Wunschkaiserschnitt

Hallo zusammen,
ich bin nun in der 10ten Woche Schwanger - die Freude ist riesig. Aber ich habe jetzt schon riesen Angst vor der Geburt und ich tendiere sehr zu einem Wunschkaiserschnitt. Ich hatte unter anderem auch vor 2 Jahren eine Konisation - weshalb ich noch mehr zum Kaiserschnitt dendiere. Wie sind eure Erfahrungen damit?

Kommentare

  • Hallo @taenschn !

    Wenn Du einen Kaiserschnitt, aus welchem Grund auch immer, haben möchtest, dann solltest du einen machen lassen.

    Ich habe schon mit 14 Jahren gesagt dass ich einen Kaiserschnitt machen möchte, die ersten 14 SSW war ich auch noch davon überzeugt. Dann plötzlich hatte ich keine Angst mehr vor der Geburt (vielleicht die Hormone?) Und wollte eine natürliche Geburt.
    Schließlich war ich 10 Tage über ET, mein Baby wurde auf 4,5kg geschätzt und da wollte ich einen Kaiserschnitt. Die Ärztin und die Hebamme haben mich danb überzeugt, es erstmal natürlich zu versuchen.
    Das ende vom Lied, ich wurde eingeleitet, hatte knapp 19 Stunden starke Wehen und dann einen Geburtsstopp, und so wurde es doch ein Kaiserschnitt.

    Wenn dir also dein Gefühl sagt, dass ein KS für dich besser wäre.. verlass dich auf dein Gefühl!

    Lf und alles Gute!
    taenschn
  • Hi @taenschn ! 😀

    Erstmal Gratulation zu SS! 🤗

    Eine Freundin von mir hat im November ihr drittes Kind bekommen - die ersten beiden spontan, das dritte war ein geplanter KS. Ich hab sie gefragt, was nun besser war und sie hat lapidar gemeint: „ Beides der gleiche Sch...!“ 🤣🤣🤣

    Was halt beim KS schon ein Nachteil ist, man ist danach weitaus eingeschränkter als nach einer Spontangeburt. D.h. es ist aufgrund der Schmerzen und der Narbe in dem ersten Tagen schwieriger, das Baby zu versorgen. Ich selber hatte zwei KS und es tut schon ordentlich weh nachher 😖. Ich hätte eine Spontabgeburt auf jeden Fall vorgezogen 🙃

    Alles Liebe!
    taenschn
  • Hi,
    Das ist ein sehr umstrittenes Thema und ich denke, es gibt darauf keine "einzig wahre" Antwort. Es wird hier Mamas geben, die dir von einer wunderschönen, tollen und kurzen Spontangeburt erzählen (wie ich sie hatte) und es wird die andere Seite geben die dir sagen sie würden sich lieber 100mal unters Messer legen lassen als noch einmal ein Kind natürlich zur Welt zu bringen.

    Es spielen halt sehr oft die gesamten Unämstände eine Rolle. Wie ist das Krankenhausperdonal drauf, wie verläuft die Geburt, wie lange dauert sie, etc. Eine Geburt ist halt immer eine unsichere Sache und niemand kann vorhersagen wie sie ablaufen wird. Ich persönlich glaube aber, dass der weibliche Körper dazu gemacht wurde um ein Kind zur Welt zu bringen. Man muss nicht im Vorhinein schon alles schwarz malen (was ist wenn...). Außerdem hat man als Erstgebärende immer "the benefit of the unknown". Du weißt nicht wie sich Wehen anfühlen also brauchst auch keine Angst davor haben ;)

    Ich habe meine Tochter in einem Geburtshaus, ohne Ärzte, ohne "Sicherheitsnetz", ohne Schmerzmittel zur Welt gebracht. Also eigentlich das krasse Gegenteil von dem was du dir vorstellst. Es war perfekt. Für mich war das Szenario Kaiserschnitt mein schlimmster Alptraum. So, ist eben jeder anders.

    Wenn die Angst vor der Geburt aber größer ist als die Freude darauf, dann kann ein Kaiserschnitt unter Umständen aber die richtige Wahl sein. Angst ist bei der Geburt kein guter Begleiter.
    Ich würde dir aber ans Herz legen, dir ein paar Bücher zum Thema Geburt zuzulegen und zu lesen. Nicht zu viel im Internet recherchieren weil da eh immer nur die Horrorstories kommen, sondern wirklich einschlägige Fachliteratur. Vielleicht kannst du die Geburt ja dann positiv sehen.

    Wie auch immer du dich entscheidest, für dich muss es passen!! Alles Gute!
    Cassitaenschn
  • Ich hatte auch 2 KS und wenn man a bissl die Zähne zusammen beisst kann man sich sehr wohl gleich ums baby kümmern. Bin jeweils 4 bzw 6 Stunden danach aufgestanden.
    Beim 2. Mal (zwillingsjungs) war Freitag ks und Montag sind wir schon heim .

    Konisation ist allerdings keine Begründung für Kaiserschnitt, allerdings für vorzeitigen Mutterschutz.

    Ich würde auch raten auf dich und dein Gefühl hören, lass dir den ks nicht schlecht reden. Was ich sicher sagen kann ist das es dadurch keine bindungsprobleme gibt.

    Meine Schwägerin hatte beides und sagt es tut beides weh😊 einmal währenddessen und einmal danach.
    taenschn
  • Nix für ungut, @Nasty , aber Du hast mich nicht richtig verstanden. Ich habe nicht geschrieben, dass man sich NICHT ums Baby kümmern kann, sondern dass es schwieriger ist, weil man in den ersten Tagen danach trotz Zähne zusammenbeissen in der Beweglichkeit eingeschränkt ist. Ich bin selbst beide Male nach ein paar Stunden aufgestanden. Einfacher ist es trotzdem sicherlich ohne Narbe und Schmerzen 🙂

    Man muss den KS nicht verteufeln, aber man muss ihn auch nicht in den Himmel hinauf heben. Es ist, was es ist, eine Geburtsvariante mit Vor- und Nachteilen und man muss selbst abwiegen, was einem „sympathischer“ ist. 😉
    taenschnwölfinitchifyNaomi_MaggieStieglitznurse_90
  • @Cassi ich glaube nicht daß ich den ks so in den Himmel hebe, war bei mir beide male medizinisch notwendig und kein Wunschkqiserschnitt.

    Ich kann nur von meiner Schwester reden, die hat 2 Mal spontan entbunden und ist überall gerissen wo es nur möglich war. Sie konnte sich wochenlang auch nur eingeschränkt bewegen.

    Daher wie schon geschrieben hat alles vor und Nachteile. Man weiss halt vorher bei beiden Varianten nicht wie es einem nachher geht.

    Ich wollt nur sagen wenn sich für jemand ein ks richtiger anfühlt und weniger Angst macht, soll die jenige ihrem Gefühl vertrauen und sich nicht alles schlecht reden lassen.
    taenschnsuse
  • Ich persönlich finde auch, man sollte sich etwas aufs Bauchgefühl verlassen aber nicht auf etwas versteifen. Ich selbst hatte nen KS und recht bald alles gemacht. Lass dir selber etwas Zeit, genieße die Schwangerschaft und denke nach ein paar Wochen wieder darüber nach. Ich persönlich würde bei einem 2. Kind zuerst ne natürliche Geburt in nem KH mit Neonatologie anstreben. Sollten sich aber wieder Indikatoren finden, die nen KS nahelegen würde ich wieder einen machen. Lass dir nur nicht zuviel drein reden und mach das, was für dich gegen Ende der Schwangerschaft richtig erscheint.
    taenschnNicole_Leonding
  • Ich hab einen KS ohne Komplikationen gehabt und finde es sehr schade. Mein Bauch schaut furchtbar aus mit der Narbe, ich hatte lange Schmerzen, der Wochenfluss war ein Problem. Es ist auch schade dass man das Kind nicht sofort halten kann und es erstmal weggebracht wird. Ich finde es auch sehr schade dass es nie diesen aufregenden Moment a la "Es geht jetzt los!!!" gegeben hat.

    Ich hab als ich in den Kreißsaal und dann in den OP gekommen bin vor Enttäuschung geweint - aber ich bin natürlich trotzdem heilfroh dass alle gesund waren und der KS war im Endeffekt auch meine Entscheidung, weil die Einleitungen alle nicht geholfen haben und ich Schmerzen hatte.
    taenschnNaomi_
  • Bei mir wurde das Kind nur kurz weggenommen, dann aber sofort auf mich mit einem Band an mich gekuschelt während ich genäht wurde. Da wäre er bis zum Schluss geblieben aber mir wurde übel da ich Schmerzen bekam. Mein Mann hatte dann unseren Sohn und ich war einfach froh, dass er gut versorgt war. Hab mich aber nie schlecht gefühlt wegen dem KS (Bei Gott hätte ich das Kind nicht in Beckenendlage entbinden wollen noch dazu mit über 3,5 kg und 38cm Kopfumfang - obwohl einige meinten ich soll mich in einem KH informieren, das darauf spezialisiert ist)
    taenschn
  • @Anath ich hatte die Jungs sofort bei mir, noch im OP von meinem Mann und dem Anästhesisten gehalten, dann waren sie etwa 15 Minuten mit meinem Mann bei der Erstuntersuchung und im Aufwachraum schon bei mir. Das erste Mal angelegt und gekuschelt. Das war gegen 12Uhr. Da waren sie eine Stunde alt...
    Um16 Uhr waren wir schon alle zusammen im Zimmer.
    taenschn
  • Ich durfte meine Tochter kurz sehen, dann wurde mir aber schlecht und die Hebamme hat sie zu meinem Mann gebracht und sie wurde gebadet etc., ca. 1 Stunde später waren wir 3 endlich vereint.
    Da es schon Abend war und nicht mehr so viel Personal zur Verfügung stand durfte mein Mann leider nicht mit in den OP und musste draußen warten
    taenschn
  • @nasty bei mir wars gleich - ich hab ihm kurz ein Bussi geben dürfen und dann hat mein Mann im Kreißsaal ihn bekommen.
    Hab dann wieder geheult als ich am nächsten Tag realisiert hab dass ich nichtmal weiss wie seine Füße aussehen.
    War jetzt kein Riesendrama und natürlich war ich superhormonell - aber ich kanns nicht verstehen dass man das freiwillig macht. Wohlgemerkt war ich nie gegen einen Kaiserschnitt und bin keine super Ökofrau die das Wunder der Geburt mit allen Sinnen fühlen will oder so :D ich hab auch schon vorher alles ausgefüllt damit ich schnell eine PDA bei der Geburt bekomme wenn ich will.

    Aber dieses filetiert werden im kalten OP und nur für ein paar Sekunden das Kind sehen hab ich dann doch echt blöd gefunden. Würde es aber jederzeit wieder machen wenn es irgendein Risiko geben würde.
    taenschnSDL611
  • @Nasty Du kannst nicht sicher sagen, dass es keine Bindungsprobleme gibt, nur weil es bei dir so ist. Ich konnte trotz bisher schon 8 Monaten Stillbeziehung keine richtige Bindung zu dem Zwerg aufbauen, mir fehlt der Übergang - das Kind wurde eingewickelt, mir kurz gezeigt, sauber gemacht und dann ihm gegeben. Das Bonding nach dem Aufwachraum hat dann irgendwie nicht mehr geholfen. Ich fühl mich beschissen deswegen.
    Es muss nicht so sein, du bist der beste Beweis dafür. Aber man kann eben auch nicht sagen, dass dieses Problem "sicher nicht" auftreten wird.

    Zum eigentlichen Thema - Schmerzen hat man bei allen Arten der Geburt. Nach einer unkomplizierten Spontangeburt weniger lang als nach einem perfekt gelaufenem KS (weshalb der Mutterschutz nach KS auch auf 12 Wochen verlängert ist), aber es kann einem niemand vorher sagen, wie es sein wird, also soll jeder das wählen, was ihm am besten zusagt.
  • @Maggie man kann aber auch nicht sagen daß das "bindungsproblem"bei einer spontangeburt nicht aufgetreten wäre. Meine grosse durfte ich erst an Tag 17 das erste Mal halten. Und natürlich hab ich für mich schon auch gebraucht um zu realisieren das sie mein Kind ist, aber zu sehen wie sich der Puls beruhigt (im Tiefschlaf) in meiner Anwesenheit zeigte mir das zumindest sie schon wusste das wir zusammen gehören. Wir waren 6 Wochen im KH, 2 operationen , sondenernährung etc und trotzdem kann ich sie denken hören, von Beginn an ist da was zwischen uns. Unser Bonding ohne Schläuche und co begann erst daheim.

    @Anath meine Tochter wurde mit einer Wirbelsäulen Fehlbildung geboren, sie wurde mir nicht Mal eine Sekunde gezeigt . Das erste Mal sah ich sie nach vier Stunden, bereits im künstlichen Tiefschlaf.
    Da waren mir die Füsse der Jungs so egal🙃war nur froh sie wenigstens sehen zu dürfen, erst Recht sie halten und streicheln zu dürfen...

    Ihr seht also schlimmer geht immer😏
    Man muss einfach dankbar sein, das es so gelaufen ist wie es eben war.

    Ich finde man kann nicht jedes (bindungs) Problem mit der Art der Geburt verbinden.
    Es gibt auch schon ganz viele Methoden um das Bonding nachzuholen, den ks verarbeiten zu können (wenn es halt unerwartet war )

    Ich lese vor allem bei dir @Maggie das du dran zu knabbern hast. Wenn du nicht schon Mal dran gedacht hast, vielleicht kann dir jemand helfen das zu verarbeiten und echte Bindung aufzubauen, dazu ist es nie zu spät.
  • @Nasty Schön, dass es bei dir geklappt hat. Mir fehlt ein Übergang, der keine Therapie nachholen kann. Die Gefühle zu ihr sind so wie zu vielen anderen Kindern, die ich beruflich betreut habe. Vielleicht ändert sich irgendwann noch etwas dran. Wäre schön. Nur - es ist bei mir genau dieses Übergangsproblem, das eindeutig mit der Geburt zu tun hat. Und abzusprechen, dass es passieren kann, finde ich dadurch nicht in Ordnung. Das ist für mich so, wie wenn jemand sagt, dass Saugverwirrung ein Quatsch ist, nur will ihr Kind problemlos Flasche und Brust nimmt.

    Eigentlich wollte ich in diesem Thread ursprünglich gar nichts schreiben - aber so eine Aussage kann ich als Betroffene nicht stehen lassen.
  • @nasty wie gesagt, ich habs nicht traumatisch gefunden und ich hab von Anfang an gesagt, dass es mir am wichtigsten ist dass wir einfach alle gesund aus dem KH rausspazieren, was ja geklappt hat. Ich kann nur Wunschkaiserschnitte nicht nachvollziehen, vorallem nicht nachdem ich selber einen hatte.
    Wenn die Geburt zu heftig wird schlagen die diensthabenden Ärzte sowieso recht schnell einen KS vor - zumindest nach dem was ich so höre.

    Ich war dann später auch im Aufwachraum, weil die Kreißsäle voll waren und neben mir war eine Mutter, die ihr Baby wie du auch nicht sehen durfte weil es sofort auf die Intensiv gekommen ist :( das war so unglaublich traurig ihr Weinen zu hören... sie hat dann ihren Mann weggeschickt damit er fragen kann ob er kurz ein Foto für sie machen darf (womit er später zurückgekehrt ist)
  • @Maggie ich wollte dich nicht angreifen.
    Aber das die Bindung nicht passt ist beim ks immer das erste Argument das angesprochen wird und das stimmt in vielen Fällen so nicht. (Siehe MEINE persönliche Erfahrung)
    Sorry du klingst wirklich frustriert.
    Weiss jetzt auch nicht so Recht was ich drauf schreiben soll, da du ja bereits den Grund für euer"Problem" verinnerlicht hast. Es gäbe für jedes Problem eine Lösung, nur müsste man sich drauf einlassen es lösen zu wollen.
    Es tut mir weh zu lesen das deine Tochter nicht mehr für dich ist als jedes andere Kind.
    Ich wünsche dir in jedem Fall alles Gute.

    @Anath ich kann einen Wunschkaiserschnitt insofern nachvollziehen das ich auch kurz nach dem positiven Test schon Panik hatte vor einer natürlichen Geburt. Ohne Diagnose hätte ich mich womöglich umentschieden, aber ging ja dann eh nicht anders.
    CassisuseSDL611
  • Also ich schließe mich da @Nasty an, @Maggie . Es tut mir wirklich sehr Leid, dass Du mit sowas zu kämpfen hast. Aber ich denke nicht, dass es am KS liegt. Bindungsprobleme können nach jeder Art von Geburt auftreten. Das muss einem nicht Leid tun und man muss sich auch nicht dafür schämen. Manchmal passiert das eben.

    Ich würde, wie Nasty vorgeschlagen hat, empfehlen, dass Du mal einen Fachmann/Fachfrau aufsuchst und das alles mal durchsprichst und aufarbeitest. Ich kenne viele KS-Mamas (hatte selbst zwei 😏) und keine davon hat jemals über Bindungsprobleme geklagt. Also ich denke, dass da bei Dir etwas anderes dahintersteckt. Bitte fasse das nicht als Kritik auf, es ist wirklich nur ein gutgemeinter Ratschlag. 🙂

    Alles Liebe!
    wölfin
  • Ich hatte vor 7,5 Monaten einen Notkaiserschnitt und hätte soooo gerne eine natürliche Geburt erlebt... für mich fehlt da was, ich möchte das unbedingt erleben dürfen... ich hoff sehr, dass ichs bei meinem zweiten Kind erleben darf <3
    Das Baby sofort im Arm halten zu können, gleich anlegen zu können, sich von Anfang an allein um es kümmern können <3
    Man freut sich doch sooo sehr auf das Kind.. ich nehm da gern die Schmerzen in Kauf... für mich wars einfach nur KOMISCH ohne Schmerzen.. hatte auch danach keine..
  • SDL611SDL611 Symbol

    2,137

    bearbeitet 11. Januar, 22:01
    Ich hatte 2 KS. Beide nicht gewünscht.
    Bindungsprobleme habe ich bei beiden Kindern keine zum Glück. Die große wurde mir sofort nach dem Ks in ein Bondingtuch auf die Brust gelegt und auch nicht weggenommen bzw dem Vater in der Zwischenzeit gegeben.
    Der KS war total unkompliziert nach einem Geburtsstillstand. Ich war schon 26 Std davor im Kreißsaal, da sich aber nichts tat, und die Maus festgesteckt ist, wurde ich durch den KS 'erlöst'. Wundheilung, Schmerzen usw alles kein Problem.
    Der zweite KS war aufgrund des Schädel Becken Missverhältnis und diversen anderen Indikationen geplant. Den Kleinen bekam ich gleich auf die Brust gelegt. Dann war er 20 min kurz weg mit der hebamme u wurde mir dann wieder ins Aufwachzimmer gebracht.
    Der zweite KS verlief zwar auch problemlos, aber die Schmerzen am 2ten Tag waren richtig saftig. Kannte ich so vom ersten Mal gar nicht.

    Trotz den 2 KS vermisse ich den Ablauf einer natürlichen Geburt nicht. Aber vl auch darum, weil ich bei beiden Kindern Wehen hatte und beim zweiten auch einen Blasensprung.

    Ich kann deinen Wunsch nach einem KS verstehen, würde mir das aber gut überlegen. Vl redest du davor mal mit einer Hebamme oder liest Geburtsberichte von 'schönen' Geburten.

    Hätte ich persönlich die Wahl gehabt, hätte ich natürliche Geburten bevorzugt, einfach aus dem Grund, dass ein KS eine große OP ist, die ich mir bzw meinem Körper gern erspart hätte.

    @Maggie es tut mir schrecklich leid für dich, dass du so unter Bindungsproblemen leidest. Ich finde den Satz, dass du nicht mehr Bindung zu ihr hast, als zu den Kindern, die du beruflich betreust sehr traurig. Ich wünsche dir wirklich, dass du trotz allem auf irgend einem Weg die Bindung zu deiner Tochter findest.
    wölfin
  • MaggieMaggie

    722

    bearbeitet 11. Januar, 22:33
    @Nasty Dass ich frustriert klinge, liegt daran, dass ich frustriert bin. Oder hast du gedacht, ich wäre glücklich mit der Situation? Das einzige, was die Therapie gebracht hat, war sie Erkenntnis, dass es bei mir tatsächlich an dem fehlenden Übergang liegt. Vielleicht war ich ja nur beim falschen Therapeuten...

    Cassi schrieb: »

    Ich kenne viele KS-Mamas (hatte selbst zwei 😏) und keine davon hat jemals über Bindungsprobleme geklagt.

    Um bei meiner Analogie zu bleiben - ich kenne keine Mutter, die über Saugverwirrung geklagt hätte - heißt das, dass die deshalb nie vorkommt?
    Abgesehen davon glaube ich, dass nur die wenigsten Frauen zugeben würden, wenn sie Bindungsprobleme haben. Außerhalb der Anonymität des Internet wissen genau 2 Leute von meinem Problem. Der Therapeut und mein Freund. Alle anderen denken, dass ich eine super tolle Mutter bin, die ihr Kind sosehr liebt wie alle anderen Mütter es tun.

    Und ja, ich werde weiter daran zu arbeiten, eben weil es so frustrierend ist. Nur kann man Gefühle nunmal nicht erzwingen. Leider.

    Nochmal zum Klarstellen: ich will nicht sagen, dass das Problem häufig ist. Ich glaube sogar, dass es eher selten vorkommt. Ich wollte nur der Aussage widersprechen, dass es nicht vorkommt.
  • Ich glaube, wie der Kaiserschnitt und alles drum herum und danach empfunden wird, hängt ganz stark von der Einstellung und Vorstellung der Mutter ab.

    Etwas was ich im Vorhinein nicht gut finde, Angst habe, ablehne , etc kann auch danach nicht unbedingt besser werden.

    Ich hatte 4 Kaiserschnitte und empfand die 5h Wehen beim Ersten als absolute grauenhaft.
    Ich war 18 und hatte nicht den Mut auszusprechen, dass ich gar nicht vaginal entbinden möchte.

    Die Kaiserschnitte, alle 4 waren gegen die 5h ein Traum und ich liebe alle 4 Zwerge abgöttisch.
  • Ja ich find es ist eh jedem seine Entscheidung.. wenn man nicht erfahren möchte wies auf natürlichem Weg ist machts ja auch nix.. bzw kann man sichs ja oft leider auch gar nicht aussuchen...
    habs auch falsch ausgedrückt... ich mein dass für mich bei einer Geburt Schmerzen einfach dazu gehören.. (auch wenn mans in dem Moment sicher doch nicht haben möcht :D)

    Das Komische/eigentlich Traurige an meinem Notkaiserschnitt war, dass ich NICHTS mitbekommen hab und dann einfach aufgewacht bin und mein Baby nicht gleich gesehen hab.. aber bei einem Wunschkaiserschnitt ist das ja eh anders.. und das Wichtigste ist sowieso, dass die Zwerge gesund sind!
  • Mir kommen die Tränen, wenn ich lese, dass deine Tochter für dich nicht mehr wert ist, als die anderen Kinder die du betreust :'( @Maggie

    aber zurück zum topic:
    @taenschn ich hatte 2 ungeplante KS ... die erste geburt war eingeleitet, 8 stunden extrem starke wehen, geburtsstillstand mit missfärbigen Fruchtwasser, daraufhin KS. ich hab meinen großen damals vielleicht 30 sec. gesehen dann wurde er prompt auf die intensivstation gebracht. durfte erst am nächsten tag zu ihm. ich durfte vorsichtig kuscheln und es gab keinerlei bindungsprobleme. die KS-narbe war zwar schmerzhaft aber mit der richtigen taktik gut zum aushalten.

    Geburt 2 war jetzt erst im August. geplant war wieder spontan, fing auch gut an mit blasensprung, nach 36 stunden ohne nennenswerten wehen, wurde ich mit einem KS "erlöst". meine entzündungswerte waren im keller und ich hab nach dem blasensprung riesenangst vor der spontanen geburt bekommen (dadurch hat sich wahrscheinlich alles blockiert). da ich wusste was auf mich zu kam war die KS-narbe noch weniger schmerzhaft. kuscheln durfte ich diesmal gleich nach dem KS (vorher hat zwerg mit papa gekuschelt) bonding hat auch da super funktioniert ;)

    Also, was ich so in diesem forum gelesen hab, können alle geburten schön, aber auch thraumatisch sein. jeder muss für sich den besten weg finden.

    eines kann ich dir aber auf den weg mitgeben, solltest du angst vor der spontanen geburt haben, dann wähle gleich den KS, du ersparst dir und vor allem deinem zwerg unnötigen stress ;)

    alles gute für die restliche SS ;)
    Nasty
  • @Maggie
    ich meinte mit der Aussage: keine bindungsprobleme bei Kaiserschnitt, lediglich nicht öfter als bei spontangeburten auch.

    Abgesehen von dir hat's glaub ich jeder richtig verstanden.
    CassiConnyRuIreneGwölfin
  • danke euch allen für eure offenen worte. ich denke auch ich kann alles miteinander viel mehr genießen wenn ich mir die angst nehme und mich für einen wunschkaiserschnitt entscheide.
  • Ich finde, man sieht hier eine Sache wieder recht deutlich: Diejenigen unter uns, die von vornherein wussten dass es ein Kaiserschnitt wird, können besser damit umgehen als diejenigen, bei denen der Kaiserschnitt spontan angesetzt wurde. Wenn man sich schon vorher mental auf einen Kaiserschnitt einstellen kann, kann man einfach leichter damit umgehen denk ich mir.

    @taenschn ich wünsche Dir alles Gute, vielleicht hältst uns ja auf dem Laufenden :)
    sternchen2016
  • @dreamypanda würde ich so nicht sagen. Hatte einen ungeplanten u einen geplanten und kann bezüglich Umgang damit keinen Unterschied feststellen. Aber da ist wahrscheinlich jeder anders.
  • Ich selbst wollte auch immer einen Kaiserschnitt. Als ich dann schwanger wurde, wollte ich plötzli h doch eine natürliche Geburt. Ich weiß echt nich warum, aber als ich beim ET drüberging, war meine größte Angst der Kaiserschnitt 🙈 ich wurde eingeleitet und als ich nach 20 std. Nach Öffnung der Fruchtblase immer noch keine Wehen hatte, wurde mir echt bange. Keine Ahnung warum da die Angst so groß war 🤔 aber ich glaun dass das auch bei mir so war, dass ich die ganze ss über an die natürliche Geburt gedacht habe, dass fär etwas anderes gar keinen Platz hatte in meinem Kopf.
    Ich bin jetzt doch froh dass er noch gekommen ist bevor wir 24h überreicht haben, weil ich ws. Mir dann Vorwürfe gemacht hätte, weil er vl. Doch ein KS nötig gewesen wäre. Obwohl das alles völliger Bullshit ist. Egal ob KS man nicht stillen will und und und. Man ist genau so eine vlllwertige Mutter wie alle anderen 😀
    Nasty
  • Kurz und knapp: bei mir war es genauso wie es @dreamypanda beschrieben hat
  • bearbeitet 12. Januar, 18:10
    Ich bekam Schmerzmittel, dann eine Pda kurz darauf so denke ich, denn viel weiss ich nicht mehr fielen die Herztöne ab bei 9cm. Reges treiben neben mir, ab in den OP , Geburtsstillstand. Ich stimmte einen KS zu, statt dem Wehenfördenden Mittel.Weil die Pda keine Wirkung hatte wurde ich ins Land der Träume geschickt. Eine halbe Stunde später cirka kam ich zu mir und kurz darauf mein Mann mit Junior.
    Für mich war es schlimm das mein Mann die Erste Zeit mit ihm hatte, eine Zeit die ich nie haben werde und meine bescheidene Wundheilungsstörung. Ich habe das Bonding 5 Tage danach mit einer Hebamme zu Hause nachgeholt, es war unbeschreiblich gut für mich. Ich bin froh es gemacht zu haben. Der Kleine hatte mit dieser Art der Geburt kein Problem. Die ersten Minuten kann mir keiner geben, damit hatte ich lange zu kämpfen. Heute, nach 2 1/2 Jahren kann ich sagen ich hab meinen Frieden damit geschlossen. Der KS selber war für mich eine mediz. Notwendigkeit.
    Ich weiss sollte es noch ein 2tes geben wird es nochmal ein KS, weil ich das so möchte und meine FA hat's bestätigt.
    Informier dich gut darüber.
    Edit: Egal wie du doch entscheidest ich wünsche dir Alles Gute!
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mamas der Community in:

Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland