Hysterisch beim Bett gehen

Ich hab seit ein paar Tagen ein richtig heftiges Problem mit meiner Prinzessin (9 Monate) zum Thema schlafen gehen.
Wir haben vor 2 Wochen aufgehört zum Einschlafen zu stillen, weil sie gar nicht mehr ohne Busen schlafen wollte und ich zum einen schon brutale Schmerzen hatte (Sie hat schon 8 Zähne und hing wirklich die komplette Nacht am Busen) und zum anderen der Papa sie auch nicht mehr schlafen legen konnte, was früher problemlos ging und leider auch zeitweise notwendig ist.
Nach 3 Tagen war das Einschlafen zwar noch von ein paar Tränen begleitet, aber sie hat nicht mehr nach dem Busen gesucht und hat nach 10 Minuten geschlafen, auch beim Papa. Das ging fast eine Woche aber in den letzten paar Tagen wurde es plötzlich rapide schlechter. Wenn wir zu Bett gehen, fängt sie an hysterisch zu kreischen, schlagen, treten... egal was ich mache (kuscheln, tragen, streicheln). Sobald der Papa sie mit ins Wohnzimmer nimmt beruhigt sie sich sofort und schläft auf der Couch oder in der Gehschule nach wenigen Minuten ein. Kaum trägt er sie ins Bett weint sie wieder, lässt sich dann aber zumindest beruhigen. Heute hat sie bereits angefangen kreischen als wir das Schlafzimmer nur betreten haben.
Wenn ich mit ihr ins Wohnzimmer gehe schläft sie dort aber auch nicht und lässt sich auch von mir kaum beruhigen. Ich hab Angst vor den nächsten beiden Tagen, weil er Nachtdienst hat und ich mir nicht mehr zu helfen weiß, da sie nur am Abend so hysterisch ist und eben nur bei mir.

Habt ihr irgendwelche Tipps oder vielleicht auch mal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Kommentare

  • Leider kann ich dir keine guten Tipps geben. Bei uns ist das einschlafen zur Zeit auch schwierig. Wenn sie den Schlafsack sieht fängt sie auch zum brüllen an. Wickeln vorm schlafen ist auch mühsam. Lese hier mal mit vielleicht hat jemand einen guten Tipp.
  • Ich habe nur den Tipp konsequent zu bleiben.
    Meine drei hatten immer wieder solche Phasen. Bzw die kleinen haben sie noch. (Fast 17 Monate)
    Wenn du sie immer wieder mit rausnimmst lernt sie das sie nur laut genug brüllen muss.
    Natürlich nicht alleine lassen, vielleicht hilft singen, lesen , Buch anschauen...noch irgend ein zusätzliches einschlafritual. Bisschen Licht und ruhige Worte.
    Das kann schon Mal a halbe Stunde oder Stunde dauern.

    Es wird dann wieder besser, aber es dauert .
    Den ultimativen Tipp hab ich nicht, du musst ausprobieren was für euch passt. Die grosse ist dann nur noch bei uns im Bett mit Buch eingeschlafen.
    Die Zwillinge meist doch im eigenen Bett, sitze da dazwischen und mache nur sch sch...Laute , weil sie beim Vorlesen noch lauter brüllen...

    Es gibt so ein Sprichwort je entspannter der tagschlaf desto besser der nachtschlaf, ob's stimmt ist Interpretations Sache.

    Und bitte keine Angst haben. Die Kleinen spüren das. Wenn du im Unterbewusstsein auf den grossen Knall wartest, kommt er auch.
    ricz
  • @Maggie : hat Eure Gehschule Rollen, also könnt Ihr sie schieben? Wäre es vielleicht möglich, die Kleine in der Gehschule einschlafen zu lassen und dann ins Schlafzimmer/Kinderzimmer zu schieben, wenn sie tief schläft? Oder nimmt sie Flascherl? Dann könntest probieren, es ihr direkt zum Einschlafen zu geben, beim Trinken kommens meistens ganz gut runter.
  • Ich kann Dir aber versichern - es vergeht wieder 🙃 Ganz bestimmt. Ich kann mich erinnern, so mit einem dreiviertel Jahr haben meine auch unruhiger geschlafen, obwohl sie sonst immer super Schläfer waren. Die Kleine meiner Schwester ist auch 9 Monate und schläft zurzeit auch nicht gut, wacht in der Nacht dauernd auf und raunzt, obwohl sie bis jetzt immer brav geschlafen hat. 🤷‍♀️ In dem Alter scheint anscheinend grad irgendwas zu passieren 🙄 Es wird wieder! Probier einfach alles durch, was Dir einfällt und sobald etwas klappt, bleib dabei. Das Problem wird von heut auf morgen wieder verschwinden.
  • Wir hatten so eine ähnliche Phase ca um den 10. Monat. Mein Kleiner wollte auch gar nicht einschlafen, obwohl er seine Augen kaum offen halten konnte, schrie und tobte er.Aber ich bin konsequent geblieben, sobald ich ihn ins Schlafzimmer gebracht habe, habe ich ihn auf keinen Fall mehr ins Wohnzimmer geholt. (wie hier schon erwähnt wurde)
    Ich habe ihn in sein Bett gelegt und mich in mein Bett gelegt (Betten sind zusammengeschoben), habe ihn gestreichelt und ihm vorgesungen. (locker 1 Std) Nach ein paar Nächten, habe ich mich nicht mal mehr dazulegen müssen, ist plötzlich von alleine eingeschlafen.😅 Ich hoffe, dass sich die Schlafsituation schnell wieder einpendelt bei euch. Ich drücke die Daumen!!
  • War bei uns in diesem Alter auch ähnlich! Wir sind aber auch keinesfalls mehr aus dem Schlafzimmer gegangen. Konsequenz hilft.. auch die eigene Einstellung, die du dem Kind übermittelst. Dass jetzt Schlafenszeit ist, da fährt die Eisenbahn drüber. Keine "Angst" oder Unsicherheit zeigen 😉
    Diese Phase ist hart, ja. Und es gibt bei uns (19 Monate) noch immer teilweise solche Abende, auch wenn's nicht die Regel ist. Da geh ich dann halt mit der Erwartung hin, dass es bis zu einer Stunde dauern könnte. Wenn man sich vorher nix erwartet, ist es dann auch nicht ganz sooo nervenaufreibend.

    Die Phase geht bei euch sicher wieder vorbei, ich hoffe möglichst bald! Bis dahin hilft nur ausprobieren, was noch am besten hilft. Singen, leise Schlafmusik, kuscheln, tragen, mit ins Bett legen,...
    Nasty
  • Mit "konsequent bleiben" gibt es mehrere Probleme. Sie wird wird mit der Dauer immer noch lauter und hysterischer. Richtig wütend. Das steckt mich leider (grade wenn ich nicht zum Schlafen komm, weil sie ja nachts auch noch zig mal aufwacht) irgendwann an, so sehr ich mich auch bemühe. Da geb ich sie lieber zu ihm, als dass ich irgendwann das tue, was ich vorgelebt bekommen habe.
    Dazu kommt, dass unter unserem Schlafzimmer leider das Schlafzimmer der Altbauern (Eltern vom Vermieter) ist und die müssen um 5 wieder im Stall stehen. Nachdem wir sie herauf hören, hören sie das Gekreische sicher auch und da hab ich ein schlechtes Gewissen, weil mit 1 Stunde ist es bei ihr bei weitem nicht ausgestanden. Als ich sie zum ersten mal nicht gestillt hab zum schlafen gehen hat es über 3 Stunden gedauert.

    Leider nimmt sie momentan weder Fläschchen (hat sie früher) noch Schnuller (hat sie nie). Sie interessiert sich auch für kein Kuscheltier und angreifen weil sie sich in der Hysterie oft auch nicht lassen, da kreischt sie noch wilder.
    Der Tagschlaf war gestern so gut wie noch nie, hat aber für die Nacht nichts gebracht, wir waren im Endeffekt die ganze Nacht nur im Halbschlaf. Zum Glück ist sie untertags gut gelaunt.

    Es tut gut zu hören, dass das in dem Alter normal ist. Das gibt wenigstens etwas Trost.
  • Ich bin mit meinem (der zum Krabbelstart einfach durch Bett gerobbt und nicht zur Ruhe gekommen ist) damals oft Abends zum Einschlafen im Kinderwagen spazieren gegangen. Frische Luft. mich hat es beruhigt, er ist meist eingeschlafen. UND (bevors wer behauptet) er hat sich nicht daran gewöhnt und konnte dann nicht nur im Kinderwagen einschlafen. Es war einfach eine Phase mit besseren und schlechteren Tagen. Heute ist er 4 Jahre als und schläft in seinem Bett ein und das war keine Umgewöhnung oä, war dann einfach am Ende der Phase so ;)
    wölfinCassiMaggieStieglitzdinkelkornricz
  • Jaaa wie @Cassi schreibt, das ist zur Zeit auch sehr übel bei uns. Wenn sie mal im Bett liegt und schläft, dann wacht sie alle 15- 20 min auf. Das geht dann oft bis 23:00 so. Tagsüber kann sie auch nur im Auto oder Kinderwagen einschlafen und dann auch nur echt kurz, also so 20 - 30 min.
    Sie ist auch immer noch sooo müde, wenn sie dann munter wird. Also den Schlaf würd sie schon brauchen, findet aber irgendwie nicht zur Ruhe :(. Hoffe auch, dass es nur eine Phase ist und sich das bald bessert.
  • Meine Tochter ist gerade 3 geworden. Wir haben momentan auch Probleme mit dem Schlafen gehen. Ich frage mich wie konsequent man in diesem Alter sein muss? Bei einem Baby denke ich mir werden zwar auch gewisse Grundsteine gesetzt, aber jetzt macht sie ja auch schon Dinge gewissenhaft und bewusst. Sie ist eigentlich schon lange alleine eingeschlafen aber momentan klappt das überhaupt nicht. Sie lässt uns dann vielleicht sogar rausgehen aber dann nach kurzer Zeit schreit sie wieder und fängt zum weinen an wenn man sich nicht wieder zu ihr legt. Ich bin da momentan etwas überfragt wo man konsequent sein sollte und wann nicht. Ich möchte sie eigentlich nicht schreien lassen, hab ich nie gemacht...
  • @butterfly84 vielleicht braucht sie die Nähe gerade, auch dreijährige entwickeln sich.
    Wenn du sie in den Schlaf begleitest in dem alter finde ich es eigentlich normal.
    Meine Grosse ist fast 4,5 Jahre alt und geht mit uns ins Bett.
    Das sie schlafen muss und im Bett bleiben muss bis das der Fall ist, ist für mich Konsequenz genug, alleine sein braucht sie deshalb aber nicht.
    Es wird irgendwann wieder sein daß sie es allein schafft, ich denke mit drei kannst du sie ja schon fragen oder mit ihr drüber reden....
    butterfly84
  • CassiCassi Symbol

    1,502

    bearbeitet 27. Februar, 14:29
    Mein Großer ist auch lange Zeit alleine eingeschlafen und auf einmal wollte er das nicht mehr. Das war so mit 2 1/2 ca. Hat geweint, ich soll nicht aus dem Zimmer gehen. Seitdem sitz ich bei ihm 🙂 er ist jetzt etwas über 4 Jahre alt. Wir lesen Buch, kuscheln ein bisschen und dann sitz ich so lange bei ihm im Zimmer neben seinem Bett, bis er schläft. Mich stört das nicht und mit 18 wird ers dann wohl nicht mehr wollen 😅
    Nasty
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland