Kennt sich jemand mit Hundeverhalten aus?

Ich und mein Freund haben uns vor 3 Monaten einen jungen Hund geholt, er ist jetzt 11 Monate alt und wurde wegen Zeitmangel von seiner vorbesitzerin abgegeben. Er ist an sich ein sehr lieber aufgeweckter Hund, aber seit Anfang an zerfetzt und zerbeist er ALLES was ihm in den Sinn kommt! Selbst das Gartentor hat er durchgebrochen!!! Wir bzw mein freund macht täglich so viel wie es geht mit ihm, geht mit ihm und unserem älteren Hund spazieren, beschäftigt sich ausgiebig mit ihm, aber er macht dennoch jeden Tag immer mehr kaputt! Angefangen bei Blumen zerbeisen, Kissenbezüge zerfetzen, das eigene Bett auch, Kabel durchbeisen, selbst einen robusten Sessel mit stahlrahmen hat er zerlegt! (naja, zumindest alles außer den Rahmen)wir haben alles erdenkliche versucht um ihm das abzugewöhnen, aber es wird nur schlimmer!

Warum könnte er das machen? Wir wollen ihn eigentlich nicht hergeben aber wenn nichts hilft muss er weg... Ich hoffe jemand weiß Rat!

Kommentare

  • klingt sehr nach Pubertät, gebt ihr ihm Alternativen zum Kauen? also ihm ned nur verbieten an euren Möbel etc zu kauen sondern im Gegenzug Alternativen bieten, zb ein Seil, Kausnacks die lange halten, ein Kong gefüllt mit leckerem Zeug, super is auch immer viel Kopfarbeit, hilft oft mehr als körperlich auslasten

    manche Hunde sind da leider sehr anstrengend, kann man eh gut teilweise mit Kindern vergleichen 😂 kann auch sein dass ein Teil davon kommt dass er in der prägendsten Phase scheinbar nicht erzogen wurde und ned genug Zeit investiert wurde und er auch gleich ein Zuhause verloren hat, das zeigt sich leider dann auch durch solch ein Verhalten, da hilft nur Konsequent sein und viiiiiiel Geduld und Ausdauer
  • Zieht auf jeden Fall professionelle Hundetrainer zu Rat! Da muss was dahinter liegen.
    Wenn er gut ausgelastet wird, ist er vielleicht überlastet? Manche Hunde müssen auch erst lernen zur Ruhe zu kommen. Ansonsten könnte er vielleicht zahnen? Da zerlegen sie gerne Dinge. Ich kann mich nicht erinnern in welchem Alter das passiert...
    Es ist sicher nicht böswillig. Ich hoffe ihr findet den Auslöser und gebt ihn nicht her :(
  • Ja, er hat alles was kaufreudige Hunde überleben kann, aber das lässt er links liegen und will gar nichts damit anfangen. Seine vorbesitzerin hatte ihn vom Tierheim geholt, nach 4 Monaten konnte sie ihn eben wegen angeblichen Zeitmangels nicht mehr behalten. Wir waren auch vor dem Umzug mehrmals bei ihr um ihn kennenzulernen.

    Ehrlich? Es geht finanziell nicht mehr! Wir können kaum ersetzen was er bis jetzt zerstört hat...
  • Angeblich soll eine Kastration helfen...
  • @Sia du weißt was das kostet? Das können sich nur "mittelschichtige" leisten. Nicht böse gemeint!

    Überlastet kann er auch nicht sein, er weiß wann Ende Gelände ist. Mit dem zahnen ist er auch schon durch, bei der vorbesitzerin hat er das aber nicht gemacht..
  • 😕 ach gott der Arme, so jung und scho so durch die Weltgeschichte gereicht, befürchte halt echt dass das damit zusammenhängt

    und ich versteh euch vollkommen, wir hatten auch einmal so einen Hund der in seiner Pubertät alles zerlegt hat wenn er allein war, auch wenns nur 30min waren, irgendwas fand er immer, was bei uns dann geholfen hat war ihn in einen Zwinger sperren in der Wohnung, das hat echt toll gewirkt da er endlich zur Ruhe kam und dort drinnen schlief und nicht zwanghaft versucht hat Dinge zu finden die er zerlegen kann
    so ein Käfig klingt zwar für viele immer hart und gemein aber manche Hunde brauchen das, einfach weil sie so besser runterkommen können und lernen einfach mal zu schlafen und sich auszuruhen, natürlich sperrt man ihn da ned stundenlang ein aber denk mal das muss ich nicht dazusagen
    SunshineGirlStieglitzZero
  • macht er das eig immer nur wenn er allein is oder auch vor euren Augen?
  • Macht ihr mit ihm Kopftraining auch! Also so wie Leckerlis verstecken und suchen lassen? Was ist er den für eine rasse, vl gibt es was spezifisches was ihr da mit ihm machen könnt!! Würde euch aber auch auf lange Sicht einen Hundetrainer empfehlen, könnte euch da eine super Adresse geben ist aber im Bgld!!
    Unsere hat als junger hubd auch viel zerstörter 🙈
  • Woher seid ihr denn!? Kenn zwei gute hundetrainerinnen die speziell auf sonderbare Verhalten trainiert sind (arbeiten mit Hunden aus dem Tierheim) und kosten beide nicht die welt also sicher nicht so viel wie neue Möbel
  • Ich würd auch auf Pubertät tippen, wir haben eine Hundebox aus Stoff, in die unsere ab und zu für eine Auszeit gesperrt wurde, mittlerweile geht sie da rein wenn sie von uns Ruhe haben will 😁

    Eine Alternative zum teuren Hundetrainer wäre mal in einer Hundeschule nachzufragen, dort gibt's halt gut und schlecht geschulte Leute, vielleicht erwischt ihr ja wen guten
  • Eine Freundin von mir hat einen ähnlichen Fall zu Hause ihr wurde von einer Hundetrainerin auch zur Kastration geraten.... hat aber nichts am Verhalten des Hundes geändert... das mit dem zerkauen ist echt schwierig weil sie es ja meistens machen wenn man nicht daneben ist... ich würde es auch wie @Sia sehen... vielleicht mal versuchen Ruhe reinzubringen... bei jungen Hunden hilft konsequentes Austausch wenn er was hat was er nicht haben darf ihm stattdessen sein Spielzeug geben
  • @SeelenloserEngel ihr habt doch erst ein Baby bekommen oder? Das Verhalten liegt bestimmt auch daran...spürt die Veränderung und möchte mehr Aufmerksamkeit.
  • Das Problem ist: er nimmt sein eigentliches Spielzeug nicht mehr! Und vor unseren Augen macht er das auch. Wenn wir mal ne Minute ins Haus gehen (aufs Klo zb) zerrt er irgendwas tragbares vor die Haustür, wir kommen raus und er rennt ohne xy weg. Wenn er was vor unseren Augen (beim grillen zb) findet zerrt er es sofort unter den Flieder... Man kann sich ne Stunde mit ihm beschäftigen, dann pause machen und er macht trotzdem! Wie gesagt er kommt zur Ruhe, das kann er einschätzen. Kopftraining hilft auch nicht, und eben für Schule oder Trainer ist kein Geld da! (und den einen Sessel der bis jetzt dran geglaubt hat ist sicher eher zu ersetzen wie ein Trainer😅)
    Er ist ein Labrador Schäfer Mischling, Farbe kommt eher vom Schäfer durch, Körperbau vom labi. Da wir aber schon einen labi Mischling haben denke ich nicht dass es daran liegen könnte.

    @Hoppala wir könnten versuchen einen Zwinger zu kaufen, vielleicht hält ihn das wirklich davon ab 🤔

    Die vorbesitzerin 'drängt' uns schon förmlich zu einer Kastration, die wäre zwar kostenlos aber dennoch eher der letzte Schritt vor der Abgabe..

    Maggie
  • @Lilli9612 ja aber wir (ich streichle ihn meist nur, wenn der kleine schläft Spiele ich mit ihm) beschäftigen uns wie gewohnt mit ihm. Die vorbesitzerin saß nur in der Wohnung bei fb rum (jetzt auch noch) und ging nur zum gassi mit ihm raus, also er hat doch mehr Aufmerksamkeit wie vorher, auch mit Baby.
  • @SeelenloserEngel wieso wollt ihr ihn nicht kastrieren lassen?
  • @summerbreeze1 es gab vorher keinen Grund 🤷‍♀️ mein Bruder hat seinen bis jetzt nicht kastrieren lassen, man wird ja dazu nicht gezwungen
  • @SeelenloserEngel verstehe, war nur ne Frage 😊
  • Hab einen recht interessanten Artikel dazu gefunden

    https://www.zooplus.de/magazin/hund/hundeerziehung/hilfe-mein-hund-zerstoert-alles

    Da er ja doch schon einiges mitgemacht hat, vielleicht ist es das.

    Zerstören aus Stress und Trennungsangst
    Neben Unterforderung und Langeweile sind aber auch Stress und Angst mögliche Ursachen für zerstörerisches Verhalten. Wenn Sie bei Ihrem kleinen Überwachungstest mit der Kamera festgestellt haben, dass Ihr Hund direkt nach dem Sie weg sind, beginnt sich in Ihrer Wohnung „auszutoben“ und sich an Ihrem Mobiliar zu vergreifen, könnte es sein, dass Ihr Hund aufgrund von Trennungsangst unter Stress gerät. Häufig geht dieser Angst vor dem Verlassenwerden und vor dem Alleinsein ein sehr unruhiges Verhalten voraus. Hunde, die unter einer solchen Angststörung leiden, bellen, jaulen, laufen unruhig hin und her oder urinieren sogar, sobald Sie merken, dass Ihr Herrchen ohne sie das Haus verlassen will.

    Wenn es finanziell grad knapp ist, wende dich an deinen Tierarzt. Es gibt aber auch Trainer, die für ein Erstgespräch wenig verlangen.

    Auf www.denktier.at gibt es immer wieder gute, kostenfreie Webinare zu dem Thema. Und zum Thema Stress, der meist damit zusammen hängt.
  • @Ponine er ist aber nicht allein wenn wir mal einkaufen etc sind, dafür hat er den anderen Hund mit dem er sich auch super versteht. Er zerstört auch wenn wir dabei sind, sollte also nicht mit trennungsangst zusammen hängen?

    Und zum finanziellen: es wird in nächster Zeit leider immer knapp sein, solange der hauskredit besteht.
  • MamaLamaMamaLama

    623

    bearbeitet 4. Juli, 22:57
    Ein Hund kostet nun mal Geld und wenn du es Dir nicht leisten kannst, ihn so wie er es braucht, zu trainieren und auszulasten, dann gib ihn ab, bevor du ihm jetzt seine Eier abschnippeln lässt oder ihn in Box oder Zwinger sperrst.
    Für mich klingt er total überdreht, überfordert und unverstanden. Wirklich, such dir einen Trainer, der euch zeigt, wie man ihn fordert und fördert ohne ihn zu überfordern, sonst ist bald bei euch alles kaputt und der nächste Besitzer hat noch mehr auszubügeln. Sowas wie Dankbarkeit, dass er bei euch sein darf, bzw. Dankbarkeit, dass eh ein zweiter Hund da ist, kennen die nicht 😉



    @summerbreeze1 eine kastration ersetzt keine ordentliche Erziehung. Es gibt eben Hunde, die laufen so nebenher bzw. machen nicht viel Aufwand, aber mit einem Labbi-Schäfer, der einerseits bald ordentlich Gewicht auf die Waage bringt, anderseits sicherlich eine gute Portion wach und schutztrieb vom Schäfer mitbringt und ggf. die distanzlosigkeit von vielen Labradoren, na da möchte ich nicht mit Baby hilflos daneben stehen...
    wölfindelphia680Pegasunha13dasbinichHase_89Yvijiarti000Naomi_Ssandra
  • Das sind Kosten die entstehen können wenn man sich einen Hund nimmt. Genauso wie Tierarztkosten wenn sich eine Krankheit abzeichnet.
    Und wie bei Tierärzten gibt es immer wieder die Möglichkeit persönlicher Absprachen zwecks Zahlung. Tiertrainer gibt es nicht zum Spaß, sondern weil man sich eben doch mehr mit der Psyche einer anderen Species befassen muss um sie zu verstehen.
    Ferndiagnosen können gefährlich sein, aber bitte
    Naomi_
  • Wow, war ja klar dass solche Aussagen wie "ein Hund kostet nunmal Geld" kommen 🤦‍♀️ ne wirklich, er bekommt ja kein Futter oder so, kein Spielzeug, Zeit, Zuwendung und ggf auch was vom TA wenns nötig ist. Ein hundetrainer oder schule ist nicht notwendig, ich hatte in meinen 21 Lebensjahren jetzt schon 5 verschiedene Hunde und KEINER hat je faxen gemacht! Nicht weil sie alle in ner schule waren nein, waren sie alle eben nicht, aber weil man sich Zeit für sie genommen hat... Solche Kommentare kann man sich BITTE SPAREN! Wer nicht helfen will soll überhaupt nicht kommentieren! @Hoppeln zb hatte einen Tipp, den kann ich ausprobieren! Wenns euch nicht passt bitte, ich habe um Hilfe gebeten und KEINE Vorwürfe dass ich überhaupt nen Hund hab... 🙄
    Naomi_
  • Ich möchte dich jetzt echt nicht angreifen, aber du sprichst von Kastration, welche mehrere Hundert Euro kostet, aber für eine Hundeschule ist kein Geld da? Ich weiß ja nicht von wo du bist, aber bei uns zahlt man einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von €40,- und für einen Kurst, der quasi ein Semester geht nochmal €40,-. Ausserdem kann man bei Hundeschulen mal ganz unverbindlich fragen. Einen Versuch wärs halt Wert, bevor die Situation für euch alle "eskaliert".
    Naomi_
  • @SeelenloserEngel die Familie von meinem Freund hat auch einen Hund am Land draussen, der hat als er klein war auch meine NEUEN Schuhe nach ner Stunde zerbissen 🤦‍♀️
    dann haben wir immer unsere Schuhe auf ein Regal gestellt, damit er sie nicht erwischt, dann hat ers iwie kapiert dass er das lassen soll....

    aber einmal, hab ich was bestellt von Amazon so Kinderschuhe, die hat der Postler einfach in den Garten geworfen, und das Paket landete direkt in seinem Maul, und er hat sie fast gegessen, konnte ihn echt nicht aufhalten... 😅🤣🤣🤷‍♀️

    aber soll ich dir was sagen, egaaaaal was er kaputt gemacht hat, auch wenns nur ne Stunde alt war, niemand würde ihn weggeben wegen sowas, das sind alles nur Sachen, materielle Dinge, who cares... er ist unser Familienmitglied er hat sich auch angepasst, aber die Pubertät war echt hart mit ihm, trotzdem ist er der beste Hund für uns alle wir lieben ihn ❤️💖💖💖🙌

    überlegs dir halt, das hört eh iwann auf aber man kann nie sicher sein 😅🤣
  • Wie wird er denn ausgepowert? Wenn er ein schlaues Kerlchen ist, dann hilft „nur“ spazieren gehen nicht viel, sondern dann muss er im Kopf müde gemacht werden. Ich hab so einen Fall zuhause, meine Hündin kann man körperlich gar nicht auslasten, also machen wir es eben anders. Nur ein müder Hund, ist ein braver Hund 😉
  • aja er hat auch das Sofa, Vorzimmerbank, Teppich, Schuhe, usw... zerbissen und Löcher gegraben im Garten usw....

    aber muss auch dazu sagen er war in der Welpen und Hundeschule und danach war das nur noch paar mal der Fall, eben wenns der Postler ihm direkt in den Mund legt lol

    würd auch die Welpenschule empfehlen
  • @SeelenloserEngel nur weil man mit 21 schon 5 Hunde hatte, heißt das nicht, dass man automatisch alles weiß und kann. Wenn ich sowas schon höre, stellt sich mir alles auf... Und so wie @Gummibä;rchen schon sagte, für unter 100€ ist man mal ein halbes Jahr im Verein dabei, wo man neben den Kursen auch privat sicherlich Tips von Personen bekommt, die den Hund kennen. Ferndiagnosen sind nie gut und rumdoktern kann echt blöd enden, aber bei deiner Erfahrung weißt du das ja bestimmt. Irgendwann beißt er mal dein Kind, weil es was hat, was er möchte und dann ist der Aufschrei wegen der pösen pösen Schäferhunde wieder groß. Aber das weißt du ja bestimmt auch und das würde niemalsnie passieren.
    Ich bin raus hier, sowas von überzeugt von sich selber... 😬
    delphia680sunha13fanny85Yvijiarti000Ssandra
  • PegaPega

    1,133

    bearbeitet 5. Juli, 06:40
    Ich würde das bitte nicht alles so als Angriff sehen. Das sind schon richtige Einwende zwecks des Geldes wir haben auch einen Labrador Mischling und obwohl er ein Mischling ist (Mischlinge sind ja sooo Gesund) kostet uns dieser Hund ein Vermögen monatlich. Futter und Tabletten belaufen sich monatlich auf 800 Euro!!! Dann kommt dazu das er sicher alle zwei bis vier Wochen zum Tierarzt muss wegen Krankheiten ect.
    Letztes Monat hatten wir 1.500 Euro Tierarztkosten. Also bitte tu sowas nicht einfach so ab, auch wenn man sowas nicht hören will. Es stimmt nun leider einmal Tiere/Hunde können verdammt viel Geld kosten.

    So und jetzt zum Problem, ihr habt hier einen halbstarkten jungen Hund, der schon einen vorherigen Besitzer hatte.
    Kastrieren ist logisch kein Heilmittel kann aber in eurem Fall schon der erste Schritt in die richtige Richtung sein. Und auch wenn eure letzten Hunde einfach nebenbei mitgelaufen sind muss euch doch jetzt klar sein das das mit diesem Hund nicht mehr geht. So ihr werdet um ordentliches Training nicht herum kommen.
    Es gibt sehr viele Tierschutzvereine die euch bei solchen Problemen gerne Helfen. Wo ihr nichts bezahlen müsst, denn die Leute helfen dort gerne bevor der Hund zum nächsten Besitzer geht.
    Ich kenne einige ganz Tolle Vereine die sich toll mit "Problemhunden" (auch wenn ich in ihm NOCH keinen richtigen Problem Hund sehe) auskennen und euch unterstützen können.
    sunha13Stieglitzdelphia680Kaffeelöffel
  • Ich bin etwas von dieser „Verniedlichung“ des Problems überrascht. Mag sein das du schon Hunde hattest, aber wenn ein Hund in der Pubertät jetzt schon solche „Aggressionen“ hat, wie wird das dann werden wenn euer Kind größer ist? Solche Dinge entstehen aus Frust und Unterforderung!

    Und ich muss meinen Vorschreiberinen recht geben, wenn man sich den Kosten eines Hundes nicht bewusst ist, bzw das Geld nicht ausgeben möchte, dann sollte man es doch bitte lassen! Wenn du das Problem jetzt schon nicht im Griff hast, wie wird das dann werden wenn er ausgewachsen und sein Charakter sich gefestigt hat?
    wölfinNaomi_
  • Dein Hund ist offensichtlich grade in dem Alter, in dem er seine Grenzen austestet. Das ist völlig normal, er sollte aber trotzdem so schnell wie möglich Grenzen kennenlernen.

    Wie reagierst du wenn er deine Schuhe zerbeißt? Schimpfst du mit ihm ?
    Wir haben einen Boxer Mischling Zuhause. Sie ist zwar schon eine alte Dame mit ihren 10 Jahren, aber verhält sich um einiges jünger und hat heute noch so Phasen in denen sie austestet wie weit sie gehen darf. Wichtig ist, dieses berhalten sofort zu unterbinden. Denn wie von den vorrednerinnen schon gesagt, du hast ein Baby Zuhause und das kann später dann mal gefährlich werden.

    Ein kleiner Trick der bei uns immer noch sehr hilft, ist, wenn der Hund was angestellt hat mit ihm schimpfen und ihn dann auf den Platz schicken... und wirklich darauf achten, dass er diesen nicht verlässt. Erst, wenn du das möchtest.
  • Kastrieren solltest du erst nachdem er auch geistig erwachsen ist. Also mit 3-4 Jahren. Gibt gute Artikel drüber. Grad in eurem Fall glaub ich nicht, dass das gut wäre. Mir fällt auch nur Kopfarbeit und gut etablierte Hundebox, Decke im Garten ein. Also nicht einfach einsperren, sondern trainieren, sodass er gern rein geht bzw. im Garten auf seinen Platz damit er entspannt. Gibts auch im Internet was zum Nachlesen.

    ad Kastration:

    https://www.wuff.eu/wp/die-kastration-des-rueden-aus-verhaltensbiologischer-sicht/
  • Gut dass manche hier raus sind, ist auch besser so. Ich sehe nicht alles als Angriff, aber was kurz nach Mitternacht kam war dann schon unnötig.

    Lesen will auch keiner, sonst wüssten manche dass wir nicht nur mit ihm spazieren oder rum blödeln aber auch geistiges Training mit Futter und Spielzeug machen. Wie gesagt ist nicht mein erster Hund, nie ist einer 'nebenbei hergelaufen' noch hatte einer irgendein Problem mit dem Verhalten. Weder in der Jugend, noch im Alter.

    Und was @sophey geschrieben hat auf das ist keiner gekommen. Jedoch kann man leider schwer alles vor ihm in Sicherheit bringen.
  • @MamaLama mir ist schon bewusst, dass eine Kastration nicht damit zusammenhängt ob ein Hund erzogen ist oder nicht. 😊Ich dachte nur weil davon die Rede war und dann aber doch es ist erst die letzte Möglichkeit- deshalb hat mich einfach interessiert, warum die Kastration wegfällt. 😊Natürlich gehört der Hund auch wenn er kastriert ist erzogen.
  • @SeelenloserEngel du musst natürlich nicht alles vor ihm in Sicherheit bringen. Im Gegenteil, es soll alles so bleiben wie es ist. Wir haben nie etwas weggeräumt das unser Hund nicht erwischen darf. Wir haben dann halt ständig ein Auge auf ihn gehabt und wenn er versucht hat, sich an unseren Sachen zu schaffen zu machen, wurde geschimpft und er auf den Platz geschickt. Zb: wenn unsere Dame gemeint hat, sich einen Schuh zu stehlen und ihn zu zerfetzen, ist gleich jemand von uns hin, hat ihn ihr weggenommen und laut "pfui" oder "nein" gesagt und ihn weggeschickt. Und das so oft und lange, bis sie es sich gemerkt hat. Es hat ein Weilchen gedauert, das geb ich ehrlich zu, aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass wenn man den Hund immer wieder zurechtweist, er auch merkt, dass er das nicht darf. Anfangs haben wir nur unser Zeug weggeräumt wenn wir alle das Haus verlassen haben. Sind wir dann wieder nachhause gekommen und es war alles in Ordnung, hat er ein leckerli bekommen und wurde gelobt. Auch das ist wichtig. Wenn der Hund anfängt es zu verstehen, dass man ihn lobt und belohnt. Das hat bei uns wirklich gut funktioniert. Natürlich dauert es seine Zeit, aber wir haben es ohne Trainer oder Hundeschule geschafft. Mit etwas strenge und Disziplin und aber auch Zuneigung und Belohnung. Sie hat sehr bald angefangen dann zu folgen. Egal, ob beim Sachen zerfetzen oder aber bei den Standard befehlen, die ein Hund können sollte. Immer, wenn sie drwad richtig gemacht hat, habe Belohnung und Lob und wenn sie etwas ausgefressen hat, gabs schimpfen und Konsequenzen.
    Versuch das einfach mal einige Zeit, ich hoffe es hilft dir genauso gut wie es uns geholfen hat.
  • Nimmt man an Tag 1 die Blumen weg und stellt sie in den eigentlich hundesicheren Garten, findet er an Tag 2 andere Blumen. Sind die alle weg, geht er an Tag 3 und beißt vom Sessel die Ecken ab. Ist der Weg, geht er an Tag 4 und durchbricht das Gartentor nur um an die Blumen zu gelangen. Solch ein Verhalten ist meiner Meinung nach nicht typisch.

    Und wegen Geld, hat wohl auch so gut wie jeder überlesen: er muss nicht jeden Monat zum TA wo hunderte oder tausende Euro bezahlt werden müssen, er bekommt Futter wie unser 'Ersthund' auch, neues Spielzeug falls altes kaputt geht, Leckerlis. Nicht umsonst hat mein freund gleich am ersten Tag alles für ihn eingekauft. Ich weiß nicht woher ihr die Zahlen nehmt, aber unsere 2 Hunde kosten keine 200€ oder mehr pro Monat? Und nur weil man sich einen Schweineteuren Trainer nicht leisten kann, ob mit oder ohne Kind, mit oder ohne xy, heißt es nicht dass man keinen Hund haben SOLL! Ich verstehe das echt nicht, wenn ich einen tollen Hund bekomme hole ich auch keinen Trainer oder gehe in die schule mit ihm? Wenn ich einen jungen Hund bekomme trainiere ich mit ihm selber wie es immer war und es gab nie Probleme! Immer dieses Geld hin oder her... Gut dass keiner sagt ich solle kein Kind haben bei weniger Geld! Aber das kommt dann wohl auch noch angeflogen... 🙄

    Wie dem auch sei, ich wäre froh wenn @Admin den thread schließen würde, ich selber habe nämlich auch keine Lust mehr auf diese endlosen Diskussionen. Man läuft bei manchen nur gegen die Wand und egal was man sagt, egal wo, wie, was man Hilfe braucht bekommt man nur Kommentare zu lesen die nichts mit Hilfe zu tun haben!

    Ich danke aber @all die wirklich ein paar Tipps da gelassen haben! Ich kann nur ein paar Möglichkeiten ausschöpfen und werde sehen ob es doch eine Lösung darunter gibt!
  • Irgendwann wird dir keiner mehr eine antwort geben wollen auf eine frage von dir. Du hast eine sehr unamgenehme art zu schreiben.
    sunha13kathi0816kastanie91dunkelbuntMutschekiepchenarti000Stefanie868IreneGNastySDL611und 3 andere.
  • Danke @lenilou

    @SeelenloserEngel ich hab dich gefragt woher du kommst weil ich hundetrainerinnen kenne die nicht schweine teuer sind und sich mit solchen Fällen auskennen. Wenn dann nicht mal eine Antwort kommt frag ich mich auch🤔
  • Ich finde auch das dein Art und Weise sehr unangenehm ist. Niemand wollte dir etwas schlechtes und wenn man öffentlich eine Frage stellst (was du wirklich ja zu jedem Thema machst) dann sollte man auch andere Meinungen akzeptieren „können“.
    dunkelbuntkastanie91riczNaomi_
  • Der Hund leidet offensichtlich und es ist keine Bereitschaft da die Ursache zu finden. Du kannst noch so viele Hunde gehabt haben, hatte ich auch, sagt trotzdem nichts darüber aus ob du die irgendwie verstehst.
    Ich schließ mich vielen Vorrednerinnen an, besonders lenilou. Du hast eine sehr unangenehme Diskussionskultur und schuld sind wohl sowieso immer alle anderen. Vielleicht erlernst du irgendwann mal etwas Reflexionsbereitschaft, macht das Leben leichter
    StieglitzriczNaomi_
  • @lenilou naja wenn man etwas erzählt, noch dazu mehrere Male wiederholt und trotzdem verstehen, merken was auch immer... Sich die Leute das nicht und schieben dann doch eher 'unangenehme' Kommentare die nichts mit dem topic zu tun haben würde jeden der Geduldsfaden reißen. Und nur weil ich das Thema hier beenden will bin ich unangenehm? Weil ich keine Vorwürfe über bla und bla hören möchte was nicht mal in Frage kommt? Dann bitte, antwortet mir nicht mehr, soll mir recht sein! Wenn man nicht helfen WILL, dann soll auch keiner kommentieren, und das ist mein gutes Recht verlangen zu können "normale" Antworten zu bekommen! Aber in Foren gibt es ja leider immer solche und solche Menschen. Deswegen werde ich (falls ich mal Probleme hab egal welcher Art) mich nicht mehr hierher wenden, und nur bei normalen fragen wiederkommen zu denen man Antworten aber nicht Vorwürfe machen kann.

    Das wars jetzt von mir, wie gesagt @Admin ich wäre dir sehr dankbar wenn du dieses Schlachtfeld schließen könntest. Es eskaliert genau wie beim impfthema. Danke.
  • @SeelenloserEngel da musst du dich aber selber an der Nase nehmen und nicht anderen vorwerfen, sie würden nicht lesen. Du hast nämlich einige Tipps bekommen, wie man recht kostengünstig zu einem Trainer kommt.
    Außerdem hat niemand behauptet, dass man standardmäßig mehrere 100 Euro pro Monat für den hund ausgeben muss. Aber es kann eben bei jedem Haustier vorkommen, dass unerwartet Ausgaben dazu kommen. Und da ist ein Trainer im Vergleich zu tierarztkosten noch harmlos...

    Meine Eltern haben auch einen eigentlich gesunden hund. Mit einem Jahr musste er operiert werden, das hat natürlich was gekostet. Aber was hat man schon für eine Wahl... die Alternative wär gewesen dass er leidet (er hatte schmerzen und ist nur herum gelegen, wollte nichtmal spielen) und irgendwann stirbt.
    Nasty
  • Also sorry, aber du hast hier sehr viele sehr gute Tipps bekommen, willst aber offensichtlich keine Ratschläge annehmen 🤷‍♀️

    Dann gibt's halt keine Tipps mehr, wenn du eh alles richtig machst und nix ändern/versuchen willst
  • Hallo alle,

    Ich komme dem Vorschlag von @SeelenloserEngel hier einmal nach. Normalerweise schließen wir Themen nicht so schnell, aber ich denke hier ist alles gesagt.

    Was mir nicht gefällt ist, dass die Diskussionskultur hier nicht ganz oben gehalten wurde, wie ich das von allen erwarte. Bitte lasst uns das alle auch weiterhin als Beispiel nehmen, wie wir nicht miteinander umgehen. :)

    Kommt eh nur selten vor. Daran wollen wir aber weiter lernen.

    Lg, Admin
Diese Diskussion wurde geschlossen.

Folge BabyForum!