Zerstrittene Familie / Eifersüchtige werdende Oma

Hallo,

Unser Kind ist noch nicht mal geboren, bin aktuell in der 21.SSW und habe das Gefühl, dass es schon zwischen den Parteien
eskaliert. zu meiner Vorgeschichte:

Ich bin ein Einzelkind, meine Mutter war immer alleinerziehend. mein Papa hat uns verlassen wie ich noch ein Baby war.
es gab gewisse Zeit dieses obligatorische 'jeden 2. Samstag / Wochenende mit meinem Papa. Sein Interesse wurde dann
immer weniger wie ich ein Teenager war und jetzt im Erwachsenen Alter, haben wir keinen Kontakt mehr.
Meine Mama ist seit Kleinkind an sehr schwer Krank (Diabetes, Sehbehinderung - mittlerweile fast blind, Organversagen der Niere Bauchspeicheldrüse - mittlerweile 2. Transplantation der Niere.) Ich war damals Aufgrund ihres Gesundheitszustandes ein Frühchen und wurde in der 32.SSW per KS geholt. Meine Mama war immer so der Typ 'Party yeah was kostet die Welt', egal ob ich auf meine Gesundheit und Kind achten sollte. Daher wurde ich oft zu meiner Oma 'abgeschoben', meine Mama war oft überfordert und konnte mit mir als Baby nicht viel anfangen. Daher war damals schon meine Oma meine 'Ersatzmama'. Ich war nach dem Kindergarten / Schule oft bei meiner Oma und wenn mich meine Mama versucht hat abzuholen, gabs oft dicke Tränen von meiner Seite her.
Was ich damit sagen will, dass ich immer schon ein Oma-Kind war und jetzt noch immer bin. :)

In der Pubertät hat sich das Verhältnis zu meiner Mama zunehmend verschlechtert. Ihrer Meinung nach, war ich ein sehr schwieriger Teenager. Ich würde rückblickend sagen, dass ich einfach viel zu viel auf mich selber gestellt war und einfach mehr Halt gebraucht hätte.
Mit 18 kam dann so ein heftiger Streit zw. uns, dass sie mich mitten im letzten Schuljahr, im Maturajahr, aus der Wohnung geworfen hat.
Wo bin ich natürlich damals hin?! Zu meiner Oma. Die wohnte im selben Ort nur 10 Gehminuten entfernt.
Nach einer Pause haben wir versucht es noch hinzubekommen, hat aber nicht funktioniert und es wurde beschlossen, dass ich
zu meiner Oma ziehe. Die damals eh schon alleine in einem 120m2 Haus lebte und genug Platz hatte für mich.

Somit hatte ich immer meine Stütze die ich immer gebraucht hatte im Leben nun 24/7.
Meine damals 70 jährige Oma hat das quasi super mit mir gemanagt und mich unterstützt wo es nur ging. Habe erfolgreich meine Schule beendet, mich für ein Au Pair Jahr beworben, war 1.5 Jahre in den USA und danach nach 1 Monat meiner Rückkehr konnte ich schon in meinen ersten Job einsteigen. Das habe ich alles meiner Oma zu verdanken.

Jetzt ist es mittlerweile so, dass ich verheiratet bin, mit meinem Mann in einer Wohnung wohne und aktuell in der 21.Woche schwanger bin. Schwiegereltern wohnen 5km entfernt und meine Oma ist in die Nähe meines Onkels in eine kleinere Wohnung gezogen 25km entfernt von mir. meine Mama hat damals als ich in Amerika war Hals über Kopf ihre Eigentumswohnung verkauft und ist zu dem Mann gezogen mit dem sie damals 5 Monate in einer Beziehung war. Sie wohnt jetzt 3h Fahrtstunden von mir entfernt und hat diesen Mann mittlerweile auch geheiratet.

Somit haben wir folgende Familienkonstellation:
Papa von mir - kein Kontakt, interessiert sich nicht für mich.
Mama wohnt 3h entfernt, Kontakt sporadisch. es kommt aber immer wieder zu Streit, die eskalieren und wir dann auch schon mal 6
Monate keinen Kontakt haben.
Beziehung Oma / meine Mama - seit 19 Jahren Funkstille. Meine Oma haltet einfach diese Vorwürfe nicht mehr aus.
Meine Mama hat noch einen Bruder, mit dem ist sie ebenfalls seit 19 Jahren im Streit. Laut der Meinung meiner Mama,
halten ja Oma und ihr Bruder zusammen, da er ja schon immer das 'Lieblingskind' war und sie das schwarze Schaf weil
sie von Anfang an Krank war.
Somit bleibt von meiner Familie nur mehr meine Oma und mein Onkel (+dessen Familie) über. Das wars.


Nun ist das Problem folgendes:
Alle waren natürlich sehr erfreut über meine Schwangerschaft und freuen sich Oma / Uroma / Tante etc zu werden.
Ich habe allen Familienmitgliedern, sei es von meinem Mann oder meiner Familie gesagt, dass Babykleidung gerne gekauft werden darf.
Bei anderen Dingen vorerst nachfragen, ob ich da was bestimmtes möchte bzw einfach damit ich weiß aha Person 1 kauft xy.
damit es nicht zu Doppelkäufen kommt. Ich versuche mit meiner Mama 1x wöchentl. zu telefonieren und sonst haben wir Emailkontakt. da ich da einfach selber entscheiden kann ob, wann und wie oft ich antworte. mit meiner Oma telefoniere ich täglich 2-3 mal (da ich sie mal bewusstlos gefunden habe, habe ich solche Verlustängste, daher muss sie sich melden am Morgen / Nachmittag / Abend) und persönlich sehe ich sich auch 2 mal die Woche ca., da sie für uns das Bügeln übernimmt oder mir sonst im Haushalt hilft seit ich schwanger bin. Meine Oma verliert über meine Mama kein Wort seit 19 Jahren. sie hat damit abgeschlossen. Klar sie bekomm einiges mit durch mich aber von ihr aus muss das auch nicht sein. Aber meine Mama... wie soll ich sagen, hat alle paar Monate ihren auszucker und dreht komplett durch vor lauter Eifersucht. Ständig kommen meterlange Emails mit Vorwürfen wie zB dass ich zu sehr an Omas Rockzipfel hänge und mich mal lösen soll... (ähm ja wer hat mich den immer aufgefangen und war für mich da. schon als Kind und damals auch mit 18 wie ich rausgeworfen wurde.), oder dass alle Babysachen kaufen dürfen nur sie nicht (niemand hat noch etwas gekauft, außer mein Mann und ich. Ich war nur einmal mit meiner Oma in einem Babyfachgeschäft zum Schauen), dass alle mit einbezogen werden in die Schwangerschaft außer sie nicht (alle bekommen die gleichen US Bilder per WhatsApp oder sogar ausgedruckt, alle erhalten die selben Infos nach div. Untersuchungen, keiner weiß mehr oder weniger.) oder dass alles was sie Vorschlagen oder Kaufen wollen scheiße ist und für mich eh nur Dinge zählen die von Oma / Onkel kommen. (stimmt auch nicht aber wenn ich sage, dass ich ein Philipps Avent Babyphone möchte, dann möchte ich das gerne haben. ich zwinge niemanden mir eins zu kaufen. wenn sich diesen Artikel niemand aussucht, ist es auch okay und mein Mann und ich werden es selber besorgen.)
Dieser Streit zw. meiner Mama und mir ging jetzt einige Tage per Mail hin und her, bis ich beschlossen habe, nicht mehr zu antworten.
Wir haben uns nur im Kreis gedreht und die Vorwürfe liefen immer nur auf meine Oma hinaus. (Es kamen so Sätze von meiner Mama, wie das war der größte Fehler meines Lebens dich Oma zu überlassen, Oma hat dich mir weggenommen, Oma wollte schon immer Besitz von dir ergreifen, etc
somit habe ich das hin und her beendet, indem ich als Abschluss geschrieben habe, dass ich nun mein Kind und mich schützen werde, da ich mich die letzten Tage nur aufgeregt habe und ich mir das nicht mehr antun werde wenn sie nicht normal sein kann.
eh bin ich schon an der Grenze mit Bluthochdruck. Dieses WE hätten wir sie auch noch besucht. Diesen Besuch habe ích auch abgesagt. Habe dann ihre Email Adr. auf die Blacklist gegeben und ihre Handynr. auf blockiert.
Leider kommen ja SMS noch durch, da kam dann von meiner Mama 'ich finde es echt fies und gemein, dass du dein Kind vor mir schützen musst. das stimmt gar nicht. du bist immer so verletzend und für dich bin ich immer nur Scheiße' -ich habe nichts geantwortet.
Ich denk mir immer, ob das der Dank ist, dass ich es immer wieder versuche, dass ich mir immer wieder einen Ruck gebe und sage, dass ist deine schwerkranke Mutter, denkt dir deinen Teil. doch irgendwann kann ich auch nicht mehr. schon gar nicht wenn ich jetzt meine eigene Familie gründe.

Ich möchte einfach meinem Kind in der Zukunft so eine schwierige Familienkonstellation ersparen. Wenn sie sich nicht benehmen kann, dann wird der Kontakt abgebrochen und sie wird auch nicht mein Kind zu Gesicht bekommen. Das Kind hat genug andere Bezugspersonen. Die Familie meines Mannes ist so eine richtige nette Bilderbuch Familie. Seine Eltern sind schon lange verheiratet, wohnen in einem großen Haus mit der Oma gleich nebenan. Seine Schwester wohnt mit ihrer Familie 10 min entfernt und alle 5 Tanten meines Mannes wohnen auch mit deren Familie im selben Ort. Obwohl sie so eine große Familie sind, herrscht hier Harmonie und es gibt selten so argen Streit der so eskaliert wie in meiner Familie.

Kommentare

  • @Sternchen0212 hab hier eine sehr ähnliche Geschichte am laufen. Hab den Kontakt zu meiner Mutter allerdings schon vor fünf Jahren abgebrochen. Seit der Geburt meines Sohnes terrorisiert sie jetzt meine Oma weil die regelmäßigen Kontakt zu ihrem Urenkel pflegt.
    Tut mir leid für dich. Wenn du dich mal ausheulen möchtest meld dich gerne!
    Sternchen0212
  • @Sternchen0212 wow muss dir da schon ein mal ein Lob aussprechen. Finde du handelst genau richtig. Ich selbst hätte vermutlich schon früher den Kontakt abgebrochen und das Ganze nicht so lange durchgehalten und wieder versucht aufzubauen.. Auch traurig bei deiner Geschichte mit zu bekommen wie erwachsen du und wie unreif deine Mutter damit umgeht anstatt sich um ein gutes wenn auch eher erzwungenes Verhältnis zu bemühen. Dass du jetzt vor allem dich und dein Kind vor dem ganzen Theater beschützen willst ist da ganz klar. Man kann eben auch nicht Jahrzehnte lang in der Beziehung zum Kind so viel falsch machen und es abschieben und dann irgendwann den Enkel einfordern wollen.. Das hat sie wohl und wird sie wohl nie verstehen. Lass dich nicht mehr groß drauf ein. Du hast ja jetzt deine eigene kleine Familie :) Kopf hoch!
    Sternchen0212
  • @Sternchen0212 Hallo,
    Ich hab jetzt nicht direkt so eine Situation erlebt aber mein Papa hat sich auch Jahrelang nicht um mich geschert. Irgendwann sind wir uns durch Zufall wieder über den Weg gelaufen und er wollte dann Kontakt mit mir. Mittlerweile haben wir Kontakt allerdings recht sporadisch. Es war eine Zeitlang besser und ich hatte wirklich das Gefühl, dass er sich bemüht und dann wurde es wieder etwas loser.

    Was ich gelernt habe: das Sprichwort "Blut ist dicker als Wasser" stimmt nicht immer. Nur weil jemand mit dir Verwandt ist, muss man nicht zwangsläufig (guten) Kontakt halten nur um des Kontaktes Willen.
    Ich kann absolut verstehen, dass dich diese Situation fertig macht aber ich finde, du bist deiner Mama nix schuldig. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn man mit Menschen, die einem nicht gut tun den Kontakt abbricht, auch wenn diese zur eigenen Familie gehören.

    ICH persönlich, würde deiner Mama folgendes sagen: "Wenn du den Kontakt mit mir halten willst und am Leben deines Enkelkinfes teilhaben möchtest, dann MUSST du dich zusammenreißen und die Vorwürfe beiseite lassen. Ich will sie nicht hören und sie interessieren mich auch nicht. Es ist lange her und ich bin inzwischen Erwachsen und treffe meine eigenen Entscheidungen. Wenn du es schaffst, nicht in vorwurfsvollen Ton mit mir zu reden und die Geschichten von damals fallen lässt, können wir gerne Kontakt haben, ansonsten sehe ich mich leider gezwungen den Kontakt ein für alle mal zu beenden da es mir damit nicht gut geht."

    Somit weiß sie, was sie zu tun hat wenn sie Kontakt will.
    Gleiches musst du dann halt aber auch durchziehen. Also auch DU, darfst ihr dann nicht ständig Situationen aus dem Jahre Schnee vorhalten an denen sie nichts mehr ändern kann. Du wirst vermutlich nie vergessen können, wie sie sich behandelt hat aber das heiß nicht, dass man nicht darüber hinwegsehen und trotzdem noch eine positive Beziehung aufbauen kann.

    Diese Entscheidung kannst nur du treffen.
    Ich würde dir wünschen, dass du diese Geschichte irgendwann ordentlich aufarbeiten und somit auch verarbeiten kannst. Mit deiner Mama wird das auf diese Weise nicht möglich sein wie es scheint...
    Ich wünsche dir alles Gute und starke Nerven!
  • Vielen Dank für die lieben Worte und Ratschläge.
    Mal schauen wie sich die Beziehung weiterentwickelt. vielleicht tut uns eine Pause gut. aber eben wie oben gesagt, nur weil es Familie ist, ist man ja nicht gezwungen guten Kontakt zu haben. Ich denke es wird sicher nochmal 'spannend', sobald unser Baby im Nov. da ist.
  • Hallöchen,

    so das Verhältnis hat sich seit Juni nicht gebessert. wir haben keinen Kontakt seit Juni. sie hat 2 mal ein Paket gesendet mit Babysachen. 1mal Dinge in Rosa und Kurzarm. (Wir bekommen einen Buben im Winter). von meiner Familie weiß keiner das Geschlecht. daher gab es von mir nur den Wunsch, wenn Kleidung gekauft wird, speziell die kleinen Größen, dann bitte neutral (eben nicht rosa u blau) und der Jahreszeit entsprechend. und beim 2.mal gab es dann neutrale Strampler in grau weiß (da hab ich mich gefreut) und eine 30 Jahre alte Wippe die in einem schrecklichen Zustand u teilw. schon kaputt war. ich hab immer betont, dass ich keine Wippe möchte weil das nicht gut für Babys Rücken ist. tja diese Wippe haben wir entsorgt und für den Rest hab ich mich kurz u bündig bedankt per sms.

    Jetzt stellt sich mir die Frage, kurz vorm ET ob sie auch über die Geburt unseres Kindes erfahren soll oder nicht. Ich wäre ja dagegen. Befürchte aber, dass sie bestimmt die Schwiegereltern im Laufe des Monats terrorisieren wird um Infos aus ihnen rauszuquetschen. weil nur weil ein Streit totgeschwiegen wird, heißt nicht, dass einige Monate alles gut ist. ich hab ihr gesagt, wenn sie sich nicht benehmen kann, dann gibt es keinen Kontakt zu uns.

    Ich bin als Kind ja selber in so einem Chaos aufgewachsen und immer zw den Fronten gewesen. ich möchte meinem Kind das unbedingt ersparen. wie soll ein kind verstehen warum es mal kontakt gibt zu der oma u dann wieder nicht. :( dann hat mein Kind eben nur 1 Oma und 1 Opa und 2 Urli Omas und das reicht. Mein Mann sieht das nach der Zeit wieder lockerer. er vergisst anscheinend schneller. er meint naja eine kleine sms kann man ja aussenden an sie.
  • Zu den Geschenken: Hinwegsehen über Wünsche der Eltern machen ja viele Großeltern, auch jene in intakten Familien. Andere Generation usw. Das würde ich also gar nicht bewerten. Das eigentliche Problem sind ja die Vorwürfe und das nicht ruhen lassen können alter Geschichten. Natürlich ist es schwierig, seine Mama aus dem Leben zu streichen. Egal, was vorgefallen ist.

    Hast du schon einmal an eine psychologische Beratung nachgedacht? Ähnlich einer Familientherapie? Ich denke bei einer solchen Vorgeschichte dürfte es schwierig sein, je eine zumindest neutrale Beziehung zueinander zu haben, so ganz ohne professionelle Hilfe. Auch ist jetzt ein denkbar schlechter Zeitpunkt, eine solche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Du hast ja jetzt andere Dinge im Kopf :)

    Ich kann mir aber gut vorstellen, dass euch eine Art Familientherapie helfen kann. Einfach die Vergangenheit aufarbeiten und hinter sich lassen im Endeffekt. Das belastet ja scheinbar beide Seiten. Ich denke auch, dass deine Mama schon seit ihrer eigenen Kindheit Probleme hat, die nie aufgearbeitet wurden. Umsonst kommt es ja nicht zu solchen Streits und Eskalation. Sie wird für sich selbst sicher auch eine Therapie gut brauchen können.

    Vielleicht lasst ihr euch irgendwann in Zukunft, wenn die Familiegründung nicht mehr so blitzaktuell ist, darauf ein, wenn von beiden Seiten das Interesse besteht, die Beziehung zu retten.
    wölfinSternchen0212
  • War/ ist bei mir ähnlich.
    Hatte jahrelang keinen Kontakt mit meiner mitter. Meine oma bei der ich aufgewachsen bin , starb allerdings als ich 17 war.....

    Ich habe meinen Kindern zuliebe Kontakt mit meiner Mutter. Wir reden bewusst nicht über vergangenes da es vermutlich jeder anders wahr genommen hat und somit natürlich keiner von seinem Standpunkt weicht.
    Wir können uns beherrschen und reden nur über meine Kinder wenn wir uns sehen.
    Also eine Therapie ist nicht wirklich nötig wenn beide sich daran halten.
    Ich bin jetzt erwachsen und sag einfach ja ja mama, du hast eh recht.
    Hauptsache die Kinder wissen das da noch eine oma ist. Man kann sich doch durchaus a bissl beherrschen.
    Zumindest wenn beide dem Kind zuliebe mitmachen.

    Schwieriger für mich ist das sich besonders meine Tochter sehr gut mit meiner Mutter versteht, aber soll so sein. Damit musste ich rechnen.
  • Ich würde sie informieren. Ob und wie dann Kontakt besteht kannst du dann gemeinsam mit deinem Partner, der ja deine Geschichte und v.a. dich kennt.

    Deinem Kind die zweite Oma verschweigen würde ich nicht!

    Meine Schwägerin hat den Kontakt zu ihrer Mutter auch aus diversen Gründen eher knapp gehalten, aber ihre Kinder wussten wer sie ist. Meine Schwiegermutter hat halt dann überall erzählt, dass sie ihre Enkel nicht sieht obwohl sie selber zu den ausgemachten treffen nicht gekommen ist...
    Unsre Tochter hat meine Schwiegermutter nur einmal getroffen. Schwiegermutter starb als unsre Tochter 4,5 Monate alt war, also unsre Tochter wird sich nicht an sie erinnern können und wächst mit nur einem großelternpaar auf.
  • Nasty schrieb: »
    War/ ist bei mir ähnlich.
    Hatte jahrelang keinen Kontakt mit meiner mitter. Meine oma bei der ich aufgewachsen bin , starb allerdings als ich 17 war.....

    Ich habe meinen Kindern zuliebe Kontakt mit meiner Mutter. Wir reden bewusst nicht über vergangenes da es vermutlich jeder anders wahr genommen hat und somit natürlich keiner von seinem Standpunkt weicht.
    Wir können uns beherrschen und reden nur über meine Kinder wenn wir uns sehen.
    Also eine Therapie ist nicht wirklich nötig wenn beide sich daran halten.
    Ich bin jetzt erwachsen und sag einfach ja ja mama, du hast eh recht.
    Hauptsache die Kinder wissen das da noch eine oma ist. Man kann sich doch durchaus a bissl beherrschen.
    Zumindest wenn beide dem Kind zuliebe mitmachen.

    Schwieriger für mich ist das sich besonders meine Tochter sehr gut mit meiner Mutter versteht, aber soll so sein. Damit musste ich rechnen.

    Kann klappen, je nach Persönlichkeit aber auch nicht. Bei mir würde das nie funktionieren. Ich kann mich durchaus beherrschen, jedoch immer mit einem scheiß Gefühl im Inneren. Das ist nicht gesund, da würde ich persönlich die Sache echt aufarbeiten wollen. Es würde sonst IMMER ein unsichtbarer Keil da sein. Irgendwas, das in einem drin nagt. Immer zusammenreißen, einen auf heile Welt machen, sich dann vl noch ärgern, wenn Oma sich zu gut mit den Kindern versteht... Vl iwann die Angst, Oma nimmt zu viel Einfluss auf die Kinder, Runterschlucken und Totschweigen... Nein, danke. Das tun viele und die meisten fahren damit an die Wand. Hab das bei meiner Oma und Mama gesehen. Die hatten ein scheiß Verhältnis und Oma starb dann ganz unerwartet, sie haben sich nie aussprechen od die Vergangenheit aufarbeiten können, meine Mama leidet heute 14 Jahre nach Omas Tod immer noch extrem darunter bzw hat 10 Jahre nach Omas Tod dadurch sogar schwere psychische Probleme bekommen.

    Also da scheint mir ein anständiges Umgehen mit dem Geschehenen mit etwas professioneller Hilfe doch sinnvoller. Entweder mache ich einen Cut unter sowas, und zwar einen echten Cut ohne Kontakt. Oder ich repariere, was ich reparieren kann. Ich finde dieses Scheinheilige und Totschweigen echt schlimm. "Für die Kinder" mag der Vorwand sein, aber sowas ist doch auch nicht grad ein Vorbild, oder? Ne zerrüttete Familie, in der jeder falsch tut, damit ja der Schein gewahrt wird... Das hat nichts mit Erwachsen od nicht od Zusammenreißen od nicht zu tun... Schwierig...

    Will dir damit auch gar nicht zu nahe treten, liebe Nasty!!! Ich finde sowas nur echt ganz verkehrt... 🙈
    isabella79Mohnblume88riczminzedunkelbuntSternchen0212Lilie82
  • Du trittst mir nicht zu nahe.

    Aber zum aufarbeiten gehören in dem Fall 2. meine Mutter steigt von ihrer Ansicht der Dinge keinen Millimeter zur Seite.
    Deshalb haben wir das so gelöst.
    Meine 5 jährige weiss auch das ich mit mama-oma nicht so gut verstehe wie mit papa-oma. Die Zwillinge sind mit 2 zu klein um das mit zu bekommen.
    Also scheinheilig bin ich da nicht. Natürlich ist da eine unsichtbare Barriere, aber ich möchte damit auch zeigen das man sich normal verhalten kann, auch wenn man sich nicht so mag. Ich erkläre das auch so meiner Tochter. Und auch das es nix mit ihr zu tun hat und oma sie natürlich lieb hat.
    Das meine Mutter mal zuviel Einfluss nehmen könnte glaub ich nicht. Es liegen 150 km zwischen uns . sie ist auch schon fast 70 und wird die Teenager Zeit meiner Tochter nicht mehr wirklich miterleben.

    Ein cut/Schlussstrich ist natürlich aus jetziger Sicht eine Lösung. Bedenke halt das deine Tochter mit 10,12 oder 15 mal fragen wird was mit der 2. oma passiert ist und was du antwortest. Ich war ein sehr rebellischer Teenager und wäre sie suchen gegangen.

    Solch schwierige Familien sind von aussenstehenden schwer zu bewerten, da kannst eh nur du die für euch richtige Entscheidung treffen.

    Viel Glück dabei
  • Also vor der Schwangerschaft war ich schon 2 Jahre bei so einer Familien- / Lebensberatung um das Thema mit meinen Eltern und Opa aufzuarbeiten. speziell in meiner Kindheit.
    Nur irgendwie verfällt man dann immer in alte Muster. noch dazu gehören ja 2 dazu. Meine Mama wohnt ja seit sie mich rausschmiss 2.5 / fast 3h entfernt von mir. das würde eine gemeinsame Therapie erschweren. klar gibts auch Telefon, online oder skype Angebote, aber das ist nicht das gleiche wie ein persönliches Gespräch.

    Ach ihr habt recht..... echt schwierig.
    Ich hasse es in so einer Familie groß geworden zu sein bzw. jetzt in so einem Scherbenhaufen zu sitzen :(
  • Klar ist eine Therapie wo beide dabei sind immer am besten. Is aber leider nicht immer drin, wenn die andere null vom eigenen Standpunkt abrückt. Man müsste dann ja quasi eingestehen, dass da ein Problem ist, an dem man arbeiten kann und das wollen die Verursacher manchmal halt überhaupt nicht.
    Meine Mama hats mit ihrer Mutter im Prinzip ähnlich gelöst wie Nasty. Nur halt erst recht spät mit Therapie begonnen, wo sie u a gelernt hat, dass sie ihre Eltern nicht ändern kann. Wohl aber kann sie beeinflussen wie es ihr selbst geht und wie sie dafür sorgt dass sie die zwei alten nicht emotional fertig machen.
    So wie ich dich @Nasty kennen gelernt hab hast du genug Selbstvertrauen, dass du das auch ohne Therapie kapierst.

    Leider lassen sich nicht alle Konflikte lösen. Bzw lassen sie sich nur lösen, wenn alle Konfliktparteien dazu bereit sind. Wenn nicht, muss man wohl oder übel einen Weg finden damit umzugehen.
    Nasty
  • Ich komm mir vor wie in einem schlechten Film. Habe bereits entbunden am14.11. Und meiner Mama nichts davon gesagt. Aufgrund der oben genannten Situation hab ich immer hin u her überlegt. Folgendes Szenario hat sich abgespielt. Ich hab guten Kontakt zu meiner Halbschwester. Sie war von Anfang an begeisterte Tante. Ich habe ihr ein Foto von der kleinen babyhand gesendet. Hier ist wirklich nur die Hand zu sehen. Sie hat mich gefragt, ob sie dieses Foto in ihrem WhatsApp Status posten darf. Ich habe es ihr erlaubt. Ihre Mama hat dann gefragt, ob dies schon mein Baby wäre. Daraufhin hat sie meiner Mama zum Enkel gratuliert. Sie wusste nichts davon zwischen dem schwierigen Verhältnis zw meiner Mama u mir.

    Durch diese Glückwünsche, erfuhr meine Mama dann auch von der Geburt meines Sohnes. Da bin ich jetzt gar nicht böse, den die Mama meiner Halbschwester wusste es nicht besser und soweit hab ich auch nicht gedacht.

    Ja was soll ich sagen, seit 6 Wochen bekommen wir wöchentlich 1-3 Pakete von ihr. Ich bedanke mich jedes mal höflich aber leider sind die Geschenke fast nur Schrott. (Babysandalen vom Kik in Gr 2-6 Monate. Ich hab ein Winterbaby. Und Babys brauchen gar keine Schuhe oder rosa Bodys - es ist ein Bub, oder warme Fellpatscherl die er im Sommer trägt usw)

    Als sie merkte, dass von mir nie mehr kam, bombardierte sie meine Tante warum ich sie den so hasse. Meinte Tante kennt aber die Situation und hat mit vorheriger Absprache geantwortet, dass ich erwachsen bin und ich selber Entscheidungen treffe. Gut, dachte somit ist die Sache klar.

    Ich selber möchte mich nicht mehr in meterlange Emails /SMS mit ihr auseinandersetzen.

    So doch heute kam wieder die Mama meiner Halbschwester ins Spiel. Da von ihr ja die Glückwünsche kamen, denkt anscheinend meine Mama, dass sie mehr weiß oder in Kontakt mit ihr steht. Beides absolut nicht der Fall. Heute morgen bekam sie eine SMS von meiner Mama ob das stimmt, dass mein Baby verstorben sei und sie soll bitte antworten.

    Ich war so wütend und zeitgleich traurig bei dem Gedanken meinem Sonnenschein würde es nicht gut gehen. Meine Mama hatte absolut keine Hinweise oder Ähnliches, welche sie nur ansatzweise denken hätte lassen können, dass mein Baby verstorben sei.
    Das war rein absolut berechnet, weil sie schauen wollte, wie viel die Mama meiner Halbschwester weiß. Die gleich in Sorge, hat natürlich meine Halbschwester gefragt ob mit dem Baby u mir alles in Ordnung sei.
    Also so eine Aktion bestätigt mich wieder, dass ich sie aus meinem Leben und aus dem Leben meines Sohnes streichen werde. Mit dem Tod macht man keine Späße. Sowas benutzt man nicht um einfach an Infos zu kommen.

    Als ich das meiner Familie erzählt habe, waren alle geschockt. Unfassbar. Aber die kennen ja auch meine Mama wie sie so tickt.
  • Das ist ja Wahnsinn 😱
  • echt krass!!! wie kann man nur...

    würd ihr einmal noch schreiben das sie sich damit komplett ins aus geschossen und ab nun alle pakete retour gehn und alle nummern von ihr blockieren.

    das du so eine person deinem kind nicht antun willst ist klar, würde ich auch nicht.
    Sternchen0212
  • @Sternchen0212 umso mehr ich von deiner Mutter lese, umso mehr frag ich mich ob deine Mutter nicht auch meine Mutter sein könnte oO.

    Mein Beileid dass du auch so ein Exemplar hast.
    Sternchen0212
  • @Stahlstadtmädl wirklich? Oh gott dachte nur ich hab so ein Los gezogen.
    Ich werd mir diesen Screenshot aufheben, denn meine Mama ist sich ja nie einer Schuld bewusst.
  • Wie ist das eigentlich mit Pakete? Wenn der Postler an der Tür steht, kann ich es dann einfach verweigern anzunehmen u geht es dann automatisch retour? Auf ihre Kosten?
    Manchmal legt er es auch nur an der Tür ab, weil ich es ihm erlaubt habe, dann müsste ich es selber wieder zur Post auf meine Kosten retour senden.
  • @Sternchen0212 wirklich wirklich.
    Ich hab vor ca 5 1/2 gemeinsam mit meiner Schwester den Kontakt abgebrochen. Es tut nur noch selten weh und es war, so hart es klingt, die richtige Entscheidung.
    Sternchen0212
  • @Sternchen0212 Ja du kannst das einfach verweigern, die person an die es retour geht muss dann dafür bezahlen was ich weiß.

    hast du einen schriftlichen absteller gemacht oder nur so mit deinem postler das vereinbart? sonst red nochmal mit ihm ob er dieses paket gleich retour nehmen kann. oder du stellst es nächsten tag wieder vor die tür mit „retour an absender“ drauf, dann nimmt er es wieder mit.
  • Mir fällt auf das du deine Mutter verurteilst ohne mit ihr zu sprechen und abzuklären wie sie zu der Info kam. Du gehst schon automatisch davon aus das sie es böse meint.

    Du ziehst dich immer mehr zurück Und sie sucht verzweifelt den Kontakt. Glaub je mehr du sie abweist um so mehr wird sie die nachrennen. Kennt man normal von Beziehungen und nicht von einer Mutter/Tochter Beziehung
    LaLumiereNasty
  • Danke @Joy2020 so werd ichs machen.

    @Julie79 naja ich kenn ja meine Mutter und weiß wie sie Dinge meint. Es haben nicht ohne Grund meine Familie wie ihre eigene Mutter Bruder u Schwägerin schon vor min 12 Jahren oder noch länger abgewandt.

    Heutige Aktion meiner Mutter:
    Sie wohnt 3h entfernt von mir ca. Anscheinend war sie heute Nacht da. Und hat in den Vorhof meiner Schwiegereltern voll mit Ramsch zugestellt. Wie zB eine Babybadewanne mit Gestell. Da hab ich ihr schon in der Schwangerschaft wie wir noch Kontakt hatten, gesagt, dass ich sowas nicht möchte. Find ich unnötig. Oder ein alter schwerer Kinderwagen - wir haben bereits 2. Brauchen keinen 3.
    Eine alte gebrechliche wiege. Wo der Rücken einfach nicht gut darin liegt. Ein Gehfrei Wagerl - welche ich absolut verweigere. Das wusste sie alles. Das ist nur wieder eine Trotzreaktion. Ich darf euer Baby nicht sehen somit habt ihr den ganzen scheiß was ich angesammelt habe. Und die armen Schwiegereltern die nix dafür können.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum