TdW - Die Wahl des Babynamens

tdw-babynamen1000.jpg

Hallo zusammen!

Anna, Emma und Laura für Mädchen; Paul, David und Jakob für Buben - das sind die beliebtesten Babynamen Österreichs. Dabei ist es gar nicht so einfach, den richtigen Namen für das eigene Kind zu finden. Manchmal dauert es eine ganze Weile, bis Mama und Papa sich auf den passenden Namen geeinigt haben. Deshalb wollen wir diese Woche wissen: wie seid ihr auf Namen eures Babys gekommen?


- Wie habt ihr euch für den Namen eures Kindes entschieden?
- Was ist euch beim Namen wichtig?
- Welche Inspirationen gab es?
- Waren euch zweite oder dritte Vornamen wichtig? Wenn ja, warum?
- Habt ihr den Namen auf Geschwister, den Nachnamen oder ähnliches abgestimmt?
- Was wäre der Name für das “andere Geschlecht” eures Kindes geworden?
- Habt ihr den Namen von Eltern oder Großeltern in den Kindernamen aufgenommen?


Wie immer sind diese Fragen als Impulsgeber zu verstehen. Ihr könnt diese gerne beantworten oder wie gehabt auch frei schreiben was euch dazu einfällt. Wovon ihr berichten wollt, obliegt schließlich euch. Spannende, lustige und schöne, vielleicht manchmal auch nicht so schöne Geschichten, wollen wir hier lesen. Zu vermeiden sind Grabenkämpfe, Vorurteile und Co. wie in den Forenregeln beschrieben.

Ich freue mich auf spannenden Erfahrungen und Storys,
Admin

#ThemaDerWoche #TdW
getaggt:

Kommentare

  • Also bei uns stand von Anfang an klar wie unser Mädchen heißen wird nämlich Anna. Mein Freund hat mir diesen Namen von vornherein gesagt, ich fand ihn ebenso schön und somit wars beschloßene Sache. Mir war wichtig das er kurz, zu jedem Lebensabschnitt (Baby, Kind, Jugendlich, Erwachsen) passt und man ihn nicht abkürzen oder verunstalten kann. Natürlich haben wir auch darauf geachtet das der Name zum Nachnamen passt.

    Lange überlegt haben wir allerdings ob wir einen 2. Namen geben oder nicht. Waren Anfangs dagegen aber da haben wieder unsere Familien zu viel eingeredet und schließlich haben wir uns dazu entschlossen. Immerhin haben auch wir alle 2 Namen.
    Den durfte ich dann aussuchen.
    Für das künftige Geschwisterkind wird natürlich der Name abgestimmt.

    Wäre es ein Junge geworden hätten wir uns whs für den Namen Julian entschieden.
    insecure
  • Zur Wahl standen bei uns 4 Namen.
    Alle kurz, bündig und nicht zu verunstalten.
    Entschieden haben wir uns letztendlich für einen Namen der nicht täglich hörbar ist, nicht im Trend liegt, uns ausgezeichnet gefällt, zum Nachnamen passt & uns an unsere Kindheit erinnert (kommt in einer alten Kinderserie vor).

    Ein Junge wäre ein Paul geworden -> Namen unserer kleinen wird bis zur Geburt verschwiegen weil sich zu viele in unserem Umkreis bei anderen eingemischt haben.
    Sternchen0212
  • Wir sind zwar nicht religiös, haben unseren Kindern aber beiden biblische Namen gegeben.

    Ich steh auf altmodische und zeitlose Namen :#
    Wir haben eine Marie und einen Aaron <3
    insecure
  • Kind 1
    Sollte eigentlich ein Maximilian werden, nur wurde mir beim letzten Ultraschall gesagt, dass er eher klein und zierlich wird. Irgendwie passte dann der Namen vom Gefühl her nicht mehr.
    Der Erzeuger kam dann durch das Lied "Liam" von Extremo auf den Namen.
    Also wurde Nummer 1 ein Liam.

    Kind 2
    Ist von meinem Partner, der nebenbei total begeistert von Irland ist. Daher wollten wir dass die Namen von der Herkunft weiterhin aus Irland kommen. Liam war zufällig ideal in dem Fall.
    So wurde Nummer 2 ein Ryan.

    Kind 3
    Nun das Land war klar, ich wollte das wir weiterhin bei 2 Silben und 4 Buchstaben bleiben.
    Insgeheim hatte ich mir ein Mädchen gewünscht und lange den Namen Enya im Kopf.
    Nun Kind 3 wuchs aber unübersichtlich ein Zipfel in meinem Bauch, also musste ich umplanen 😅
    Enya bedeutet kleines Feuer und der männliche Namen zu der Bedeutung war Aden
    So wurde Nummer 3 mein 3. Bub und ein Aden

    Kind 4
    Wieder gleiches Land, 2 Silben, 4 Buchstaben.
    Erst hatte ich nur Jungsnamen, als es dann hieß es wird ein Mädchen, habe ich mich in den Namen Kyla verliebt. Bedeutung: die Schöne.
    So wurde mein letztes Kind, mein schönstes Mädchen eine Kyla.



    Liam 💙 Ryan 💙 Aden 💙 Kyla 💖
    insecureZebra33Happy89sternchen2016delphia680SunshineGirlHase_89MorganaTalia56
  • wir wollten mittellange namen die man überall kennt. die jeder schreiben kann, die ev im englischen auch ausgesprochen werden können...und nicht ganz unwesentlich wo die Bedeutung des namens auch passt.

    mein mädchenfavorit wäre ja Mara gewesen...bis ich die Bedeutung gelesen habe...ab dann gings gar nicht mehr.

    wir haben die Namen aber auch bis zur Geburt verschwiegen...schwer genug sich zu 2 einig zu werden...wenn da noch mehr mitmischen wirds noch mühsamer
    insecure
  • Der mädchenname war bei uns quasi direkt nach dem positiven schwangerschaftstest klar! Marlene - Geschenk Gottes
    Entstanden nach 4 Jahren des Bastelns in den Tagen nach unserer kirchlichen Hochzeit 😍

    Die Bedeutung eines Namens war mir immer wichtig, daher hat das perfekt gepasst :)

    In meiner Familie bekommen die Kinder jeweils entweder den Namen der Mutter oder des Vaters als 2. Namen und den Namen des Taufpaten als 3.
    Daher hat auch sie 3 Vornamen, wobei der 3. nur in der Taufurkunde steht und nur der 1. im Alltag genutzt wird.

    Bubenname....ich glaube, da wären wir uns heute noch nicht einig.... 😂
    CoCoMaMaMaxi01
  • Ich wollte immer ein Mädchen mit dem Namen Leyla. Das war immer mein Favorit. Leider gefällt meinem Mann der Name überhaupt nicht... Dann hat mir Adelina sehr gut gefallen, da hat uns aber das schwimo so sehr rein geredet das mir der Name vergangen ist...
    bei der ersten haben wir lange gesucht bis wir den Namen Alena gefunden haben. Ich wollte immer Namen die man nicht so oft hört.
    Die 2. wurde eine Adelisa - den Namen hat uns die Tante meines Mannes vorgeschlagen und er hat uns sofort sehr gut gefallen!
    Der 3. wurde ein Leonis. Mein Mann ist Kosovare und ich wollte auf keinen Fall einen typisch albanischen Namen. Und Leonis geht mehr ins griechische, ich hab ihn vorher nie gehört und er passt total zu unserem Prinzen. Für meinen Jungen hätte mir noch Yaseen (arabischer Name - bin halbägypterin) gefallen - meinem Mann so gar nich 😂

    Das schwierige ist, finde ich nicht einen Namen zu finden, sondern sich von niemandem rein reden zu lassen!
  • Oh, ein tolles TdW. 😊

    Für mich war es schwierig Namen zu finden. Ich möchte nichts Ausgefallenes, aber auch keinen Namen, der zu „gewöhnlich“ ist. Außerdem bin ich Lehrerin, also ziemlich schwierig einen Namen zu finden, mit dem man kein Kind verbindet - vor allem, wenns keine Musterschüler/innen sind/waren.

    Wir haben uns überraschen lassen. Für einen Buben hatten wir schon Jahre bevor wir überhaupt ein Kind wollten, einen Namen. Es wäre ein Lorenz geworden. Wir lieben den Namen beide.

    Beim Mädchen ist es schon schwieriger geworden. Ich wollte unbedingt eine Ilvy - mein Mann partout nicht. Er musste daraufhin einen Namen finden, der mir genauso gut gefällt 😉 er hatte mir dann zu Weihnachten ein Namensbuch geschenkt. Erst dachte ich mir, was für eine Geldverschwendung, wo es doch hunderte Namenslisten im Internet gibt. Eines Abends hat er dann darin geblättert und mir alle Namen vorgelesen, die ihm gefallen haben. Unter diesen Namen war Marlies und wir wussten beide sofort: das ist der Name für unser Mädchen! 🥰

    Wir haben wegen einem zweiten Vornamen überlegt, es aber dann sein lassen. Auch wir haben keinen.
  • Für uns war (und ist immer noch) ein Bubenname klar - Johann. Mein Mann ist schon der 7. in seiner Familie und wir würden die Tradition gerne fortführen, sollten wir noch einen Bub bekommen. Es wäre dann nur ein Zweitname zu überlegen.

    Da wir aber ein Mädchen bekommen haben, mussten wir erstmal überlegen und waren und gar nicht so schnell einig. Unsere Kriterien waren, dass es ein gebräuchlicher "alter" Name ist, den man hierzulande kennt. Trotzdem nicht allzu häufig. Nicht zu lang, aber auch keiner dieser modernen "Spitznamen". Zum Nachnamen sollte er auch passen (da schied zb Emma aus, weil es sich reinen würde). Die Bedeutung hingegen war und gar nicht wichtig.

    Mein Mann wollte am liebsten Marie - was mir auch immer sehr gut gefallen hat, aber zur Zeit doch zu häufig vorkommt. Deswegen ist Marie jetzt der Zweitname (wird eigentlich nie verwendet, aber wir haben alle einen und eben auch ein künftiger Bruder würde auf jeden Fall einen bekommen).

    Für unsere Tochter haben wir uns dann auf Luisa geeinigt (einzig bei der Schreibweise haben wir noch überlegt, aber mit u statt ou ist es bei uns gebräuchlicher). Meine Uroma hat Aloisia geheißen und da die Namen ja verwandt sind, hat sie also auch ein bisschen von meiner Familie im Namen. Marias haben wir auch beide in unseren Familien.

    Bei mir kommt auch der Lehrer-Schüler-Faktor dazu, und ich hatte noch nie eine Schülerin mit diesem Namen, ergo auch keine negativen Assoziationen 😉
  • Bei uns waren Namen immer schwierig, mein Mann hat einen ganz anderen Geschmack als ich.
    Da ich Lehrerin bin wollte ich einen Namen den nicht jeder hat, bzw. einen mit dem ich keinen Schüler verbinde. Mein Großer (12) heißt Luca Erik, hatte vorher noch nie einen Luca getroffen damit war der Name für uns klar. Unser Zweiter (fast 10) hätte eigentlich Maya Barbara geheißen, schließlich hieß es bis zum Schluss dass er ein Mädchen wird. Sein Name war dann eine schnelle Entscheidung, wir nannten ihn Raphael Casper, und der Name passt perfekt. Unsere Nr.3 war ein schwieriges Unterfangen, die erste Reaktion meines Mannes auf meinen Lieblingsnamen war nämlich: Nur über meine Leiche. Unser kleinster heißt: Silas Valentin (Silas bedeutet: der von Gott Erbetene). Im Dezember wird unsere Prinzessin auf die Welt kommen und sie wird Mathea Milena heißen. Meine Kinder haben 2 Namen, die sie beide als Rufnamen nutzen können, denn ich wollte, dass sie eine Wahl haben, wenn ihnen der eigentliche Rufname nicht gefällt.
    basia
  • Wir haben uns schnell auf 4 Namen geeinigt. 2 Mädchennamen, 2 Burschennamen. Mit jeweils einem Zweitnamen. Waren uns echt schnell einig und es gab kaum Diskussion.

    Es wurde dann ein Mädchen - Marlene Johanna 💗 Marlene, weil er uns einfach gefallen hat und toll mit unserem Nachnamen harmoniert (das ist finde ich auch wichtig), und Johanna, weil meine verstorbene Oma so hieß, die ich nie kennenlernen durfte. Meine Maus hat viele Eigenschaften von ihr 💗

    Marlene hieß damals eine Studienkollegin von mir, die echt nett war, und ich fand den Namen so schön. Deshalb ist er mir wahrscheinlich eingefallen.

    Ein Bub wäre ein Michael geworden. Mein verstorbener Opa hieß so. Der Zweitname dann Alexander (Bruder meines Mannes). Klassisch, aber immer noch sehr schön, finde ich.

    Wir richten uns bei der Namenswahl nicht danach, was gerade modern oder beliebt ist, sondern danach, was uns gefällt und wo wir eine Verbindung herstellen können 💗
  • Wir haben uns eigentlich nur beim ersten Kind Gedanken gemacht....
    Bubennamen hatte ich immer viele im Gepäck:)
    Tja nur ist unser erstes ein Mädchen geworden...nach der Diagnose in der 20ssw wussten wir das wir ein Mädchen mit Handicap erwarten. Aus einem impuls heraus haben wir damals mit dem Pfarrer der uns getraut hat darüber gesprochen wie Gott sowas tun kann. Ein Kind krank auf die Welt schicken.....
    Es fiel im Gespräch der Name Gottes : jahwe und chanan (die gütige) es ist hebräisch und wird im deutschen mit Janin ( schanin) übersetzt.
    Tataaa der Name meiner Tochter stand fest. Als 2. Namen hat sie Tatjana, nach ihrer Taufpatin.
    Und nein, wir sind nicht wirklich religiös. Es war einfach ein Impuls damals. Wäre sie ein bub geworden hätten wir an einenTobias gedacht.

    Die Zwillinge heißen Raffael und Sebastian. Altmodisch, klassisch.
    Da gabs kein nachdenken....das wussten wir beim Anblick Dr fruchthöhlen :)

    Wir haben nicht mal darauf geachtet ob die Namen zum Nachnamen passen, aber sie tun es halbwegs😁
  • @Nasty ...

    Und ich denk mir so : arg "tataaa" ist auch ein seltener name 😂😂😂😂😂🤦‍♀️
    NastyMohnblume88KaffeelöffelNaomi_dunkelbuntdinkelkorndelphia680LaLumiereincredibilesMorganaund 2 andere.
  • Wir hatten je einen Namen bereits vor der ersten Schwangerschaft ausgewählt. Ich wollte nicht von Schwangerschafts-Hormonen beeinflusst sein bei der Wahl 😂

    Mir persönlich war wichtig, dass der Name lauttreu ist, also so ausgespielt wie geschrieben. Deshalb schreibt man unseren Sohn Rafael.

    Vor der zweiten Schwangerschaft stand dann ja bereits der Mädchenname fest den wir zu dem Zeitpunkt bereits 3 Jahre wussten. Jungennamen haben wir jetzt zu 99% fix. Im Juli kam dann ein Mädchen in unserer Verwandtschaft zur Welt mit dem Namen Klara. Tja, das wäre unsere Wahl gewesen. Mittlerweile steht der neue Mädchenname auch zu 99% fest.

    Da ich VS Lehrerin bin fallen für mich ähnlich wie für @Lura viele Namen weg 🙈 Zusätzlich hab ich's uns nicht leicht gemacht mit lauttreu. Trotzdem konnten wir uns einigen.

    Da unser Nachname lang ist, gibt's nur einen Namen bzw nen Taufnamen dazu (Name des Taufpaten).
  • @Nasty Tatjana ist ein schöner Name *schulterklopf* :D

    Zum TdW
    Mein großer Sohn heißt Patrick, hat mir vor 22 Jahren sehr gut gefallen, und wollte am Ende dann einen Pascal. Dann meinten alle, sie haben sich an Patrick schon so gewöhnt, gut bleibt es ein Patrick.
    Wenns a Mädel geworden wäre, wäre es eine Cornelia geworden.
    Meine kleine Maus heißt Isabella Katharina.
    Wir wollten keinen neumodischen Namen und eher einen Namen der älter, aber zeitlos ist. Und eben einen, den man nicht permanent hört.
    Entweder Isabella oder Katharina war von vornherein klar.
    Tjo so 2 Monate vor der Geburt stand Isabella dann fest, jedoch fiel mir, na einer Schwangeren ist jo nie fad, ein, dass alle Burschen (Papa hat auch 2 Burschen) ein K im Namen hatten, nur die Kleine nicht.
    Somit wurde aus einer Isabella eine Isabella Katharina.
    Taufnamen hat sie 3.
    1. Taufpatin, 2. Oma von Papa und 3. Name meiner Schwester.
    Dafür hat sie einen kurzen Nachnamen :D :D
  • Wir wollten für beide Kinder seltene Namen, ich persönlich mag das einfach nicht gern, wenn überall wo wir hinkommen ein paar Kinder denselben Namen wie meine haben. Kurz sollten sie auch sein, damit man sie nicht „verstümmeln“ kann. Und gut verständlich, weil mir tun Kinder irgendwie immer Leid, die ihren Namen fünfmal wiederholen müssen, bis das Gegenüber sie verstanden hat. Oder die ihren Namen andauernd buchstabieren müssen. 🙄

    Beim Buben waren wir uns recht schnell einig und beim Mädchen war der Name von Anfang an fix.

    Unser Ziel haben wir erreicht, der Große war 2014 das einzige Kind, das diesen Namen bekommen hat 🤗 Mädel hätt ich auch noch keines mit gleichem Namen getroffen. 🙂
  • @Cassi da wär ich aber jetzt neugierig, wie die zwei heißen 😉
    Carinsch2409
  • @kastanie91 : aso sorry, dachte, es wäre eh aus der Signatur ersichtlich - aber am Handy sieht man die ja nicht 😬

    Meine zwei heissen Helge und Heide 🙂
    kastanie91
  • @Cassi achso, entschuldige, ich bin fast nur mit dem Handy online, da seh ichs nicht 😊 schöne Namen, vor allem Heide 😍
    Cassi
  • Unsere Kriterien waren:
    - Der Name soll kurz sein
    - idealerweise ohne eine offensichtliche Abkürzung
    - Es muss jedem sofort klar sein wie der Name geschrieben wird (die Kinder haben schon einen Nachnamen den man buchstabieren muss - das reicht)
    - soll als Kinder und Erwachsenenname gut funktionieren
    - keine Alliteration mit Nachnamen (ich find das klingt immer wie eine comicfigur)

    Da waren wir uns einig.

    Schwierig war es dann weil meinem Mann nur absolute standardnamen gefallen und ich was eher seltenes wollte.

    Beim ersten Buben waren wir uns dann doch relativ schnell einig. Ich hab den Namen vorgeschlagen und als mein Mann nicht sofort „nein“ gesagt hat sondern „hm“ war klar wir haben einen „winner“.
    Beim zweiten Buben kam der Vorschlag wieder von mir. Mein Mann hat sehr lang gezögert weil ihm der Name zu selten war. Gefallen hat er ihm aber. Aber bis zur Geburt hat er selber nur die top 10 der Statistik Austria vorgeschlagen... und ich hab gesagt wenn er keinen besseren Vorschlag macht dann nennen wir das Kind so.
    Beim dritten war es echt sehr schwierig. Alle Namen hatten wir schon mal ausgeschlossen, mit Grund. Ich hatte dann lang einen Favoriten, den wollte mein Mann aber gar nicht. Schließlich haben wir uns irgendwann auf einen Kompromiss geeinigt.

    Vor der Geburt haben wir niemandem den Namen gesagt damit keiner dreinreden kann. Nicht mal den älteren Kindern.
    Und die Kinder haben alle nur einen Namen.


  • Ca 3 Jahre bevor wir Eltern wurden, bekamen wir mit wie sich Bekannte mordsmäßig in der Wolle hatten wegen des Namens.
    Wir haben dann darüber geredet wie man sich denn da so heftig streiten kann und haben spaßhalber mal jeder 5 Mädels und 5 Burschennamen verdeckt aufgeschrieben und dann abgeglichen. Wollten mal wissen, was denn bei uns so abgehen würde.

    Witzigerweise hatten wie bei beiden je einen Namen gleich. Wir haben dann beim Kekserl nie über den Namen gesprochen. Als wir in der ss darauf angesprochenen wurden nannten wir auf Anhieb sofort DEN Namen von damals 😅 War uns irgendwie total klar... wie denn auch sonst.

    Bei Bröselchen versuchten wir das nochmal- für Mädchen. Den Burschennamen wollen wir auch von damals. Haute nicht so hin also neue Taktik- wir schrieben Namen auf und grenzten auf 10 ein. Die Liste lag dann mit Stift auf dem Kasten und man ging bei Lust und Laune hin um zu adaptieren.
    Bemerkte man plötzlich "na der geht doch gar nicht für mich" hat man ihn weggestrichen. Fiel wiederum einer ein, den man noch in den Topf werfen wollte, schrieb man ihn dazu.

    Zwischendurch haben wir "entweder oder" gespielt. Also einer las "Sabrina oder Kathrin" und der andere suchte sich den am ehesten akzeptablen aus. So konnten wir immer mal "ausdünnen".

    Beim Krümel war es schon etwas schwieriger, weil schon wieder ein Mädchen 😅 Aber wir nutzen das gleiche System wie bei Bröselchen.

    Gestritten oder ähnliches haben wir nie der Namen wegen.
  • gelaaagelaaa

    328

    Symbol
    bearbeitet 7. Oktober, 13:29
    Als ich meinen Mann kennenlernte sind wir mal auf das Thema Namen gekommen. Er erzählte, dass sein Onkel einen Leo hat und ihm dieser Name so gefällt. Ich habe auch einen Cousin der Leon heißt und ich dachte mir schon als Kind „wenn ich mal einen Sohn habe, dann würde ich ihn Leo nennen“

    das war schon so ein Zufall, das wir beide den selben Wunschnamen für unsere Kinder haben. Er sagte dann: „Und wenn ich eine Tochter hätte dann würde sie ...“ und ich dachte mir im selben Moment: „Ok, wenn er jetzt Mia sagt, dann weiß ich, dass er ein Psycho ist und meine Freundinnen gefragt hat oder so. Wer fragt denn schon bei meinen Freundinnen nach Babynamen, wenn wir uns noch gar nicht lange kennen“
    Und er sagt: „.... Mia heißen.“

    Ich wusste dann gar nicht wie ich reagieren sollte, das kann doch kein Zufall sein. Vor allem heißt bei uns keiner in der Familie Mia und wir haben beide seeeehr große Familien (genauer gesagt habe ich 46 Cousins und Cousinen und die haben gesamt 49 Kinder) also sind das schon mal fast 100 Namen, die schon vergeben sind 😂Ich merkte dann, dass es wirklich ein cooler Zufall war, aber wird dachten sowieso noch nicht mal über Kinder nach.

    Als ich dann schwanger wurde, haben wir nie über Babynamen gesprochen. Außer einmal, als ich mir nicht sicher war ob wir den Namen Leo geben sollten oder vielleicht doch lieber Leopold oder Leonard oder so. Nennen würden wir ihn sowieso nur Leo, aber bei einem erwachsenen Menschen fand ich den Namen irgendwie seltsam. Ihm gefiel aber nur Leo und ich war damit auch einverstanden, also wurde es ein Leo.

    Der Name Mia gefällt mir immer noch sehr gut, aber ich würde meine Tochter nicht so nennen, weil Leo schon so ein kurzer Name ist. Ich will mal gern 3 Kinder haben und wenn dann zwei von denen nur drei Buchstaben haben, dann muss mein drittes Kind auch einen kurzen Namen haben.
    Und mir gefallen alte, slawische Namen, wie Ilija, Stipo, Tomislav, aber meinem Mann leider gar nicht. Oder wir kennen einfach zu viele mit solchen Namen. Außerdem hätte ein Ilija in der Schule glaub ich keinen Spaß mit seinem Namen. 😂🤷🏻‍♀️
    Butzibaby
  • Interessantes TdW!

    Mir war ein nicht zu sehr verbreiteter Name schon auch wichtig. Mein Name ist auch nicht sehr häufig und ich finde das so ganz toll! Zum Nachnamen passen - ja! Nachdem ich den sehr langen Namen meines Mannes angenommen habe, war mir schon wichtig, dass der Vorname nicht mehr als 7 Buchstaben hat.

    Eigentlich gibt es einen Namen, der mir schon immer gefällt. Der kam aber in den letzten Jahren immer mehr in Mode und mein Mann war dann auch nicht so begeistert... Als wir mal konkret über Namen gesprochen haben - da war ich ca. in der 10. ssw - kamen wir irgendwie auf Irene. Gefiel uns beiden sehr gut. Der Name ist - zumindest bei unter 50jährigen - nicht so sehr verbreitet, klingt schön und die Bedeutung gefällt uns auch. Wir hatten noch ein paar Alternativen, aber Irene war unser Favorit und blieb es auch. Burschennamen hatten wir nur einen, auf den wir uns einigen konnten. Den verrate ich aber nicht :wink:

    Unsre Tochter hat keinen 2. Namen. Ich hab auch keinen und hätte noch nie einen vermisst. Mein Mann hat einen und mag ihn nicht. Den Namen der Patin wollten wir nicht nehmen. "Irene Marlene" klingt irgendwie... naja.

    Obwohl ich keine Lehrerin bin hab ich das Gefühl, ich kenne fast bei jedem Namen eine oder mehrere Personen, die ich direkt damit assoziiere.
    IreneG
  • Cassi schrieb: »
    @kastanie91 : aso sorry, dachte, es wäre eh aus der Signatur ersichtlich - aber am Handy sieht man die ja nicht 😬

    Meine zwei heissen Helge und Heide 🙂

    Ich kenne eine Heide. Die ist aber schon 27. 😁
  • Uns war wichtig, dass der Name selten vorkommt. Wir finden Modenamen wie Maja, Lea, Marie, Sophie, Emily usw. nicht so toll. Oder wenn Kinder nach Stars oder Filmfiguren benannt werden (das Kind meiner Ex-Chefin heißt Logan... Ohne Worte!!!).

    Wir wollten außerdem einen Namen, der im deutschsprachigen Raum auch üblich ist. Also kein Lennart oder Damian, keine Hailey oder Cheyenne. Und bloß keine vorbelasteten Namen wie Justin, Jacqueline und Co.

    Mir ist der Klang wichtiger als die Bedeutung, wobei ich bei ganz blöden Bedeutungen auch Nein sage. Mir hätte zum Beispiel Melanie sehr gut gefallen, aber wenn ich dann jedesmal an Melanom denken muss, vergeht es mir. 😁

    Ich hätte sehr gern eine Valerie, Melissa, Carolin, Marion oder Magdalena gehabt.

    Mein Mann legt extrem Wert auf die Bedeutung, dafür klingen seine Namensvorschläge auch eher nicht so toll. 😅

    Bei Buben wären wir uns wohl nie einig. 😁
    Naomi_
  • Uns war es wichtig das der Name nicht in der Familie vorkommt und das man ihn auch in jeder Generation aussprechen kann. Es gestaltete sich irgendwie schwieriger als gedacht, da man erst merkt wie viele Personen man eigentlich nicht leiden kann 😂 Schließlich haben wir uns für Olivia entschieden und bis jetzt kennen wir auch keine, außer unsere kleine Maus 🥰
    SunshineGirl
  • Mia2018Mia2018

    152

    bearbeitet 9. Oktober, 17:44
    Ich hatte nie Namen im Kopf bei denen ich gedacht hätte so wird mein Kind mal ganz sicher m heißen, meinem Mann ging es auch so. Mia ;) hat mir immer schon gut gefallen aber der ist vom Klang meinem Vornamen zu ähnlich. Da hätten dann im Zweifel immer 2 den Kopf gehoben :D Wir haben lange überlegt, sind alle möglichen Namen durchgegangen... wir haben uns gegenseitig mögliche und unmöglichste Namen vorgelesen.

    Bis wir eines Abends im Wohnzimmer saßen, ich habe gerade mit dem Hund gespielt mein Mann am Telefon rumgetippst und nebenbei lief der Fernseher mit einer Kochsendungen und mein Mann meint “wie heißt die Köchin nochmal? Das ist doch einer schöner Name!“ und ich habe den Namen gesagt und er hat sich sofort richtig für uns angefühlt damit war es für uns entschieden so wird unsere Tochter heißen!

    Sie hat noch als zweiten Namen Sophia der uns auch sehr gut gefallen hat der allerdings zur Zeit sehr oft vorkommt deswegen kam er für uns nur als zweiter in Frage.

    Sowohl in der Familie meines Mannes als auch in meiner hat jeder einen zweiten oder auch mal einen dritten Vornamen. Meine Name ist auch nicht so häufig und ich fand es eigentlich immer angenehm in meinem engen Freundeskreis habe ich zum Beispiel 4 Kathis! Das wollten wir auf jeden Fall vermeiden.
  • Ich wollte meinen Kindern nie Namen geben die häufig sind.. Außerdem sollen sie kurz und einfach auszusprechen sein.. Wir haben beide einen langen Nachnamen.
    Dann war ich schwanger und es stellte sich als sehr schwer heraus 🙈
    Mir haben genau die Namen gefallen die gerade häufiger vorkommen also fielen sehr viele weg und viele haben auch dem Papa nicht gefallen ..
    Der Große wurde dann ein Noel.. Mädchenname hätten wir Maya gehabt..
    Bei Kind 2 wurde es nochmal schwieriger.. Wir wollten wieder für beide Geschlechter einen parat haben und Maya gefiel dem Mann nicht mehr..
    Außerdem wollte ich dass beide gleich lange Namen haben.
    Also wurde unsre Kleine eine Mila.. Ein Bub wär ein Paul (obwohl er so häufig vorkommt) oder ein Lian oder Luan geworden.. Das Outing kam vor der Entscheidung 😉
    Bin ja schon gespannt wies dann bei Kind Nr. 3 wird.. Klar ist nur dass es wieder ein Name mit 4 Buchstaben wird 😉
  • Von Anfang an stand fest: kein typischer Name ...
    Ich wollte einen Emilio, mein Mann einen Alessio.
    Meine Vorschläge gefielen nie, sein Vorschlag passte für mich, jedoch gabs da zur selben Zeit ein "Promipärchen" im TV, welches sein Kind so getauft hat ... nach dem 100x hören, ist mir der Name dann vergangen :🙈😬 ... also wieder ganz von vorne beginnen. Bei einem Mädchen wäre es eine Lou geworden - da waren wir uns flott einig.
    Wir haben wirklich eeeewig überlegt und plötzlich hat meine Schwägerin Santi vorgeschlagen (sind eine Fußballfamilie, da dreht sich also alles um Spielernamen 😋) - der Name gefiel sofort, aber nur als Abkürzung - also musste noch etwas her .... so war unser Santiago Mattia geboren ♡

    Kind 2 sollte wieder nichts 0815 bekommen, jedoch nicht ganz so "exotisch" wie Kind 1.
    Bei einem Mädchen hätten wir echt ein Problem gehabt, weil jeder 1 Favoriten hatte, mit dem Vorschlag des anderen aber gar nicht klar kam.
    Ich: Carlotta, mein Mann: Carolina - ähnlich, aber nachgegeben hätte keiner 😂
    für einen Buben haben wir zuerst eine Liste erstellt und aussortiert. Am Ende hat unsere Hündin entschieden & es wurde ein Leandro Luis ♡

    ... die Zweitnamen sind immer die Favoriten des jeweils anderen. der Dritte Name ist der Name des Taufpaten & steht nur im Taufschein.

    Für Nummer 3 haben wir schon eine engere Auswahl, zumindest für Buben: Carlos oder Nicolas --- für ein Mädchen würde mir Olivia oder Paula sehr gut gefallen 😍, mein Mann macht sich noch keine Gedanken 😅
  • wir bekommen in 5 Wochen unser erstes Kind. ich wollte immer zur Halbzeit der Schwangerschaft den Namen finalisiert haben.
    Da wir bei der Nackenfaltenmessung erfahren haben, dass wir einen Buben bekommen, haben wir ein Plakat angefertigt mit 2 Spalten - eine für mich, eine für meinen Mann. und jeder hat dann seine Favouriten aufgeschriebe.
    Mädchennamen hatten wir 3. da gins die Einigung schnell, Bei Bubennamen hatten wir 8. da war es schon schwieriger.

    Uns war wichtig ein kurzer Namen, da unser Familienname recht lang ist. und wir wollten nix wo ein Spitznamen daraus entstehen kann.
    Den Namen wissen nur mein Mann und ich, da wir uns nicht verunsichern lassen wollen. Familie ist natürlich seeeehhr neugierig ;) Meiner Meinung nach, wird nicht jedes Familienmitglied begeistert sein, aber bei sowas kann man es eh niemandem recht machen.
  • Wie seit ihr damit umgegangen wenn Familie den Namen nicht schön fand ?
    hab bisschen bammel vor der Reaktion meiner Oma - da sie recht 'grob' ist, kein Blatt vor den Mund nimmt und nie denkt bevor sie spricht. ihre wörter können auch schon mal verletzend sein....
  • Also wir haben auch sehr lange überlegt welchen Namen wir für unser Kind wollten. Eines war uns aber von Anfang an klar, es soll ein klassischer Name sein, bicht zu häufig vorkommen und nichts exotisches, er sollte zum Nachnamen passen und der Name sollte auch zu jedem Alter des Kindes passen 😁
    Jeder von uns hat eine Liste mit 5 Buben und 5 Mädchennamen gemacht. Die Namen waren sehr ähnlich und manche kamen auf beiden Listen vor.
    Bei einem Buben hat uns Arthur, Josef und Edwin am besten gefallen und bald war klar, dass Arthur uns beiden am aller besten gefällt. Also hat unser kleiner Mann den Namen Arthur bekommen und uns gefällt er heute noch so gut wie am 1. Tag 😁
    Da wir das Geschlecht nicht wissen wollten, haben wir auch einen Mädchennamen überlegt und zwar Rosa - kommt inzwischen auch schon häufig vor, der hat mir aber sehr gut gefallen.
  • @Sternchen0212 Bei uns war es ähnlich wie bei dir, unsere familie ist auch eher kritisch und am anfang haben alle mit reden wollen und über unsere ideen gemekert. Uns wurde klar, es ist aber nur unsere entscheidung und so haben wir einfach nichts mehr gesagt oder verraten. Als unser kleiner Mann da war, haben alle den Namen erfahren und keiner hat was schlechtes gesagt, obwohl ich überzeugt bin, dass der Name nicht jeden gefallen hat.
    Zum einen gewöhnen sich die Leute an den Namen und zum anderen ist es schwer wenn das kleine Baby da ist und die familie das baby sieht, übers herz zu bringen und sagen, dass es einen schirchen Namen hat. Manche bei uns haben den namen einfach nicht kommentiert.
    Und sollte dass doch wer sagen, ignoriert es einfach. Euch muss der Name gefallen, es ist nur eure Entscheidung wie ihr euer Kind nennt und da hat keiner zum mit reden. 😊
  • @Sternchen0212 deswegen haben wir den Namen vor der Geburt nie gesagt. Da traut sich eigentlich keiner mehr was sagen, sobald das Baby da ist.

    Beim ersten Kind hat der Großvater sich beklagt dass es ein biblischer Name ist. Das war uns aber egal. für mich ist es ein klassischer Name.

    Ich würd mir vorher schon überlegen was du zur Oma sagst falls von ihr eine negative Reaktion kommt.
    Oder gleich vorbauen und bevor du den Namen sagst, gleich sagen du möchtest ihre Meinung nicht hören falls er ihr nicht gefällt.
  • Wir haben beide Namen vor der Geburt gesagr, weil wir von beiden so überzeugt waren, es wäre egal gewesen, was jemand gesagt hätte. Zu dem Namen, den wir für unser Mädchen ausgesucht haben, meinte dann sogar einer, das wäre ein Name für Kühe... ich hab nur gelacht drüber, sowas Blödes.
  • Die Namenswahl war bei uns sehr schwer. Was dem einen gefiel, hat dem anderen nicht gepasst. Das ging hin und her. Als wir noch nicht wussten, was es wird waren meine Favoriten für ein Mädchen Aurora, Rebecca und Valentina. Als Jungennamen gefielen mir Mario, David und Vincent. Mein Partner war für Namen wie Marina, Anna und Lena, bei den Burschen für Julian, Dante (kein Scherz) und Leon. Es war zum Haare raufen!
    Wichtig bei der Namenswahl war mir, dass es ein Name ist, den man nicht all zu oft hört. (Wobei man da ja auch nicht recht sagen und wissen kann, wie populär ein Name wirklich ist.)
    Dann gabs mal ne Zeit, wo mein Freund die World of Warcraft Bücher angefangen hat zu lesen (und der liest normalerweise nie ein Buch, daher was ganz seltenes).
    In dem Buch war der Name Lorena vorhanden (Begleiter der berühmten Jaina) und da sagte er sofort "Das wird der Name, wenns ein Mädchen wird!" Mir gefiel der Name auch sehr gut.
    Einen Zweitnamen wollte ich auch und da die Taufpaten relativ früh feststanden, haben wir beschlossen, den Namen der Patin, Julia, als Zweitnamen zu nehmen (Bei unserer Familie quasi "Tradition").
    Und so kam es das unser kleiner Terrorzwerg Lorena Julia heißt. :)
    soso
  • Uns war wichtig dass es ein Name den alle richtig aussprechen können (auch die Urgroßeltern), den man nicht buchstabieren muss. Und das es kein allzu häufiger Name ist.

    An erster Stelle sollte er natürlich uns gefallen. Wir haben ihn auch, als das Geschlecht bekannt wurde schon verkündet. Einig waren wir uns relativ schnell. Wir haben nur 1-2 Mal darüber gesprochen. Als Zweitnamen (nur am Papier) bekam er den des vor wenigen Jahren verstorbenen Opas. Den wollte mein Mann zwar als ersten Namen, aber das wollt ich meinem Sohn nicht antun :D

    Bonus war halt noch, dass die Namen auch eine schöne Bedeutung haben :)

    @SunshineGirl wie meinst du das, der Hund hat entschieden? 🤔😀
  • @Sternchen0212 bei unseren 1 Kind haben wir viele neg Reaktionen gehabt, hat uns zwar oft sehr verletzt , wir blieben dabei - uns gefiel der Name!
    Beim 2 Kind wollten wir den Namen deshalb vorab nicht verkünden. Da scherzten dann alle mit "Carlos", dabei stand der Name wirklich auf unserer Liste ... war wieder verletzend ...
    ALSO wie man es macht, macht man es falsch 😅

    @soso wir haben 2 Schüsseln mit je 1 Zettel und einem Leckerbissen hingestellt, den Hund losgelassen & Schüssel 1 (Leandro) hat gewonnen 😊 ... zum Glück - den 2 Vorschlag könnte ich mir absolut nicht mehr vorstellen
  • Würde gerne eure Meinung wissen.

    Wir bekommen ein Mädchen, der Name sollte sowohl klassisch sein
    als auch gut im Ausland aussprechbar (mit Katharina stossen die meisten ja schon an ihre Grenzen ;))
    Ausserdem wärs toll wenn es einen guten Spitznamen gibt.

    Also, was haltet ihr von Mathea Felicitas / Felicitas Mathea?

  • @_Ka_tha_ri_na_ bei Mathea assoziiere ich persönlich einen Jungen, bzw wäre ich mir nie sicher ob ich einem Mann oder Frau ein Mail schreibe (Bsp- an später gedacht) sofern der zweitname nicht dabei wäre.

    In der Kombination klingt für mich Mathea Felicitas melodischer.
  • @_Ka_tha_ri_na_ Also für mich ist Mathea eindeutig ein Mädchen/Frauenname. (da männl. Form=Matheo). Finde beide Namen sehr hübsch, besser sogar "Mathea Felicitas" Ich denke nur, dass die Schreibweise manchmal buchstabiert werden muss.
    soso
  • @_Ka_tha_ri_na_ ich finde den Namen sehr schön. Mir würde Mathea Felicitas besser gefallen weil dann der Rufname vermutlich Mathea wäre und ich den echt super schön finde! Toller, toller Name 👍
  • Ich tanze aus der Reihe, ich finde Felicitas Mathea wesentlich melodischer. Aber ob das mit der Aussprache so hinhaut, wage ich zu bezweifeln. Felicitas wird ja hierzulande schon falsch ausgesprochen (das "c" fälschlicherweise als "z"), wird im Ausland auch nicht besser, außer in Spanien natürlich 😊
  • Tati3177 schrieb: »
    @Nasty Tatjana ist ein schöner Name *schulterklopf* :D

    Zum TdW
    Mein großer Sohn heißt Patrick, hat mir vor 22 Jahren sehr gut gefallen, und wollte am Ende dann einen Pascal. Dann meinten alle, sie haben sich an Patrick schon so gewöhnt, gut bleibt es ein Patrick.
    Wenns a Mädel geworden wäre, wäre es eine Cornelia geworden.
    Meine kleine Maus heißt Isabella Katharina.
    Wir wollten keinen neumodischen Namen und eher einen Namen der älter, aber zeitlos ist. Und eben einen, den man nicht permanent hört.
    Entweder Isabella oder Katharina war von vornherein klar.
    Tjo so 2 Monate vor der Geburt stand Isabella dann fest, jedoch fiel mir, na einer Schwangeren ist jo nie fad, ein, dass alle Burschen (Papa hat auch 2 Burschen) ein K im Namen hatten, nur die Kleine nicht.
    Somit wurde aus einer Isabella eine Isabella Katharina.
    Taufnamen hat sie 3.
    1. Taufpatin, 2. Oma von Papa und 3. Name meiner Schwester.
    Dafür hat sie einen kurzen Nachnamen :D :D

    Isabella und Katharina sind die Namen meiner beiden Omis.. Wunderschön <3
  • Wir wussten bei unserem Kind nicht was es wird. In der Schwangerschaft habe ich die Bubennamen ausgesucht und der Papa die Mädchennamen. Mein Favorit war Kilian hat auch meinem Freund gefallen. Er hat sich teresa oder Sophie ausgesucht. Geworden ist es letztendlich eine teresa. Unsere hebamme war ein Engel und hat zufällig teresa geheißen, deshalb haben wir uns so entschieden.
  • Uns war wichtig etwas kurzes, was man nicht doof abkürzen kann. Sollte zum Nachnamen passen. Kein Name der in der Familie, Freundeskreis vorkommt oder mit jemandem verbunden wird den man nicht mag. Und was nicht unbedingt in den letzten Jahren auf der Bestenliste ganz vorne war.
    mini
  • fraudachs schrieb: »
    Uns war wichtig etwas kurzes, was man nicht doof abkürzen kann. Sollte zum Nachnamen passen. Kein Name der in der Familie, Freundeskreis vorkommt oder mit jemandem verbunden wird den man nicht mag. Und was nicht unbedingt in den letzten Jahren auf der Bestenliste ganz vorne war.

    Was Kurzes was man nicht doof abkürzen kann... Ja das war auch unser Kriterium. Unser großer heißt Ralph, wir aber zu meinem Leidwesen gerne auch Ralphi genannt. Einzig der Schwiegervater schafft das noch zu toppen indem er ihn "Ralphi Balfi" ruft. Da blieb sogar mir die Spucke weg.
    Aber gut, das eigene Kind bekam den, wie ich finde, schönen Vornamen Florian und wird nicht wie manche meinen würden kurz "Flo" gerufen. Das würde die Misere ja noch halbwegs erträglich gestalten. Nein, der Junge wird "Flotschi" gerufen...

    Naja, leben und leben lassen. 🤷🏻‍♀️😌😂

Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland