Baby weint fast durchgehend

Hallo,
ich brauche bitte mal ein paar Tipps von euch.
Meine Maus ist 10 Wochen alt und schreit seit Geburt an extrem viel.
Egal wo, sie mag keinen Kinderwagen, sie mag das Auto fahren nicht. Die Trage mag sie nur wenn sie schon fast schläft. Sie ist nicht oft entspannt oder ruhig wenn sie wach ist. Die meiste Zeit wenn sie wach ist weint oder schreit sie.
Sie lässt sich auch oft nicht beruhigen, auch nicht wenn man sie im Arm schaukelt.
Es hört sich vielleicht jetzt blöd an, aber ich gehe nicht mehr gerne einkaufen oder jemanden besuchen etc. da sie fast immer nur schreit.😩Ich weiß langsam nicht mehr weiter da sie mir ja auch leid tut. Sie schreit ja nicht ohne Grund.
Laut Kinderarzt ist aber alles in Ordnung.
Ging es wem ähnlich und hat vielleicht Tipps für mich?
Vielen Dank
Liebe Grüße

Kommentare

  • Ich hab mich auch nicht mehr raus getraut. Ich versteh dich so gut. Schwimmbad - er war der lauteste trotz gegülltem 1 Million Kinder. Wir haben es dank Homöopathie in den Griff bekommen. Bei uns war die Geburt daran schuld. Ich war bei meiner Homöopathin und die hat dann die richtige Arznei gefunden. War dann innerhalb 3 Tagen um Welten besser und nach 2 Wochen hat er wirklich nur noch geweint, wenn es „notwendig“ war. Also Hunger und müde großteils
  • @hope19 stillst bzw gibst du Flasche nach Bedarf oder Uhrzeit? Wenn nach Uhrzeit hat sie vielleicht einfach Hunger?
    Wie schaut euer Tag aus? Viel Abwechslung? Hektisch? Laut? Rennt zb immer der Radio?
    Was hast du schon probiert? Vibrucol ist zb homöopathisch.
    Welche trage hast du? Vielleicht ist sie nicht zu deiner kleinen passend (dann kann eine trageberatung helfen).

    Wenn das alles nichts hilft und der Arzt auch nichts findet... Mag sie dir vielleicht ihren Tag erzählen? Sich bei dir ausweinen weil die Welt kalt, windig, bäh ist?
  • bearbeitet 6. November, 18:12
    Hallo Hope19
    Lass dich erst mal unbekannterweise fest drücken!
    Das ist sicher eine belastende Situation für euch alle, ich kann mich noch erinnern mein Sohn hat bis zur 12. Woche so massiv an Koliken gelitten und fast jeden Abend 5 od mehr Stunden gebrüllt, ich war am Verzweifeln und das obwohls wirklich nur Abends war.
    Hat deine Maus vllt Koliken?

    Ansonsten kann ich dir nur von meinem Bruder berichten, der war bis zu seinem Ersten Geburtstag ein sogenanntes „Schreibaby“ meine Eltern waren in Ambulanzen im KH, vllt informierst du dich mal ob es sowas gibt in deiner Nähe, od einfach nur eine Elternberatung.
    Ich kann dir nur nahelegen bitte holt euch Hilfe, das ist so wichtig. Irgendwann kann man nicht mehr.
    Ich glaube es wäre auch wichtig dass du dich trotz schreiendem Kind nicht isolierst, auch wenn es schlimm und anstrengend ist mit einem schreienden Baby einzukaufen, raus zu gehen, Autofahren etc. es sollte natürlich aber auch keine Reizüberflutung für das Baby sein.
    Mein Sohn hatte lange Probleme mit dem Autofahren, das mochte er gar nicht, wir habens dann immer wieder ein Stückchen und ein Stücken weiter versucht, mittlerweile fährt er gerne irgendwohin.

    Was ich dir auch empfehlen kann ist Osteopathie, vllt findest du einen Osteopathen der auf Baby/Kinder spezialisiert ist?
    Blockaden im Körper können die Kleinen sehr belasten

    Hast du eine Hebamme, die du vllt noch kontaktieren kannst?
    mydreamcametrue
  • Hier bis zum sechsten Monat kein Kinderwagen, kein einkaufen gehen, viel schreien. Schreien wurde weniger mit 14. Wochen. Habe die meiste Zeit mit ihr auf der Couch verbracht und Hörbuch gehorcht, mit Kopfhörern ferngesehen, ohne mich zu bewegen oder abzulegen wenn sie schläft. Einschlafen nur mit Tragetuch und in der Siedlung spazieren gehen.
    Dachte aber teilweise, dass das normal ist und ich da durch muss...trotzdem wars sehr hart stellenweise und ich hoffe du hast wen der dir hilft.
    Stillst du? Wenn sie am Abend clustert ist echt ein Hörbuch Abo empfehlenswert.

    Wegen Leute besuchen und einkaufen: das hab ich die erste Zeit bewusst unterlassen, weil ich das Gefühl hatte, das ihr das alles zuviel wird. Verlängere ev. das Wochenbett und kuschel dich zu Hause ein. Der Besuch kann ja auch zu dir kommen.

    Viel kann ich dir da leider nicht helfen, ausser dir zu raten deinen Mann und Umfeld einzuspannen, damit du mal kurz auftanken kannst und nicht allein bist....

    Alles Gute euch !
  • Es könnten auch Blockaden von der Geburt sein - Osteopathie kann helfen.
    Sonst wie schon genannt vielleicht Homöopathie versuchen - hilfts nicht, schadets wenigstens nicht
  • Danke erstmal für eure Antworten.
    Also, ich stille nach Bedarf.
    Wir haben die Ergobaby-Adapt Trage.
    Bis jetzt waren wir 1x bei dem Cranio Sacral. Verändert hat sich dadurch noch nichts, ich denke, man benötigt wahrscheinlich mehr Sitzungen?
    Unsere Tage sind meist nicht hektisch. Wir verbringen die meiste Zeit zu Hause bzw. versuch ich an die frische Luft zu gehen, solange sie halt aushält. Recht lange ist das meist nicht, dann hat sie meist wieder genug nach 15 Minuten🥴
  • Meine Tochter hat bis sie 7 Monate war Tag und Nacht durch geschrien. Bei uns wurde es mit dem krabbeln besser. Ich drück dich unbekannter weise. Viel Tipps kann ich dir leider nicht geben außer durchhalten. Es wird besser werden.
  • basiabasia

    297

    Symbol
    bearbeitet 6. November, 18:32
    Ich hab die adapt auch, bin aber der Meinung, dass sie trotz Säuglingstauglichkeit, erst so richtig was ab dem 10ten Monat bei uns funktioniert hat. War ihr zu steif und unkuschelig..Tragetuch schon probiert, das hat ihr sehr geholfen!

    Man kann gut das Köpfchen verstecken und sie bei sich tragen.
  • @Baux87 Mit der Aussage „hilfst nix, schadets nicht“ würde ich aufpassen. Bei Babys, vor allem in dem Alter kann man echt einiges falsch machen und es wird schlimmer statt besser. Wenn Homöopathie, dann unbedingt mit einem Homöopathen in Kontakt treten. Nicht auf eigene Faust machen. Das kann echt nach hinten los gehen
  • Was bei uns gut funktioniert hat war stillen und im Tragetuch raus in die Natur, aber irgendwo wo es ruhig ist, Wasser und Vogelgezwitscher haben ihn immer beruhigt.
    Ich hab mal den Tipp bekommen, dass man zuerst versuchen soll sich selbst zu beruhigen wenn das Baby weint, z. B indem man sich auf seinen Atem konzentriert und einfach annehmen dass das Baby nunmal schreit, auch in der Öffentlichkeit... Und nicht überlegen was die Leute drum herum wohl denken (war für mich immer eine sehr schwierige Übung 🙃).

    Ansonsten ist es bei uns auch einfach mit der Zeit besser geworden
  • Meine wollte permanent nur Busen, weder ablegen noch Trage (bis ich in der Trage stillen gelernt hab)

  • Hier wurde auch 6 Monate geschrien. Er hat vielleicht 4 Stunden am Tag geschlafen (nicht am Stück versteht sich) und die anderen 20 gebrüllt.
    Klar hatte er Blähungen aber das war laut Kinderarzt nicht schuld. Cranio/Osteopathie null Erfolg, Homöopathie null Erfolg.
    Erfolg brachte nur die Zeit.

    Es ist wichtig das sie nicht allein schreien muss. Auch wenn sie sich nicht beruhigt, sie spürt schon das du für sie da bist.

    Google mal nach schreiambulanz in deiner Nähe. Dort bekommst bestimmt die richtigen tips.

    Das diese Zeit furchtbar anstrengend ist kann ich echt nach fühlen. Mein Knirps ist 2 Jahre alt und ich kann mich erinnern als ob es gestern gewesen wäre. Um ehrlich zu sein, wäre er mein erstes Kind gewesen, wäre er wohl Einzelkind geblieben.
    Aber es werden ganz viele Situationen kommen wo du ihr das verzeihst, auch wenn es dich im Moment in den Wahnsinn treibt.
    Viel kraft und Geduld.... Es wird besser
  • Meine hat auch sehr viel geschrien. Einerseits Blähungen min 2 stunden am Abend. Tagsüber war eigentlich immer jemand mit schreienden Baby am Arm. Ich hab gegessen daweil Papa Kind herumtragen dann er gegessen und ich gegangen. Kinderwagen ging auch lange nicht. Am Anfang hat sie auch in der trage geschrien aber ich habs immer wieder probiert und es wurde besser. Da hat sie sich gut beruhigt. Bin 3-4x am Tag spazieren gegangen, runden im Garten gelaufen oder beim Kochen umgeschnallt. Es wurde besser als wir die Koliken in Griff bekommen haben (omni biotic panda, nach den 3 Monaten) und wo ich zufüttern angefangen habe. Sie war ständig hungrig als ich dann Flasche gegeben habe war aufeinmal ruhe. Achja elektrische wippe hat mir auch manchmal den Tag gerettet.
  • @Hope19 fühle dich erstmal gedrückt, du bist nicht alleine, auch wenn man das denkt in dieser Situation gibt es leider mehrere Mamis die durch diese "Hölle" müssen.
    Meine Tochter hat die ersten 12 Monate mir gebrüllt, wir haben alles wirklich ALLES versucht, nicht hat geholfen ausser sich damit zu arrangieren.
    Ich habe mir keine Hilfe geholt und mich auch von niemanden unterstützen lassen, weil ich dachte sowas hält doch niemand aus.

    Ich hatte oft schlimme Gedanken und hab auch nicht nur einmal mit ihr mitgeheult aus Verzweiflung....
    Jede Nacht hab ich gebetet, dass keiner vom Jugendamt kommt und sie mir weg nimmt, weil.sie auch nachts oft bis zu 3 Stunden am Stück gebrüllt hat.

    Durchhalten! Es hört irgendwann auf!!!
    Nach 12 Monaten wurde es besser.

    Heute ist sie 4 Jahre und alles ist okay gg

    Tips hab ich eigentlich keine, ausser durchhalten ruhig bleiben
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland