Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Wissenschaftliche Studie zum „Schwangerschaftsgehirn“

bearbeitet 10. Januar, 23:58 in Smalltalk
Im Rahmen einer europaweiten wissenschaftlichen Studie beschäftigen wir uns aktuell mit dem sog. „Schwangerschaftsgehirn“, den Einfluss der Schwangerschaft auf Erinnerungs- und Planungsschwierigkeiten. Wir würden uns freuen in dieser auch Österreichische Teilnehmerinnen zu haben und würden Sie gerne dazu einladen an unserer Studie teilzunehmen! Dafür einfach diesem link folgen: http://feminscience.eu/

Sofern das Verbreiten von wissenschaftlichen Umfragen in diesem Forum nicht erwünscht ist, bitte diesen Beitrag einfach löschen oder mir Bescheid geben!

Kommentare

  • Die Idee einer wissenschaftlichen Studie zu diesem Thema finde ich toll!

    Bitte dann noch die Studien 'Stillgehirn' und 'Müttergehirn' anschließen, es scheint sich bei vielen, ich bin da leider auch keine Ausnahme, um ein langanhaltendes Phänomen zu handeln :)
    riczBabsi123delphia680MagicMomentNasty
  • Ja, same here @Maxi01 🤣

    Man könnte den Titel auch umbenennen in "Schwangerschaftsbedingte Schäden am präfontalen cortex. Kurz- und Langzeitfolgen" 😂 (eigentlich gar nicht witzig wenn ich mir das Nudelsieb da zwischen meinen Ohren nach den 3 Kids so "anschaue"...)
    NastyMaxi01UllaUlla
  • Ich würde mal vermuten, dass hirnteile mit der plazenta für immer die mami verlassen. Kann mir schwer vorstellen, dass sich da annähernd wieder der "prenatale" zustand rekonstruieren lässt :D
    UllaUllariczdelphia680sanxtay
  • Der Titel ist bewusst provokant, macht die Umfrage, zum Schluss kommt die Aufklärung.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland