
Zum anderen natürlich auch die finanzielle Seite - eine Tagesmutter kostet in etwa 700€ bei uns in der Gegend für die Zeit, die wir sie brauchen würden.
Gibt es dazu Förderungen? Das habe ich noch nicht wirklich herausgefunden.

Gibt es Optionen (außer Großeltern, was bei uns nicht in Frage kommt), die ich noch nicht kenne 🤔

Danke 🙏🏼

Kommentare

  • ohmyohmy

    2,218

    bearbeitet 12. April, 20:30
    du kannst mit eakbg auch länger in karenz bleiben, wenn du dir das mit deinem arbeitgeber ausmachst. du verlierst nach 2 jahren karenz halt den kündigungsschutz
  • Ja kommt deshalb nicht wirklich in frage 😕
  • Ich weiß nicht, wo du wohnst aber in Niederösterreich gab es zumindest 2017 Förderungen für Tagesmutterbetreuung.
    Habt ihr keine kleinkindergruppe in der Gemeinde/Umgebung?
  • Wohne im Bez. Baden - gibt es die Förderung von der Stadt oder wie war das bei dir? Dann kann ich da mal nachfragen 😊

    Ja gibt es auch. Eingewöhnung wäre dasselbe Thema, preislich hab ich nichts gefunden. Sind die in der Regel günstiger?
  • ClautschFClautschF

    368

    bearbeitet 12. April, 21:03
    Die Förderungen durch das AMS sind mit Ende Jänner 2020 beendet worden. Dabei wurden Krippen, Tagesmütter und Co gefördert. Es gibt zwar eine Förderung vom Land NÖ, aber da darf das Bruttoeinkommen 3000 Euro der Familie nicht übersteigen um zumindest 25 Prozent des Stundensatzes zu bekommen.

    Wir gehen hoffentlich mit Juli in die Krippe. Und haben ab Jänner 2021 einen Kindergartenplatz. Zum Glück. Es gibt keine Verpflichtung in NÖ dass die Kinder mit 2,5 eine Platz haben. Erst mit 3 Jahren muss es einen Platz geben. Davor muss man je nach Gemeinde ein wenig zittern.
    Wir überbrücken das halbe Jahr mit der Krippe da es bei uns auch leider nicht anders geht. Sind auch aus dem Bezirk Baden.
  • @ohmy Danke dir 😊 ist leider zu weit weg und in die andere Richtung - wäre aber zumindest etwas günstiger.

    @ClautschF Danke für die Erklärung!
    Darf ich fragen wie viel die Krippe bei euch kostet und in welchem Ort sie ist? Gern auch privat 😊

    Gibt es Mütter, die das ebenfalls so gemacht haben - Krippe und dann 6 Monate später Kindergarten? Wie war das für eure Kinder ?
  • bearbeitet 13. April, 09:14
    Unsere Kleine beginnt jetzt Ende Mai mit 21Monaten in der Krippe (Montessori Kindergruppe). Wir haben eine laaaange Eingewöhung bis Juli geplant, danach geht mein Mann wieder arbeiten (ich arbeite schon, seit sie ein Jahr alt ist, er ist auch ein Jahr in Karenz).
    Das heißt, ab Juli wird die Kleine 3 Tage die Woche bis 15 Uhr in der Krippe sein. Danach holt sie die Oma und abends hole ich sie dann von dort. An den anderen Beiden Tagen ist mein Mann zu Hause da er in Elternteilzeit gehen wird.
    Wir haben uns jetzt bewusst dafür entschieden, sie bis September 2021 in der Krippe zu lassen eben um nicht 2x in einem Jahr die Eingewöhnung zu haben. Meine Schwiegermama ist Kindergartenpädagogin. Laut ihr, ist es für die Krippenkinder sehr viel einfacher sich dem KiGa-Alltag anzupassen bzw. Ist die Eingewöhnung da meist nach einer Woche erledigt, ganz im Gegenteil zu den Kindern die von einer Tagesmutter kommen. Klar hängt das auch vom Kind ab aber da ist es dann meist nochmal eine "richtige" Eingewöhnung.

    Unsere Krippe kostet im Monat €350,00 für die 3 Tage. Ich finde das nicht wenig aber es ist ok. Mein Mann verdient in Teilzeit trotzdem noch so viel, dass er nicht nur für die Krippe arbeiten geht.

    Für uns persönlich haben wir, denke ich, eine gute Lösung gefunden. Wir es in der Praxis funktioniert werden wir dann sehen.

    Bezüglich Förderung kenne ich mich leider nicht aus aber ich bin sicher, dass es da eine Möglichkeit gibt!
  • Die Förderung bei den Tagesmüttern gibts nicht mehr da dafür das Geld vom Familienbonus gedacht ist.
  • ich habe zwar keine ratschlaege fuer dich, wollte trotzdem fragen: tagesmutter um €700 ist monatlich? wow das ist extrem viel. auch die krippe von @Kaffeelöffel verlangt recht viel fuer teilzeit. aber ich denke generell kostet es etwas wenn es um montessori oder waldorf geht. wir sind in wien. habe gehoert dass manche einrichtungen relativ viel kosten. aber nicht so viel fuer tagesmutter.
  • @ez90 das Problem ist, dass es in NÖ für unter 2,5jährige nur private Einrichtungen gibt. Wir haben uns beide Einrichtungen bei uns im Ort angesehen. Das andere war eine Kindergruppe vom Hilfswerk und die hätten €380,00 verlangt. Also genau so viel. Bei Betreuung unter 2,5 zahlst dich leider immer dumm und doof
  • @Stefanie93 habt ihr vielleicht beide Elternteilzeit Anspruch? Dann wäre beide Teilzeit vielleicht keine schlechte Option zum Überbrücken. Beide haben Kündigungsschutz und finanziell ist es auch meist besser als erwartet weil man weniger Steuern zahlt als einer Vollzeit und einer ganz wenige Stunden.
  • @Kaffeelöffel alles klar. das ist echt arg und es tut mir leid fuer euch alle die in noe wohnt. bakannten von uns wohnen im sueden von wien und betreiben einen bauernhof. ihr sohn hat erst mit 4 einen platz im landeskindergarten bekommen. es ging weil die eltern quasi "vom zuhause" arbeiten und der kleine immer dabei sein konnte. wenn man einen buerojob hat kann ich mir gar nicht vorstellen.
  • Ich kann zwar praktisch noch nichts berichten, da der Zwerg ja erst 10 Monate alt ist, aber wir sind auch schon in der Krippe angemeldet. Bei uns (Bezirk Gänserndorf) kostet die ca. 500 Euro pro Monat. Und auch wenn man die Krippe zB nur für drei Tage braucht, muss man 5 Tage zahlen 🙄 das ist in NÖ echt blöd geregelt.
    Bei einer Tagesmutter hätte ich auch schon gefragt, die verlangt auch 5 Euro pro Stunde und ich müsste dort auch mindestens 20 Stunden zahlen. Billig ist anders... 🤷‍♀️
  • mein gott. das kann nicht jeder leisten. ich meine wenn es so sein muss zahle ich auch. die frage ist was machen die familien die ihre kinder abgeben muessen aber den hohen beitrag nicht leisten koennen? eine freundin hat mal erzaehlt, eine tagesmutter (in wien) verlangt €10/h und ihre arbeitskollegin (leitende position) es annehmen musste weil es bei ihr leider nichts anders ging. sie hat €300/woche also monatlich €1200+ bezahlt. ist aber einziger fall denke ich.
  • @ez90 Wie @Bibi1988 schon geschrieben hat, bei mir sind es auch ca. 5€ in der Stunde bei einer Tagesmutter.

    @itchify Darauf hat man Anspruch, wenn beide Karenz beziehen? Wir müssten es mal durchrechnen, wie es dann wäre.

    Ja also in NÖ ist das echt besonders blöd gelöst...
    ab wann sollte man sich für die Krippe anmelden?
  • Wir haben uns jetzt schon für die Krippe (Bezirk Gänserndorf) vormerken lassen & müssen dann nur noch fix zusagen im Q1 2021. Wir haben erst im Mai ET ;-)

  • @Stefanie93 wenn ein paar Sachen zutreffen (3 Jahre im Betrieb, über 20 Mitarbeiter) dann hat man als Elternteil Anspruch auf Elternteilzeit. Egal wer in Karenz war und auch beide gleichzeitig. Man kann sagen wieviel Stunden und wann und hat dann auch Kündigungsschutz. Dann könntet ihr z.b. einer 25 und der andere 15 Stunden machen, beide haben Kündigungsschutz und finanziell ist es durch die gesparte Steuer meist auch besser als einer 40. Oder man schafft ein paar Stunden mehr wenn einer früh anfängt und einer länger arbeitet oder man den Samstag dazu nimmt oder so. Falls das in Frage kommt könnt ihr euch ja bei der AK erkundigen.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum