Einschlafen / Einschlafhilfe

Hallo, ich bin auf der Suche nach erfahrenen Mamis die mir bei unserer Einschlafsituation ein bisschen helfen können.

Meine Kleine streichelt beim einschlafen EEEEWIGLANG meine Hand, kommt deswegen auch kaum zur Ruhe.
Wie der Mensch so ist mache ich mir Gedanken, ob das gut für sie ist, gerne geb ich ihr die Nähe, genieße es und bin froh das meine Tochter meine Nähe sucht!

Allerdings hab ich dieses Bild anderer Mamis im Kopf die ihren Babys gute Nacht sagen, es ins Bett legen und die Türe schließen.

Vor der Händchenstreichlerei muss ich eine gute halbe Stunde dafür sorgen das sie liegen bleibt, seit die krabbeln und sich ins stehen ziehen kann ist nur Action im Bett ! Wenn ich mobile oder Sternenprojector anschalte wird aufgestanden und alles ins Bett geholt und mein Nachtkästchen abgeräumt.

Außerdem haben wir auch einen so blöden Rythmus das Madamme um 19.30 bis 20 Uhr aufwacht und nicht vor 22-23 Uhr wieder schläft.

Ich freu mich auf Mamitipps !!

Kommentare

  • @Cleo2017 ich darf annehmen deine maus ist 2017 geboren?

    Einschlafbegleitung gibt es hier auch für die grosse (5) sie schläft nur mit Körperkontakt ein. Muss da zu ihr ins Bett. Und ist für mich völlig in Ordnung. (Ich brauche die Nähe ja auch 😊) das hört spätestens dann auf wenn sie auszieht,😅
    Den Jungs (sept17) reicht es Händchen zu halten, egal ob von mir oder meinem Mann.
    Das aufstehen bzw rumrennen war bei uns nur eine Phase. Einmal so um den ersten Geburtstag und das 2. Mal beim Wechsel in ein normales Bett mit 22 Monaten ca. Wird nicht gelegen, geh ich raus. Mit ruhiger Erklärung dazu, auf Action bin ich nicht eingegangen,eher dann auch aus dem Zimmer.

    Mit der Weile klappt es bei uns super. Nach 30 Minuten schlafen alle drei.

    Ich kenne auch so Familien wo die Babies /Kinder hingelegt werden mit Bussi bis morgen.....bei uns klappt das auch nicht. Und einschlafbegleitung hat noch niemanden geschadet, du machst bestimmt alles richtig
  • Achja was das aufwachen betrifft, Leg wie erst um 19 Uhr/19.30 hin, dann wird sie vielleicht nicht mehr wach.
    Schläft sie Mittags noch? Wann geht sie ins Bett?
  • Für mich liest sich das so, als würde dich nicht das einschlafritual an sich stören, sondern nur, dass andere kinder alleine einschlafen und deins nicht?

    Einschlafbegleitung is für die meisten kinder angenehmer als alleine einzuschlafen. Ich glaube, die Mamas die gute nacht sagen und aus dem zimmer gehen, die du da im kopf hast gibt's zwar aber die sind zahlenmäßig unterlegen.

    Also wenn es dich nicht stört, lass dir weiterhin die hand streicheln.

    Wegen dem Rhythmus hab ich keinen Rat, ich bin mit unsrem auch nicht besonders zufrieden. Vielleicht ist es zu früh und würde etwas später am Abend besser klappen?
  • Unserer hatte das mit dem wieder aufwachen so um 19 Uhr rum auch als er dann eigentlich eine spätere Schlafenszeit gebraucht hätte. Wir haben dann die Schlafenszeit schrittweise nach hinten verschoben, und dann war das vorbei.

    Zum alleine einschlafen: das hat bei uns geklappt sobald Zwerg ca 2,5 war. Mit einer Spieluhr die 45 min spielt und auch ein Nachtlicht hat. Die dreht er sich auch heute mit fast 5 noch zum einschlafen auf und auch in der Nacht falls er munter wird. Ich denke bei so kleinen Zwergen wie deinem klappt das eher selten dauerhaft.
  • Hallo @Nasty, @wölfin, @melly210Meine Kleine ist im April 2019 geboren, jetzt fast 9 Monate alt.
    Bei ihr hat es recht bald geklappt mit dem im Bett einschlafen, dann kam die Fähigkeit sich drehen zu können, seit her wird am Bauch geschlafen, danach das Krabbeln und keine Woche später hat sie gelernt sich am Bettgitter in sie Stehposition zu ziehen. Seither dauert es doppelt so lange bis sie schläft weil sie sich ja wieder und wieder aufsetzt .

    Wenn ich rausgehe wird geweint, wenn ich den Sterne Projektor einschalte will sie ununterbrochen aufstehen um herauszufinden wo es herkommt um sich das Gerät anschließend zu angeln.

    Das mit dem „ins Bett gehen“ ist so eine Sache, sie braucht 3 Schläfchen, egal wann und wie lange, bis sie kabbeln konnte war es damit erledigt sie bis nach 19 Uhr wach zu halten und: oder einfach hinzulegen. Jetzt ist es aber so, das selbst wenn das 3. Schläfchen um 19.30 beginnt, sie nach einer Stunde wieder wach ist!

    Habt ihr das schon mal gehört?! 🤣
  • Hallo und Guten Morgen,
    Also als aller erstes würde, ich persönlich, sie von 3 auf 2 Schläfchen umgewöhnen? So wie es jetzt ist wirst du das Problem mit Abends lange wach sein auch weiterhin haben.
    Wie sieht denn euer Tagesablauf aus?
    Ich würde versuchen sie morgens um die selbe Zeit aufzuwecken aber das zweite Schläfchen eben so lange rauszögern (vielleicht um ca. 1 Stunde) wie es für euch Beide ertragbar ist. Beim zweiten sollte sich das dann theoretisch automatisch ergeben und am Abend rigoros um 19:30 Uhr ins Bett. Vielleicht machst du, zu ihrer "normalen" Tagschlafzeit was ultra-spannendes damit sie dir nicht wegrennt (nicht Auto oder Kinderwagen fahren!).

    Bezüglich der Schlafbegleitung: das was du erwartest funktioniert glaube ich erst viel später. Meine Tochter ist fast 17 Monate und mag auch nicht allein einschlafen und das ist für mich ok. Wenn sie aufsteht, einfach wieder hinlegen. Irgendwann bleibt sie liegen und je müder sie abends ist (wenn sie also tagsüber nicht mehr so viel schläft) desto kürzer dauert es - bei uns zumindest!

    Das wird alles werden! Du wirst die nächste Woche etwas mehr Geduld benötigen sie bezüglich Schlaf einzugewöhnen aber wenn du konsequent bist, ist das bald Geschichte!
    Alles Gute!
  • @Cleo2017 mein Baby ist auch knapp 9 Monate. In den letzten Wochen hat sich das bei uns abgezeichnet, dass sie von 3 auf 2 Schläfchen umsteigt. Wir handhaben das jetzt so, dass sie statt um 19 Uhr schon um 18 Uhr ins Bett geht, da sie schon deutliche Müdigkeitsanzeichen hat (eh klar, wenn das Nickerchen am Nm wegfällt). Wenn wir auf 19 Uhr bestehen, ist sie übermüdet und kann erst recht nicht gut einschlafen. Um 18 Uhr dauerts keine 15 Minuten und sie schläft.
    Und damit schläft sie morgens gleich lang.
  • Wir haben momentan auch wieder eine sehr schlechte Phase und ich weiß nicht mehr weiter...

    Vorweg, tagsüber schläft die tief und fest. Auch in ihrem Bett.
    Meistens ist es mittlerweile 1x schlafen um ca 10.30 Uhr und dann für 2-3 Stunden.
    Abends geht die dann um ca 19.30 Uhr.
    Und seit einigen Wochen ist sie nachts zwischen 1.15 und 3.30 Uhr wach und kann einfach nicht mehr einschlafen. Sie ist müde, sie will auch im Bett bleiben, aber sie schafft es einfach nicht mehr in den Tiefschlaf..
    Und danach, ab ca 3.30 Uhr schläft sie wieder ein und auch wieder gut..

    Ich weiß echt nicht, was ich ändern soll.. Den einen Schlaf streichen geht natürlich gar nicht - sie ist 11 Monate. Und wenn man sie aufweckt, ist sie nicht auszuhalten...
  • @Enjoy
    da würde ich persönlich gar nichts groß ändern. Solche Phasen können einfach vorkommen. Im Bett lassen, kein Licht machen, wenn überhaupt nur leise mit ihr reden. Am besten einfach die Hand reinhalten so daß sie merkt sie ist nicht alleine und sonst nix machen. Falls das gar nicht reicht, ev ein kleines, nicht allzu spannendes Spielzeug rein damit sie nicht ganz ohne Beschäftigung da liegt.
  • Unser ist 19 Monat jetzt und Brauch uns auch zum einschlafen wir liegen mit ihr in ihr Bett bis sie schläft und Dan gehen wir raus.
    Zur Zeit ist es bei uns so daß wir eine madratze neben ihr Bett gelegt haben um da zu schlafen weil sie so unruhig und oft auf ist und dann wieder einsvchlaft wen wir drinnen sind und sie mit uns kuscheln kann. Den sie braucht in der Nacht noch 1 Babele
    Wir würden auch lieber haben das wir sie rein legen und die dann die ganze Nacht aleine durchschlägt, aber wie ihr gesagt wurde das kuscheln isch wunderschön und das hört von selber auf dann und sie werden auch von aleine schalten das wir kommen glaub ich
  • Hallo @Kaffeelöffel! Danke für deine ausführliche Antwort
    Manchmal wenn wir unterwegs sind oder vie los ist bei uns dann schläft sie vor 19 Uhr auch "nur" 2 mal. Aber dann wacht sie wenn sie auch erst um 19.30 einschläft nochmal auf, dann sind wir wieder bei der Täglichen Situation da sie wieder länger auf ist.
    Pendelt sich das in der Hinsicht ein?

    Also viel fixen Tafesablauf haben wir (noch) nicht. Da eben diese Schläfchen so unterschiedlich sind. Das Fixeste ist bei uns der Morgen, weil die Kleine IMMER um 7 herum aufwacht, Flasche, während wir frühstücken bekommt sie Fingerfood oder einen Brei, bis es ihr zu blöd wird am Sessel dann spielen wir, oder sie folgt mir durch die Wohnung beim Haushalt erledigen, spätestens um 11 ist sie dann weg. Danach ist irgendwie jedes mal alles anders weil dieses Schläfchen von einer halben Stunde bis 2,5 Stunden jede Zeit haben kann.

    Sollte das regelmäßiger werden?
    Wie handhabt ihr das dann wenn ihr einen "Ausflug" macht.

    Für mich ist das auch ok das ich bei ihr bin und bleibe und Händchen halte, ich dachte nur wenn es einen Weg gibt wie sie auch alleine schafft runterzukommen und ein bisschen an die Decke zu starren zu den Sternen ohne das Gerät zu jagen dann ist auch auch nicht so verkehrt.

    Konsequent sein kann ich 😆 Madamme versteht schon das Wort Nein, betrifft den Katzen Futternapf!

    @Mohnblume88
    Und wann schläft dein Baby dann? Also um welche Uhrzeit? Wen ich unsere kleine vor 19 Uhr hinleg ist sie 100%ig nach einer Stunde wieder wach!

    Hast du einen fixen Ablauf?
    Haben ALLE Mütter einen Fixen Ablauf???

    @Enjoy durchhalten 💪 ich drück dir die Daumen, davon sind wir Gott sei Dank verschont!

    Liebe Grüße an alle, wir gehen jetzt ins Bett, letzte Nacht waren wir 1,5 Stunden auf 🦷🦷
  • Den fixen Ablauf bzw einem Tag Struktur zu verleihen find ich sehr wichtig.
    Wir haben zum Beispiel das Mittagessen auf 11 vorverlegt, die Kinder also noch wachgehalten und erst danach schlafen lassen.
    Da wurde dann bis 14,3o ca geschlafen.
    Vor dem abendschlaf habe ich darauf geachtet das zumindest 4 Stunden wachzeit sind.

    Andere haben um 11 schlafen lassen , erst so um 14 Uhr gegessen und hatten auch mindestens 4 Stunden zum abendschlaf.

    Natürlich soll man so einem kleinen zwuck keinen Schlaf verwehren, aber ein gewisses Ritual, ein bisschen steuern muss man schon.

    Ich habe eigentlich bei Ausflügen immer auf die Schlafenszeit geachtet und war da eben daheim.
    Das ändert sich ja noch mehrmals und man muss nicht ewig Rücksicht nehmen.

    Die Sache mit dem nochmals aufwachen hat von allein wieder aufgehört. Eventuell Flasche geben, vielleicht Durst? Dazu legen, ignorieren etc.... vielleicht hilft was. Oder einfach abwarten, ist nur eine Phase.
    Kaffeelöffel
  • Also wir hatten und haben auch eine relativ fixe Tagesstruktur. Je kleiner er war, desto strenger haben wir das eingehalten, weil er sonst dann halt oft unrund war wenn der Schlafrhythmus durcheinandergekommen ist. Jetzt mit fast 5 ist das natürlich nicht mehr so wild und wir handhaben das jetzt auch schon recht locker. Kleine Kinder können sich halt noch nicht so gut selber regulieren, und da hilft es ihnen wenn sie "von selber" müde werden, was am besten klappt wenn der Körper halt immer um die gleiche Zeit schlaft bzw wach ist und das so gewohnt ist.
    Kaffeelöffel
  • bearbeitet 10. Januar, 17:08
    @Cleo2017 also wie die anderen schon gesagt haben hilft ein geregelter Tagesablauf schon sehr. Bin da voll der Meinung von @melly210 und @Nasty je kleiner sie sind desto mehr sollte man versuchen den Rythmus in etwa gleich zu halten.
    Wenn wir tagsüber unterwegs sind dann schauen wir, dass sie zu ihrer Schlafenszeit im KiWa schlafen lassen (bzw. klappt's bei OmaOpa auch im Bett). Also Mittagessen gibt's immer etwa zur selben Zeit und danach das Schläfchen.
    Es wird sich dann vermutlich auch einpendeln, dass das Schläfchen immer in etwa die selbe Länge hat. Das hilft auch bei der Planung.

    Das zweite, was ich dahingehend empfehlen würde ist, den Abend ruhig zu Hause zu gestalten. Es gibt Kinder, die schlafen bei jedem Trubel immer gleich gut und dann gibt es Kinder wie meine Tochter, die abends ihre ruhige, vertraute Umgebung brauchen. Wenn es irgendwie geht vermeiden wir es auswärts Abend zu essen. Das heißt, wir Essen gemeinsam zu Hause, dann wird Zähne geputzt und Pyjama angezogen und dann spielen wir im Wohnzimmer bei gedämpftem Licht und ruhiger Atmosphäre (kein Radio. TV sowieso noch nicht) noch ein bissl. Mittlerweile mag sie eh nur kuscheln und Buch lesen und wenn wir merken sie reibt sich die Augen oder gähnt stecken wir sie sofort ins Bett. Sie braucht diesen ruhigen Ablauf einfach um die vielen Eindrücke vom Tag zu verarbeiten. Das hat uns sehr beim Rythmus finden geholfen.
    Eine Abendroutine ist generell sehr zu empfehlen, falls ihr noch keine habt.
    Wie gesagt, es gibt Kinder denen ist das egal und die schlafen so oder so gut aber viele mögen das und lassen sich dann leichter ins Bett bringen.
  • @Cleo2017

    Ich versteh dich dass du nach Tipps und Tricks hier hoffst....

    Ich war auch mal an den Punkt wo ich mir dachte es müsste sich vl eventuell etwas verändern...

    Also bei uns war und ist es so:

    Wir haben unseren Sohn von Geburt an bis ca 17 Monate in den Schlaf begleitet, ebenfalls bei uns im Elternbett...

    Das lief ähnlich ab....
    Wo der dann krabbeln konnte war das nur noch mühsam mit ihm.. er ist im Bett herum gesprungen und war einfach eine Gefahr für sich selbst!!
    Soviel Rausfallschutz hatte ich gar nicht was er gebraucht hätte....

    Wir hatten Zeiten da haben wir über eine verdammte Stunde gebraucht bis er endlich eingeschlafen ist... und bis ich dann ma aus dem Schlafzimmer geschlichen kam war der halbe Abend um und mein Freund und ich hatten wiedermal nichts außer das gemeinsame (viel zu späte) Abendessen zusammen.

    Noch dazu war ich da bereits hochschwanger... darum haben wir uns gedacht, wir müssen und was einfallen lassen bevor das Baby kommt... weil dann wird kaum Zeit mehr sein sich abends ne Stunde hinzulegen bis der Zwerg endlich schläft...

    Naja... eingefallen ist uns nichts sinnvolles, zumindest nicht was für uns alle gepasst hat.. weil einfach alleine reinlegen in sein Bett und gute Nacht sagen, davon waren immer auch seeeehr weit entfernt!

    Aber wo dann das Baby da war blieb uns nichts anderes über... wir waren auch irgendwie "stärker" und aufeinmal konsequenter,..

    Unser Aß war:

    Wir haben ihn mit sein Milchflaschi einschlafen lassen....

    Normalerweise ist sowas ja ein Nogo wegen den Zähnen, aber wir dachten uns, wir hätten keine andere "sanfte" Methode... weil am Boden neben dem Gitterbett sitzen und warten bis er schlaft wäre nie gegangen.. da hätte ich erst vor 00:00 nichts mehr von meinen Abend gehabt😅
    Darum war das für uns auch keine Option....

    Für uns war das beste an der ganzen Sache dass er sein Milchflaschi total liebt und er egal wo er mit dem ist selig ist ! Anfangs hat er schon bisschen rumgequengelt weil er wieder wollte das wir ins Zimmer kommen.. das tat mir auch total leid.. aber binnen paar Tagen war das Thema erledigt.. was ich niiiiiiiemals gedacht hätte!!

    jetzt wünsche ich mir solche Abende von Herzen... es war zwar eine anstrengende aber auch schöne Zeit.. jetzt liegt eben "das Baby" mit mir im Elternbett und wird Einschlaf-gestillt :)


    Also keine Sorge, ich glaube nicht dass die Mehrheit der Eltern es genießen dürfen einfach nur "Gute Nacht" zu ihren Kindern sagen dürfen...

    Ihr werdet eine Lösung finden!

    Und noch das zum Schlafrythmus selbst:


    Mit ca 11 Monaten haben ich es 2 kurzen Schläfchen am Tag einen langen gemacht... ich hab ihn einfach immer später hingelegt...
    Zb: VormittagSchlaf war meistens um 10:30... ich hab iwie versucht ihn noch bis 11 Uhr wachzuhalten... dann nach einigen Tagen wieder 15 min später.. und so wurde dann ein guter Mittagsschlaf draus :)

    Vielleicht schläft sie tagsüber zuviel dass sie dann um 23 Uhr wieder wach ist?? Oder geht zu früh schlafen??
  • @Cleo2017 wirklich ganz fix ist der Tagesablauf nicht, ich gestalte es so, dass es passt.
    Fix ist, dass sie um 5:30 Uhr aufwacht und gegen 7:30/8:00 Uhr wieder schlafen will, 1 Std. Zu Mittag schläft sie dann um 12 Uhr für 1 Std.
    Bettgehn um 18 Uhr. Da schläft sie rasch ein und wacht nachts unterschiedlich oft auf, manchmal 2x, manchmal 5x 🤷‍♀️

    Ich bin aber keine, die da irgendwie dahinter ist mit den Zeiten. Wenn ich nachmittags was „Anspruchsvolleres“ plane, dann schau ich, dass der Mittagsschlaf mind. die Stunde dauert, wenn nicht sogar länger.
    Ich bin der Meinung, es soll zum eigenen Tagesrhythmus passen. Dem entsprechend richt ich mir das. Bin ich zB selber müde, leg ich mich zu ihr und schlaf mit, dann dauert so ein Nickerchen meistens länger 😂
    Wenn ich einkaufen muss, schau ich, dass sie in der Trage schläft.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum