Rechtsprechung gegen das Kindeswohl

bearbeitet 28. Februar, 14:31 in Karenz & Rechtliches
Liebes forum,

bei uns ist leider das unmögliche passiert.. ein Gericht hat gegen unser Kindeswohl geurteilt.

Die Geschichte ist lang und komplex, ist Co weiß, viele Frauen sind bei Trennung böswillig und verweigern und erzählen Lügengeschichten, aber ich bin hier ja anonym und kann die Wahrheit sagen: der kv ist ein extrem gefährlicher und machtbesessener Mensch. Es gab auch Vorfälle, die man keinem Kind jemals wünscht, von körperlichen Misshandlungen bis zu psychischer Misshandlung. Baby ist fast ein halbes Jahr alt muss man sagen, hat keinen Bezug zum kv und wäre ohne Vater besser dran.

Blöde Allgemeinaussagen wie „er is nun mal der Vater“ und „ein Kind braucht einen Vater“ bringen uns nix. Ich habe gekämpft; egal ob Familientherapie oder klärung, nichts wünsche ich mir mehr als einen Vater, der dem Kind gut tut - was könnt ihr mir glauben.

Da aber Gewalt oft so schwer zu beweisen is und wir Mütter oft vor Gericht nicht ernst genommen werden, ist es jetzt soweit gekommen. Wir haben es auch schon versucht und sind ihm entgegen gekommen, er bessert sich nicht, es geht ihm nur um macht. Um keinen Preis der Welt will ich meinem Baby das antun.

Wer hat Erfahrung mit so penetranten kv und was passiert, wenn man einfach nur in Ruhe leben will und das Baby nicht aushändigt? Tritt die Polizei dann die Tür ein und nimmt mir das Baby aus denn armen?

Ich kenn den einen Artikel wo sogar einer Mutter mal das Sorgerecht weggenommen wurde weil sie nicht mitgespielt hat. Ist aber bei uns viel anders, wir haben mit Familiengerichthilfe und Jugendamt und Psychologen immer zusammen gearbeitet und die stehen alle auf meiner Seite und verstehen mich, können das auch nicht unterstützen was da geurteilt wurde mit 2x pro Woche darf der kv das Baby mitnehmen. Aber kommt nicht in frage, jedes Mal Probleme und ein apatisches Baby, das kann ich als mama nicht mehr zulassen

Also bitte keine Horrorstorys sondern echte Erfahrungsgeschichten von Mamas denen ihre Babys wichtiger waren als irgendein Urteil.

Kommentare

  • AdminAdmin

    4,947

    bearbeitet 28. Februar, 14:38
    Hallo alle, liebe @chloe1988.

    Ich darf als Admin hier auch kurz vorausschicken, dass es sich hier um eine Anfrage an andere Mütter handelt die ähnliches erlebt haben oder anderweitige Erfahrungen zum Thema haben die @chloe1988 inhaltlich helfen können.

    Ich will das nur deswegen anmerken, damit es nicht vorkommt, dass jemand sich thematisch zu weit aus diesem Fenster legt, die Situation an sich hinterfragt und Dinge meint besser zu wissen um die es hier nicht gehen soll.

    Es ist eh selten, aber es kommt halt manchmal bei diesen heiklen Themen vor.
    Danke und lieben Gruß, Admin
    chloe1988SorakisuKaffeelöffeldelphia680ClarissaYvijiwölfinStieglitzIreneG
  • Ich hab deine Geschichte nicht ganz verstanden. Gibt es da jetzt ein Urteil dass der Vater das Kind alleine mitnehmen darf? Und du möchtest wissen was passiert wenn du das verweigerst?

    Ich habe keine Erfahrungen selber, kann dir aber von einer bekannten erzählen. Die wurde vom Freund geschlagen und mit dem Messer bedroht, er ist in ihre Wohnung eingestiegen, etc. Er wurde von der Polizei weggewiesen.
    (Ev war das im Nachhinein betrachtet einfacher für sie weil der Nachbar gesehen hatte wie er in die Wohnung geklettert ist, der hat die Polizei gerufen. bzw war ein Vorfall mit polizei vor Zeugen in der Öffentlichkeit)

    Da wurde das so geregelt dass er mehrere Jahre nur begleiteten Kontakt mit dem Kind hatte, in einem besuchscafe. Es war immer wer dabei (Ich glaube ein Sozialarbeiter? Oder wer vom Jugendamt?) das Kind war anfangs sehr klein, glaub ca 1-2 Jahre damals.

    Über die Jahre hat es sich gut eingependelt, er hat sein Leben in den Griff gekriegt, eine Arbeit gefunden und behalten und durfte das Kind auch alleine mitnehmen. Inzwischen is das Kind 14 und sie haben eine ganz normale Beziehung alle drei, wie es bei getrennten Eltern halt so ist.

    Ganz ehrlich, ich hab damals die Anfänge miterlebt, und nie nie nie hätte ich mir vorstellen können dass sich das so normalisiert. Aber in diesem Fall hat das System gut funktioniert und es ist alles gut gelaufen. Ob er in Therapie war weiß ich nicht, die Mutter und das Kind waren jedenfalls eine zeitlang.
  • bearbeitet 28. Februar, 15:15
    Ja genau ein Urteil wo er es mitnehmen darf obwohl er schon gedroht hat mit ärgsten Sachen und wie gesagt auch Sachen passiert Aber streitet er ab

    Ich kann sagen: ich hoffe es stabilisiert sich und in 1-2 Jahren schaut die Welt anders aus
    Das wär toll!!!!
    Aber zurzeit nein unmöglich kann ich ihm das Baby nicht mitgeben
    Besuchscafe beantragt aber wurde nicht drauf eingegangen
  • Ich kann dir leider nicht weiter helfen, aber ich schick dir viel Kraft, die wirst du brauchen 😔 es tut mir so leid, dass du und dein Baby da durch müsst.
    chloe1988
  • Das ist so lieb danke :-( wir können jede positive Energie brauchen
  • Kann man da keine Art Berufung einlegen? Gibt es keine Zeugen für die Misshandlungen? Hast du irgendwie und irgendwo die Möglichkeit, eine Kamera zu installieren? Ne Bekannte von mir hat ihrem Ex einen Privatdetektiv hinterher geschickt, der dann beweisen konnte, dass er das Kind schlägt. Klingt wie Hollywood, wäre aber vl für euch eine Option?
  • Leider nicht, der KV hat mir immer das Handy aus der Hand geschlagen und ist vertraut mit beweisen / sehr vorsichtig. Auch keine Zeugen, das meiste passierte nachts wenn das weinende Baby die Nerven strapaziert hat. Jetzt geht es darum dass ich als Mama meinen Baby eine schöne Kindheit ermöglichen möchte und das mit ihm in unserem Leben nicht möglich ist zurzeit, auch wenn ich natürlich jederzeit gesprächsbereit bin, dass es sich sinnvoll entwickelt
  • Ich bin keine Juristin, aber man kann doch gegen jedes Urteil Berufung einlegen. Dann gibts einen neuen Verhandlungstermin. Solange ist das Urteil nicht rechtskräftig.
    Kannst du dir keinen Anwalt nehmen? Der weiß da genau Bescheid, wie es rechtlich aussieht, wenn du ihm das Kind nicht aushändigst bzw kann er dixh in einem eventuellen Berufungsverfahren vertreten.
    Alles Liebe für dich
  • Danke euch! Hab eh einen Anwalt, aber es ist alles sehr schwierig für Mütter aktuell und schwer zu beweisen ohne dass man krankenhausreif geschlagen wurde und das Geld für den Anwalt geht mir jetzt leider aus :-( verfahrenshilfe geht nicht weil kein Anwaltspflicht hier ist
    Ich kämpf natürlich weiter, friedliche Kindheit meines Babys ist wichtiger als alles andere auf dieser Welt
  • Es tut mir leid das du sowas erleben musst. Ich habe Gsd keine Erfahrung und wahrscheinlich auch keine brauchbaren Tipps.
    Aber wäre es eventuell möglich in einem Frauenhaus unterzukommen?
    Ich meine wenn du Angst um dich und dein Kind hast?
    Alles Gute!
  • Ich kann selbst nicht aus Erfahrung sprechen aber ich kenne einen ähnlichen Fall.

    Man kann auch im Nachhinein (nach oben genannten Urteil) Einspruch erheben!
    Wenn du das Jugendamt auf deiner Seite hast und die von den Vorfällen in Kenntnis gesetzt wurden ist das schon eine riesen Hilfe.

    Es gibt auch Einrichtungen (weiß jz den Namen grad nicht) wo man übers Familiengericht das Besuchsrecht regelt. Sprich der Kindsvater darf das Kind zwar regelmäßig sehen ABER nur unter Aufsicht eines Pädagogen.
    chloe1988
  • Zwecks Anwalt, kann dir evtl. eine Krisenstelle helfen?

    Ich wünsch dir alles Gute und virl Kraft für diese Schwere Zeit!!
    chloe1988
  • Na ur schlimm.

    Unbedingt Berufung einlegen! Anderen Richter fordern - frag da den Anwalt! Wenn alle öffentlichen Stellen das Kindeswphl gefährdet sehen, kann der Richter ja nicht normal sein, wenn er so entscheidet! Dein armes Baby!

    Zur Not sofort ins Frauenhaus, bis die Sache geklärt ist. Ich würde ihm das Baby nicht geben. Solange Berufung läuft, können sie es meines Wissens nach auch nicht erzwingen, dass du es herausgibst.

    In welchem Bundesland wohnst du denn?
  • Hab zum Glück schon eine neue Wohnung, das war dort nicht mehr erträglich
    Ich war sogar schon bei vielen Vereinen für Frauen, ganz tolle Menschen kennengelernt die zuhören und Ratschläge geben aber letztendlich entscheiden Gerichte und solange keine extremen Beweise vorliegen, hat man es als Mutter heutzutage nicht leicht
    ZB mein Anwalt hat Frauen wo sogar Sachverständigengutachten nicht für den kv sprechen und sogar Straftäter haben gemeinsame Obsorge bekommen solange kein direkter Beweis vorliegt zu kindeswohlgefährdung
    aber ich kenne den kv, habe erlebt wie er dem Baby den Mund zuhält beim schreien oder es anschreit es soll aufhören ständig Hunger zu haben
    Er hat mir damals das Handy weggekommen damit ich nicht filmen kann
    Es ist zum weinen, so einem Monster soll ich mein Baby geben?! Das kann ich nicht, eher lass ich mich einsperren
    Er kann das Baby ruhig sehen und lernen und zuschauen beim flaschi machen und auch halten kuscheln aber zunächst nur in meiner Anwesenheit und wenn er in Therapie geht
    Ich kann ihm das Baby nicht wie einen Gegenstand mitgeben unmöglich das ist ein BABY :-(
  • soizburgerin schrieb: »
    Ich kann selbst nicht aus Erfahrung sprechen aber ich kenne einen ähnlichen Fall.

    Man kann auch im Nachhinein (nach oben genannten Urteil) Einspruch erheben!
    Wenn du das Jugendamt auf deiner Seite hast und die von den Vorfällen in Kenntnis gesetzt wurden ist das schon eine riesen Hilfe.

    Es gibt auch Einrichtungen (weiß jz den Namen grad nicht) wo man übers Familiengericht das Besuchsrecht regelt. Sprich der Kindsvater darf das Kind zwar regelmäßig sehen ABER nur unter Aufsicht eines Pädagogen.

    Haben wir eh beantragt aber wurde nur vorläufig gewährt, jetzt sein Antrag stattgegeben dass er das Baby mitnehmen darf

    In NÖ bin ich
    Jugendamt sagt aus ich bin eine tolle Mama, hat ihn aber nie selbst bei den Taten gesehen deswegen können die mir Empfehlungen abgeben und wem sie mehr glauben, haben aber auch keine handfesten Beweise
    Er ist auch super vor Gericht, toller Schauspieler, da würd sogar ich ihm glauben, er ist echt kein dummer Mensch, ganz im Gegenteil :-(
  • Alter! Dem Baby den Mund zuhalten, es anschreien, weil es Hunger hat... Der Typ is ne tickende Zeitbombe. Wer so überfordert ist, kann nicht mit dem Baby alleine gelassen werden 😢

    Ich kontaktiere meine Tante. Ihre beste Freundin ist Richterin in der Stmk. Vl weiß die was od kennt wen.
    chloe1988
  • Hat er das Baby auch geschlagen, geschüttelt oder ganz fest gehalten? Also ich sag mal "richtig schwere " Gewalt? Wenn ja, lass es im KH untersuchen. Evt. Gibt es Spuren davon im Röntgen zu sehen.


  • Oder nachdem er das Baby hatte und es wieder apathisch is, direkt ins KH und dort bestätigen lassen, dass das Kind nicht in Ordnung is. Verstehst du? Du brauchst iwas Schwarz auf Weiß.
    chloe1988
  • Ich finde die Idee mit dem Privatdetektiv super. Wenn es wirklich soweit kommt, dass du ihm dein Baby u beaufsichtigt mitgeben musst, ist es doch irgendwie beruhigend zu wissen, dass er dabei gefilmt wird und es dann beweise gibt, falls er was falsch macht. Da hast du dann jedenfalls was handfestes.
  • Aber ein Privatdetektiv kann ja nicht in seine 4 Wände schauen und so blöd ist er ja nicht in der Öffentlichkeit was zu machen 🤔
    chloe1988
  • Wieso genau kam es zu einem gerichtlich Beschluss?
    Wurde das vom Jugendamt initiiert? Oder ist ER vor Gericht gegangen, weil du den Kontakt verweigert hast, oder hast du es eingeläutet um einen Kontaktverbot zu erreichen?
    Ganz verstanden hab ich es noch nicht.
    weißröckchen
  • Und ein Privatdetektiv ist auch sicher nicht günstig 🤔
    chloe1988
  • Also bitte Leute, ein Privatdetektiv kann sich leicht Zutritt verschaffen oder Sicht aufnehmen oder mit einem speziellen Mikro durch die Wohnungstüre was aufnehmen. Das is nicht nur im Film so. :D paar Hunderter wird es schon kosten, aber das geht...
    Clarissa
  • Was vermutlich sinnvoll ist, ist genau zu protokollieren was wann passiert. Das wirkt vor Gericht auch ganz anders wenn man nicht nur sagt „er hat mindestes 3 mal Xy gemacht“ sondern „er hat am 7.1. um 18h XX gemacht, und am 8.1. um 2h in der Früh xyz“. Das ist einfach glaubhafter.

    Was ist mit deinen Nachbarn? Haben die vielleicht mal was durch die Wand gehört und können Zeugen sein? Oder am Gang was mitgekriegt?

    Dasselbe gilt auch für dich - alles festhalten, am besten gleich zum Arzt gehen und bestätigen lassen.
    chloe1988
  • Rivulet schrieb: »
    Wieso genau kam es zu einem gerichtlich Beschluss?
    Wurde das vom Jugendamt initiiert? Oder ist ER vor Gericht gegangen, weil du den Kontakt verweigert hast, oder hast du es eingeläutet um einen Kontaktverbot zu erreichen?
    Ganz verstanden hab ich es noch nicht.

    Er ging vor Gericht, weil ich ihm das Baby nicht ohne meine Anwesenheit gebe und ihm das Angebot, sie jederzeit an einem öffentlichen Ort bzw. Besuchscafe zu besuchen, nicht gut genug ist (nimmt er gar nicht wahr, da sieht er sein Kind lieber Monate lang gar nicht.. wahrsch weil er weiß, wenn eine Fachpersonal anwesend ist, sieht man, wie ungeübt er im Umgang ist)

    Er lebt bei seinen Eltern im Haus und zu den Vorfällen kommt es immer nur wenn er überfordert ist (meist nachts) und ja, er ist eine tickende Zeitbombe. Aber es gab noch keine sichtbaren Verletzungen wo das KH was dazu sagen hätte können
    Ich find ja: physische Gewalt ist das eine.. aber psychische Gewalt - was soll daran weniger schlimm sein? Das ist ein wehrloses Baby :-(

    Also Privatdetektiv wird echt nicht viel bringen fürcht ich, das Haus ist nicht einsehbar, die Zimmer auch nicht, Kind verwanzen fliegt sicher auf und das Geld hab ich leider wirklich grad nicht, meine roten Zahlen sind schon Grenzwertig. Ihm geht’s um macht.. nicht darum, dass es dem Baby gut geht. Die Arbeit wird eh nicht er machen sondern seine Mutter. Ich seh es nicht ein, dass das Baby dann letztendlich von mir und meiner Schwiegermutter grad gezogen wird, wo es jedes Mal nur zum Streit kommt und das Baby spürt diese Eskalationen rund um sie ja :-(
  • LaLumiere schrieb: »
    Alter! Dem Baby den Mund zuhalten, es anschreien, weil es Hunger hat... Der Typ is ne tickende Zeitbombe. Wer so überfordert ist, kann nicht mit dem Baby alleine gelassen werden 😢

    Ich kontaktiere meine Tante. Ihre beste Freundin ist Richterin in der Stmk. Vl weiß die was od kennt wen.

    Das wäre super, danke

    Muss doch eine Möglichkeit geben, ein Baby zu schützen
    Hab das Gefühl als Mutter wird man nicht ernst genommen, Beweise sind echt schwierig in der Zeit wo das alles war,hab ich nicht daran gedacht und es war sehr fordernd mit den Koliken und null Schlaf :-(

    Muss in Ö immer erst etwas passieren, bevor etwas passiert :-(
  • Das Ding ist, dass es viele Mütter gibt, die früher ihre Machtposition in puncto Sorgerecht missbraucht haben und sich da - Gott sei Dank - viel getan hat, um auch Vätern zu ihren Rechten zu verhelfen. Wie du eingangs geschrieben hast, gibt es auch bei Müttern viele schwarze Schafe. Jedoch kann es das Gesetz in beide Richtungen übertreiben. Leider ist es auch verdammt schwierig, in solchen Fällen richtig zu entscheiden. Ich finde nur bemerkenswert, wie auch die Meinung öffentlicher Stellen (JA , Psychologen usw.) übergangen wurde bei euch.

    Wie ist dein Verhältnis zur Schwiegermutter? Ihr muss doch am Wohl ihres Enkels gelegen sein? Kannst du sie nicht ins Boot holen, indem du etwa anbietest, dass er das Kleine haben kann, jedoch sie ein Auge darauf hat? Wenn sie doch Selben Haus wie er lebt, hat sie da ja gute Möglichkeiten.
    chloe1988
  • Bist du auch sicher, dass dein Ex jetzt auch noch so überfordert ist? Natürlich ist die erste Zeit mit Baby mega anstrengend. Da kommen viele an ihre Grenzen und sicher haben schon viele junge Eltern ihre Neugeborenen ab und zu angeschrien. Das ist sicher nicht OK, aber passiert. Die Grenze zu akzeptabel und inakzeptabel is halt auch verschwommen, leider... Will dir damit natürlich auf keinen Fall zu nahe treten oder etwas verharmlosen!!! Ich glaube dir, dass sein Verhalten schlimm war!!! Aber vl kommt er nun besser mit dem Baby klar, wo es generell einfacher wird, es weniger schreit, weniger Koliken hat usw. - da sinkt psychisch ja auch der Stresslevel. Oder ist er nach wie vor so grauslich zum Baby?


  • Was @kea sagt, ist auch wichtig, dokumentiere alles genau!!
    chloe1988
  • Das mach ich, danke euch! Werd auch dokumentieren so gut wie möglich

    Schwiegermama kann man vergessen, hab oft versucht, mit ihr zu reden. Die droht sogar damit, wenn sie die kleine dann endlich mal in die Finger kriegen, dass ich’s nimmer zurück krieg und dann behauptet wird, sie wäre bei mir in Gefahr. Allein aus Angst, dass ich mein Baby nicht mehr zurück bekomm und das einklagen muss... unvorstellbar. Die wollen mich komplett ruinieren. Keiner ist gesprächsbereit für eine Mediation oder gemeinsame Therapie, wo man unterstützt wird von Fachleuten.
    Leider! Ich hab wirklich drum gebettelt, während die mich boshaft ausgelacht haben.

    Ich verbiete ihm ja nicht pauschal bis auf alle Ewigkeit den Kontakt.. aber zurzeit kommt es nun mal nicht in Frage nach allem. Zumal einfach nur Böses Blut praktiziert wird - seid mir nicht böse, aber die Babyzeit ist so wertvoll und so schnell vorbei. Kindheit genauso. Und wenn so ein Tyrann nur Unruhe stiftet, ein gesamtes Familienleben wirklich enorm negativ beeinträchtigt wird, weil ständig Verzweiflung, Tränen und Psychoterror herrschen... tut mir wirklich leid, aber ich muss für eine friedliche Kindheit kämpfen. Und wenn der KV nun mal nur terrorisiert und uns belastet, dann funktioniert das mit den Friede-Freude-Eierkuchen-Vaterrechten nun mal in unserem Leben nicht :-( ich kann mir nicht vorwerfen, nicht alles versucht zu haben und mehr als nur einmal die Hand gereicht zu haben, damit sich das entwickeln kann. Er will Macht, er will er will er will. Was dem Baby gut tut, spielt für ihn keine rolle.
  • Sooo oag, dass es solche Familien gibt, dass die Schwiegereltern auch so drauf sind, dass mit solchen Mitteln gekämpft wird 😥

    Vl hilft ein Ombudsmann oder ein öffentlicher Aufruf, sodass erstens vl finanzielle Hilfe für den Anwalt möglich wird und evt das Gericht auch unter Druck steht?
    chloe1988
  • Was ist, wenn du dich selber verwanzt und ihn in einem Gespräch aus der Reserve lockst, sodass er Dinge sagt, die ihn belasten? Ginge das?
    chloe1988
  • Aber keine Angst, das JA kennt euch und weiß, dass bei dir keine Gefahr besteht, auch wenn die das behaupten. Ein Baby wird nicht einfach so aufgrund von Behauptungen weggenommen. Keine Angst!!!
    chloe1988weißröckchen
  • LaLumiere schrieb: »
    Aber keine Angst, das JA kennt euch und weiß, dass bei dir keine Gefahr besteht, auch wenn die das behaupten. Ein Baby wird nicht einfach so aufgrund von Behauptungen weggenommen. Keine Angst!!!

    Das stimmt, die sind wirklich auch super, hab eine extrem liebe Sozialarbeiterin, die für uns zuständig ist.

    Aber natürlich, jede Stelle tut sich schwer, weil sie in den Situationen nicht dabei war. Prinzipiell hab ich dort schon das Gefühl, dass man mir glaubt, aber handfester Beweis ist das natürlich auch keiner.

    Das mit dem mich verwanzen könnt ich versuchen. Es ist halt so, dass er enorm vorsichtig ist. Es kommen inszenierte SMS fürs Gericht, er nimmt Gespräche auch selbst auf und nimmt seine Eltern IMMER mit - die dann die absurdesten Dinge „bezeugen“. Sicher, ich kann auch Zeugen mitnehmen, wieder Aussage gegen Aussage. Also im Endeffekt dreht man sich im Kreis. Dumm ist er nicht, wirklich ein hochintelligenter Mensch. Also ich bezweifle, dass er unvorsichtig wird, aber versuchen kann Man’s. Nachdem er auch I Foren mitliest, kann er das alles halt auch mitlesen. Er lässt wirklich nichts aus.
  • Ich weiß nicht, ob mein Vorschlag realistisch ist oder nicht, aber kannst du vielleicht mit einem Psychologen/ Psychiater Kontakt aufnehmen, der dann bezeugen könnte, dass das kleine jedesmal wenn es vom kv kommt eine wesensänderung hat?

    Ich finde es übriges bewundernswert, wie sehr du für das wohl deines Kindes kämpfst. Ich wünsch dir weiterhin ganz viel Kraft, fühl dich gedrückt
    chloe1988
  • Ja das werd ich machen. Mehr als tun und versuchen kann man eh nicht. Insgesamt hab ich die Erfahrung gemacht, dass sich auch Fachleute in unserem Fall sehr schwer tun, eindeutige Rückschlüsse zu ziehen. Ich beneide niemanden um den Job, auch nicht die Richter, die jedes Mal sehen, wie sich die Leute die Köpfe zamschlagen - irgendwann glaubt man dann vermutlich weder der einen, noch anderen Seite und geht pauschal davon aus, dass die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegt und gibt beiden die gleiche Rechte.
    So Fälle wie bei uns gehen dadurch dann halt leider meist unter :-(

    Danke für die lieben Worte!
  • Hast du das alleinige Sorgerecht? wäre eventuell ein Umzug auf Zeit zb nach Tirol oder so denkbar für dich? Dann müsste er, um das kind zu sehen, weit fahren und hier stellt sich dann heraus, ob er wirklich Interesse am kind hat oder nicht. Ist ihm der weg zu weit, könntest du eventuell eine neue Regelung erwirken
    chloe1988
  • Ist in Österreich alleiniges Sorgerecht auch mit dem alleinigen Aufenthaltsbestimmungsrecht deckungsgleich?
  • Leider gemeinsames
    Von mir aus jederzeit gern nach Tirol 😂
  • @weißröckchen ja ist es. Man muss den Vater nur informieren
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum