Lebe wie im Gefängnis

Liebe Gemeinschaft,

nach dem heutigen bin ich mal wieder am Boden.
Vielleicht erkennt sich ja eine von Euch wieder und hat Tipps für mich.
Meine Tochter ist 15 Monate.
Unser grosses Problem ist, dass ich mit ihr kaum dir Wohnung verlassen kann. Die ersten 4 Monate hat sie nur geschrien. Im Kinderwagen oder in der Trage natürlich auch. Ich bin dennoch jeden Tag mit ihr raus. Es war für mich damals die Hölle weil mich jeder angestarrt hat.
Die Schreizeit ging vorüber, aber das Geheule draussen ist bis heute geblieben.
Ich habe mittlerweile schon alles ausprobiert.
Sie heult in der Trage, im Kinderwagen, im Fahrradanhänger, in der Kraxe und im Auto natürlich auch.
Ich vermute, dass ihr das Schauen zu langweilig sein wird und dass sie nicht angeschnallt sein will.
Vom Laufen sind wir noch meilenweit entfernt.

Nun ist es so, dass ich mehr und mehr nach all der langen Zeit des daheimhockens kaputtgehe. Ich bin ein Mensch, der die Luft draussen zum atmen braucht. Dem schon alles schmerzt vom Sitzen.
Ich bekomme schon Panikanfälle weil ich unser Wohnzimmer nicht mehr ertragen kann. Es ist als würde ich ersticken.

Immer wenn ich dann doch mit ihr vor die Haustüre gehe, wird es nach spätestens 15-20 Minuten ein Spiessrutenlauf für mich. Sie heult und heult und heult und ich renne beinahe nach Hause.
Ich halte dieses Leben einer Gefangenen nicht mehr aus.

Kennt das jemand von Euch?
Ich kann schon die zufriedenen Mütter draussen mit ihren schlafenden Kinder im Kinderwagen nicht mehr sehen...

Ich bin seit ihrem 2. Lebensmonat bei einer Familienpsychologin, aber die Dame weiss sich auch keinen Rat.
Wir haben drei Osteopathen und eine Ergotherapie hinter uns.

Danke

Kommentare

  • bearbeitet 1. März, 21:33
    Hallo,
    Ich denke, um dir da jetzt einen Rat zu geben brauchen wir (oder ich zumindest) etwas mehr Information. Kannst du genau beschreiben, ab welchen Zeitpunkt sie zu weinen beginnt. Wie verhält sie sich davor? Ist sie interessiert, schaut sie durch die Gegend? Beginnt sie ganz plötzlich zu weinen oder ist es ein quengeln und steigert sich dann in ein weinen?
    Warum denkst DU das sie weint?
    Macht sie das bei anderen Personen aich? Was ist, wenn dein Partner mit ihr raus geht bzw. Ihr gemeinsam?
    Der Arzt sagt, dass soweit alles ok mit ihr ist?

    Erzähl doch mal ein bisschen was über euren Tagesablauf und wie das so abläuft, wenn ihr draußen seit.
  • Hallo. Ich hab die ersten 4 Monate wegen dem selben Problem das Haus nicht verlassen. Zu Hause war alles gut, draußen der absolute Horror. Ich war dann bei (m)einer Homöopathin. 2 Sitzungen und Siege da... es wurde immer besser. Jetzt, mit 11 Monaten, macht spazieren gehen, shoppen, Therme, etc richtig Spaß. Von wo bist du denn? Evtl gibt’s bei dir auch eine Homöopathin, die euch helfen kann.
  • Manchmal weint sie schon nach wenigen Minuten. Manchmal nach 20 Minuten. Das ist ganz verschieden. Im Kinderwagen schaut sie schon sehr interessiert. Sie zeigt überall hin und ich sage ihr die Wörter zu den Dingen. Ich plaudere aktiv mit ihr. Zumeist sitzt sie mit Blickrichtung zu mir. Dann beginnt sie hin und herzurutschen, sich aus dem Wagen zu lehnen. Sie möchte darin aufstehen, kann jedoch nicht und dann gehts los. Erst quengeln, jammern, dann weinen.
    In der Trage mag sie verständlicherweise auch nicht mehr sein, weil sie dadurch noch eingeschränkter ist.

    Ich interpretiere ihr Verhalten so, dass es ihr nicht genügt nur die Umgebung zu betrachten. Vielleicht will sie alles selber erkunden, kann es jedoch nicht. Sie kann es so schon nicht leiden, wenn man sie festhält, da machen es die Gurte nur noch schlimmer.

    Mein Mann geht nicht alleine mit ihr raus.
    Bei der Oma gebärdet sie sich auch so.
    Ab und zu ist sie für ein paar Stunden bei der Tagesmutter. Laut ihr gehen sie oft bis zu zqei Stunden mit dem Wagen raus. Angeblich klappt es nicht so schlecht. Möglicherweise ist sie von den anderen Kindern abgelenkt.

    Laut den Ärzten ist alles ok.

    Wir haben einen recht geregelten, unauffälligen Tagesablauf bestehend aus der Zeit zu Hause, ab und zu Spielegruppen in der Stadt. Einmal am Tag möchte ich mich aber dennoch mit ihr bewegen.
  • Wie schaut’s auf Spielplätzen aus?
    itchify
  • schnoggele schrieb: »
    Wie schaut’s auf Spielplätzen aus?

    Damit haben wir noch qenig Erfahrung.
    Meine Tochter hat erst mit 13 Monaten, also jetzt mitten im Winter, begonnen zu krabbeln.
    Ich konnte also im vergangenen Sommer auf keine Spielplätze mit ihr. Wenn ich jetzt mit ihr gehe, dann immer nur kurz zum Schaukeln.
  • Wie gefällt ihr das Schaukeln?
    Pack sie zu ein, Matschanzug und lass sie einfach mal machen und entdecken....
  • schnoggele schrieb: »
    Wie gefällt ihr das Schaukeln?
    Pack sie zu ein, Matschanzug und lass sie einfach mal machen und entdecken....

    Bei den Temperaturen? Ich sehe zur Zeit nie ein Kind am Boden rumsitzen.
  • @Andine ich hab auch ein Krabbelbaby und lass ihn am Spielplatz und in der Wiese auf den Boden weil ich noch einen 3 jährigen zu hause habe. Er ist ja eh warm angezogen und so kalt ist es ja auch nicht mehr.
  • Unsere Tochter ist 16 Monate, läuft aber schon länger - aber sie sitzt oft lange am Boden und schaufelt Steine usw. ☺️
    Mit einem warmen Anzug überhaupt kein Problem meiner Meinung nach ☺️
    Wenn du das Gefühl hast, ihr wird kalt, würde ich dann nach Hause gehen, aber ich denke, sie ist einfach nicht gern im Wagerl.
    Unsere mag es auch so gut wie gar nicht, Trage okay, aber am liebsten alleine irgendwas tun. Am Spielplatz gehts ja, am Weg dort hin, geht wohl kein Weg am Tragen, Fahren vorbei, solange sie nicht nicht geht 😉
  • HoppalaHoppala

    820

    bearbeitet 1. März, 22:11
    ich kann mir auch sehr gut vorstellen dass das jetzige ständige raunzen und weinen daherkommt weil sie selbst entdecken will und nicht nur an allem vorbeifahren möchte

    ich seh das wie die anderen, hat ja eh ned mal annähernd minusgrade, ziehs warm an, dann noch was wasserfestes drüber und lass sie mal am spielplatz krabbeln wie sie will, du wirst eh schnell merken wenns ihr taugt 😊 oder machts indoor sachen, fahrts zu indoor spielplätzen oder ins ZOOM Kindermuseum, da seids drinnen und es gibt ganz viel zu entdecken für sie und sie hat andere Kinder um sich die sie auch noch beobachten kann, was ja den meisten Kindern taugt
  • Wahnsinn, wenn ich das so lese erkenne ich meine Situation 1:1 wieder....

    Im Mai 2013 kam unsere Tochter zur Welt, ab da begann die Hölle (ich weiß der Ausdruck klingt schlimm). Das schreien nahm kein Ende. 6h Autofahrt nach Deutschland und 4h davon gebrüllt wie am Spieß.... unseren Kinderwagen verkauften wir mit dem Noppen an den Rädern, der sah aus wie aus der Auslage. Warum? Weil sie auch dort immer nur gebrüllt hat.
    Ich konnte die Blicke der anderen draußen auch schon nicht mehr sehen. Es war auch egal ob ich sie getragen habe, sie hat schlichtweg gebrüllt.
    Gekrabbelt ist sie nie und gelaufen ist sie erst mit 18 Monaten, ihre Priorität lag im sprechen, das tat sie bereits mit 10 Monaten.
    Weder Kinderarzt noch sonst wer konnten irgendwelche Probleme feststellen, aus denen ihr Verhalten zurückzuführen gewesen wäre.
    Ich war, wie du schlichtweg am Ende. Ich hab sie 2-3x wöchentlich zu einer Freundin gebracht um einfach selbst mal zur Ruhe zu kommen.
    Was ich sagen kann, es wird besser....der Weg ist nur lang. Versuch dich mit anderen Müttern mit Gleichaltrigen zu treffen, geh auf Spielplätze (ja auch jetzt, warm anziehen und los gehts) etc.

    Kann es sein, dass Evt deine Schwangerschaft nicht so optimal war?
    Bei mir war es dann darauf zurückzuführen woher mein Schreikind kam....

    Verschaff dir selbst auch Ruhe - Versuchs regelmäßig.
    Jetzt mit fast 7 Jahren ist unser großes Mädchen umso einfacher und komplikationslos.

    Woher kommst du denn?

    Mittlerweile haben wir eine zweite Tochter wobei ich zu Beginn gesagt habe, das ich mir das nach der ersten nicht noch mal antun werde....
    aber Schwangerschaft und auch der Rest verliefen ganz anders und unsere zweite ist total ausgeglichen und mag spazieren etc.
  • Ich würde auch zu allererst versuchen, sie warm einzupacken und sie selbst erkunden zu lassen. Ich denke, in einem ordentlichen Schneeanzug wird es ihr da nicht zu kalt.

    Wie ist sie denn, wenn ihr in der Spielgruppe seid? Ist sie da gerne? Geht es also nur ums Draußensein, weil sie da eben entweder im KiWa oder Trage ist?!
  • kastanie91 schrieb: »
    Ich würde auch zu allererst versuchen, sie warm einzupacken und sie selbst erkunden zu lassen. Ich denke, in einem ordentlichen Schneeanzug wird es ihr da nicht zu kalt.

    Wie ist sie denn, wenn ihr in der Spielgruppe seid? Ist sie da gerne? Geht es also nur ums Draußensein, weil sie da eben entweder im KiWa oder Trage ist?!

    In Spielgruppen sind wir oft und da gefällt es ihr auch richtig. Da kann sie ganz selbstbestimmt herumkrabbeln und es ist immer was los.

    Es geht ums reine draussen sein und ganz besonders um die Bewegung für mich.

    Beim Spielplatz bin ich zwar auch nicht gerade sportlich unterwegs, aber wenigstens draussen.
    Ich werde es probieren...
    kastanie91
  • @Andine hast du schon mal versucht, sie in einem Dreirad zu schieben, zb SmarTrike? Oder könnt ihr vielleicht mit dem Bobby Car (gibt's auch mit Schubstange) oder einem Roller rausgehen? Vielleicht wäre das für deine Tochter etwas interessanter, als nur im Buggy zu sitzen.
  • ricz schrieb: »
    @Andine hast du schon mal versucht, sie in einem Dreirad zu schieben, zb SmarTrike? Oder könnt ihr vielleicht mit dem Bobby Car (gibt's auch mit Schubstange) oder einem Roller rausgehen? Vielleicht wäre das für deine Tochter etwas interessanter, als nur im Buggy zu sitzen.

    Also Bobycar und normales Dreirad gehen noch nicht weil sie nicht frei stehen kann und somit wie ein nasser Sack runterrutscht.
    Diese Kombi-Dreiräder habe ich auch schon überlegt, aber nach der Anchaffung des Anhängers ist das finanziell nicht mehr drin.
    Ich bezweifle auch, dass es damit anders wird
  • Mein Baby ist knapp 11 Monate und ich kann mit ihr momentan nur selbst aktiv sein, wenn sie ein Nickerchen in der Trage macht.
    Ansonsten muss ich Transportwege kurz halten und dann will sie sich wieder bewegen und herumwuseln. Sonst ist sie unzufrieden und tut sich schwer mit dem Einschlafen.

    Wir unternehmen daher nur minimal was, meistens laden wir wen zu uns ein oder wir gehn wo hin, wo andere Kinder auch sind.
  • Und wenn du die Zeiten bei der Tagesmutter so koordinierst, dass du was sportlich für dich tun kannst? Oder wenn du was sportlich machst wenn Mann/Oma aufpasst?
    Solange sie so klein sein wird man die meisten Aktivitäten mit Kind dem Kind unterordnen müssen. Aber das wird besser mit der Zeit. Mit unsrem 5jährigen gehen wir Skifahren. Aufn Berg gehen ist mit der zweijährigen heute noch mehr ein vor und zurück und dazwischen tragen Ding (wenn ich wirklich rauf will dann geht das nur ohne Kinder...)
    In dem Alter ist Spielplatz halt das Schönste.
    Wegen Anziehen...unsre hockt am Liebsten im Schnee und puddelt rum... einfach gescheit anziehen (btw: sie ist sehr selten krank)
    riczmelly210wölfinzitronenfalter
  • Ich würde auch sagen, verabschiede dich von dem Anspruch daß du mit Kind was sportliches machen kannst. Geh mit ihr auf den Spielplatz und lass sie da rumkrabbeln, oder schieb sie wirklich auf Dreirad oder Bobbycar. Dazu muß sie nicht aufstehen können, nur sitzen. Meiner ist auch motorisch spät dran gewesen, ist mit 10 Monaten gekrabbelt und gesessen. Gelaufen erst mit 17. Der hat zu seinem 1. Geburtstag, dh rund 8 Wochen nachdem er sitzen konnte, ein Bobbycar bekommen und ist ganz problemlos sitzen geblieben. Nur selber fahren hat noch etwas gedauert.

    Sobald sie laufen kann wird sie ggf draussen immer selber gehen wollen, dann ist auch nix mit Sport. Mach den Sport lieber während sie bei Tagesmutter oder Oma ist, oder drinnen während sie schläft.
  • Meine Tochter wird diese Woche 15 Monate u läuft seit sie 11 Monate ist. Sie ist sehr gerne draussen, aber seit sie läuft auch nicht mehr gerne im Kinderwagen 😅 wir sind somit jetzt sehr viel im Garten oder gehen auf einen Spielplatz. Wäre das eine Option? Vielleicht möchte sie einfach nicht im Kinderwagen sitzen sondern herumkrabbeln u die Umgebung erkunden :)
    Auto fahren länger als eine halbe Stunde ist hier auch ein Problem, ausser sie ist müde u schläft dann ein 😅 denke das ist ihnen einfach zu langweilig.
  • Bei uns war es ganz genau so.
    Die Zeit macht es besser....

    Vermutlich will sie die Welt einfach begreifen (im wahrsten Sinne des Wortes) ...

    Biete ihr alternativen.
    Mein Zwerg war bei allen Temperaturen am Boden sitzend, beim Overall wurde dafür nicht an Geld gespart.

    Da habt ihr beide was davon :)
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum