Nachnamen Hilfe!

Hallo ich brauch wieder eure Hilfe😁🙏

Thema Nachname: wir wollen Heiraten und können uns nicht entscheiden welchen Namen wir nehmen.

Ich: möchte nicht heißen wie seine Mutter
Möchte so heißen wie meine Kinder

Er: Möchte nicht heißen wie mein Bruder
Möchte unbedingt den gleichen Namen für unsere Familie


Doppelnamen finden wir nicht so gut und unsere Namen lassen sich leider nicht kombinieren.

Jetzt wäre die einzige lösung einen ganz anderen Namen aber da werden wir uns auch nicht richtig einig und ihrgendwie auch komisch aufeinmal ganz anders zu heißen.

Was würdet ihr tun???

Kommentare

  • Ich würd mir denken, dass seine Mama ja auch nur heisst wie sein Vater. (Wahrscheinlich, kann natürlich aucg sein dass das ihr Geburtsname ist). Und nicht nur dein Bruder heisst so, sondern auch du. Das find ich jetzt beiderseits nicht die Hammerargumente.

    Da mir nicht wichtig war zu heissen wie mein Kind, trägt der Kleine den Nachnamen seines Vaters. Das war für mich logisch, aber aus externen Gründen die nix mit unseren Familien zutun haben. Ah verheiratet sind wir aber nicht.
    Ihr müsst halt abwägen wem was wie wichtig ist.

    Als wer der den Nachnamen seiner Mutter trägt, fand ich nie dass mein Papa weniger mein Papa ist nur wegen des Namens. Ich hab das alles also sehr locker gesehen und tu es immer noch.
  • @Lila2022 danke für deine Perspektive.

    Es ist der Mädchenname seiner Mutter den er hat und ich möchte nicht mit ihr in verbindung gebracht werden und auch nicht das ich anderst heiße und meine kinder wie sie😬
    Hört sich für einige sicher schlimm an.
    Sie ist einfach ein Mensch der immer nur das machen soll was sie will und alle anderen können nix nur sie ist perfekt und das stört mich sehr. 😕
  • Wir wollten beide unsere Nachnamen behalten da sie auch ein Stück weit Identität sind. Ich wollte auch keinen doppelnamen. Meinem Mann war das wurscht, außerdem wollte er wie unser Kind heißen. Jetzt heißen mein Kind und ich also X und mein Mann Y-X
    Lila2022
  • Es gibt ja im Prinzip 4 Namen die möglich sind und 2 habt ihr schon ausgeschlossen. Was ist mit den anderen "ledigen" Namen??

    Bei uns war schnell (kurz nachn kennen lernen) klar, dass bei Heirat mein Name genommen wird, also kann ich dir sonst keinen Tip geben
  • Maus100 schrieb: »
    @Lila2022 danke für deine Perspektive.

    Es ist der Mädchenname seiner Mutter den er hat und ich möchte nicht mit ihr in verbindung gebracht werden und auch nicht das ich anderst heiße und meine kinder wie sie😬
    Hört sich für einige sicher schlimm an.
    Sie ist einfach ein Mensch der immer nur das machen soll was sie will und alle anderen können nix nur sie ist perfekt und das stört mich sehr. 😕

    Alles klar. Ich kann eh beide Positionen voll verstehn. Dass ihr beide eure Aversion fahren lasst und 'den schöneren' (oder leichteren oder selteneren)Nachnamen wählt wäre keine Option? Das ist echt eine Pattsituation da ihr halt beide die selben Motivationen und Argumente habt.
  • Wir werden auch im nächsten Jahr heiraten und überlegen auch gerade wie wir tun. Derweil hat jeder noch seinen Namen und der kleine einen Doppelnamen. Eigentlich wollen wir beide unseren Namen nicht aufgeben und grundsätzlich haben wir auch nichts gegen einen Doppelnamen, allerdings sind unsere jeweiligen Namen einzeln schon so lang. Kombi wär möglich, aber ist auch nicht unbedingt der klingenste Name. Es bleibt spannend...
  • Mohnblume88Mohnblume88

    4,541

    bearbeitet 9. 09. 2023, 12:45
    Wir haben eine ähnliche Situation, also keiner von uns beiden will den Namen des anderen.

    Wir behalten jeweils unseren Namen, das Kind heißt wie ich. Es bleibt also alles wie es ist und damit konnten wir ja bisher auch gut leben, warum also nicht so weiter machen.
    Ich leg sowieso keinen großen Wert auf Symbole, die für Außenstehende sind. Dass wir zusammen gehören, weiß ich auch so u sonst muss es keiner gleich wissen.
    Man kann ja eigene Wünsche hinterfragen u überlegen, ob sie wirklich bedeutsam sind oder evtl aus alten Glaubenssätzen entstanden sind.
    Lila2022maria1712
  • AurynAuryn

    6,970

    bearbeitet 9. 09. 2023, 12:55
    Also wir haben den Kindern seinen Nachnamen gegeben weil f uns klar ist, wir wollen heiraten..nur is das bisher noch nicht passiert

    Mich hat es bis vor Kurzem nichht so gestört..allerdings kommt die letzten Jahre hinzu dass ich mich bissl komisch fühl weil ich nicht wie meine Kinder heiß

    (Oft rufen Ärzt:innen nur ihn an weil er halt denselben Namen hat)

    Aber es kommt hinzu dass die Beziehung zu meinem Vater immer schon schwer war aber sich soooo zugespitzt hat, dass ich nicht mehr wie er heißen will, sondern lieber den Namen eines Mannes tragen möchte, der mich wirklich liebt...!


    Meine Kollegin und ihr mann konnten sich auch nicht einigen bzw das genaue Motiv weiß ich jetzt auch nicht aber sie haben den Nachnamen einer Oma f sich als Paar und Familie gewählt..wusste gar nicht, dass das geht 😊 find ich echt cool
  • Ihr könntet ja auch den Namen seines Vaters nehmen, oder Mädchennamen deiner Mutter, je nachdem was zu eurer Situation und zu euch passt
    Da müsste man aber vielleicht davor eine Namensänderung machen

    Bei uns war von Anfang an klar, dass ich meinen Namen behalten möchte, und auch unsere Tochter den Namen bekommen soll
    Unsere Tochter hatte dann einen Doppelnamen
    Als wir geheiratet haben, hat mein Mann meinen Namen angenommen, und unsere Tochte hat jetzt auch nurmehr den Namen
    Meinem Mann war sein Nachname nie wirklich wichtig, für mich hat meiner aber eine wichtige Bedeutung
    Wir wollten auch, dass alle den gleichen Namen haben, Doppelname wär für mich in Ordnung gewesen, wollte aber mein Mann nicht
    Er hat dann entschieden, dass es nur mein Name wird
  • @CarinaJasmin das wäre villeicht eine Lösung mal sehen danke

    @sara2709 leider ist der Name von meinen Papa keine Option weil er mit 15 daheim ahgehauen ist und keinen Kontakt hat. Und sein Papa der Name ist sehr altmodisch deswegen hat er in selbst auch aufgegeben.

    @Auryn das mit dem Namen der Oma wäre aus seiner Seite villeicht eine Option 🤔

    Aber leider wirklich bei uns ein schweres Thema. Er möchte unbedingt das alle den gleichen Namen haben.


    Was sagt ihr generell wenn man einen ganz anderen Namen nimmt ? Wäre das komisch?
  • Also für mich war klar, ich werde den Namen meines Mannes nehmen. Er hat sich vor der Hochzeit kurz überlegt, ob er nicht meinen nehmen soll, aber dann haben wir uns doch für seinen entschieden (obwohl er sich mit seinen Eltern nicht gut versteht).
    Und Doppelname finden wir nicht praktisch und ich mag es nicht.
    Ich habe nie bereut, seinen Namen genommen zu haben. Am Anfang war es ein bisschen komisch weil ich immer an seine Mutter dachte, aber seit ein paar Jahren ist es nicht mehr so. Ich habe den selben Namen wie mein Mann und das ist sehr schön so!! 🙂🙂
  • Also wir haben 2020 geheiratet und mein Mann wollte immer so heissen wie ich.
    Ich bin aber oldschool und wollt seinen Namen nehmen….

    Zum Schluss heißen wir ganz anders. Er hat seinen slowenischen Nachnamen eindeutschen lassen und diese Variante haben wir gewählt.

    Davon haben wir niemanden erzählt und alle waren gespannt wie wir nun heißen werden und am Standesamt haben wir den Beamten davon erzählt und er hat sich mit uns einen Spaß gemacht und uns während der Zeremonie immer nur beim Vornamen genannt weil mein Mann ja schon den „neuen“ Namen hatte…. Am Ende meinte der Beamte dann, dass sich die Familie entschieden hat, den Namen des Mannes zu führen und nannte dann den Namen…

    Die Gesichtsausdrücke der Gäste waren mega und danach hat man uns dann gefragt…. 😂😂😂
    Einige glaubten an einen Fehler des Beamten 😂
    Lisi87Maus100UteBohemia
  • @Iris83 das ist schön .
    Die Mutter von meinem Freund wohnt unterhalb und ich seh sie immer, deswegen glaub ich wird mir das nicht so leicht fallen da drüber zu stehen. Aber ich bewundere jeden der das kann😁
  • Falls ihr zu keiner Lösung kommt, könntet ihr ja einfach eure jeweiligen Namen behalten, ich finde nicht dass ein gemeinsamer Name heutzutage sein muss.
    Er will unbedingt einen gemeinsamen, also kann er ja deinen nehmen.
    Aber du solltest dich schon mit deinem eigenen Namen wohlfühlen.
    Maus100
  • Wir haben beide trotz Heirat unsere Nachnamen behalten. Unser Sohn hat einen Doppelnamen. Somit sind wir als Familie auch mit dem Namen verbunden. Wenn unser Sohn später möchte, kann er sich immer noch für nur einen Nachnamen entscheiden. Ich wäre da auch nicht böse, wenn er den meines Mannes nimmt. Der ist eigentlich schöner und auch seltener 😆

    Am Ende ist es auch nur ein Name 🙈
    Maus100
  • Ich würde in der Situation einen komplett neuen namen nehmen 😊 das ist für beide neu und unbelastet und ihr seid ja auch eine "neue" familie, warum da nicht eine Dynastie starten 😂
    Lila2022Maus100
  • Zu berücksichtigen ist aber bei einem neuen Namen dass es

    1) mit kosten verbunden ist
    2) man nicht jeden Namen nehmen kann
    3) es nicht von heut auf morgen geht

    🙂
    Maus100
  • Also wir haben ein komplett neuen Namen, bzw war es aus persönlichen Gründen, Seiten meines Mannes. Er hat ein ganz alten Familiennamen aus seiner Familie genommen, da der Familienname früher aus gewissen Gründen geändert werden musste. Mein Mann hat es erst mit mir abgeklärt, ob es ok sei wenn er den eigentlich "richtigen" Nachnamen seiner familie annimmt, damit dieser nicht aus stirbt. Da es mir persönlich völlig egal ist wie ich mit Nachnamen heiße, war es ok für mich. Er hat dann ca ein halbes Jahr vor der Hochzeit eine Namensänderung gehabt uns nun heißen wir alle so.
    Maus100
  • Wir haben eine ähnliche Geschichte. Zum Zeitpunkt unserer Hochzeit wollte keiner seinen Namen aufgeben. Meine Schwiegermutter ist auch sehr speziell. Sie waren u. A. nicht auf unserer Hochzeit und wir hatten danach auch ein paar Jahre keinen Kontakt. Ich hätte mich mit ihrem Mädchennamen daher auch nicht wohlgefühlt. Mein Mann hat dann (aufgrund der oben bereits erwähnten Gründe) den Namen seines Vaters angenommen, der zudem auch noch sehr cool ist 😅 Ich habe anschließend (aber noch vor der Geburt unserer Kinder) dann auch diesen Namen angenommen. Sein Vater und dessen jetzige Frau haben uns aber auch sehr viel unterstützt (Umzüge, Wohnungssanierung und nun auch mit den Kindern) und da hatte ich dann ein besseres Gefühl, meinen Namen aufzugeben. Ihm wäre das allerdings sowas von wurscht gewesen. Seine jetzige Frau hat ihren Namen zB auch nicht abgegeben 😅
    Maus100
  • Also einen ganz anderen Namen hätte ich nicht gewollt. Das ist ja auch mit einem hohen Aufwand, auch finanziell, verbunden.
    Maus100
  • Also ich sehe es eigentlich auch so, dass nicht eine einzige Person einen Familiennamen prägt, sondern er durch euch selbst als Träger eine eigene Bedeutung bekommt. Und der Name wird ja auch von anderen (vorherigen) Familienmitgliedern getragen…

    Die (angeheiratete) „Verwandtschaft“ umgeht man dadurch ja auch nicht.

    Welcher Nachname würde euch denn vom Klang etc. eher zusagen (die Verwandtschafts-Thematik ausgeklammert)…wie habt ihr vielleicht ganz am Anfang eurer Beziehung darüber gedacht?

    Dein Mann bzw. du habt selbst kein Problem mit eurem Nachnamen (wegen Mutter/Bruder)?

    Wäre eine Adaption eines eurer Namen eine Option (langes i oder kurzes anstatt, ein ergänzendes stummes H oder dergleichen)? Haben eure Nachnamen eine Bedeutung…vielleicht Entstehungsgeschichte googeln.

    Aber im Endeffekt ist es euer „Luxus“problem euch gemeinsam zu einigen, etwas zu finden, dass euch beiden zusagt, nachdem es inzwischen quasi schon alle Möglichkeiten gibt.
    Maus100
  • @kolibri91 darf ich fragen was sowas kostet?
  • Mein Mann und ich haben beide unseren Namen behalten, unsere Tochter heißt wie er. Ich finde den Nachnamen generell nicht so wichtig, bei mir waren es eher „feministische“ Gründe, warum ich seinen Namen nicht annehmen wollte.

    Ich kann ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen warum ihr den jeweils anderen Nachnamen wegen bestimmter Personen ablehnt, diese Personen werdet durch die Heirat ja trotzdem Teil eurer Familie.

    Aber nachdem ihr alle Möglichkeiten, die es im Rahmen der Eheschließung gibt, ablehnt, bleibt euch eh nix anderes übrig, als einen neuen Namen zu nehmen. Das solltet ihr dann wahrscheinlich vor der Heirat machen, dann muss es zumindest nur einer von euch machen (und bezahlen). Mir wär es ja das Geld und den Aufwand niemals Wert 😅
  • Ah, ich kenn das, ich wollte auch nie heißen wie seine Mutter. 😅 Im Endeffekt hab ich ihm zuliebe trotzdem seinen Namen angenommen, aber auch, weil ich 1. noch meinen alten Namen als Künstlernamen/Pseudonym führe und er deshalb nicht ganz aus meinem Leben draußen ist und ich 2. auch wollte, dass die Kinder gleich heißen wie wir. Außerdem gefällt mir sein Nachname ebensogut wie mein Mädchenname. Und ich muss sagen, ich bin reingewachsen. Manchmal stört es mich ganz kurz, wenn seine Mama mich betont Frau Soundso nennt 🫣, aber die meiste Zeit verbringen wir ohne sie und da gefällt mir die Lösung gut. 😊
    Maus100Iris83
  • @puffin Darf ich dich fragen wie du das wegen Pseudonym/alten Namen gemacht hast? Für mich stünde das im Falle einer Hochzeit an bzw hätte ich das gerne, weil ich meine Arbeiten inkl. Doktorarbeit unter meinem Geburtsnamen veröffentlicht habe/werde. Gerne per PN
  • @Lila2022 Ich veröffentliche einfach meine Bücher weiterhin unter meinem alten Namen und im Vertrag steht aber der neue, mit dem ich auch unterschreibe. Es ist insgesamt schon komplizierter als gedacht, allein dass ich nie weiß, wie ich mich am Telefon melden soll, wenn wer mit unbekannter Nummer anruft. 😅 Hab mir schon ein, zwei Mal gedacht, dass ich ihn lieber zu meinem Namen überreden hätte sollen, bei ihm wars quasi nur Ego, aber kein praktischer Grund. Wie gesagt mag ich seinen und damit auch meinen neuen Namen aber eh gerne. Nur ist es doch irgendwie auch mühsam, gleichzeitig zwei Namen zu tragen und der eine steht im Pass und der andere auf den Büchern. 🤭 Viel zu erklären eben. Soweit ich bisher mitbekommen habe, ist es den Verlagen egal. Der eine hat es in den Verträgen drinnen stehen, der andere erwähnt es nicht mal. Ich dachte mir erst, ich muss das irgendwo großartig angeben oder absuchen, aber es interessiert absolut niemanden. 😄 Ist ja auch in einem Satz erklärt, also wen sollte es stören? 🤭
    Lila2022
  • *ansuchen
  • @puffin Zwei Handynummern wären nix?? Also eine für die Autorin und eine privat?? Dann müsstest net soviel überlegen 😉
  • @sara2709 Soo oft werd ich dann doch nicht von unbekannt angerufen. ;) Ich verleg ja schon mein einziges Handy die ganze Zeit. :D Ansonsten wärs eine gute Lösung!
  • @puffin dualsim, dann brauchst nur schauen auf welcher Nummer angerufen wird bzw kannst einen anderen Klingelton einrichten pro Sim.
    Dann verlegst trotzdem nur eins 😅
  • @maus100 ich bin mir nicht mehr ganz sicher, da müsst ich mein Mann fragen. Aber es wat irgendwas zwischen 500-700 Euro nur für die namensänderung da es unter wunschname fällt. Und dann müssen natürlich die ganzen Dokumente auch noch erneuert werden, was auch noch mit kosten verbunden ist.
  • Ich hab auch den Namen meines Mannes angenommen. Hatte ähnliche Gedanken - einerseits ein gemeinsamer Familienname, wenn mal Kinder da sind, andererseits den eigenen Namen behalten... Ich muss sagen, die Namensänderung war jetzt nicht so kompliziert wie gedacht, e-card kommt automatisch, pass muss man ändern, sonstige Ausweise kann /soll man ändern... Anfangs wärs vielleicht ungewohnt, aber nach mittlerweile 20 Jahren ist es eher komisch, wenn mich jemand mit dem alten Namen anspricht 😅.

    @Lila2022 die Situation mit der Dissertation hatte ich auch. Bachelorarbeit und Diplomarbeit und ein paar weitere Publikationen mit Mädchennamen, spätere Publikationen und Dissertation mit meinem jetzigen Namen. War nie ein Problem. An der Uni (damals Arbeitgeber) hab ich den Namen natürlich gleich gemeldet und auch den studentenausweis ändern lassen. In scifinder usw findet man auch Publikationen unter meinem alten Namen, wenn man den neuen eingibt und umgekehrt.

    Ich hab auch kurz überlegt, ob ich quasi wissenschaftlich weiterhin meinen alten Namen als Pseudonym verwende. Keine Ahnung ob das ginge, aber ich bin jetzt froh, dass ichs nicht gemacht hab. Wozu auch, wäre in meinem. Fall nur verwirrend und Mehraufwand für mich.
    Ich bin aber jetzt schon lang nicht mehr an der Uni.
  • Ich habe auch den Namen meines Mannes angenommen. Anfangs wollte ich, dass er meinen annimmt, aber da wir beide einen 0815 Nachnamen hatten, die beide in unserem Ort unter den Top3 der häufigsten Nachnamen sind, wars ziemlich wurscht.

    Doppelname, neuer Name oder dass jeder seinen Namen behält, wäre niemals in Frage gekommen! Ich möchte unbedingt, dass wir beide und auch jetzt unsere Kinder gleich heißen.
    Iris83
  • @wölfin Danke auch für deinen Input! :) Ich will aber gerne unter meinem Geburtsnamen weiterveröffentlichen, deshalb war @puffin s Handhabung so interessant für mich. Die Dissertation wird eh fix noch unter meinem Geburtsnamen abgegeben. Und danach will ich den auch weiter nutzen.

    Und jetzt genug von meinem OT :D
  • Also in Summe, mit allen Änderungen an Dokumenten etc. hat es uns etwa um die 1800€ gekostet.

    Muss aber dazu sagen, dass es das meinem Mann wert war. Seine Eltern bereits verstorben und sonst verbindet er rein gar nichts mehr mit diesem alten Namen. Er wollt ihn wirklich so gar nicht weitergeben.

    Man muss aber auch unbescholten sein und der Name muss in Österreich wenigstens 1x bereits vorhanden sein. Man kann sich jetzt nicht irgendeinen witzigen Phantasie Namen ausdenken - es sei denn man hat Glück und irgendwer hieß tatsächlich mal so.

    Mein Mann hat damals bei der Krankenkasse angerufen und vorher nachgefragt, ob es den Nachnamen bereits irgendwo gibt oder gegeben hat. Er ist hier tatsächlich sehr rar aber ein paar gab es. 😂
  • kastanie91 schrieb: »

    Doppelname, neuer Name oder dass jeder seinen Namen behält, wäre niemals in Frage gekommen! Ich möchte unbedingt, dass wir beide und auch jetzt unsere Kinder gleich heißen.

    Das war auch mein Wunsch, dass wir beide und auch vielleicht später unsere Kinder gleich heißen.
  • Maus100 schrieb: »
    @Iris83 das ist schön .
    Die Mutter von meinem Freund wohnt unterhalb und ich seh sie immer, deswegen glaub ich wird mir das nicht so leicht fallen da drüber zu stehen. Aber ich bewundere jeden der das kann😁

    @Maus100 werdet ihr für immer da wohnen wo ihr jetzt wohnt? Oder wird die Mutter für immer in eurer Nähe wohnen?
    Wenn du den Namen deinem Freund nicht annehmen willst und er deinen nicht, dann solltet ihr einen neuen Namen wählen. Sonst gibt's keine andere Lösung wenn ich richtig verstanden habe...
  • @kathi87 danke🙏 da sind die Dokomentenänderungen alle dabei?
    Wenn wir unseren Namen kombinieren und den würde es in dieser Form in Österreich nicht geben, dann kann man nicht so heißen? Versteh ich das richtig??
  • @Iris83 ja wir bleiben immer zusammen wohnen mit dem hab ich mich schon abgefunden 😂🤪 deswegen ist mir das glaub ich noch ein Stück wichtiger nicht so wie sie zu heißen😬😁
  • @Maus100 Zu meinem Mann haben sie damals gesagt, dass der Name bereits vergeben sein muss.

    Aber soweit ich weiß kann man ja jetzt beide Namen nach der Hochzeit kombinieren, ohne irgendwas.

    Bei uns stand das ja nicht zur Debatte. Zumal man die Namen auch wirklich nicht hätte kombinieren können.
    Maus100
  • Maus100 schrieb: »
    Hallo ich brauch wieder eure Hilfe😁🙏

    Thema Nachname: wir wollen Heiraten und können uns nicht entscheiden welchen Namen wir nehmen.

    Ich: möchte nicht heißen wie seine Mutter
    Möchte so heißen wie meine Kinder

    Er: Möchte nicht heißen wie mein Bruder
    Möchte unbedingt den gleichen Namen für unsere Familie


    Doppelnamen finden wir nicht so gut und unsere Namen lassen sich leider nicht kombinieren.

    Jetzt wäre die einzige lösung einen ganz anderen Namen aber da werden wir uns auch nicht richtig einig und ihrgendwie auch komisch aufeinmal ganz anders zu heißen.

    Was würdet ihr tun???

    Mir war wichtig, dass unser Kind, solange wir nicht verheiratet sind, (auch) so heißt wie ich, weil ich doch die Hauptbezungsperson bin - auch wenn mein Partner sehr involviert ist. Ich bin nunmal diejenige die in irgendwelche Kinderkurse geht etc.

    In deinem Fall würde ich den schöneren Nachnamen wählen. Ob die Mutter oder sonst wer nun so heißt wäre mir egal, sofern der Name nicht von irgendeinem offiziell Verrückten ist. 😅 die Mutter kennt außer dir und deinem engsten Umfeld garantiert niemand (außer sie zählt zu den offiziell Verrückten, aber das will ich nunmal nicht hoffen 😂).

    Wir haben einen Doppelnamen gewählt, ich verstehe allerdings, dass man keinen Doppelnamen will.



  • Also wir haben uns einen ganz neuen Namen gesucht und lieben ihn! Es hat nur ein paar hundert Euro gekostet, er hat ihn geändert und ich mit der Hochzeit angenommen. Wir sagen immer, es war die beste Investition überhaupt. Er ist sehr selten, klingt einfach schön und ja vielleicht ein bisschen „fancy“. Jeder merkt sich jetzt wie wir heißen und man muss nichts buchstabieren o.ä.

    Bis jetzt fand es jeder sehr cool. Unsere Familien waren auch total ok damit, sie meinten, es passt zu uns, dass wir unser eigenes Ding machen.

    Ich hätte seinen Namen auf keinen Fall haben wollen, ist zwar ein sehr geläufiger Name, ich find ihn aber nicht besonders schön und vor allem heißen meine Schwägerin und die neue Frau seines Vaters jetzt auch so, da muss ich wirklich nicht unbedingt mit in Verbindung gebracht werden, auch weil die recht in der Nähe wohnen und ich eigentlich gerne Abstand hätte 🙈

    Er wollte meinen einfach nicht, weils ihm mit seinem Vornamen nicht gefallen hat und ich war ok damit, weil ich seinen ja auch nicht wollte.

    Bin sooo dankbar, dass wir diese Möglichkeit in Österreich haben. In Deutschland geht’s ja nicht. Also ich kann es nur empfehlen!

    Maus100
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum