Hey, viele Themen und Gruppen befinden sich im privaten Bereich.
Für den Zugang zur gesamten Community, registrier dich bei uns.

Krankenstand bis zum Mutterschutz

Hallo ihr Lieben,
Ich habe mal eine Frage ich bin seit 26.2 im Krankenstand und gehe am 5.6 in Mutterschutz.
Hat das Auswirkungen aufs Wochengeld oder wie läuft das ab?
Wird mein Urlaub ausbezahlt oder wird der aufgespart ?
Liebe Grüße

Kommentare

  • Hallo, Auswirkungen auf das Wochengeld hat der Krankenstand nicht. Ich war selbst lange zu Hause (aufgrund extremer Übelkeit und täglichem Erbrechen) und habe normales Wochengeld erhalten (etwas mehr, als dein Gehalt).

    Bzgl. Urlaub kann ich dir nicht weiterhelfen, da meine Krankenstände nie durchgehend gingen und ich eben zwischenzeitlich wieder arbeiten war (auch wenns nur 1 Woche war). Ich war dann quasi arbeiten und ging vorm Mutterschutz in Urlaub (hatte noch viele Tage stehen). Bei uns in der Firma ists so üblich, dasa man vorm Mutterschutz alle Urlaubstage aufbrauchen sollte. Erkundige dich doch in der Personalabteilung, die können dir sicher weiterhelfen.
  • Es hat Auswirkungen, wenn man beabsichtigt das einkommenabhängige KBG zu nehmen.
    Carola9
  • @Goldstern7 wenn du so einen langen Krankenstand hast, kannst du kein Einkommensabhängiges Kindergeld mehr beziehen!
    Carola9
  • @Goldstern7 der Urlaub bleibt entweder bis nach der Karenz bestehen (die Zeit in der du im Mutterschutz bist baust du auch noch Urlaub auf) oder er wird dir ausbezahlt. Kannst du theoretisch mit dem AG vereinbaren.
  • Bist du durchgehend im Krankenstand? Wenn ja müsstest du doch jetzt auch schon weniger Bezahlt bekommen oder? Wie sich das auf den Mutterschutz auswirkt weiß ich nicht
  • Hallo, ich hol mal das Thema hervor und hab eine Frage... Rein praktisch habe ich mit meinem Arbeitgeber vereinbart, dass ich nun bis zum Mutterschutz in Urlaub geh. Nun war ich im Krankenstand, weil ich krank bin und eigentlich bin ich noch immer nicht ganz gesund.
    Sollte man dann seinen Urlaub stehen lassen und in Krankenstand gehen/bleiben. Wie wird denn das in der Praxis gemacht?
    Ich denk mir einerseits, warum soll ich Urlaub verprassen, wenn ich eigentlich krank bin. Andererseits, soll ich nun darauf herumreiten, Chef hat sicher keine Freude, wenn ich Krankenstand geh und den Urlaub nicht verbrauch... wo ich sowieso bis nach der Karenz nicht mehr komm...
  • mamimamamima Symbol

    961

    bearbeitet 6. Januar, 23:42
    oder nicht weiß, ob ich überhaupt nochmal zurückkehre.

    Und noch eine Frage, wenn ich nun Urlaub nicht aufbrauchen kann und zb erst nach 3 Jahren zurückkehre, verfällt dieser nun? Ich kann diesen nämlich nun so oder so nicht komplett konsumieren 😬.
  • @mamima nein der Urlaub verfällt nicht, er wird nur aliquot weniger wenn du Bsp. Jetzt 8h arbeiten gehst am Tag und danach nur noch 4h, ist auch ein urlaubstag nur noch 4h wert, ich hoffe du kennst dich bei meiner Erklärung aus, vl kannst du auch vereinbaren ihn dir auszuzahlen?
  • Auf jeden Fall ist es nicht optimal im Krankenstand zu bleiben, falls du vorhast das Eakbg zu nehmen. Denn das geht dann nämlich nicht!
  • @plainin ja, danke. versteh ich 😊. Dann werd ich es anstreben, dass ich den Urlaub gleich im Anschluss konsumiere nach meinen jetzigen Stunden 😊. Sonst verliere ich ein halbes Gehalt.

    @Morgana Bislang hab ich vor Weihnachten 4 Tage Krankenstand gehabt und den Rest Urlaub. Weißt du zufällig, wie lange man in Krankenstand sein darf ohne den Anspruch auf das einkommensabhängige zu verlieren? Und geht das nach Jahr oder Zeitraum (auch wenn ein Jahreswechsel ist).
  • @Morgana solange du das Geld während du in Krankenstand bist von deinem Arbeitgeber erhältst ist es kein Problem. Aber sobald du statt deinem Gehalt Krankengeld bekommst ist es schlecht.... Also nehme ich an 6 Wochen wären kein Problem? Aber ich kenn mich da leider auch nciht so aus. Vielleicht rufst du lieber bei der GKK an?
    mamima
  • @mamima also ich persönlich würde den Urlaub beziehen und nicht im Krankenstand bleiben. Liegt aber vermutlich daran, dass ich eine bin, die allen alles recht machen will. Und vor allem dann, wenn es nie Probleme in der Firma und mit dem Chef gab. Ich hab auch zb meinem AG bei 5+? Gleich gesagt, dass ich schwanger bin. Klar, einerseits um auf mich Rücksicht zu nehmen, aber anderseits, und der Punkt war mir sehr wichtig, dass er genug Zeit hat einen guten Ersatz für mich zu finden. Aber ich hatte auch noch nie irgendwelche Schwierigkeiten oder Auseinandersetzungen in Firmen mit Chefs. Weder jetzt noch in den Firmen davor.
    mamima
  • @Morgana danke, gut zu wissen - Ganze 6 Wochen krankschreiben lassen würde ich niemals aushalten 😅. ich habe es gerade von meiner Schwester erfragt wie das so funktioniert, die ist Lohnverrechnerin. Sie sagt auch besser Urlaub als Krankenstand. Manchmal wär die Antwort so nah.

    @Julia.
    Da meine Kollegen jeden Vorteil rausziehen und ich das gar nicht mag, denk ich mir dann manchmal, viell sollte ich auch mehr schauen. Hab mir von 3 Wochen Krankheit eh nur 4 Tage Krankenstand schreiben lassen, wovon ich 2 Tage trotzdem von zuhause gearbeitet habe 🙈 und war dann Urlaub, wo ich dann auch zwischenzeitlich Home Office gemacht habe 🙈. Meine Lohnverrechnerin vom Steuerbüro würde da sagen, nix da, mehr als 3 Tage krank ist Krankenstand😊. Da ich nun sowieso gar nicht allen Urlaub aufbrauchen kann, will ich der Firma keine zusätzlichen Kosten machen und auch nicht mehr in Krankenstand gehen.

    Danke, ja ich bin auch so und hab mit meinem Chef ein sehr gutes Verhältnis. Haben eh gerade telefoniert. Ich kann mich auf ihn verlassen, er auf mich und es gab noch nie ein böses Wort. Ich konnte es ihm zwar erst in der 12. Woche sagen, da ich davor keine ärztl Bestätigung bekam und er zu dieser Zeit kaum da war, aber das hat genau gepasst. Die Karenzvertretung haben wir gemeinsam ausgesucht, Einschulung lief super mit ihr, morgen gehen wir nochmal offene Fragen durch und dann darf ich loslassen 😊, meine letzten Nacharbeiten von einem Projekt hab ich am Wochenende erledigen können. Alles fertig und abgeschlossen 💫.
  • Also meine Letztinformation ist, dass wenn man im Jahr über 6 Wochen Krankenstand kommt, zahlt die Krankenkasse. Egal ob am Stück oder verteilt. Ging mir 2014 so.
    mamima
  • meld mich viermal kurz zu wort, weil mich das Thema auch beschäftigt hat - eKBG und vorher im Krankenstand.
    hab dann bei der AK angerufen. wenn man also länger als 6 Wochen im KS ist und dann Krankengeld bekommt wird das nicht miteinberechnet, es wird nur die Zeit mit seinem üblichen Gehalt genommen und damit das KBG berechnet. man bekommt also genauso viel eKBG wie ohne KS. und bei weniger als 6 Wochen KS ist es sowieso Wurscht.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Auf BabyForum.at kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Triff Mütter in den Bundesländern Wien Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Vorarlberg Steiermark Kärnten Tirol Burgenland