Seelisches Tief / keine Freude mehr ?

Hallo ihr Lieben.
Ich muss mir das jetzt mal von der Seele schreiben. Vielleicht hat irgendwer Tipps oder Erfahrungswerte für mich.

Also es geht darum, ich war früher echt ein lebenslustiger Mensch, immer unterwegs, hab immer alle „unterhalten“ mit meiner lustigen Art usw. irgendwie ist das seit ein paar Jahren abhanden gekommen.

Man kann sagen seit ich schwanger wurde mit Kind 1. ich hab mich total gefreut, hab gerne melnen lebensstil geändert und ich liebe mein Kind wirklich abgöttisch - ich würd sie bitte niiiiie wieder hergeben wollen. Sie macht mich auch glücklixh und ich bin gerne Mama. Aber irgendwie.. ich kann fast nimmer lachen, mir wird schnell alles zu viel, bin abends so fertig dass ich um 19:00 oft schon einschlafe... jetzt bin ich mit nr.2 schwanger und freue mich sehr. Wollte immer zwei Kinder haben. Aber ich frag mich ob es jemals besser wird so ?

Ich sag mir fast täglich - sei glücklich, hast einen Freund, ein Haus, einen Hund, freunde, eine wunderbare und gesunde Tochter, bist mit Baby schwanger, kannst noch 2-3 jahre daheim bleiben usw... ich müsste doch vor Glück strotzen?!?

Versteht mich hier vl irgendwer ?

Kommentare

  • @Zwutschgi Mach dir nicht so einen Kopf, jetzt kommen natürlich auch noch die Hormone dazu, aufgrund der erneuten SS.
    Ich kann dir nur von mir erzählen.
    Ich hatte nie wirklich Freunde und die, die ich mal hatte, haben mich immer durch jemand anderen ersetzt.
    ich frag mich dann immer, was mit mir nicht stimmt, dass ich keine Freunde „halten“ kann.
    ich hab mich inzwischen gut damit abgefunden.
    Ich liebe meine Tochter über alles und sie und mein Mann machen mich sehr glücklich.
    Mein Mann ist gleichzeitig auch mein bester Freund.

    Aaaaber manchmal geht es mir auch ab, ich würde mich manchmal gerne mal mit einer Freundin zum reden oder so treffen. Aber ich hab halt leider einfach niemanden. 🤷🏽‍♀️ab und an hauts mir dann den Vogel raus und ich heul mich halt bei meinem Mann aus, dann gehts mir eigentlich auch wieder besser.
    ich bin froh, dass wir überhaupt ein Kind haben, haben wir doch auch sehr lange dafür basteln müssen 🙊

    es ist auch normal, dass man sich einfach mal müde fühlt, vor allem mit Kind und dann auch noch Schwanger.

    Es wird bestimmt wieder besser werden.
    Vl kann dich jemand mal a bissl entlasten und dir die/den kleinen abnehmen?
    Dass du mal ein bisschen entspannen kannst und zur Ruhe kommst.

    Fühl dich gedrückt ❤️
    Naomi_Zwutschgi
  • Nur weil du das alles hast, heißt es noch lange nicht dass du glücklich sein musst... nicht andere sollten dich glücklich machen, das solltest nur du selber!
    Vielleicht solltest du mal wohin gehen, hört sich für mich wie eine Depression an. Es würde ja eine reine Gesprächstherapie vielleicht schon reichen.
    Zwutschgi
  • @Zwutschgi hab dir eine PN geschrieben

    Ein paar Denkanstöße noch, die dir vl helfen:

    Was genau (oder wer?) müsste sich denn ändern, damit du glücklich bist? Hast du das Gefühl du brauchst mehr Zeit für dich allein? Für Hobbys? Einen Ausgleich zum Mama-Sein? Oder mehr Unterstützung im Alltag?

    Was beschäftigt od. frustriert dich am meisten? Und was würde sich im Idealfall ändern, damit alles perfekt ist?
    Zwutschgi
  • @summerbreeze1 und @Zwutschgi kommt mir bekannt vor 🤔 ich denke dir fehlt auch mal Zeit für dich. Mir würde das sehr helfen und wenns nur mal ein paar Stunden sind aber geht leider derzeit nicht so 🤷‍♀️
    Zwutschgi
  • Ich kann euch da auch gut verstehen.
    Kenne solche Phasen nur zu gut. Momentan geht es mir etwas besser, aber oft habe ich auch diese Tiefs - bekommt man ja eh in diversen Thread mit :#

    Bei mir weiß ich ja eh, was es ist - das Alleinsein. Das macht mir zu Schaffen. @soso deine Fragen find ich gut, die werde ich noch für mich beantworten, die helfen @Zwutschgi sicher auch.

    @Zwutschgi die letzten paar Wochen bin ich auch oft schon so um 20 Uhr eingeschlafen, weil ich einfach fertig war. Der Große hat mir sehr zu schaffen gemacht, und noch viele andere Baustellen. Ich merke zum Glück aber, wie die jetzt im Moment immer kleiner werden. Klar hast du viele Dinge in deinem Leben, die dich "glücklich machen sollten" - aber wie es hier schon gesagt wurde - nur weil man es von dir "erwartet", dass Kind, Hund, Haus und Mann glücklich machen, muss es das nicht. Ich hoffe, es geht dir bald wieder besser, tu mir echt schwer, dir einen Tipp zu geben, aber zumindest kann ich dir sagen, dass du mit diesen Problemen nicht allein bist.
    Zwutschgi
  • Chaoskeks90Chaoskeks90 Symbol

    6,938

    bearbeitet 6. Mai, 21:09
    @Zwutschgi .. das könnte ich geschrieben haben. meine liebe, ich weiß zu gut, wie du dich fühlst. allerdings weiß ich auch, dass es bei mir durch Depressionen hervorgerufen wird. fühl dich erst mal fest gedrückt. und dann sprich mit deinem Hausarzt :) meiner hat mir wirklich sehr geholfen, zu einer Gesprächstherapie geraten, gut, bei mir wird leider auch mit einem ganz schwachen Antidepressivum nachgeholfen, aber es hilft mir sehr.

    was auch wichtig ist.. Unterdrück deine Gefühle bitte nicht! sie werden dadurch nur doppelt so schlimm zurück kommen. sprich mit deinem Partner darüber! aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, es gibt Dinge, die erscheinen so nichtig, können einen aber sooo einschränken im Leben und im Lebensgefühl, dass man sich, oft zu spät, fragt, wieso man nicht schon eher gehandelt hat :) wenn dir nach weinen ist, dann tus. weinen reinigt die Seele, sagt man :) und irgendwo stimmt das auch, manchmal fühlt man sich danach besser, der innere Stau ist vorerst weg und man kann wieder ein wenig freier atmen. such die Fehler NICHT bei dir!! du bist NICHT Schuld daran, wie es dir geht! das kann ein Ungleichgewicht befinden Hormonen sein, schilddrüsenprobleme, ääähm alles mögliche eigentlich 🤔

    geh ganz viel an die Sonne (wenn sie mal scheint, haha), das löst auch positive Gefühle aus. gönn dir mal etwas NUR für dich.. zb Nägel machen (wenn du sowas machst), Friseur, äähm ein tolles shirt, ein buch? 😅 egal was, es muss für dich allein sein.

    und mir hats geholfen, abends !! Tagebuch zu schreiben. jeden Tag mindestens 3 gute Dinge notieren. das bearbeitet dein Unterbewusstsein, du hebst damit abendlich die positiven Dinge hervor und schläfst mit einem besseren Gefühl ein.

    aber ganz wichtig ist es, zu akzeptieren, dass schlechte Gefühle im Leben dazu gehören. sie machen uns menschlich. du darfst dich so fühlen, egal, ob du freund/hund/kind/haus/Millionen hast.. du darfst. jeder hat einen Grund, weswegen er sich schlecht fühlt, egal, wie blöd er vielleicht wirkt. sprich mit deinen liebsten, und mit deinem Arzt :) (auch Wenn's Überwindung kostet ;) ) sie sind immerhin dafür da, um für uns da zu sein, wenns brennt.

    Kopf hoch (haha leicht gesagt, gell..) du schaffst das. daran glaub ich fest.
    kawaii_kiwiZwutschgisoso
  • Danke Mädels, ihr seit echt lieb 🌸😘

    Ja, wahrscheinlich liegts auch an mangelnder Me-time. Die hatte ich bis vor kurzem ja gar nicht.
    Hab mich komplett aufgegeben und nix mehr für mich gemacht. Dann bin ich kurz wieder reiten gegangen, bis ich wieder schwanger wurde. Das hat schon geholfen, 1x die Woche 2,3 std für mich und ablenkung und mein geliebtes Hobby. Sollte ich nach der Geburt wieder machen 😊.

    Die Beziehung läuft ja leider auch recht miserabel.. wir versuchens wieder zu kitten aber wir sind einfach momentan sehr weit voneinander entfernt.
    Das belastet natürlich auch.

    Die Schwangerschaft ansich macht mir auch zu schaffen. Symphysenlockerung und damit tägl Schmerzen, wieder die Angst dass was nicht passt, eigentlich angel ich mich nur von woche zu woche. Die Angst wie wird es sein melne „grosse“ zum ersten mal länger ohne mich bei/nach der Geburt, kann ich zwei Kindern gerecht werden etc....

    Ich hab mich einfach total aufgegeben während er ganz normal sei. leben weitergelebt hat. Das war falsch. Diesmal wird das anders, das haben wir beide schon ausgeredet. Er muss mir von angang an helfen mit dem Baby. Sonst dreh ich ab.
    Sogar er sagt mir oft dass er das Gefühl hat dass mir nix mehr Freude macht und ich so anders bin.

    Dass es sich tatsächlich um eine Depression handeln könnte daran hab ich nocj gar nicht gedacht.

    Ich will einfach wieder positiver sein, ich will nicht mehr alles als anstrengend empfinden, ich will meine Energie und lebensfreude zurück. Und dafür will ich auch was tun!

    Danke @soso für die Ansätze. Werd mich heute abend in ruhe hinsetzen und über die Fragen nachdenken ubd mal aufschreiben was genau mich stört und was ich möchte/brauche.

    Ihr habt mir hier sehr geholfen, danke ihr Lieben
  • Meine story dauert schon länger. Seit 2009. Rückblickend vielleicht schon länger. Schon immer?
    Jedenfalls bin ich seit diesem zeitpunkt mit meinem hausarzt auf der suche nach einer körperlichen ursache ... mattigkeit, unkonzentriertheit, mangelnde freude, generell emotionslosigkeit. Gäbe viel zu schreiben. Jedenfalls aber probiere ich es seit 2 monaten mit leichter antidepressiva. Körperlich vielleicht sogar nun schlechter. Vielleicht nebenwirkungen? Vielleicht aber wirklich die Verschlechterung eines bis dato eben nicht gefundenen körperlichen problems. Allerdings: die antidepressiva (cipralex) stützen mich. Sie machen mich nicht zu einem neuen menschen, aber ich kann wieder lachen. Ich breche nicht beim kleinsten problem in tränen aus. Ich bin wieder netter geworden - sagt mein partner.
    Das soll jetzt nicht heissen, dass ich dir zu einer Medikation rate, aber bleib dran und hol dir wirklich jeden psycho-support den du haben kannst. Wenn du erst einmal in der abwärtsspirale drin bist, wirds immer schwerer!
  • @Lama mein Mann arbeitet auf einer Psychiatrie, die Antidepressiva dauern oft recht lange bis sie dann richtig greifen, aber ja könnte auch eine Nebenwirkung sein. Alles gute, das wird schon :)
  • Ojeee, ein Thema das mich momentan auch unglaublich beschäftigt....
    Ich habe zwar noch kein Kind, aber ich habe seit Wochen das Gefühl dass ich komplett leer bin und dass ich mich an nichts mehr erfreuen kann....
    Ich schiebe es zwar immer auf die Hormone aber schön langsam find ich das etwas Unglaubwürdig....🙈

    Ich ertrage meinen Partner nicht mehr und bin um jeden Tag froh den er nicht da ist (grausam oder)

    Ich war auch immer die Spaßbombe und war immer unter vielen Leuten.... hatte wahnsinnig viel Spaß in der Arbeit und in allem was ich getan hab....

    Und JETZT kommt mir vor, dass ich die Schwangerschaft „überstehen“ muss... obwohl ich 7 Jahre darauf gewartet hab....

    Hab ich mir alles einfach anders vorgestellt und hab schon Angst, dass sich mit der Geburt nichts ändert 😢
  • @InoBino genauso fühlte ich mich in der ss auch. Ich hab's mir damals auch anders vorgestellt .. einfacher, angenehmer, erfüllender.
    Meinen Partner konnte ich auch nicht mehr ertragen. War vom allem was er gesagt oder getan hat unendlich genervt.

    Dann kam der Tag der Geburt. Oder besser gesagt die Nacht der Geburt 😅 er war die ganze Zeit an meiner Seite. Am Ende gabs ein paar Komplikationen aber er war so lieb für mich da.
    Unser kleiner ist ein absolutes wunschkind. Die Schwangerschaft löste in uns beiden damals eine riesen Freude aus. Doch je höher schwanger ich wurde, desto weniger konnte ich mich freuen. Am Ende hatte ich eine heidenangst vor der Geburt.

    Ich weiß, viele mamas können das wohl nicht nachvollziehen was ich gleich schreibe, aber ich schäme mich nicht dafür, weil ich weiß dass ich nicht die einzige bin der das "passiert" ist.

    Der Moment als die Geburt geschafft war und mir der kleine Mann auf den Bauch gelegt wurde war für mich nicht so schön wie ich es mir vorgestellt habe. Hauptsächlich war ich einfach froh, dass die Geburt vorbei war.
    Die Tage im Krankenhaus waren nicht besser, ich war stolz darauf ein Baby zu haben, alles so gut überstanden zu haben, aber mir fehlte einfach das Muttergefühl auf das ich mich schon so sehr gefreut habe.
    Ich dachte, zuhause würde es bestimmt besser werden. Aber das wurde es nicht... es wurde schlimmer. Ich fühlte mich eingeengt , konnte den kleinen weder wickeln noch füttern (er bekommt Flasche). Mein Freund hat das alles erledigt. Ohne fragen zu stellen oder mich zu verurteilen. Dafür bin ich ihm bis heute noch dankbar. Ich konnte nicht schlafen und war einfach todunglücklich. Ich fragte mich ständig warum ich mir das angetan habe....

    Ich war dann beim Arzt weil ich jeden Abend mindestens einmal geweint hab. Aus Überforderung, aus schlechtem Gewissen dem kleinen nicht geben zu können was er braucht.
    Verdacht auf wochenbettdepression.
    Also musste ich einen Termin beim Psychologen ausmachen. Bekam aber erst 1 Monat später einen. Ich dachte das schaff ich nicht bis dahin.

    Dann wurde es zu meiner Überraschung aber von Tag zu Tag besser. Dir depri-Phasen verkürzten sich und ich konnte endlich wieder normal essen. Damit hab ich in stresssituationen nämlich Probleme. Da muss ich mich dazu zwingen.

    Bis zum Termin beim Psychologen gings mir wird er soweit gut dass ich ihn absagte.

    Heute ist mein kleiner 3,5 Monate alt.
    Es gibt auch heute immer wieder Tage an denen ich verzweifelt bin und einfach nicht weiter weiß... übermüdet bin und keine nerven habe. Und ich weiß auch, dass es solche Tage mit Kind immer geben wird.
    Heute weiß ich aber auch, an meinem schlimmsten Zustand war die Müdigkeit schuld. Ich war so übermüdet dass ich einfach nicht mehr konnte.

    Wir wollten immer 2 Kinder haben, haben uns aber nach dieser schlimmen Zeit darauf geeinigt dass es bei einem bleibt, vor allem, weil unser kleiner ein wirklich schwieriges Kind ist. Ich hab mir alles einfacher vorgestellt..

    Was ich dir damit sagen möchte.. Ich weiß es wurde ein wenig lang.
    Egal wie schlecht die Aussicht auch sein mag, warte noch ab, es wird bestimmt besser. Vielleicht geht's dir plötzlich wieder super gut wenn das Baby da ist ? Und schweißt dich und deinen Partner wieder mehr zusammen. Bei uns war es so.
    Und du darfst es auch auf die Hormone schieben. Die sind auch dran schuld.

    Achte auf dich und lass dir helfen. Ich weiß das ist nicht immer einfach aber nimm jede Hilfe an die du bekommen kannst. Jetzt in der ss und nach der Geburt.
    Wenn du das Gefühl hast, du weißt echt nicht mehr was du tun sollst bezüglich deinem empfinden und deinen Gefühlen, schau vielleicht, dass auch du eine gesprächstherapie machen könntest.

    Es wird ganz sicher alles gut!!
    Wir Mütter sind stärker als wir denken 😊
    Fühl dich gedrückt 🤗
    vonni7ricz
  • @sophey vielen lieben Dank! Ich hab mich darüber schon oft mit meiner Mutter unterhalten aber sie freut sich sooooo sehr dass sie endlich Oma wird, dass sie alles versucht positiv zu reden....
    Aber, dass ich damit nicht alleine bin macht mich grad unheimlich glücklich....

    Jetzt hoffe ich nur, dass wir diese 4 Monate noch überstehen 🙈

    Dann wird’s schon werden
  • @InoBino ich versteh dich wirklich sehr gut. Es geht vielen Frauen so, es wird nur nicht wirklich darüber gesprochen.
    Es ist im Grunde aber völlig normal. Alles verändert sich.
    Du wirst sehen, die 4 Monate vergehen wie im Flug. Halte dich daran fest, dass es wieder besser wird! Denn das wird es !
    Heute kann ich mir mein Leben nicht mehr anders vorstellen. Früher oder später wird es auch bei dir so sein.
    Lass den Kopf nicht hängen. 😊

    Falls ich dir noch irgendwie helfen kann, oder du noch schreiben magst, kannst du mir gerne eine pn senden.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland