Wie viel steuert ihr in Teilzeit bei?

Hallo,

ich hoffe, mein Post passt in diese Kategorie.
Vor dem Kind haben mein Partner und ich ca. 50:50 Miete und alle Kosten aufgeteilt.
Als ich das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld bekommen habe, war Miete noch 50:50 aufgeteilt, Einkäufe hat mein Mann da aber schon zum größten Teil übernommen.

Danach hatte ich ein halbes Jahr kein Einkommen und mein Mann hat alles gezahlt, ich nur noch GIS, Strom und Versicherungen, was verhältnismäßig ein geringer Anteil ist, den ich fast mit der Kinderbeihilfe, die ich bekomme, zahlen kann.

Nun arbeite ich wieder 15 Stunden, bekomme dafür 900 Euro netto. Ich würde gern wieder mehr beisteuern, mein Mann meint aber, das ist schon ok so.
Ich will ihm keinesfalls auf der Tasche liegen. Er ist in finanziellen Dingen sehr großzügig.

Wie viel steuert ihr bei? Was findet ihr bei 15 Stunden vs 40 Stunden fair?

Danke für eure Antworten.
YvonneH
«1

Kommentare

  • Mein Freund zahlt alles wo was abgebucht wird also Miete - Kindergarten etc. und ich zahl dafür alles wo wir hingehen und vor Ort zahlen also Ausflug - essen - einkaufen und das klappt eigentlich gut.
  • Fair find ich es dann, wenn jeder am Ende ungefähr gleich viel Geld hat, das er für sich "zum Spaß" ausgeben kann.
    NananixMamaLamadani0922melly210Lila2022mydreamcametruericzweißröckchenPrimaVerathereseund 3 andere.
  • MurmelMurmel

    292

    bearbeitet 30. 04. 2023, 14:29
    Wir haben eine Zeit lang jeder 50% des jeweiligen Einkommens aufs gemeinsame Konto eingezahlt. Was natürlich nicht von jedem gleich viel Geld war. Als ich noch in Ausbildung war und weniger verdient habe, hat sich das für uns beide fair angefühlt.

    Dann habe ich irgendwann "freiwillig" Teilzeit gearbeitet (ohne Kind, bei nur 50% der Haushaltsarbeit), weil ich nebenbei meine eigenen Projekte vorantreiben wollte. Da hab ich dann trotzdem die Hälfte eingezahlt, weil ich nicht wollte, dass er für mein Privatvergnügen zahlt.

    Mit Kind ist es nocheinmal was anderes. Ich finde es ehrt dich, dass du deinem Mann nicht auf der Tasche liegen willst, aber denk daran, dass er nur deshalb 40 Stunden arbeiten KANN, weil du zuhause unbezahlte Betreuungsarbeit leistest. Also kein schlechtes Gewissen haben bitte, dass du grad weniger Geld einzahlst. Du tust das auf indirekte Weise (sonst bräuchte er eine Nanny, Haushaltshilfe etc, was ja auch was kostet.)

    EDIT: wenn du nach einer genauen Summe fragst, wie wärs damit? Er soll ausrechnen, was ihm nach allen monatlichen Ausgaben noch für sein Privatvergnügen überbleibt. Diese Summe rechnest du von deinen 900 Euro ab, und den Rest zahlst du aufs gemeinsame Konto. (wenns mehr ist als 900, zahlst du nichts)

    weißröckchenPrimaVeramiramijasmini_bambiniMelanie89
  • Wir gehen das anders herum an.
    Wieviel haben wir gemeinsam? Wieviel geben wir insgesamt aus? Was bleibt übrig?

    Beispiel:
    Mann kriegt 4000, Frau 2000 Euro, sprich 6000 gemeinsam.
    Kosten pro Monat sind 3000 Euro.
    Bleiben also für jeden 1500 übrig. Entsprechend zahlt man den Betrag aufs Gemeinschaftskonto; so dass 1500 über bleiben.

    Meinem Freund wars anfangs komisch, jetzt findet er es fair. Ich krieg also für 20 Std Job u 20 Std daheim so viel wie er für 40 Std Job.
    KatrinWWWdani0922melly210mydreamcametrueKiirsziwölfinweißröckchenPrimaVeraLisi87miramiund 3 andere.
  • Wir zahlen ja keine Miete, Eigentum. Aber er hat den Kredit gezahlt. Strom, Wasser zahlt er. Ich zahle zur Zeit Kindergarten. Wo ich nichts verdient habe bzw karenzgeld bekommen habe hat er gezahlt. Einkäufe machen wir halbe halbe. Er gibt mir dafür Geld. Aber manchmal geht er auch einkaufen. Dann wieder raufgankerer Rechnung habe ich gezahlt. Versicherung fürs Kind zahle ich. Ich zahle die meisten Sachen was Kind betrifft Kleidung oder früher Windeln usw mit dem Kindergeld. Dafür hat er Jahre davor keine Miete zahlen müssen wiel ich Eigentumswohung hatte und wir Strom usw geteilt haben. Ahja wir heizen noch mit Öl. Da haben wir jetzt immer Rechnung 50:50 gemacht. Bekommen jetzt eine luftwärmepumpe dadurch wird Strom mehr mal schauen wie wir dann machen.
  • Am fairsten ist es doch, wenn Dein Gehalt + sein Gehalt auf ein Konto kommt, und davon alles bezahlt wird, auch Deine privaten Ausgaben für Dich.
    Wieso solltest Du weniger Geld zur Verfügung haben, wenn Du es ihm ermöglichst, Vollzeit arbeiten zu gehen? Oder wieso sollte er mehr Geld zur Verfügung haben, weil Du, im Sinne eurer Familie, nicht mehr so viel arbeitest?

    Gerade in einer Ehe finde ich dieses: Du zahlst dieses, du zahlst jenes" irgendwie komisch
    mydreamcametrueMamaLamariczVanessa2miramisoso
  • Ich hab dazu erst letztens einen Beitrag gelesen und da wurde empfohlen prozentuell zu berechnen, sprich eben jeder steuert einen gewissen Prozentsatz vom Einkommen zum Haushaltsgeld bei. Was dann alles davon bezahlt wird muss man sich natürlich ebenfalls ausmachen. Finde es aber so eigentlich recht vernünftig weil wie oberbei bereits erwähnt Frauen ja doch oft „nur“ Teilzeit arbeiten usw.
    jasmini_bambini
  • Ich würde eher schauen, dass jeder am Ende noch Geld übrig hat und vor allem das dies ausgeglichen ist.

    Mein Partner arbeitet Vollzeit, ich arbeite z.B. gar nicht, bzw. bin ich pflegende Angehörige von meinem 8 Jährigem Sohn. Mein Einkommen setzt sich aus Unterhaltsvorschuss, FBH + 2x erhöhte und Pflegegeld zusammen.
    Wir haben beide fast die identischen Ausgaben im Monat, da wir unsere Fixkosten gerecht aufgeteilt haben, allerdings hat er am Ende noch 400€ übrig und ich noch 1700€
    Daher ist es selbstverständlich dass ich z.B. mehr spare für größere Ausgaben. Ich zahle Anschaffungen, ich zahle z.B. auch beim Autokredit mehr, ich zahle im Bereich Freizeit wesentlich mehr als er, usw

    Es sollte gar nicht so sehr darum gehen, dass jeder die gleichen Ausgaben hat, sondern dass am Ende beide ungefähr das selbe privat zur Verfügung haben.
    therese
  • Wir wollens in Zukunft so machen wie @Mohnblume88 da wir sonst auf keinen grünen Zweig gelangen, was wie fair ist und so finde ich ist es absolut gerecht, da man ja eine Familie ist und jeder sollte meiner Meinung nach die selben Möglichkeiten haben sich was zu kaufen oder auch zu sparen. Wir haben vorher gleich viel verdient, ich verdiene in Teilzeit natürlich jetzt weniger und finde es nur fair es so zu machen. Da einer von beiden muss ja die meiste Kinderbetreuung übernehmen und kann dadurch ja nicht Vollzeit arbeiten.
    KatrinWWW
  • Danke für die Antworten. Meinem Mann bleiben monatlich knapp unter 1200,-, mir knapp unter 900,-.
    Dann ist mein Gewissen nicht mehr ganz so schlecht :D
    Murmel
  • Wir habens so daß mein Mann den Hauskredit zahlt, das ist mit Abstand der größte Brocken, und meistens kauft er auch ein. Ich zahle die Schule und die GIS, und auch das meiste was wir abgesehen von Lebensmitteln noch brauchen. Meistens ist das Zeug fürs Kind oder für die Katze und Medikamente. Mit der Aufteilung bleibt uns beiden ca gleich viel über am Ende des Monats.
  • winnie schrieb: »
    Fair find ich es dann, wenn jeder am Ende ungefähr gleich viel Geld hat, das er für sich "zum Spaß" ausgeben kann.

    Genau!

    Früher haben wir uns jeder denselben Betrag behalten und der Rest kam komplett aufs gemeinsame Konto.
    Seit wir verheiratet sind gibts nur 1 gemeinsames Konto. Wir besprechen größere Ausgaben und setzen gemeinsam unsere Budgets aber sonst wird das nicht aufgerechnet.
    MamaLama
  • Wir haben einfach ein gemeinsames Konto u es ist unseres :) find ich am einfachsten.
  • Schließe mich @Biancaa_ an. Wir haben ein gemeinsames Konto, von dem wird absolut alles bezahlt. Nur weil ich derzeit in Karenz bin, oder ab Dezember dann Teilzeit arbeite, arbeite ich ja nicht weniger sondern mehr im Care Bereich der Familie und dieser wird halt nicht entlohnt. Für meinen Mann ist es selbstverständlich dass ich mir auch was gönnen darf und muss, da ich ja auch arbeite und Bedürfnisse habe.

    Ist doch eh schon schlimm genug das wir weniger Pension bekommen werden dafür dass unsere Arbeit nicht entlohnt wird.
    Biancaa_mydreamcametrueMamaLama
  • Wir versuchen dass am Ende des Monats bei beiden gleich viel über bleibt. Anschaffungen werden immer gemeinsam bezahlt, egal ob das ein Glätteisen für mich ist oder eine Bohrmaschine für ihn. Also er kauft zB eine Bohrmaschine für 300, dann zahl ich diesen Monat öfter den Einkauf. Vor der Karenz und seinem neuen Job hab ich mehr verdient und deswegen mehr bezahlt. Jetzt in Teilzeit verdien ich weniger und er bezahlt mehr. Am Ende gibt's bei uns kein "deins" "meins".
    therese
  • Wir machen es so wie @Mohnblume88. Für uns ist es am fairsten, wenn jedeR von uns gleich viel übrig hat, weil wir in etwa gleich viel arbeiten - er Vollzeit Erwerbsarbeit, ich Teilzeit Erwerbsarbeit und Teilzeit Carearbeit (und darüber hinaus machen wir natürlich beide Carearbeit). So wird auch innerhalb der Familie Carearbeit bezahlt (dass das das Grundproblem der nicht bezahlten Carearbeit, etc. nicht löst, ist klar, aber um das geht's hier auch nicht).
    Wir haben also jeweils ein eigenes Konto (wo auf beiden gleich viel Geld von den Einkünften pro Monat bleibt, der Rest kommt aufs Gemeinschaftskonto) und ein Gemeinschaftskonto.
  • Wir haben ein Gemeinschaftskonto und alles an Geld gehört UNS.
    Es wird nichts gerechnet oder geteilt. So ist es am einfachsten für uns 😊
    Vanessa2MamaLamamydreamcametrue
  • Wir haben auch schon immer ein Gemeinschaftskonto, größere Anschaffungen werden einfach besprochen.
  • Ich find das Trennen generell komisch.

    Wir haben xy zu Verfügung. Geben xy aus, bleibt xy für uns als Familie.
    Ob Urlaub, Kleidung, ....wir zahlen und teilen alles.

    Sind aber fast 20 Jahre zusammen und 13 verheiratet. Vielleicht hört man irgendwann auf zu zählen und zu rechnen.
    riczmydreamcametrueMamaLamajasmini_bambini
  • @Nasty Wir haben unterschiedliche Vorstellungen davon, wie wir unser eigenes Erspartes anlegen. Und so kann jedeR das genauso anlegen wie er/sie das will.
    Nasty
  • Wir haben generell andere Vorstellungen von gewissen Dingen. Mein Freund lebt sehr genügsam, gibt nicht viel Geld für Kleidung aus und ist generell sehr sparsam. Ich hingegen hab einen sehr großen Kleiderschrank ( auch wenn vieles Second Hand ist). Mein Freund nimmt sich für die Mittagspause ein Weckerl von daheim mit, ich hingegen mag nicht dasselbe wie heim Frühstück essen, kaufe mir also oft eine Jause im Geschäft oder gehe auch gerne essen in der Mittagspause. Ich hätte da keine Lust auf Diskussionen, die da wahrscheinlich zwangsläufig auftreten würden, deswegen sind mir getrennte Konten einfach lieber. Ebenso haben wir auch unterschiedliche Auffassungen in der Veranlagung. Wir haben zwar beide etfs, aber während er nur 3 Monatsgehälter auf einem Sparkonto hat und alles übrige in die etfs gibt, habe ich lieber einen größeren sicherheitspolster auf dem Sparbuch, da ich auf dieses auch kurzfristig zugreifen kann.
  • Wir haben zwar jeder unser eigenes Konto, aber auch ein Gemeinschaftskonto, von welchem die meisten Zahlungen getätigt werden. Jeder zahlt einen Teil aufs gemeinsame Konto und behält sich selbst ein "Transchelgeld" von ein paar hundert Euro.

    Wenn ich dann wieder in TZ bin (derzeit mit eaKBG "verdiene" ich ja fast normal viel), ist es logisch dass ich weniger aufs gemeinsame Konto einzahle.

    Wir rechnen da aber auch nicht auf den Cent genau. Wenn einer Geld brauchen sollte, gibt ihm der andere was 😅🤷🏻‍♀️
    Wir sind eine Familie und müssen uns die Positionen nicht 50/50 aufteilen.
    Wir sparen auch den Großteil gemeinsam (Fonds) und jeder noch aufs eigene Sparkonto, was monatlich übrig bleibt.
    Und das wiederum wird wieder gemeinsam verwendet (Urlaube oder beim Haus, da ist immer wieder was größeres zu bezahlen)
    kuki09
  • Wir rechnen da auch nicht per se. Wir haben eben nur die größeren regelmäßigen Zahlungen ca anteilig aufgeteilt.
  • Wir haben es auf unserem Gemeinschaftskonto prozentuell aufgeteilt. Aber wir haben auch noch jeder ein eigenes Konto für seine privaten Ausgaben.
  • Wir hatten vor der Karenz einen etwa gleich hohen Verdienst und haben uns die Fixkosten daher auch ca. 50/50 geteilt. Fürs Sparen war aber immer ich zuständig. Mein Mann hat mir daher sein Erspartes überwiesen 😅Seit ich in Karenz bzw dann auch in ETZ war, haben wir die Fixkosten etwa prozentual aufgeteilt. Also er ca. 2/3 und ich 1/3. Die Einkäufe habe meistens ich erledigt, dafür hat er bei anderen Dingen gezahlt. Wir haben aber auch nie auf Cent oder einzelne Euro gerechnet, wie es zB eine Freundin von mir macht. Das Ersparte kam dann sowieso auf mein Konto und jeder konnte sich seine kleinen Wünsche erfüllen. Also wenn’s bei mir mit dem KBG knapp wurde (weil Geburtstage oder ein Urlaub anstand), konnte ich immer aufs Sparkonto zugreifen. Betreffend größerer Investitionen haben wir uns aber immer abgestimmt.

    Mit Mai haben wir aber mein Konto zu unserem gemeinsamen Konto ändern lassen. Über dieses Konto laufen jetzt alle unsere Ein- und Ausgänge. Alles was übrig bleibt, kommt aufs Sparkonto. Somit gibt’s bei uns tatsächlich nicht mehr DEINS & MEINS. Es gehört ja sowieso alles unseren Kindern 😂
    mydreamcametruejasmini_bambini
  • Bei uns ist es so, mein Mann zahlt Wohnung u Einkauf, Tank. Ich Kindergarten u spielgruppe sowie alles was sonst so anfällt (geburtstagsgeschenke). Bei uns gibt es keine genauen Rechnungen wer wie viel zahlen muss. Wir sehen alles insgesamt als unseres. Uns ist es nur wichtig das jeder noch zum Sparen kommt. Also wir haben eine einkaufsgeldtasche wo mein Mann Anfang des Monats das Geld rein legt, was wir für den ganzen Monat brauchen, das ist in etwa ausgerechnet was aber auch mal je nach Anlass etwas höher ausfallen kann, z.b. wenn man etwas kocht was im allgemeinen teurer aus fällt. Dann nimmt sich jeder quasi etwas "Taschengeld" in die geldbörse, was wir so im Monat rein für uns brauchen. Den Rest sparen wir wenn möglich, je nach dem was für Ausflüge anstehen. Aber etwas geht eigentlich immer um auf Seite zu packen. Das ist dann unser "notgroschen" wenn grösere anschaffungen anstehen oder reperaruren. Das Kindergeld u familienbonus ( bei uns monatlich) tun wir auf ein extra Konto, was dann rein für Sachen für die kinder sind ( Kleidung, schuhe).
  • Wir haben die Kosten nie streng aufgeteilt. Wir haben es einfach Pi mal Daumen ungefähr gleich geteilt, wie es halt einfacher war. Wenn mal einer knapper war, hat halt der andere gezahlt. Wir haben noch nie gegen gerechnet, aber beide einfach darauf geachtet, dass jeder was beisteuert. Einzige Ausnahme war, als ich pauschales KBG bezogen hab, da hat er natürlich um einiges mehr bezahlt.

    Mittlerweile ist es wieder ausgeglichen. Er verdient zwar aktuell mehr als 3x so viel wie ich, aber wir teilen die Kosten wieder ungefähr 50:50 und vom Rest investieren wir viel (Aktien, Fonds und auch nur Sparkontos), da spart er natürlich viel mehr weg, da ihm mehr übrig bleibt. Also wir zahlen alles gemeinsam, was uns auch gemeinsam betrifft (Haus, Essen, Kinder) und die eigenen Belange (Hobbies, Vereine) zahlt jeder selber.
    Fitnessgirl
  • Fair ist, wenn ihr beide monatlich das selbe zum ausgeben/ vorsorgen/ sparen also eben zur freien Verfügung hat. Gerade wenn du längerfristig Teilzeit arbeiten möchtest um mehr Familienarbeit zu übernehmen, solltet ihr euch noch zusätzlich was ausmachen, damit du in der Rente nicht wesentlich weniger zur Verfügung hast.
    mydreamcametruePrimaVera
  • Bei uns ist das auch gerade Thema und ich möchte es gerne so machen, dass es nur noch ein gemeinsames Konto gibt auf unser beider Namen worauf alles einbezahlt wird und wovon alles bezahlt wird, das ist einfach übersichtlicher. Und das was am Ende des Monats übrig bleibt, wird prozentuell nach Einkommen aufgeteilt fürs individuelle Sparen (falls es doch mal zur Trennung kommen sollte)

    Seht ihr da irgendwelche Nachteile?
  • @Zombuera wieso prozentuell und nicht halbe/halbe?
  • ZombueraZombuera

    483

    bearbeitet 2. 05. 2023, 20:51
    @mydreamcametrue berechtigte Frage. Hätte irgendwie ein schlechtes Gewissen, wenn ich zB 500 € Kinderbetreuungsgeld kriege, er verdient zB 2000 € und trotzdem kriegt am Ende jeder gleich viel für sich. Oder nicht? Hmmm... 🤔
  • @Zombuera wieso schlechtes Gewissen?? Weil du rund um die Uhr unbezahlte care Arbeit machst und dafür mit ein paar Hundertern kbg abgespeist wirst? Alles andere als 50/50 fände ich unfair....
    miramithereseLila2022MamaLama
  • Zombuera schrieb: »
    @mydreamcametrue berechtigte Frage. Hätte irgendwie ein schlechtes Gewissen, wenn ich zB 500 € Kinderbetreuungsgeld kriege, er verdient zB 2000 € und trotzdem kriegt am Ende jeder gleich viel für sich. Oder nicht? Hmmm... 🤔

    Dein Mann kann nur so viel verdienen weil du dich bereit erklärst die Betreuung eurer Kinder (und vermutlich eures Haushalts) zu übernehmen.
    Sonst müsste er entweder weniger arbeiten oder sein Geld in eine nanny investieren.

    Du arbeitest nicht weniger als er, es ist halt nur leider unbezahlte Arbeit.
    miramithereseMamaLama
  • ZombueraZombuera

    483

    bearbeitet 2. 05. 2023, 23:47
    @mydreamcametrue @saai nein. Ich hab vergessen zu sagen, dass wir jetzt nicht die klassische "sie Kinder, er Büro" Aufteilung haben. Mein Mann hat einen super Job, ist an manchen Tagen Vormittag und an manchen Tagen Nachmittag zu Hause. Er macht eigentlich alles im selben Ausmaß wie ich (Kochen, Haushalt Kinderbetreuung) und geht auch noch arbeiten 37h die Woche. Ich hingegen aktuell in Karenz 0h. Also 50/50 doch nicht fair oder? (Wow, ich steh ja wirklich super für mich selbst ein haha : D )
    jasmini_bambini
  • Zombuera schrieb: »
    @mydreamcametrue @saai nein. Ich hab vergessen zu sagen, dass wir jetzt nicht die klassische "sie Kinder, er Büro" Aufteilung haben. Mein Mann hat einen super Job, ist an manchen Tagen Vormittag und an manchen Tagen Nachmittag zu Hause. Er macht eigentlich alles im selben Ausmaß wie ich (Kochen, Haushalt Kinderbetreuung) und geht auch noch arbeiten 37h die Woche. Ich hingegen aktuell in Karenz 0h. Also 50/50 doch nicht fair oder? (Wow, ich steh ja wirklich super für mich selbst ein haha : D )

    Doch. Fair. 🙃
    mydreamcametruemelly210Zombuera
  • bearbeitet 3. 05. 2023, 06:30
    Zombuera schrieb: »
    @mydreamcametrue @saai nein. Ich hab vergessen zu sagen, dass wir jetzt nicht die klassische "sie Kinder, er Büro" Aufteilung haben. Mein Mann hat einen super Job, ist an manchen Tagen Vormittag und an manchen Tagen Nachmittag zu Hause. Er macht eigentlich alles im selben Ausmaß wie ich (Kochen, Haushalt Kinderbetreuung) und geht auch noch arbeiten 37h die Woche. Ich hingegen aktuell in Karenz 0h. Also 50/50 doch nicht fair oder? (Wow, ich steh ja wirklich super für mich selbst ein haha : D )

    Klingt nicht danach als hättest du 24/7 Freizeit und würdest nur chillen. Dein Job ist halt 100% Kind wenn er in der Arbeit ist, sonst alles 50/50 oder?
    Wäre ja noch schöner wenn er ‚nur‘ 40 Stunden arbeitet und sonst trotz Kind die restliche Woche frei hat wenn du auch 24/7 care Arbeit leistest.

    Daher ist 50/50 absolut fair.
    miramimelly210Zombuera
  • Ich bleib auch dabei. Kannst ja nix dafür dass du in Karenz kein Einkommen hast....
    miramiZombuera
  • Man darf auch nicht immer nur an die tatsächlich carearbeit in Stunden denken. Also nur in "Ich hab untertags das Kind und räume auf ".
    Wer plant , was es zu essen gibt und geht Einkaufen? Wer checkt, dass das Baby neue Kleidung braucht und besorgt/bestellt diese ? Wer räumt den Kasten ein und aus ? Wer kümmert sich um Dinge wie Geschenke für Geburtstsfeiern wo Kinder eingeladen sind etc ? Wer hat an Schirm wann, was im Kindergarten/Schule passiert.
    Selbst wenn man ne Putzfrau etc hat ...wer ruft diese an, schaut ihr Putzzeug noch alles da ist. Wer macht Arzttermine aus und geht da hin.

    Sorry, aber das macht (leider) zu 75% auch die Frau....
    Und auch DAS ist einfach Arbeit.
    Mich stressen diese mentalen Dinge 30 Mal mehr als wütende Kinder, schlechte Nächte und dreckige Wohnungen

    mydreamcametruemiramimelly210wölfinZombueraKaffeelöffelMamaLamaAngelika89Baghira0601
  • ClautschFClautschF

    938

    bearbeitet 3. 05. 2023, 08:43
    @Klumpenstein, da gibt es einen Test dazu. Ich nehms mir glaub ich seit einem Monat vor den mit meinem Mann zu machen aber irgendwie finden wir keine Zeit,..

    Falls es noch wen interessiert:
    https://equalcareday.de/mental-load/

    Aber du hast recht, ich vermute bei uns ist es eher 85%, aber dafür muss ich sagen, dass mein Mann super beim helfen ist, wenn ichs ihm dann zumindest anschaffe, bei den außerordentlichen Sachen 🤣
    riczZombuera
  • ClautschF schrieb: »
    @Klumpenstein, da gibt es einen Test dazu. Ich nehms mir glaub ich seit einem Monat vor den mit meinem Mann zu machen aber irgendwie finden wir keine Zeit,..

    Falls es noch wen interessiert:
    https://equalcareday.de/mental-load/

    Aber du hast recht ich vermute bei uns ist es eher 85% aber dafür muss ich sagen dass mein Mann super beim helfen ist wenn ichs ihm dann zumindest anschaffen, bei den außerordentlichen Sachen 🤣

    Ja..."wenn ich's ihm dann anschaffe"...Thats the point.
    Ich hab auch nen mega engagierten Mann daheim der Vollzeit arbeiten und sau viel macht.
    Er räumt auch zu kleine Kleidung gleich weg usw. Aber denkst, er hätte jemals geschaut ob in der größeren Größe genug da ist, ob und was besorgt gehört und dass dann selbstständig getan ? never. Und das ist nur ein kleines Beispiel von vielem.
    Klar, wenn ich sag "Geh zum h&m und Kauf dem Baum 4 Hosen!" macht er xas auch 🤣

    Mich nervt das regelmäßig sehr dieser mentalload.
    therese
  • .... Ich möchte noch hinzufügen dass man es damit, dass man es dem Mann sagt, noch nicht von seiner eigenen mental load Liste streichen darf, denn: dann muss man 17 Mal nachwassern ob das jetzt auch erledigt ist :D
    riczmiramiOceanholicthereseZombueraitchifyAngelika89
  • Haben eure Männer denn gar keine Mental Load? 🤔

    Bei uns ist es zB so, dass mein Mann ALLES über hat, was (früher) Hausbau / (jetzt) Hausfertigstellung, Außenbereich (Rasenmähen, Whirlpool, Kinderspielgeräte aufbauen und instandhalten,...), Termine mit Handwerkern etc betrifft. Sowohl zum dran-denken als auch zum erledigen und teilweise mitarbeiten.
    wölfin
  • KlumpensteinKlumpenstein

    3,725

    bearbeitet 3. 05. 2023, 09:08
    ricz schrieb: »
    Haben eure Männer denn gar keine Mental Load? 🤔

    Bei uns ist es zB so, dass mein Mann ALLES über hat, was (früher) Hausbau / (jetzt) Hausfertigstellung, Außenbereich (Rasenmähen, Whirlpool, Kinderspielgeräte aufbauen und instandhalten,...), Termine mit Handwerkern etc betrifft. Sowohl zum dran-denken als auch zum erledigen und teilweise mitarbeiten.

    Ich trau ma sagen, dass es kaum mentalload abseits der Arbeit für meinen gibt. Außer alles was mit Auto, Wohnung zu tun hat. Aber das ist nicht viel . Reifenwechseln 2 Mal in Jahr, Service, Mietvertrag Verlängerung checken alle 4 Jahre, 1-2 Dinge im Jahr wie Therme check.
    ricz
  • Der mental load bei meinem ist auch sehr gering. Wie ich in den letzten Monaten draufgekommen bin, hat er einige Impfungen mit dem kleinen letztes Jahr in seiner Karenz nicht gemacht. Tja, hätte ich kontrollieren sollen, aber jetzt sind wir dann endlich auf gleic. Generell sind so Sachen wie Arzttermine gar nicht seins. Ich muss ihm auch immer einen Zahnarzttermin ausmachen, weil er sonst nicht gehen würde. Und er neigt dazu, Dinge rauszuzögern, bis wann s richtig knapp ist. Mich stresst das dann immer, weshalb ich dann gewisse Dinge lieber selbst erledige.
    ricz
  • Bei meinem ist der Family Mental Load auch quasi nicht vorhanden. Reifenwechsel, ja, aber z Bsp den Service beim Auto zeigt eh das Auto selber an 😂
    Er kümmert sich zuhause um das Netzwerk und alle Geräte, die im WLAN hängen. Also Internet funktioniert immer und auch gut, wenn der Drucker hängt oder mein Handy oder der Fernseher, ist das in 10 Sekunden behoben. Das interessiert ihn halt und ist auch sein Hobby.
    ricz
  • bearbeitet 3. 05. 2023, 09:24
    Bei uns ist sein mental load der Garten und handwerkliche Dinge am Haus, wobei er da oft viel mehr Zeit für Recherche Arbeit aufwendet als nötig, würde es eher als Hobby sehen.
    Handwerker und Professionisten ‚verwalte‘ ich da ich ja daheim bin und daher die Termine mache. Da stresst mich das ewige Nachtelefonieren am meisten…

    Den restlichen mental load Inkl Planung unseres sozialen Lebens (also dass wir Familie und Freunde regelmäßig sehen) mache alles ich. Manchmal stört es bzw belastet mich aber meistens passts so, 1. liegt mir das Organisatorische sehr und 2. ist die Wertschätzung halt da, mein Mann sieht es und bedankt sich oft bzw zeigt mir eben dass er es sieht. Das macht schon einen Unterschied.

    Wir sehen uns halt als Team und jeder trägt bei was er gut kann, kann aber auch andere Dinge übernehmen wenn nötig. Und das ist finanziell eben genauso.
    ricz
  • ClautschFClautschF

    938

    bearbeitet 3. 05. 2023, 09:46
    Bei uns ist der mental load auch größtenteils die Autos, Haustechnik und Handys. Haushalt und Familie übernehme alles ich. Bei uns ist er schon überfordert wenn er die Wäsche auf die richtigen Stapeln einschlichten muss. Aber ja, ich weiß es und manche Dinge mache ich dann echt lieber selber bevor ich 100mal nachwassern muss oder nichts mehr finde.
    Die Wertschätzung in diesem Bereich könnte besser sein, aber nobody is perfect. Ich erwähne auch nicht alle Dinge die er macht, und dann gleicht es sich wahrscheinlich gut aus, solange nicht zuviel gemotzt wird 🙈
    ricz
  • @ricz ich wage zu behaupten, meiner hat in etwa gleich viel mental load wie ich. Andere Dinge, aber es wird in etwa aufs gleiche rauskommen bei uns.
    ricz
  • @wölfin danke!!! Ich hab mir schon "Sorgen" gemacht, warum ich diesbezüglich meinem Mann nichts (nicht viel) vorzuwerfen hab 🤭
    Wenn so viele hier, die ansonsten so von Gleichberechtigung und tollen Partnern schwärmen, dann doch zu viel Mental Load haben und der Mann zu wenig 🙈
  • @ricz bei uns gleicht sich der geringere mental load über andere Sachen aus. Beispiel: ich denke, dass mein zweijähriger jetzt dann statt dem Gitterbett ein anderes Bett braucht, ich bestelle das Bett und bitte meinen Freund dieses aufzubauen. Mich stört es nicht, die Denkarbeit und organisatorischen Sachen zu übernehmen, dafür habe ich keine Lust die gewisse Dinge auszuführen (ich hasse Handwerk), das darf dann mein Freund machen 🙂
    ricz
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum