Mamis mit Reizdarm

Hallo,

hat von euch jemand zufällig auch einen Reizdarm? Habe schon seit ich ca 15-16 bin immer wieder Probleme bzw da fing es richtig an. Habe auch eine laktoseintolleranz (wahrscheinlich schon immer. Wollte als Kind schon nie Milch trinken hat meine Mama gesagt). Hatte schon mehre Gastro und Koloskopien aber wirklich was wurde nicht gefunden. Verschiedenste Sachen ausprobiert von TCM, Omni Biotic Kuren usw. Zeitlang war es dann besser und dann ging es wieder los. Omni Biotic hab ich 3 Monate genommen da hat es erst super geholfen dann wurde es wieder schlechter hab es dann wieder mehre Monate genommen und es hat gar nichts mehr gebracht. TCM ist halt sehr teuer ca 50€ im Monat für die Mischungen. Wollte fragen was ihr schon so probiert habt und was bei euch vielleicht geholfen hat?
Derzeit ist es wieder ganz schlimm. Es ist eigentlich fast egal was ich esse selbst bloßer Reis bekomme ich Bauchschmerzen und wir wird übel (nicht schwanger). Das geht dann meistens stundenlang. Versuche dann alle möglichen Sachen zu nehmen. Gestern Nacht war es wieder ganz schlimm hab mich ewig rumgewälzt weil mir so schlecht war bin dann aufgestanden. Nehme meistens Schwedenbitter selbst von meinem Opa angesetzt oder gerade das da Cynarix LIQUID (angewendet zur Linderung von Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl, Übelkeit, Aufstoßen und Blähungen) so richtig kommt mir nicht vor das es hilft.
Habe heute Nachmittag Bananenbrot gegessen jetzt ist mir schon seit 3-4 Stunden total übel :/

Kommentare

  • bearbeitet 10. Januar, 18:49
    Ich Kämpfe auch schon seit ich ein Kind war damit, ich fühle also voll mit dir 🥺 mir tun Ballaststoffe nicht so gut....also vieeeeel Gemüse, Vollkorn und Obst 😅 das endet immer ganz böse. Ich hab vor Jahren Psychotherapie gemacht und das hat mir viel geholfen. Ich hatte auch schon die üblichen Verdächtigen durch (TCM, Bioresonanz, Zuckerfrei, Diäten, tests auf Zöliakie -Laktose- Fruktose- Histamin, Omnibiotic, Akupunktur...) Aber die Gelassenheit gegenüber der Krankheit, das Organisieren eines entstressten Alltag und der mentale Umgang mit Schüben - das hat mir dann echt geholfen....und zu akzeptieren, dass die übliche "gesunde" Ernährung mir nicht gut tut und es okay ist nur Weißbrot zu essen😅 hatte aber eine Therapeutin die auf RD spezialisiert war....
  • Austesten hab ich auch gemacht und dann mal 5-6 komplett ohne Zucker.
    Genau das ist bei mir auch andere sagen Vollkornbrot mit Körner ist so gesund. Mein Untergang 😄 aber zeitlang ging pizza auch nicht wegen der germ. Fruktose test habe ich auch gemacht das hab ich nicht.
    Hast du irgendwelche Hausmittel die dir helfen? Hast du auch oft mit blähbauch zu kämpfen? Sehe oft aus als wäre ich wieder schwanger 🙈
  • bearbeitet 10. Januar, 22:24
    Hmmmmm Hausmittel direkt nicht, bei mir ist es wichtig daß die Verdauung "in Schwung" bleibt, ich also wirklich jeden Tag in der früh die Zeit und Ruhe und Möglichkeit habe 😅🙈 dh ich Steh mind. 2h bevor ich das Haus verlasse auf. Ich trinken immer etwas Rogaska Mineral und 1/2 liter lauwarmes Wasser und essen nichts bis ich am wc war 🙈 unschwanger half mir 16/8 Intervallfasten voll gut
    Wenn ich das mache kann ich Bauchkrämpfe gut vermeiden. Wenns dann wirklich mal schief geht und ich schlimme Schmerzen habe, hilft mir eigentlich ein Fastentag mit nur Brühe trinken ....ja ja der blähbauch 😐 da hilft mir leider auch nicht wirklich was 😒 ich vermeide schon blähende LM aber manchmal kommt er trotzdem, das hasse ich 🙈
  • @all: eine bekannte von mir hat auch das reizdarmsyndrom und ihr helfen kohletabletten total gut. 😊
  • Ich leide seit vielen Jahren an colitis ulcerosa. Wurde bei mir damals auch lange nicht entdeckt. Äußerst sich auch mit starken bauchkrämpfen bis hin zu blutigen Durchfällen und Übelkeit etc. Wurde eine Krankheit in diese Richtung schon ausgeschlossen? (Colitis oder eventuell morbus Chrom?) Ich kann ohne meine Medikamente kaum leben. Es gibt aber schon wirklich gute Mittel dagegen damit man zumindest meistens beschwerdefrei leben kann. :)
  • Ich denke schon nachdem ich 2 Koloskopien hatte und da nichts auffälliges gefunden wurde. Oder wie wird das festgestellt? Und mit Medikamenten geht es dir jetzt gut?
  • @fraudachs bei mir wurde es durch diverse blutabnahmen und stuhlproben und durch mehrere darmspiegelungen diagnostiziert.
    Mir geht es meistens gut. Colitis ist eine SchubErkrankung und kann immer wieder kommen. Ich hab schon noch ab und zu einen Schub wo es mir richtig bescheiden geht aber echt nicht mehr oft. Ich bekomme alle 8 Wochen eine Infusion mit meinem Medikament (Remsina) und muss täglich noch ein anderes Medikament (mesagran) einnehmen. Bevor ich die Infusionen bekam ging es mir überhaupt nicht gut. Da nahm ich fast zwei Jahre durchgehend Cortison und musste mir täglich einen Einlauf machen und noch andere Tabletten nehmen. Das war richtig blöd und ich war echt am Ende und es hat auch überhaupt nicht geholfen. Cortison brauch ich jetzt nur noch in einer akuten Schubphase. Also recht selten. Bin in Linz bei den Schwestern in Behandlung. Da gibt es eine große Magen-Darm-Abteilung. Kann ich zur Abklärung für solche Krankheiten nur empfehlen. War vorher in Schärding in dem Krankenhaus und dort wurde ich eben nur zwei Jahre mit Cortison voll gepumpt und erst in Linz konnte mir richtig geholfen werden. Das ging dann extrem schnell und jetzt lebe ich bereits 7 Jahre erfolgreich mit meiner Krankheit (3 davon mit schmerzen).
  • Ich war auch mal extra bei den Barmherzigen Brüdern da gibt es eine eigene Magen Darm Abteilung. Bei anderen Ärzten muss man teilweise drum kämpfen, dass gewisse Untersuchungen gemacht werden. Zb Stuhlprobe wollte mein Hausarzt nicht machen. War auch mehrmals beim Internisten mit Ultraschall usw.
  • Hallo zusammen!

    Ich habe mich gerade fast ein wenig "gefreut" über diesen Thread - klingt etwas doof, aber irgendwie fühlt man sich mit sowas oft alleine, ich denke ihr wisst, wie das gemeint ist :)

    Ich habe auch schon seit Jahren Probleme. Bei mir ist es allerdings hauptsächlich psychisch. Ich habe zwar einen sehr empfindlichen Magen/Darm - also wenn ihm etwas nicht passt kann es gut sein, dass es in kürzester Zeit auch schonwieder rausgeschossen wird (sorry für den Ausdruck), allerdings habe ich die meisten Probleme, wenn etwas "ansteht". Das muss gar nichts großes oder besonderes sein, mich macht es teilweise auch schon nervös, wenn ich etwas länger mit dem Auto fahren muss oder die Gegend nicht so gut kenne (keine Toilette in der Nähe etc) und dann geht´s meistens auch schon los.

    Ausprobiert habe ich schon alles mögliche. Von FODMAP, Vegan, Laktosefrei, Glutenfrei, kein Zucker, Histaminarm, etc war schon alles dabei. Darmspiegelung ist aktuell noch offen - das wollte ich im Frühjahr 2020 machen, allerdings ist mir dann Corona, und danach die Schwangerschaft dazwischen gekommen. Daher werde ich das dann erst noch nachholen müssen. In meiner SS (aktuell 19. SSW) hat sich leider nicht wirklich etwas gebessert. Darauf habe ich immer total gehofft, da viele gesagt haben, sie hatten in der SS garkeine Probleme - ist bei mir aber leider nicht so :(

    So Sachen wie Kohletabletten oder Immodium helfen zwar immer ganz gut, sind für mich aber nur eine Notfall- und keine Dauerlösung. Vorallem jetzt in der SS möchte ich darauf nicht zurückgreifen um dem Baby nicht zu schaden.
  • Vielleicht hast du Glück gegen ende meiner ss konnte ich alles essen was ich wollte auch Laktose Sachen ohne dass ich lactase Tabletten genommen habe. Das war so ca ab dem 6 Monat.
  • @mauza4 Das mit dem psychischem kenne ich. In der SS wars ganz schlimm, immer wenn ich im Wartezimmer zu lange warten musste hat sich mein Darm gemeldet. Ich hatte schon vor jedem Termin Angst weil ich wusste mein Darm wird sicher wieder „spinnen“.

    Oder wenn mein Mann unterwegs ist und er ich kann ihn nicht erreichen sitze ich auch binnen 5 min. am Häusel.

    Mühsam wenn der Darm immer sofort reagiert, auch wenn ich zu lange Zeit zwischen den Mahlzeiten verstreichen lasse und dann üppig esse war’s das🙄Bei mir wurde es damals in der SS auch nicht besser
  • @fraudachs kann dir echt nur empfehlen direkt auf eine solche Krankheit zu testen. Beim Schall hat man bei mir auch nie wirklich was gesehen. Hatte im Endeffekt auch nur Glück, dass ich die Diagnose erhalten habe. Natürlich wäre es besser für dich, wenn es keine chronische Darm oder Magenerkrankung ist. Das ich irgendwann mit eventueller OP oder sogar Seitenausgang enden werde muss mir leider täglich bewusst sein. Hoffe, dass du bald weißt was los ist und das es nix zu schlimmes ist. In meinem Fall würde sich nämlich mein Darm ohne Behandlung selbst „auflösen“ also zersetzen. Nicht so schön 😬
  • Oh das klingt nicht gut. Werde mal nach den sachen googeln und meine alten Befunde durchschauen.
    Leni220619
  • Vielleicht hilft dir auch ein etwas anderer Ansatz

    Der Darm, speziell der Dickdarm, steht in Verbindung damit, auch bestimmte Eindrücke loszulassen, Abstand gewinnen zu können, Eindrücke wörtlich hinter sich lassen zu können. Ist diese Fähigkeit gestört, kann der Darm quasi zum Mülleimer unverarbeiteter Eindrücke werden. Vielleicht gibt es eine Situation, die du nicht bewältigt oder ganz losgelassen hast. Der Dünndarm speziell steht mehr für überkritisches Verhalten, gefühlsmäßige Kleinlichkeit, Existenzängste.

    Hier noch mehr zur Psychosomatik:
    https://www.sein.de/psychosomatik-3-magen-darm-erkrankungen-aus-psychosomatischer-sicht/
  • @mIcHeLlE90 Und wie gehts dir jetzt? Hast du mal etwas gefunden, was dir ein wenig hilft? Bei mir ist es auch so, umso länger ich auf etwas "hinwarten" muss, desto blöder wird es. Ich hab auch schon soooo viele Sachen ausprobiert, angefangen von Meditation, Atemübungen, Klopftechniken etc. Am ehesten helfen mir noch Atemübungen, damit ich das alles ein wenig in den Griff bekomme oder meinen Darm zumindest etwas beruhigen kann.
  • @Leni220619 habe jetzt nachgelesen Colitis ist es denke ich bei mir nicht, hatte bis jetzt nie Blut im Stuhl. Bei mir wechselt es nur immer zwischen Verstopfung (war ganz schlimm in der SS oft nur alle 10-14 Tage) und Durchfall wo ich echt schauen muss wo ein Wc ist. Oft dann in so blöden Situationen bin gerade mitten beim Einkaufen wo ich nicht weiß wie ich überhaupt noch heim kommen soll.
  • @fraudachs das ist dann zumindest schon mal gut, dass du eine ernsthafte Krankheit ausschließen kannst 👍👍 Hoffe du findest eine Lösung für dein Problem!
  • Danke. Ich merke wohl, dass es oft mit Stress zusammen hängt.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum