Langeweile - Gefühl der Nutzlosigkeit

Liebe Mamas,

meine Tochter ist nun 4 Monate alt und es ist schon Alltag bei uns eingekehrt.
Soweit so gut, nur Alltag bedeutet bei uns, dass ich tagsüber bis 7, 8 alleine mit der Maus bin und mein Mann erst heim kommt wenn sie schon schläft. Ich versuche zwar jeden Tag mindestens eine Unternehmung zu machen wie z.B. zu meinen Eltern fahren, Freundinnen treffen, einkaufen gehen oder zum Kangatraining. Trotzdem ist mir ständig langweilig. Ich bin zwar den ganzen Tag gut beschäftigt mit putzen, waschen, spazieren gehen und mit dem Baby spielen aber ich habe das Gefühl nichts "nützliches" zu tun. Damit meine ich, dass ich nichts produktives mache. Ich bin Lehrerin und eigentlich ein ziemlicher Workoholik - war immer die letzte die aus der Schule heim gefahren ist, hab immer zusätzliche Projekte mit meinen Schülern gestartet usw. Und jetzt hab ich das Gefühl ich mach den ganzen Tag gar nichts.

Kennt von euch jemand dieses Gefühl? Was macht ihr dagegen? Ich hab mir schon überlegt einen Kurs zu machen bzw. ein paar Lehrveranstaltungen auf der Uni, aber ich möchte meine Kleine nicht öfter als nötig zu meiner Mutter bringen. Kennt ihr vl eine empfehlenswerte Plattform für Online-Kurse oder ähnliches?

Kommentare

  • schau mal rein bei der www.virtuelle-ph.at die haben momentan Online-Kurse zum Einschreiben, vlt ist das ja was für dich, da müsstest du deine Kleine auch nicht unbedingt wegbringen
  • Danke ! Danke dass es noch jemanden gibt der so empfindet!!!!!du beschreibst soooo sehr meine situation.
    Ich habs mal anklingen lassen in einem anderen threat da wurde mur gleich vorgeworfen ich sei faul und ka.

    Es ist so paradox dass man den ganzen tag zu tun hat aber gelangweilt ist.

    Auch wenn ich kurse mach und mich mit freundinnen treffe , bei mir mag das gefühl nicht weggehen 😕
  • Ich weiß nicht, ob das Langeweile ist aber ich kenne auch das Gefühl einfach irgendwie nicht produktiv gewesen zu sein. Am manchen Tagen überfordern mich die alltägliche Dinge, weil sie mir auch so sinnlos vorkommen- man kann sie ständig immer wieder von vorne machen.
    Ich habe immer wieder Sehnsucht nach „wichtigeren Dingen“ und gleichzeitig schlechtes Gewissen, weil mein Sohn der wichtigste für mich ist. Ziemlich Zwickmühle 😔
  • ja, hier auch... so viel zu tun und trotzdem ständig fad :/ eine unternehmung pro tag versuch ich auch, wobei das echt schwer ist. ich kenn nicht genug leute, um ständig wem an der backe kleben zu können 😂 wenn mein mann daheim ist gehts natürlich super, da ist auch das daheim-bleiben gemütlich. allgemein hab ich das gefühl, dass es auch besser wird, je älter das kind wird. man fängt mehr miteinander an, aber kann auch (in einem gewissen rahmen) nebeneinander unterschiedliche sachen machen.
  • Ist ja total verständlich, dass man sich so unproduktiv fühlt, vor allem, wenn man jahrelang im Beruf sehr aktiv war.

    Was ich ganz toll fände für meine Zeit in der Karenz (bin aktuell SSW 38 u hab in Wirklichkeit noch keine Ahnung was auf mich zukommt 🙈), dass ich für den Alpenverein Wanderungen mit Baby orgnisiere. Das hab ich vorher schon gern gemacht (also wandern) und würd mich reizen das dann für Mamas mit Baby zu machen, also auf Ehrenamt-Basis.
    Weiß nicht, ob du sowas machen könntest bzw. interessiert bist, könnt mir aber vorstellen, dass in vielen sportlichen Bereichen Bedarf besteht ;)
    delphia680
  • Kenne das gefühl auch. Eigentlich ist man den ganzen Tag aktiv aber am Abend denkt man, man hat nichts geschafft. Ich komm oft wegen ihr auch nicht zu Haus arbeiten und dann sitz ich neben ihr und spiel zum x mal das gleiche und hat noch mehr das gefühl nix getan zu haben.
  • So wie ich das jetzt verstanden habe sprichst du eher von geistiger Unterforderung. Also das Problem ist nicht, dass dir zu Hause die Decke auf den Kopf fällt sondern, dass du das Gefühl hast nix "sinnvolles" zu machen. Ich weiß schon das den ganzen Tag mit sich selber sprechen (die Zwerge verstehen eine Weile lang halt noch nicht viel) einem nicht immer die Erfüllung bringt. Ich würde dir echt raten das du entweder ein paar Kurse belegst und das Kind für diese Zeit wen anderen gibst (das ist völlig legitim und es ist ebenso wichtig das die Mama glücklich ist und anscheinend bist du das ja aktuell nicht) oder vielleicht bereits früher wieder in den Beruf zurückgehst? Mir geht es auch manchmal so, dass ich mir am Abend denke "so, und was genau hast heute erreicht?" Aber ich weiß, dass es bei mir absehbar ist weil ich wieder arbeiten gehe wenn meine Tochter 1 Jahr alt ist (Papa geht dann in Karenz) und somit kann ich dann auch wieder jede Minute mit meinem Kind genießen denn die Zeit vergeht tatsächlich sooo schnell und kommt nie mehr wieder!
  • Kenne ich auch,es gibt Tage da ist es ganz schlimm und andere wo es wiederum nicht so ist,ne Lösung hab ich noch nicht gefunden :)
  • Wenn du Lehrerin bist wär vielleicht privat Nachhilfe geben eine Option? Das kann man am We machen wenn der Papa aufs Kind schauen kann.
  • Auch als Mama is es völlig legitim was ohne Baby zu machen. Da brauchst du echt kein schlechtes Gewissen zu haben!
    Was hast du denn ohne Kind gemacht in deiner Freizeit? Was für Hobbies hast du?

    Mir is es auch so gegangen. Fand arbeiten gehen dann durchaus wieder nett - Teilzeit is ideal für uns. Die geistige Herausforderung braucht man einfach!
  • @schmetterling_ Mir gings auch so , ich bin auch Lehrerin und ich versteh dich so gut, ich würd dir raten schonmal Dinge vorzubereiten, die du später brauchen kannst. Mit Kind/ern hat man dann einfach weniger Zeit.
  • @schmetterling_ jöööö schau, da gibt's ja doch mehrere den es so geht wie mir.
    Ich hab auch zeitweise das Gefühl, das Leben rennt so irgendwie vorbei in Zeitlupe. Einfach komisches Gefühl.
    Darf ich fragen woher du bist?
  • bearbeitet 20. März, 09:33
    Danke für eure Antworten :) Es tut gut zu hören, dass es nicht nur mir so geht.

    @PrincessSunshine Danke für den Tipp, hatte ganz vergessen dass es das ja gibt. Werd ich gleich mal reinschauen :)

    @Tati3177 Ich wohne in der Nähe von Graz.

    @kea Ich hoffe, dass ich ab September wieder ein paar Stunden arbeiten gehen kann. Meinen Hobbys gehe ich eh noch nach, aber halt auch eher selten weil es schwierig mit Baby ist. Jetzt bleibt meistens nur lesen, machmal was nähen oder malen und selten mal zum Sport.
  • @schmetterling_ Ich kenne das auch ganz gut aus der 1. Schwangerschaft. Ich habe alle möglichen Babykurse gemacht und dann mal einen Kurs am Wifi gemacht.
    Vielleicht wäre ein Fernstudium etwas für dich. zb über die Fernuni Hagen kann man eindn Master zu Bildung machen. Und es gibt sonst auch ein paar interessante Studiengänge. Das praktische, man kann unabhängig zuhause lernen. Nachteil soziale Kontakte gewinnt man dadurch nicht.
  • Ich war bei meiner älteren Tochter genauso unterfordert wie du... selbst jetzt mit meinen Zwillingsmädls (11 Wochen) hat sich schon ein Alltag eingeschlichen, und obwohl ich den ganzen Tag beschäftigt bin, ist mir fad.

    ABER ich weiß, es wird besser, je älter die Kinder werden und im Sommer sowieso!!! Hoffe auch, dass ich bald unter der Woche mehr unterwegs sein kann... das geht noch nicht so gut bei einem 2 Stunden Rhythmus 😂
  • @schmetterling_ kenn das Gefühl. Weiß nicht wieviel dein Kind zulässt aber vielleicht geht was ehrenamtliches? Nachhilfe für ein lernschwaches Kind oder Deutschlernen mit einer Flüchtlingsfrau oder so? Die könnten auch zu dir kommen.
    Ich hätts probiert weil ich sowas vorher viel gemacht hab aber meiner konnte sich keine 5 Minuten alleine beschäftigen :( am ehesten ging noch eine Familie bei Alltagsfragen unterstützen (Formulare ausfüllen, Schule aussuchen für die Kinder usw.). Wenig Aufwand für mich aber doch viel Hilfe.
  • Ich schließe mich an, das Gefühl der Nutzlosigkeit kenne ich nur zu gut, man putzt, wäscht, bügelt, bespaßt und füttert, Wickelt den Nachwuchs & trotzdem hat man abends oft das Gefühl als hätte man nichts getan.. Ich habe vor 1 Monat wieder angefangen regelmäßig joggen zu gehen MIT Kind (Croozer) und siehe da - es hebt meine Stimmung enorm (überträgt sich auch auf meine kleine) , ich bin viel produktiver und allgemein wieder ausgeglichener. Der Sport hilft mir wahnsinnig & die negativen Gedanken lassen sich gut vertreiben damit 😅👍
  • Aber genau wie alle anderen die hier kommentiert haben, die geistige unterforderung unterschätzt man wirklich & dennoch es tut wahnsinnig gut zu wissen dass man damit nicht alleine ist :)
  • Ich habe als meine Tochter 4 Monate alt war angefangen mit Heimworkouts, in denen ich sie mit einbeziehen konnte und einen Onlinekurs zum Weiterbilden. Das hat mir enorm geholfen mich besser zu fühlen.
  • Ich hab meine 2 in den kinderwagen gepackt und wien erkundet...ja war oft allein....aber so hatte ich mal zeit die gegend kennen zu lernen...od hab alle spielplätze in det gegend gesucht um dann zu wissen wos sinnvolle gibt....

    Mir tats auch gut einfach auch raus zu kommen...auch spomtan was zu machen...mit baby wars mir immer mühsam nach termimen zu gehen.

    Ansonsten haben wir in eine krabbelgruppe dann auch eine nette freundin kennen gelernt
  • Diese Woche hatte ich auch so einen “Lagerkoller“... Hatte kein Auto (1h mit KiWa zu Fuß in die Stadt; keine Öffis...)
    Hab dann Frühjahrsputz gemacht :D Sonst lese ich viel, um mein Hirn zu füttern :D Im Schnitt so 1-2 Bücher pro Woche. Ich merke auch dass es mir guttut ab und zu mit andren zu Fachsimpeln. Sonst hat man ja “nur“ mehr Baby und Haushaltsthemen. :#
  • Ach ja - ich hab in der Karenz auch viel Zeitung gelesen. Geht zb super beim stillen. Über Politik kann man auch mit anderen diskutieren und man nützt seine Gehirnzellen!
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland