Verhütungsmethoden für die eigene Tochter (Pille?)

Angie_1984Angie_1984 Symbol

2,879

bearbeitet 30. März, 09:57 in Gesundheit & Pflege
Wir haben im Bekanntenkreis letztens darüber diskutiert, ob man dem eigenen Kind in der Pubertät die Pille geben sollte. Bei uns machen viele NFP, oder andere nicht-hormonelle Verhütungsmaßnahmen und die Meinungen gehen da echt stark auseinander.

Von „ja unbedingt“, weil ja die Gefahr von einer Schwangerschaft besteht und niemand für das eigene Kind das in so jungen Jahren ungeplant möchte, bis hin zu „nein, niemals“, das eigene Kind soll (anders als man selbst) von Beginn an seinen Zyklus richtig kennen lernen.

Ich bin selbst so zwiegespalten und jetzt würde mich einfach eure Meinung dazu interessieren. Wie seht ihr das und aus welchen Gründen? 🧐

Kommentare

  • Ich glaube das ist vielleicht mehr ein Thema fürs Kind aktuell Forum.

    Meine große ist 4 und ich mach mir ehrlich gesagt noch keine Gedanken.
    Ich selbst bekam mit 12 die Pille aufgrund extrem starker Regelschmerzen. Bin auch oft umgekippt während meiner Tage. Mit Pille wurde es besser.

    Da hatte ich noch lang keinen Freund und an GV nicht gedacht.
  • Wenn das Verhütungsthema aktuell ist weil 1. Freund oder GV geplant würde ich mit meiner Teenagertochter (wenn ich eine hätte :D ) unverbindlich zum Frauenarzt gehen und mich beraten lassen. Es gibt ja Pillen mit einem Zusatznutzen (manche wirken sich positiv auf die Haut oder Stimmung oder Gewicht aus). Das sollte dann auf das Mädchen abgestimmt werden. Außerdem macht man heutzutage als verantwortungsvoller Arzt einen Gerinnungsstatus um eine Gerinnungsstörung bzw erhöhte Thromboseneigung auszuschließen bevor man die Pille das erste mal verschreibt.

    Für junge Mädels gibts auch so Gadgets wie eine Einnahme-Erinnerungs-App usw.
    Außerdem halte ich die Pille für das Verhütungsmittel der 1. Wahl für junge Mädchen, einfach aufgrund der Einfachheit. Man kann meiner Meinung nach von einem Teenager nicht verlangen Temperatur zu messen, dafür steht zuviel am Spiel für dieses komplexe System und so verantwortungsvoll sind sie in dem Alter noch nicht, dass sie auf Sex verzichten würden wenn es grad NFP-mäßig nicht passt.
    Wenn schon GV praktiziert wird und das Mädchen eher vergesslich oder chaotisch veranlagt ist, wäre eine Hormonspirale auch eine Option. Lassen sich heute viele Teenies legen.

    Wenn kein GV im Raum steht und Verhütung kein Thema ist, würde ich nichts dergleichen machen. Um dem Mädchen die Chance zu geben den Zyklus kennen zu lernen. Um dem Körper die Chance zu geben hormonfrei zu arbeiten und um den Zyklen die Chance zu geben regelmäßig zu werden.
  • ...oder Nuvaring. Hormone lokal, Risiko des Vergessens wird reduziert (nur beim Wechseln), Durchfall ist kein Problem....
  • Meine Tochter ist zwar erst 8 Monate, aber ich habe mir auch schon Gedanken darüber gemacht.
    Ich nahm vom 13.-23. Lebensjahr die Pille, dann musste ich sie aufgrund eines gutartigen Tumors an der Leber absetzen, jetzt darf ich nicht mehr hormonell verhüten.
    Einige Monate nach dem Absetzen habe ich gemerkt wie sehr mir die Pille eigentlich zugesetzt hat, plötzlich hatte ich keine Kopfschmerzen mehr (mit Pille 3,4x die Woche), ich war nicht mehr so gereizt, hatte mehr Lust auf Sex und war generell nicht mehr so emotional und einfach ausgeglichener. Ich möchte es meiner Tochter eigentlich ersparen, dass sie mit hormoneller Verhütung so ähnliche Erfahrungen macht, andererseits kann man von einer 14 Jährigen (oder wenn Jungs halt interessant werden) nicht verlangen dass sie NFP macht, da es dazu eben doch etwas Disziplin und Verantwortung braucht. Dann bliebe als hormonfreie Verhütung ja nur mehr die Spirale, aber die ist normalerweise auch nicht für so junge Mädchen geeignet.
    Also bevor sie die Pille bekommt würde ich auch eher den Nuvoring oder die Spritze bevorzugen, aber ich hoffe bis das Thema Verhütung für meine Tochter notwendig wird, haben sie eine hormonfreie Alternative zur Pille erfunden :D
  • Meine große is ja schon 11 und ich hab mir schon das ein oder andere mal Gedanken darüber gemacht... die Pille würd ich ihr jetzt nicht unbedingt verschreiben lassen ich würde eher zum Pflaster oder Nouva Ring tendieren da das Risiko des Vergessens weit aus geringer ist...
    Ich erinnere mich da an meinen Pillen Beginn 🤦🏼‍♀️ - so wie ich meine große einschätze würde sie eher zum Pflaster tendieren, sie hat jetzt das 2te mal ihre Periode und möchte auch keine o.b. Verwenden da sie das noch ungut findet...
  • Ich habe mir auch schon Gedanken gemacht, obwohl die Maus erst 7 Monate alt ist.

    Gern würde ich es ihr begreifbar machen, dass es besser wäre ohne Hormonen zu verhüten.
    Also ganz klar Kondome, nicht nur um eine Schwangerschaft zu vermeiden.

    Dann steht bei mir persönlich ganz weit oben auf der Liste, sie genauer aufzuklären als in der Schule.
    Der Zyklus ist nicht wie im Buch, mit dem Eisprung genau in der Mitte. Das Ei ist länger befruchtbar als ein Tag und auch Spermien überleben eine ganze Weile.
    Also Sex an Tag 10 kann, rein theoretisch dennoch schief gehen.

    Auf der anderen Seite ist die Pille auch einfach mal praktisch und sicher.

    Also die Jungs dürfen sich einen fast ähnlichen Vortrag anhören, dass Thema ist ganz klar nicht nur Frauenthema. Nur irgendwann möchte man mit seinem vielleicht schon seit Monaten bestehendem Partner, auch ohne Kondom schlafen und sobald dieses weg fällt hängt auch doch wieder von der Frau ab.

    Vielleicht ein Kompromiss, die Stillpille die nur den Zervixschleim verdickt, aber nicht in den Zyklus eingreift. Nur ist diese nicht so sicher wie die Pille 🤦

    Am Ende entscheiden die Mädchen selbst 🤷
    Mir bringt es als Mama überhaupt nichts meinem Kind die Pille zu verweigern und nur Kondome zu erlauben, wenn es ihr derart zu blöd ist und dann gar nicht verhütet 🤷
  • *Klugscheissermodus* :D : Die Stillpille ist im Gegensatz zur normalen kombinierten Pille nur mit einem Hormon (Gestagen). Enthält also kein Östrogen, weshalb sie gerne in der Stillzeit verschrieben wird, ABER: 7 von 10 Frauen haben während der Einnahme von so einer Pille überhaupt nie die Blutung weil sie ohne Pause durchgenommen werden muss und somit keine Abbruchblutung stattfinden kann. Ich habe sie selbst 5 Jahre lang genommen weil ich damals noch geraucht habe und das Thrombose-Risiko minimieren wollte. 5 Jahre keine Blutung.
    Also wenn man ein natürliches Zyklusgeschehen haben will kommt nur hormonfrei in Frage.

    Ist halt die Frage was bei einem jungen Mädchen wichtiger ist: bestmögliche Schwangerschaftsverhütung oder Zyklusgeschehen.
  • ich hab auf so eine stillpille ziemlich reagiert: gelenksschmerzen, starker haarausfall und recht sinnvoll war die einnahme nicht da ich eine leichte dauerblutung hatte. also „harmloser“ als eine östrogenhsltige pille seh ich die nicht.

    hab selber gut 18 jahre hormonell verhütet und würde meiner tochter entschieden davon abraten.
    auf alle fälle nicht in den teenagerjahren, zuerst sollten sich die körpereigenen hormone einmal einspielen und sie ihren körper kennenlernen.

    ich bin auch der meinung dass in den meisten fällen hormonelle verhütungsmittel viel zu leichtfertig verschrieben werden, eigentlich wäre neben einer ausführlichen anamnese noch eine blutuntersuchung auf gerinnungsstörungen notwendig, machen aber die wenigsten frauenärzte.
  • Ich hab von 15-29 die Pille genommen und sie super vertragen.
    Mit 15 war sie zusätzlich zur Verhütung eine wahnsinnige Erleichterung: ich wusste wann die Blutung kommt (vorher Zyklus zwischen 25 und 60 Tagen); musste mich nicht mehr mit Schmerzmittel zudröhnen während der Regel, bin nicht mehr umgekippt und die Akne verschwand auch noch. Mein FA hat vor Verschreibung Blut abgenommen zwecks Thromboserisiko.
    Ich meine dass Pille + Kondom die sicherste Variante ist um Schwangerschaft und Geschlechtskrankheiten zu vermeiden.

    Die Stillpille hab ich während der Stillzeit genommen und gut vertragen. Kaum abgestillt begann eine leichte Dauerblutung - also für mich nix im „Normalzustand“
  • Vielen Dank für eure Meinungen bisher. Sehr spannend!! 🤓

    @Baux87 Auf das Argument Zuverlässigkeit und eben die Tage vorhersagbar zu machen, sind wir gar nicht gekommen. Sehr interessanter Input!

    @Lavazza1984 Ich wusste gar nicht, dass die Spirale auch schon jungen Mädchen eingesetzt wird. Kann mir das aber nicht so richtig vorstellen. Es ist ja auch schmerzhaft (oder?) und dann ist das gleich eine der ersten Erfahrungen, die ein Mädchen macht, ich weiß nicht recht...😕

    @dreamypanda Ich hoffe auch, es gibt dann wenn meine in dem Alter ist schon was zuverlässiges, einfaches und hormonfreies 😜

    @izime Spannend, meine ist ja erst 2, aber bei euch wird es ja dann wirklich bald Thema, oder ist es schon? Hast du noch das Gefühl du weißt wo sie in der Entwicklung steht und wann das alles Thema für sie ist/wird? Ich frag mich gerade, ob man sicher wissen kann, wann „es“ losgeht und Thema wird, oder ob man nicht „zu spät“ sein wird. Klarerweise ist es auch von Kind zu Kind und von Familie zu Familie unterschiedlich... 🤔

    @Mutschekiepchen Mir ist das auch mal wichtig, auch die Handhabung und das Bestehen auf Kondome! Es geht eben nicht nur um eine ungewollte Schwangerschaft, sondern auch sexuell übertragbare Krankheiten...

    @vonni7 Wow das ist echt krass wie du reagiert hast! Verständlich, dass du da nochmal sensibler auf das Thema bist. Ich habe leider auch erst nach Absetzen der Pille bemerkt wie krass sie mein Leben verändert hat.
  • @Angie_1984 : Es gibt mittlerweile sowohl von der Kupferspirale als auch von der Goldspirale und auch von der Hormonspirale Modelle die kleiner sind, extra für junge Mädchen konzipiert. Eingelegt wird während einer Blutung wo der Muttermund sowieso etwas offener ist. Außerdem gibt es Tabletten, die man vor Einlage vom FA bekommt, die den Muttermund weicher machen und wo auch ein Schmerzmittel schon drin ist. Klar ist das Einlegen meist trotzdem unangenehm, aber da reagiert ja jede anders. Die Vorteile gerade für junge Mädchen ist bei dieser Art der Verhütung, dass sie 3-5 Jahre einen sicheren Schutz haben, nicht an Einnahme/Pflaster kleben/Ring tauschen denken müssen und dass es egal ist wenn sie mal Antibiotika nehmen müssen/Erbrechen/Durchfall haben.

    Jedes der Modelle hat natürlich auch Nachteile. Aber wie gesagt, eine Spirale wird längst nicht mehr nur bei Frauen gelegt die bereits geboren haben.
  • Ka_rinKa_rin Symbol

    4,337

    bearbeitet 30. März, 21:06
    @vonni7 Früher hats ja so vergedruckte Rezeptblöcke für die Pillen gegeben. Da es diese wegen Elga jetzt nicht mehr geben darf, muss das Rezept der FA persönlich ausstellen.
    Dadurch wird das leichtfertige Verschreiben schon mal weniger geworden sein... 😊
  • @Ka_rin was echt? 😱 ich nehm meine Pille jetzt seit 14 Jahren und von Anfang an habe ich 1-Jahres-Rezepte ausgestellt bekommen. Bei meiner vorigen FÄ war es sogar eine Bedingung für ein neues Rezept, wenigstens einen Termin für eine Kontrolle ausgemacht zu haben. Der neuen ist es eher wurscht, aber ich gehe trotzdem jedes Jahr hin 😉
  • @Ka_rin : Denke nicht, dass @vonni7 das so gemeint hat. Viele FA haben die Pille früher als Allheilmittel für alles verschrieben und jedes Mädchen hat egal ob für Verhütung, gegen Akne oder gegen Regelschmerzen die Pille bekommen ohne dass der Arzt eine großartige Anamnese gemacht hat geschweige denn einen Gerinnungsstatus. Heutzutage kann es sich der verantwortungsvolle Arzt (und ich denke das sind die meisten) aus rechtlichen Gründen nicht mehr leisten so zu handeln. Wenn er einer Patientin die Pille verschreibt und nicht vorher abcheckt ob es Gerinnungsstörungen/Fälle von Herzinfarkt/Schlaganfall in der Familie gibt bzw die Patientin zumindest fragt ob sie raucht und keinen Gerinnungsstatus macht und besagte Patientin hat eine Lungenembolie o.ä. dann können sie ihn dafür Belangen. Wenn er das alles gemacht hat und sie bekommt trotzdem eine, ist er zumindest rechtlich aus dem Schneider.

    ELGA: Die Pille ist ein Privatrezept und wird deshalb nicht in die ELGA hoch geladen. Die Rezeptblöcke könnten also trotzdem verwendet werden, machen die meisten aber nicht mehr weils im PC-Programm praktischer ist.
  • Wegen der Spirale bin ich aus dem gleichen Grund skeptisch wie @Lavazza1984. Das Legen wird immer schmerzhaft sein und ich würde nicht wollen dass eine der ersten Erfahrungen für mein Kind gleich eine so schmerzhafte ist.
    Ich habe zweimal den Kupferball legen lassen, und das war eine unglaublich schmerzhafte Sache. Leider habe ich sie beide Male verloren (einmal ohne es zu merken).
  • kann schon sein dass das leichtfertige verschreiben seltener wird, aber ich sehe halt bei den jungen mädchen im verwandtenkreis dass nicht alle ärzte so sorgfältig sind. eine cousine wurde nicht mal untersucht, ihre mutter hat ihr das rezept mitgebracht - die erstuntersuchung könnte ja zu einem späteren zeitpunkt nachgeholt werden 😧🤦🏻‍♀️
  • Ka_rinKa_rin Symbol

    4,337

    bearbeitet 30. März, 22:19
    @winnie Elga wird gerade noch eingeführt. Kann sein, dass es deine Ärztin noch nicht hat..

    @Lavazza1984 Ich arbeite als Sprechstundenhilfe bei einer Frauenärztin. Wir haben Elga und dürfen kein einziges Rezept mehr selber schreiben.

    Edit: Habs blöd formuliert 🙈 soll ja sowiso selbstverständlich sein, dass die Ärztin das Rezept ausstellt und keine Sprechstundenhilfe oder so... und meine Chefin nimmt das zum Glück auch sehr genau!

    Ich hoffe, du weist wie ich das mein. Schreiben ist nicht meine Stärke 🙊😅
  • Ich selber habe die Gynefix. Das ist eine Kupferkette. Die wird in die Gebärmutter eingestochen. Klar spürt man das, mit lokaler Betäubung aber erträglich. Das geht auch schon für ganz junge Mädchen, weil sie keine starren Teile hat die weh tun könnten.

    Und sonst: ich selber habe Hormone absolut nicht vertragen, habe verschiedene Pillenvarianten versucht. Und ja, die hormonellen Varianten haben schon kräftige Nebenwirkungen, bis auf den subzellulären Level runter, und teiwleise wirkt das noch Jahre nach. Dafür sind sie halt schmerzlos und einfach in der Anwendung sowie sehr sicher.

    Hätte ich eine Tochter, würde ich ihr die Vor und Nachteile der beiden Systeme erklären und sie das aber dann im Endeffekt selber entscheiden lassen. Es ist/wäre ihr Körper, nicht meiner.

    Wovon ich aber bei so jungen Mädchen definitiv abraten würde ist NFP. NFP ist nur wirklich sicher, wenn man erst nach dem Eisprung Sex hat. Davor hat es einfach nur die Sicherheit eines Kondoms, und sorry, der ist selbst bei korrekter Anwendung nicht besonders hoch. Pearl Index ca 7, im Vergleich zu unter 1 bei Gynefix und hormoneller Verhütung. Wenn man den ohnehin schon nicht so tollen PI mit nervösen und unerfahrenenTeenagern kombiniert, kann man sich das Endergebnis vorstellen.
  • Also aus eigener Erfahrung; Pille 2 Jahre genommen, kann ich mich nicht mehr erinnern, war 17. Hab dann auf Nuvaring gewechselt weil ich oft Durchfall hatte (Gallenentfernung). Den Ring hab ich 3 Jahre genommen und mich damitcsehr sicher gefühlt. mehr als mit der Pille, weil der eben lokal gewirkt hat. nur gings dann mit vielen Entzündungen nimmer. hab dann die nächsten 7 Jahre das EVRA pflaster genommen.
    seit ich das alles nimmer hab. Nicht mehr so oft Migräne, Wasser weg, bessere Stimmung usw.
    ich bin also prinzipiell für mich selbst gegen hormonelle Verhütungsmittel
    nun bin ich aber eine reflektierte Erwachsene..
    ich kann euch nur von meinen beiden Nichten (16 und 18), die ich beide für sehr intelligente Mädls halte, sagen, dass die teenageer Hormone tückisch sind.. sie waren im Endeffekt vernünftig.. aber ich bin sehr froh, dass sie beide mittlerweile die Pille nehmen.. da kommen so Sachen wie "die Pille danach.. ach die kann ich noch über ne Woche später nehmen", "Pille hab ich vergessen... kondom gerissen usw.. also pffff alles so bissl sorglis und unbekümmert.. ich glaub halt, dass die Neugier auf Sex etwas das Hirn vernebelt hat.. da können die Mädls noch so gscheid sein.. Unvernunftvsiegt leider oft. ich sehs also als das "geringere Übel", dass sie die Pille nehmen als Schwanger zu werden und in jungen Jahren eine Schwanger- und Mutterschaft und Geburt oderveinen Abbeuch welcher Art auch immer physisch als auch psychisch durchmachen zu müssen.
    das muss ja alles, denke ich ja auch irre heftig sein.
    Eine Vorrednerin hat schon geschrieben: ich hoffe, bis es soweit bei meiner Tochter ist, gibts hoffentlich nicht hormonell Alternativen.. bis dahin bleibe ich bei der Pille und guter Aufklärung sowohl für Mädslls als auch für Jungs
    Lavazza1984
  • sorry.. Handytastatur ist doof 😠
  • @melly210 für die Gynefix muss aber die Gebärmutter eine gewisse Dicke haben, damit sie hält (bei mir ist sie zB zu dünn, daher war Gynefix keine Option für mich). Abgesehen davon birgt eine lokale Betäubung mittels Spritze einige Risiken.

    Bei der Verhütung gibt es leider keine Eierlegende Wollmilchsau :|
  • Ich denke nach wie vor, dass es bei der Teenagertochter das wichtigste ist eine Schwangerschaft zu verhüten und alles andere erst mal Nebensache ist. Mit zunehmender Reife bzw Alter und im Austausch mit Freundinnen wird sie sich selbst im Laufe der Jahre mit den verschiedensten Möglichkeiten auseinander setzen und für sich (hoffentlich) die passende Lösung finden. Am Markt ist derzeit viel, hormonfrei wird leider nicht so viel angeboten und da muss man meiner Meinung nach einfach Kompromisse eingehen.

    Von einer 15-jährigen zu verlangen den Körper kennen zu lernen, auf Hormone zu verzichten und alles was schmerzhaft sein könnte (Spirale, Ball, Gynefix) einfach ausser Acht zu lassen grenzt ja schon an Fahrlässigkeit. Was bleibt denn da noch?

    NFP: zu kompliziert
    Kondom: zu unsicher
    Persona: unsicher und aufwändig

    Coitus interruptus, Pille danach: ohne Worte.

    Hoffen wir mal, dass in ein paar Jahren (wenn eure Kinder soweit sind) die Pharmaindustrie nicht noch mehr Pillen auf den Markt gebracht hat (gibt ja schon zig Präparate) sondern es ev eine hormonfreie Supererfindung gibt, die sicher und unkompliziert und schmerzfrei ist. <3

    Man darf gespannt sein :)
  • Ich glaub mit 15 ist man zu spät dran, oder? Also wir reden da eher von 13-jährigen, denk ich.

    Aber unabhängig davon - ich hoffe natürlich auch, dass sie diese Dinge einmal für sich selbst entscheiden wird und werde sie mit vielen Infos (wenn gewünscht) ausstatten.

    Trotzdem bleibt halt gerade diese heikle Anfangszeit, wo man seinen Körper gut kennen lernen könnte, es mit hormonellen Mitteln aber unterbindet. Das ist einfach so schade drum! Sie lernen ja die Reaktionen mit Pille als „normal“ kennen. Aber ja - ungewollte Teenie-Schwangerschaft ist jetzt auch nicht so prickelnd... 😕
  • Meiner Meinung nach ist die Pubertät auch eine sehr sensible Phase, in der man sich selbst, seine Überzeugungen und Werte, seinen Körper und sein Wesen erst richtig kennen lernt. Mich hat es ziemlich aus der Bahn geworfen, als ich Jahre später mit der Pille aufgehört habe und feststellen musste, dass ich ohne künstliche Hormone ganz anders bin als mit. Dass gewisse Wesenszüge anders sind oder eigentlich gar nicht zu mir gehören, ja sogar mein Körper eigentlich anders ist (dichteres/weniger dichtes Haar, größerer/kleinerer Busen, ...). Diese Erfahrungen würde ich meiner Tochter gerne ersparen und ihr die Möglichkeit geben, in dieser Selbstfindungsphase wirklich sie selbst zu sein und sich zu spüren. Mit allem, was dazu gehört.

    Vermutlich würde ich zur Kupferspirale tendieren. Ich selbst hatte anfang 20 nach einer genauen Untersuchung mit Vermessung meiner Gebärmutter eine besonders kleine Kupferspirale. Wobei ich sagen muss, das legen war trotz muttermund-erweiternder Tabletten und einer lokalen Betäubung alles andere als Angenehm...
    vonni7
  • Meine Tochter wird bald 14 und auch wir haben uns im Zuge eines Frauenarztbesuchs mit der Schule damit beschäftigt.
    Ich habe lange in der Apotheke gearbeitet und habe dort bereits festgestellt dass viele Mädels mit dem Pflaster beginnen.
    Auch die Frauenärztin hat es empfohlen (andere Verhütungsmittel auch erklärt).
    Sobald sie mit OBs umgehn können finde ich den Nuvaring am besten.
  • melly210melly210

    887

    bearbeitet 31. März, 22:40
    @dreamypanda ja, da hast du sehr Recht. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es bei der Verhütung leider nicht. Da kann nur jeder für sich selbst überlegen welche Vortiele einem besonders wichtig sind, bzw mit welchen Nachteilen man am ehesten leben kann...
  • Ich mache es dann wohl einfach wie früher 🤔

    In der Nacht werde ich die zwei Turteltauben in Bettlaken einnähen, fertig 🤔😂
    Nasty
  • :# Ich hoffe, dass wir uns über das Thema Verhütung noch keine Gedanken machen müssen, wenn unsere Tochter 13 ist....
    Wenn's so weit ist, werde ich trotzdem zu Pille und Kondom raten; Pille wegen der Sicherheit, Kondom v.a wegen Krankheiten!
    Nasty
  • Ein spannendes Thema... hab ja keine Tochter, aber rede mal mit.
    ich seh es ein bissl wie @Lisi87 ich würde einer Tochter ermöglichen wollen ihren Körper wie er funktioniert und ist kennen zu lernen. Natürlich kommt es drauf an, wie vernünftig sie ist.
    Tja, meine Mama hat mir damals schwer zur Pille geraten, sie war 19 als sie schwanger wurde. Ich verstehe also ihren Zugang auch.
    Als ich schwanger geworden bin wollte ich plötzlich alles "Natur pur" und jahrelang hab ich mich mit Hormonen voll gestopft. Hab mich da erstmals damit auseinander gesetzt. Davor hat mir einfach Arzt um Arzt jeder sofort zu etwas hormonellen geraten...

    Aber ich zB wäre eher eine jener Jugendlichen gewesen, die vernünftig war und, wenn ich gewusst hätte, dass NFP gibt oder auch was nicht hormonelles und mir wer erklärt hätte, was die Hormone mit meinem Körper machen... ich hätte mich wohl anders entschieden. Finde es sehr schade, dass die Pille einfach immer noch automatisch das Verhütingsmittel der ersten Wahl ist. Und definitiv leichtfertig und ohne viel Aufklärung verschrieben wird.
  • Ich gehöre wohl zu den wenigen, die die Pille immer sehr, sehr gut vertragen haben. Ich hab sie mir mit 15 verschreiben lassen (war mit meiner Mama beim FA) weil ich gehofft hatte, dass meine Regelschmerzen dadurch besser werden. Das war auch der Fall. Meine Haut wurde viel reiner, ich hab mich gut gefühlt und soweit ich das beurteilen kann war es auch im Bezug auf meine Libido kein Problem.
    Ich hab sie dann trotzdem abgesetzt und mich für den Kupferball entschieden da mir das ständige einnehmen der Tablette auf die Nerven gegangen ist und ich den Wunsch hatte, mich und meinen Zyklus besser kennen zu lernen. Ich weiß jetzt, dass ich mir definitiv NIE wieder was einsetzen lasse. Ist einfach nicht die richtige Methode für mich. Allerdings würde ich meine persönlichen Erfahrungen da nicht als "Standard" ansehen und davon ausgehen dass es bei meinem.kind genauso sein muss.

    Meiner Tochte werde ich es irgendwann frei stellen, wie sie verhütet. Wir werden zum FA gehen und sie wird sich beraten lassen und darf anschließend selbst entscheiden wie und was sie ihrem Körper zuführt. Ich hoffe sehr, dass ich es schaffen werde mein Kind zu einem vernünftigen jungen Menschen zu erziehen, der sich der Tragweite seiner Entscheidungen bewusst ist und diese nicht leichtfertig trifft (ja, auch mit 15 oder 16 kann man das, sie sind ja nicht dumm - nur pubertär). Wenn man darüber nachdenkt Sex zu haben muss man zwangsläufig eben auch darüber nachdenken wie man es verhindert schwanger zu werden. So viel Vertrauen muss einfach da sein und es sollte ja in ihrem eigenen Interesse sein!
    Ich wäre sicher nicht super-begeistert wenn sie mit 16 mit NFP verhüten will aber ich würde es ihr bestimmt nicht ausreden. Abgesehen davon, werde ich sie wohl kaum zwingen können die Pille zu nehmen wenn sie das nicht will. Da muss einfach ein offener und vertrauensvolle Umgang herrschen.
    So hat es meine Mama bei mir gehandhabt und so werde ich es bei Hannah handhaben (und komischerweise hab ich in meiner Jugend nie rebelliert und mir hat's auch nie den Vogel rausgehauen...).
  • nur kurz zu dem Thema Spirale:
    ich hab mit 17 meine erste Spirale bekommen und war heilfroh darüber! Hab davor die Pille genommen und zwar halbwegs vertragen aber die Veränderungen die durch die Hormone da waren hab ich kaum ausgehalten. Man bekommt wie oben erwähnt wirklich ein falsches Bild von sich selbst wenn plötzlich Brüste Haut Haare etc. anders sind und wenn man die Pille absetzt - weg!
    Das Einsetzen war nicht lustig stimmt aber man überlegt es durchaus, hab auch die Mini Version gehabt und hatte nie Probleme damit, natürlicher Zyklus alles ganz normal echt ein Traum 🙂 natürlich werd auch ich mal nicht von meiner Tochter verlangen dass sie das so machen soll aber gut aufklären gehört heutzutage dazu und dazu zählt auch was mit Hormonen alles für Nebenwirkungen auftreten (können). Bitte nicht immer gleich omg Spirale nicht für junge Mädels - diese Aussage ist nicht mehr aktuell! 😕
  • Ich habe das Gefühl, alle gehen davon aus, dass sofort mit Einsetzen der Regel die Pille genommen wird...
    Ich hatte zB ab 12 meine Regel, aber erst mit 16 mit der Pille begonnen. Dadurch konnte ich auch schon vier Jahre meinen Zyklus kennen lernen (der von Anfang an zum Glück sehr regelmäßig war). Ich war dann schon recht froh über die Pille, hab sie aber auch wirklich gut vertragen. Meine Haut wurde zumindest ein bisschen reiner aber ansonsten hatte ich keine merklichen Veränderungen.
    Als ich dann nach 10 Jahren langsam über Kinder nachdachte, hab ich meinen FA gefragt und er hat mir die Kupferspirale empfohlen, damit sich der Zyklus wieder normal regulieren kann. Mir hat das Einsetzen allerdings extrem weh getan. Vl. bin ich aber auch nur sehr schmerzempfindlich... :# Danach hatte ich aber keine Probleme mehr und fand es dann auch sehr angenehm, dass man nicht mehr jeden Tag an die Verhütung denken muss. Also ich denke auch, dass das durchaus schon für junge Mädels geeignet ist, wenn der Wunsch nach hormonfreier Verhütung besteht.
    NFP fände ich persönlich auch zu riskant in dem Alter...
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland