Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Zufüttern - 3 Monate alt

bearbeitet 24. 11. 2018, 23:11 in Ernährung & Stillen
Hallo meine lieben, ich bin relativ „neu“ hier. Habe zwar schon viel mitgelesen aber noch nie etwas dazu geschrieben.

Ich heiße Denise und habe eine Tochter die heute genau drei Monate geworden ist. Meine kleine Maus hat seit drei Wochen abgenommen. Jetzt meinte meine Hebamme heute, dass ich sie stillen soll und danach ein Fläschchen geben soll. Natürlich mache ich das seit heute auch und es klappt sehr gut. Ihr schmeckt es seeehr gut und ist super schnell weg. Sie schläft auch meistens durch und ist auch untertags recht fröhlich deswegen ist mir ehrlich gesagt gar nicht aufgefallen, dass sie abnimmt bzw Hunger hat, da sie es mir nicht gezeigt hat.

Jetzt zu meiner Frage: habt Ihr Erfahrung so früh mit dem Fläschchen anzufangen und hat es bei euch trotzdem weiterhin mit dem stillen geklappt?

Danke für eure Zeit und antworten.

Kommentare

  • Hallo @DeniseLalelu und herzlichen Glückwunsch :) also ich hab bei meinen Sohn schon von Beginn an immer zugefüttert. Also damals im Krankenhaus schon und zwischendurch mal etwas reduziert. Mit 6 Monaten hat sich mein Sohn selber abgestillt weil ihm einfach immer zu heiß wurde in einer gewissen Positionen und das hat für mich super gepasst.
    Er hatte nie Probleme mit stillen und der flasche :)
  • @DeniseLalelu Ich habe auch von Anfang an zugefüttert... meine Maus hatte kein Problem damit zwischen Brust und Flasche zu wechseln. Sie ist jetzt 7,5 Monate alt und mittlerweile ist es eher so untertags schon viel feste Nahrung und stillen und nur mehr selten auch noch eine Flasche. Die Flasche am Abend ist dafür größer geworden ;) Sophia hat das Stillen außer an den ganz heißen Tagen im Sommer immer bevorzugt... Es ist ja einfach so viel mehr als nur Nahrungsaufnahme <3 Ich denke, du musst dir keine Sorgen machen.
  • Hast du abklären lassen ob sie ein Zungenbändchen hat? Bei meiner Tochter war es auch so - sie hat abgenommen, ich musste zufüttern, sie wollte dann nur mehr die Flasche was ich nicht so gut fand und dann stellte sich bei der Stillberatung heraus dass sie ein Zungenbändchen hat. Was wir uns alles erspart hätten wenn das früher festgestellt worden wäre :( Würde dir also auf jeden Fall ans Herz legen zu einer Stillberaterin zu gehen!
  • Meine maus ist fast 10 wochen und hat zwischen der 4 und 7 woche 180g abgenommen.. Ich habs auch nicht gemerkt weil sie auch keine anzeichen gemacht hat dass sie hunger hat und auch sogar mal durchgeschlafen hat
    Mir wurde dann von kia und hebamme geraten zuzufüttern.. Ich hab aber gleichzeitig langsam abgestillt indem ich nur noch gestillt habe wenn meine brüste wirklich voll waren und da hatte sie meist nach 30 minuten dann wieder hunger. Bei mir war dann die milch innerhalb von 3 oder 4 tagen komplett weg.
    Probleme mit dem wechsel von flasche und brust hatte sie keine was aber zum teil vielleicht auch am stillhütchen gelegen hat.

    Wenn du weiterstillen willst würde ich dir raten eine stillberaterin zu suchen und mit ihr versuchen das problem zu finden und eventuell auch die milchbildung fördern..
  • Ich habe auch zugefüttert von Anfang an, da ich 2 tage länger im KH bleiben musste, weil er immer mehr abnahm. Muss dazu sagen, dass mir empfohlen wurde ihn hungern zu lassen, damit er mehr saugt. NEIN. Zuhause hab ich weiter zugefüttert und Brust. Nach 6 Wochen wars vorbei mit der Milch. Muss aber auch sagen, dass ich vor einigen Jahren an einer Brust operiert wurde, die Milch produzierte und lief gleich aus. Hab viel abgepumt, aber er wurde davon nicht satt.


    Abpumpen wär auch eine Idee, aber würd dir so wie @Bugsey eine Stillberaterin empfehlen die dich gut unterstützen kann.
  • Ich musste auch von Anfang an zufüttern wegen zu viel Abnahme und Luisa hatte da auch keine Saugverwirrung. Mit ca 9 Wochen waren wir das Flascherl zum Glück aber wieder los.
    Bei Zufüttern beginnen mit 3 Monaten würde ich auch auf jeden Fall eine Stillberatung kontaktieren, vor allem wenn du weiterhin stillen bzw wieder voll stillen möchtest!
  • Ich hab mit 7 Wochen zum Zufüttern begonnen weil wir gewichtmäßig überhaupt nicht nachkamen. Zu Mittag und zum Schlafen gehen gabs nach dem Stillen noch ein Flascherl hinterher, sonst hab ich jederzeit gestillt sobald er hungrig war. So ging das super, hatten auch Phasen wo wir gar nicht Zufüttern mussten, bei Wachstumsschüben war dann manchmal mehr notwendig. Hab dann aber 7 Monate so gestillt und das hat sehr gut gepasst
    Mia2018
  • wir haben auch mit 6 wochen zugefüttert weil die kleine so gut wie nichts zum geburtsgewicht zugenommen hat, aber nur ganz kurz ein paar tage. dann hab ich immer abgepumpt und nach dem stillen die abgepumpte milch zugefüttert. nach einiger zeit hat sie die abgepumpte milch nicht mehr gebraucht.
    war aber ein ziemlicher kampf. grad weil alle gesagt haben ich hab sicher zu wenig milcch, soll lieber pre geben, nicht so stur sein etc. und ständig abpumpen mit einem 2 kind war nicht so leicht, aber es hat sich definitiv ausgezahlt
  • Danke für die vielen Antworten. Also es klappt sehr gut und bin auch immer in Kontakt mit meiner Hebamme. Ich stille Melina in der früh (ohne danach ein Fläschchen zu geben) und ab dem zweiten mal stillen gebe ich ihr danach eine Flasche. Sie will diese auch dann immer haben. Meine Hebamme meinte das es vermutlich daran liegt das meine Milch nicht mehr ausreichend ist für sie. Wenn sie zwischendurch eine „Kleinigkeit“ Stille ich sie auch ohne Flasche. Das funktioniert bei uns sehr gut muss ich sagen. Sie hat auch endlich zugenommen (fast ein Kilo 😳😍).
    Danke nochmal an alle ☺️👍
  • @DeniseLalelu das freut mich, dass die Kleine gut zugenommen hat! Das ist ja mal das Wichtigste!

    Ich hoffe aber, deine Hebamme hat das nicht wirklich so gesagt wie du schreibst.
    Die Muttermilch kann eigentlich nicht "nicht ausreichend" sein. Sie wird immer genau nach Bedarf des Babys gebildet.
    Und du solltest dir bewusst sein, dass je weniger dein Kind von der Brust trinkt, auch weniger Milch nachproduziert wird.

    Alles Gute weiterhin :3
  • Naja sie meinte schon, dass es sein kann das es ihr nicht reicht. Mir kommt es auch so vor als wäre meine Milch „wässriger“ als am Anfang. Ich versuche sie trotzdem soviel wie möglich zu stillen. Habe sie zwar jetzt einmal für ein paar Stunden bei meiner Mama gelassen da ich alleine bin und ihr Vater leider keinen Kontakt will und ich einiges zu erledigen hatte und da hat ihr meine Mama ein Fläschchen gegeben und ich konnte sie davor nicht stillen. Aber wie gesagt sonst versuche ich es trotzdem soviel wie möglich zu machen. Aber wenn sie eine gewisse Zeit getrunken hat wird sie extrem grantig und möchte die Brust nicht mehr sondern nur noch das Fläschchen.
    ricz
  • @ricz sicher kann das sein, dass die Mutter zu wenig Milch produziert und das auch trotz anlegen und immer wieder anlegen einfach nicht mehr wird. Hatte meine Mutter genauso wie eine Freundin von ihr. Beide mussten noch im Krankenhaus zufüttern weil die Babys stark abgenommen haben. Und auch alle Versuche danach sind gescheitert.
    Leider reicht manchmal der stärkste Wille nicht aus.
  • @Anath dass das Stillen von Anfang an nicht "klappt" kann aus den unterschiedlichsten Gründen sein. Auch ich musste, wie erwähnt, von Beginn an die ersten 8-9 Wochen zufüttern.
    Aber dass man nach drei Monaten plötzlich keine nahrhafte Milch mehr hat, kann ich mir schwer vorstellen. Gut, die Abnahme ist natürlich bedenklich.
    Aber ansonsten musste ich leider auch schon die Erfahrung machen, dass Hebammen auf diesem Thema nicht unbedingt allwissend sind. Deswegen besser eine Stillberatung kontaktieren, wenn einem das Stillen am Herzen liegt.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland