Baby 8 Monate verschmäht Brei, kann aber noch nicht so richtige Stücke essen...

LaLumiereLaLumiere

381

bearbeitet 20. September, 12:14 in Ernährung & Stillen
Hilfe...

Unser Baby bekommt seit der 18. Lebenswoche Brei (Gemüsebrei, Obstpüree, Milchbrei). Anfangs hat das ganz gut geklappt, haben dann vor einem Monat Finger Food probiert, das ging auch recht gut... Nur seitdem (und seit sie so viel gezahnt hat) isst sie immer weniger Brei... Milchbrei geht noch einigermaßen, den mochte sie immer schon am liebsten... Aber insg. kommen wir vielleicht auf 50 Gramm Brei pro Tag insgesamt... Also so gut wie gar nichts, vor allem viel weniger, als wir schon hatten...

Finger Food isst sie eigentlich immer, wenn wir es anbieten. Nur ist sie da noch recht langsam und kann es noch nicht richtig beißen, da sie erst zwei Zahnstummelchen unten hat. Wenn wir da auf eine adäquate Menge pro Tag kommen wollen, sitzen wir von Früh bis Spät nur im Hochstuhl... Das geht natürlich nicht, aber ich gebe ihr zwischendurch immer mal was.

Das Problem ist auch, dass wir noch ein bisschen beschränkt sind in der Auswahl des Essens, da sie eben noch gar nicht echt beißen kann. Wir geben dann eben weich gekochtes Gemüse oder weiche Obststücke, die sie tatsächlich mit der Zunge ganz zerdrücken kann. Oder eben Dinge, die sich im Mund auflösen, wie Hirse-Flips von Hipp. Oder unterschätze ich sie und sie könnte eh was Gröberes auch schon essen??

Das heißt, wir kommen auch mit Finger Food auch auf so gut wie gar nix pro Tag. Sie wird nun wieder zu 90% gestillt.

Ist das nicht zu wenig? Man sagt ja, 6 Monate kann man voll stillen und dann sollte man Beikost beginnen, weil die Milch nicht mehr ausreicht. Sie ist eben 8 Monate und nimmt beikostmäßig eben echt wenig zu sich.

Was sollen wir denn da tun? Und was sollen wir bitte machen, wenn die Milch mal weniger wird (wir wollen bald wieder basteln und es kann ja auch aus anderen Gründen passieren), sie aber nix isst?

Bin ich zu früh dran mit Sorgen, wenn sie erst 8 Monate ist?

Habt ihr Tipps, was für Fingerfood man noch geben kann oder welche Gerichte man kochen kann für so kleine Babies mit zwei Zähnen?
Ich dachte zb an so Bällchen/Knödel, die sowohl püriertes Gemüse als auch Getreide wie Haferflocken oder ähnliches beinhalten. Quasi eine Breimahlzeit in Kugelform. Das wäre weich, bröselig, aber eben stückig, wo sie nach Herzenslust runter futtern kann. Aber gibt's noch andere Gerichte oder Tipps? Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich ihr noch geben soll. Zurzeit sind es eben meistens: Hirseflips, Reiswaffeln, weiche Zwetschge, weiche Marille, Banane, Kartoffelstücke, Ei, Naturjoghurt, Semmelstücke. Und eben Milchbrei (Hafer, Hirse, Dinkel, Reis, Weizengrieß).

Ach und dann habe ich noch eine Frage. Fläschchen wollen wir eigentlich jetzt nicht mehr anfangen (hat sie nie gebraucht), aber wie ist denn das eigentlich, wenn man abgestillt hat und sie nachts Hunger bekommen? Ich lese immer nur, dass Babies tagsüber essen und nachts ein Fläschchen bekommen... WAS ist in diesen Fläschchen drin? Muss es ein Fläschchen sein? Warum? Wie? Wo? Was? :D Bin vollkommen ahnungslos... Und habe ehrlich gesagt auch recht wenig Lust, ihr jetzt noch Fläschchen anzugewöhnen...

Und ich bin dankbar für jeden Ratschlag. :D

Kommentare

  • Du kannst sie nachts ruhig weiterstillen. Tagsüber abstillen . Machen viele. Wie? bitte die stillmamis fragen. 😊😅

    Essen würde ich ihr alles anbieten. Ob Stücke oder Brei. Meine haben mit 8 Monaten schon nahezu am familientisch mitgegessen.
    Ich hab zum Beispiel wenn wir Fleisch und Nudeln hatten vor dem würzen was weggetan und halb püriert, kann man auch ohne Zähne schlucken 🙃
    Kartoffel, fisch, Gemüse das gleiche. Du kannst echt alles was du isst in den Mixer stecken und grob pürieren.1 Löffel Öl, bissl Flüssigkeit bei Bedarf dazu und fertig. Gläschen oder Milchbrei wurde bei uns von keinem der drei angerührt... Geschmäcker sind verschieden und ändern sich 100 Mal.

  • Manche babys sind auch ohne Zähne recht geschickt beim Essen. Inspiration bei planlosigkeit hab ich mir zb auf babyspeck.at geholt. Meine Tochter hab ich mit 8 Monaten auch noch ca 90 % gestillt. Sie mag breiiges erst, seit sie es selber mit Löffel essen kann. Dicke Suppe ließ sie sich aber eher füttern als brei. Zb haferflockensuppe mit ganz klein geschnittenem gemüse (karotten, erdäpfel,...), griessuppe, paradeissuppe... Und ja, es dauert mit stückeligem essen definitiv länger, bis halbwegs brauchbare Mengen im Magen sind.

    Wenn du jetzt abstillst, braucht deine Tochter noch fläschchen, da sie ja noch nicht vor isst. Später kannst du dann nachts auch Wasser anbieten. Bzw kannst du es jetzt auch anbieten, aber wenn sie Hunger hat, wird sie protestieren. Manche kinder schlafen auch irgendwann durch oder brauchen nix zu trinken zum weiterschlafen.
    Ab welchem Alter das geht hängt stark vom Kind ab. Die Kinder, die mit 10 Monaten ohne stillen und ohne milchflasche auskommen essen halt viel. Vielleicht mehr als meine 1,5-jährige busensüchtlerin...

    Manche stillen zuerst nachts ab, manche zuerst tagsüber, manche gar nicht und stillen bis das Kind es nicht mehr verlangt. Da gibt's keinen universalweg, es hängt in erster Linie davon ab, was du willst. ;)

    Und: die essensmenge wird nicht stetig mehr. Da gibt's immer wieder rückschritte. Gerade beim zahnen.
  • gibt ganz viele bei Rezepte...die du kochen kannst...und man kann mit den zahnleisten auch schon ordentlich quetschen...gibt kids die bekommen die ersten Zähne auch erst mit 1j und essen auch davor.


    man kann echt vieles in handliche essensgorm bringen...
    polentaschnitten mit Gemüse
    selbstgemachte kekse ....usw
  • Die Zwerge können auch ohne Zähne so ziemlich alles essen 🙂 du kannst ihr ja einfach alles was ihr esst auch anbieten, ohne Salz natürlich.

    Spiralnudeln lassen sich gut greifen, Fleisch in Streifen schneiden und weich dünsten, Stangerl aus Faschiertem formen und braten. Kugerl aus Reis/Couscous machen. Obst und Gemüse gibst du ja eh.
    Waffeln, Pancakes, diverse Stangerl und Kekse selbstgemacht und Baby tauglich, Brot, ...
    Ich glaub, du denkst zu kompliziert 😅 im Prinzip ist das ganze keine Hexerei. Natürlich dauerts mengenmäßig vielleicht länger bis sie eine richtige Portion selber essen als wenn sie Brei gefüttert bekommen.

    Es heißt ja auch BEIkost und wenn sie mehr stillt als isst, dann ist das ja auch vollkommen

    Meine beiden (4 Jahre und 21 Monate) haben nie eine Flasche bekommen. Ich wollt mir das einfach ersparen. Sie wurden Recht lang gestillt bzw. die kleine stillt noch. Nachts hatten sie dann irgendwann einfach keinen Hunger mehr sondern nur Durst, mittlerweile schläft auch die kleine schon ohne irgendwas durch - stillt aber noch zum einschlafen. Da kann ich dir leider auch nicht sagen, was die Kinder mit Flaschen bekommen.
    Der Große hat erst mit 12/13 Monaten nennenswerte Mengen gegessen. Die Kleine ebenso, nur hat sie nie Brei bekommen sondern gleich Fingerfood. Ging alles super mit nur 2 Zähnen 😁
    itchify
  • Also zum einschlafen gab es ewig pre bei uns, aber waren von haus aus flaschenkinder.

    Einer dann warme Kuhmilch, einer Tee und die grosse bis heute (wird 5) Kakao.
    Mit der Weile aber natürlich vor dem Zähneputzen.
  • @LaLumiere Stress dich nicht 😉 meine Tochter war ähnlich. Hat auch lange keine nennenswerten Mengen gegessen. Plötzlich wurde es aber besser (mit ca 8 Monaten).

    Hab auch immer das, was wir so gegessen haben, für sie zu einem Brei gemixt. Vielleicht mag deine ja eher stückigen Brei? Oder selbst mit den Fingern essen?

    Wenn du noch stillst, macht das alles nichts. Babys holen sich schon was sie brauchen.
    Meine Tochter hat sich mit 10 Monaten abgestillt und hat auch nie ein Flascherl bekommen. Sie braucht nachts auch nach wie vor nichts. Das nächtliche Stillen war zum Schluss schon keine Nahrungsaufnahme mehr, sondern nur Nuckeln/Beruhigen bzw. Gewohnheit.
    Sobald die Kinder "richtig" essen und ihren Schlafrhythmus haben (ich rede allerdings nicht von Durchschlafen!), wird das in der Nacht auch kein Hunger mehr sein 😉 und wenn sie mal Durst hat, bekommt sie ein paar Schluck Wasser. Sie hat nachts noch nie was anderes verlangt 😅

    Das, was du ihr zu essen gibst, hat unsere Tochter anfangs auch viel gegessen.
    Hast du schon mal (Toast)Brot versucht, vielleicht mit ein bisschen Butter drauf? Wir haben oft auch Zwieback gegeben (zerbröckeln und ein bisschen in Wasser einweichen, dann ausdrücken und mit Obstmus verfeinern). Nudeln, Polenta, Erbsen, Mozzarella,... Fisch hat unsere auch geliebt (Lachsfilet, Forelle, usw), Fleisch konnte sie sehr lange nicht gut kauen und Fisch ist doch sehr weich.
  • @ricz das mit dem nachts keinen Hunger kann ich nicht bestätigen. Hab meinen Flascherl/Milchverweigerer erst mit 2 Jahren abgestillt, er konnte also schon reden und hat dann noch ewig nachts nach Essen geweint (Butterbrot, Banane..)
  • Meiner isst mit 7 Monaten auch so gut wie nichts. Ich biete ihm alles an aber beim Fingerfood raunzt er währendessen immer & wird grandig wenn er zu wenig bekommt und Brei geht gar nicht weil ers nicht selber halten darf..
  • @ricz wie überall sind die Zwerge da ganz verschieden. Meine Tochter hat mit 6 Wochen durchgeschlafen und ich meine echt durchgeschlafen. 18 bis 5 Uhr. Ab und zu Wasser , wie bei dir hat ihr gereicht. Und sie hat zu dem Zeitpunkt natürlich noch gar nix gegessen.
    Zwilling 1 würde jetzt mit 2 auch noch ein ganzes Menü nachts vertragen, gibt sich aber mit der Weile mit Tee zufrieden. Und Zwilling 2 will Milch. (Warm) sie trinken aus den normalen Trinkflaschen mit sportverschluss den man auch von unterwegs kennt. Tagsüber voll gegessen haben sie mit ca 7 Monaten, also Recht früh , aber trotzdem wollten sie nachts was . Essbares bekamen sie natürlich nie aber bis 18 Monate die Pulver Milch.

    Fazit: man muss ja kein babyflascherl angewöhnen sondern einfach den Becher/Flasche was man tagsüber verwendet auch nachts anbieten. Bei Hunger würde ich Milch anbieten, ansonsten Wasser.
  • @Feelinara Gib ihm einen eigenen Löffel zum "spielen, matschen" und mit deinem fütterst du.
    Anfangs muss man die Neugierde ausnutzen, auch wenn du dann sauber machen musst, lass ihn doch ein bissl probieren. Er wird schnell draufkommen das er deine Hilfe braucht und das füttern akzeptieren , wenn er währenddessen "spielen/erkunden" darf.
  • itchify schrieb: »
    @ricz das mit dem nachts keinen Hunger kann ich nicht bestätigen. Hab meinen Flascherl/Milchverweigerer erst mit 2 Jahren abgestillt, er konnte also schon reden und hat dann noch ewig nachts nach Essen geweint (Butterbrot, Banane..)

    Hm, interessant 🤔 und hast du ihm dann was zu essen gegeben oder wie/wann hat er sich das dann abgewöhnt?
  • @Nasty hab wirklich schon ALLES probiert, wenn er einen eigenen Löffel hat, steckt er sich diesen sooo in den Mund das ich keinen Brei mehr geben kann. Dann regt er sich auch das er nix zu essen bekommt 🤦 Bei Fingerfood raunzt er nach 5 Minuten, hab ihn jetzt jeden morgen Pancakes gemacht und er isst nicht mal einen halben weil er nur gatscht, ich ihm nix geben darf und er dann gleich mal weint beim essen.. ich bin schon so verzweifelt
    Nasty
  • @Feelinara meine kleine 8 1/2 Monate isst auch noch nicht wirklich... Fingerfood nascht sie, aber spielt eher mehr damit herum..aber ich mach mir da keinen Stress ....man sagt ja „Food under one - just for fun“🤷🏼‍♀️😊Brei mag sie auch garned .. also sie isst ~8 Löfferln dann wars das schon wieder🙄und es is für mich mehr Stress und Ärger mich mehr wenn ich’s jeden Tag aufs neue Probier und sie quasi zwing...
    ricz
  • macht euch doch keinen stress. es heißt doch BEIkost.
    meine kleine isst erst seit einer woche ca. nenneswerte mengen - sie ist jetzt 10,5 monate. sowohl brei als auch fingerfood waren in den letzten monaten eher nur so zum ausprobieren, satt ist sie davon nie geworden. das wichtigste ist im ersten lebensjahr ja eh die milch.
    ricz
  • bearbeitet 21. September, 09:52
    @Feelinara Versuch doch mal seine Hand mit deiner zu führen. Also mit dem Löffel in seiner Hand in den Brei und dann in den Mund. Ja, erfordert etwas Geduld aber wahrscheinlich sieht er euch oft beim Essen zu und will es machen "wie die Großen". Wenn's ihm zu blöd wird, lässt er den Löffel wahrscheinlich eh aus und lässt sich füttern. Bei uns hat manchmal auch funktioniert ein Löffel Hannah, ein Löffel Mama. Also abwechselnd 1x sie 1x ich füttern. Dann durfte sie auch mich füttern usw.
    Oder du fängst auch langsam mit Stücken an, die er selber zum Mund führen kann. Butterbrot ohne Rinde schon probiert?

    @LaLumiere woher hast du die Info, dass die Milch ab 6 Monaten nicht mehr ausreicht? In vielen Ländern (vor allem da, wo Armut herrscht) werden die Kinder bis sie 2 oder 3 Jahre alt sind voll gestillt, weil es nix kostet). Die Milch wird nur weniger, wenn du das Baby weniger oft anlegst aber es scheint bei dir ja so, als ob sie eh noch viel stillt weil sie ja kaum was isst. Wahrscheinlich braucht sie einfach noch ein bisschen Zeit. Vielleicht lernt sie jeden Tag ganz viel neues und braucht deine Milch nicht nur als Nahrungsquelle sondern als Rückzugsort.
    Und glaub mir, wenn die Milch wirklich weniger werden sollte dann wird sie auch ordentliche Portionen essen. War bei uns auch so. Meine Tochter hat eeewig nur so 60g Brei pro Mahlzeit gegessen und als ich sie dann weniger gestillt hab weil ich sie begonnen hab abzustillen hat sie ganz von selber mehr gegessen.

    Warum willst du nicht auf die Flasche umsteigen?
    Ich hab das auch immer gesagt aber sie hat halt nachts hunger und bevor ich da im halbdunklen mit einem Becher hantiere oder ihr was zu essen gebe (davon würd ICH total wach werden u d ich will ja, dass sie danach gleich wieder einschläft) geb ich ihr lieber eine Flasche uns gut ist's. Meine Tochter braucht nachts jetzt mit 14 Monaten immernoch 1 Fläschchen. Wasser reicht ihr aber nicht aus (ich vermute weil hunger und nicht einfach durst) deshalb bekommt sie am Abend zum einschlafen und eben 1x in der Nacht jeweils 150ml Pre. Es ist voll ok für mich, dass sie nachts auch noch eine Flasche trinkt und bis auf diese kurze Unterbrechung schläft sie wirklich gut und brav. Ich bin mir sicher, sie wird sich die Flasche irgendwann von selber abgewöhnen.

    Ich weiß, dieses Essensthema ist immer sehr heikel und man macht sie als Mama ganz viele Gedanken aber in Wahrheit sollte man sich einfach vom Kind und dessen Bedürfnissen leiten lassen.
    Stieglitz
  • @Kaffeelöffel danke für deine Tippsy Blw hab ich schon vieles probiert, also Brot auch und er mag ja selber halten, da bekommt er aber nicht wirklich nennenswerte Mengen in den Mund und ich darf ihm nichts geben.. heute hat er ca einen halben Pancake geschafft und die sind Esslöffel groß 😅
    Das mit dem seine Hand halten mit dem Löffel hab ich schon versucht, da ging alles daneben aber ich kann es ja nochmals versuchen, er ist nur leider sehr wild da ist das dagegen halten schwer 😅
  • @ricz natürlich hab ich ihm was gegeben, glaub niemand würd sein Kind vor Hunger schreien lassen. Muss aber dazu sagen dass er untergewichtig ist. Aufgehört hat es von selber nach ein paar Wochen. Entweder das Alter oder er musste sich langsam umstellen dass er untertags mehr isst. Ich weiß es nicht.

    @Nasty wie gesagt Milchverweigerer. Sobald in seinem Becher was anderes als Wasser ist spuckt er das aus. Mumi, Pre, Kuhmilch, Kakao, Mandelmilch. Und das schon seit 2 Jahren :)

    @LaLumiere Milchmenge reicht sicher noch. Was umstritten ist ist ob genug Eisen usw drin ist, deshalb soll man auch andere Dinge anbieten. Kinder nehmen sich eh was sie brauchen.
    riczNasty
  • Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!! Das beruhigt mich ein bisschen :)) dh ich muss mir keine Sorgen um meine Kleine machen :))
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Folge BabyForum!