Eingewöhnung und Geburt zur selben Zeit

Guten Abend!

Mir bereitet eine Sache großes Kopfzerbrechen und ich hoffe, dass mir jemand helfen kann. Meine Tochter hat ab Oktober 2020 einen Krippenplatz. Ihr kleines Geschwisterchen kommt im August 2020 auf die Welt. Bisher habe ich mir keine Gedanken gemacht, bis mich eine Freundin gefragt hat. Sie fragte, ob ich mir so kurz nach der Geburt eine Eingewöhnung antun will, weil das ein bisschen viel auf einmal für meine Tochter sein wird. Sie hat Recht, zuerst spielt sie plötzlich zweite Geige neben dem Baby und ein paar Wochen später wird sie abgeschoben, überspitzt gesagt. Ich überlege, die Eingewöhnung auf später zu verschieben, wüsste aber nicht, um wieviel später. Außerdem habe ich Bedenken, ob wir den Platz verlieren, wenn ich da herumwechseln will, und ich habe es mir eigentlich ganz angenehm vorgestellt, vormittags mit dem Säugling alleine zu sein.

Wa könnt ihr mir raten?

Kommentare

  • @Mirabelle wie alt wird denn deine Tochter bei der Eingewöhnung sein? Als wir die Eingewöhnung gemacht haben, hat eine hochschwangere Mutter zur gleichen Zeit die Eingewöhnung mit ihrer 2 Jährigen Tochter gemacht. Das Baby kam dann 2-3 Wochen später auf die Welt. Also die Eingewöhnung war bestimmt noch nicht vollkommen abgeschlossen, aber es hat ganz gut geklappt. Klar, es gab immer wieder Tränen, was ich so mitbekommen hab, aber es lief ganz ok. Also die Situation ist natürlich etwas anders als bei dir, da ja das Baby erst danach gekommen ist, aber dennoch könnte ja die Kleine es so empfunden haben, dass sie nun „abgeschoben“ wird, aber es kam mir nie so vor, als ob sie das glauben würde. Klar, ich war eher Beobachterin und kanns nicht sicher sagen, aber das war halt so mein Eindruck. Was ich dir fix sagen kann: es hängt soooo stark vom Charakter ab, wie eine Eingewöhnung läuft, zumindest hab ich das so empfunden.
  • @MirabelleGibts es die Möglichkeit, dass der Papa die Eingewöhnung macht?
    Bei uns war’s so, dass unsere kleine im Dezember 2018 auf die Welt kam und im Februar 2019 ist unser Großer in den Kindergarten gegangen. Mein Mann hat sich damals die Woche frei genommen damit er die Eingewöhnung machen kann. Für unseren Großen war’s etwas besonders, dass er (NUR er) jetzt in den Kindergarten gehen darf und das Baby zu Hause bleiben muss. War bei uns kein Problem, also war ihm nicht zu viel auf einmal. 😊
  • Meine Tochter war schon etwas älter, nämlich 3,5, als sie in den Kindergarten kam. Am Montag war ihr erster Kindergartentage, am Samstag darauf kann der kleine zur Welt. Das war für sie zum Glück kein Problem. Für mich schon eher, weil ich vier Tage nach der Geburt schon wieder zum Kindergarten gehen musste und mit alles weh tat. 😬
    Was ich damit sagen will, die Kleinen halten unglaublich viel aus und meistens haben sie überhaupt keiner Probleme sondern wir großen haben die und projektieren die auf die Kinder. Zwischen August und Oktober vergeht so viel Zeit. Ich würde mir da keinen Kopf machen und die Sache einfach auf mich zukommen lassen.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum