Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Kostenteilung in der Partnerschaft/Ehe

Inspiriert durch die Beiträge im "Alimente" Thread würd mich interessieren, wie ihr und euer Partner euch die Lebenskosten teilt bzw wie ihr das alles handhabt.

Wir habens ja seit Jahren ganz "konservativ". Mein Mann kommt für alles auf. 😂 Hört sich im ersten Moment aber unfairer an, als es ist. Mein Mann war nie gross ein Sparer, hat eher gern alles ausgegeben, was er hat, während ich mit zweiten Vornamen Sparefroh heisse 🙈

Daher haben wir es nun so, dass der Mann die Fixkosten (Kredit, Betriebskosten) zahlt und mir monatlich € 300 Haushaltsgeld gibt. Ich war daher hingehen immer fürs Sparen zuständig und hab monatlich immer € 1.000-1.500 weggelegt und war dann aber auch zuständig, wenn wir eine grosse Anschaffung hatten (neues Auto, Einrichtung im Eigenheim, Urlaub, Essen gehen...)

Wir fahren beide super damit. So war mein Mann schon Jahre vor meiner Karenz gewohnt die Kosten allein zu tragen - jetzt ohne Vollzeitverdienst könnte ich mich eh nicht 50:50 daran beteiligen. Ihm bleibt trotzdem noch ein bisserl was "zum Leben", zB hat er sich erst vor 1 Jahr ein neues Motorrad gekauft. Aber da mein Mann einfach nicht so ein Spartalent hat (er ist eher der Typ, wenn viel am Konto ist, wird viel eingekauft), hätten wir uns wahrscheinlich nie so viel leisten können, wenn wir die Kosten immer geteilt hätten und jeder selber weggespart hätte.

Also, bin neugierig, wie das bei euch so rennt.

Ps:wir haben übrigens ausgemacht diese Regelung mal beizubehalten bis ich wieder arbeiten gehe. Dann können wir ja mal schaun, ob wir daran festhalten oder was adaptieren.
soso

Kommentare

  • Wir haben ein gemeinsames Konto! Größere Ausgaben werden gemeinsam besprochen, wenn sich einer mal eine Kleinigkeit gönnt, dann ohne Absprache...
    Ich könnte es mir gar nicht anders vorstellen!
  • Also,
    Bei uns gibts es schon seit Jahren nur "unseres" Geld und ein Konto. Da wir in die Beziehung vor 11jahren im "gleichen stand" kamen war nach der HZ und gesprächen über das bauen/haus kaufen für uns selbstverständlich. Daher haben wir nur ein Konto, ein Hauptsparbuch & ein "ich träume über das haus am meer Sparbuch" etc... Das ganze verwalte ich, sonst würden wir jeden Monat eine neue Soundnlage oder Whirpool bekommen... er verwaltet lediglich die Visa via app😁😂 und jammer hi u da über meinen amazoneinkauf.
  • Wir haben ein gemeinsames Konto, alle entscheidungen über anschaffungen werden gemeinsam getroffen, einkaufen gehen wir gemeinsam (lebensmittel). da wir beide sparfüchse sind werden klamotten meist gekauft wenn die alte schon von alleine zerfällt xD friseur gibts für mich nur 2 mal im jahr (immer wenn das große geld da ist, denn meine haare kosten viel xD )
    Die Alimente von meinem großen gehen auf ein eigenes sparbuch, das geld ist nur für anschaffungen für den großen.

    das geld was am ende des monats übrig bleibt, wandert auf das notfallkonto.
  • Ich bin bei meinem Mann angestellt, mit dem Lohn den wir daheim brauchen.
    Ich zahl zwar die Fixkosten daheim aber eben mit dem Lohn den ich von ihm als Firma bekomme.
    Lebensmittel kauft er , Kleidung eher ich.
    Bin jetzt bis September noch in Karenz mit der pauschalvariante,daher zahlt er im Moment etwas mehr.

    Richtige Urlaube sind selten drin, aber das ist okay. Haben ein altes kleines haus mit Garten und Schwimmbecken für Sommer, Wochenende,Ferien....

    Nach 15 Jahren Beziehung und drei Kindern wird eigentlich nicht mehr darüber gesprochen. Es sei denn es stehen Dinge wie Couch, Küche oder so an. Dann red Ma drüber wer was wo zur Seite packen kann um uns das zu leisten.
  • Wir haben unsere getrennten Konten behalten. Kredit zahlen wir 50:50 zurück; ich komm mehr für die laufenden Kosten auf; mein Mann für die größeren Dinge. Wenn ich wieder mehr Stunden arbeite, gleichen wir es wieder an. Generell gabs bei uns aber noch nie Diskussionen deswegen. Wenn ich mehr brauche für Haushalt/Kind..., kommt mein Mann dafür auf
  • Bei uns ist's so das ich die Miete zahle.
    600€ für essen usw bekomm ich vom Mann im Monat.
    Auto und Versicherung zahlt er.
    Ich muss iwie nix zahlen außer mein Handy und meine Versicherungen. Mein Mann verdient gut und gibt mir immer Geld. Weil er es nicht "braucht".
    Ich spare dann für uns und kauf halt was wir gerade so brauchen.
    Bei uns ist das alles nicht so geregelt. Jeder zahlt halt was gerade ansteht. Egal ob in Impfungen, Kleidung usw.
    War aber seit Beginn unserer Beziehung so.
  • Also bei uns ist es so, dass Mann Auto und alles was das Haus betrifft bezahlt und ich die Lebensmittel.
    Somit hat er eigentlich mehr kosten als ich 😅 ist aber so ok für uns, da er einfach besser verdient und ich ab Mai nur noch kbg bekomme, daweil läuft noch das wochengeld.
    Die Sachen die wir fürs Baby brauchen zahlt einmal der einmal der. Das was monatlich übrig bleibt wird beiderseits gespart.
  • Wir haben seit einigen Jahren ein gemeinsames Konto. Angespartes gab's nach dem Hausbau nicht mehr wirklich, aber es wurde dokumentiert wer wie viel bezahlt hat.

    Wie bei einigen hier besprechen wir größere Anschaffungen und sonst nichts. Wir geben beide nicht in Überfluss Geld aus und können so ganz gut leben.
  • Vor den Kindern wurden die Fixkosten für die Wohnung geteilt also inklusive Strom, Internet, Gis, Haushaltsversicherung.

    Seit ich daheim bin bezahlt mein Mann die Miete, die Autoversicherung und größere Anschaffungen, Urlaube und Reparaturen.
    Ich bezahle GIS und das WLan und eben mein Handy oder Versicherungen.
    Lebenmitteln, Kleidung für die Kinder, Hygieneartikel, Windeln kauf eigtl zu 90% ich außer wenn wir zusammen unterwegs sind bezahlt auch mein Mann.

    Für und passt das so und wir haben wegen dem Geld noch nie gestritten oder diskutiert.

    Ab Juli geh ich dann wieder 20 Stunden arbeiten, da werd ich dann wieder auf alle Fälle das Auto übernehmen.
  • Bei uns heißt es auch „unser Geld“. Wir haben zwar noch getrennte Konten aber beide sind berechtigt auf die Jeweiligen. Größere mntl. Beträge werden von seinem Konto abgebucht, den Rest zahl mal ich, mal er. Was mnlt. übrig bleibt wird auf ein gemeinsames Sparkonto gebucht. Wir besprechen kostenspieligere Anschaffungen auch gemeinsam. Sonst gibts keine großen Regelungen bei uns.
  • Wir teilen das auch nicht konkret auf. Haben getrennte Konten aber es zahlt wer grad mag/will/kann.
    Früher sind alle Rechnungen über mich gelaufen, seit ich in Karenz war/bin läuft alles was man steuerlich absetzen kann über meinen Mann.
    Größere Ausgaben werden selbstverständlich besprochen.
    Was überbleibt sparen wir beide und greifen dann bei größeren Anschaffungen drauf zurück. Bzw zahlen wir davon den Kredit bei der Bank zurück wenn mehr überbleibt und nix großes ansteht.

    Wir haben noch nie drüber gestritten dass einer für irgendwas zuviel unnötiges Geld ausgibt. Wir sind ja beide erwachsen und vernünftig genug das selbst zu managen bzw halt vorher darüber zu diskutieren!

    Am meisten unnötig Geld geben wir vermutlich für Urlaub aus :-) aber das passt uns beiden so.
  • Ich könnte dasnicht mit 'jeder sein Konto' ich glaub ich würde mich ständig abhängig fühlen (bzw in seiner karenz er sich)
    Wir haben ein gemeinsames Konto, da kommen alle Einnahmen und Ausgaben grundsätzlich drauf und jeder hat ein eigenes, auf diese überweisen wir uns monatlich unser Taschengeld. Davon zahlt jeder alleine fort gehen, Kleidung und Spaß. Anfangs mussten wir mehr besprechen was wer selbst zu zahlen hat, gab aber nie Probleme. Ich find es toll so, hätte nur gern,dass wir uns öfter Zeit nehmen um aufs Konto u sparmöglichkeiten zu schauen
  • Wir haben jeder unser eigenes Konto und ein gemeinsames.
    Rechnung und Einkauf usw zählt grade der, der Geld hat. Jeder zahlt einen Betrag auf das Gemeinsame ein (Ich ein bissi weniger als er, da ich weniger verdiene). Vom gemeinsamen wird dann immer der Hauskredit abgezogen. Es kommt auch das Geld das am Monatsende über ist, auf das Gemeinsame Konto, damit wir damit dann grösere Sachen anschaffen können.

    Wir haben schon öfter überlegt nur ein Konto zu machen, aber ich denke dann würden wir mehr ausgeben. Den vom Gemeinsamen überleg ich immer 2x ob wir das Geld weg nehmen und uns dann zB den Urlaub nicht leisten können, wäre das alle auf dem normalen Konto, würde am Ende wohl nie was über bleiben.
  • Wir haben jeder unser eigenes Konto und ein gemeinsames. Aufs gemeinsame Konto zahlen wir beide immer den gleichen Betrag ein und davon wird dann der Kredit und alle anderen gemeinsamen Kosten bezahlt.

    Auto, Handy etc zahlt sich jeder selbst und gespart wird eigentlich auch getrennt. Bei größeren Anschaffungen zahlt dann jeder die Hälfte von seinem Ersparten.
    Obwohl, seit wir Haus gebaut haben, verschwimmen unsere getrennten Finanzen immer mehr...🤷‍♀️

    Noch gehe ich ja arbeiten und wir verdienen ca das gleiche. Wenn ich dann in drei Monaten in Karenz bin, wirds dann wohl noch mehr verschwimmen, dann muss klarerweise mehr übernehmen.
    Aber Geld war bei uns GsD noch nie Streitthema, wir sind uns da zum Glück recht einig was das Sparen und unnötige Ausgaben betrifft 😊
  • Wir brauchten, nachdem sich Nachwuchs ankündigte, auch eine gemeinsame Lösung.

    Wir haben jeweils unser eigenes Konto und ein gemeinsames. Derzeit zahlen wir 50:50 ein, da wir gleich viel verdienen - von diesem Betrag wird alles bezahlt (Wohnung, Lebensmittel, Benzin, Babyausstattung, usw.)
    Ab dem Zeitpunkt wo ich KBG beziehe, wird er etwas mehr als ich einzahlen.

    Leider ist/war er kein großer Sparer, weshalb wir alle Ausgaben teilen MÜSSEN (zB war sein Auto kaputt, daher kauften wir ein neues gemeinsam, obwohl ich ein eigenes hab). Eigenheim können wir daher so gut wie abschreiben.
  • Mein Freund zahlt den Kredit fürs Haus. Wobei wir beide Eigenkapital reingesteckt haben, den Rest übernimmt jetzt er. Betriebskosten haben wir uns vor dem Kind geteilt. Jetzt zahlt er die auch ganz. Jetzt ist so das ich die meisten die Sachen fürs Kind zb Kinderarzt, Lebensmittel
  • Wir sind verheiratet und jeder geht 40 Stunden/Woche arbeiten. Wir haben getrennte Konten und ich würde es auch nicht anders wollen. Heizkosten machen wir 50:50. GIS, Internet und Strom bezahle ich. Haushaltsversicherung uns Sky-Fernsehen bezahlt er. Einkäufe für den täglichen Bedarf kauft und bezahlt der, der gerade Zeit hat einkaufen zu gehen.
    Größere Anschaffungen 50:50.
    Jeder hat ein eigenes Auto und kommt für sein Auto auch alleine auf. Klamotten usw kauft natürlich auch jeder für sich.

    Wenn wir essen gehen bezahlt einmal er und einmal ich.
    Ich war in meiner Jugend schon sehr sparsam und habe immer gearbeitet weswegen ich vergleichsweise sehr hohe Ersparnisse habe.

    Mein Mann kann nicht mit besonders gut mit Geld umgehen und es wär ein absolutes No-Go für mich ein gemeinsames Konto zu haben wo ich mich für meine Ausgaben rechtfertigen müsste bzw würde ich umgekehrt wahrscheinlich einen Anfall bekommen wenn ich sehe wofür das Geld ausgegeben wird. Unsere Variante ist für uns erheblich stressfreier.

    Als wir vor Jahren mit der Kinderplanung gestartet haben, hatte ich schon genug auf der Seite um 4 Jahre daheim bleiben zu können und nur vom Ersparten Geld zu leben. Die Ausgaben für ihn wären also gleich geblieben und meine auch obwohl die Einahmen geringer gewesen wären. Leider wollte sich der Kindersegen nicht einstellen und jetzt gebe ich das Geld halt für mich aus bzw spare fürs Alter. Urlaube bezahle immer komplett ich alleine auch wenn ich mit Mann fahre weil er sich das nicht leisten will/kann und ich trotzdem mit ihm auf Urlaub fahren will.

    Wir kommen gut damit zurecht.
    Villacherin
  • wie findet ihr den fall wenn der partner weeeeeeit aus über den durchschnitt verdient, die partnerin über ca. 500€ verfügt (KBG, FBH) und den partner davon trotzdem noch 200€ geben sollte, sozusagen als „beitrag“ zur miete & den lebensmittel?
  • @janie eine ernsthafte Frage? :# Wenn mein Mann auf die Idee kommen würde könnte er seinen Rucksack gleich packen und für eine weile auf eine Dienstreise fahren.
  • @dinkelkorn ja ich meins wirklich ernst, also mir bleiben dann im monat 300€, mit dem sollte ich dann für mich sorgen als handyrechung, versicherung etc. & babygewand für den kleinen auch
  • Giulia1991Giulia1991

    6,744

    bearbeitet 8. März, 17:19
    @janie Ja also sowie @dinkelkorn schon geschrieben hat, könnt meiner sein köfferchen packen und ab die Post. Geht ja mal gar net

    Aber bissl mehr müsste es schon sein oder? Weil wennst die höchste Anzahl an tagen nimmst beim KBG sinds so um die 430€ und FBH sind ca. 170€ Pro Kind.

    Ich hab 430€ KBG und 370€ FBH weil wir zwei Kinder haben aber trotzdem bezahlt mein Mann sogut wie alles. Dafür bezahl ich halt die Lebensmittel für 4 personen, windeln, hygiene, Medikamente,...
  • @Giulia1991 er kam dann mit der begründung, das 300€ für mich reichen da er e sonst alles übernimmt🙄
  • und ich weiß auch garnicht mehr wie ich „argumentieren“ sollte weil er immer meint ja er muss e so viel zahlen & meine 200€ sind e nur ein kleiner beitrag und ich hab dann aber noch ein schlechtes gewissen das ich nicht über mehr verfüge
  • Wir haben auch schon seit einigen jahren ein gemeinsames konto, sind nicht verheiratet. Wir könnten uns das beide nicht anders vorstellen.
  • @janie Also wenn mein Mann diese Einstellung hätte, dann wären wir sicher jz nicht verheiratet und hätte zwei kinder. Das ist einfach eine Grundsatzeinstellung und warum soll nur die Frau sparen oder über Ausgaben nachdenken. Ihr seit eine Familie und dann muss man vl manche Dinge überdenken zwecks ausgaben, hobbies etc
    dinkelkorn
  • @Giulia1991 ja ich habe genau die gleiche einstellung wie du... bin schon etwas ratlos wie ich ihn das beibringen sollte
  • Vor der Geburt unserer Tochter hatten wir beide unser eigenes Konto, mit dem jeder machen konnte, was er wollte und ein gemeinsames, wo wir monatlich jeweils 400€ eingezahlt und alles „Allgemeine“ (Unkosten für Haus, Auto, Versicherungen, Lebensmittel etc.) bezahlt haben.

    Nach der Geburt unserer Tochter haben wir das gemeinsame Konto aufgelöst. Mein Mann zahlt seither alles, was vorher von diesem Konto gezahlt wurde. Ich bekomme die Familienbeihilfe und das Kinderbetreuungsgeld und zahle alles, was wir für die Kleine anschaffen (Kleidung, Nahrung, Spielsachen usw.) und natürlich alles, was ich mir so leisten möchte. Selbstverständlich zahle auch ich ab und an mal einen Lebensmitteleinkauf, eine Tankfüllung, Restaurantbesuch etc. Sooo streng sehen wir das nicht und da wir beide gut verdienen (ich bis Juli durch das EaKBG auch noch), ist es nicht so tragisch. Ab Juli siehts dann etwas anders aus, da ich dann um vieles weniger bekomme.

    Ab September 2020 werde ich voraussichtlich wieder arbeiten gehen, dann wird es wahrscheinlich wieder so laufen wie jetzt gerade.
  • @janie womit du argumentieren könntest: ich nehme an, du beteiligst dich mehr an Haushalt und Kinderbetreuung als er? In dem Fall ist gerechtfertigt, dass er mehr zahlt. Deine Arbeit als Hausfrau und Mutter ist ja schließlich auch was wert und nicht nur dein Vergnügen!
  • @wölfin ja die aufteilung liegt ca bei 90% bei mir da er ständig arbeitet also bleibt zuhause alles an mir hängen, was mich auch nicht stört, aber dein argument ist super!
  • @janie das wollte ich auch grade schreiben: du hast einen 24h Job, 7 Tage die Woche! Dafür auch noch 200€ zahlen? Ich finde, das geht gar nicht 🙄
  • @janie schreib mal eine Woche lang alle deine Arbeitsstunden mit. Alles was du für Haushalt, Kind, und für ihn machst.
    Und dann frag ihn wieviel er pro Stunde verdient.
    Und dann verrechnest du ihm deine Wochenstunden zu seinem Stundensatz. Soviel Geld müsst er dir geben. Schließlich arbeitet du so viele Stunden.

    (Vielleicht nicht vergessen - Überstunden höher berechnen. Die kriegt er ja auch besser gezahlt in seiner Arbeit).
    angel
  • Wir haben auch schon seit Jahren ein gemeinsames Konto, dafür bin ich zuständig. Wir sind uns aber schon immer sehr einig, es gab noch nie Streit ums Geld. Größeres wird gemeinsam besprochen, das ist selbstverständlich. Einmal im Jahr schaut mein Mann sich Buchungen durch- im Zuge der Steuererklärung, ansonsten verlässt er sich ganz auf mich.
    Er stellt auch nie die Wertigkeit meines Jobs als Mama seiner Kinder in Frage. Vorher gab es Zeiten wo ich mehr verdient habe genauso wie umgekehrt. Am Ende des Tages sehen wir es so, das es sich eh immer irgendwie ausgleicht!
  • Bei uns gab es schon vor der Hochzeit kein "dein" und "mein", sondern wir hatten "unser" Geld.
    Kredit und monatliche Sparbeträge zahlen wir 50:50. Einkäufe (Lebensmittel, Drogerie...) erledige alle ich, da überweist mir mein Mann monatlich einen Anteil.
    Wenn wir essen gehen zahlt meist er, und auch wenn es um etwas teurere Anschaffungen geht, er verdient mehr als ich und "muss" vergleichsweise wenig ausgeben. Versicherungen, Handy, usw wird von jedem Konto extra abgebucht.
    Schlussendlich zahlt aber einfach der, der grad Geld dabei hat.

    Noch haben wir getrennte Konten. Da aber gleich unser großer Kredit fürs Haus startet, haben wir auch überlegt, entweder auf ein gemeinsames Konto zu wechseln, oder ein drittes Konto zu eröffnen. Dass von diesem alle Abbucher und Fixkosten bezahlt werden und jeder am eigenen Konto noch ein "Transchelgeld" hat.
    Muss mich aber erst erkundigen, ob das gut ginge (falls jemand einen Tipp hat, bitte gerne! Wir sind bei der easybank, zahlen also keine Kontoführungsgebühren, und wollen das für ein evtl drittes Konto auch nicht unbedingt 😬)
  • @kastanie91 ja da hast du wirklich recht, ich denke mir immer nur das es dann von mir unverschämt ist, ihn kein geld zu geben, aber ich hab ja selber so gut wie nix & er aber genug

    @kea irgwann sieht man das leider garnicht mehr, hast wirklich recht
  • @kea Überstunden werden voll versteuert und deswegen bekommt man im Vergleich weniger ausbezahlt;-)
  • Also bei uns hat jeder sein eigenes Konto und das ist auch gut so - er zahlt die Miete, Strom, Versicherungen also eigentlich den Hauptteil und ich bezahle die Lebensmittel was für die kleine braucht, obwohl er da auch oft kauft! Hatten vorher ein Gemeinschafts Konto und das war Horror - als müsste man immer Rechenschaft ablegen was ma da gekauft hat, und nein das interessierte mich nicht mehr! So kann ich auch mehr sparen und er auch, und keiner weiß was der andere hat!


    Wenn wir ausgehen, dann bezahlt mal er mal ich - genauso auch mit den Urlauben.. mal er mal ich...wir kommen sehr gut klar und das jetzt seit gut 11 Jahren!
  • Wir haben vor dem Hausbau 50:50 gemacht bei den ganzen gemeinsamen Ausgaben. Seit dem Hausbau haben wir jetzt ein gemeinsames Konto. Wir sind beide gleich sparsam, es wird auch genau Haushaltsbuch von uns beiden geführt. Meine Bedingung für ein gemeinsames Konto war allerdings, dass ich mich nie (und damit mein ich wirklich nie ;-) ) rechtfertigen werd, wenn ich mal teurere Schuhe oder Gwand Kauf! Bis jetzt funktioniert es einwandfrei! Im Gegenzug motz ich bei ihm auch nicht. Jeder hat trotzdem seinen Bausparer, was wir sonst sparen, geht mehr oder weniger eh wieder ins Haus bzw. is Reserve für Waschmaschine, Auto,...
  • Bei uns gibt es nur "unser" Geld haben auch nur ein Konto. Bezahlt wird damit, somit gibt es kein heute zahlst du und morgen du!
    Wir wollten nie das Geld irgendwie zum Thema wird, mein Mann steuert auf das Konto sein monatliches Gehalt bei und von mir liegt mein gesamtes Geld oben (da ich ja nicht arbeiten gehe).
    Rechnungen werden dort abgebucht und genauso werden damit große Dinge für die Renovierung bezahlt!
    Wenn sich jemand was gönnen will dann tut man das, Geld ist in unseren Augen einfach nicht das wichtigste und sollte nie ein Streitthema sein.
  • Wir haben drei konten - meins, seins & unseres. aber eigentlich sind die grenzen da recht verschwommen :D er bekommt sein gehalt auf sein konto, ich kbg und fbh auf meins, davon kommt das meiste auf das gemeinsame konto, das für monatliche fixkosten und zum sparen da ist. alles andere wird aufgeteilt - einkauf zahlt der, der grad geht, große anschaffungen werden gemeinsam gekauft, da haut jeder was dazu.

    bis ich wieder zu studieren angefangen habe, habe ich das gesamte kbf und fbh behalten und gespart (bis auf ein paar kleinigkeiten, wenn meine bankomatkarte halt schneller zur hand war). seit ich wieder studiere und mein männchen daher weniger arbeiten kann, weil er die paar wochenstunden auf den mini schauen muss, übernehme ich den entstandenen differenzbetrag auf dem gemeinsamen konto. das ist aber eher dafür, dass er sich nicht schlecht fühlt, weil er weniger verdient :3
  • Wir haben ein gemeinsames Konto. Da kommt alles Geld drauf, also sein Gehalt, Familienbeihilfe, KBG und mein geringf. Gehalt. Wenn große Ausgaben anstehen oder "Blödsinniges" gekauft wird, dann wird das vorher besprochen. Dinge des täglichen Lebens kaufe sowieso nur ich ein ... generell interessiert sich mein Mann nicht sonderlich für's finanzielle, er vertraut da voll und ganz auf mich. Ich weiß nicht mal, wann er das letzte Mal von unserem Konto Geld abgehoben hat. Meistens schaut er Montagmorgen in meine Geldbörse und nimmt sich da was raus.
  • Ich zahle:

    - die Hälfte der Wohnkosten
    - TV, Internet und mein Handy
    - meine Versicherungen
    - meine Sparanlagen
    - Privates wie Fitnessstudio, Netflix oder Amazon Kindle Abo
    - alles für's Baby

    Alles andere wie Kredit, Lebensmittel, Auto und eben die Hälfte der Wohnkosten zahlt mein Partner.
  • Wir haben getrennte Konten und teilen uns die Kosten weitgehend entsprechend unseres Einkommens - wir rechnen aber beide nun nicht auf 😊. Alles ganz ungezwungen. Ich habe aber schon mehrmals überlegt ein zusätzliches Haushaltskonto einzurichten, um eine bessere Kostenkontrolle zu haben - einfach, weil wir manchmal richtig viel für Einkäufe ausgeben 🙈 und hier sicher etwas einsparen könnten, wenn wir pro Woche ein bestimmtes Budget festlegen würden.

    Bei Anschaffungen teilen wir uns auch meist den Betrag auf oder oftmals bezahlt der eine und dann der andere.
    Während der Karenz setze ich sozusagen bei den Wohnkosten nun aus. Anschaffungen für Kind(er) übernehme weiterhin ich, ein Teil wird gespart und den Rest nehme ich für Einkäufe her. Ist mein monatliches Budget aufgebraucht, zahle ich Einkäufe mit der Karte meines Mannes.

  • Inii10 schrieb: »

    Bei uns heißt es auch „unser Geld“. Wir haben zwar noch getrennte Konten aber beide sind berechtigt auf die Jeweiligen. Größere mntl. Beträge werden von seinem Konto abgebucht, den Rest zahl mal ich, mal er. Was mnlt. übrig bleibt wird auf ein gemeinsames Sparkonto gebucht. Wir besprechen kostenspieligere Anschaffungen auch gemeinsam. Sonst gibts keine großen Regelungen bei uns.

    genauso wie bei uns!
  • Wir haben seit unserer Hochzeit 2013 ein gemeinsames Konto. Mein Mann ist der Finanzmeister bei uns und macht die meisten Überweisungen, behält den Überblick und kümmerst ich ums sparen bzw. Veranlagung von unserem "Vermögen". Große Anschaffungen werden gemeinsam vesprochen umd beschlossen. Da es uns finanziell zum Glück aber sehr gut geht ist es auch kein Problem wenn wir uns hin und wieder was leisten. Da uns Beiden Geld nicht wirklich wichtig ist, stört es auch niemand wenn ich mir mal ein neues paar Schuhe oder mein Mann sich ein technisches Spielzeug kauft.
    Meine Freunde haben mich alle für verrückt erklärt, als ich gesagt hab das wir ein gemeinsames Konto besitzen. Hab die Entscheidung bisher noch nie bereut :)
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland