Baby (14 Wochen) schreit ununterbrochen

Hilfe!

Einige werden ja jetzt meinen, dass es viel schlimmer geht (stimmt!) und dass das alles irgendwo normal ist (kann auch sein), aber das hilft mir auch nicht weiter...

Mein Baby ist eigentlich recht pflegeleicht, quietschvergnügt, neugierig, offen. Sie trinkt brav an der Brust und schläft nachts meistens 8h durch, manchmal will sie nach 5-6h mal trinken, schläft aber dann sofort weiter. Den Luxus hat in dem Alter sicherlich nicht jeder.

Nur leider plagen sie immer noch die Blähungen, so glaube ich jedenfalls. Und das seit der zweiten Woche! Ich denke auch, dass sie deswegen schreit. Sie drückt und presst den lieben langen Tag, stöhnt dabei und jammert. Dabei zieht sie die Beine an und streckt sie schnell wieder aus. Sie pupst dabei auch oft.

Stuhl hatte sie eine ganze Zeit lang einmal täglich und das war jedesmal die mega Explosion. Seit einer Weile aber hat sie immer wieder Pausen von 4-5 Tagen. Dass das bei Stillkindern normal ist, weiß ich. Ich bilde mir aber ein, es geht ihr in diesen Tagen schlechter als sonst.

Leider ist es nun so, dass sie den Großteil der Tage nur schreit und weint. Morgens beginnt ja meistens noch friedlich, sie ist quietschfidel und ich kann sie gut und gerne bisschen im Bettchen oder am Sofa liegen lassen und mich im Bad fertig machen, anziehen,k Kaffee machen etc.

Aber spätestens zu Mittag geht es dann los, dass ich sie nicht mehr ablegen darf.
Nicht mal eine Minute.
Egal, wohin.
Weder ihr Bettchen noch unser Bett noch das Sofa noch die Wippe noch das Maxi Cosi.
Egal, ob ich daneben sitze oder nicht.
Egal, ob Schnuller oder nicht.
Egal, ob mit Spielzeug oder ohne.
Egal, in welcher Position.

Ich kann nicht mal ein Glas Wasser einschenken oder etwas aufschreiben oder einen kurzen Anruf tätigen, sie schreit sofort los.

Ich habe ein Tragetuch und drei verschiedene Tragen. Natürlich wollte ich sie da rein, wenn sie unbedingt getragen werden will. Denkste. Da drin geht ein noch hysterischeres Geschrei los. Sie beruhigt sich auch nach 10 Minuten noch nicht. Meistens. Ab und zu schläft sie ein, aber im Regelfall nicht. Sie treibt es so auf die Spitze, dass ich sie dann wieder rausnehme.

Sie hört nur auf damit, wenn ich sie über der Schulter trage (wie beim Bäuerchen machen) oder im Fliegergriff bzw. seitlich und nicht ganz in der Bauchlage. Es ist auch völlig egal, ob ich sie schon stundenlang getragen habe. Sie regt sich auf, sobald ich sie nicht mehr trage.

Aber ich kann sie nicht den ganzen Tag und das sieben Tage die Woche mit der freien Hand tragen. Trage ginge ja noch, aber so? Erstens ist das mega anstrengend, zweitens komm ich zu NICHTS, absolut NICHTS. Ich kann mich auch auf nichts konzentrieren, wenn sie so schreit. Heute musste ich zwei wichtige Telefonate (Hausverwaltung und Arbeiterkammer führen). Na, da musste ich in den Garten, sonst hätte kein Mensch mehr was verstanden.

Ich kann dieses Geschrei nicht mehr hören. Mir dröhnen die Ohren, ich kann nicht mehr denken und ich bin langsam schon jeden Tag wütend auf sie. Mir ist klar, sie macht es nicht, um mich zu ärgern. Trotzdem!

Seit Wochen lebe ich aus Umzugskartons, weil ich auf diese Art nichts einräumen kann. Seit einer Woche steht endlich der Kleiderschrank, ich habe gerade mal die Unterhosen und die Socken eingeräumt. Eine Woche und mehr ging nicht!

Mein Mann kommt jeden Tag erst ca. um 18:30 nach Hause, geht um 06:00 außer Haus. Der kann dann auch nicht mehr viel machen und generell bin ich eigentlich den ganzen Tag alleine. Unsere Familien leben in anderen Bundesländern, Freunde auch (sind erst vor Kurzem hier hin gezogen). Wir haben also hier niemanden.

Jeden Tag habe ich mindestens einen Moment, in dem ich sauer bin und denke: Sie nervt nur. Ich will nur weg. Ich will sie abgeben. Und so weiter. Sobald sie mich einmal anlacht, ist alles vergessen - bis es wieder losgeht.

Ein Problem ist auch, dass sie tagsüber gar nicht schlafen will. Natürlich schläft sie nachts sehr brav. Aber 8 Stunden reichen ja nun eigentlich auch nicht für einen 14 Wochen alten Säugling. Richtwert sind 13-15 Stunden. Sie schläft tagsüber maximal eine halbe Stunde und das am Vormittag, wo sie noch besser gelaunt ist. Sie schläft außerdem noch bei Autofahrten und bei Spazierfahrten mit dem Kinderwagen. Wir gehen jeden Tag viel mit dem Kiwa raus. Okay, aber es bringt mir nichts, wenn ich sie ständig herumkutschiere, wenn ich zuhause was machen muss/will. Außerdem quengelt sie auch beim Spazieren und Autofahren zunehmend, was vorher nicht so war.

Alles in allem habe ich den Eindruck, sie jammert so wegen Blähungen und dann auch wegen Schlafmangel (sie kann vielleicht aufgrund der Blähungen nicht gut einschlafen tagsüber).

Abends ist es manchmal auch sehr schwierig, sie zum Schlafen zu bringen. An guten Tagen schläft sie beim Stillen ein und ich kann sie ins Bett legen. Oft aber auch nicht oder sie wacht wieder auf, wenn ich sie hinlege. Manchmal sitzen wir 2 Stunden bei ihr oder tragen sie so lange herum, bis sie endlich schläft.

Ich als Mami habe sowieso kein Leben mehr. Aber auch wir als Paar nicht. Abends sind wir beide k.o. und tagsüber schläft sie ja nicht. Wir haben gar keine Zeit mehr für uns. War natürlich bei der Familienplanung klar, dass sich vieles ändern wird. Aber so? Puh, ganz schön heftig.

Ich weiß echt nicht mehr, was ich machen soll. Diese Blähungen rauben mir den letzten Nerv. Sie ist 14 Wochen alt, muss das nicht langsam mal besser werden??? Was wir schon dagegen getan haben und tun:

-> Bauchmassage mit Weleda Bäuchleinöl
-> Bauchmassage mit Bäuchleinöl aus der Apotheke
-> Beinchen-Turnübungen
-> SAB Tropfen
-> Antiflat Tropfen
-> Tragen
-> Darmröhrchen
-> Kirschkernkissen
-> Anis-Kümmel-Fenchel-Tee (ich selbst)

Vielleicht zahnt sie auch. Sie sabbert extrem viel seit ein paar Wochen, steckt sich ununterbrochen die Hände in den Mund. Manchmal beim Stillen dockt sie an und ab und an und ab. Vielleicht spürt sie schon was. Könnte auch dazu kommen.

Ich gehe morgen mal zu einer Stillberatung. Möchte wissen, ob ich das richtig mache. Vielleicht mache ich irgendeinen Fehler, dass sie zu viel Luft schluckt? Eigentlich weiß ich, wie es richtig geht, ich hatte gute Hebammen. Aber eventuell hat sich da ein Fehler eingeschlichen mit der Zeit.

Ich bin jedenfalls momentan todunglücklich und ich bin auch so ein Typ, mich macht es verrückt, wenn ich Dinge nicht erledigen kann. Wenn alles liegen bleibt, wenn Chaos herrscht und so. Das macht mich wahnsinnig.

Sicher, sie ist erst 3 Monate alt, ganz klein. Vielleicht erwarte ich zu viel.

Hat jemand Rat, kennt das jemand, ist das normal, was soll ich bloß tun?

DANKE!!!

Kommentare

  • Viele schwören auf Omnibiotic Panda...wäre auch eine Möglichkeit auszuprobieren, wenns denn tatsächlich an den Blähungen liegt. Wir hatten auch Bigaia Tropfen...haben vielleicht ein bisschen Besserung gebracht. Im Endeffekt brachte nur die Zeit Besserung.
  • vom schreien bekommen Babys auch Bauchweh.. es ist ein ewiger Teufelskreis.

    als langzeit-still-mama sag ich dir, schau mal, was du isst (Kohl oä oder blähendes weg lassen. meine große hatte oft Bauchweh, wenn ich viel schoki gegessen hab). vielleicht bläht da was.

    besorg dir ne babytrage, aber ne ordentliche (gibt hier einiges an trage-threads). da hast du die Hände frei (und kannst ohne schlechtem gewissen auch mal 5 Minuten ohropax benutzen 🙈)

    und Wenn's ganz heftig wird, den Rat geb ich euch beiden, geht für 5 Minuten aus dem Raum. ich hab ein schreibaby daheim, das schreien kann einen richtig krank machen.. damit ihr wieder runter kommt, bzw Ruhe tanken könnt.

    und eventuell zum Osteopathen oder CranioSacral probieren, vielleicht ist sie eher verspannt, statt gebläht. und den Kinderarzt drauf ansprechen.

    ansonsten.. aussitzen.. mehr geht nicht. 😅
  • Hallo,
    Fühl dich erst mal gedrückt. Ich weiß, wie zermürbend es sein kann wenn das Kind nur am Arm zufrieden ist und man zu nichts kommt. Ich hatte auch so ein Exemplar allerdings, mag sie die Trage zum Glück sehr gern (dafür konnte ich den KiWa wiederum monatelang stehen lassen weil sie darin nur geschriehen hat) somit hatte ich sie viel in der Trage.
    Zu Hause hab ich sie oft in ihre Wippe gesetzt. Auch unter Protest. Anfangs nur ein paar Minuten und dann die Zeit immer mehr gesteigert. Wenn sie geschriehen hat hab ich sie aber rausgenommen da ich nicht wollte, dass sie diesen Ort mit was negativem verknüpft. Ich hab sie also immer wieder da reingelegt und mit ihr geredet, geblödelt, etc. Sie hatte auch einen Spielbogen drüber den sie gern mochte.
    Ich glaub ehrlich gesagt, so wie du es beschreibst nicht, dass sie Bauchweh hat sondern das sie einfach deine Nähe braucht. Meine Kleine ist auch ein Kind das SEHR viel Nähe und Körperkontakt braucht (auch heute noch, sie ist 8 Monate alt). Man gewöhnt sich daran!
    Auch ich bin/war manchmal sauer auf sie. Ich glaube, das ist ganz normal. Wir sind alle nur Menschen und die Veränderung ist eben schon sehr krass. Schau aber, dass du die Wut nicht am Baby auslässt. Ich hab meine Kleine auch schonmal angemotzt aber hinterher hast du nur ein schlechtes Gewissen und die Situation wird dadurch auch nicht besser.

    Ultimativen Tipp hab ich leider keinen. Durchhalten!!! Es wird besser - versprochen! Ich weiß, das einem das jeder sagt aber es stimmt wirklich.
    Lass deinen Mann die Kisten ausräumen (wenn er dir mit dem Kind schon nicht hilft wird er ja das zumindest schaffen nach der Arbeit?! Ist ja nicht so, das du nix machst. Da muss er halt jetzt leider auch durch, dass er nach der Arbeit mehr im HH macht.) Und konzentriere dich ganz auf dein Kind. Sag dir einfach immer wieder vor: das ist jetzt mein Job, ich brauche nichts anderes tun als mich um dieses Baby zu kümmern. Das Baby hat Priorität.

    Alles Gute und starke Nerven! Du machst das bestimmt ganz toll und deine Kleine wird sich bei dir bedanken, indem sie ein fröhliches ausgeglichenes Baby ist.
  • ach und häng dir überall post-its auf. mit positiven Sprüchen und "es ist nur eine Phase. phasenweise sind zeitlich begrenzt. es hat ein Ablaufdatum. es wird besser.". das klingt so doof, aber unterbewusst nimmst du das auf und es fällt dir ein Stück weit leichter, damit umzugehen (mir hilft das ungemein!).
    Kaffeelöffel
  • Hallo,
    der Text könnte von mir sein. Ich weiß genau wie du dich fühlst.
    Mir ist es wie dir gegangen und manchen Tagen geht es mir noch immer so, obwohl er mittlerweile fast 14 Monate alt ist.
    Mein Sohn wollte den ganzen Tag getragen werden. Es wurde besser als er angefangen hat zu sitzen und dann zu krabbeln.

    Hast du schon mal probiert sie auf den Bauch zu legen?

    Ich weiß das man das nicht hören will, aber glaube mir es wird besser...

    Von wo bist du wenn ich fragen darf? Falls du in der Nähe bist, können wir uns gerne mal austauschen.

    LG Nina
  • Bei uns haben die kümmelzäpfchen wunder bewirkt.. Nach monaten wurde es mit diesen endlich besser 😊
    CoCoMaMa
  • Ich verstehe dich so gut! Wir haben dasselbe zuhause. Unser kleiner wird am Freitag 12 Wochen und wir dachten vor einigen Wochen schon, dass das Bauchweh besser wird. Dann aber ein Rückfall vor ca 1 Woche. Noch dazu ist mir heute aufgefallen, dass sei zahnfleisch ganz geschwollen ist, das tut ihm bestimmt auch weh.

    Mit dem schlafen ist es bei uns ähnlich wie bei dir, außer, dass er vormittags noch recht brav alle eineinhalb Stunden ca schläft, aber nachmittags ist eine Katastrophe an den meisten Tagen. Da weigert er sich einzuschlafen, egal was man versucht. Eine Zeit lange ist er uns nur im kiwa eingeschlafen nsch ewigem schieben, aber kaum hat man aufgehört, ist er sofort aufgewacht.
    Die Nähe zum einschlafen braucht er aber gar nicht. Er schläft im Normalfall alleine ein, am Arm einschlafen mag er schon seit Wochen nicht mehr. Trotzdem ist es fast jedes mal ein Kampf. Natürlich wird dann auch geweint wegen der Müdigkeit.

    Was uns ein wenig geholfen hat was das Bauchweh betrifft war tatsächlich omnibiotic Panda und kümmelzäpfchen. Bauchweh ist natürlich trotzdem noch da, aber wenn er abends das zäpfchen bekommt schläft er weit ruhiger.
    Du kannst auch versuchen zu pucken. Das machen wir seit einigen Wochen und es hilft auch gegen Bauchweh und vermittelt Ihnen das Gefühl von Nähe und Wärme. Hat bei uns auch für geklappt zum einschlafen abends.

    Trage möchte unser kleiner auch nicht mehr. Die ersten Wochen hat er sie geliebt...

    Wir möchten schon nirgends mehr hinfahren mit ihm, zu Freunden oder Familie, weil er jedes mal fast nur raunzt und weint weil er einfach nicht schlafen möchte. Jede Autofahrt die länger als 10 Minuten dauert wird zum horrortrip. Einkaufen ... davon möchte ich gar nicht schreiben 😅 immer alles schnell schnell und wieder raus aus dem Geschäft.

    Ich verstehe wirklich sehr gut wie es dir geht denn ich komme auch zu nichts. Haushalt kann ich meistens nur machen wenn mein Freund zuhause ist, das ist aber recht unpraktisch weil er Schicht arbeitet.

    Dass du wütend bist aufs baby ist denk ich auch normal an einem stressigen Tag. Ich kenne das.. man ist dann hin und her gerissen zwischen "das Baby tut mir so leid" " was soll ich tun?" Und einfach die Nerven zu verlieren.

    Natürlich gibt es auch wirklich wunderschöne Stunden die ich um nichts auf der Welt missen möchte und einen alles andere vergessen lassen, aber auch ich sehne den Tag herbei an dem es besser wird. Das wird es, das weiß ich!

    Wichtig ist, dass es dir und dem Kind gut geht. Wenn der Haushalt mal liegen bleibt, dann ist das eben so. Das habe ich erst lernen müssen, weil ich eine sehr ordentliche bin und Chaos und Schmutz nicht leiden kann.

    Halt die Ohren steif, irgendwann kommt der Tag an dem wir drüber lachen. 😅

    Woher bist du denn wenn ich fragen darf ? Vielleicht wohnen wir ja gar nicht so weit voneinander entfernt?
  • Danke für die vielen lieben Antworten. Ich schreibe später ausführlich zrück, ich muss sie natürlich gerade tragen und einhändig tippen ist... naja :)
  • Mir gehts genauso😩😩wir könnten uns alle mit unseren Schreibabys treffen vl ertragen wir’s dann besser 🤦🏼‍♀️😅und wir könnten uns gegenseitig ausheulen haha🤪
  • Noch eine Stimme für omnibiotik panda.

    Hatte ein schreibaby. Einer von dreien hat 20 von 24 Stunden gebrüllt und geschrien. Ca 5,6 Monate lang.
    Dafür gibt's viele Gründe.

    Deine Wut ist nachvollziehbar, ging mir auch so. Vor allem hat er regelmäßig die anderen beiden aufgeweckt. Aber die Zwerge spüren es und brüllen nochmehr.

    Versuch Mal Luft zu holen, vielleicht kann Papa , Oma oder sonst wer unterstützen 😉
    Viel Geduld.
  • @LaLumiere Vielleicht ist es gerade auch ein Schub!? Meine Kleine wollte am Anfang auch nicht besonders viel tagsüber schlafen und wenn dann nur auf mir ablegen ging echt gar nicht... musste mich erst mal damit „abfinden“ als ich es akzeptiert habe wurde es besser!
    Vielleicht helfen gehen die Bauchschmerzen Kümmelzäpfchen !
  • Was bei uns bei Blähungen geholfen hat:

    Bigaia Tropfen
    Kümmelzäpfchen
    Glycerinzäpfchen (bei ausbleibenden Stuhlgang von 4 Tagen)


    ansonsten war mein kleiner auch nur im Tragetuch zufrieden....
    Kiwa und Autofahrten von länger als 10 min konnte ich streichen... sowas gab es nicht!! Heute ist er 16 Monate und haben endlich eine Besserung!
  • Bei unserem Buben ging es ab etwa der 3. Woche mit dem Schreien los und war wirklich ganz schlimm für alle Beteiligten. Wir hatten alle inkl. mein Sohn ein derbstes Schlafdefizit! Die Situation wurde dadurch, dass er eine Zwillingsschwester hat umso belasteder für alle Beteiligten. Nach ca 3-3,5 Monaten war der Spuck vorbei und zwar Dank einem Aufenthalt im SMZ Süd (10. Bezirk) und durch die Betreuung in der dortigen Babycare-Schreiambulanz. Kann diese allen Schreibabyeltern wärmstens ans Herz legen! Dank einer sehr individuellen Beratung, Cranio Sacral Therapie, regelmäßige Pucken und vor allem Anschffen einer motorbetriebenen Federwiege war der Spuck dann vorbei. Der Kleine hat mittlerweile (4,5 Monate alt) einen perfekten Schlaf/Nacht Rhythmus und schläft mit einer großen Trinkpause von 22 Uhr bis 8 in der Früh durch. Er ist auch sonst wie ausgewechselt - ein total ausgeglichenes, cooles Kind, das mich jedes Mal in der Früh nach dem Aufwachen voller positiver Energie anstrahlt. <3 <3 <3 Lt. Babycare waren seine Probleme auf den geplanten, relativ frühen Kaiserschnitt ohne Wehen und Vorwehen zurückzuführen. Sie meinten, dass ein KS völlig i.O. ist, aber zumindest die Vorwehen sollte man abwarten. Jedenfalls hatte er wirklich schlimme Anpassungsstörungen, die wir aber glücklicherweise und mit viel Gedult überwunden haben. :)
  • Also ich dachte jetzt auch an rinrn Entwicklungssprung wie irgendwer gesagt hat..
    sonst kann ich nur sagen, dass wir alle 8h SAB tropfen gegeben haben und wenns gar nicht ging ein Wala-zäpfchen. Bauchmassage bei jedem Wickeln mit Windsalbe und warmes Traubenkernkissen aufcden Bauch, auch abends zum Schlafen gehen in den Schlafsack.. und dieses beine kreuezen und in den bauch drücken, hat auch geholfen. auf den Bauch legen auch mit Kissen unterm Bauch. oh.. und ein warmes Bad.
    zum Thema Trage hat mur sie Trageberaterin auch gesagt, dsss das eigentlich durch die Wärme, die Bauch an Bauch entsteht, gut ist bzw dem Kind auch hilft die Blähungen loszuwerden
    hoffe, du hasts bald geschafft! durchhalten! 💐💐💐
  • Trage nachtrag: meine hat sich auch immer aufgeregt und nur mit Schnulli gings.. aber sie schlief dann immer rasch ein. erst mit gutwe Kopfkontrolle hat sie aufgehört zu weinen wenn ich sie trage.. das ist jetzt auxh erst 3 Wochen so. Die Trageberaterin hat auch nen Besuch beim Osteopath empfohlen.. vl hattest du ha auch ne schwere Geburt (KS, Saugglocke usw) und dein Zwerg ist irgendwi verspannt?
  • Versuch wirklich mal omni biotic panda. So schlimm war es bei meiner nicht. Aber sie hat oft 2 stunden am Abend geweint und auch nur alle 4-5 Tage Stuhl. Damit wurde es viel besser.
  • Gibst du Vitamin d Tropfen? Manche Zwerge bekommen davon Bauchweh...was sagt denn der Kinderarzt??
  • Endlich komme ich dazu, zu antworten.

    Omnibiotic Panda sollte ich ausprobieren, wenn das so viele sagen. Aber ich befürchte, auch das wird nichts bringen... Bekommt man die in der Apotheke?

    Die Zeit wird es richten, das denke ich auch, leider. Wie lange hat es bei euren Zwergen gedauert?

    @Chaoskeks90
    Blähende Speisen... Zuerst haben mir Hebamme und KH gesagt, dass das gar keinen Einfluss hat. Als sie dann so viel Bauchweh hatte, habe ich alles gemieden, was geht. Ich habe auch eine Zeit lang laktosefrei probiert, dann auch komplett ohne Kuhmilch, wir trinken z.B. momentan nur Reismilch. Aber alles, was ich an ernährungs- und trinktechnischen Wegen versucht habe, hat nicht geholfen. Ich denke, manchen Babies tut es schon schlecht, wenn man das Falsche isst, aber bei uns ist es scheinbar egal...

    Also wir waren schon einmal beim Osteopathen, sie hatte einen ausgerenkten HW, er hat das gerichtet, verändert hat sich kaum was. Cranio-Sacral haben wir noch nicht gemacht... Das wäre das Nächste, was ich probiert hätte. Wobei ich fürchte, dass das wieder rausgeworfenes Geld sein wird...

    Oh, glaub mir, ich bin schon oft aus dem Raum gegangen. Mein Mann versteht das ja gar nicht, wenn ich abends manchmal schon so einen Hals auf die Kleine habe... Und sie partout nicht mehr niederlegen will, sondern es ihm überlasse. Er ist dann sauer, weil er den ganzen Tag gearbeitet hat und ich ihm dann das Baby gebe. Aber ich kann nimmer, mag nimmer und mein Rücken auch nicht.


    @Kaffeelöffel
    Das mit der Nähe ist sicher Thema bei ihr. Wenn sie bei mir liegt, schläft sie schnell ein. Im Bettchen nicht, auch wenn ich mich darüber lehne und sie streichle. Denke aber schon, dass sie auch Bauchweh hat. Es sieht halt total danach aus, das Krampfen, das Pupsen usw. Es wird ein Mischmasch aus beidem und vielleicht Zahnen sein... Oh Mann.

    Schlechtes Gewissen habe ich wirklich öfter. Ab und zu bekomme ich ja Gedanken wie "Ich bereue es" oder "Sie hat unser Leben ruiniert", das blockiere ich aber sofort und spreche es nie aus, weil es ja nicht stimmt und weil ich auch ein bisschen abergläubisch bin. Vielleicht passiert ihr was, wenn ich sowas sage/denke... Einmal habe ich sie sehr laut angezwidert, nicht geschrien, aber schon bestimmt und laut. Sie hat sich so erschreckt, dass sie sofort still war, aber dann sind ihr Tränen in die Augen geschossen und sie hat bitterlich geweint, das hat mir dann gleich im Herzen weh getan :-(

    Wegen den Kisten - er macht eh viel haushaltstechnisch, aber es gibt ein paar Kisten, die muss und will ich selber ausräumen. So eben meinen Kleiderschrank, er hat ja keine Ahnung von meinen Klamotten... Männer :D Und ich wäre ja auch mal dankbar für eine einzige Stunde ohne Baby. Aber er holt mich ja immer gleich, wenn sie schreit und sich nicht schnell beruhigt. Oder wenn der Body zu wechseln ist, weil über Kopf, das kann er nicht an/ausziehen... Weil er nie übt, sag ich dann... Blabla. Sie hat doch eh einen tollen 2-3h Rhythmus beim Trinken. Wickeln kann er, sie liebt ihn, sie haben viel Spaß zusammen. Da wird es ja wohl drin sein können, dass ich mal eine Stunde raus kann ohne die beiden? Aber nein, das ist nicht drin. Mama ist ja unwichtig. Wir streiten oft deswegen.

    @happy_nb
    Das ist auch meine Hoffnung, dass, wenn sie ein bisschen mobiler wird, sich auch besser alleine beschäftigen kann. Sitzend, krabbelnd. Momentan kann sie ja doch nur liegen und ein bisschen schaukeln und rutschen, umdrehen geht ja auch noch nicht. Würd mich auch nerven, wenn ich so hilflos wäre. Ist ja klar...

    Wir wohnen in Eisenstadt und du?

    Die Bauchlage mag sie eher nicht so. Als sie ganz klein war, hat sie noch auf dem Bauch auf uns geschlafen. Stundenlang. Das war noch was. Jetzt lege ich sie nur zum Üben auf den Bauch, damit sie Rücken und Nacken ein bisschen trainieren kann. Aber das geht nur wenige Minuten, dann motzt sie und wenn ich sie nicht schnell umdrehe, schreit sie...

    @STRWN
    Oh, Kümmelzäpfchen haben wir auch eine ganze Zeit lang verwendet. Die habe ich ganz vergessen. Anfangs haben die, so bilde ich es mir ein, ganz gut geholfen, aber mittlerweile nicht mehr...

    @sophey
    Ja, bei uns war das auch so. Es war auch schon besser und wir haben uns gefreut, bis es heftigst wieder gekommen ist. Da war es dann wieder so schlimm wie am Anfang...

    Unsere schläft am Arm auch nicht mehr ein. Früher schon, jetzt nicht mehr. Okay, sie ist letztens, als ich bei der neuen Nachbarin war, urplötzlich auf meinem Arm eingeschlafen. Nach 1,5h und ohne, dass es geplant war. Da war ich ganz baff. Aber prinzipiell schläft sie am besten, wenn sie bei mir im Bett liegt und ich mit ihr kuschele. Und sonst, mit viel Geduld, schläft sie in ihrem Bettchen ein, wenn wir daneben sitzen und singen, streicheln etc. Oder eben nach dem Stillen, wenn ich sie ablege und noch ein bisschen streichle.

    Pucken hat sie von Anfang an gehasst. Wir haben es schon lange nicht mehr probiert. Aber sie mag auch ihren Schlafsack nicht besonders... :-(

    Wir können zum Glück sehr gut was unternehmen. Sie mag "Action" und Gesellschaft. Sie ist total freundlich und kommunikativ. Bei Einzelnen fremdelt sie extrem. Aber sonst ist es gar kein Problem, rauszugehen. Wir sind fast jeden Samstag ein paar Stunden unterwegs - Lebensmittel kaufen, zurzeit noch Möbel schauen, dann auch im Möbelhaus Mittagessen etc. Alles kein Thema. Meine Freundin meinte, vielleicht ist ihr langweilig, wenn sie schreit. Manchmal bestimmt, aber ich kann eben nicht 24/7 Unterhaltungsprogramm bieten, es ist halt so... Was soll ich machen?

    Woher bist du? Wir aus Eisenstadt :)

    @sdo1992
    Das wäre dann von der Lautstärke her ungefähr Disco oder Baustelle :D

    @Nasty
    Oh Gott, mein Beileid. Das muss der absolute Horror sein. Du musst starke Nerven haben!

    @Sue_Mo
    Anfangs dachte ich auch öfter, es ist jetzt wieder ein Schub. Aber langsam fühlt es sich so an, als hätte sie einen durchgehenden Schub über Wochen und das kann's ja auch nicht sein...

    @Mondi
    Von Bigaia habe ich auch schon öfter was gehört. Die sind dann meine zweite Wahl nach Omnibiotic Panda.

    @MauziPotsdam
    Klingt super! Gut, dass euch die Schreiambulanz helfen konnte! Ich trau mich da gar nicht hin, weil sie unterwegs so brav ist. Da glaubt mir ja keiner bzw. alle glauben, ich übertreibe total. :-( Meine Maus hat ja auch viele liebe, lustige Phasen. Am Wickeltisch hat sie komischerweise immer beste Laune und jetzt, wo ich das schreibe, fällt mir auf, dass sie am Wickeltisch so gut wie nie presst oder jammert. Ich hatte schon mal den Verdacht, sie simuliert. Ab und zu denke ich sogar, sie macht das alles absichtlich und will mich testen.

    Unsere Geburt war eigentlich voll okay. Schnell, komplikationslos. Habe keine Verletzungen davon getragen, Rückbildung superschnell. Mäuschen durchgehend beste Herztöne, auch sonst ganz gesund. Vorzeige-Geburt. Vielleicht ging es ihr ZU schnell? War jetzt zwar keine "Sturzgeburt", aber zügig ging's trotzdem.

    @Auryn

    Waren zwar schon beim Osteopathen, aber ich möchte eh gern nochmal hin. Kann ja sein, dass sie wieder verspannt ist, vielleicht habe ich sie mal blöd getragen, blöd gehoben, vielleicht mal das Köpfchen nicht optimal gestützt etc.

    Danke für den Hinweis, vielleicht sollte ich sie öfter baden. Wir baden zurzeit nur 2x die Woche, was laut Hebamme so passt, weil zu oft baden die Haut trocken macht und die Maus leidet eh ein bissl unter trockener Haut, v.a. an den Beinen.

    @fraudachs
    Werde ich auf alle Fälle!

    @Simisunshine
    Ja, bekommt sie fast jeden Tag. Das habe ich auch schon gehört. Aber was macht ma in so einem Fall? Wäre schon wichtig, dass sie die ausreichend bekommt...

    Unser Kinderarzt... Heikles Thema! Wir hatten bisher eine perfekte Kinderärztin, durch den Umzug mussten wir uns einen neuen suchen und gute Kinderärzte sind in Eisenstadt rar. Generell gibt es kaum welche. Wollte zu einer Wahlärztin in Großhöflein (Dr. Kollwencz-Gmeiner), leider nimmt sie zurzeit keine neuen Patienten.

    Waren also aus der Not heraus dann bei Dr. Altenburger (Kassenarzt) und es war eine absolute Katastrophe. Warteraum pumpvoll, er springt zwischen drei Behandlungsräumen hin und her, damit er hinterher kommt mit der Patientenzahl. Es war alles total hektisch und laut. Es ging so schnell, dass ich kaum Zeit hatte, nachzudenken, was ich eigentlich fragen wollte. Bei unserer alten KiÄ hatte man eine Stunde Zeit, alles entspannt, locker, super Atmosphäre...

    Jedenfalls ist er eh ganz nett gewesen, aber irgendwie altbacken, festgefahren und hat auch nicht sehr ernst genommen, was ich gesagt habe. Unsere alte KiÄ hat die Rota Impfung noch nicht mit 6 Wochen gegeben, weil die Bauchweh machen kann. Sie meinte, wir warten die schlimmste Bauchwehzeit ab und beginnen dann. Er hat das belächelt und gemeint, die Impfung macht kein Bauchweh. Maus hat dann drei Impfungen auf einmal bekommen, ur geschrien, er hat auf mich eingeredet, ich hab nur die Hälfte verstanden, weil sie so laut war, wäre aber eh nicht zu Wort gekommen, weil er keine Pause gemacht hat beim Reden...

    Als ich sagte, dass sie noch Blähungen hat, hat er ganz komisch geschaut und gesagt, "mit drei Monaten nicht mehr", und wenn sie durchschläft, hat sie auch sicher kein Bauchweh, weil normal wachen die Zwerge von den Blähungen auf. Er meinte, sie zahnt wahrscheinlich schon und was aber die Höhe war: er meinte, sie ist TROTZIG und testet uns als Eltern aus. Mit 3 Monaten??? Beim besten Willen nicht... Ich meine, ich habe keine Ahnung und manchmal fühlt es sich so an, aber ich glaube das nicht. Ich fand es halt auch ur bescheuert, dass er das gleich so abgetan hat. Es gibt bestimmt einige Babies, die nicht nach punkt 3 Monaten bauchwehfrei sind... Und manche Babies haben ja dann tatsächlich ein Problem wie Reflux oder Milcheiweißallergie oder weiß der Kuckuck. Aber der würde dem wahrscheinlich im Traum nicht nachgehen.

    Am Ende hat er nur gesagt "und nächstes Mal machen wir die Meningokokken Impfung", fertig. Ich hätte aber schon gerne vorab auch ein informatives Gespräch darüber, damit ich das selber entscheiden kann. Bin ja kein Impfgegner, aber darüber reden möchte ich schon. Musste mir alles über die Meningokokken B Impfung im Internet zusammen klauben. Es gab anfangs auch gar kein richtiges Anamnesegespräch oder die Möglichkeit, was zu erzählen oder zu fragen.

    Ich bin echt super enttäuscht und ich fühlte mich schlecht betreut. Ich möchte wirklich nicht mehr dorthin mit meiner Kleinen. Ich denke, ich werde es bei der einen Wahlärztin nochmal versuchen, vielleicht hilft ja ein bisschen betteln... Ansonsten frage ich mal in Mattersburg bei einem Wahlarzt an, der toll zu sein scheint. Das ist dann zwar ein Weg von 45 Minuten (ohne Auto...), aber das muss ich dann eben in Kauf nehmen, wenn ich will, dass meine Maus gut betreut ist...

    PUH, jetzt habe ich einen Roman geschrieben, unglaublich... Danke jedenfalls für jede Idee und die vielen aufmunternden Worte! <3
  • Bekommst du in der Apotheke. Ist aber recht teuer. Hab's dann online bestellt. Warum meinst du es wird nicht helfen? Schaden tuts aufjedenfall nicht.
  • @LaLumiere na servas das war jetzt viel text 😁😁😁 trockene Haut: kann dr pavlovic salbe empfehlen.. ich hab die kurzer hand meineraus abgezweigt weil ich vom vielen Hände waschen so trocke haut bekommen hab.. warcecht sxhon schlimm.. 2x schmieren und es war besser als mit jeder handcreme die ixh jeee verwendet hab. kriegst in der Apotheke 😉
  • @LaLumiere omnibiotic Panda bekommst du in der Apotheke.

    Bei uns funktioniert es auch am besten sich einfach daneben hinzulegen und ein bisschen zu kuscheln. Was mich etwas beunruhigt ist, dass der kleine seit gestern bei jeder Flasche nach ca 50 bis 70 ml zu schreien anfängt und nicht mehr trinkt. Wenn man ihn dann beruhigt und es dann nochmal versucht fängt die schreierei wieder an sobald der Sauger nur seinen Mund berührt. Dasselbe auch mit der Flasche am Abend, die hat er gestern nur direkt in seinem Bett im liegen getrunken und nicht am Arm. Die Flasche in der Nacht ist aber bis jetzt kein Problem. Die wird, wenn er nicht vorher einschläft, bis auf den letzten Tropfen ausgetrunken.


    Das ist super, wenn ihr ohne Probleme außer Haus könnt. Davon können wir nur träumen 😅

    24/7 Unterhaltung ist eh nicht möglich, da geb ich dir recht. Schlimm ist nur, wenn man schon alles versucht hat, aber nix klappt.

    Ich wohne in Niederösterreich im Bezirk hollabrunn
  • Ich melde mich mal wieder. Oh Mann... Der erste Eintrag ist vier Wochen her. Die Blähungen sind von heute auf morgen verschwunden, aber jetzt? Jetzt haben wir große Probleme mit dem Einschlafen, seit drei Wochen. Sonst habe ich sie abends gestillt, sie ist problemlos eingeschlafen, man konnte sie relativ gut ins Bettchen legen und sie hat stundenlang durchgeschlafen. Manchmal bis am Morgen, manchmal hat sie 1x getrunken.

    Und jetzt schläft sie beim Stillen nicht mehr ein, auch nicht beim Schaukeln, auch nicht im Bettchen... egal, was wir tun. Alles, was früher geklappt hat, geht jetzt nicht mehr. Auch untertags will sie partout nicht einschlafen, obwohl sie total müde ist. Ich krieg schon wieder nur noch Aggressionen. Abends ist es noch schlimmer, wir sind oft stundenlang damit beschäftigt, sie irgendwie zum Schlafen zu bringen. Oft erst um 22:30 mit Erfolg, wo wir selbst schon einschlafen...

    Untertags plage ich mich auch oft über 1h, bis sie endlich IRGENDWIE einschläft. Dann habe ich meist aber nur 30 Minuten für mich oder den Haushalt, wie man es nimmt... Jetzt zum Beispiel. Nach 2h Theater schläft sie endlich mal.

    Wir wissen nicht mehr weiter. Wir haben keine Zeit mehr zu zweit, alleine auch eher mau. Es nervt einfach nur noch. Der Großteil der Zeit seit ihrer Geburt ist nicht schön. :( WIE um alles in der Welt haben das alle Mütter, seit es Menschen gibt, bloß geschafft? WIE kann man sich für weitere Kinder entscheiden? Was soll das alles? Ich war immer enorm stressresistent, aber was dieses Baby mit mir macht, ist nicht mehr normal...

    :( eine traurige Lalumiere...
  • @LaLumiere wie alt ist dein baby ?

  • lenilou schrieb: »

    @LaLumiere wie alt ist dein baby ?

    Es ist jetzt 19 Wochen alt. Ich weiß, es ist noch ganz jung. Aber seit 19 Wochen habe ich mehr Ärger als Freude und das soll nicht so sein...
  • Ja es gibt sie tatsächlich, diese kleinen Monster die einem um den Verstand bringen.😉
    Und später wunderst du dich wie du es geschafft hast. Aber du schaffst es!!

    Vielleicht hilft tragen, gemeinsam ins grosse Bett oder oder....es dauert bis man raus findet was die Zwerge wollen.
    Führt ein abendritual ein. Zum Beispiel warm baden, sanfte Musik, singen, im Bett stillen. Irgendwas das zu euch passt und jeden Abend immer gleich ist. Dann kann sich auch das Baby gut drauf einstellen das bald Nacht ist.

    Das schlafverhalten ändert sich noch 100 Mal , aber das Ritual hilft. Es wird Zeiten geben wo das einschlafen 2 Stunden dauert, aber auch Zeiten wo es nur 2 Minuten sind.

    Eure gemeinsame Zeit muss jetzt warten. Ihr werdet sie als paar aber wieder bekommen. Versprochen.

    Wünsch dir und deinem Mann Durchhaltevermögen und Kraft, ihr packt das schon.
    Wenn es gar nicht geht Versuch abpumpen und flascherl geben, dann kann vielleicht 1 Abend auch Mal Oma oder sonst wer einspringen und euch zu Paarzeit verhelfen.
  • @LaLumiere Oje... Erstmal: fühl dich gedrückt. Du bist nicht allein mit diesen Gedanken. Als mein Mann wieder arbeiten ging und ich mit meiner Tochter alleine war ging erst alles ganz gut. Dann hat es, so wie bei dir, begonnen, dass sie nicht mehr einschlafen wollte. Tagsüber hab ich oft mit ihr "gekämpft" bis sie eeendlich eingeschlafen ist, allerdings nur auf mir. Mit Haushalt war also wieder nix.
    Meine Rettung? Die Trage! Wann immer sie sich gegen den Schlaf gewehrt hat hab ich sie in die Trage gepackt und bin raus an die frische Luft. Mir hat es gut getan damit ich nicht so grantig bin (Sauerstoff hilft dem Geheim Agressionen abzubauen) und meine Kleine hat nach 5 Minuten geschlafen. Win-win!
    Lass den Haushalt liegen (Versuch nebenbei was zu machen wenn sie wach ist und den Rest muss halt dein Partner machen). Da muss man leider die Ansprüche etwas runterschrauben. Das Baby hat oberste Priorität und ist jetzt deine Hauptaufgabe. Alles andere kann vernachlässigt werden.

    So und jetzt zu dem, was dir jeder sagt und man es selber nie glaubt bis man es selbst erfährt: es wird besser!!! Das Baby wird einfacher. Es fängt an einen Rythmus zu entwickeln den du mit der Zeit kennst. Es schläft nicht mehr so viel und du findest Wege es einfach zum schlafen zu bringen. Man lernt sich besser kennen und man findet den Charakter des Babys heraus (und das ist soo spannend). Die Bedürfnisse ändern sich, es braucht dich nicht mehr ausschließlich und du kannst es auch mal mit Papa oder Oma alleine lassen und was für dich tun.
    Meine Tochter ist jetzt 9 Monate und ich finde es fängt jetzt erst an, das vieles einfacher wird. Weil sie einfach auch schon viel mehr versteht und gewisse Routinen sich eingespielt haben.
    Es gibt immernoch Situationen wo ich am mich Frage, was zum Teufel ich eigentlich mache und wie dieses Mama-sein funktioniert. Oder Tage an denen ich mich um 11:30 Uhr schon freue, wenn der Tag endlich vorbei ist aber sie werden seltener. Und die positiven Sachen bzw. Die Freude fängt an zu überwiegen und plötzlich denkt man sich: oh Mann, wenn alle meine Kinder so süß sind will ich noch 5. Also so viel dazu...

    Kotz dich ruhig bei uns aus! Das ist völlig legitim und vollkommen ok!

    Koph hoch, sie bleiben nicht ewig so klein!
    Alles Gute!!
  • Jaaaa ich hatte genau dieselben Gedanken wie du.
    Es wird einfacher. Ich weiß das kann man schon nicht mehr hören.
    Du musst wirklich einfach alles ausprobieren, ich habe sogar etwas aus Amerika bestellt (eine Art Schlafsack) und im Endeffekt hat einfach nur die Zeit geholfen. Am besten ist es du gewöhnst dich gar nicht erst an irgendwas, den wie schon erwähnt, es ändert sich permanent, mal ist’s einfacher, mal schwieriger.
    Ist sie evtl in einem Schub ? Das könnte auch ein Auslöser sein..
  • Ich kann dich gut verstehen . Bei mir war es genau so . Wie oft hab ich gesagt :" das alles macht überhaupt keine freude" "ich weiss nicht ob ich das gemacht hätte wenn ich gewusst hätte wie hart es wird . "

    Die ersten 3 monate waren die hölle für mich. Und ich glaube ich habe erst danach eine richtige bindung aufgebaut .
    Jetzt wo es viel einfach ist mit ihm . Ich seine signale lesen kann und er sie geben kann. Seit er einen rhythmus hat.

    Ich weiss es hilft aktuell nicht : aber du bist niht alleine 💐
  • @LaLumiere

    Hast du es mal mit nem Tragetuch probiert?

    Tragetuch mit Schnuller war immer mein letzter Ausweg wenn nichts mehr ging... da schlafen die meisten Kinder sofort ein oder sind zumindest mal entspannt!
    (Meiner Erfahrung nach)
  • Trage war auch unsere Rettung. Unsere Maus konnten wir nicht ablegen, das geht erst jetzt mit 5 Monaten. Aber auch da bleibt immer wer von uns bei ihr da sie einen extrem leichten Schlaf hat und oft munter wird. Hilft man ihr dann nicht gleich wieder in den Schlaf, ists vorbei mit dem Nickerchen. Zeit zu zweit haben wir daher jetzt auch noch nicht...

    Die ersten 3 Monate empfand ich am "schlimmsten", dauerstillen/-nuckeln, keine freie Minute durch ständigen körperkontakt etc. Das hatte ich mir auch anders vorgestellt. Ich kenn auch niemanden bei dem es so war... Man ist überfordert, kommt sich unfähig vor und ist frustriert...
    Nach diesen 3 Monaten wurde alles nach und nach besser und je älter sie werden umso mehr geben sie einem durch bewusstes Lachen etc retour. Mittlerweile kann ich mir sogar vorstellen dass es irgendwann mal ein geschwisterkind geben könnte :wink:" alt=":wink:" height="20" />
  • @LaLumiere Hallo, ich hab auch ein "Schreibaby" er ist mittlerweile fast 7 Monate. Ich kann dir sagen es wird wirklich besser. Nicht gut aber besser. Blähungen waren bei uns bis 4 Monate Katastrophe...uns half dann Omibiotic Panda...alles andre half nicht.

    Muttermilch wird aus deinem Blut gebildet dh was du isst ist eig egal. Das bekommt dein Zwerg nicht mit es könnt nur sein dass starke Aromen übertreten aber das bläht dann nicht, schmeckt vl anders

    Ablegen kann jch meinen bis heute fast gar nicht. Er pickt 24/7 an mir. Es ist sehr mühsam. Seit er sitzen kann ist es etwas besser da er ein bisschen spielen kann. Er muss mich aber immer sehen sonst schreit er total.
    Du bist nicht allein und es kommen wieder andere Zeiten 😊
  • Wir haben auch viele viele Tage an denen ich alles versuche, damit er endlich einschläft. Er wird diesen Samstag 4 Monate und das Problem mit dem einschlafen haben wir schon lange. Anfangs hat er nur aufuns geschlafen... Das will er jetzt nicht mehr.
    Bei uns dauert es auch oft eine gefühlte Ewigkeit bis er am Tag einschläft und manchmal auch abends.

    Und hilft am besten, bei Anzeichen für Müdigkeit sofort den kleinen hinzulegen. Hat er erst mal den Schlaf übertaucht ist es noch schwieriger und kann schon mal eine Stunde oder länger dauern. Anzeichen sind: Augen reiben, öfter als 3 mal gähnen, mit den Händen im Gesicht herumreiben, rote Augen.
    Seit wir bei diesen Anzeichen gleich reagieren ist es besser geworden.
    Zurzeit schläft er uns aber fast nur im Kinderwagen ein am Tag. Da schiebe ich ihn oft eine ganze Zeit lang hin und her bis er endlich aufhört zu quengeln und einschläft. Manchmal ohne gequengle innerhalb von Minuten, dann mit quengeln und weinen in 1 Stunde..
    Bei uns ist es wirklich so, dass wir den richtigen Moment erwischen müssen.
    Trage mag er nicht besonders, auf uns einschaukeln geht nur ganz selten.
    Man muss echt rausfinden was der zwerg möchte, denn sagen können sie es uns noch nicht.
    Es ist auch mein 1. Kind und ich denke, es wird erst einfacher wenn sie sagen können was sie möchten. Egal ob mit Worten oder Gesten.
    Wir versuchen derzeit, dass er am Tag einen schlafrhythmus entwickelt. Und bisher funktioniert es sehr gut. Er braucht 3 schläfchen am Tag. 1 vormittags, 1 mittags und 1 nachmittags.

    Abends hat uns ein Ritual geholfen. So weiß er, dass bald Zeit fürs schlafen ist. An eine ganz fixe Uhrzeit halten wir uns jedoch nicht. Nur so ungefähr, weil wir immer darauf achten, dass er beim schlafen legen wirklich müde ist. Also so zwischen 18 uhr und 19:30.

    Versuch einfach verschiedene Dinge. Unser kleiner zb braucht zum einschlafen immer stoffwindel und Schnuller. Vielleicht hilft auch bei dir ein schmusetuch und/oder Schnuller?
    Vielleicht schläft dein zwerg schneller ein wenn du dich daneben nur hinkuschelst und ein wenig streichelst? Oder eben im Kinderwagen hin und her schieben ? Vielleicht funktioniert bei dir die trage? Man wird richtig kreativ wenn das Baby nicht schlafen möchte.. Ich weiß, das weinen und quengeln geht ordentlich an die Substanz und ich kann wirklich nachvollziehen wie es dir geht.
    An manchen Tagen von ich schon am Vormittag froh, wenn der Tag wieder vorbei ist.

    Halte durch !!!
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland