Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Regeln für Übernachtungen Freund/ Freundin von euren Kindern

«1

Kommentare

  • Der ganze Text ist weg
  • Hallo
    Mich würde interessieren wie ihr das handhabt mit Übernachtungen?? Wie viel helfen eure Kinder im Haushalt ? Wir haben 3 Kinder sind beide berufstätig. Der älteste (20 Jahre und Student ) verbringt 7 Tage in der Woche mit seiner Freundin. Bitte um eure Erfahrungen. Danke
  • Du darfst keine Habdysmilies verwenden, sonst verschwindet der Text danach :3
  • Achso. Ok
  • @Mickey hmm die meisten hier haben noch kinder, die unter 15 sind...was genau ist das problem?
  • Meine Kinder sind noch klein, aber ich war auch Mal 20 und bestimmt net anders ;)
    Vielleicht findet ihr einen Kompromiss für zu Hause und wenn nicht, Studentenheim?
  • Und was genau stört dich daran? Das er bei fast bei der Freundin lebt ?
    Vielleicht kannst du konkrett sagen was dich stört, weil das ein 20 jähriger bei seiner Freundin ist finde ich nicht gerade untypisch.
  • Hm... meine ist auch erst ein halbes Jahr alt aber mit 20 kann man nicht mehr viel erziehen und sich da einmischen oder ? Bin mit 17 von zu Hause ausgezogen 🤣🤣
    AureliasMum
  • Ich glaube eher sie meint es so, dass die Freundin ständig beim Sohn also bei ihnen daheim schläft.
    Vermutlich nur wenig im Haushalt hilft und daher kommt jetzt das Problem.
    Oder?
  • meine erfahrung: ich war ja auch mal jung 😁... mein 1. freund war viel bei uns zuhause - hat nie meinen eltern gestört.
    bei meinem mann war es anfangs ausgeglichen mal bei mir/dann beim ihm. seine eltern haben mich fast jeden abend zum essen eingeladen und dann auch einen schlüssel gegeben - da ergab es sich dann, dass wir mehr bei ihm übernachteten. tagsüber war ich uni/oder zuhaus und abends dann fuhr ich zu ihm. hab mich nie selbst eingeladen oder bei deren kühlschrank bedient und wäsche auch nicht bei ihnen gehabt. sie gaben mir immer das gefühl willkommen zu sein und hatte nicht das gefühl ihnen auf der tasche zu liegen/lästig zu sein 😊👍... wollte auch gerne was beisteuern, da ich gelegentlich bei ihnen geduscht habe und sie mich doch sehr oft einluden, das haben sie abgelehnt. ich mein, selbstverständlich hab ich beim kochen was zugelangt oder gefragt ob ich helfen kann, tisch abgeräumt und den müll rausgetragen - das ergab sich einfach von selbst. ich hoffe, dass es bei meinem sohn auch so unkompliziert und familiär sein wird 😍...
    oktobermami17ricz
  • Wenn er mit 20 noch bei euch lebt, muss er auch Aufgaben im Haushalt übernehmen! Er ist ja kein Kind mehr uns sollte schon in der Lage sein seine Aufgaben zu übernehmen.
    wölfin
  • Hallo meine Damen
    Es ist folgendes: mein mann will nicht das sie ständig da ist oder er bei ihr. Er verdienst kein Geld, geht studieren, kriegT alles von u s bezahlt. Verlangt wurd wen er hier schon gratis wohnt kann auch ein bißchen im Haushalt einpacken. Ich muss ehrlich gestehen das man schon eingeschränkt ist wenn jemand ständig hier bei uns wohnt. Ich erwarte nichts von der Freundin sondern von meinem Sohn. Ich selbst war auch 20 und war öfters bei meinen Freunden habe aber auch im Haushalt mitgrholfen im Gegensatz zu ihr. Jeden Tag bis 15 uhr schlafen nix tun und mir warten bis das essen fertig ist,essen fragen ob sie das Auto kriegen können und weg sind sie. Mein Mann hat jetzt Klartext gesprochen und gesagt mehr wie 3 Tage in der Woche will er sie nicht haben. Ausziehen ist für ihn keine Option weil er studiert und sie zur Zeit nix tut. Danke euch
    babyfive79
  • Sorry wegen gramatik :p
    babyfive79
  • @micky blöde Frage- wieso ist ausziehen keine Option?? Ganz simpel- "bekomm deinen Hintern in die Reihe, geh jobben, gib Haushaltsgeld ab und hilf gefälligst. Oder- zieh aus!" Also ich kenne kaum studierende, die zuhause wohnen. Muss man halt sein Popöchen aus dem Bett heben und arbeiten gehen wie andere auch. Ich trau mich sagen da liegt der Hund im Erziehungsfehler begraben entschuldige. Aber wenn ihr ihm da Tür und Tor öffnet einfach herum zu Lenzen wird er das natürlich voll ausnutzen.. Er ist 20. Langsam sollte er erwachsen werden! Wie soll er jemals eigenständig wohnen? Magst das er dir mit 30 noch die Wäsche zum waschen/bügeln bringt und die Tupper mit gekochtem abholt damit er nicht nur Pizza isst? Entschuldige, soll nicht fies rüber kommen, aber da müsst ihr euch wohl an die eigene Nase packen ;)
    Bienchen_321Nastyarti000wölfindunkelbuntjaninchen2601Liliane
  • delphia680delphia680 Symbol

    9,835

    bearbeitet 2. 07. 2018, 19:54
    edit: muss gerade innerlich lachen..wir haben so jemand in der familie =)) der ist 40 (VIERZIG(!) ) und klappert noch Omas, Mama, Schwägerin ab und holt sich gekochtes ab, das er mit heim nimmt und davon die Woche lebt.. :p
    babyfive79Caudalie
  • Hmmmm, also "Vollpension Eltern" find ich persönlich nicht mehr so prickelnd wenn man a schon studiert.... Meine Älteste ist zwar erst 16,5, aber sie hilft, wie alle andern Kinder, im Haushalt mit... Hier hat jeder so seine Aufgaben... Sie hat auch zusätzlich zur Ausbildung einen Samstagsjob um sich etwas dazu zuverdienen..... Ich persönlich möchte meinen "erwachsenen" Kindern nicht mehr alles zahlen..... Und die Freundin würde ich auch einspannen... Kann ja zumindest Tisch decken abräumen oder abwaschen und so....

    Von der fehlenden Privatsphäre möchte ich gar nicht anfangen....
  • @delphia680
    Danke für deine ehrliche Worte. Er geht jetzt über Sommer für ein Monat eh arbeiten aber nicht mit Begeisterung. Und erst ab Oktober fängt das neue Studium Jahr. Er sagt er will seine ferien genießen. Wie haben sehr viel Verständnis aber langsam geht mir das ganze auf den Nerv. Wir haben ihm angeboten zum ausziehen will er aber nicht. Stipendium kriegt er auch weil er Ausgezeichneter Stundent ist. Muss sagen das er recht pflegeleicht ist aber dennoch. Was ich auch nicht verstehen kann das eine 20 jährige junge Frau nie auf die Idee kommen würde etwas von sich selbst zu machen oder helfen. Mir geht das nicht in den Kopf das sie da kommt bringt kaum ein hallo aus dem Mund, aber essen, Baden und schlafen bis am späten Nachmittag tut sie schon. Das ganze will mein mann nicht mehr dulden. Er hat einen Ultimatum bekommen entweder sie bleibt nicht mehr wie 3 Tage on der Woche hier oder sie suchen sich eine Wohnung und ziehen gemeinsam aus.
    delphia680wölfin
  • @babyfive79
    Eben das denk ich mir auch. Plus wur haben noch einen 14 jährigen und ein kindergarten Kind daheim. Wie soll das bitte gehen? ?? Er hilft schon aber nur dann wen man ihm sagt oder fragt. Ich mag nich mehr und ich kann nicht mehr. Er kann hier wohnen und wur unterstützen ihn aber er muss sich an die Regeln halten. Mit 20 ist das nicht einfach aber wie sonst sollen wur das alles bewältigen Bitte.
    Bin echt manchmal sprachlos über das benehmen von dem Mädchen Abe sagen will ich nix weil ich ihn nicht verletzen will. Mein Mann ist da kommplet anderst. Er sagt seine Meinung und Basta. Bitte nicht denken das ich eine böse Schwiegermutter bin oder sonst was. Bin ja selbst nich so alt erst 40 :3
    babyfive79
  • @micky : ich verstehe deinen Ärger und Frust , aber du musst jetzt Klartext reden und ihm nicht Alles zum A... tragen .

    Genau genommen sorry wenn.ich dass so sage , unterscheidet sich dein Sohn aber nicht von der Freundin , du sagtest du kannst es nicht verstehen wie man sich als Gast bzw eine 20 jährige so verhalten kann usw. aber ich denke zu Hause wird sie sich auch bedienen lassen und da sie es von Daheim nicht anders beigebracht bekommen hat weshalb sollte sie sich woanders besser benehmen ?
    Natürlich ist es das Zuhause deines Sohnes und ist ein Familienmitglied , aber Nichts desto trotz gehört ihm der Marsch geblasen...

    Wasch ihm einfach nichts mehr oderach einfach es Chef immer weniger für ihn ,.so sieht er Mal wie weit er kommt .

    GLG und viel Glück
  • riczricz Symbol

    1,986

    bearbeitet 2. 07. 2018, 20:32
    Hm, ich denke grad daran zurück, wie ich 20 war... Hab während des Studiums auch noch bei meinen Eltern gewohnt, trotz Nebenjob. Ansonsten geht ja das komplette Geld für die Miete drauf. Mein (jetziger) Mann hat da quasi auch mitgewohnt.
    Wir haben meinen Eltern weder was für Essen noch wohnen bezahlt, das hätten sie nie verlangt, aber es war auch nicht so dass wir ihnen auf der Tasche gelegen sind. Natürlich haben wir ganz normal im Haushalt mitgeholfen oder auch selbst gekocht! Lange ausschlafen, wer macht das nicht gern, durften wir am Wochenende auch.

    Ich denke, wenn ihr findet, dass die beiden euch "ausnutzen", müssen klare Worte her. Ich persönlich hätte kein Problem, sie da wohnen zu lassen, aber dann sollen sie gefälligst anpacken, als ob es ihr eigener Haushalt wäre, und sich nicht nur bedienen lassen. Auch mit den jüngeren Geschwistern könnten sie behilflich sein! Kurzfristig würde ich mal damit anfangen, ihnen nicht extra was zu kochen. Oder zb einen Wochenputzplan erstellen, in dem die beiden genauso eingeteilt sind.
    susebabyfive79delphia680mamimawölfin
  • @ricz ja, genauso seh ich das auch.... Wir haben 6 Kinder zwischen 16,5 Jahren und 11 Wochen... Sie werden immer hier willkommen sein und können natürlich auch länger hier wohnen... Aber wir sind eben kein all inklusiv Hotel.. ;)
    delphia680
  • Danke euch meine Damen
    @ricz ich hab zu ihm gesagt seit dem du mit ihr zusammeln bist,bist du nicht mehr zu erkennen. Unordnung pur. Ich kenne ihn gar nicht so. Er sagt sie tut bei ihr Zuhause viel im Haushalt. Ich frage mich nur wann wenn sie ständig hier oder unterwegs ist??? Sie kann hier tagelang verbringen das ich sie vielleicht wenn ich Zuhause bin einmal seh. Sie bringt einen Rucksack von mit essen, Säften und isst das alles bei ihm in Zimmer. Ich hab ihn gefragt ob er das alles in Ordnung findet? Er meint sie kommt eh nicht aus dem Zimmer warum stört sie euch denn??? Ich bin echt mit meinem spanisch am ende. Bin mit meinem Mann ständig am streiten wegen dem.
  • Naja ihr habt es ja durchgehen lassen, warum also sollten die beiden nicht wie die Könige leben.
    Ich bin selbst Studentin und bin mit 18 von Zuhause ausgezogen (etwas andere Situation) aber für mich war klar neben dem Studium muss ich arbeiten gehen um mir mein Leben finanzieren zu können, obwohl mein Mann vollzeit Arbeiten geht und recht gut verdient.(Und uns meine Eltern hi und da etwas unterstützen, auch das tun sie sehr gerne, immerhin bin ich ja auch noch Studentin)
    Aber diese Einstellung kam schon von Zuhause, das war für meine Eltern klar.
    Das heißt ich habe nicht erst mit 18 oder 20 mithelfen müssen sondern schon von klein auf.
    Meine Mama hat nie extra für mich gekocht als ich älter war entweder ich war zum Essen zuhause oder ich musste mir selber was machen, ganz einfach.

    Jetzt mit 20 zu kommen und ihm Vorwürfe machen warum er nichts tut wird er nicht ganz begreifen. Immerhin gings bis jetzt auch ohne Arbeiten und Putzen.
    Ich bin auch der Meinung das es nicht die richtige Konsequenz ist jetzt die Freundin zu verbannen, das kann recht schnell nach hinten los gehen.

    Ich würde eher dafür Sorgen den beiden so unter die Arme zu greifen, das sowohl euer Sohn einen kleinen Job neben dem Studium findet als auch eure Schwiegertochter eine Arbeit findet.
    Denn dann haben die beiden die Möglichkeit sich wirklich was eigenes zu suchen.
    Ich denke nämlich wirklich das das die beste Lösung für alle ist.
    babyfive79
  • Kann es sein, dass sie sich unwohl fühlt? Ich muss an meine erste Beziehung zurück denken, da war ich manchmal bei meinem Freund zu Hause, während er in der Musikprobe war. Nie im Leben wäre ich da aus seinem Zimmer rausgegangen. Ich bin mit seiner Familie einfach nie warm geworden...
    Ich nehme an, die Freundin deines Sohnes spürt eure Abneigung ihr gegenüber und versucht euch aus dem Weg zu gehen. Ich würde ein klärendes Gespräch vorschlagen, in dem du auch auflistet, womit sie helfen könnten (alle beide), damit du etwas entlastet wirst. Und sie können dann selbst entscheiden, wobei sie dir unter die Arme greifen. Ich glaube, ein ehrliches, offenes Gespräch kann viel bringen. Dein Sohn mag dieses Mädchen, sie hat sicherlich ihre guten Seiten. Vielleicht könnt ihr auch mal was gemeinsam machen (gemeinsam kochen, oder so) damit ihr euch vielleicht ein bisschen besser kennenlernt?
    dunkelbuntsuseJulie79itchifybabyfive79
  • Also ich hab bis ich 25 war zu Hause gewohnt. Hab studiert und nicht nebenbei gearbeitet. Meine Eltern (und ich) wollten das nicht, die wollten, dass ich mein Studium möglichst schnell fertig mache.
    Wir sind 3 Kinder, ich die älteste. Wir haben immer mitgeholfen. Als wir älter wurden, wurden wir fauler und da gab es dann einen Haushaltsplan. Da war drauf einkaufen gehen, Kochen am Wochenende, Staubsaugen, Bäder und WCs putzen, etc. Da gabs ein Radl und JEDER von der 5 köpfigen Familie hatte 1-2 Dienste/ Woche.
    Ich fand das super - wir waren alle erwachsen, für mich war das logisch. Hab davor schon jahrelang die Bügelarbeit übernommen (gegen extra Taschengeld) und wir haben uns seit Gymnasiumzeiten mittags immer selbst das Mittagsessen gemacht. (aufgewärmt, aufgetaut oder mal selbst) Und ich war solange ich denken kann zuständig für die Katze meiner Mama (Essen, Haare, Tierarzt, Ungetier entfernen, etc)
    Ich bin froh, dass es so war. Ich habe die Zeit als Studentin zu Hause toll in Erinnerung, weil wir als Familie sehr gewachsen und zusammengewachsen sind. Am meisten hat damals wahrscheinlich mein Papa gelernt (der im klassischen Rollenbild, er als Familienoberhaupt, verhaftet war und da einiges gelernt hat) Aber irgendwann waren wir mehr eine WG und dann sind alle nach und nach ausgezogen.
    Ich wollte das erwähnen, weil hier soviele schreiben, dass sie natürlich ausgezogen sind zum Studium. Es gibt auch andere Lösungen die gut passen können. Aber natürlich - da muss man dann als Mama auch aufstehen und sagen "du tust jetzt was" - weil das liegt halt auch in der Natur vieler 20 jähriger sich auf die faule Haut zu legen.

    Zu deiner Situation: Ich würde mich mit den beiden an einen Tisch setzen und sagen, was du dir erwartest, wenn alle hier wohnen. Am besten mit einer Liste, was jede Woche zu tun ist. Vielleicht finden sie sich beide ihren Bereich selbst wo sie gerne helfen.
    Ich glaub auch, dass Einschränkungen a la "sie darf nur 3 mal die Woche kommen" nicht so toll sind und deinen Sohn ev wirklich ärgern und vertreiben (mit negativen Gefühlen für euch)
    Meine Mama war meist am Wochenende ein bissl grantig, weil sie nie wusste wer daheim isst und wer nicht. Sie meinte mal es ist öfter passiert, dass sie zu zweit mit Essen für 10 Leute dagesessen sind und andere Male waren plötzlich 10 Leute im Haus (jeder irgendwelche Freunde eingeladen) und sie hat gar nichts gekocht, weil sie dachte wir wären nicht da.
    Solche Dinge würde ich mir an deiner Stelle vorher überlegen. Was stört dich daran, dass sie da ist. Was erwartest du dir von ihr und auch ihm?

    Fakt ist aber, dass dein Sohn ein junger Mann ist und eine Freundin hat mit der er gerne Zeit verbringt. Ich hoffe nicht, dass dich diese Tatsache stört bzw. ich würde versuchen nicht darüber zu urteilen, wie sie als Mensch ist. Es klingt ein bissl, als würdest du sie einfach nicht mögen. Und dass würde ich tunlichst meiden zu zeigen, denn dein Sohn mag sie und es ist seine Freundin nicht deine.
    Das sie soviel im Zimmer sitzt liegt ev dran, dass sie deinen Sohn gerne sieht, sich aber nicht gerne gesehen fühlt und ihr unwohl ist. (und die beiden einfach auch im rumsitz und nichtstu Alter sind) Vl unternehmt ihr alle mal was gemeinsam so zum Kennenlernen. Eis essen gehen oder gemeinsam mal ins Bad? Oder: Wenn man sich an einen Tisch setzt und sagt "hey, du bist ja so oft da. Magst uns sagen, wann du die nächste Woche da bist, damit wir dich beim Kochen mit einrechnen können, damit du mitessen kannst " Und dann vorm Essen sagt "helft ihr mir bitte beim Aufdecken" Hat sich die Sache ev von selbst gelöst.
    Lisi87riczCornibabyfive79
  • @KKz
    Es war nicht immer so. Sie ist immer Rausgekommen und mit uns gegessen und danach gleich ins zimmer. SeiteMein mann gesagt hat das es ihm zuviel ist das ständig eine fremde Person bei uns und wir immer auf wc/Toilette warten müssen bis dran sind hat es aufeinmal nicht mehr gepasst. Sie hat einfach blockiert und wollte nix mehr mit uns Zutun haben. Sicher ist es ihr unangenehm, aber sie tut ja auch nix das es sich was ändert. Wir haben sie gern und das weiss sie und unser Sohn auch. Aber wen sie sich unwohl fühlt und nicht willkommen muss sie was sagen oder mit uns reden. Sie bringt ja kaum ein hallo raus wen sie da ist. Es tut mir leid aber verstehen kann ich das nicht. Unsere Sohn will nicht das sie was im Haushalt macht weill er der Meinung ist das er bei ihr auch nix machen muss. Unterschied ist nur bei ihr das sie alleine mit ihrer Mutter lebt und eine putzdame haben.
  • @Pega
    Er hat ja immer im Haushalt mitgeholfen. Seit einem Jahr genau tut er nix mehr. Davor hat er immer mitgeholfen vorallem wen ich ihn für seine Geschwister gebraucht habe. Seiten er mt dem Mädel zusammen ist will er kaum was. Deswegen verstehe ich nix mehr. Ich gab ihn öfters drauf angesprochen seine Meinung ist er will halt Zeit mit seiner Freundin verbringen. Verstehe ich auch aber nix tun ist auch nicht normal.
  • Also ich versteh schon warum sich die Freundin deines Sohnes sozusagen im Zimmer einsperrt. Sie ist ja klar nicht erwünscht, oder?
    Das kann leider alles nach hinten losgehen... Bei mir und meinem Ex war das damals auch so. Die Folge war, dass er dann nur mehr bei mir war (da waren wir erwünscht) und er monatelang nicht mehr mit seinen Eltern gesprochen hat. Das solltet ihr unbedingt klären!

    Und bezüglich Arbeiten - wenn dein Sohn wie du sagst ausgezeichnete Leistungen im Studium erbringt, dann braucht er sich meiner Meinung nach keinen Job suchen. Mit Nebenjob studiert man dann einfach länger oder die Leistungen leiden darunter. Ich mein das nicht böse, aber ich bin der Meinung es ist die Aufgabe der Eltern den Kindern die best mögliche Bildung zu finanzieren. Und wenn es sich finanziell bei den Eltern nicht ausgeht gibt es immerhin die Studienbeihilfe. Und mit Studienbeihilfe und Kindergeld kann man dann als Student schon ganz okay leben...
    Julie79susericzwölfinStieglitz
  • Aja, und wegen dem ewig schlafen - ich hab als Studentin auch immer bis 11, 12 geschlafen. Aber nur weil ich davor fast täglich bis 3 Uhr morgens gelernt hab ;)
  • @Vaju
    Ich habe echt nichts gegen das Mädel. Im.Gegensatz zu meinem Mann( leider ). Er kommt aus eine anderer Kultur und es ist wahnsinnig schwer für ihn das zu akzeptieren. Deswegen hat er auch gesagt das er nicht will das sie mehr wie 3 Tage in der woche hier ist. Verstehe Bitte das man einen anderen Menschen nicht ändern kann auch wenn das eigener mann ist. Seine Meinung wird sich nie ändern was diese Übernachtungen betrifft..und das gilt nicht nur für unsren ältesten sohn sondern auch für die anderen zwei Kinder. .

  • micky schrieb: »

    @KKz
    Es war nicht immer so. Sie ist immer Rausgekommen und mit uns gegessen und danach gleich ins zimmer. SeiteMein mann gesagt hat das es ihm zuviel ist das ständig eine fremde Person bei uns und wir immer auf wc/Toilette warten müssen bis dran sind hat es aufeinmal nicht mehr gepasst. Sie hat einfach blockiert und wollte nix mehr mit uns Zutun haben. Sicher ist es ihr unangenehm, aber sie tut ja auch nix das es sich was ändert. Wir haben sie gern und das weiss sie und unser Sohn auch. Aber wen sie sich unwohl fühlt und nicht willkommen muss sie was sagen oder mit uns reden. Sie bringt ja kaum ein hallo raus wen sie da ist. Es tut mir leid aber verstehen kann ich das nicht. Unsere Sohn will nicht das sie was im Haushalt macht weill er der Meinung ist das er bei ihr auch nix machen muss. Unterschied ist nur bei ihr das sie alleine mit ihrer Mutter lebt und eine putzdame haben.

    @micky diese Aussagen- ständig eine FREMDE Person bei euch und dass ihr IMMER warten müsst bis ihr aufs WC könnt- hören sich für mich nicht so an, als würdet ihr die Freundin eures Sohnes wirklich gern haben. Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie sich einfach nicht willkommen fühlt und entweder irgendwann die Beziehung beendet oder Euer Sohn mitsamt Freundin auszieht ( und dann eher nicht im Guten)

    Bei meinem Sohn war es auch so, dass sie die Zeit/ Nächte abwechselnd bei seiner Freundin und bei uns verbracht haben- war nie ein Problem. Ich habe auch nicht erwartet, dass sie etwas im Haushalt macht ( Trotz Baby, TZ Job und “Alleinerziehend“ ) dafür haben die beiden auch nicht erwartet, dass sie bedient werden. Wenn sie Sonntag zur Mittagszeit da waren habe ich vorher gefragt, obs mitessen wollen (Frisch verliebte wollen oft einfach die Zeit zusammen genießen und hatten keine Zeit zum Essen) wenn ja, rief ich sie zum Essen und nachher verschwanden sie wieder im Zimmer- ob ich jetzt 1 Gedeck mehr aufdecke und wegräume- macht meiner Meinung nichts aus. Mir war wichtiger, dass er die schöne Zeit der 1. Verliebtheit genießen konnte- da ja beide genug leisten mussten während der Woche in der Arbeit und dass eine Zeit ist, die nicht zurück kommt.

    Für mich kommt es eher so rüber, als wärt ihr “sauer“ auf euren Sohn, weil er sein Leben genießt, “nichts“ tut und ihr für ihn arbeitet. Dass an der Freundin auszulassen, finde ich jedoch den falschen Weg.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass ihr eine gute Lösung findet!
    riczdunkelbunt
  • susesuse

    981

    bearbeitet 3. 07. 2018, 13:02
    Wenn ich so von den Eltern meines Mannes behandelt werde und sie mich spüren lassen dass ich unerwünscht bin komm ich auch nicht aus dem Zimmer raus..

    Ich fühlte mich bei den Eltern beider Männer zu denen ich jemals eine Beziehung hatte bzw bei den jetzigen Schwiegereltern immer sehr wohl. Niemand gab mir das Gefühl fremd zu sein oder das Bad/WC..von ihnen zu blockieren.. finde das sehr traurig.

    Und zwecks zuhause helfen und arbeiten.. ein guter Student zu sein ist ein Vollzeitjob.. da muss man meines Erachtens nicht arbeiten bzw. großartig den halben Haushalt schmeißen..

    Wenn ihr da nicht aufpasst ist der Sohnemann früher oder später weg fürchte ich :(


    Die Regel mit 3 mal pro Woche würd ich bei 16/17/18 jährigen okay und auch super angemessen finden.. bei nem 20 jährigen allerdings sehr fragwürdig.. wenn man Kinder hat muss man auch damit rechnen dass früher oder später Schwiegerkinder im Haus eintrudeln.. finde das Verhalten deinem Mannes da absolut nicht okay.
    isabella79
  • @micky ok, das ist dann auch blöd, wenn das dein mann so sieht. Aber ich bin trotzdem der Meinung, dass ihr ihn so mehr oder weniger vertreiben werdet (und nicht nur seine Freundin)
    wenn dein mann das erkennen kann, ist er ev bereit seine Meinung dahingehen doch zu ändern. für sich und für die Beziehung zu seinem sohn
  • Danke euch meine lieben für eure Meinungen.
    Ich denke mir jeder vin uns hat eine andere Einsicht von Erziehung und das ist gut so. Ich bin selbst mir 19 Jahren ausgezogen und habe kein Problem wenn u der Sohn sich äußern wurde mir seinrer Freundin zusammen zu ziehen. Wir werden ihn weiterhin unterstützen. Wir verbieten ihn nicht das er seine freund in jeden Tag sieht, sondern mein mann will ncht das sie ständig hier ist. Er kann auch mal zu ihr gehen. Tut er aber nicht aus irgendeinen Grund.
    Danke euch
  • @isabella79
    Sie kennen sich schon über 5 Jahre und sind seit einem Jahr zusammen. Wie lange ist man frisch verliebt? ? Ich erwarte nicht von ihr das sie babysiter spielt oder meine Wäsche wäscht. Aber nach dem.essen kann sie zumindest ihren Teller aufräumen. Ich sage auch nichts wenn sie mein Shampoo, duschGel, Handtücher nützt. Es tut mir leid das du denkst das wir sie nicht haben wollen oder nicht mögen.
  • @micky aber wenn er sie schon 5 Jahre kennt und sie 1 Jahr zusammen sind, ist sie doch keine Fremde mehr?! Und die Aussage mit dem WC blockieren lässt auch darauf schließen dass ihr sie nicht unbedingt mögt. Klingt so an den Haaren herbeigezogen. Ist doch schlussendlich egal, ob eines meiner Kinder oder deren Freundin das WC "blockiert"?

    Vielleicht kannst du ja mal mit deinem Sohn unter 4 Augen reden. Ihm deine Sicht und die deines Mannes neutral erklären und ihn fragen, warum er sich in letzter Zeit so verändert hat. Und ihm auch (freundlich) klar machen, wie ihr euch das Zusammenleben mit ihm und der Freundin vorstellt. Was sie "leisten" muss dass es für euch alle passt.
    isabella79

  • micky schrieb: »

    Hallo meine Damen
    Jeden Tag bis 15 uhr schlafen nix tun und mir warten bis das essen fertig ist,essen fragen ob sie das Auto kriegen können und weg sind sie.

    Was ist jetzt das eigentliche Problem? Wenn sie jeden Tag bis 15 Uhr schlafen kriegst ja nicht viel von ihnen mit, oder? Essen nimmt sie sich ja jetzt scheinbar selber mit und kommt kaum aus dem Zimmer raus? Und dann sind sie eh mit dem Auto weg und nicht da?
    Kann es sein, dass es euch stört, dass euer Sohn keine Zeit mehr für euch hat und nicht mehr am Familienleben teilnimmt?

    Bei uns sind eigentlich immer alle Freunde sehr lieb aufgenommen worden. Klar kann es mal viel werden wenn sie länger (Tage, Woche, eine Freundin hat auch mal einige Zeit bei uns gewohnt) geblieben sind. Aber da muss man dann halt die Spielregeln gemeinsam klären und gut ist.
    isabella79dunkelbunt
  • @ricz
    Ich gab ihn schon gefragt und wir reden mit ihm ganz normal. Seine Antwort ist 7 Tage in der woche zusammen.
  • @schnoggele
    Nein es stört uns nicht. Er ist durch das Studium auch nicht viel Zuhause. Er hat jetzt bis Oktober zezt bis das nächste Studium Jahr beginnt. Und nein es hilft nich zu reden weill er nur seine Meinung hat und gut ist. Mein Mann ist ein Dickkopf er ist ein Dickkopf und es funktioniert hakt nicht. Er hat seinem Vater vorgeschlagen das er vorher ankündigt wen seine Freundin für paar tage kommt. Das hat 2 Wochen funktioniert und dann alles wieder von vorne. Sie kommt wann sie will und geht wann sie will.
  • Ich find's toll, dass ihr den Jungen unterstützt und er sich somit voll auf sein Studium konzentrieren kann @micky. Das ist Gold wert. Ich find's auch schön, dass er sein Mädl bei Euch haben kann und finde übrigens nicht, dass sie im Haushalt mithelfen müsste - allerdings sollte meinem Empfinden nach euer Sohn dafür Sorgen, die Mehrarbeit, die durch sie anfällt zu kompensieren. Und wenn's nur das Wegräumen des leeren Tellers ist.
    Allerdings verstehe ich euren Unmut wegen der jungen Dame. Ist man bei jemandem Gast, sollte man sich etwas höflicher verhalten. Ohne Muh und Mäh einfach im Zimmer verschwinden IST unhöflich. Zumindest ein "Hallo" zwischendurch sollte ihr doch möglich sein. Grad weil es sich um ihre potentiellen Schwiegereltern handelt. Bin ich wo zu Gast, bemühe ich mich, entgegenkommend zu sein und zu helfen bzw. die Hilfe zumindest anzubieten - oder auch z'samzwicken, bis ich weiß, dass ich meinen Gastgeber nicht beim Timing seines Klogangs einschränke. Ich mein das vollkommen ernst. Mir wär's an der Stelle des Mädchens echt peinlich.
    Was Deinen Sohn angeht - ich denke, wir waren in dem Alter (fast) alle so. Da hilft nur reden. Aber wie Du schon geschrieben hast, ist die Gefahr sehr groß, dass er es in seiner Verliebtheit falsch versteht. Echt verzwickt.
    Stefanie868
  • @daarma Danke!
    Ich bin echt in einer blöden Situation. Bitte es soll keiner falsch verstehen das sie hier nicht willkommen ist. Das ist sie wirklich. Wenn es nach mir geht wurde könnte sie hier auch jeden Tag sein. Ich will mich aber nicht wegen ihr mit meinem Mann streiten. Er hat andere Ansichten von Erziehung was das betrifft und ich kann das nicht ändern. Ich hab mir angst das unser Sohn das alles falsch versteht. Er ist wahnsinnig schlau aber glaube schon das es ihm an Erfahrung mangelt was das betrifft. Danke daarma für deine Worte.
  • Also ich finde es ehrlich gesagt nicht normal, dass sich jemand wo „einnistet“ und dann weder im Haushalt hilft, noch grüßt bzw dich bedankt oder dergleichen! Vor allem wenns noch dazu gratis is! Und dein Sohn is schließlich bereits 20 und ned grad in der Pubertät, wo man einem Kind /jugendlichen noch sagen muss, was es zu tun hat! Finde auch so aussagen wie „soll ned nebenher arbeiten gehen müssen, wenn er eh so ein guter Student is“ - also Leute echt jetzt?! Der kleine Mann is erwachsen und kann ruhig an samstagsjob annehmen!

    Und ich kann auch verstehen, dass man eine Außenstehende, nicht grüßende, sich null hilfsbereite „fremde“ ned jeden Tag daheim haben will! Es schränkt nämlich sehrwohl in der Privatsphäre ein! Alleine schon, wenn man das Bad verlässt, sich immer anziehen müssen. Oder blöd gesagt einfach mal zu furzen wo man will......

    Die beiden könnten sich ja abwechseln, beim beieinander schlafen! Ich würd des so nicht zulassen und da ganz klar darauf bestehen, erstens dass im Haushalt zu helfen is, dass zweites zu grüßen is (ich mein wo kommen wir denn da hin) und drittens es sicher kein Beinbruch is, sich einen Job zu suchen!

    Ich habe während meiner Schulzeit auch gejobbt und es hat sich ned auf die Noten ausgewirkt! Und bei uns hatte auch jeder seinen Beitrag im Haushalt zu leisten. Ganz zu schweigen, wenn ich jemanden ständig mit nach Hause genommen hätte, der sich nicht zu benehmen weiß!
    wölfinbabyfive79Stefanie868
  • @beeegeee vielen Dank. Sprichst mir aus der selle, aber Meinungen sind halt unterschiedliCh und das ist gut so. Sie ist hier herzlich willkommen aber nicht als Dauer Gast.
  • Ich hab mich mit den Eltern von meinem Freund immer gut verstanden, hab mich auch immer willkommen gefühlt und sie haben mich ständig eingeladen. Ich habe nie bei meinem Freund übernachtet, ich finds nicht schlimm, wenn andere das machen und sie haben mir ständig gesagt ich solle doch über Nacht bleiben und mein Freund hat das auch nicht verstanden, wieso ich nicht über Nacht bleibe, aber ich bin öfters bis 4-5 in der Früh bei ihm gewesen und mich hat es nicht gestört, dass ich Heim fahre, schlafe und wir uns am nächsten Tag wieder sehen. Ich hab mich zwar sehr wohl gefühlt bei ihm und seinen Eltern, aber ich wollte nie wen in seinen eigenen vier Wänden stören. Mir wars schon unangenehm, wenn ich Freitag, Samstag und Sonntag dort war, also mehrere Tage hintereinander. Aber jedes mal, wenn ich ihr Haus betreten habe, hab ich mich mit ihnen zu erst begrüßt und meistens hab ich mich noch mit ihnen unterhalten von wegen wie gehts euch was gibts neues usw, manchmal haben wir dann eine Minute geredet, aber manchmal sind wir dann alle im Wohnzimmer gesessen und haben stundenlang geredet.
    Außerdem jedes mal, wenn ich dort gegessen habe, hab ich beim Abwasch mitgeholfen, hinter mir weggeräumt und mich für das Essen/Trinken usw bedankt.

    Vielleicht ist das für manche übertrieben, aber mir war es einfach unangenehm irgendwo anders zu schlafen, wenn ich ein eigenes Zuhause habe.
    Meine Schwiegereltern haben in Kroatien am Meer ein Haus und wir bauen unseres gerade, also haben wir letzten Sommer und diesen Sommer werden wir wieder bei denen im Haus im Obergeschoß in einem eigenen Apartment verbringen. Trotzdem hab ich unten bei ihnen beim Wäsche aufhängen, Essen kochen, Abwaschen usw mitgeholfen, ist einfach Erziehungssache glaub ich.
    Meine Schwester ist mit ihrem Mann vor der Heirat 4 Jahre zusammen gewesen und hat genauso das erste mal bei ihm übernachtet, als er eine eigene Wohnung hatte. Unsere Eltern haben uns nie verboten beim Freund zu übernachten oder dass unsere Freunde zu uns kommen, aber wenn meine Mama gemerkt hat ich komm nur mehr zum Schlafen heim hat sie mir schon gesagt mein Freund soll doch bitte wieder mal zu uns kommen und wir sollen bei mir mal paar Tage sein, damit seine Eltern ihre Ruhe haben.

    Ich verstehe das vollkommen, dass dich das stört, dass sie ständig da ist. Wir haben zB öfters Familienausflüge gemacht, wo mein und der Freund von meiner Schwester dabei waren, da lernt man sich auch besser kennen und gleichzeitig verbringt man mehr Zeit mit seiner Familie. Diese Ausflüge haben wir eigentlich mehr genossen, als die Zeit, wo wir alleine waren. Vielleicht fragst deinen Sohn mal ob sie Lust auf sowas hätten?
    Mein Sohn ist zwar erst 6 Monate alt, aber eines Tages, wenn er seine Freundin mit nachhause nimmt, werde ich mich bemühen ein gutes Verhältnis mit ihr zu haben, aber, wenn sie gar kein Interesse an mir zeigt und bei mir ins Haus rein und raus geht wies ihr passt ohne mich zu grüßen, dann würd ich meinen Sohn auf jeden Fall drauf anreden und ihn bitten mit ihr zu sprechen, weil mir ist das sehr wichtig, dass man das nicht als selbstverständlich sieht, dass man bei wem quasi wohnt und dann nicht mal den Besitzer grüßen kann. Das würd ich nicht einsehen, ein bisschen Erziehung sollte man schon haben. Wenn mir die Freundin meines Sohnes keine Last ist, kann sie gerne so lange bleiben wie sie möchte, aber damit sie mir nicht zur Last wird, darum muss sie sich kümmern. Mit Last mein ich jetzt nicht, wenn sie mir nicht beim Abwasch hilft, aber wenn sie zu einem zusätzlichen Kind für mich wird, dann wirds mal Zeit sich höflich zu benehmen und beim Haushalt mitzuhelfen oder sie kann Heim gehen.
    Hätte sich mein Freund so verhalten wäre er längst nicht mehr mein Freund, er soll meine Eltern respektieren und wenn er mal bei uns geschlafen hat und sich dann nicht mal verabschieden hätte können, dann hätte ich ihm gesagt, dass sich das nicht gehört, ihm soll ja auch wichtig sein, was meine Eltern über ihn denken.
    babyfive79
  • @gelaaa so schön hast du das geschrieben.
    Sie ist mir auf keinen Fall last. Wir bemühen uns das sie such wohl fühlt aber wenn sie kein Interesse zeigt ist das nicht so einfach. Sie braucht nicht putzen, aufräumen usw das verlangt ja keiner. Das einzige was wir nicht wollen das die ständig hier ist. Jeden Tag ist echt viel und man ist wirklich nicht jeden tag Hut gelaunt. Ich will.nicht das sie mitbekommt wenn ich und mein Mann einen Streit oder auseinandersetzung haben wenn es um die kInder geht oder was auch mir. Und das hat halt nicht gepasst für sie als wur gesagt haben das wur auch mal als Familie alleine sein wollen.
  • Naja wie versucht ihr denn jetzt das ganze zu lösen?

    Ich finde den Satz auch nicht ganz schön das ihr als Familie mal alleine sein wollt...ich denke da fühlt man sich als Freundin (und wer weiß vielleicht zukünftige Schwiegertochter) doch recht als Außenseiterin.
    Das hätte ich vermutlich anders formuliert!
    Und ich muss ganz ehrlich sagen, ich verstehe schon das man als junges Paar gerne jede freie Minute miteinander verbringen möchte, das sie nicht grüßt und gewisse grundlegende Erziehungssachen nicht kann oder will finde ich auch nicht inordnung.

    Hat es denn einen Grund warum sie nie bei ihren Eltern sind? Passt das Verhältnis zu ihren Eltern vielleicht nicht oder will sie dort einfach nicht sein?

    Das du mit deinem Mann wegen ihr streitest ist natürlich nicht besonders vorteilhaft, denn ich denke schon das man dann seinen Ärger (wenn auch absolut unbewusst) auf sie überträgt oder sie das auch in gewisser Weise spüren lässt.

    So wie sich die Situation anhört, noch dazu mit den ganzen Streiterein und dann den "Verboten" die dein Mann aufstellt, denke ich nicht das das eine Zukunft hat.

    Meine Angst als Mutter wäre einfach das ich meinen Sohn damit vergraule und er aus wut ausszieht. (Hatten so einen Fall in der Familie, wo die Freundin an allem Schuld war und dem Sohn es dann gerreicht hat und er gegangen ist, das ist jetzt knappe 10 Jahre her und die Eltern hatten seit dem keinen Kontakt mehr zu ihrem Sohn)
    riczsuseisabella79
  • kathi0816kathi0816 Symbol

    6,003

    bearbeitet 4. 07. 2018, 06:57
    Hmm... Ich selber kann nur aus Sicht von der Schwiegertochter schreiben,... Selber sind meine Kinder ja noch klein! :)
    Ich kann dich zwar einerseits verstehen, das sie halt nur die freundin deines Sohnes ist. Andererseits sehe ich es aus der Sicht von mir damals...

    1 freund, ich war 14-er um einiges älter als ich... Wir waren 3 jahre ein paar! Bei ihnen war ich immer nur Gast, anfangs war das für mich natürlich völlig ok, wir haben nicht so oft bei ihm übernachtet eher bei mir, er ist nach drei Monaten bei mir zuhause eingezogen in unsere gemeinsame Wohnung im Haus meines Vaters, nach ca einem Jahr Beziehung, habe ich mir mal selber ein Glas mit Wasser geholt, wir haben uns ja prinzipiell gut verstanden, und ich hab es mir selbst geholt, einfach weil ich höflich sein wollte und mich nicht ständig, bedienen lassen wollte und es mir unangenehm war das mir jeder alles zu getragen hat - jap, mehr hab ich nicht gebraucht, darauf folgte ein langes Gespräch - kurz darauf - das ich zwar ein gern gesehener Gast bin aber nicht mehr, und ich nicht irgendwas selber nehmen soll, und es ihr Haus, ihre Küche ist, und ich jederzeit gerne was haben darf aber sie nicht wollen das ich mich quasi selbst bediene.... Ich bin aus allen Wolken gefallen, für mich war es eigentlich unhöflich mich bedienen zu lassen, für sie war es ein Eingriff in ihre Privatsphäre, damals hat mich das sehr gekränkt, warum? Weil ich uns als eine Familie gesehen habe, und nicht nur das sie die Eltern meines Freundes sind... Meine Partner und auch die Partner meiner Schwestern waren immer nach kennenzulern Phase als Familienmitglieder aufgenommen, und auch so behandelt...für mich war es wie ein Schlag ins Gesicht das sie mich nur als die freundin ihres Sohnes gesehen haben... Und ich war sehr traurig darüber... Ab da war ich sicher um einiges distanzierter als davor, kam mir unerwünscht vor in gewisser weise... Und ich mochte sie und sie mochten mich... Das war nicht das Problem, aber das war einfach für mich ne starke zurück Weisung die mich gekränkt hat, vil geht es deiner 'Schwiegertochter' auch so?

    Jetzt fehlt der halbe Text :'( und ich muss mich um die Kids kümmern, vil komm ich heute noch mal zum schreiben!
    suseisabella79babyfive79Stieglitz
  • Hmm, ich probiere nochmal zu schreiben...

    2ter fixer freund, 3, 5 jahre beziehung. Zuerst bei mir gewohnt - er war auswärts arbeiten und nur wochenends zuhause, dann nicht mehr und er wollte in seinem Elternhaus wohnen. Ok, nur vater keine mama, dort war ne Stimmung, schrecklich, von Familie keine Spur... Jedenfalls hatte ich nach einem Jahr weder einen Kasten für mein Gewand noch sonst was, nur ein Zimmer für uns, ich soll mit helfen und kochen, das wurde auch nicht mir gesagt sondern im suf mal zu meinem ex gesagt, generell wurde wenig bis nix geredet, ich hab mein essen Waschpulver usw selbst besorgt, es hat nie gepasst, ich fühlte mich nie willkommen oder zuhause obwohl ich bezweifle das sich jemals dort wer zuhause fühlen kann, das hatte im Prinzip wenig bis nix mit mir als Person zu tun... Trotzdem war das zusätzlich belastend für die Beziehung... Und sicherlich auch einer von vielen trennungsgründen, er wollte den oberen Stock ausbauen und ich hätte dort nicht mein Leben verbringen können, no way...

    3ter Freund, jetzt Mann, mittlerweile 8 Jahre ein paar... Wir haben uns in der Firma kennen gelernt und nach 2 Jahren - beide zugleich Single, ein Treffen ausgemacht bzw das ich mit seinen Freunden mit fortgehe und dann bei ihm übernachte, geplant war es nicht aber wir sind nie wieder auseinander gegangen... Ich war vom ersten Tag an willkommen und erwünscht und wurde in die Familie aufgenommen, nach der ersten Woche meinte seine Mama das ich doch meine Wäsche einfach bei der normalen dazu tun soll, sie macht das schon mit, ich brauch nix extra herum tun - war für mich neu und eigentlich unangenehm, war es gewohnt seit 7 Jahren für mich selbst zu sorgen aber es hat mir gezeigt das ich dazu gehöre... Nach 2 Wochen zeigte mir sie einen Teil vom Kasten den sie für mich frei geräumt hatte, damit meine Kleidung einen Platz hat, und hat meinem Mann gesagt er soll mir doch ein paar laden oder so frei machen damit ich platz für meine dinge habe, genauso im Bad usw... Ich hatte nicht nur Platz in ihrem Haus bekommen sondern in ihrer Familie!
    Ich war nicht nur die Freundin von ihrem Sohn, sondern ein Teil der Familie, die potentielle Schwiegertochter, und vil Mutter ihrer enkel - von denen sie jetzt zwei bekommen hat =)) und ich hab mit der Zeit dann auch mitgeholfen, aber mich zuerst nicht getraut. Nicht gewusst was für meine Schwieger Familie ok ist oder erwünscht ist... Aber mit der Zeit hat sich das einfach ergeben das Miteinander und das ich wusste was gewünscht oder eben nicht gewünscht ist... Weil ich auch dazu gehört habe und mit mir alles genauso besprochen wurde wie mit meinem Mann, vil sogar ein ticken netter ;)
    Jaaaa sie nervt mich oft und ich sie sicher auch, aber im großen und ganzen haben wir uns lieb und halten zusammen, wie das in einer Familie sein sollte, und sicher bin ich mit meinem Mann verheiratet weil wir uns einfach lieben und gut verstehen und auch beste Freunde sind, und wirklich gerne auch über die ganzen Jahre jede Zeit miteinander gerne verbringen, aber sicher auch weil wir uns auch in den jeweils anderen Familien nicht als Gast sondern ein Teil vom ganzen sehen können und dürfen... Und das macht schon auch in der Beziehung einen großen Unterschied...

    Vielleicht solltet ihr bedenken wie euer Handeln auch bei ihr ankommt und wie sie sich vil dabei fühlt nur der Gast, nur die Freundin des Sohnes zu sein die halt zu Besuch kommen darf... Wer weiß wie das bei ihnen zuhause gehandhabt wird, oder was sie schon erlebt hat und deswegen vil unsicher ist?!Oder so handelt wie sie eben handelt... Vil findet ihr doch noch ne Lösung um ihr bzw den beiden eure Hand in gegen zu strecken und zu zeigen das sie nicht nur geduldet ist, das sie auch wirklich gerne da sein kann, vil kann man auch gemeinsam dann Lösungen finden wie auch sie sich als Familien Mitglied Eingliederung kann, und mit hilft? Nur ne Idee, ich denke halt es gibt immer zwei Seiten und wie weiß wie sie die Situationen beschreiben würde, wie sie sich dabei fühlt?
    Nur so als Anregung aus Sicht einer Schwiegertochter ;)
    riczisabella79AureliasMumKKzbabyfive79StieglitzKaffeelöffel
  • @kathi0816 eine sehr schöne Geschichte, also die letzte ;) genauso war es bei mir und meinem Mann auch, in beiden Familien. Wir sind zusammen seit wir 14 sind, kenne es also zum Glück nicht anders.
    Dass man sich nicht mal selbst ein Glas Wasser nehmen "darf", ist schon sehr traurig.
    Auch wenn die Besuchszeit auf gewisse Tage beschränkt wird, obwohl man eigentlich "eh willkommen" ist - das ist für mich irgendwie ein Widerspruch.
    kathi0816isabella79AureliasMumbabyfive79
  • Ja das mit dem Glas war irgendwie der Hammer. Natürlich war ich auch einfach Blut jung und das erste Mal in einer anderen Familie mehr involviert als nur ne Freundin /Bekannte der Kinder, und es war sicherlich nicht böse gemeint und auch nur eine Reaktion daraus was sie schon alles erlebt hatten - aber das kann ich erst jetzt sehen... In der Situation damals war ich tief traurig, enttäuscht und verletzt... Vorallem vor den Kopf gestoßen, bei uns zuhause und bei meinem Großeltern, war so etwas eher ne Geste der Freundlichkeit, das man den anderen jetzt nicht extra auf Scheucht nur weil man was will, und sich sozusagen bedienen lässt wie die Prinzessin auf der Erbse! :)

    Und ja die dritte fixe Beziehung ist eine wunderschöne liebesgeschichte die ich erleben darf! Und auch wenn es jetzt natürlich nicht immer nur rosa mit Herzerl ist, bin ich trotzdem glücklich und verbringe gerne die Zeit mit meinem Mann und meiner Familie! Das hat sich über die ganzen Jahre nicht verändert! :)
    riczbabyfive79
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland