Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Kindergarten MA10 vs. Nikolausstiftung

Hallo ihr lieben,

welchen der beiden würdet ihr bevorzugen?

Der städtische ist direkt neben uns, also ein Haus weiter. Nikolausstiftung 800m/ eine Bim-Station. MA10 große helle freundliche Räume, ein kleiner Hof, große Dachterasse und Parknutzung. Nikolausst. eigener großer schöner Garten. Leiterinnen beide sehr nett, Pädagoginnen/Assistenten kenne ich bei beiden nicht. Preislich natürlich einiges um.

Ich weiß Luxusproblem aber ich will natürlich nichts falsch machen bzw meine Entscheidung bereuen. Ich hoffe nur auf ein paar Erfahrungen beider Einrichtung, danke!!

Kommentare

  • Magst du und vielleicht verraten welche Kindergärten es sind - vielleicht erfährst du denn mehr.

    Wir sind im städtischen und ich kann den sehr empfehlen.
  • Hallo,

    wir hatten auch eine Zusage von mehreren Standorten der Nikolausstiftung. Grundsätzlich haben uns beide (auch MA10) gut gefallen. Unser Bauchgefühl hat mehr zu MA10 tendiert. Dazu kam, dass MA10 „nur“ zu Weihnachten zu und ein paar pädagogische Tage hat. Das erleichtert es für uns, weil solange wir kein Schulkind haben, noch außerhalb der Hauptzeit in Urlaub gehen möchten. Außerdem war der Pädagogen Schlüssel bei der MA10 besser. Muss aber dazu sagen, dass wir noch keine Zusage von der MA10 erhalten haben. Das war jetzt unser Risiko. Dh wir haben bereits der Nikolausstiftung absagen müssen. Bekannte von uns sind im 19. in der Nikolausstiftung uns sehr zufrieden. Liebe Grüße Judith
    oyvonneb
  • @Kea Nikolausstiftung Schafberggasse 1180 und Anna Freud Kindergarten 1180 (von beiden im Internet nichts zu finden)
  • @judithM Interessant, mein Bauchgefühl war anfangs eher bei der Nikolausstiftung. Ich komme vom Land und für mich waren städtische Einrichtungen in Wien vom Hörensagen immer irgendwie negativ behaftet, weiß aber gar nicht warum. Hatte "privat ist besser" irgendwie im Kopf. Das mit dem Urlaub ist auch für uns ein nicht ganz unwichtiger Punkt da wir doch sehr gerne verreisen und es in der Nebensaison ja doch viel billiger ist. Ich wünsche euch ganz viel Glück dass ihr den Platz bekommt!
  • @oyvonneb ja witzig - weil ich auch ähnlich wie du es empfingen habe. Ich war eigentlich immer überzeugt, sollte ich ein Kind bekommen, geht es sicher privat. 😂 definitiv ist es eine schwierige Entscheidung. Man möxhte ja immer das beste für sein Kind. 😊 bin gespannt, wie deine Entscheidung final ausfällt.
    oyvonneb
  • Empfunden habe - sollte es heißen. 😉 ich bin selbst im 18. aufgewachsen. Leider sagen mir beide Kindergärten nichts 😔 aber meine Zeit ist auch schon lange her. ich war als Kind in dem MA10 Kindergärten in der Erntegasse (Richtung Türkenschanzpark) liebe Grüße Judith
    oyvonneb
  • Meine Kinder gehen beide in einen Kindergarten der MA 10 und wir sind sehr zufrieden! Das Personal ist sehr kompetent, engagiert und herzlich, es wird viel gemacht und auf die Kinder eingegangen. Aber das liegt bestimmt auch an der Leitung und dem ganzen Team...

    Aber du wirst sicher auf dein Bauchgefühl hören und die richtige Entscheidung treffen! Alles Liebe!
    oyvonneb
  • Wir sind in einem Nikolausstiftung-Kiga und ausgesprochen zufrieden da. Sie sind wahnsinnig achtsam mit den Kindern, schauen genau, daß sich wirklich jedes einzelne Kind wohlfühlt. Wenn es doch mal nicht der Fall sein sollte, wechseln sie auch unterm Jahr die Gruppen, und zwar sanft, so daß das Kind erst öfter mal in die andere Gruppe spielen gehen kann wenn es mag etc. Bei uns in der Gruppe ist ein etwas entwicklungsverzögertes Mädel die sich am Angang sehr schwer getan hat. Da ist die Pädagogin 3 Monate lang jeden Tag mit ihr in der Gaderobe gesessen bis sie von selber bereit war reinzugehen. Das hat sich ausgezahlt, jetzt geht sie super gern hin und ist gut integriert :-)

    Da meine Schwester selber Entwicklungspsychologin ist und bei einem großen kiga-Träger arbeitet kann ich sagen: generell sind die Kindergärten von der Nikolausstiftung sehr gut. Sie haben im gegensatz zu den anderen Trägern ein großes sonderpädagogsiches Team (Entwicklungspsychologen, Heilpädagogen, Ergotherapeuten etc). Die entwerfen Richtlinien für Dinge wie Eingewöhnung und Gruppenwechsel, damit das eben kindgerecht und harmonisch abläuft. Natürlich kommen sie auch, wenn eine Pädagogin gern Tipps im Umgang mit bestimmten Situationen oder einem speziellen Kind braucht. Das alles führt halt dazu, daß die Gruppen streßfreier und harmonischer laufen als es ohne solche Unterstützung der Fall wäre. Was man natürlich wissen muß ist das es katholische Kindergärten sind, dh es muß einem recht sein, daß dort die religiösen Feste wie Ostern, Weihnachten und Co nach der katholischen Lehre gefeiert werden. Dh nicht ökumenisch, sondern es wird eben zu Weihanchten schon auch besprochen warum man Weihnachten feiert etc. Zu ist eigentlich nicht viel, abgesehen von 3 Wochen im Sommer. Sonst nur einzelne Tage.

    Aber es steht und fällt natürlich immer auch viel mit den konkreten Standorten, bzw der Leitung und den PädagogInnen dort. Von daher, schau dir an welche Gruppen es konkret wären und was euch besser zusagt.
    Ramona 2016oyvonneb
  • Meine Tochter ist in einem städtischen Kindergarten. Da es ein integrationskindergarten ist gibt es auch dort eine Psychologin, Ärztin, Sonderpädagogen, sprach und Entwicklungshelfer.
    Bis auf die Sonderpädagogen springen die anderen nach Bedarf zwischen Ma 10 Kindergärten. Mehr oder weniger auf Abruf.

    Ich kann mich nicht beklagen. Meine Grosse hatte noch keinen einzigen Tag wo sie nicht hin wollte.
    Die Zwillinge werden ab September in den gleichen Kindergarten gehen , in die KrippenGruppen.

    Aber vermutlich haben die anderen Recht, es kommt viel auf Leitung und Mitarbeiter an.
    oyvonneb
  • Vielleicht hast du ja die Möglichkeit, einige Eltern „abzufangen“ und sie über den Kindergarten auszufragen.

    Ich kenne beide Träger, und bin froh, dass ich zum Gemeindekindergarten wechseln konnte.
    oyvonneb
  • Mein Mann und ich standen auch vor der Wahl ob Ma10 Kiga oder Nikolausstiftung. Allerdings in 1210 Wien, somit sinds doch ganz andere und wird dir wohl nicht direkt helfen können.

    Unser Bauchgefühl war sofort in der Nikolausstiftung. Den Öffentlichen hatten wir uns zuerst angesehen und auch einen guten Eindruck gewonnen.

    Sie hat einen Platz in der Nikolausstiftung bekommen, geht jetzt seit September dorthin (sie war bei Eingewöhnung fast 4J) und ich bin sooooo froh, dass wir uns für diesen entschieden haben. :)
    oyvonneb
  • @BeLa in welchem seid ihr im 21.? Liebe Grüße Judith
  • Ich hänge mich hier mal an 😉Hat wer Erfahrung mit den Standorten Saikogasse, Kagraner Platz oder Kagraner Anger von der Nikolaisstiftung?
  • Genau aus dem Grund haben wir uns auch für die Nikolaus Stiftung entschieden wie @Melly210 die Feste werden noch gefeiert und dass finde ich so toll. Gibt es leider in den städtischen Kigas nicht mehr. Nikolaus, Laternenfest, Ostern... natürlich ist es preislich mehr aber mir ist es das auf jeden Fall wert! Meine Tochter ist 2,5 j und geht seit September und fühlt sich super wohl!
  • Wer sagt das im städtischen die Feste nicht gefeiert werden? Bei uns schon, alle genannten...
    StieglitzNastyMagicMomentdoppeljackpot_83
  • @anhrow wir haben die saikogasse angeschaut und waren sehr angetan. Sie hatten zb gerade Schnecken im Terrarium im Gruppenraum zum Entdecken. Wir haben uns nur für einen anderen Kindergarten entschieden, weil er deutlich näher am Arbeitsplatz meines Mannes ist und ich weniger Umweg am Heimweg habe. Ansonsten vom Konzept und den Pädagogen denen ich begegnet bin einfach top.
    anhrow
  • @JudithM Meine Tochter geht in den Pfarrkindergarten Maria Himmelfahrt in der Triestinggasse
  • @Ramona 2016 stimmt nicht, bei uns im städtischen wird auch alles gefeiert. Feste durch den Jahreskreis. Gut es heisst zum Beispiel offiziell winterfest und nicht Weihnachtsfeier, aber Laternenfest, Osterfest, nikolofeier, Fasching und co gibt es alles.
    Sogar die Geburtstage von jedem Kind werden gefeiert.

    Und den Grund von Weihnachten oder Ostern erzählt Opa jedes Jahr, bzw ist das eben Aufgabe der Familie. Der Kindergarten ist nicht unbedingt dazu da Christi Geburt und co zu lehren.
    neli_b
  • Hier wird im 21 auch alles gefeiert und auch so benannt, also auch Weihnachtsfeier, Ostereier ect. Sind in einem städtischen.
    Nasty
  • Sorry das wusste ich nicht. Kenne 2 Kindergärten im 10. Bezirk und einem im 11. Bezirk wo das nicht gemacht wird. Also alle die für uns noch in Frage gekommen wären
  • @Ramona 2016 hier wien 10 🙋🏽‍♀️ wurde bis jetzt auch alles gefeiert im städtischen :)
  • Ah ok. Gut zu wissen.Da bin ich dann entweder falsch informiert oder es wird halt nicht überall so gemacht. 🙈
    War natürlich für uns nicht der einzige Grund. Die tollen Pädagogen, der Riesen Garten und die entspannte Atmosphäre und die Erreichbarkeit zu Fuß war ausschlaggebend :)
    oyvonneb
  • Bezüglich Feste gibt es in den städtischen Kindergärten glaub ich keine fixen Vorgaben. Das wird bei jedem Standort anders gehandhabt. An Standorten mit vielen nicht christlichen Kindern wird es halt tendentiell wenn dann ein Winter und ein Frühlingsfest geben, aber nicht Ostern und Weihnachten. Ich finde es persönlich besser wenn Ostern und Weihnachten gefeiert wird, weil das hier bei uns zur Leitkultur gehört. Es war aber genau wie für Ramona für uns nicht der ausschlaggebende Grund uns für den Kiga zu entscheiden. Für uns war wichtig, daß dort sehr achtsam mit den Kindern umgegangen wird, daß er zufuß nur 5 Min weg ist und daß er direkt an die dazugehörige VS angeschlossen ist. Dh die meisten Kinder gehen dort weiter in die VS und die Kiga-Freundschaften bleiben bestehen. Finden wir überhaupt für unser Einzelkind sehr schön :-)
    Ramona 2016oyvonneb
  • @melly210 bei uns sind definitiv mehr anders gläubige als Christen im Kindergarten. Meine Tochter ist in ihrer Gruppe sogar die einzige mit einheimischen Wurzeln bzw römisch katholisch.

    Stimmt es heisst winterfest, trotzdem steht ein Christbaum und es werden Weihnachtslieder gesungen. Ostern werden Lieder vom Osterhasen gesungen und Ostereier/sträuche gestaltet.

    Ich finde es wiederum richtig gut das verschiedene Kulturen die gleichen Feste feiern. Die Kinder erzählen wie es zu Hause ist, der jeweiligen Tradition entsprechend. So lernt man ja auch "anderes" zu tolerieren, akzeptieren und zu verstehen.

    Aber gut, das sieht jeder anders. Zum Glück haben wir ja die Wahlmöglichkeiten.
    ohmyoyvonneb
  • bei uns ist es auch so, dass es nikolofest, weihnachtsfest, osterfest, laternenfest, usw heisst. das einzige, und da weiss ich nicht wies in anderen/privaten kindergärten ist, ist dass kein nikolo zu nikolo kommt.
    mein sohn und ich sind orthodox, also sind die feste sehr ähnlich bzw manche gibt es im orthodoxen nicht. aber, dass er den katholischen brauch dahinter kennenlernt und nicht "unseren" ist mir im prinzip egal. er entscheidet eh irgendwann mal selber ob er sich dem widmet oder nicht
    Nastyoyvonneb
  • Ich danke euch allen sehr für eure ausführlichen Antworten!!! Ich habe Gott sei dank noch ein paar Tage Zeit mich zu entscheiden, ich tendiere aber mehr zum städtischen. Vielen Dank :)
  • In dem Kindergarten der MA10, den meine Kinder besuchen, werden obengenannte Feste auch gefeiert.

    Es gibt ein Laternenfest und sie haben davor sogar die Geschichte vom Hl. Martin gehört und Kipferln geteilt, Adventkranzbinden und Weihnachtsfeier, Nikolausjause und Ostern... :)
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland