Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

TdW - Die Angelung des Erzeugers

AdminAdmin Symbol

4,482

bearbeitet 1. 10. 2018, 19:21 in Familie, Freunde & Eltern
tdw-angelungErzeuger1000.jpg

Hi alle,

Das Thema dieser Woche lautet: "Die Angelung des Erzeugers"

• Wie habt ihr den Vater/die Mutter eures Kindes kennengelernt?
• Wie war es diesen Menschen zum Elternwerden zu bewegen oder war es umgekehrt?
• Wie und wann habt ihr gewusst das diese Person die passende ist um gemeinsam Kinder zu bekommen?
• Oder war es im Nachhinein dann doch nicht die richtige Person, aber ihr seit glücklich das es so geschehen ist, wie es geschehen ist.
• Tja, da gibt es sicher noch viel mehr Fragen und Dinge zu erzählen, die möchte ich aber an euch weitergeben. Denn bei dem Titel, hat jeder so seine eigenen Assoziationen.

Wie immer sind diese Fragen als Impulsgeber zu verstehen. Ihr könnt diese gerne beantworten oder wie gehabt auch frei schreiben,... was euch dazu einfällt. Wovon ihr berichten wollt, obliegt schließlich euch. Spannende, lustige und schöne, vielleicht manchmal auch nicht so schöne Geschichten, wollen wir hier lesen.

Gleich vorneweg, lasst uns dieses Thema vom Begriff her gleich aufmachen. Auch wenn unter dem Begriff "Zeuger" oft der Mann verstanden wird, sind Frauen klarerweise genauso die "Zeugerinnen". Natürlich dürfen auch PartnerInnen in allen Paarkonstellationen, Patchworkfamilien, weibliche Couples, Adoptionen, oder auch wenn diese nicht dezidierte Zeuger waren, aber für euch die absolute Elternrolle wahrnehmen in eure Geschichten mit aufgenommen werden. Family is a complex thing.

Freue mich darauf,
Admin

> #ThemaDerWoche #TdW
getaggt:
Kaffeelöffelricz123Emmakathi0816Yorda

Kommentare

  • Tja, dann Fang ich Mal an.
    Ich wollte eigentlich nie Kinder. Zu laut, zu anstrengend, ich zu wenig Geduld, keine Lust den "Diener"für kleine schreiende "ungeheuer" zu spielen.
    2003 begann ich als Kellnerin so neben dem nichts tun (war da 25) zu arbeiten.
    Mein Chef war fast so alt wie ich (damals 24) . Was soll ich sagen, ein papasöhnchen der die Firma in die Wiege gelegt bekam und am Rockzipfel seiner Eltern hing. (So der erste Eindruck)

    Natürlich kam es anders als man denkt, 2004 waren wir ein Paar. Er meinte irgendwann nach einem Kino Abend ob er BEI mir schlafen darf.
    Um es kurz zu machen, er hat nie mehr daheim geschlafen.

    2008 redeten wir über Kinder. Er wollte immer und unbedingt 2. Also Schluss mit Verhütung.
    2010 Hochzeit und nochimmer nicht SS.

    Nach vielen Untersuchungen sind wir 2011 in der Kinderwunschklinik gelandet. Beidseitiger Eileiterverschluss und schlechtes Spermiogramm.
    Das war der Moment wo ich erstmals unbedingt ein Kind wollte und ich auch wusste das er der Perfekte Papa sein wird.
    Nach vielen Tränen und Gesprächen haben wir beschlossen: Ein geht nicht gibt's nicht also dann eben nachhelfen lassen.

    4 versuche mit Tonnen an Hormonen, einer Eileiterschwangerschaft und 1000ende Euros später kam 2014 unsere Tochter zur Welt. Das sie mit offenem rücken geboren wurde und somit behindert ist schweisste uns vermutlich erst so richtig zusammen.

    Nachdem 2016 wieder etwas Ruhe , Alltag und Routine auch was First Lady betrifft einkehrte wollten wir es nochmals wissen. Diesmal brauchte es nur 2 Versuche mit Hormonen und co. 2017 Zack: Zwillingsjungs.
    2 Kinder wollten wir, 3 haben wir.

    Mein Mann steht nachts auf, wickelt, badet, spielt , geht mit uns am Spielplatz, kümmert sich allein um die Jungs wenn ich mit der grossen Therapie habe, bringt First Lady in der früh zum kiga das ich mit den Zwergen net raus muss.
    Es geht immer irgendwie zwischen zu Hause und Lokal. Im Vordergrund stehen immer die Kinder. Ich könnte mir keinen besseren Vater vorstellen.
    sanxtayMonaLisa27Talia56Hase_89riczSimisunshineKaffeelöffelCassiMagicMomentAdminund 12 andere.
  • Oooh was für ein schönes Thema! <3
    Da bin ich auch auf die Erzählungen gespannt!

    Na dann fange ich mal an... Und versuche mich kurz zu halten.
    Bei mir ist der Zeuger = mein Mann.

    Kennengelernt haben wir uns im zarten Alter von 13/14 Jahren beim Firmungsunterricht. Eine Woche vor der Firmung sind wir dann zusammengekommen und auch die ganze Zeit geblieben. Anfangs haben wir uns nur wochenends gesehen (da er weiter weg zur Schule gegangen ist und dort im Internat war), aber uns war trotzdem klar, dass wir zusammen gehören. Da gab's einfach nie Diskussionen oder Zweifel.

    Naja dann ging's halt so weiter - gemeinsame Urlaube (auch mit Schwieger-/Familie), Matura, Studium, zusammengezogen,... Dass wir Kinder wollen war auch immer klar, und auch dass wir "für immer" zusammen bleiben wollen.
    Meine Wunschvorstellung war aber, dass ich vor dem ersten Kind noch heiraten wollte. Und dadurch hatte ich innerlich Stress - wollte beim ersten Kind nicht zuuu alt sein, Hausbauen steht ja auch noch am Plan und als erstes sollte eben die Hochzeit sein. Und mein Lieber hat das als nicht so dringend erachtet und sich mit dem Heiratsantrag Zeit gelassen =)) nach langem Drängen meinerseits kam dann doch der Antrag \:D/

    Also zusammengefasst nicht sehr spektakulär, aber für uns einfach perfekt: erste Beziehung (für uns beide) - geheiratet (mit 29) - auf der Hochzeitsreise schwanger geworden (bestes Mitbringsel) - und mit 30 das erste Kind.
    Es sollen noch 1-2 weitere Geschwister folgen wenn das Haus fertig ist. Mein Mann ist auch der allerbeste und perfekte Papa - ich bereue absolut nichts!
    sanxtayPegaHase_89SimisunshinesosodunkelbuntNastyKaffeelöffelCassiAdminund 9 andere.
  • izimeizime Symbol

    1,231

    bearbeitet 2. 10. 2018, 01:07
    Also den Papa von meiner großen hab ich durch unsere Hunde kennengelernt das war 2005 - ich war zu Besuch bei der Züchterin mit meiner Hündin und er kam zufällig rein geschneit weil er am Vortag was vergessen hat... wir haben uns einige Tage später getroffen und haben gleich die halbe Nacht mit quatschen verbracht... 2006 ist mein Papa gestorben und er war eine große Stütze für mich, 2007 bin ich schwanger geworden nicht geplant aber dennoch nicht böse darüber ... 2008 kam unsere Tochter und 2010 die Trennung da er mich betrogen hat...
    Ich wollte nie ein Einzelkind haben... allerdings war der richtige Partner in weite Ferne gerutscht... der Kinderwunsch ist all die Jahre immer kleiner und kleiner geworden bis 2013... da kam der Moment wo mir meine beste Freundin mir erzählte das sie schwanger war und bamm da war er wieder dieser Kinderwunsch und da hab ich bemerkt hoppla ich bin ja doch „schon“ 28 und hoppla der momentane Partner schaffts nach 2 Jahren noch immer nicht das er mir sagt das er mich liebt... es kam eine Trennung und eine kleine Selbstzerstörerische Phase, in der meine große viele Wochenenden bei ihren Papa verbrachte... in dieser Zeit lernte ich meinen jetzigen Mann kennen... der sich ebenfalls gerade in so einer Phase befand da seine ex ihm ein Kind untergejubelt hat ...

    Wir lernten uns in der Firma kennen und von einem auf den anderen Tag klebten wir 24h aufeinander ... wir konnten über alles reden und zogen innerhalb von ein paar Wochen zusammen, denn getrennt sein wollten wir nicht mehr. 2016 haben wir geheiratet und ein Monat später war ich schwanger, wirklich geplant war es nicht aber dagegen getan haben wir auch nichts 🤣 2017 kam unsere kleine Prinzessin auf die Welt... es ging zwar schnell aber ich wusste von Anfang an das es passt - er ist einfach mein Ruhepol.
    riczSimisunshinedelphia680Talia56AdminIreneGkathi0816Stefanie868fanny85Little_sheund 1 anderer.
  • CassiCassi Symbol

    1,377

    bearbeitet 2. 10. 2018, 09:46
    Oh da kommen sicher viele interessante Geschichten :D

    Hier ist meine/unsere:

    Ich kenne meinem Mann vom Studium her. Er hat 1998 begonnen, ich 1999. Bis 2002 kannten wir uns eigentlich nur flüchtig vom Sehen her, dann kamen Freunde von uns auf die Idee, uns zu verkuppeln :p . Zuert wollte ich gar nicht, ich wollte keinen Pharmazeuten, der dasselbe macht wie ich. Aber wie so oft, es kommt anders, als geplant ;)

    Damals mit 22 hat er gesagt, er will niemals heiraten und Kinder haben. Hat mich nicht die Bohne gekümmert, ich wollte mein Leben genießen, fortgehen und nebenbei das Studium auf die Reihe bringen.

    2005 waren wir dann beide fertig, sind zusammengezogen und haben begonnen, in verschiedenen Apotheken zu arbeiten. Wir genossen es, nun Geld zu verdienen, machten Fernreisen nach Thailand, Kuba, verschiedene Städtereisen... 2008 hat mein Mann die Apotheke seines Vaters übernommen, wir haben uns einen Hund zugelegt, ein Grundstück gekauft und mit dem Hausbau begonnen, im März 2009 war es fertig und wir sind eingezogen. Weihnachten 2009 habe ich überraschenderweise eine Heiratsantrag bekommen, obwohl er bis dahin immer gesagt hat, Heiraten kommt für ihn nicht in Frage. :3

    Es war alles perfekt. Und dann begannen die Schwierigkeiten :#

    Nach dem Antrag beschloß ich, dass wir bezüglich Kindern endlich mal Klartext reden müssten. Ich war schließlich schon 29 und auch mein damaliger Frauenarzt hat schon angedeutet, da langsam mal „in die Gänge zu kommen“ :p Das Ergebnis war niederschmetternd :-S Mein Mann war noch immer gegen Kinder. Er wolle definitiv keine und habe vor, deswegen eine Vasektomie vornehmen zu lassen. Ich war geschockt und verzweifelt. Es folgten eine unschöne Zeit, viele Streits und Tränen, Trennung stand im Raum. Da gab er nach, denn er wusste er würde mich sonst verlieren. Allerdings stellte er eine Bedingung: kein Sex „nach Plan“, kein Nachhelfen, wenn es nicht funktioniert. Entweder es passiert, oder eben nicht. Damit konnte ich leben.

    Nach unserer Hochzeit setzte ich die Pille ab und wartete gespannt =) Und wartete. Und wartete. Es tat sich nix. Bei der jährlichen Routinekontrolle sagte der FA nur lächelnd, weiterüben, das wird schon. Zwischendurch hatten mein Mann und ich immer wieder Konflikte, weil ich merkte, dass er bei den Zyklen mitzählte und grade um die fruchtbaren Tage herum seltsamerweise keine Lust verspürte.

    Die nächste Routinekontrolle beim FA stand an, ich kam wieder darauf zu sprechen, dass Zyklus um Zyklus vergeht, ohne dass sich was tut. Wieder meinte er, bei mir sei sicher alles in Ordnung, da regelmäßiger Zyklus und Eisprünge, der Mann solle ein Spermiogramm machen. Ich wusste, dass mein Mann dem nicht zustimmen würde und so war es auch.

    So verging die Zeit. Am 4.3.2014, an meinem 34. Geburtstag, über 3 1/2 Jahre, nachdem ich die Pille abgesetzt hatte, sagte ich mir, dass das nix werden würde. Was auch immer nicht passte, es sollte anscheinend nicht sein.

    Zwei Wochen später, am 18.3.2014, habe ich positiv getestet. Ich dachte, ich hätte wieder eine Zyste, kurz zuvor war ich aufgrund einer Zyste mit Gelbkörperhormon behandelt worden. (Dass genau diese Behandlung mir anscheinend die SS ermöglicht hat, wurde mir erst später klar, als ich den FA gewechselt und der eine Gelbkörperschwäsche diagnostiziert hatte.) Wollte eigentlich bloß eine SS zu 100% ausschließen können, bevor ich den FA anrufe. Natürlich hab ich insgeheim immer noch gehofft, dass die ausbleibende Regel und das Unterleibsziehen nicht Zysten-bedingt sind, trotzdem hat es mich fast umgehauen, als der Clearblue Test „Schwanger 2-3“ anzeigte.

    Mein Mann war wenig begeistert. Die SS war, obwohl komplikationslos, nicht einfach, denn wir hatten immer wieder Konflikte.

    Am 6.11.2014 erblickte mein Sohn das Licht der Welt. Es war wirklich wie ein Wunder, ich dachte echt, ich würde nie ein Baby in meine Arme schließen können.

    2 1/2 Jahre später kam unsere Tochter zur Welt.

    Mein Mann ist ein wunderbarer Vater, und liebt seine Kinder über alles. Ich glaube, in meinem Inneren wusste ich das und hab meinen Wunsch deshalb auf Biegen und Brechen durchgesetzt. ;)

    Ja, so war das bei uns. Mein Weg zu den Kindern war lang und nicht immer einfach. Ich bin unfassbar glücklich, heute zweifache Mama zu sein.

    Ui, ist recht lang geworden, der Bericht :o
    kastanie91Peganurse_90Talia56KaffeelöffelricznapiraiAdminIreneGdelphia680und 8 andere.
  • Ach wie schön!

    Mein traum war ja immer: haus mit garten, mann, kindern und hunden.
    Und ich wollte vor 30 mama werden :D 2007 gab es leider sehr viele traurige ereignisse in meinem leben und ich konnte mir nicht vorstellen jemals glücklich zu werden.
    Ich hatte dann sehr kurze beziehungen, vom glücklich sein weit entfernt. 2010 beschloss ich dann meinem glück nachzuhelfen u meldete mich bei parship an.

    Mein mann war dann der dritte den ich getroffen hat und unser date dauerte gleich bis 1uhr nachts <3 wir haben in den gesprächen schnell festgestellt, dass wir beide uns das gleiche vom leben wünschen: eine familie mit haus u garten!

    Ich bin dann nach 3 monaten zu ihm gezogen und anfang 2013 hab ich dann zu ihm gesagt, dass ich jetzt dann langsam entweder heiraten oder ein kind möchte =))
    Im sommerurlaub 2013 kam dann der antrag, 2014 die hochzeit und 2015 und 2017 unsere buben!

    2018 sind wir dann in unser haus gezogen. Unsere träume sind wahr geworden! Hund kommt dann wenn die kids älter sind!
    Einfach ist es nicht immer, weder in unserer ehe noch mit den kindern. Aber das wussten wir bevor wir uns auf das abenteuer eltern eingelassen haben.
    Irene82LinzriczAdminIreneGNastyCassikathi0816Stefanie868fanny85Little_sheund 3 andere.
  • Tolles Thema und wirklich tolle Erzählungen!

    Dann geb ich auch mal meinen Senf ab:
    Ich wusste immer, dass ich mal Kinder haben will. Mindestens zwei war der Wunsch (ich war ein Einzelkind und habe es gehasst).
    2009 habe ich meinen Mann in der Arbeit kennen gelernt. Er war damals 22, ich 21 Jahre jung. Wir haben im selben Hotel gearbeitet. Er an der Bar und ich an der Rezeption. Wir waren uns sofort sympathisch, aber mehr auch nicht. Da er eher der unscheinbare, stille Typ ist, hab ich ihn am Anfang auch nicht als mehr als einen Kollegen betrachtet.
    Dann gingen wir hin und wieder nach der Arbeit auf ein Feierabendbier und man kam sich näher. Bis ich irgendwann bei ihm zu Hause gelandet bin. Da wir beide nicht der Typ für one-nicht-stands sind war uns schnell klar - das ist was ernstes.
    Was soll ich sagen, es hat halt einfach gepasst. Mit ihm war es immer so "einfach". Zusammensein, zusammen leben, reden, nicht reden, gemeinsam Dinge machen - es war so schön und so einfach.
    Wir haben auch schon früh über Kinder gesprochen und waren uns recht schnell darüber einig, dass wir miteinander Kinder wollten. Somit war es fix, wir gehören zusammen.
    Zum Glück war jedoch er, ebenso wie ich, der Ansicht das dies damals noch viel zu früh war und wir die Zeit zu zweit noch mehr genießen wollen bevor wir uns um ein weiteres kleines Menschlein kümmern.

    2012 kam der ersehnte Heiratsantrag und 2013 wurde geheiratet.
    Nach wie vor waren wir uns einig, dass wir uns noch nicht mit einer weiteren Person "teilen" wollen. Wir wollten noch mehr voneinander haben, noch die Welt sehen, noch ein bisschen arbeiten und Karriere (das galt eher für mich als für ihn).

    Im Jahr 2015 zogen wir von Wien aufs Land und in eine größere, familienfreundliche Wohnung.
    Da war dann das Erste Mal der Wunsch nach einem Kind da, denn der Zeitpunkt hätte nicht idealer sein können.
    Dann der Schock - 2016 verstarb meine Mama sehr plötzlich und doch recht unerwartet und ich fiel in ein Loch. Da war so viel Trauer, Wut, Verzweiflung, Schmerz, Tränen... In diesem Zustand wollte ich kein Kind unter meinem Herzen tragen. Man sagt ja, dass die Würmchen auch schon sehr früh die Gefühle von Mama mitbekommen und das wollte ich dem Kind auf keinen Fall antun. Es hatte eine fröhliche, psychisch stabile Mama verdient und nicht dieses weinende Häufchen Elend das ich zu dem Zeitpunkt war.

    Zum Glück sah mein Mann dies genauso und gab mir die Zeit und den Raum um dieses tragische Ereignis so gut es geht zu verarbeiten. Obwohl ich wusste, dass er sich Kinder sehr wünscht hat er mich nie gedrängt oder danach gefragt. Er wusste, dass - wenn ich soweit bin - ich ihm das mitteilen würde und gab mir einfach unglaublich viel Halt, Zuneigung und Verständnis in dieser harten Zeit.
    Ohne ihn hätte ich die ersten Monate vermutlich nicht überlebt. Er war und ist mein Ruhepol, mein Anker, mein Fels. Meine große Liebe!

    2017 - ein Jahr nach dem Tod meiner Mutter machten wir eine große Reise nach Asien. Endlich hatte ich das Gefühl wieder glücklich sein und nach vorne Blicken zu können. Am Ende der Reise beschlossen wir, dass wir noch im selben Jahr versuchen wollen ein Kind zu bekommen. Im August setzten wir die Verhütung ab und im November war ich schwanger (unsere Tochter ist ein Mitbringsel auf Frankreich).
    Wir freuten uns wahnsinnig und mein Mann war bei jeder Arztuntersuchung und jedem Meilenstein dabei.
    Am 10. August diesen Jahres kam unsere Tochter zur Welt. Wir hätten den Zeitpunkt nicht besser treffen können.

    Mein Mann wird nächstes Jahr mit unserer Tochter ein Jahr in Karenz sein. Etwas das - leider - auch heutzutage noch nicht selbstverständlich ist. Für ihn ist das nicht der Trostpreis - sondern der Hauptgewinn und er freut sich schon sehr auf diese besondere Zeit! Er sieht die Aufgabe des Vaters als mindestens genauso wichtig wie die der Mutter und er tut alles was ich auch tue (bis auf stillen ;-)). Ich könnte mir keinen besseren Menschen als Vater vorstellen und bin so stolz, diesen tollen Mann meinen Ehemann nennen zu dürfen.
    riczkastanie91AdminIreneGwölfinTalia56PegaHase_89dunkelbuntCassiund 7 andere.
  • bearbeitet 2. 10. 2018, 16:35
    So tolle Geschichten :x

    Mein Mann und ich lernten uns via Internet kennen, haben lange geschrieben und prompt wurde ich krank zum date-termin!
    Ich schrieb ihm das, eine Viertelstunde später hörte ich ein Motorrad durch die Gasse fahren und dann stand ein Mann mit helm und einem teebeutel in der Hand vor meiner Tür :x =))

    Unsere Beziehung war ein langes, anstrengendes und nervenzehrendes auf-und-ab, nach dem motto: miteinander geht's nix und ohne einander schon gar nicht....

    Er wollte nie heiraten, ich nie Kinder....bis vor 4 Jahre zumindest ich meine Meinung änderte....aber es wollte einfach nicht klappen (Dank meiner medizinischen Diagnosen). Wir versuchten so vieles.

    Vor 3 Jahren fanden wir unser Haus, Anfang diesen Jahres heirateten wir erst standesamtlich, dann Anfang Juni kirchlich und der Plan war, es diesen Herbst mit künstlicher Befruchtung zu versuchen....tja, nur brachten wir von der hochzeitsreise noch jemanden mit :x wir bekommen also einen kleinen Berliner \:D/
    Und wir sind beide fest davon überzeugt, dass einfach Gottes Segen gefehlt hat!!! (Klingt kitschig-religiös, komplett untypisch für uns, aber so ist eben das Gefühl ;) )
    KaffeelöffelriczIreneGTalia56PegaHase_89kastanie91Cassikathi0816Stefanie868und 5 andere.
  • bearbeitet 2. 10. 2018, 16:51
    Ich war auf einer Internetseite für Singles registriert. Gerade 20 geworden, schon länger getrennt von Maxis Erzeuger und demzufolge alleinerziehend.

    Für alle jungen Frauen die das lesen, ich war jung und leichtsinnig (schwachsinnig ?) nicht unbedingt nach machen, kann gut gehen muss aber nicht =))

    Mein Mann schrieb mich an, eigentlich ohne Absicht dass zwischen uns mehr entsteht als eine nette Schreiberei. Er war schließlich 13 Jahre älter, ich gerade 20 geworden und dann auch noch Mama.
    Ich drängelte ihn am 3. Tag auf ein Treffen, ich war neugierig, allein =)) (ich hasse es allein zu sein), er war Luftlinie keine 3min entfernt und es sollte einfach ein netter Tag werden.
    Es wurde ein netter Tag und wir sind seit diesem fast 24h täglich beisammen.

    Mein Kinderwunsch bestand schon lange, mit 14 war mir klar ich möchte 3 Kinder haben wie meine Mutter. Da ich vor meinem Mann schon Gespräche mit anderen Männern hatte die meist spätestens nach Ansprechen meines Kinderwunsches plötzlich nicht mehr erreichbar waren, zog ich das Gespräch mit ihm gar nicht weiter raus. Also sprach ich ihn noch in der ersten Woche an ob er sich Kinder vorstellen kann.
    Ja klar, kann er sich super vorstellen. Ich total happy, ok passt ich verhüte eh nicht =))
    (Jetzt kommt der Teil, den man nicht unbedingt nach machen sollte)
    Ich wurde im 1 Monat nachdem wir uns kennen lernten schwanger mit meinem Midi. Gewollt von uns beiden und somit kam im Jänner 2011 unser erster gemeinsamer Sohn auf die Welt. 10 Monate nachdem wir uns kennen lernten.
    Ja es ging gut, 2014 kam unser zweiter gemeinsamer Sohn und nun vor wenigen Wochen 2018 unsere Tochter. Zusammen mit meinem 2008 geborenen Sohn also 4 Kinder.
    Wir sind mittlerweile bald 9 Jahre zusammen.

    Wir sind in vielen Dingen anders als andere, natürlich hätte der Wahnsinn von uns beiden auch schief gehen können, aber wie man sieht ging alles gut <3
    dunkelbuntSimisunshineCassidelphia680kathi0816ohmyKaffeelöffelHase_89IreneGStefanie868und 6 andere.
  • @Mutschekiepchen so gutgläubig. =)) aber voll schöne Geschichte.

    Ich habe meinen Mann in der Tanzschule kennen gelernt. Als wir uns kennen lernten, war ich noch ein Kind (13) und hatte überhaupt noch kein Interesse an Männern. Er an mir auch nicht. Mal abgesehen davon, dass ich viel zu jung war, war ich als Kind auch etwas sonderbar. Ein paar Jahre später hat er mich jeden Sonntag von der Tanzschule heim gefahren. Außerdem haben wir angefangen auf Facebook Streitgespräche zu führen. Uns trennte ja immerhin ein ganzes politisches Spektrum und es gab einiges zu diskutieren. Meine damalige beste Freundin sagte mir damals schon, aus euch wird mal was. Ein Jahr lang habe ich sie ausgelacht. =))
    Als mir dann klar wurde, er ist der richtige, habe ich lange mit mir gehadert. Der Kopf sagt, so eine doofe Idee, aber ich bin ein Herzmensch und treffe immer Herz Entscheidungen. Somit habe ich außer Acht gelassen, dass der Kerl 14 Jahre älter ist, politisch völlig anders eingestellt ist und es, so meine Eltern von der Beziehung erfahren, einen riesen Krach gibt.
    Ein Jahr lang haben sie nichts erfahren, dann gab es einen riesen Krach. Krach überstanden, Beziehung hat es überlebt. Für uns war schon nach ein paar Wochen klar, wir werden zusammen bleiben, es passt.
    Mit zarten 19 haben ich einen Antrag gekommen, mit zwanzig geheiratet. Ein halbes Jahr später, vier Monate vor meiner Matura, kam unsere Tochter zur Welt. Zwei Jahre später unser Mittlerer und letztes Jahr noch der Kleine. Wir wussten immer, wir wollen drei Kinder.
    Mein Mann ist der beste Mann, den ich mir vorstellen kann. Auch wenn er viel arbeitet, so verbring er doch jede Sekunde seiner Freizeit bei uns. Ich meckere oft, dass ich keine Zeit für mich habe, aber im Gegensatz zu ihm habe ich doch viele Freiräume.
    Er liebt die Kinder und könnte sich nicht vorstellen ohne sie zu sein. Insofern habe ich es also ganz gut erwischt.
    dunkelbuntTalia56Hase_89IreneGStefanie868wölfinfanny85Pegakathi0816Simisunshineund 2 andere.
  • Wir haben uns über eine Dating-App kennen gelernt :D

    Nach der gescheiterten Beziehung zum Vater meiner ersten beiden Kinder hatte ich die Hoffnung aufgegeben, dass es noch gute Männer gibt. Viele hier haben ja die Probleme mit dem ursprünglichen Herrn gekannt und sich denk ich oft gefragt wie dumm ich sein kann, aber er war damals perfekt. Heut frag ich mich, was mich da geritten hat.
    Aber ich bin so unendlich dankbar dafür, denn jetzt haben sich mir alle möglichen Chancen eröffnet auf ein wundervolles und vorallem gewaltfreies Leben.

    Mein Herzblatt ist wunderbar. Zwar hat er genauso Ecken und Kanten, aber vertretbar :)
    Er ist der totale Familienmensch, liebt die Kids abgöttisch (obwohl es nichtmal seine sind), liebt unseren Bauchzwerg und vorallem liebt er mich und ich kann es jeden Tag spüren. Wir sagen es nicht oft, aber die Gefühle sind riesig, die Harmonie unglaublich.
    Selbst wenn ich komplett ausflipp und ihn anschrei, nimmt er mich einfach nur in den Arm (mittlerweile weiß er ja, dass mich die Hormone ganz schön im Griff haben) und ist für mich da.

    Durch die gescheiterte Beziehung mit dem ersten ‚Geangelten‘ wusste ich ja doch, was ich will und was Familie für mich bedeutet.
    Er hat sich eingegliedert und bereichert uns Tag für Tag. Er hilft und unterstützt wie ich es noch nie erlebt hab und es ist ein ständiges Geben und Nehmen.

    Ich wünsch mir, dass das so bleibt. Die Kinder hängen sehr an ihm.
    nurse_90BugseyriczLilie82Hase_89dunkelbuntFroschkoenigindaelenaYordaSimisunshineund 7 andere.
  • <3

    Mein Mann (31) und ich (29) kennen uns mittlerweile 11 Jahre. Er war damals der beste Freund von meinem damaligen Freund. Damals wusste ich noch nicht das er schon Interesse an mir hatte. Ich war dann mit meinem Freund zweieinhalb Jahre zusammen und danach hatte ich noch eine einjährige Beziehung mit wem anderen. Also musste er lange warten :# hätte ich es damals schon gewusst hätte ich die anderen zwei natürlich gleich auf den Mond geschossen hätte mir damit viele Nerven und Tränen erspart. Aber ja =)

    Und dann endlich <3 machte es bei mit auch endlich klick <3 <3

    Wir sind jetzt seit 2011 zusammen und war dann auch schnell klar das wie es für immer seien wollen. Mit 2 Kinder (max.) Haus und Garten :3

    August 2015 haben wir geheiratet. November 2015 kam Gabriel zu Welt und Juni 2017 Rafael.

    In unser Haus mit Garten sind wir im Juli 2016 gezogen. <3

    Da mein Mann selbstständig ist und von zu Hause arbeiten kann sind wir die meiste Zeit zu viert und genießen es total :3 natürlich braucht er auch seine Ruhe und hat sein eigenes Arbeitszimmer aber wenn er mal eine Pause braucht kommt er zu uns raus und haben Papa da =)
    riczYordaWunschkind2014AsunaSimisunshinedelphia680IreneG
  • dinkelkorndinkelkorn Symbol

    2,164

    bearbeitet 5. 10. 2018, 04:44
    da mache ich auch mit :3

    2006 wanderte ich aus. Mit 18 :3 Eigentlich nur um da zu studieren. Als erste Studiumsstation. Als Ausgleich zur Pflichliteratur fand ich eine echt tolle Blaskapelle. Und er saß über ein Jahr lang, zwei Plätze rechts und eine Reihe vor mir, jeden Freitag ohne das ich ihn überhaupt bemerkt hätte. Ich war ja schließlich zum spielen da. \:D/ Und dann nach dem 2. Advent Konzert 2007 gingen wir mit der Partie endlich aus. Wir haben uns nach einer Spitzenparty Nacht ausgemacht, wir könnten auch mal nüchtern miteinander reden. =)) Das War 14.12. 2007. An dem Tag hätte ich in meiner Heimat mein Traumjob antretten dürfen. Habe ich aber nicht. Mein Herz wollte das erste Kuss von meinem Rennradler mit wunderbaren klarinettisten Fingern und perfekten Oberschenkeln. =)) Und ich wusste von dem Moment an, dass wir Kinder bekommen und er, dass wir heiraten werden.

    Wir sind nach zwei Monaten zusammen gezogen, nach einer halben Jahr bezogen wir gemeinsame Genossenschaftswohnung, 2010 haben wir geheiratet, um die Welt gereist und laaaaange auf das gewünschteste Kind der Welt gewartet. 2016 Pünktlich zum Neujahrskonzert kam unser Sohn zur Welt, unsere Tochter im 2017 am Heiligenabend. An Nummer drei wir aktuell gebastelt.

    Wir sind ein Ehepaar und beste Freunde. Für nichts der Welt würde ich diesen großartigen Mann her geben wollen.
    SimisunshinericzPatricia26Hase_89KaffeelöffelNastyWunschkäferYordaStefanie868fanny85und 4 andere.
  • Ich hab meinen Mann 2007 im Internet in einem Chat kennengelernt.
    Ein paar Tage später haben wir uns getroffen und sind seit dem Tag zusammen.
    Nach 2 Jahren gabs unsere 1 gemeinsame Wohnung davor hat er fast nur bei mir übernachtet.
    Dezember 2015 gabs den lang ersehnten Heiratsantrag in Costa Rica und Juli 2016 war die Hochzeit und die Hochzeitsreise auch im Dezember war wieder nach Costa Rica da beschlossen wir auch das basteln anzufangen.
    Und seit November 2017 gibt es unseren kleinen Sonnenschein und feiert bald seinen 1 Geburtstag.
    Jez fehlt uns nur mehr unser Haus und dann ist unser Familienglück abgeschlossen <3
    Hase_89YordadinkelkornIreneG
  • Echt faszinierend ,das man tatsächlich den Mann fürs Leben im Internet finden kann.

    War zwar bei meiner Schwester auch so, aber ich hätte es nie für möglich gehalten das es doch bei sovielen virtuell begonnen hat ;)
  • @Nasty: geht mir auch so, ich glaub, wir sind da schon einen Tick „zu alt“ dafür, das nachzuvollziehen, verstehst was ich mein? Ich bin ein 1980er Jahrgang und mit dem Internet einfach noch nicht so aufgewachsen, wie jemand, der 10 Jahre später geboren ist.
  • @Cassi da hast sicher Recht...im Prinzip ist es ja egal, geangelt ist geangelt :3
  • Wir haben uns 2009 ganz klassisch beim fortgehen kennengelernt. Er 24, ich 23. Wir waren vom ersten moment an ein herz und eine seele, haben sogar schon darüber gesprochen, wie wir das mit kinder bekommen sehen. Wir waren uns einig, dass wirs perfekt finden mit anfang 30.
    Am nächsten tag feierte sein bruder geburtstag und ich hab sofort den gesamten freundeskreis kennen- und lieben gelernt. :3
    Von da an waren wir unzertrennlich und er ist nach einer woche mehr oder weniger bei mir eingezogen.
    Mit seiner familie hats auch von anfang an gepasst, für mich der jackpot. =)

    Ein jahr später war ein recht hartes jahr für uns - seine mama ist ziemlich unerwartet gestorben, ich lag zwei wochen im spital und ein monat später wurde bei seiner tante ein kindskopf großer bauchtumor diagnostiziert, bei dem wir nicht wussten, ob er gut- oder bösartig sein würde.
    Nachdem wir das alles mehr oder weniger durchgestanden hatten, hat sich alles wieder etwas beruhigt, ich hab aber gemerkt, dass er sich irgendwie distanziert hatte. Ich hab des öfteren versucht, mit ihm darüber zu sprechen, er konnte aber irgendwie nicht.

    2012 sind wir dann nach teneriffa geflogen und drei tage, nachdem wir wieder zuhause waren, hat er mit mir schluss gemacht. Für mich ist eine welt zusammengebrochen. Dazu kam noch, dass ich totale angst hatte, den rest des freundeskreises auch zu verlieren.

    Das war aber nicht der fall und so bliebs nicht aus, dass wir uns öfter gesehen haben und ich nach ca zwei monaten gemerkt habe, dass er seine entscheidung ziemlich bereute.
    Ich war aber nicht soweit, wieder von vorne anzufangen, zumal ich meine singlezeit auch ziemlich genossen hab. =))
    Aber nach ziemlich vielen, langen gesprächen haben wir uns dann wieder angenähert und ich hab gemerkt, dass er mir doch sehr gefehlt hat. Und nach einem halben jahr waren wir wieder zusammen, haben allerdings alles recht langsam angehen lassen.

    Wir haben uns dann für eine größere wohnung entschieden und schließlich hab ich die pille abgesetzt. Nach 2,5 monaten war ich schwanger und am 12.12.2015 (mit 30) ist unsere kleine schnecke auf die welt gekommen.
    Er ist für mich der beste papa und partner der welt und wir wissen nach dem halben jahr ohne einander definitiv, was wir aneinander haben. :x

    Puh, das ist lang geworden. :p
    IreneGYordaTalia56delphia680riczHase_89VillacherinWunschkind2014
  • Ich bin auch ein 1980 er jahrgang und hab meinen Mann im Internet kennengelernt, allerdings nicht auf einer Datingwebsite.
  • Sooo schöne geschichten!!!!
    Sollten wir unsere auch mal wieder auf die reihe kriegen dann trage ich sie nach :3
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland