Tagesablauf berufstätiger Mütter!

bearbeitet 14. 04. 2015, 11:41 in Karenz & Rechtliches
Hallo, ihr Lieben! Mich würde mal interessieren wie euer Tagesablauf (unter der Woche) mit Job und Kindern so ist!

Bin derzeit mit meinem Tagesablauf mit Job und Kindern nicht so zufrieden! Er ist meiner Meinung nach zu Stressig für die Kinder und auch für mich. Vielleicht hat jemand einen Tipp wie ich meinen Tag besser einteilen kann!

Ich fang mal an:

06:00 Uhr aufstehen, Frühstücken, Kinder fertig machen und Jausen für Kinder, meinen Mann und mich machen
07:00 Uhr Bringe ich unsere Tochter in den Kindergarten (mein Mann bringt um 06:45 Uhr unseren Sohn in die Kindetkrippe, weil er um 7 Uhr beim Zug sein muss)
Bis 08:00 Uhr fahre ich in die Arbeit
Bis 14:30 Uhr arbeite ich (30 Std./Woche)
Bis ca. 16:00 Uhr brauche ich um beide Kinder zu holen.
Mein Mann kommt eine Stunde später nach Hause, bis dahin hab ich Zeit zum kochen bzw. meist ist es eher nur aufwärmen von TK-Klumpert. Danach hab ich noch bis um 19:00 Uhr "Zeit" für die Kinder bis sie ins Bett gehen (meist wird es aber eher 20:00 Uhr).
Den ganzen Haushalt und unsere Baustelle versuche ich so gut es geht zu machen wenn die Kinder schlafen. Und meist falle ich dann Todmüde so gegen 23:00 Uhr ins Bett bis der ganze Stress von vorne Beginnt!

Also alles in allem ein nicht so ein Toller Tagesablauf! Vor allem hätte ich gerne wieder mehr Zeit frisch und gesund zu kochen! (Ist ein gemeinsames Hobby von mir und meiner Tochter)

Würde mich über eure Erfahrungen und Verbesserungsvorschläge freuen!
«1

Kommentare

  • alex2013alex2013

    1,475

    bearbeitet 14. 04. 2015, 11:24
    Wie alt sind den Deine Kinder, bin zwar noch nicht Berufstätig aber ich sehe da kommt noch einiges auf mich zu!
  • @nina2403 ja das klingt schon stressig, muss aber sagen es ist bei mir (mit nur einem kind) nicht anders, glaub das geht auch nicht wenn man jeden tag arbeitet!
    das einzige - warum muss das essen um 17h fertig sein!? ist es tragisch wenn ihr erst um 17.30h zb essen würdet? dann hast bissl mehr zeit und kochen geht sich vielleicht aus :-)

    unser tagesablauf sieht so aus:
    aufstehen 5.30h - mein mann und ich frühstücken
    6.00h mein mann holt unseren sohn und ich mach daweil sein frühstück
    6.15h mann verlässt das haus, ich und sohn haben bis 7h zeit zum fertig werden (also fertig frühstücken, anziehen)
    um 8h sind wir bei oma (die passt derzeit auf sohn auf)
    um 8.30h bin ich im büro bis etwa 15h
    dann geh ich einkaufen und hole unsern sohn um ca 16h ab von oma
    17h sind wir zuhause, zeit zum kochen eine stunde (mann kommt im lauf dieser std heim und beschäftigt sohn)
    18h gibts abendessen
    19.30h geht sohn schlafen
    und wir dann so gegen 22h
    aufräumen, geschirr, wäsche und relaxen geht sich dank arbeitsteilung gut aus :-)
  • Ich möchte niemanden angreifen, aber jetzt z.B. an Claudsch1980 Beispiel

    Ihr seht euer Kind/Kinder ca. 5 Stunden am Tag und das sind keine 5 Stunden nur für euch, sondern da muss gegessen werden, gekocht, angezogen, ...

    Ist es das Wert?

    Ich für mich persönlich habe keine Kinder bekommen, um sie dann 5 Stunden am Tag zu sehen und ihnen überspitzt eigentlich nur Guten Morgen und Gute Nacht zu wünschen.
    daphne
  • ....schon mal dran gedacht, dass es vl Familien gibt, wo beide arbeiten müssen?!
    ich denk solche aussagen sind bei einer frage wie dieser unangebracht.

    Wir teilens uns in der früh anders auf, aber meiner ist selbstständig. Ich fang um 6 an zu arbeiten, bin um kurz nach 2 zu haus. Die eine stunde von kita ende (halbtags) bis ich da bin essen meiner oder meine eltern mit ihm eine suppe. Dann geh ich kochen bzw wärm auf (vorkochen und einfrieren wenn ich frei hab) meiner kommt dann meist nicht vor 8 heim spätestens halb 9/9 geht er schlafen. An tagen wo meine eltern frei haben mach ich meine Außendienste (10-18h), die ich mir dann wieder rausnehme, wenn mein mann mittags nicht kann.

    Ich denk unsere Teilung ist gut, hängt aber von unsren jobs ab, die sind super dafür ausgelegt.
    MorganaAmreiKleines_VögelchenmaxiZwergalsuse
  • @Trude2Punkt0 der 08150-Mensch muss arbeiten gehen, meist beide elternteile, da geht's nicht anders - wie müssen auch beide arbeiten - da werde ich Izzy dann auch nur Max 6 Stunden sehen, Rene sieht sie unter der Woche sowieso nur 1,5 aus täglich
    Kleines_Vögelchenlaromardb2011Morganasuse
  • Also ich bin auch nur 0815 Mensch aber da verzichte ich lieber auf Urlaub als das ich mein kind nur 5 Stunden am Tag sehe. Werde auch nur max 20h die woche arbeiten gehen wenn es dann soweit ist
  • Ich gehe noch nicht arbeiten, möchte es mir aber so einteilen das ich einen Tag (ausser sam und so sowiieso) auch noch zuhause bleib. Sprich zb nur von di-fr. Und max 25std. Denke aber eher an 20std.

    @Trude2Punkt0 ich denke wenn nur die Leute Kinderbekomen würden die auch ihr lebenlang vollzeitmama sein können dann gãbe es sehr wenig kinder.
    Mein LG hat auch einen sehr gut bezahlten Job, dennoch möchte(muss) ich arbeiten gehen da es sonst auch sehr knapp ist, denn wir wollen auch einen bisschen höheren standart leben kõnnen (noch tun wirs nicht wirklich :-) )
  • Ja natürlich gibt es Familien wo es 2 Einkommen braucht, aber und da nehme ich ein Beispiel aus meiner eigenen Familie kann man nicht auf das 2. Einkommen verzichten, wenn man einfach seinen Lebensstandart anders gestaltet?

    Meine Schwester hat einen Sohn, auf den sie 3 Jahre Bastelzeit warten musste. Dieser Knirps ist von 7 bis 17Uhr im Kindergarten und geht 19 Uhr wieder ins Bett.

    Ihr Mann verdient 2500 Netto und sie eben ihr kleines Gehalt dazu. Wohnung, Autokredit, Marken, Marken, Marken - egal ob bei Möbel, Lebensmittel oder Klamotten.

    Unsere Familie: Ca. 22oo Netto, 3 Kinder, von meiner Seite her kein Gehalt und wir kommen auch super über die Runden.

    Und da frag ich mich ganz ehrlich, wenn man sich Kinder wünscht, warum macht man nicht Abstriche in seiner Lebensführung für das Kind um bei ihm zu sein oder begrenzt seine Arbeitszeit auf die Kiga und Schulzeit des Kindes.
    daphneJanine
  • Ich bin voll bei @trude2punkt0

    Bin jetzt auch in karenz mein mann macht eine Ausbildung und wir kommen perfekt zurecht! Und wir haben alles was man braucht. Wenn ich nach der karenz 500€ verdiene passt das super wenn es weniger ist passts auch
  • claudsch1980claudsch1980

    10,137

    bearbeitet 14. 04. 2015, 12:04
    @trude2punkt0 glaub mir, wenn wir es uns aktuell leisten könnten würde ich meine std reduzieren
    und darum sollte es hier auch nicht gehen, sondern die frage von @nina2403 war ob man den tagesablauf anders gestalten kann

    @girlsone bei uns geht das geld nicht für urlaub drauf, dafür wäre mir meine zeit auch definitiv zu schade!

    es gibt halt auch Männer mit Vorgeschichte - das heißt meiner hat aus seinem früheren Leben viele Schulden und eine Tochter, für alles muss er zahlen und ist kein superreicher Verdiener sondern hat einen 0815 Job ... ohne 2. Gehalt geht es also nicht! wir leben also quasi von meinem Geld da von seinem nichts übrig bleibt.
    und ich bin dankbar dass wir eine Familie haben, obwohl es finanziell nicht immer das einfachste ist.
    in ein paar Jahren sind seine Schulden abbezahlt, dann sieht die Welt wieder anders aus, bis dahin heißt es durchhalten.
    also bitte nicht immer pauschal verurteilen für "die brauchen 3 autos und 4 urlaube im jahr" denn so ist das nicht!
    aber schlimm dass man sich wiedermal rechtfertigen muss und als rabeneltern hingestellt wird, danke für diese aufgeschlossene Gesellschaft hier!
    Kleines_Vögelchennapirailmcsuse
  • Muss sagen wir haben auch einen hochwertige Möbel und alles aber wir haben gelernt das geld alleine nicht alles ist!
  • Mich persönlich stresst es sehr, wenn am Ende des Geldes das Monat zu lange ist - daher ja, es ist mir wichtig auch meinen Teil zum Budget beizutragen. So kann ich meinem Kind alles ermöglichen. Und da rede ich nicht von Markenkleidung oder Unmengen Spielzeug, sondern von gesundem Essen (das leider teuer ist), bester medizinischer Versorgung (ja, wir haben eine 2-Klassen-Medizin) und bester Ausbildung. Die Zeit, die mein Mann und ich mit unserem Kind verbringen, versuchen wir intensiv zu nutzen. Und in der Zeit, die er bei der Tagesmutter verbringt, weiß ich ihn gut aufgehoben und sehe auch, wie viel er durch andete Einflüsse lernt.
    Unser Tagesablauf:
    7:00 aufstehen, frühstücken, fertigmachen
    7:45 Abfahrt
    8:30-13:30 arbeiten
    14:00 Sphn abholen
    20:00 geht er schlafen
    Haushalt im Anschluss
    suse
  • @claudsch1980
    Das tut es mir ehrlich leid, wenn du durch Vorgeschichte mit dazu verdienen musst.
    Hätte meiner z.B. schon vor mir Kinder gehabt und müsste Unterhalt zahlen, würde wahrscheinlich auch ich arbeiten müssen, aber diese Ausgangssituation meine ich an sich garnicht.
  • und übrigens betrachte ich das gemeinsame abendessen sowie auch anziehen, baden, ... als wertvolle zeit einer familie und nicht als "arbeit"

    Morganasatrurdb2011suse
  • @trude2punkt0 braucht dir nicht leid tun, sondern soll die augen öffnen dass nicht jede berufstätige mutter eine rabenmutter ist.
    sondern vielleicht diese entscheidung grad FÜR die familie trifft, denn sonst hätt ich gar kein kind ...
    rdb2011suse
  • @claudsch1980
    Ich habe mit keinem Wort gesagt, das eine berufstätige Mama eine Rabenmutter ist.

    Aber wegen deinem letzten Satz "Denn sonst hätt ich gar kein Kind"

    Sind wir wieder bei der Situation, wenn ich mir als Mama kein Kind leisten kann ohne dazu arbeiten zu müssen, dann bekomm ich keins.
  • Naja... Es kann ja auch mal "passieren", dass ein Kind unerwartet kommt... Und ja, da muss man dann abwiegen was wichtig und was nicht ist...

    Bei mir wars auch so... Erst super verdient und dann... Karenz Geld! Sicher waes schwer, aber es geht.
    Gibt hakt keinen lieferservice mehr, kein tägliches Essen gehen, alle Woche neue Klamotten oä...
    Man muss hakt Wissen was einem wichtiger ist...

    Tagesablauf bei uns:
    Kiga, Mittag heim Nachmittag unterwegs. Haushalt wird abends oder mittags gemacht.
  • Wow mit so vielen Kommentaren hab ich jetzt nicht gerechnet, super!

    @alex2013 meine Kinder sind 4 und 2 jahre alt! Ich habe bei beiden Kundern nach zwölf Monaten Karenz (aus finanziellen Gründen) wieder angefangen zu arbeiten.

    @trude2punkt0 ja dafür habe ich keine Kinder bekommen, deswegen möchte ich mir hier auch tipps holen wie ich es besser machen kann! Aber so wie rdb2011 schreibt, manche haben keine andere Wahl! Ich habe keine Eltern und meine Schwiegereltern sind beide Vollzeit berufstätig. Finanziell schaut es bei uns so aus, wir haben uns beide Mittellos, sprich ohne Ersparnissen oder geschenktem oder geerbten kennen gelernt. Ich musste die erste Zeit meinen Bruder finanziell unterstützen und mein Mann musste noch mit lehrlingsgehalt ein paar Schulden begleichen (konto überzogen, auto usw.)
    Naja und wenn man mit minus 0 anfängt im Leben und keinerlei finanzielle Unterstützung bekommt, ist der Start halt etwas holprig!
  • @girlsone Sorry, aber deine Aussage erinnert an ein kleines Naivchen. /:)
    Mein Mann arbeitet Vollzeit und ich 30Std./ Woche, verdienen zwar ganz okay, aber Förderungen oder so bekommen wir nicht, die Kinderbetreuung ist sau teuer und unseren letzten Urlaub hatten WIR noch NIE!
    Bitte verschließ nicht deine Augen vor der Realität!
    Chaoskeks90
  • claudsch1980claudsch1980

    10,137

    bearbeitet 14. 04. 2015, 12:23
    @trude2punkt0 interessante aussage!
    also ich hab lieber ein kind und geh halt arbeiten soviel ich muss damit wir über die runden kommen bevor ich gar kein kind hab und einfach so locker vor mich herlebe ...
    aber das entscheidet jeder für sich, und wir haben uns so entschieden!


    Morgana
  • Wir haben zb ein haus zum abzahlen, das ist Lebensqualität für mich und meine kids. Ich bin bundesbedienstete, meinen job aufzugeben wär irre (zumal ich das nicht möcht, weil das meine arbeit ist und ich sie gern mach) die zeit mit den kids ist mir heilig.
    Wir haben keine teuren Möbel etc. aber wir fahren Urlaub, selbstversorger (appartements), wir gehen kaum essen, kino oder "erwachsenendinge" - die unseren Standard hoch halten... 1x im jahr fahren wir en Wochenende weg, an unsrem Hochzeitstag, nach Slowenien in die therme, Selbstversorger im wohnwagen meiner großeltern. Mein mann hat einen sohn aus vorangegangener Beziehung. Wir haben 2 autos (dacia), weil eines er dauerhaft braucht und wir eher ländlich wohnen, da hast ohne 2. Auto mit einkaufen etc ein problem.... wir tragen alle keine markenklamotten, kaufen gern mal 2nd hand.
    und wenn ich hör geld allein ist nicht alles... stellts mir die haare auf...

    Und viele von den 24 - Stunden mamas bis die kinder 18? Sind mögen mich jetzt steinigen, aber ich arbeite gern und ich seh meine kinder nicht als arbeit. Ich brauch einen Ausgleich zu meinen kindern, denn die haben nix davon wenn ich zhaus bin und Amok lauf weil mir was fehlt. Das mag in erster linie egoistisch klingen, ists aber nicht. Zum einen bin ich vorbild zum andren bin ich ausgeglichen und unabhängig (denn was wenn ich eines tages allein dasteh?)
    mokeyZwergalnapiraimaxilmcKleines_Vögelchensuse
  • @rdb2011 danke >:D< ich könnts nicht besser sagen!
    und spätestens wer mal in pension gehen will sagt dann bestimmt nicht mehr "geld ist nicht alles" ;-)
  • 5.30 läutet der Wecker, ich steh auf
    6.00 aufstehen für die kleine
    6.30 wegfahren
    6.40 mäuschen in der kinderkrippe abliefern
    6.55 bin ich in der arbeit
    15.45 hab ich aus
    16.00 mäuschen abholen
    19.00 wird gekocht
    20.00-20.30 geht sie schlafen
    21.00-22.30 mach ich noch haushalt

    Für mich ist es nur in der früh stressig weil ich da den druck hab dass ich in die arbeit muss. Mein partner ist montag bis freitag garnicht daheim
  • ich stell mal die frage in die andere richtung: wie tut ihr dann in der pension, wenn ihr nur mindestpension kriegt, weil euch die arbeitsjahre fehlen? und wie lang bleiben die mamis daheim, die für ihre kinder daheim bleiben wollen? ...interessiert mich ehrlich und ist nicht böse gemeint.

    ich arbeite zwischen 25 und 30h in der woche, nono ist montags und freitags innerhalb der familie betreut (glücklicherweise), den rest kann ich von zuhause aus arbeiten. für uns passts so. ab oktober fangen wir mit der kiga-eingewöhnung an ;)
    Chaoskeks90Evakäfersuse
  • Also ich muss sagen mir ist Geld sehr, sehr wichtig! Einfach weil ich von zuhause aus einen gewissen Lebensstandard gewohnt bin und diesen auch meinen (zukünftigen) Kindern ermöglichen.
    Natürlich ist der Tagesablauf vermutlich stressiger, aber am Ende des Tages kann ich behaupten dass ich etwas für meine Familie getan habe.
    Mein Mann verdient recht gut, ich habe mir mit 22 ein Grundstück gekauft auf dem wir bald bauen wollen. Und ganz ehrlich, ich komm lieber nach ein paar Wochen nach der Geburt (so der Plan) in meine Firma zurück, bevor wir uns das Haus nicht leisten können und wir uns in eine (Hausnummer) 60qm Wohnung oder was auch immer pferchen muss!
    Da arbeit ich lieber und ermöglich meinen Kindern ein Haus mit Wald und Garten.

    Aber das ist meine persönliche Einstellung zum Leben, und ich stelle keine andere Einstellung in frage.

    Jeder hat eine andere Definition von Lebensqualität und Glück. Und wir alle wollen doch das Gleiche. Eine glückliche Familie und vorallem glückliche Kids.
    Wie man das definiert und umsetzt bleibt jedem von uns (Gott sei Dank!) selbst überlassen :)
  • @nina2403 ich bin sicher nicht naiv!!

    Ich hatte auch noch nie einen gemeinsamen Urlaub mit Mann oder Familie!!
    Die Kindetbetreung sprich KIGA ist bei uns gratis.
    Wir bekommen Förderungen und finde es nicht schlimm
  • @suse nicht hier im Forum =))
    @girlsone dann hast du glück dass es gratis ist und ihr förderungen bekommt - aber das bekommt halt nicht jeder ... man soll nicht immer von sich auf andere schließen!
    maxi
  • bearbeitet 14. 04. 2015, 12:49
    Danke claudsch1980! Abgesehen davon sollte man das Sozialsystem nicht ausnutzen! Es ist für benachteiligte Menschen gedacht! (Aber nicht die faulen!)
    maxi
  • Tja wenn ich nix tu (also nicht arbeiten geh) würden wir auch nix zahlen unFörderungen bekommen, aber wenn ich "nix" tu brauch ich auch keine Betreuung. @girlsone
    weil dann kann ich mich um meine kinder kümmern!
    satrulmcZwergal
  • bearbeitet 14. 04. 2015, 12:56
    @girlsone ich würde an deiner Stelle auch mal an die Pension denken! Viel bekommst nicht wennst lange daheim bleibst!

    Die Cousine von meinem Mann dachte auch sie lasst sich von einem gut Verdienenden Manb schwängern und bleibt daheim. Nach sieben Jahren hat er sich getrennt, sie hat keine anständige Ausbildung und den rest kann man sich eh denken!
    Ich war irgendwie schadenfroh, weil die hat auch immer so meldungen geschoben wie du!
  • Eine gewisse Anzahl an Jahren für die Kinderbetreuung wird aber eh für die Karenz angerechnet. Ich glaub 3(??) pro Kind wenn ein bestimmter Abstand zwischen den Kindern eingehalten wird!
    Bin ma zwar nicht gaaanz sicher, bild ma aber ein mal was davon gehört zu haben!
    Bitte bessert mich aus falls es absoluter quatsch is ;)
  • bearbeitet 14. 04. 2015, 13:01
    @Suse ja es werden zwar vier jahre pro kind (wenn weiteres kind innerhalb der vier jahre kommt hört die erste Zeit auf) angerechnet, aber nur als versicherungszeit.
  • @nina2403
    Hab eine abgeschlossene Ausbildung sowie die Matura hab 7 jahre durch gearbeitet ohne einmal arbeitslos zu sein.
    Mein mann ist kein groß Verdiener und ich Ruhe mich nicht auf seinem Geld aus. Haben Jahre lang gespart und auch sehr gut gelebt! Seit die kleine auf der Welt ist haben wir viele Abstriche gemacht und sind glücklicher als vorher. Auch jetzt spare ich für mich sowie auf die kleine...also kann man das nicht vergleichen

    Hut ab vor jedem der danach vollzeit arbeiten geht für mich kommt es nicht in frage
  • Ich glaub ich wurde falsch verstanden!!!
    Ich geh danach wieder arbeiten nur max 20 Stunden in der zeit wird sie in im kiga sein.
    Ich schließe nicht von mir auf andere.
    Wenn man WBH sehe ich das nicht als ausnutzen den die bekommen auch Leute die arbeiten und nicht soviel verdienen.
  • Barbara73Barbara73

    3,188

    bearbeitet 14. 04. 2015, 13:15
    Auch ich werde wieder arbeiten gehen (2 Jahre Karenz) und KIGA bezahlen wenn mich meine Chefin Teilzeit nimmt (kein Anrecht auf Teilzeit weil der Betrieb unter 20 Angestellte hat) - die Jobsituatuon ist in allen Bereichen nicht so rosig. Mein Mann verdient nicht schlecht, ich hab auch recht gut verdient - es muss eben sein.....und ich denke dabei auch an meine Pension. Momentan bin ich gerade dabei alles zu organisieren und da wir keine Verwandten in Wien haben wird es sicher sehr schwer. Hut ab vor allen Mamas die das so toll im Griff haben - ich frag mich wie wir das schaffen sollen. Ich bin in armen Verhältnissen aufgewachsen, meine Jugend war alles andere als witzig.....mein Kind soll es besser haben:-D Bin ganz der Meinung von @Snoopy.
  • Find ich ja irgendwo witzig, dass jemand Hilfe und Tipps zum Tagesablauf sucht und gleich eine am Deckel bekommt, weil sie arbeiten geht. Find ich nicht korrekt, sich das Recht herauszunehmen das zu beurteilen, zudem gar nicht danach gefragt wurde. Es gibt viele Gründe warum Mamas irgendwann arbeiten wollen oder müssen, ist doch nicht böse gemeint und diese Mamas greifen ja auch niemanden an, also wozu diese ganzen Rechtfertigungen und emotionalen Aussagen? Ist nämlich wirklich unter der Gürtellinie, einfach abzustempeln und zu sagen, "da hättest kein Kind bekommen müssen". Soviel dazu. Und meine Mama hat immer gearbeitet und ich hab dadurch weder einen Vogel noch sonst was, mein Bruder auch nicht, alles gut hier. Und ich liebe meine Mama und bin nie zu kurz gekommen.

    Nun zum eigentlichen Thema @nina2403 kannst du die Fahrtzeiten irgendwie reduzieren? Die scheinen recht lang zu sein. ZB Fahrgemeinschaft gründen oder bei wem mitfahren, falls du öffentlich fährst. Ja das Kochen bis 17:00 wurde schon angesprochen, dann dauert es halt länger. Es gibt ganz tolle Kochbücher mit 30min Rezepten, die wirklich nicht länger dauern, stöber mal bei amazon. Einkaufen könntest vll zB in der Mittagspause, ginge das? Hab ich früher gemacht, wenn ich Zeit sparen wollte. Und wenn die Baustelle vorbei ist, hast du sicher auch mehr Zeit! Alles Gute!


    keepsmilingmaxi
  • Ui von dem Stress fürcht ich mich auch schon. Ich bin ein ziemlicher Organisationsmensch sprich ich versuche so viel wie möglich vorzubereiten.
    • Gewand für mich und die Kinder am abend rauslegen (ich fang mir gar keine Diskussion an 'er will aber lieber das und das anziehen')
    • Jause so gut es geht auch bereits alles herrichten
    • Frühstück wird bei uns am So abend gekocht (Polenta, Quina, Bulgur, etc. ) das hält bis Donnerstag und am abend schneid ich meist Obst gebs in einen Topf und wird in der früh warm gemacht

    Und was ich dann noch mehr trainieren möchte ist das selbständige anziehen, aber das hat noch Zeit.
  • Ach ja puncto Essen. Wir kochen am Sonntag immer etwas das ich einfrieren kann. Mit einem Essensplan komm ich aber ehrlich gesagt nicht so gut zurecht, aber vielleicht wär dad was für dich.
  • Fluffy84Fluffy84

    19,908

    bearbeitet 14. 04. 2015, 13:45
    Viele können es sich nicht erlauben nicht arbeiten zu gehen bzw wollen das gar nicht. Und solange die Qualität der Zeit, die man mit dem Kind verbringt passt, ist das immer noch besser, als Quantität. Viele Mamas gehen Vollzeit arbeiten und sehen ihre Kinder nur abends und am Wochenende. Dennoch sind alle glücklich damit, weil die Zeit dann dafür intensiv genutzt wird. Ich kann es mir zb nicht vorstellen jahrelang nur zu Hause zu sein. Ich möchte mich auch beruflich verwirklichen und wohlfühlen Und auCh auf einen gewissen finanziellen Standard nicht verzichten. Das geht nur, wenn beide arbeiten oder einer sehr viel verdient. Die ersten 2-3 Jahre eines Kinder möchte ich zb schon daheim bleiben, aber dann spricht aus meiner Sicht und für mich persönlich nichts dagegen, etwas zu verändern. Mir wäre es zu wenig, nur die Aufgabe Kinder und Haushalt zu haben. Wer damit glücklich ist, soll es sein und finde ich ganz toll. Nur gibt es eben verschiedene Lebenseinstellungen und Familienleben. solange alle Beteiligten dsbei glücklich sind, wieso nicht.... Und es ist tasachlich lustig, wenn man hier schreibt, dass man Hausfrau und Mutter sein möchte , wird das kritisiert und umgekehrt, wenn man Vollzeit arbeuten geht als Mama ebenso :D.
    Zum eigentlichen Thema: mir fällt auch ein, zB frisch vorzukochen am We oder abeabends. So hast etwas frisches im Tk :)
    Morgana
  • also mein sohn ist jetzt fast 17 monate und ich gehe seit dem er 8 monate ist einen halben tag arbeiten (inkl einem ehrenamtlichen job) und ab september 3 halbe tage. in der zeit ist er bei einer tagesmutter die ich schon lange privat kenne und es geht ihm blendend. nicht mehr arbeiten zu gehen könnt ich mir gar nicht vorstellen,40h kann ich mir aber auch nicht vorstellen bis er in der schule ist - aber viele haben da keine wahl.
    ich koch am sonntag meistens vor,frühstück richte ich schon am abend davor her.mein mann bekommt das was ich vorgekocht hab in die arbeit mit und zwergi u ich essen frisch gekochtes zu mittag.
    wenn ich arbeiten bin steh ich um 6 auf,mach mich fertig,weck den zwerg,mach ihn fertig,dann frühstück,dann fahren wir um 7 zur tagesmutter,um 13.30 hol ich ihn wieder und koch das abendessen oder tau gekochtes auf... so werden dann halt die drei tage aussehen wenn ich arbeiten bin. und am mi abend koch ich für do und fr vor... :-)
  • Chaoskeks90Chaoskeks90

    8,674

    bearbeitet 14. 04. 2015, 14:00
    UPS schneller Finger :!! :!! :!! Alles weg ich schreibe nochmal :))
  • Also ich bin noch nicht in Karenz, habe aber vor wieder einen halben Tag arbeiten zu gehen, sobald der Kleine ca. 6-7 Monate alt ist. Einerseits brauchen wir das Geld (haben einen Hausbaukredit) und andererseits möchte ich auch den Anschluss in der Arbeit nicht verlieren. Ich wollte immer schon Kinder haben und freue mich so sehr, dass es jetzt geklappt hat, aber dennoch möchte ich auch den Beruf nicht ganz aufgeben. Mehr als einen 20 Stunden-Job kann ich mir aber nach der Karenz auch nicht vorstellen, so lange die Kinder noch klein sind. Ab dem Schulalter würde ich dann aber aufstocken. Bin gespannt, ob sich dann auch alles so umsetzen lässt, wie geplant.
  • Bei uns ginge es sich theoretisch aus, wenn er alleine arbeiten ginge.

    Aber sie müssten massive Abstriche machen:

    - Auto
    - motorrad
    - div Versicherungen (leben, Unfall, Haushalt, pensionsvorsorge....)
    - Tagesmutter
    - fernsehen, internet
    - Handys
    - Bausparer


    Wohnen ist alles außer billig, genauso strom, Wasser, Gas, Heizung etc

    Ich hab noch zusätzlich unterhalt zu zahlen, und anwaltskosten. Mein Freund hat noch nen Kredit vom Auto offen

    Es ist uns quasi moglich, das einer arbeitet, ABER ich sehe nicht ein (genauso mein Freund) dass für alles im leben, das WIR brauchen, er allein 45 Std die Woche arbeiten geht, er nichts von Isabella hat und dann auch noch meine Sachen von früher mitzuzahlen hat. Zumal wir dann wirich auf Reserve leben würden und dann erst wieder nicht wissen, woher Geld nehmen für neue Kleidung, etc. Und wir sind wirklich kategorisch sparsam, Kleidung Kik, takko, new yorker, also nix mit Marken. Und Urlaub :)) waren wir noch nie und unser erster wird ein Zelt-Camping-Urlaub :x

    Wir haben's uns darauf geeinigt, dass ich 20-25 Std arbeiten werde, Isabella halbtags betreut wird und er bei seinem Job bleibt (wo wir sowieso jährlich damit rechnen mussen, dass er saisonal stempeln ist)

    Somit ist es uns unmöglich, nur mit einem Gehalt zu leben, zumal ICH das gar nicht will, weil arbeiten nunmal im Leben dazu gehört, was wäre ich denn für ein Vorbild, Wenn ich meinen lebtag daheim sitze, aber von meiner Tochter irgendwann erwarte, dass sie arbeiten geht.

    Und so wie @Mijo sagt...Thema Pension. Wenn wir in Pension gehen, wird man doch eh nichts mehr bekommen, bzw so wenig, dass man wahrscheinlich selbst dann noch arbeiten muss, um über die Runden zu kommen....

    @nina2403 bei dir klingt das wirklich etwas stressig...hast du dir schon mal uberlegt, ne Haushaltshilfe zu holen? Oder das abends zu mache ? Vielleicht Haushalt ud Co teilen, wir machen das auch so. Kochen vielleicht so, dass später gegessen wird :)
  • unser Wochenablauf ist wie folgt

    Montag und Freitag:
    arbeite ich nicht, kann die Zeit mit meinem Kind verbringen und tw auch den Haushalt erledigen

    Dienstag
    steh ich schon um 4.45 auf damit ich meine 8 Stunden arbeiten kann und Junior um 4 vom Kiga abholen kann (da wird er von meinem Mann gebracht)

    Mittwoch und Donnerstag
    steh ich um 6 auf, Junior um 6.30 und um 7 ist er im Kiga
    da arbeite ich jeweils 6 Stunden, um spätestens 4 wird er abgeholt

    Abends wird bei uns nur kalt gegessen, selten dass ich koche da Junior mittags eh warm isst.

    Die 3 Arbeitstage sind extrem stressig aber ich geh gerne arbeiten. Viel über vom Geld bleibt leider nicht, da die Betreuung schon viel nimmt und wir aber trotzdem keine Förderung bekommen.

    Wir genießen dann halt die Tage wo ich bzw. mein Mann auch daheim sind sehr mit Junior aber ich genieße auch die Arbeitstage trotz Stress.
  • @imc Respekt. 4:45 aufstehen @-)
  • @Trude2Punkt0 ich denke, die wenigsten Pare können (wollen) es sich leisten, dass nur einer arbeiten geht. Das ist sicher auch abhängig von dem was man erwartet. Du zB schreibst, ihr wohnt zu 5 auf ich glaube nicht mal 60m2. Das ist für die meisten hier sicher unzumutbar. Für viele geht es auch um die "Anerkennung" im Job. Mir zB geht es so. Klar ist ein Lächeln vom Kind die schönste Anerkennung aber trotzdem fehlt mir diese andere auch.
    Ich werde auch nicht wieder mit 40 Stunden anfangen aber ich finde man kann ruhig arbeiten gehen - auch um seiner Familie was zu gönnen.
    Irgendwo hast du mal geschrieben, du möchtest immer nur Mutter sein....diese Vorstellung kann ich nicht verstehen. wo du auch öfters jammerst, dass dein Mann nervt - so würdest du auch mal rauskommen.
    Und wie mijo schon sagte, vergesst die Pensionszeiten nicht....
    xJuliaChaoskeks90Zwergalsuse
  • Vielleicht hoffen viele auch auf die Pension des Ehepartners. Meine Oma hat von der Pension vom Opa gelebt.
  • Oh mein Gott, die Vollblutmamis unter euch werden mich steinigen.
    Aber ich kann mir hier auch keinen Kommentar verkneifen.
    Hab seit meiner Lehre nur gearbeitet und kenne es gar nicht anders. Am Anfang vom Mutterschutz war es für mich extrem schwer, mich damit abzufinden, erst wieder in 19 Monaten meinen Beruf nachzugehen. In der vorigen Woche hab ich es das 1. Mal geschafft, meine Kollegen nicht besuchen zu gehen. ;)

    Vielleicht sehe ich das auch nicht so tragisch, da ich es nicht gewohnt wurde. Meine Mutter hat auch nach der Karenz wieder Vollzeit gearbeitet. Oma und Tanten schauten auf mich im Kleinkindalter. Ich kann jetzt nicht sagen dass ich etwas vermisst habe. Würde eher behaupten dass es gut so war, ich bin viel schneller selbstständig geworden. Musste mir mein Frühstück und Jause seit der VS selbst richten. Konnte mich schon in der Hauptschule selbst versorgen. Mache meine Wäsche seitdem ich 12 bin komplett allein.

    Sehe das arge Beispiel an meinem Schwiegermonster und ihrer 20 Jahre alten Tochter. Meine Schwiegermutter ist NIE arbeiten gegangen, weil es ja das Beste für die Kinder ist. Ihr wertes Töchterlein macht und kann genau NIX im Haushalt. Am Samstag musste ihr mein Freund (ihr Bruder) ein weiches Ei machen, weil sie nicht weiß wie das geht….
    =))
  • @hendlpo90 hahahha das is gut - you made my day :-)) =))
  • ich bin froh, bei meinen eltern zu arbeiten und ich meine arbeit nach meinem mann richten kann. ich arbeite noch nicht sehr viel (durchschnittlich etwa 25 std/monat) und wenn dann immer nachts (wenn mein mann keine nachtschicht hat ;-) ). die woche arbeite ich zb täglich von 2:30 bis 5:30. tobias bekommt das meist gar nicht mit.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum