Schmerzen beim Stillen

Hallo,
meine Kleine wird nun 3 Wochen alt und ich habe immer noch Schmerzen beim stillen.
Auf der rechten Seite geht es eigentlich aber auf der linken ist es Horror. Ganz besonders beim andocken.
Im Krankenhaus und auch meine Hebamme meinen das ich korrekt anlege.
Ich achte auch darauf dass sie den Mund weit genug aufmacht beim andocken.
Meine Brustwarzen waren anfangs auch ganz wund und blutig.
Kennt ihr das auch und habt ihr vielleicht Tipps? Ich möchte so gerne weiter stillen😓

Kommentare

  • Leider kann ich dir keinen tipp geben außer Geduld und eventuell Multi Mam Kompressen aber bitte nicht aufgeben! Es wird wirklich besser...bei mir waren beide Brustwarzen 8 wochen lang offen und plötzlich wurde es besser:) alles liebe und eine schöne stillzeit 💙
  • Ich hab zwischendurch ein Stillhütchen verwendet damit die Brust Zeit hat zu verheilen. Hab dann manchmal das Hütchen verwendet und manchmal nicht. Hat super funktioniert und irgendwann hab ich das Stillhütchen einfach weggelassen. Außerdem finde ich die Brustwarzensalbe von Lansinoh sehr gut. Ich hoffe es wird bald dir bald besser und wünsche dir alles Gute!
  • Auch bei mir hatte es ca 8 Wochen gedauert, bis ich schmerzfrei war. Mir hat Lansinoh Brustwarzensalbe gut geholfen, welche ich wirklich dick aufgetragen habe. Ich wünsch dir viel Kraft zum Durchhalten, es zahlt sich aus. 😊
  • Bei mir hat es anfangs auch sehr weh getan. Kann jetzt gar nicht mehr sagen wie lange aber sicher ein paar Wochen. Mir hat die Lansinoh Salbe gut geholfen, die musst du vorm stillen auch nicht wieder abwaschen.
  • Brustwarzen lasern lassen und rosenhydrolat!! Nicht aufgeben, es wird besser!!!
  • Kenn ich auch. Mir hat auch Lansinoh gut geholfen oder Muttermilch aufstreichen und abtrocknen lassen, viel oben ohne herumlaufen- Luft hilft auch bei der Heilung.
    Und bis dahin Zähne zusammen beißen
  • Es wird irgendwann besser und dann tut es gar nicht mehr weh. Immer wieder Lanisoh schmieren, Mumi eintrocknen lassen und durchhalten!
    Ich weiß, es tut wirklich sehr weh😕
  • Soor und Vasospasmus hast du ausschließen lassen?
  • Wenn du jetzt korrekt anlegst und die Brustwarzen nicht mehr Wund sind würd ich ach mal in Richtung Soor schauen. Das tut höllisch weh, weiß ich aus Erfahrung und es kann auch auf einer Brust mehr/weniger weh tun als auf der anderen.
    Kannst du die Schmerzen beschreiben?
  • Soor habe ich auch sktuell :( wobei sich bei mir die schmerzen in grenzen halten. Ich hab jetzt ein antipilz mundgel welches ich auf meine brustwarzen schmiere, so bekommt mein Kleiner es auch ab. Ich hoffe es hilft. Habt ihr noch tipps bei soor?
  • bearbeitet 16. September, 16:07
    @sonnenblume92 hast du, außer der Salbe, sonst auch noch was bekommen? Mir ist damals gesagt worden, dass man diesen Pilz leider ohne Tabletten nicht wegbekommt. Sind aber stillfreundlich. Mir wurde falls Fluconazol verschrieben und erst damit wurde es besser.
    So viel wie möglich mit freien Brüsten herumlaufen (Pilze mögen es gern warm und feucht und das wird halt leider durch Still-BH's und stilleinlagen noch vergünstigt). Meine Hebamme hat mir damals geraten die Brustwarzen nach jedem stillen mit lauwarmen Wasser abzuspülen und danach schwarzen Tee auf die Brustwarzen zu tupfen. Das mögen die Pilze wohl nicht so gern und vermehren sich dadurch nicht so schnell. Ob es tatsächlich geholfen hat, kann ich nicht sagen aber ich hatte solche Schmerzen, dass ich echt alles ausprobiert hätte damit es aufhört.
    Sorakisu
  • @Kaffeelöffel da sich bei mir die Schmerzen gott sei dank (noch?) In Grenzen halten wollen wir es mal ohne Tabletten probieren aber falls das nix wird, werde ich sie nehmen. Das mit dem Abwaschen hat meine Hebi auch gesagt, ist zurzeit nur nicht so leicht. Mein kleiner wurde gestern 4 wochen alt und dürfte im ersten schub stecken, ich bin quasi nur am Stillen, wenn er nicht gerade in der Trage hockt😅
  • @itchify, @Kaffeelö;ffelNein, an Soor habe ich noch nicht gedacht. Davon hat mir auch meine Hebamme nichts gesagt, dass es Soor sein könnte.
    Wie merke ich das denn? Im Mund von meiner Kleinen wäre mir noch nichts aufgefallen.

    Meine Brustwarzen brennen nach dem Stillen und beim Stillen ist es ein eher Stechender Schmerz.
  • @Kaffeelö;ffelSorry, das hab ich falsch beschrieben. Meine Brustwarzen sind leider immer noch wund, also die sind richtig rissig😩 und auch teilweise etwas bläulich als ob das ein Bluterguss wäre😣
  • @kuximuxiHast du dann einen BH getragen oder nach dem eincremen die Brust immer offen gelassen?
  • @Hope19 Wenns geht, würde ich offen lassen, dann heilt die wunde Brustwarze schneller. Wenns nicht ging, habe ich aber schon einen dünnen BH drübergezogen. Nur ein lockeres T-Shirt ohne BH anzuziehen ging bei mir überhaupt nicht, das hat durch die Reibung nur noch mehr Schmerzen verursacht (hört man nämlich auch öfter als Tipp).
    Was mir sonst noch einfällt - bei mir hatte sich das obere Häutchen auf der Brustwarze gelöst. Das war praktisch wie eine Blase über die ganze Brustwarze. Die Haut konnte man hin und her schieben, ging aber nicht weg. Dadurch konnte aber die Milch nicht fließen, was höllische Schmerzen verursacht hatte. Ich ließ mir die Blase aufstechen.
  • @Hope19 also stehende Schmerzen und nach dem Stillen und bläuliche Brustwarze klingt schon nach Vasospamus. Ich hatte das beim 1. Kind, wurde mir in der Stillambulanz gesagt. Hast du in der SS Magnesium genommen und jetzt nicht mehr? Das ist oft der Grund. Bei mir hat geholfen Magnesium weiterzunehmen, manche nehmen Magnesium mit Calcium. Kannst ja mal danach googeln ob es das sein könnte.
  • @Hope19 Deine Schmerzen hören sich 1:1 gleich zu meinen an. Ich habe nach 3 Wochen „kämpfen“ leider mit dem Stillen aufgehört, da ich es nicht mehr ertragen hab. Jede Fütterung war mehr oder minder eine Qual. Stechende Schmerzen & Brennen danach waren bei mir Soor - eine innere Brustentzündung & ging nur mit Flucozanol (stillfreundlich) weg. Ich lege dir ans Herz, mit den Schmerzen gleich mal zu dealen, denn besser wird es nicht, wenn dann nur schlimmer & am Ende bist du vl. auch „gezwungen“ aufzugeben 😓. Bei mir hat meine Hebamme einfach nicht richtig hingehört, leider ... erst eine andere hat schließlich reagiert.
  • @itchifySowas hab ich ja noch nie gehört. Was genau ist das denn?
    Ja ich hab jeden Tag Magnesium genommen und seit der Geburt nicht mehr..
  • Kennt ihr in wien jemanden, der sich mit brust soor auskennt? Ich hab es mir selbst diagnostiziert, dann mit meiner hebi telefoniert, die mir recht gegeben hat. Dann war ich bei meiner Gyn, die mich mit den worten “ihre brust schaut doch eh schön aus, bei anderen ist das viel schlimmer, das ist sicher kein pilz“ abgespeist hat. Dann war ich im akh in der Ambulanz (weil ich dort entbunden habe), da wurde ich gelobt, dass ich da drauf gekommen bin und gefragt welche pilz salbe ich denn jetzt möchte... joa. Heut war ich noch bei meiner kinderärztin, die zumindest etwas mehr ahnung hatte und die hab ich auch auf tabletten angesprochen und da meinte sie eben sie glaubt nicht, dass das nötig ist. Ich will doch einfach nur einen arzt der sich damit auskennt :'(
  • Also. Bei Soor hat bei Maus und mir immer „Natrium tetraboraticum D6“ (Die habe ich ganz zu Beginn alle 15min genommen) geholfen und Daktarin Gel.
    Und Magnesium plus die DM A-Z (die nehm ich noch immer).
    Und wenn sie Brustwarzen gar nicht besser werden wollten mit der Mischung, dann hab ich „Calcium Carbonicum D12“ genommen. 3x am Tag. Bis es besser wird, dann 1x am Tag bis es gut ist.

    Ist jetzt nur meine Erfahrung (und auch meine Schwester hat das alles schon probiert mit Erfolg! 😁).
    Ich hoffe, es wird bald besser! 🤗
  • @Hope19 gleich mal Magnosolv probieren, schadet ja nicht auch wenn es was anderes sein sollte und bei mir hat es schnell geholfen.
    Hier wird das mit dem Vasospasmus gut beschrieben:
    https://www.vonguteneltern.de/fragen-an-die-hebamme-42-was-ist-das-raynaud-phaenomen-beim-stillen/

    War auch verblüfft weil ich noch nie was davon gehört hab und Magnesium nehmen ja viele in der Schwangerschaft.
  • @sonnenblume92 ja leider kennen sich ganz viele damit nicht aus. Würde nochmal zum FA gehen und ihm sagen, dass deine Hebamme die Diagnose gestellt hat und du bitte nur ein Rezept fürs Fluconazol brauchst. Es ist leider vom Aussehen her oft total symptomlos (war bei mir auch so, man hat nix gesehen) und deshalb ist es so scher zu diagnostizieren.
    Du kannst natürlich auch zuerst noch die Homöopathischen Mittel probieren nur da das Fluconazol ohnehin stillfreundlich ist, versteh ich nicht was es bringen soll dich noch weitere 1-2 Wochen zu quälen um dann eventuell erst recht die Tabletten nehmen zu müssen. Meine Meinung...
    Bei mir hätte das damals wahrscheinlich nix gebracht aber ich hatte (zumindest den schmerzen nach zu urteilen) schon einen recht schweren Befall. Ich hab bei jedem stillen nur noch gelitten und geweint und es am ende ohne schmerzmittel gar nicht mehr ausgehalten. War sehr schade denn die ersten Wochen stillen waren einfach nur Horror und weit entfernt von schön und innig.
    Würde mit den Tabletten dann aber sehr bald besser und danach hatten meine Tochter und ich auch eine sehr schöne Stillbeziehung.
    Ich wünsch dir gute Besserung und bitte quäl dich nicht unnötig. Da hat niemand was davon.
  • @Kaffeelöffel mein schwager kann mir die Tabletten auch besorgen, der ist Arzt, nur ein ganz anderes Fachgebiet aber fürs besorgen von Medis ist das ja egal. Weißt du noch welche Stärke und wie oft und wie lange?
  • @hope19 ich hatte auch vasospasmus und es war wirklich höllisch. Mit hochdosiert Magnesium und Kalzium (mit zeitlichem Abstand), omega 3, lansinoh (weil die Durchblutung dann schlechter ist, heilen die brustwarzen langsamer) und Brust Donuts habe ich es hinbekommen. Vorher musste ich teilweise Schmerzmittel nehmen weil mir die Tränen rausgeschossen sind. Später hab ich noch Monate ohne Probleme gestillt
  • @Hope19 bin gerade selbst in einer ähnlichen Situation was die brustwarzen angeht und hab mir silberhütchen bestellt. Die sind hier eigentlich wenig bekannt, in Italien werden die aber sehr oft genommen und empfohlen. Meine Schwägerin ist dort stillberaterin und mit ihr hab ich noch darüber gesprochen. Anscheinend ein wunderwuzimittel in Bezug aufs abheilen der Brustwarzen.

    Meine sind gerade noch auf dem Postweg 😩😒 also ich kann dir noch kein eigenes Feedback dazu geben, hab allerdings recht viel Hoffnung dass das die Lösung für mein Problem sein wird.

  • Wurde ein zu kurzes Zungenband ausgeschlossen? Auf Facebook gibt es eine Gruppe mit Stillberatung "Stillecke 2.0"
  • @sonnenblume92 Puh, also ich hab das sicher gute 2 Wochen genommen. 1 Tablette am Tag, glaub ich. Du musst es hakt wirklich nehmen bis es komplett austherapiert ist, sonst hast es gleich wieder. Die Dosierung weiß ich leider nicht mehr. Vielleicht weiß deine Hebamme da mehr?!
  • @antjeDie Silberhütchen hab ich schon seit ca. einer Woche.
    Wunder bewirken sie aber bei mir leider keine😩
  • @Kaffeelöffel danke! Ich ruf sie nochmal an und frag sie :)
  • Bitte such dir ganz schnell eine Stillberaterin oder geh zu einer Stillgruppe! Z.b. hier (link Posten funktioniert leider grad nicht):

    www.stillen.at
    www.oeafs-stillen.at

    Ich hatte auch vier Wochen Schmerzen, bis eine Stillberaterin richtig darauf geschaut und die Ursache erkannt hat. Dann war alles recht schnell behoben.
    Hebammen und Ärzte kennen sich leider meist nicht ausreichend aus mit Stillproblemen und damit verbundenen Schmerzen!
    Und zum Thema Stillhütchen: ich habe zwar persönlich keine Erfahrung damit, aber alle aus meinem Umfeld, die welche verwenden, bereuen es inzwischen. Es soll wohl auf Dauer recht umständlich und unpraktisch sein und oftmals schwer, dem Baby wieder abzugewöhnen.

    Ich wünsche dir alles Gute mit der Gewissheit, dass dich Chancen auf Besserung gut stehen, wenn du einmal sicher weißt, was die Ursache ist!
  • Durchhalten!! Bei mir war es genauso.. ich wollte schon nicht mehr stillen.. es war so schmerzhaft, besonders die ersten paar Sekunden.. aber es wird wirklich besser!! Mit 6 Wochen wurde es dann nach und nach besser...

    Anfangs stillt man auch sehr lange und oft.. später dann nur noch 10-15 min wenn überhaupt..

    Ich habe mir auch Multi Mam Kompressen geholt und immer drauf getan nach dem stillen.. und wo es mal ganz arg war hab ich den Zwerg sogar mal ein Flaschi zwischendurch gegeben... damit auch meine Brust für paar Stunden erholen kann.. das wäre auch eine Alternative..

    Mein Zwerg ist jetzt 4 Monate und ich hab wirklich Null Probleme mehr...
    Kanns manchmal immer noch nicht glauben wie ich mich da durchgekämpft habe.. Du schaffst das auch !! :)
  • bearbeitet 17. September, 21:03
    Stillambulanz in der rudolfsstiftung. Da hat man mir endlich geglaubt und fluconazol verschrieben.

    Was mir auch geholfen hat:
    Brustdonuts und viel oben ohne herumrennen, dem pilz seinen nährboden quasi entziehen.

    Hab mir diese creme mixen lassen (bin in die apo und hab gesagt, dass ich auf empfehlung der hebi das brauch) :smile:
    https://ibconline.ca/information-sheets/all-purpose-nipple-ointment-apno/

    Hatte auch einen leichten vasospasmus zusätzlich zum soor in den milchgängen, hab tgl hochdosiertes magnesium, calzium und b vitamine genommen (Glaub 6 und 12)


    Wünsch dir alles Gute! Konnte meine Tochter dann 15 Monate stillen.
  • @Hope19 ich meine keine stillhütchen - sondern SILBERhütchen. Großer Unterschied!

    Die Silberhütchen sind wirklich aus Silber und werden nach dem stillen auf die Brustwarze getan. Soll helfen dass die Brustwarzen schneller abheilen. Wirkt wohl antiseptisch.

    @joo ich hatte heute eine stillberatung und was mich sehr verwundert hat ist, dass die total pro stillhütchen war. Wobei bei mir alles super klappt, abgesehen von den Schmerzen durch noch nicht abgeheilte Brustwarzen bzw der Brustentzündung. Wobei die heute kaum mehr vorhanden waren 😬
    Hab ansonsten auch so viel negatives gehört von den Stillhütchen und möcht die nicht verwenden. Da ersetze ich leichter zwischendurch ne Mahlzeit mit abpumpen und Flasche.
  • Kurz reinschleich: Stillhütchen: ich hab keine Ahnung woher es kommt, dass alle Stillhütchen verteufeln - meine Tochter könnte ohne nicht trinken (obwohl lt. Hebamme und Stillberatung meine Brustwarzen richtig geformt waren und ich richtig angelegt habe), es war ein stündlicher Kampf und Brüllerei, geendet hat es mit Pumpen, wobei da die Milch immer weniger statt mehr wurde (juhuuuu, 20ml nach 30min pumpen :#) Tja und dann: hat meine Hebamme gesagt: jetzt probieren wir noch Stillhütchen.... hab dann von einem Tag auf den anderen voll stillen können! Wichtig ist, die richtige Größe zu nehmen, dann funktioniert das tadellos mit wenig Aufwand!
    Und wegen wieder los werden: irgendwann, mit 4 oder 5 Monaten, hatte es meine Tochter so eilig, dass ich einfach so angelegt habe... Und es hat ohne funktioniert!

    @Hope19 lass noch mal eine Stillberaterin drauf schauen, auf gut Glück alles was hier geraten wird zu probieren, ist auch nicht optimal! Ich wünsch dir, dass es besser wird und du dann endlich schmerzfrei stillen kannst! Alles Liebe!
  • @antje ja ich weiß was du meinst- ich hab die zu Hause😄
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Folge BabyForum!