Ratlos 🤷🏼‍♀️ Schwiegermutter/ Oma hat dem Kind noch nie etwas gebracht ...

bearbeitet 10. 12. 2019, 14:27 in Familie, Freunde & Eltern
Also....
Meine kleiner Schatz ist 7 Monate alt. Ist unser erstes Kind. Bin mit meinem Freund seit 14 Jahren zusammen. Seine Mutter hat schon ein Enkelkind von ihrer Tochter.

Wo soll ich beginnen,...
Sie kommt so selten,wenn nur 1 x mal im Monat 🙄ruft nie an und schreibt auch nie oder fragt wie es der kleinen geht. wenn sie die kleine im arm hat schreit sie nur und weint. So ist sie bei niemanden !
Schlimm finde ich sie hat ihrem Enkelkind noch nie etwas gebracht! Keinen Body, Windeln nichts.
Es war Nikolaus und nicht mal zu einem Anlass bringt sie etwas mit! Aber..... da ich sie schon so lange kenne, weiß ich , dass sie dem anderen Enkelkind immer was gebracht hat. Sie sollte eigentlich der Taufpate sein aber da sie so ist, will ich sie auf keine Fall.
Hauptsache sie braucht immer Hilfe in der Wohnung oder beim Auto. Da kann sie sich melden.

Was soll ich nur machen? Mein Freund ist auch total enttäuscht von seiner Mutter.
Soll man sie darauf ansprechen ?

Kommentare

  • Würde sie ehrlichgesagt schon drauf ansprechen.. vlt nicht im Vorwurf sondern wirklich eure Enttäuschung äußern und sie fragen, warum sie sich so wenig kümmert!
  • Ich würde die Schwiegermama auch drauf ansprechen.. ob sie verärgert ist oder sich nicht freut, dass sie jetzt noch ein Enkelkind hat..
    Beim Reden kommen die Leut‘ zusammen heißt es nicht umsonst! 😊 ich drücke dir die Daumen und würde mich freuen wenn du berichtest wie es weitergeht 💕
  • Ich würde sie auch darauf ansprechen. Naja zum thema Geschenke, wenns euch nichts mitbringt, könnt sie euch ja wenigstens a wenns für manche unpersönlich ist, einfach nur an Gutschein von DM oder wo ihr halt eure Babysachen kauft, mitbringen.
    Ich bin heute noch froh, wenn ich oder die Kinder Gutscheine bekommen. Mittlerweile suchen und enttscheiden due beiden selbst mit, was sie wollen. Aber mit Gutschein kannst das kaufen was du brauchst oder was du haben möchtest und bekommst nicht etwas was kein Mensch braucht oder was du dann in doppelter oder mehrfacher Ausgabe hast. Ist ja auch nicht der Sinn.
  • Mohnblume88Mohnblume88

    1,522

    bearbeitet 8. 12. 2019, 20:50
    So schwer es ist, ich würds akzeptieren. Für sie ist wohl eine Grenze erreicht und will nicht mehr Kontakt oder Geschenke machen. Es lebt sich viel leichter, wenn man andere so sein lässt, wie sie sind. Niemand ist zu irgendwas verpflichtet.

    Wie wir das so handhaben:

    Mein Papa ist kein aktiver Opa für meine Tochter. Aber dazu würd ich ihn nie überreden, mir ist lieber, er macht nur was er machen will. Ich bin aber offen für den Kontakt, sofern er diesen mal möchte.

    Mein Opa hat vor Jahren Geld unter den Enkeln verschenkt. Für die Burschen gabs doppelt so viel, wie für die Mädchen. Hat aber niemanden gestört, ist ja sein Geld und somit seine Entscheidung.


    Edit: mein Papa vergisst sogar regelmäßig den Namen, obwohl er nur 1 Enkelin hat. Aber mei, er ist halt so 🤷‍♀️
  • Kann mich nur anschließen, sprich sie mal in Ruhe drauf an..
    Hattet ihr vorher guten oder besseren Kontakt?
    ballerina
  • minzeminze

    2,577

    bearbeitet 8. 12. 2019, 20:45
    @Mohnblume88 Ich würde es auch akzeptieren, da stimme ich dir zu. Hier ist der Opa auch nicht "aktiv", wie du es so schön formuliert hast. :) Aber das hat er schon während meiner Schwangerschaft mit mir besprochen.

    Unausgesprochen würde es mir auch schwer fallen, das "einzusehen", vor allem, wenn es ein anderes Enkerl gibt, das die Aufmerksamkeit genießt. Würde daher auch zu einer Aussprache raten, aber eben auch weniger anklagend, sondern mehr um ihr Verhalten verstehen zu können.
  • Ich würde sie drauf ansprechen wenn es bei dem anderen Enkelkind anders ist und es dich stört.

    Meine Schwiegereltern haben 10 Enkelkinder. Da gibts "nur" Geburtstag und Weihnachten was.

    Ich würde nicht dauernd was geschenkt wollen. Gemeinsame Zeit ja, aber materielles halte ich nicht für nötig.
    Vor dem ersten Geburtstag gabs bei uns auch nix, weil eben ohne Anlass nix geschenkt wird.
  • Also ...
    Ich glaub auch ich frag sie einfach mal. Ob dann noch Kontakt besteht, macht ja eh keinen Unterschied zu jetzt 🙄

    Ich bin halt enttäuscht, weil ich sie früher nicht so erlebt habe aber ja ich muss es wohl oder übel so hinnehmen.
    Sie darf sie dann auch keine Hilfe mehr von unserer Seite erwarten aber sie kommt ja immer wieder. Wenn sie nicht mal etwas Zeit für ihr Enkelkind über hat, dann muss sie sich leider einen Handwerker und Automechaniker suchen .( Mein Mann hat ihr Jahre lang kostenlos das Auto repariert und die komplette Wohnung wochenlang kostenlos renoviert. ) Da sollte mal eine Packung Feuchttücher drin sein.

    Leider ärgert mich das, weil ich nicht darüber hinwegsehen kann.
    Wir haben so viel gemacht und haben nie was erwartet weil wir es gerne für sie gemacht haben.


  • NathalieLisa schrieb: »
    Wenn sie nicht mal etwas Zeit für ihr Enkelkind über hat, dann muss sie sich leider einen Handwerker und Automechaniker suchen .( Mein Mann hat ihr Jahre lang kostenlos das Auto repariert und die komplette Wohnung wochenlang kostenlos renoviert. ) Da sollte mal eine Packung Feuchttücher drin sein.

    Hm, also so eine Gegenrechnung finde ich auch sehr seltsam. Mir persönlich wäre es lieber, sie haben guten Kontakt statt hie und da mal ne Packung feuchttücher.
    Rede doch mal mit ihr. Vielleicht ist es ihr nicht bewusst?
  • Also ich bin ein Fan von Fairness. Und so wie oben beschrieben, dass es vom Opa für die Jungs doppelt so viel Geld gab - ja es ist sein Geld, aber es ist ungerecht hoch sonstwas.
    Ich hätte ihm wohl vorher den Differenzbetrag (fürs Mädel) gegeben, damit es für die Kinder zumindest fair AUSSIEHT...

    Jedenfalls - wenn sie mit einem Enkel so herum tut und sich für das andere nicht interessiert finde ich das ungerecht und scheiße. Und ich würde ihr das genau so sagen - warum sie ungerecht ist ihren Enkeln gegenüber...
  • Ja ich hätte auch lieber eine Oma die gerne Zeit mit ihrem Enkelkind verbringt und für sie da ist 😊 die weiss was ihr lieblings Kuscheltier ist und was sie zum Lachen bringt. 😊

    Ich bin jemand, wenn ich wem mag, dann mache ich dieser Person gerne mal eine Freude.
    Einfach meine Wertschätzung zeigen. Ob es ein gemeinsames Treffen ist oder mal der Kaffee 🤗 oder ob es Seifenblasen sind für meine Nichten und Neffen, welche ich beim Einkaufen an der Kasse gesehen habe......
    Ob es Krapfen sind, für meine Kollegen bei der Besprechung oder ob es 24 Osterlämmer für meine Gruppenkinder sind. 🐇Die ich für sie gebacken habe für Ostern .
    Ich mache sowas gerne, ich erwarte mir auch nichts dafür aber ich kann so eine Gleichgültigkeit halt auch nicht verstehen 🤷🏼‍♀️

    Aber es wird schon stimmen, dann macht sie es einfach nicht gerne und ich muss es halt so hinnehmen. Dann muss ich halt auch so gleichgültig werden .... 🙄
  • Mohnblume88 schrieb: »
    So schwer es ist, ich würds akzeptieren. Für sie ist wohl eine Grenze erreicht und will nicht mehr Kontakt oder Geschenke machen. Es lebt sich viel leichter, wenn man andere so sein lässt, wie sie sind. Niemand ist zu irgendwas verpflichtet.

    Wie wir das so handhaben:

    Mein Papa ist kein aktiver Opa für meine Tochter. Aber dazu würd ich ihn nie überreden, mir ist lieber, er macht nur was er machen will. Ich bin aber offen für den Kontakt, sofern er diesen mal möchte.

    Mein Opa hat vor Jahren Geld unter den Enkeln verschenkt. Für die Burschen gabs doppelt so viel, wie für die Mädchen. Hat aber niemanden gestört, ist ja sein Geld und somit seine Entscheidung.


    Edit: mein Papa vergisst sogar regelmäßig den Namen, obwohl er nur 1 Enkelin hat. Aber mei, er ist halt so 🤷‍♀️


    Also gestört hätte mich es schon nur, weil sie Burschen sind. Deine Eltern haben nichts gesagt?

    Meine Oma hat meinem.Bruder und mir ihr Erbe schon früher gegeben. Meinen beiden anderen Geschwistern nicht, da sie nicht von meinem Vater waren. Da hat meine Ima einfach einen Unterschied gemacht. War auch ihr gutes Recht. Sie war alt und es war damals halt so.
    Ich hab aber damals meine Hälfte einfach meiner Schwester gegeben, weil es einfach das Richtige war.
    Nur weil meine Oma es nicht gemacht hat, weil.sie noch vom alten Schlag war bla bla bla 🤷🏼‍♀️
    Familie ist Familie da macht man keinen Unterschied 🤗
  • @NathalieLisa bei uns ist die gleiche Situation, nur mit dem Vater meines Mannes. Strizzi ist jetzt dann ein Jahr und er hat ihm noch nix geschenkt. Meine Schwiegermutter ist vor 5 Jahren verstorben und er hat eine neue Partnerin, die selber 2 Enkerl hat. Für die zwei tut er alles und sieht sie natürlich auch regelmäßig. Bei uns haben wir jetzt eingeführt (ging von uns aus), dass wir uns den ersten Freitag im Monat fix sehen, weil sonst vergehen 2-3 Monate ohne dass einmal nachgefragt wird, wie es unserem Kleinen geht. Sie würden auch nie vorbei kommen oder von sich aus fragen, ob er was brauchen könnte. Aber letztens war ich mit der Freundin von Schwiegervater spazieren und da hat sie einer Dame stolz erzählt, dass unser Strizzi ihr drittes Enkerl ist 🙈 ich hab es jetzt akzeptiert, erwarte auch nix mehr, ich spul die Besuche ab und schick ihnen hin und wieder Fotos. Meistens kommt nix zurück oder wenn dann nur blöde Kommentare ("Boa, de wird ja immer größer"). Tut mir zwar sehr weh, dass so wenig Interesse ist, aber es hilft nix..
  • Mohnblume88Mohnblume88

    1,522

    bearbeitet 9. 12. 2019, 07:35
    @NathalieLisa ich habe meine Einstellung zu solchen Familienthemen erst in den letzten Jahren für mich geändert. Früher hab ich mich oft geärgert, wollte meine Familie zusammen halten obwohl es nicht alle interessiert hat. Meine Papa zb konnte seit unserer Geburt (wir sind 3 Geschwister) nichts wirklich was mit uns anfangen und ich wollte ihn immer ändern.

    Bis ich gelernt hab, dass ich andere nicht ändern kann, nur mich selbst. Seit dem verspür ich nur mehr ganz selten Ärger oder Wut ihm gegenüber und wenn es wieder passiert, dann weiß ich, dass ICH mich besser abgrenzen muss.

    Das mit dem Geld von meinem Opa war meinen Eltern durchaus suspekt, aber da haben sie nix mitzureden, es war ein Geschenk und aus. Ich hab mich gefreut über das Geld und das wars. Es hat nichts mit dem Verhältnis zu meinem Opa zu tun, das übrigens sehr gut ist.

    Was „man“ macht ist mir schon lang egal, was ich machen will oder andere machen wollen, darum gehts (außer man schadet jemanden). Das empfinde ich als ehrlich und aufrecht.

    Meine Schwester hat unsere Tante nicht zur Hochzeit eingeladen, da meinten auch einige, das „gehört sich“, aber die zwei haben seit Jahren keinen Kontakt, also gabs da keine Diskussion.
  • Ich hab jetzt nicht alles gelsen, würde auch das Gespräch suchen ABER ich würde mich auf ein unangenehmes Gespräch einstellen. Nicht ihretwegen aber es ist wirklich sehr schwer, diese Sache so zu formulieren, dass sie nicht als Vorwurf rüber kommt plus es kann natürlich sein, dass sie tatsächlich kein/kaum Interesse an euch hat. Ob sie sich das so in aller Deutlichkeit sagt weiß ich nicht aber es gibt halt leider Menschen die sich nur bedingt für andere interessieren.

    Andere Option: sie ist der Meinung ihr hättet euch ihr gehen über mal doof Verhalten (auf welche Art auch immer) und ist deshalb so "eingeschnappt". Ihr könnt euch wahrscheinlich gar nicht mehr daran erinnern, habt es nicht mit bis er Absicht gemacht aber sie fühlt sich gekränkt... In dem Fall kein ein Gespräch sicher helfen dies aus der Welt zu schaffen und dann vielleicht neu anzufangen.

    Viel Glück fürs Gespräch!
  • Babsi123Babsi123

    1,657

    bearbeitet 9. 12. 2019, 08:27
    Ich kann nur aus der Sicht des Kindes schreiben. Meine Cousine (10 Jahre älter) ist quasi bei unserer Oma aufgewachsen. Sie haben Ausflüge mir ihr gemacht, waren auf Urlaub usw ich war zwar auch auf Besuch und Weihnachten/Geburtstag gab es auch Geschenke für mich aber ich war immer nur das 2. Enkelkind. So richtig getroffen hat es mich als mich bei der Beerdigung meines Opas jemand fragte wer ich bin. Damals war ich 19 oder 20. Meine Cousine hatte damals schon ihr erstes Kind (von 2). Die Oma hat sich dann später auch um ihre Urenkel gekümmert und jetzt wo meine 2 da sind, sind sie wieder nur die 3. Bzw 4. Enkel und wenn wir zu Besuch sind dreht sich das Thema 90% um ihre anderen Urenkel.

    Meine Eltern haben mich das zum Glück nie spüren lassen und waren umso mehr für mich da. Im Nachhinein und jetzt als Erwachsene tut es mir aber weh, dass ich nie mit in den Urlaub durfte.
    Aber jetzt mit einer 90 Jährigen Frau darüber zu reden bringt auch nix mehr
  • Ich würde auch mit ihr drüber reden. Deinem Kind wird es aktuell zwar noch egal sein aber in ein paar Jahren dann nicht mehr.

    Ich hatte eine Stiefoma seit ich 3 war und wurde von ihr immer benachteiligt. Klar jetzt rückblickend versteh ich das doch im Alter von 7 bis 12 hat mich das richtig verletzt als kleines Mädchen dass ich immer die Schlechte war... bin dann ab 13 fast gar nicht mehr zu den Treffen mitgegangen weil ich meiner Oma eh egal war.
    Und als kleines Kind verstand ich den Unterschied Oma und Stiefoma nicht...


    Aber es kommt immer vor dass jemand bevorzugt wird...
  • Was sagt dein Freund dazu? Würde zuerst Freund darauf ansprechen und wahrscheinlich auch die Schwiegermutter.

    Würde es so nicht akzeptieren, immerhin ist sie Mama von deinem Freund und Oma für dein Kind. Würde auch keine großartigen Geschenke erwarten aber zumindest Hilfe für den Haushalt oder einen Einkauf. Denke das ist auch viel Wert. Sprich zuerst mit deinem Freund???
  • Ich habe einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und würde mich wahnsinnig ärgern in deiner Situation.
    Es ist mir schon klar, dass man nicht immer EXAKT die gleiche Zeit mit jedem Enkelkind verbringt oder EXAKT den gleichen Geldbetrag in Geschenke investiert, aber so eine gravierender Unterschied würde mich schon sehr verletzen.

    Ich würde dir raten mit deiner Schwiegermutter zu reden. Vl kannst du an der Situation/ihrem Verhalten nichts ändern, aber du kannst eventuell besser damit umgehen.

    Meine Freundin hatte so eine Situation mit dem Vater ihres Mannes. Das andere Enkerl war ein Bub, sie hatte ein Mäderl. Hat sich dann herausgestellt, dass der Opa meinte sie sollen nicht so einen Wirbel machen, es is ja nur ein Mädchen. Sie hat dann für sich beschlossen auf Abstand zu gehen und is bis heute zufrieden damit.
  • Wie alt ist das andere Enkelkind? Würde sie einen Schokonikiolo bringen dürfte euer Kind den schon essen? Bzw hat sie es damals beim anderen Enkel wirklich auch schon so früh gemacht?

    Ich würde mit ihr sprechen, sie fragen ob sie nicht öfter kommen möchte, ob Du mal zu ihr kommen darfst mit dem Kind. Vllt gibt es was wo Du sie um Rat bitten kannst oder einfach mal fragen, wie ihre 2 Kinder in dem Alter waren. Vllt hat sie ja einfach Angst etwas falsch zu machen oder sich einzumischen. Zur Tochter ist ja doch ein anderes Verhältnis als zur Schwiegertochter. Vllt kannst Du das Eis brechen ohne dass sie das Gefühl hat verurteilt zu werden.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum