🙏 Abendliches Beten mit Kinder 🙏

Mohnblume88Mohnblume88

1,367

bearbeitet 17. 12. 2019, 20:07 in Entwicklung & Erziehung
Liebe Mamas (u Papas falls anwesend)!

Ich komme aus einem nicht aktiv christlichen Hause. Bin selber ohne Bekenntnis und habe keinen religiösen Glauben.
Meine Tochter wurde allerdings getauft, weil ihrem Papa das wichtig war.

Setz mich öfter mit dem Gedanken auseinander, wie ich mit meiner Tochter mal an Themen wie Reflexion und Dankbarkeit herangehen möchte. Da kam mir bei einem GesprÀch mit einer Mama das Gebet unter. Sie erzÀhlte mir kurz, wie sie das macht und da merkte ich, dass der Gedanke an ein gemeinsames abendliches GesprÀch (oder Gebet) Wohlgefallen in mir auslöste.

Ich hab sowas als Kind nicht erlebt, könnte mir aber gut vorstellen, dass es ein schönes Ritual sein kann, wenn man abends den Tag Revue passieren lÀsst, die positiven Momente noch einmal festhÀlt und Danke sagt.

Mich wĂŒrde nun sehr interessieren, ob auch ihr am Abend gemeinsam betet und wie das so aussieht, was ihr da sagt und wie die Kinder das finden. In welchem Alter habt ihr begonnen?
Bin gespannt auf eure Kommentare!

Kommentare

  • Wir beten nur ein gute Nacht Gebet

    „Müde bin ich, geh zur Ruh - schließe beide Äuglein zu, Vater im Himmel gibt fein acht und wünscht dir eine gute Nacht“

    SunshineGirlMohnblume88
  • Ich bete mit meiner Tochter abends beim Zubettgehen seit sie auf der Welt ist.
    Ich weiß das noch von frĂŒher, da hat meine Oma immer mit mir gebetet und habe das in guter Erinnerung. Darum mache ich das jetzt auch.

    Mit meiner Oma habe ich frĂŒher das Jesukindlein gebetet, den Text finde ich aber nicht so schön. Zur Taufe hat meine Tochter ein kleines BĂŒchlein geschenkt bekommen, da habe ich mir ein echt liebes Gebet rausgesucht, das beten wir (bzw ich) immer.
    Mohnblume88
  • Mein Mann und ich sind religiös aufgewachsen und geben das auch an unseren Sohn weiter.
    Meine Geschwister und ich haben früher immer mit Mama oder Papa, kommt drauf an wer uns zu Bett brachte, gebetet. Als wir ganz klein waren, waren das meistens ganz kurze, leichte Gebete. Später dann das Vater unser und noch ein paar kurze Gebete und dann hat jeder entweder noch für etwas gedankt oder sich gewünscht. Da kamen aber immer Sachen wie „Ich wünsche mir, dass es unserer Familie gut geht“ „Ich wünsche mir, dass ich schnell wieder gesund werde“ usw.
    Was ich schön finde, ist, dass mein Papa uns mit dem Daumen immer ein Kreuz auf die Stirn „zeichnete“ und uns dann ein Küsschen auf die Stirn gab. Das verbind ich irgendwie immer mit meinem Papa und mache das auch bei meinem Sohn.
    Mohnblume88
  • Das mit kreuz und Kuss auf die Stirn macht Opa (schwipa) bei den Kindern, wann immer er sich von ihnen verabschiedet , nach jedem Besuch.

    Wir beten nicht wirklich, wir reden aber ĂŒber den Tag. Was schön war und was gut gemacht wurde und sagen einander danke. (Die grosse ist 5) , manchmal sagen wir uns noch was wir am nĂ€chsten Tag besser machen mĂŒssen und bitten um Hilfe. Alle Engel und Feen und Elfen ....😊
    Auch mit den Jungs (2) mach ich das Àhnlich... Immer schon. Das "GesprÀch" ist halt anders , je nach alter eben.
    Mohnblume88
  • Ich habe als sie 3,5 war ca damit begonnen nochmal den Tag abends zu reflektieren und zu sagen wofĂŒr wir dankbar sind.
    Eine gute Idee noch zu ĂŒberlegen, was am nĂ€chsten Tag besser laufen könnte :)
    Leider schaffen wir es nicht tÀglich.

    Meine Oma hat mir auch immer das Kreuz auf die Stirn gemalt đŸ„°
    Mohnblume88
  • Ich versuche auch immer am Abend zu reflektieren und laut auszusprechen wofur ich dankbar war. Manchmal ziehen die kinder mit manchmal nicht. Ich muss sagen mein Sohn (5) kann nix damit anfangen. Meine Tochter macht gerne mit.
    Ich finde dieses reflektieren des tages sehr schön auch fĂŒr mich selbst.
    Mohnblume88
  • Als Kinder haben wir auxh gebetet nach Gebet. lieber habe ich inzwischen eine direkte zwiesprache mit gott wenn ich um was bitte.
  • Wir beten jeden Abend zusammen. Wir sind aber auch glĂ€ubig und haben das Gebet sowie das Bibel-lesen zum fixen Abendritual gemacht. Ich finde gerade diese Abendrituale total schön weil wir erstens alle zusammen sind und zweitens gibt es keine endloslangen Diskussionen beim Zu-Bett-gehen. Sobald es heißt: Bitte Pyjamas anziehen wissen sie was folgt, nĂ€mlich ZĂ€hne putzen, Lesen, Beten, Kuscheln und ins Bett.

    Meine Kinder (zumindest die beiden „Großen „) haben zuerst das Vater-unser gelernt, aber mittlerweile beten sie eigenstĂ€ndig was ihnen gerade am Herzen liegt.
    Als Eltern profitieren(wenn ich das so sagen kann...)wir auch weil wir dann die ungefÀhre Vorstellung davon haben was sie so beschÀftigt oder gerade plagt.

    Mohnblume88
  • Das Kreuzerl auf die Stirn gehört bei meiner Mama und mir auch fix dazu.

    Der Große hat in meinem alten Zimmer den MittagsgebetswĂŒrfel entdeckt. Wenn wir bei meinen Eltern Mittagsschlaf halten muss ich da immer vorlesen vorm Einschlafen. Zum Namenstag hab ich ihn dann einen WĂŒrfel mit Abendgebeten geschenkt. Da beten wir auch tĂ€glich und es wird - je nach Gebet - auch danke fĂŒr den Tag gesagt. Reflektieren und Bedanken kommt, wenn wir dann kuscheln, auch noch dazu.

    Mein Mann ist ausgetreten und hĂ€lt nicht viel vom Glauben, er steht uns dabei aber nicht im Weg. Ich geh (mittlerweile mit beiden Kindern) sonntags in die Kirche - der Große freut sich sogar darauf - mein Mann geht laufen. Der Große (3 Jahre) fordert mittlerweile unterschiedliche Gebete ein und sagt mir, worum es gehen soll.
  • bearbeitet 18. 12. 2019, 04:49
    Mein Mann und ich sind ĂŒberhaupt nicht glĂ€ubig und beide ausgetreten. Haben auch nicht kirchlich geheiratet. Daher werden wir weder beten noch taufen, unser Kind soll spĂ€ter selbst entscheiden.

    Die Idee mit dem reflektieren des Tages und der Dankbarkeit finde ich wunderschön und werde ich geistig notieren! Danke dafĂŒr 😊
    Mohnblume88Nasty
  • Bei uns ist das wie bei @mydreamcametrue.
    Nicht glÀubig, ausgetreten, nicht kirchlich geheiratet & unsere kleine wird nicht getauft.

    Das sie mal nicht getauft wird, stĂ¶ĂŸt in der Fam. einigen sauer auf, weil sich das ja so gehört...aber damit mĂŒssen sie leben. Möchte auch nicht, dass ihr jemand ein Kreuz auf die Stirn "malt". Bin da etwas esoterisch angehaucht & der Meinung, dass man ihnen damit das "dritte Auge" verschließt.
    Da darf sich jetzt jeder seinen Teil denken, tun sonst auch alle in meinem Umkreis 😁😉

    Ich glaube an das große ganze (Universum) & werde das so auch weitergeben...was fĂŒr sie passt, soll sie spĂ€ter selbst entscheiden, ich möchte ihr nur keine "Gottheit" vorleben (kann es auch nicht, da ich keine Ahnung habe).
    Auch das mit der Dankbarkeit wird bei uns einfließen. Finde ich sehr wichtig.
  • insecure schrieb: »
    Bei uns ist das wie bei @mydreamcametrue.
    Nicht glÀubig, ausgetreten, nicht kirchlich geheiratet & unsere kleine wird nicht getauft.

    Das sie mal nicht getauft wird, stĂ¶ĂŸt in der Fam. einigen sauer auf, weil sich das ja so gehört...aber damit mĂŒssen sie leben. Möchte auch nicht, dass ihr jemand ein Kreuz auf die Stirn "malt". Bin da etwas esoterisch angehaucht & der Meinung, dass man ihnen damit das "dritte Auge" verschließt.
    Da darf sich jetzt jeder seinen Teil denken, tun sonst auch alle in meinem Umkreis 😁😉

    Ich glaube an das große ganze (Universum) & werde das so auch weitergeben...was fĂŒr sie passt, soll sie spĂ€ter selbst entscheiden, ich möchte ihr nur keine "Gottheit" vorleben (kann es auch nicht, da ich keine Ahnung habe).
    Auch das mit der Dankbarkeit wird bei uns einfließen. Finde ich sehr wichtig.

    Bin ich voll bei dir!

    Wir werden eine freie Taufe machen.

    Ob das anderen sauer aufstĂ¶ĂŸt ist uns egal - Religion ist etwas sehr persönliches.

    Ich möchte dass mein Kind unbedingt den Religionsunterricht in der VS besucht und dann entscheidet. Wenn er zur Erstkommunion gehen möchte können wir ihn ja davor taufen.
    insecure
  • @gelaaa das mit dem Zeichen auf der Stirn ist wirklich eine sehr schöne Geste ❀

    @mydreamcametrue ich wollte eben so ein Ritual fĂŒr den Abend, aber nicht so ein fixes Gebet. Das wĂ€r fĂŒr mich nicht stimmig, etwas auswendig Gelerntes, wo man sich keine großen Gedanken mehr macht. Zumindest gings mir damals in der Schule so mit den Gebeten, dass ich da nie drĂŒber nachgedacht hab, was ich da sage.

    Danke fĂŒr eure Inspiration!

    Habs heute Abend versucht mal die positiven Ereignisse mit ihr durchzusprechen. Tat mir auch gut 😊 wird sicher spannend, wenn sie dann mal selber reden kann...in ein paar Jahren 😄
  • Das wollte ich gerade schreiben....meine jĂŒngeren Halbgeschwister sind nicht getauft, sie haben beide geweint weil sie nicht mit ihren Klassenkameraden zur Kommunion durften.

    Ich finde es einerseits gut das Kind spÀter selbst entscheiden zu lassen ob und was es Glauben möchte, aber kann das ein Kind? Mit 7,8 ? Wenn es zur Erstkommunion geht?
    Das ist dann genauso ein "erzwingen" wie bei der Taufe.
    Den Kindern in dem Alter geht es ja noch nicht um Glauben sondern kleid, Anzug, geschenk,.... Das andĂ€chtige (zauberhafte ) an der Erstkommunion. Ich glaube nicht daß sie sich da bewusst fĂŒr einen Glauben entscheiden können.

    ricz
  • @mydreamcametrue wĂŒrd ich auch so handhaben mit der Erstkommunion.

    @Nasty ich glaube nicht, dass sich ein Kind entscheiden kann (in dem Sinn).
    Kann nur von mir reden...ich wurde getauft, wollte aber weder zur Erstkommunion noch bin ich gefirmt, weil ich andere Werte vermittelt bekommen habe. Kleid, Geschenke & Co. hatten in meinem Leben nie PrioritÀt & haben es auch heute nicht.
    Aber sollte unsere Tochter das wollen, werde ich dem nicht im Weg stehen. Dann hat sie sich "entschieden" & wird irgendwann dann wissen ob es fĂŒr sie das Richtige ist - > in dem Moment wĂ€re es ja trotzdem das Richtige fĂŒr sie egal aus welchen GrĂŒnden.
    Nasty
  • @insecure das geschenk war als Beispiel gedacht.... fĂŒr mich hatte es damals irgendwas Zauberhaftes, in Richtung gross werden einfach. Also spielen da natĂŒrlich auch andere Werte mit.
    Mein "geschenk" war ĂŒbrigens das erste Eis im Eissallon (nicht nur eines vom greissler im Ort.)

    Ich wollte , wie du eh erklĂ€rt hast, darauf hinaus das es nur eine Entscheidung fĂŒr den Moment ist und halt nicht die Glaubensentscheidung fĂŒrs Leben....
    insecure
  • @Nasty habs nur aufgegriffen weil die Begriffe gefalleen sind 😊
    Das mit dem Eis war sicher ein Highlight fĂŒr dich. Find ich ne schöne Idee 😊

    Stimmt, es ist eine Entscheidung fĂŒr den Moment.
    Nasty
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner NĂ€he austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum