Noch ein Kind trotz hohem Risiko?

Hallo an alle!
Kurz zu mir: Ich habe Endometriose und wurde 2019 an der Gebärmutter operiert aufgrund von Adenomyose. Es wurde recht viel aus der Gebärmuttermuskulatur entfernt, daher ist natürlich auch viel Gewebe weg und die Gebärmutterwand an dieser Stelle dünner.
Letztes Jahr wurde ich schwanger. Aufgrund der oben genannten OP war es eine Risikoschwangerschaft. Einerseits war da die Gefahr eines Gebärmutterrisses bei der Narbe, andererseits die dünne Gebärmutterwand (genau dort hatte sich die Plazenta angesetzt), die ebenfalls reißen hätte können. Nun ist bei der Geburt alles gut gegangen und es stellt sich die Frage, ob eine weitere Schwangerschaft zu riskant wäre.

Mein unsensibler Frauenarzt rät mir stark davon ab. Ich soll doch froh sein, überhaupt ein Kind bekommen zu haben, bei meiner Vorgeschichte. Ich wollte aber immer zwei Kinder haben und mein Kinderwunsch ist eben noch da.

Jetzt meine Frage:
Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen? Hat sich jemand gegen ärztlichen Rat für eine Schwangerschaft entschieden?
Ich finde leider keine Erfahungsberichte. Vielleicht kann mir auch jemand einen Arzt in Wien empfehlen, der sich auf Risikoschwangerschaften spezialisiert? Ich möchte mir jedenfalls eine zweite Meinung einholen.

Ich danke euch schon einmal im Voraus!

Liebe Grüße
Martina

Kommentare

  • Hey!

    Tut mir leid, dass du da so eine Vorgeschichte hast 😕.

    Ich kenn mich leider gar nicht aus, aber du könntest zum Prof. Hafner in 1220 Wien gehen. Er ist ein Wahlarzt, ein hoch angesesehener Gynäkologe, ich glaub auch Ultraschallspezialist.

    Er hat eine sehr beruhigende und freundliche Art, das hilft bestimmt auch. Mir hat er durch meine Risikoschwangerschaft geholfen (Zwillinge) und mir viele Ängste genommen.

    Wie gesagt, ich kenn mich nicht aus, aber wenn du eine Schwangerschaft durch hast und deine Gebärmutter stabil war, hört sich das für mich, als absoluter Laie, doch ganz gut an.

    Ich wünsch dir alles, alles Gute und hoffe, dass du deinen Traum verwirklichen kannst!

    Lg
    Mommy0821
  • Vielen lieben Dank! Ich werde mal sehen, ob der Arzt auf meine speziellen Bedürfnisse eingehen kann! 😊
  • Ich habe auch Adenomyose und mir musste eine Tennisballgroßes Myom entfernt werden inkl einem Teil der Gebärmutterwand.... Ich kann dir Hr. Dr.Bartosch empfehlen: https://www.drbartosch.at/

    Er hat sich auf Myome, Endo und Adeno spezilisiert und ich war bei ihm nach der OP zur Nachbetreuung und auch um zu schauen ob ich schwanger werden kann und gehe dann im Jänner bei ca. 23 Wochen schwanger nochmal hin um zu schauen ob ich natürlich entbinden darf oder doch lieber geplanter Kaiserschnitt

    Er hate alle Kassen und Privat und ist wirklich sehr einfühlsam und kennt sich gut aus mit Adeno und OPs an der Gebärmutter

    Alternativ gibt es auch eine Gyn Ambulanz im KH Floridsdorf die sich auf Myome spezilisiert haben, da braucht man aber eine Überweisung hin.... dort war ich operieren und es ist trotz Komplikationen alles gut gegangen und sehr gut verheilt

    Dein derzeitiger FA klingt nicht so als würd er sich auskennen... ist leider anch wie vor eine Erkrankung mit der sich nur wenige Auskennen
    Mommy0821
  • Vielen Dank @SlayerBeda!
    Leider war ich bei einem Endo-Spezialisten, der aber selbst keine Geburten durchführt. Der war aber ohnehin nur panisch und alles andere als einfühlsam.

    Ich werde mir deine Empfehlungen einmal ansehen!! Danke nochmal und alles Gute für dich und deine Schwangerschaft!
  • Hallo! Ich kann hier leider ebenfalls eine Geschichte beitragen. Ich wurde trotz Spirale schwanger mit meinem Sohn (jetzt 2 Jahre alt) und hatte ebenfalls eine Risikoschwangerschaft aufgrund meiner starken Darmkrankheit für welche ich starke Infusionen bekomme und einer erhöhten Thrombose Gefahr (hatte bereits eine Sinus Venen Thrombose an welcher ich beinahe gestorben wäre). Die Ärzte sagten mir bei meiner 1 Schwangerschaft bereits, dass ich oder das Kind sterben könnten. Wie riskieren es und bekamen einen gesunden Sohn. Die Schwangerschaft war jedoch alles andere als einfach und ich war ständig im Krankenhaus usw. Wir haben uns dann nach der Geburt (Kaiserschnitt aufgrund der og Probleme) gegen ein weiteres Kind entschieden und ich bekam wieder die Gold Kupfer Spirale. Wie das Schicksal so wollte wurde ich WIEDER mit Spirale schwanger. Keiner konnte sich das erklären. Es war eine grosse Tragödie. Wir haben lang überlegt und haben uns schlussendlich gegen das Kind entschieden, da wir nicht nochmal mit dem Feuer spielen wollten. Es wurde dann jedoch festgestellt, dass Das Kind im Eileiter war und Gott sei dank ging es dann von selber ab. Uns hängt der Schock immer noch nach.
    Ich würde mich jedoch für kein zweites Kind mehr entscheiden da wir nun die Verantwortung für unseren gesunden Sohn tragen und ich nicht verantworten könnte, dass er mich verliert.
    Ich wünsche euch alles gute!
    tweety85Mommy0821winnieSarah6Magicbustripmelly210keaMamaGlück20weißröckchen
  • Hallo @Leni220619! Vielen Dank, dass du deine Geschichte hier geteilt hast! Unglaublich!! Ich lese immer wieder wieder, wie selten es sein soll, mit der Spirale schwanger zu werden. Mittlerweile glaube ich, die Zahlen stimmen da nicht ganz!
    Ich glaube dir, dass der Schock noch tief sitzt! Gott sei Dank ist alles gut gegangen und ihr habt einen gesunden Sohn‘ 😊
    Leni220619
  • Eine Freundin hatte wegen einer Fehlgeburt auch einen Riss in der Gebärmutter und hat ein 2. Kind bekommen. Thema war hier - geplanter Kaiserschnitt, so dass sie keine Wehen bekommt. Wechsle unbedingt den Arzt! Such dir keinen der dir sagt was du
    Hören willst aber 2-3 Meinungen find ich schon wichtig. Vl einen der auch im Krankenhaus Entbindungen macht?
    Mommy0821tweety85SarahM
  • Danke @Purelovestories! ja ich bin gerade auf der Suche nach einem neuen Arzt. Ich hab so viele schlechte Erfahrungen mit Gynäkologen, daher bin ich da jetzt auch ein bisschen vorsichtig und schaue genau, wo ich hingehe.. Er soll mir natürlich sagen, wie die Lage aussieht, aber er soll eben einfühlsam sein. Natürlich aber auch kompetent..
  • ich kenn mich da nicht viel aus aber vom Hören soll Dr Hudelist sehr sehr gut und einfühlsam sein und ist eben spezialisiert auf Endometriose
    Mommy0821
  • Vielen Dank. Bei Herrn Dr. Hudelist wurde ich operiert. Er selbst rät mir ab, aber andererseits fragt er mich zwischendurch, ob icj keine Kinder mehr möchte. Als hätte er vergessen, wie die Sachlage ist.
    Generell war ich immer sehr zufrieden mit ihm aber während und nach der Schwangerschaft war er alles andere als einfühlsam.
  • AurynAuryn

    6,840

    bearbeitet 21. 12. 2022, 10:37
    🤨 sehr schräg.. das tut mir leid, dass du so eine Erfahrung machen musstesr. Hol dirvauf jeden fall noch eine zweite Meinung ein
    Ich hoff, es klappt so wie ihr es euch wünscht
    Mommy0821
  • Das ist lieb von dir! Danke 🥰
  • 2. Meinung ist sicher gut, und natürlich ist es eine sehr persönliche Entscheidung. Aber ich würde auch raten, pass drauf auf daß du auch objektiv auf die Meinungen hörst und nicht 5 Ärzte abklapperst bis dir einer sagt was du hören möchtest. Auch wir haben uns aus ähnlichen Gründen wie @Leni220619 gegen ein 2. Kind entschlossen, weil es aus unserer Sicht dem 1. Kind gegenüber nicht fair gewesen wäre es einem doch stark erhöhtem Risiko auszusetzen daß es seine Mutter verliert, eine kaum leistungsfähige Mutter hat oder ein schwer behindertes Geschwisterchen bekommt daß sehr viel mehr Zuwendung und Aufmerksamkeit brauchen würde als ein gesundes Kind.

    Vielleicht schaut ihr euch parallell zu den Zweitmeinungen auch andere Wege zu einem zweiten Kind an, zb Pflegekind ? Könntet ihr euch das vorstellen ?
    Leni220619Mommy0821wölfinMagicbustrip
  • Danke @melly210! Ja so wie du sagst, gibt es einfach viele Faktoren die man bedenken muss. Für mich wäre ein zweites Kind nur eine Option, wenn es auch dieses Mal anders abläuft, als letztes Mal. Strenge Überwachung und Kaiserschnitt ja, aber ich kann mich nicht für mehrere Wochen schon davor einfach so zur Überwachung ins Spital legen. Wenn das wirklich nötig wäre, ist das schon Grund genug, es sein zu lassen.
    Ein großes Thema ist ja auch die Endometriose. Ich bin kein allzu großer Fan von hormoneller Verhütung und bin aber fast darauf angewiesen. Ich habe aktuell die Hormonspirale, vertrage sie gut, aber ist das jetzt für die nächsten 20 Jahre die Lösung? Das weiß ich nicht. Ich brauche auch hier einen guten Ansprechpartner, der mich ernst nimmt und mich versteht.
    Traurigerweise wäre wirklich vieles einfacher, wenn mir die GM genommen worden wäre…
    melly210Magicbustrip
  • Bezüglich Pflegekind müssten wir uns noch genau informieren. Aber es ist im Grunde auch in Ordnung, wenn unser Kind ein Einzelkind bleibt. Das zu akzeptieren ist einfach ein Prozess.
    melly210Magicbustripweißröckchen
  • Kann zu dem Thema nicht viel beitragen, aber hatte mit besagten Doktor auch letzten Monat meine Erfahrung und fand ihn auch sehr unsensibel und irgendwie ungut. Hab mich nicht wohl gefühlt.
    Mommy0821
  • @Mommy0821 Ich glaube auch, dass es gut ist, dir eine weitere Meinung zu holen.

    Zum Thema Hudelist: Ich hab auch Endometriose (leider hats mit schwanger werden nicht geklappt, auch nicht mit künstl Befruchtung). Meine Meinung zu ihm ist auch recht geteilt: fachlich sehr gut, aber Mangel an Einfühlsamkeit bzw wenig Zeit. Was meinen Kinderwunsch bzw die ganzen damit verbundenen Probleme (Fragen, Unsicherheiten etc) betrifft, hab ich mich auch oft eher abgewürgt und unverstanden gefühlt. Hatte immer wieder das Gefühl, ich komme nicht zu Wort. Am Ende hab ich den Satz gehört: Sie gehören anscheinend zu den wenigen Prozent an Frauen, wo man einfach keine Grund findet, warum es nicht klappt.

    Ich bin auf der Suche nach einem/r neue/n Gyn (Spezialgebiet Endometriose), weil ich mir mehr Empathie und Verständnis erwarte, wenn ich schon in einer Privatordi viel Geld liegen lasse.
  • @Mommy0821 Vll wär es ne Option dir an der gynäkologischen Risikoambulanz für Schwangere zb am AKH nen Termin geben zu lassen?
    Die können nen speziellen 3D Ultraschall vom Uterus und der Narbendicke machen, ggf auf ein MRT in dem diese Fragestellung beantwortet werden kann...
    hab übrigens ne Freundin die sich trotz drohender Uterusruptur bei ihrem Sihn auf noch einen Schwangerschaftsversuch eingelassen hat - das Baby musste zwar recht früh geholt werden, ist aber gesund und völlig normal entwickelt... aldo ein Happy End... klar gibt es beträchtliche Risiken für Mutter und Kind, aber mit guter Beratung und guter Betreuung kann man das Für und Wieder sicher gut abwägen...
    Ich persönlich lasse mich nach einem sehr tragischen Verlauf wohl trotzdem auf einen weiteren Schwangerschaftsversuch ein...
    Halt dir die Daumen, dass du ein Ärzteteam findest, dem du gut vertrauen kannst und damit die für dich richtige Entscheidung triffst!
    Mommy0821
  • Meine erste SS war leider eine ELSS die operativ entfernt wurde. Leider an einer sehr blöden Stelle, sodass ich eine Narbe/Schwachstelle auf der Gebärmutter hatte. Trotzdem bekam ich ein halbes Jahr danach das Okay schwanger zu werden, was zum Glück auch mit einem EL sofort klappte. Es war aber von Anfang an klar, dass ich einen KS haben werde, weil Wehen zu gefährlich gewesen wären. Die SS verlief bilderbuchmäßig bis zur 31. SSW. Leider hatte ich bei 30 plus 5 einen lebensbedrohlichen Gebärmutterriss, der noch dazu lange nicht erkannt wurde. Meine Plaezen hatte sich genau an der Schwachstelle niedergelassen und ist durch die Narbe durchgewachsen. Dies ist ein äußerst seltener Fall. Wir hatten unendlich viele Schutzengel und nach 7 Wochen durfte ich mein Kind mit nach Hause nehmen. Mir wurde geraten nicht mehr schwanger zu werden, aber wie das Schicksal manchmal so spielt war ich vor dem ersten Geburtstag meines Kindes wieder schwanger. Ich hatte große Panik, aber die Ärzte meinten, dass sie sehr engmaschig kontrollieren werden und mich zwei Wochen vor der Geburt stationär aufnehmen. Mein zweites Kind wurde schließlich bei 37 plus 0 geholt, aber ich bin überzeugt, dass wahrscheinlich nichts passiert wäre, da die Plazenta diesmal wo anders lag. Ich hoffe, ich konnte dir mit meiner Geschichte etwas helfen. Alles Gute. 😊
    Kami_123
  • @Kami_123 Ja er kann viele Dinge, die einer Frau nunmal wichtig sind, einfach nicht verstehen. Ich war über so manche Aussage wirklich richtig schockiert..
  • @Nekiti das tut mit sehr Leid! Ja, ich denke er ist da tatsächlich nicht der richtige Ansprechpartner. Er lebt einfach in seiner Endo-Welt. Dort macht er einen tollen Job und ich war echt super zufrieden. Aber wenn es um Schwangerschaften geht und Emotionen die eine Frau hat, sei es beim Kinderwunsch, zur Geburt oder nach einer Schwangerschaft, da ist er wirklich unsebsibel. Ich hab das letzte Mal den Satz gehört „Und? Sind Sie traurig, dass sie kein Kind mehr kriegen können. Oder sind Sie dankbar, dass sie zumindest eines haben?“ Ich war richtig baff. 1. Ist die Aussage, dass ich kei.Kind mehr bekommen kann falsch und 2 ist die Frage so unsensibel. Als dürfte ich nicht traurig sein… Trauer ist aber immer normal und legitim..

    Ich hab gehört Dr. Krell soll gut sein. Er arbeitet teilweise mit Hudelist zusammen, soll aber mehr Gefühl haben. Ist eben auch auf Endometriose spezialisiert.
    Ich habe überlegt eventuell zu ihm zu gehen. Vielleicht wäre er eine Option für dich?
  • @Fefi Vielen Dank!! Das klingt sehr interessant! Ich wusste nicht, dass man ein 3D Ultraschall dafür machen kann. Das werde ich mir definitiv ansehen! Danke auch für deine lieben Worte!
  • @loewinundlamm Tut mit leid, dass du so viel durchmachen musstest! Aber ich freue mich für dich, dass alles gut ausgegangen ist und es bei deinem zweiten Kind gut geklappt hat! Es bis Woche 37 zu schaffen ist schon ein großer Gewinn!

    Bei mir wurde beim Sohn bei 34+3 geholt, weil sich auch meine Plazenta bei der Narbe angesetzt hatte.
    Du hast mir jedenfalls weitergeholfen! Danke dir dafür! 🥰
  • Dr krell kann ich empfehlen. Ich war 2x bei ihm da ich einen neuen gyn brauchte und um mal abzuklären, warum sich nach fast 1 Jahr basteln noch nix tut. Er war nett und einfühlsam, allerdings kein Spezialist auf dem Gebiet - seine Empfehlung in die kiwu Klinik zu gehen war gut, nach ein paar abklärenden Untersuchungen bin ich gleich schwanger geworden. Schade fand ich allerdings, dass er keine schwangeren mehr betreut weil er anscheinend so ausgelastet ist, dass er die Muki Untersuchungen an seinen Kollegen dr lozano abgegeben hat (gleiche Praxis beide privat) bin dann bei dem geblieben, hab mich bei beiden sehr gut aufgehoben gefühlt
    Mommy0821
  • @marmot2507 Ah danke für die Info! Habe bis jetzt auch nur Gutes gehört. Allerdings wäre es super, wenn man auch von Anfang bis Ende betreut wird. Mittendrin Arzt zu wechseln ist auch oft mühsam.

    Freut mich sehr, dass es geklappt hat mit der Schwangerschaft! Alles Gute!!
  • Ja gerne! Wenn du dir nur mal eine 2. Meinung einholen willst ist er sicher gut weil auch auf Endo spezialisiert. Aber falls du dann schwanger bist brauchst du halt einen anderen.
    Wünsche dir alles Gute, klingt nicht leicht die Entscheidung!
    Mommy0821
  • Aja danke auch dir für die Glückwünsche, mein kleiner ist nun schon 1 Jahr. Kann dich gut verstehen, hätte auch gern noch eins. Bei mir ist’s der Partner der eher keinen Kiwu mehr hat, und von meiner Seite eine traumatische Geburt. Mal sehen was die Zukunft bringt.
    Ich wünsche dir alles gute und dass sich dein Traum erfüllt!
    Mommy0821
  • Ich kann dir Dr. Alex Farr wärmstens empfehlen. Ob er ein Spezialist für Endo ist weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber für die Abklärung vor und Begleitung in der Schwangerschaft ist er mehr als top! Privatordi im Rudolfinerhaus und stv. Leiter der Geburtshilfe im AKH, somit kann er dich bei Bedarf/Risiko im AKH top betreuen. Er ist nicht nur fachlich sondern auch menschlich der beste Arzt den ich je kennenlernen durfte und bin ihm sehr dankbar für die Betreuung in meiner Risikoschwangerschaft…
    Mommy0821
  • @marmot2507Mein kleiner ist jetzt auch ein bisschen über 1 Jahr!
    Ja wir sind uns generell auch noch nicht wirklich sicher. Ich wollte immer zwei, aber wir müssen einfach noch generell überlegen. Ich würde einfach gerne abklären, ob die Möglichkeit besteht oder nicht. Wenn sich herausstellt, es geht wirklich nicht, dann kann ich anfangen das zu verarbeiten.
    Ich verstehe dich sehr gut. Es spielen so viele Faktoren mit! Natürlich muss der Partner auch wollen. Oft ist das aber auch nicht in Stein gemeißelt. Auch alles Gute für eure Zukunft!! Ich bin sicher, bei uns beiden kommt es so, wie es kommen soll..
    Mommy0821marmot2507
  • @Verena91 Ah danke dir! Von dem Arzt hab ich auch schon gehört und nur Gutes gelesen! Er scheint ja wohl sehr stark mit Risikoschwangerschaften zu tun zu haben, also das wäre ja an sich toll! Ich hab wirklich noch keinen Arzt gesehen, der so viele positive Bewertungen hat. Hab keine einzige schlechte gelesen! Danke für den Tipp!
    Verena91
  • @Mommy0821 Da ich jetzt hier doch einige Meinungen lese, werde ich mich wirklich nach wem anderen umschauen. Meine nächste jährliche Kontrolle ist eh erst Mitte 2023 fällig, also da hab ich noch Zeit.
    Ich hab auch von Dr. Husslein gehört. Der soll auch gut und auf Endo spezialisiert sein.
    Mommy0821
  • @NekitiDanke für den Tipp! Ich wünsche dir alles Gute!
  • Ich hab keine Endo oder dgl. ...meine Kinder sind aus anderen Gründen per icsi entstanden.

    Meine Situation ist ganz anders. Ich hatte 2 Risikoschwangerschaften.
    Meine Tochter wurde 2014 mit Kaiserschnitt geholt. Die Naht ist wieder aufgegangen, erneut getackert worden, Wundheilungsstörung, eitrig...Drainagen wurden gelegt..... Lange rede kurzer Sinn: Gebährmutterwand sehr dünn.

    2017 hat man mir 2 Eizellen mit schlechten Vorraussetzungen eingesetzt. Der Arzt glaubte nicht das daraus eine ss entstehen könnte. Und Zack waren es Zwillinge.
    Ich wurde engmaschig betreut, auch weil ich schon 39 war.

    Diesmal ging bei der gepkanten sectio alles glatt.

    Da wurde mir dann dringlich dazu geraten bloß kein Kind mehr zu kriegen.

    War aber eh zu alt und hatte statt 2 sogar 3 kleine Wunder.
    Ich würde nicht aufgeben, mir mehrere Meinungen einholen und vor allem auf das eigene Gefühl vetrauen.
    Mommy0821
  • @Nasty Vielen Dank für deinen Beitrag!
    Erstmal herzlichen Glückwunsch, dass alles glatt gegangen ist!

    Ich werde mir auf jeden Fall noch eine neue professionelle Meinung einholen und dann sehen wir weiter! Ich bin sicher, es kommt so, wie es kommen soll!

    GLG
    Nasty
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum