Mamis mit Reizdarm

Hallo,

hat von euch jemand zufällig auch einen Reizdarm? Habe schon seit ich ca 15-16 bin immer wieder Probleme bzw da fing es richtig an. Habe auch eine laktoseintolleranz (wahrscheinlich schon immer. Wollte als Kind schon nie Milch trinken hat meine Mama gesagt). Hatte schon mehre Gastro und Koloskopien aber wirklich was wurde nicht gefunden. Verschiedenste Sachen ausprobiert von TCM, Omni Biotic Kuren usw. Zeitlang war es dann besser und dann ging es wieder los. Omni Biotic hab ich 3 Monate genommen da hat es erst super geholfen dann wurde es wieder schlechter hab es dann wieder mehre Monate genommen und es hat gar nichts mehr gebracht. TCM ist halt sehr teuer ca 50€ im Monat für die Mischungen. Wollte fragen was ihr schon so probiert habt und was bei euch vielleicht geholfen hat?
Derzeit ist es wieder ganz schlimm. Es ist eigentlich fast egal was ich esse selbst bloßer Reis bekomme ich Bauchschmerzen und wir wird übel (nicht schwanger). Das geht dann meistens stundenlang. Versuche dann alle möglichen Sachen zu nehmen. Gestern Nacht war es wieder ganz schlimm hab mich ewig rumgewälzt weil mir so schlecht war bin dann aufgestanden. Nehme meistens Schwedenbitter selbst von meinem Opa angesetzt oder gerade das da Cynarix LIQUID (angewendet zur Linderung von Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl, Übelkeit, Aufstoßen und Blähungen) so richtig kommt mir nicht vor das es hilft.
Habe heute Nachmittag Bananenbrot gegessen jetzt ist mir schon seit 3-4 Stunden total übel :/

Kommentare

  • Claire03Claire03

    195

    bearbeitet 10. 01. 2021, 17:49
    Ich Kämpfe auch schon seit ich ein Kind war damit, ich fühle also voll mit dir 🥺 mir tun Ballaststoffe nicht so gut....also vieeeeel Gemüse, Vollkorn und Obst 😅 das endet immer ganz böse. Ich hab vor Jahren Psychotherapie gemacht und das hat mir viel geholfen. Ich hatte auch schon die üblichen Verdächtigen durch (TCM, Bioresonanz, Zuckerfrei, Diäten, tests auf Zöliakie -Laktose- Fruktose- Histamin, Omnibiotic, Akupunktur...) Aber die Gelassenheit gegenüber der Krankheit, das Organisieren eines entstressten Alltag und der mentale Umgang mit Schüben - das hat mir dann echt geholfen....und zu akzeptieren, dass die übliche "gesunde" Ernährung mir nicht gut tut und es okay ist nur Weißbrot zu essen😅 hatte aber eine Therapeutin die auf RD spezialisiert war....
  • Austesten hab ich auch gemacht und dann mal 5-6 komplett ohne Zucker.
    Genau das ist bei mir auch andere sagen Vollkornbrot mit Körner ist so gesund. Mein Untergang 😄 aber zeitlang ging pizza auch nicht wegen der germ. Fruktose test habe ich auch gemacht das hab ich nicht.
    Hast du irgendwelche Hausmittel die dir helfen? Hast du auch oft mit blähbauch zu kämpfen? Sehe oft aus als wäre ich wieder schwanger 🙈
  • Claire03Claire03

    195

    bearbeitet 10. 01. 2021, 21:24
    Hmmmmm Hausmittel direkt nicht, bei mir ist es wichtig daß die Verdauung "in Schwung" bleibt, ich also wirklich jeden Tag in der früh die Zeit und Ruhe und Möglichkeit habe 😅🙈 dh ich Steh mind. 2h bevor ich das Haus verlasse auf. Ich trinken immer etwas Rogaska Mineral und 1/2 liter lauwarmes Wasser und essen nichts bis ich am wc war 🙈 unschwanger half mir 16/8 Intervallfasten voll gut
    Wenn ich das mache kann ich Bauchkrämpfe gut vermeiden. Wenns dann wirklich mal schief geht und ich schlimme Schmerzen habe, hilft mir eigentlich ein Fastentag mit nur Brühe trinken ....ja ja der blähbauch 😐 da hilft mir leider auch nicht wirklich was 😒 ich vermeide schon blähende LM aber manchmal kommt er trotzdem, das hasse ich 🙈
  • @all: eine bekannte von mir hat auch das reizdarmsyndrom und ihr helfen kohletabletten total gut. 😊
  • Ich leide seit vielen Jahren an colitis ulcerosa. Wurde bei mir damals auch lange nicht entdeckt. Äußerst sich auch mit starken bauchkrämpfen bis hin zu blutigen Durchfällen und Übelkeit etc. Wurde eine Krankheit in diese Richtung schon ausgeschlossen? (Colitis oder eventuell morbus Chrom?) Ich kann ohne meine Medikamente kaum leben. Es gibt aber schon wirklich gute Mittel dagegen damit man zumindest meistens beschwerdefrei leben kann. :)
  • Ich denke schon nachdem ich 2 Koloskopien hatte und da nichts auffälliges gefunden wurde. Oder wie wird das festgestellt? Und mit Medikamenten geht es dir jetzt gut?
  • @fraudachs bei mir wurde es durch diverse blutabnahmen und stuhlproben und durch mehrere darmspiegelungen diagnostiziert.
    Mir geht es meistens gut. Colitis ist eine SchubErkrankung und kann immer wieder kommen. Ich hab schon noch ab und zu einen Schub wo es mir richtig bescheiden geht aber echt nicht mehr oft. Ich bekomme alle 8 Wochen eine Infusion mit meinem Medikament (Remsina) und muss täglich noch ein anderes Medikament (mesagran) einnehmen. Bevor ich die Infusionen bekam ging es mir überhaupt nicht gut. Da nahm ich fast zwei Jahre durchgehend Cortison und musste mir täglich einen Einlauf machen und noch andere Tabletten nehmen. Das war richtig blöd und ich war echt am Ende und es hat auch überhaupt nicht geholfen. Cortison brauch ich jetzt nur noch in einer akuten Schubphase. Also recht selten. Bin in Linz bei den Schwestern in Behandlung. Da gibt es eine große Magen-Darm-Abteilung. Kann ich zur Abklärung für solche Krankheiten nur empfehlen. War vorher in Schärding in dem Krankenhaus und dort wurde ich eben nur zwei Jahre mit Cortison voll gepumpt und erst in Linz konnte mir richtig geholfen werden. Das ging dann extrem schnell und jetzt lebe ich bereits 7 Jahre erfolgreich mit meiner Krankheit (3 davon mit schmerzen).
  • Ich war auch mal extra bei den Barmherzigen Brüdern da gibt es eine eigene Magen Darm Abteilung. Bei anderen Ärzten muss man teilweise drum kämpfen, dass gewisse Untersuchungen gemacht werden. Zb Stuhlprobe wollte mein Hausarzt nicht machen. War auch mehrmals beim Internisten mit Ultraschall usw.
  • Hallo zusammen!

    Ich habe mich gerade fast ein wenig "gefreut" über diesen Thread - klingt etwas doof, aber irgendwie fühlt man sich mit sowas oft alleine, ich denke ihr wisst, wie das gemeint ist :)

    Ich habe auch schon seit Jahren Probleme. Bei mir ist es allerdings hauptsächlich psychisch. Ich habe zwar einen sehr empfindlichen Magen/Darm - also wenn ihm etwas nicht passt kann es gut sein, dass es in kürzester Zeit auch schonwieder rausgeschossen wird (sorry für den Ausdruck), allerdings habe ich die meisten Probleme, wenn etwas "ansteht". Das muss gar nichts großes oder besonderes sein, mich macht es teilweise auch schon nervös, wenn ich etwas länger mit dem Auto fahren muss oder die Gegend nicht so gut kenne (keine Toilette in der Nähe etc) und dann geht´s meistens auch schon los.

    Ausprobiert habe ich schon alles mögliche. Von FODMAP, Vegan, Laktosefrei, Glutenfrei, kein Zucker, Histaminarm, etc war schon alles dabei. Darmspiegelung ist aktuell noch offen - das wollte ich im Frühjahr 2020 machen, allerdings ist mir dann Corona, und danach die Schwangerschaft dazwischen gekommen. Daher werde ich das dann erst noch nachholen müssen. In meiner SS (aktuell 19. SSW) hat sich leider nicht wirklich etwas gebessert. Darauf habe ich immer total gehofft, da viele gesagt haben, sie hatten in der SS garkeine Probleme - ist bei mir aber leider nicht so :(

    So Sachen wie Kohletabletten oder Immodium helfen zwar immer ganz gut, sind für mich aber nur eine Notfall- und keine Dauerlösung. Vorallem jetzt in der SS möchte ich darauf nicht zurückgreifen um dem Baby nicht zu schaden.
    sandkorn
  • Vielleicht hast du Glück gegen ende meiner ss konnte ich alles essen was ich wollte auch Laktose Sachen ohne dass ich lactase Tabletten genommen habe. Das war so ca ab dem 6 Monat.
  • @mauza4 Das mit dem psychischem kenne ich. In der SS wars ganz schlimm, immer wenn ich im Wartezimmer zu lange warten musste hat sich mein Darm gemeldet. Ich hatte schon vor jedem Termin Angst weil ich wusste mein Darm wird sicher wieder „spinnen“.

    Oder wenn mein Mann unterwegs ist und er ich kann ihn nicht erreichen sitze ich auch binnen 5 min. am Häusel.

    Mühsam wenn der Darm immer sofort reagiert, auch wenn ich zu lange Zeit zwischen den Mahlzeiten verstreichen lasse und dann üppig esse war’s das🙄Bei mir wurde es damals in der SS auch nicht besser
  • @fraudachs kann dir echt nur empfehlen direkt auf eine solche Krankheit zu testen. Beim Schall hat man bei mir auch nie wirklich was gesehen. Hatte im Endeffekt auch nur Glück, dass ich die Diagnose erhalten habe. Natürlich wäre es besser für dich, wenn es keine chronische Darm oder Magenerkrankung ist. Das ich irgendwann mit eventueller OP oder sogar Seitenausgang enden werde muss mir leider täglich bewusst sein. Hoffe, dass du bald weißt was los ist und das es nix zu schlimmes ist. In meinem Fall würde sich nämlich mein Darm ohne Behandlung selbst „auflösen“ also zersetzen. Nicht so schön 😬
  • Oh das klingt nicht gut. Werde mal nach den sachen googeln und meine alten Befunde durchschauen.
    Leni220619
  • Vielleicht hilft dir auch ein etwas anderer Ansatz

    Der Darm, speziell der Dickdarm, steht in Verbindung damit, auch bestimmte Eindrücke loszulassen, Abstand gewinnen zu können, Eindrücke wörtlich hinter sich lassen zu können. Ist diese Fähigkeit gestört, kann der Darm quasi zum Mülleimer unverarbeiteter Eindrücke werden. Vielleicht gibt es eine Situation, die du nicht bewältigt oder ganz losgelassen hast. Der Dünndarm speziell steht mehr für überkritisches Verhalten, gefühlsmäßige Kleinlichkeit, Existenzängste.

    Hier noch mehr zur Psychosomatik:
    https://www.sein.de/psychosomatik-3-magen-darm-erkrankungen-aus-psychosomatischer-sicht/
  • @mIcHeLlE90 Und wie gehts dir jetzt? Hast du mal etwas gefunden, was dir ein wenig hilft? Bei mir ist es auch so, umso länger ich auf etwas "hinwarten" muss, desto blöder wird es. Ich hab auch schon soooo viele Sachen ausprobiert, angefangen von Meditation, Atemübungen, Klopftechniken etc. Am ehesten helfen mir noch Atemübungen, damit ich das alles ein wenig in den Griff bekomme oder meinen Darm zumindest etwas beruhigen kann.
  • @Leni220619 habe jetzt nachgelesen Colitis ist es denke ich bei mir nicht, hatte bis jetzt nie Blut im Stuhl. Bei mir wechselt es nur immer zwischen Verstopfung (war ganz schlimm in der SS oft nur alle 10-14 Tage) und Durchfall wo ich echt schauen muss wo ein Wc ist. Oft dann in so blöden Situationen bin gerade mitten beim Einkaufen wo ich nicht weiß wie ich überhaupt noch heim kommen soll.
  • @fraudachs das ist dann zumindest schon mal gut, dass du eine ernsthafte Krankheit ausschließen kannst 👍👍 Hoffe du findest eine Lösung für dein Problem!
  • Danke. Ich merke wohl, dass es oft mit Stress zusammen hängt.
  • wollt den Thread mal wiederbeleben:
    ich habe auch Reizdarm und unter Stress und Terminen etc mit Durchfall zu kämpfen. Schränkt meinen Alltag leider sehr ein und Immodium kann ich nicht zu oft nehmen weil vor der Schwangerschaft war ich schon fast immun dagegen. Während der Schwangerschaft hab ich dann gar nichts genommen und nun ist es vergleichsweise besser geworden, wenn ich aber Stress oder Panik bekomme hab ich noch immer das Durchfallproblem.
    Intoleranzen hab ich auch: Frustoseunverträglichkeit sowie Histamin und eine Pseudoallergie gegen Geschmacksverstärker...

    aktuell hab ich während der Periode vermehrt Verdauungsprobleme und das ist zwar hormonell total normal aber es triggert mich total... :'(
    Es belastet mich noch immer und auch wenn wir wohin fahren muss ich immer vorher wissen ob es da wo WCs gibt bzw. auf der Autobahn Raststätten... geht es wem hier vielleicht ähnlich?!
  • Das mit dem ich brauch ein wc in der Nähe hatte ich früher. Jetzt hab ich eher Verstopfung. Ich trinke jetzt jeden Morgen vorm frühstücken ein Glas gerstengas. Mir geht's damit jetzt von Verstopfung besser.
    Ich hab ihn 2 Wochen eine kolo /gastroskopie mal schauen, ob was neues raus kommt.
  • @sandkorn ja mir ging es früher so als ich noch nicht wusste, dass ich auf Eier allergisch bin.. Ich wusste nicht wann und in welchen Ausmaß ich Bauchweh bekommen würde. Selbst kurze Strecken konnten für mich zur Hölle werden. Ich bekam schweisausbrüche, Schmerzen und wenn dann kein WC in der Nähe gewesen wäre hätte ich mich angemacht. Zamkneifen ging da wenns schlimm war nicht.
    Am schlimmsten war es im Urlaub. Frühstück natürlich mit Ei und Croissants und und und... ubd dann beim Abendessen hab ich nicht nur Einmal meinen Partner alleine sitzen lassen weil ich so dringend aufs WC musste 😣
    Hab dann nach vielen Untersuchungen mich austesten lassen. Und seit ich die Eier weglassen habe ich nur noch selten Probleme mit der Verdauung. Wenn cih zu viel Milch trinke oder germ dann bin ich aufgebläht und bekomm manchmal Durchfall aber nichts gegen das was passiert wenn ich was mit ei esse. Da reagiert mein darm mit selbstzerstörungsmodus und räumt radikal alles raus 🙈
  • fraudachsfraudachs

    14,654

    bearbeitet 15. 02. 2023, 13:39
    @hssi19 wie hast du ei ausgetestet? Bei dem Arzt wo ich jetzt dann die kolo habe, der macht noch ein speziellen Labor. Wird nach Deutschland geschickt. Muss noch mal fragen was da alles getestet wird. Leider auch teuer.
    Hast du auch Probleme mit Sachen wo ei drinnen ist zb Palatschinken oder wo viele Eier drin sind?
  • @fraudachs ich hab das über eine Ärztin gemacht die Blutproben in ein deutsches Labor geschickt hat. Dort wird in verschiedenen Gruppen getestet. Dann kann man noch genauer testen lassen. Bei mir war Milch Eier kasein und Hefe. Eier am stärksten, Milch auch erhöht, Hefe und kasein minimal. Bei Milch weiß ich das ein Glas oder ein joghurt kein thema ist. Alles was mehr ist spür ich schon.
    Hat mich damals 400 Euro gekostet. Aber das war es mir wert weil ich über 2 Jahre lang aufgeschrieben und getestet hab. Also 6 Wochen kein weiten, 6 Wochen kein Roggen, 6 Wochen kein.... usw. Über 6 Monate lactosefrei. Aber nie Beschwerdefrei. Auf Eier wären wir ehrlich gesagt nie gekommen.
    Ja ich reagier mittlerweile auf die kleinste Mengen ei. Egal ob gekocht oder gebacken. Also Kuchen/ Süßspeisen gehen nur "vegan", Nudeln nur die ohne ei, und auch sonst achte ich penibel drauf qo was drinnen ist. Mir fällt jetzt die Marke nicht ein aber es gibt eine eiskaffee Marke die auch vanillemilch und kakao macht da ist im kakao ei drin.
    Sowie in einen italienischen hartkäse...

    Also ja austesten macht Sinn...
  • @hasi19 bei dem Arzt kostet der test 200€. Ich hab ja Laktose und er meinte da macht er aber auch milcheiweis. Ich mach auch fast nur noch vegan oder kleine Mengen. Spiegelei oder Rührei geht sowieso nicht. Mir wird extrem schlecht davon.
    Früher war es dafür mit Laktose mehr. Hab einmal einen Cappuccino getrunken (da gab's dir ganzen Pflanzen Milch und Co noch nicht) da hatte ich so bauchkrämpfe. Wenn ich jetzt weiß is is wo mehr Milch drin nehm ich eine laktase Tablette.
  • Mir hat omni biotic sehr geholfen, wirkt natürlich nicht nach zwei Tagen aber nach einer Zeit ( ca zwei Monate ).
  • @zwuckerl_2019 habe es 3 Monate genommen. Am Anfang hat es gut geholfen aber nach kurzer Zeit war die Wirkung wieder vorbei.
  • Ich hab auch damit seit Jahren zu kämpfen und bin phasenweise richtig am verzweifeln. 2 von 3 mal geht eine Speise gut und dann Horror. Ohne Immodium verlasse ich nicht das Haus und wenn es ganz schlimm ist greife ich darauf zurück. Hatte vor ein paar Jahren sämtliche Tests bzgl. Unverträglichkeiten sowie eine Magen- und Darmspiegelung aber alles unauffällig. Heuer habe ich mich erneut durchchecken lassen beim Hausarzt aber alles ok. Und auch mein Ernährungstagebuch brachte mich nicht weiter. Ich versuche es so hinzunehmen aber eine „richtige“ Diagnose wäre manchmal fast erleichternd habe ich das Gefühl. Ich bin ja nur froh, dass bis jetzt alles immer gut gegangen ist und immer ein WC rechtzeitig vorhanden war 🫣
    sandkorn
  • Kann dich verstehen. Würde auch eine Diagnose gerne haben. Nur reizdarm hilft einem irgendwie nicht weiter. Bei der Vorsorgeuntersuchung hab ich alles aufgezählt was ich habe und die Arzthelferin meinte dann nur ja dann lassen sie die sachen halt weg. 🤦‍♀️ Wenn das nur so einfach wäre. Leute ohne solche probleme wissen nicht wie aufwendig sowas ist immer zu schauen was wo drinnen ist und so kochen. Überhaupt wenn man für andere auch kocht. Wenn ich Single wäre, würde ich auch anders kochen bzw wäre einfacher.
  • bei mir war es so nachdem ich die Diagnose Fructose und vermutlich Histamin hatte, hieß es von den Ärzten immer: Diät halten!

    bringt mir was wenn ich vor jedem Termin Durchfall hab und wenn ich weiß das ich wichtige Termine habe vorher am besten einen halben bis ganzen Tag nichts esse damit alles klappt und ein Immodium nehme damit ich zumindest psychisch beruhigt bin 🤦‍♀️

    mein Mann akzeptiert das ohne muh und mah und das ist mega angenehm, aber oft fehlt es dann halt an der möglichen Spontanität... einfach so Sachen packen und in die Stadt fahren oder einen Ausflug machen, scheitert manchmal am Bauchgefühl, speziell wenn man mit Kleinkind unterwegs ist und nicht nur an sich denken kann.
    aktuell ist es ganz okay, aber bin gespannt wie das wird wenn der Rythmus sich ändert: Kind zur Krippe bringen,wieder arbeiten, dann abholen....
  • fraudachs schrieb: »
    Kann dich verstehen. Würde auch eine Diagnose gerne haben. Nur reizdarm hilft einem irgendwie nicht weiter. Bei der Vorsorgeuntersuchung hab ich alles aufgezählt was ich habe und die Arzthelferin meinte dann nur ja dann lassen sie die sachen halt weg. 🤦‍♀️ Wenn das nur so einfach wäre. Leute ohne solche probleme wissen nicht wie aufwendig sowas ist immer zu schauen was wo drinnen ist und so kochen. Überhaupt wenn man für andere auch kocht. Wenn ich Single wäre, würde ich auch anders kochen bzw wäre einfacher.

    das kenne ich auch. und ständig beim Essen gehen erklären wieso und warum man dies isst und nicht isst...ahhhhh.egal. ich hab ja auch nur durch genaue Selbstanalyse entdeckt, dass ich keine Geschmacksverstärker vertrage (Glutamate, Hefeextrakt, natürliche Geschmacksverstärker...) und so wie oben @Hasi19 geschrieben hat: der Körper reagiert drauf wie auf Giftstoffe und räumt aus. mein Immunsystem ist sowieso immer etwas overpowered. wenn ich einen Schnupfen habe bin ich 4 Tage voll k.o. dann ist es wieder gut - eh positiv!
  • @sandkorn ja finde das auch schwierig mit wo essen gehen oder eingeladen sein. Ich hab auch dann eine Art essstörung entwickelt weil ich schon nicht mehr wusste was ich essen soll. Hab auch so Ausschluss Sachen gemacht oder basien Diät.
  • Als ich von meiner Allergie noch nichts wusste verstand ich nicht warum die Allergene angegeben werden sollen. Heute bin ich so dankbar dafür wenn es dabei steht oder das Personal sich auskennt. Und wenn Köche wirklich selber kochen und eine Alternative zaubern können.
    Eingeladen werden find ich bis heute noch recht unangenehm. Auch wenn fast alle schon wissen was ich nciht essen kann wird es dann manchmal noch so besprochen. So nach dem Motto "extra für dich". Wo ich mir denke es gibt so viele Sachen, die ich essen darf.. Reis und erdäpfel zb.. da muss man nicht EXTRA die anderen Nudeln kaufen, die ich essen darf
  • @hasi19 Weihnachtsfeier vorletztes Jahr war so kompliziert weil wir ein Menü bestellt hatten und gefühlt jeder was anderes nicht essen konnte. 🤦‍♀️ Deswegen haben wir dann letztes Jahr dann ala Carte genommen.
  • Darmkur bzw. Darmsanierung oder sowas hast du dann wahrscheinlich auch schon probiert @fraudachs in der Psychosomatik steht der Darm zB auch dafür "wie weit es mir gelingt, die Dinge in meinem Leben fließen zu lassen"

    oder man handelt zB oft gegen eigene innere Werte
    Kann dir da bei Interesse ein gutes Buch empfehlen.
  • @soso so richtige Darmsanierung nicht wirklich. Einer hat mir vorgeschlagen so Maier Kur zu machen. Was in einer Klinik teuer ist, selber daheim wahrscheinlich schwierig umzusetzen. Habe wie gesagt länger Omni Biotic genommen und das hat nicht so viel gebracht.
    Ich denke bei mir hat es am meisten mit meiner operierten Schilddrüse zusammen. Seitdem die vor 6 Jahren entfernt wurde, wurde es immer schlimmer. Davor habe ich eigentlich alles normal gegegessen außer eben laktose etwas vermieden.
  • Bei mir war es die Arbeit... 😟Hatte Angst den Job zu verlieren, weil ich nur Karenzvertretung war und eine Planstelle brauchte. Ich hatte da solche Magenschmerzen und Unbehagen in der Zeit (Psychosomatik grüßt) und danach gings bergab.... Deswegen weiß ich auch zu 100% dass es rein psychosomatisch ist, außer die Fructose, aber da kenn ich meinen Pegel.mit Homöopathie bzw die Gespräche mit dem Arzt haben es dann grade gebogen und langsam wirds besser.
    Das schlimmste wären weitere radikal Diäten oder wenn ich wieder Antibiotika bräuchte... Oder ich mich triggere
  • Bei mir war es auch die Arbeit 😶

    Hatte auch jahrelang an Reizdarm gelitten.. und alles mögliche versucht.. wenn ich Krämpfe hatte, half mir Hylak forte ..

    Es ist verrückt und fast unglaublich, an dem Tag wo ich meine Kündigung aussprach (nach 13 Jahren in dem Unternehmen) war mein Reizdarm weg und ich hatte den schönsten Stuhlgang ever 😅 ..



  • Hasi19 schrieb: »
    @fraudachs ich hab das über eine Ärztin gemacht die Blutproben in ein deutsches Labor geschickt hat. Dort wird in verschiedenen Gruppen getestet. Dann kann man noch genauer testen lassen. Bei mir war Milch Eier kasein und Hefe. Eier am stärksten, Milch auch erhöht, Hefe und kasein minimal. Bei Milch weiß ich das ein Glas oder ein joghurt kein thema ist. Alles was mehr ist spür ich schon.
    Hat mich damals 400 Euro gekostet. Aber das war es mir wert weil ich über 2 Jahre lang aufgeschrieben und getestet hab. Also 6 Wochen kein weiten, 6 Wochen kein Roggen, 6 Wochen kein.... usw. Über 6 Monate lactosefrei. Aber nie Beschwerdefrei. Auf Eier wären wir ehrlich gesagt nie gekommen.
    Ja ich reagier mittlerweile auf die kleinste Mengen ei. Egal ob gekocht oder gebacken. Also Kuchen/ Süßspeisen gehen nur "vegan", Nudeln nur die ohne ei, und auch sonst achte ich penibel drauf qo was drinnen ist. Mir fällt jetzt die Marke nicht ein aber es gibt eine eiskaffee Marke die auch vanillemilch und kakao macht da ist im kakao ei drin.
    Sowie in einen italienischen hartkäse...

    Also ja austesten macht Sinn...

    Hallo! Weißt du, wo ich so einen Test in Wien machen lassen könnte bzw. wie der Test genau heißt? Dann könnte ich danach suchen. Ich habe auch schon seit Jahren Probleme, aber habe noch keine Lösung gefunden. Lg und danke
  • @KrümelchenMC ich war damals bei Fr Dr Martha Böck im 22. Bezirk. Es ist ein IgE Allergietest.
    KrümelchenMC
  • Sie wird aber vllt zuerst alles abklären. Also Magen darm Spiegelung. Essenstagebuch. Etc.
  • Ok danke! Den habe ich glaub ich schon mal machen lassen ohne Befund. Da muss ich nachschauen. Danke!
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum