Schlafritual mit fast Zweijährigem - Hilfe!

Hallo ihr Lieben,
ich hab die Hoffnung, dass ihr uns vielleicht weiterhelfen könnt.
Wir haben derzeit eine echt mühsame Schlafengeh-Situation mit unserem Sohn (22 Monate) und langsam wird es echt untragbar. Wir leiden alle drei, der Kleine, mein Mann und ich.
Sorry, der Text ist lang geworden!

Es ist so, dass E. einfach nicht schlafen (gehen) will. Wollte er noch nie, wobei es ihn beim Mittagsschlaf im Kinderwagen oder im Auto nicht stört. Aber am Abend will er wohl einfach nicht, dass der Tag endet. Ich bin da ähnlich. ;)
Wir hatten eigentlich ein gut laufendes Ritual, aber seit mittlerweile mehreren Monaten klappt es immer schlechter.
Der Ablauf:
Es wird gewickelt und umgezogen und dann geht einer von uns mit E. ins Kinderzimmer. Dort hat er ein Stockbett mit einer großen Liegefläche unten, auf der er schläft. Er liebt sein Bett heiß. Wir setzen uns hinein und lesen noch Bilderbücher oder Geschichten vor. Das mag E. sehr gern und er kuschelt sich auch währenddessen schon in meinen Arm. Aber wenn es ans Licht-Abdrehen geht, fängt das Theater an. Er will selbst abdrehen - ok, darf er, dann dreht er aber sofort wieder auf. Also mach ich's irgendwann selbst. Dann ist es nicht völlig dunkel im Zimmer, weil wir Dachfenster haben und es im Moment ja so lange hell ist. WIr haben eh viel abgedunkelt, aber finster ist es nicht.
Ich lege mich dann meistens hin und biete ihm an, ihm noch was zu erzählen oder vorzusingen oder ihn zu streicheln. Zu dem Zeitpunkt ist er schon grantig, weil er noch länger Bücher anschauen wollte. (Früher ins Bett gehen klappt nicht, er würde auch nach einer Stunde noch länger Bücher anschauen wollen, haben wir schon probiert.)
Kaum ist das Licht aus, wird er auch wieder richtig munter, obwohl er vorher in meinem Arm schon gegähnt hat. Dann will er entweder raus aus dem Bett oder drinnen herumturnen. Zum Teil wirft er sich auch einfach herum, oft recht wild, sodass er auf mich drauffällt oder so, das will ich dann natürlich auch nicht, vor allem jetzt mit einer frischen Kaiserschnittnarbe nicht.
Egal was ich ihm anbiete, er fängt zu schreien und weinen an, wenn er merkt, dass er schlafen soll und das Licht aus bleibt (wie gesagt, es ist nicht finster im Zimmer, Angst vor der Dunkelheit kann's eigentlich nicht sein).
Mir tut er da dann schon so leid, weil er jeden Abend weint. Früher hat es oft in 15-45min geklappt, jetzt sind wir mindestens 1,5h beschäftigt und vor allem schreit und weint und tobt E., sodass es für ihn sicher ebenso schlimm ist wie für uns, wenn nicht schlimmer. Wobei ich mich für eine SEHR geduldige und verständnisvolle Mama halte.
Aber wenn wir um 8 ins Bett gehen (wie immer) und er dann erst um 10 schläft und mir die Ohren wackeln von seinem Schreien, obwohl ich wahnsinnig lieb war und alles versucht habe, dann bin ich nervlich auch schon echt erschöpft. Wir haben ein 5 Wochen altes Baby, das macht die Sache nicht leichter. Seit der Geburt hängt E. natürlich mehr an mir und will mit dem Papa kaum mehr schlafen gehen. Da ich aber nachts sowieso kaum zum Schlafen und untertags kaum zum Essen komme, brauche ich ab und zu am Abend diese Zeit, um mal aufzutanken oder früh schlafen zu gehen. Immer mit mir ins Bett gehen spielt's leider im Moment einfach nicht.
Wir haben aber die vertrackte Schlafsituation, die sich so ewig zieht, schon länger, die Geburt hat also höchstens zum Teil beigetragen.
Eine Woche lang hat es mit Entspannungsmusik funktioniert, dann wollte E. sie nicht mehr.
Gestern hab ich ihn in den Schlaf gestreichelt.
Vor drei Tagen habe ich gesungen.
Leider scheint nichts davon so einen Effekt zu haben, dass es auch beim wiederholten Mal klappt. Vor allem müsste er sich dafür ja erst mal hinlegen und das will er vehement nicht. Wenn ich ihn dann zu mir ziehe und sage, dass wir es uns jetzt gemütlich machen o.Ä., fängt er an zu weinen. Mein Mamaherz leidet und meine Nerven leiden auch.
Ich hab mir schon so den Kopf zerbrochen, was wir versuchen könnten, aber ich hab keine Ideen mehr.
Das Schlimmste: Bisher hat E. immer Mittagsschlaf gehalten, zwischen 13 und 15 Uhr, manchmal 2h, manchmal nur eine, ab und zu auch kürzer. Jetzt hatten wir mehrere Tage mit ganz kurzem Mittagsschlaf (<20min) oder sogar gar keinem. Meine Überlegung: Vielleicht braucht er den Mittagsschlaf nicht mehr, vielleicht sollten wir ihn wachbleiben lassen, dann schläft er evtl. am Abend auch besser ein.<br> Dann gestern: Er ist um 7:30 aufgestanden, war den gesamten Tag wach und am Abend war dasselbe wie immer, erst um 21:00 hat er geschlafen, obwohl ich extra früh (19:00) mit ihm ins Bett gegangen bin, weil er am Heimweg schon so müde war.
Normalerweise steht er gegen 8:00 auf und um 20:00 gehen wir dann mit ihm ins Bett. Davor ist er absolut nicht müde. Den Mittagsschlaf vorzuverschieben klappt auch nicht, frühestens um 13:00 schläft er ein.
Sein Mittagsschlaf dürfte sich auf die Abendsituation kaum oder gar nicht auswirken, das ist also auch kein Ausweg.
In den Nächten schläft E. dann meistens gut, er wacht schon fast jede Nacht noch 1-2x kurz auf wegen Albträumen o.Ä., lässt sich aber schnell beruhigen und sonst schläft er fast immer durch. In der Früh ist es unterschiedlich, mal wacht er schreiend auf, mal ist er supergut drauf, ganz unabhängig davon, wie der Abend davor war, denke ich.
So kann es jedenfalls nicht weitergehen, ich will uns allen diese abendliche Stresssituation ersparen.

Weiß jemand Rat? :s

Kommentare

  • Irgendwie lässt sich der Beitrag nicht mehr bearbeiten, daher noch ein kurzer Nachtrag:

    Nachdem E. ca. 10min geweint/geschrien hat, legt er sich dann meistens hin, findet aber ewig nicht zur Ruhe. Ab da brauchen wir noch mindestens 30min, bis er wirklich schläft. Das Weinen führt also eigentlich eh dazu, dass er sich hinlegt und versucht zu schlafen und irgendwann auch einschläft, aber ich will trotzdem nicht, dass er jeden Abend weinen muss! :(
  • @puffinIch fühle so mit, mit dir.
    Leider bin ich auch am verzweifeln und suche nach Hilfe.
    Mit unserem Sohn ist es sehr ähnlich. Egal wie früh oder spät er morgens aufsteht. Egal wie lange der Mittagsschlaf dauert (meistens von 12-15Uhr / hab ich schon probiert mit kürzen)
    Egal ob wir den ganzen Nachmittag oder zumindest paar Stunden vorm Schlafen gehen nur für ihn Zeit haben oder nicht.
    Er kommt am Abend nicht zur Ruhe.
    Bei uns ist immer viel los gewesen mit Hausbau und jetzt siedeln. Denke oft es liegt daran, dass wir nicht so ein richtiges Ritual haben. Hätte ich dann auch versucht, des einzuhalten, mir kommt aber vor, dass er sofort desinteressiert ist, wenn es immer gleich läuft.
    Ich schlafe immer (meist vor ihm ein / Familienbett).
    Bei dir mit Neugeborenem ist das natürlich noch schwieriger 🙈.
    Ich kenne einige Eltern (eine sogar mit vier Kindern) bei denen keiner eine Lösung findet. Ein Elternpaar hat Ärztliche Beratung eingeholt - kein Erfolg.
    Alles Jungs. Ein Mädchen (mittlerweile 4) darf bis 21 Uhr aufbleiben und dann geht sie freiwillig schlafen.
    Ohman des hört sich jetzt extrem Negativ an. Will dich auf keinen Fall noch weiter hinunter ziehen.
    Vl. Müssen wir die Situation so akzeptieren lernen wie sie ist. Ich befürchte ich schaffe das nicht. Ich hab so viel zu tun und will was weiterbringen. Vl spürt er dass, und will mir sagen ich soll mich gefälligst mal ausruhen 😅.
    In meiner Situation sicher leichter als bei dir. Dass sich dein kleiner da so reinsteigert mit Weinen tut mir richtig leid für euch.
    Ich wünsche dir, dass ihr einen Weg findet, um den Abend wieder in Ruhe ausklingen zu lassen.
    Mh. Müssen wir konsequenter sein? Meiner kommt dann immer mit Topfi gehen und Hunger. Er weiß genau, dass ich bei diesen Grundbedürfnissen nicht nein sagen kann 🙈, auch wenn wir gerade erst gegessen haben.
    Ich denk mir dann immer, alles andere läuft super und er ist im großen und ganzen voll brav. Hilft mir ein bisschen. Aja mein kleiner wird im Aug. 2 Jahre.
  • @puffin vl ist es ihm trotzdem zu dunkel? Habt ihr ein Nachtlicht, das ihr einschalten könntet?

    Ich befürchte nur, es ist eine Phase, wo man durch muss 😒
  • @puffin hast du probiert ihm solange vorzulesen (bei aufgedrehtem Licht) bis er einschläft? also ohne dass du dann dazwischen das Licht abdrehst. Mein Sohn ist schon 5 aber ich darf bei ihm auch nie das Licht abdrehen er schläft bei vollem Licht ein während ich ihm vorlese und ich drehe es danach ab (und das Nachtlicht an). Meistens schläft er nach 1 oder 2 Büchern ein obwohl er davor auch nie ins Bett will und keine Anzeichen von Müdigkeit hat.
  • @puffin Fühl dich gedrückt. Bei uns ist es ähnlich mit unserem 2 Jährigen. Oft ist er bis um 22h munter. Er schläft nicht, bevor es nicht stockfinster ist. Einen ruhigen Feierabend zu zweit gibt es bei uns nicht.
    Meistens legt Papa ihn um ca 20h nieder. Kurz darauf gibt es schon ein Schnarchen und -TAPS TAPS TAPS- Zwerg steht vor mir und Papa schläft. 🤷‍♀️ 🥲
  • Bei uns 21Monate ist es ähnlich. Seit der Zeitumstellung ne Katerstrophe! 🙏 Davor war es kaum ein Problem. Denke bei uns ist es trotz Vorhang zu hell... Wobei es beim Mittagsschlaf kein Problem ist 🤷‍♀️
  • FlippFlipp

    1,313

    bearbeitet 3. Juni, 21:04
    @puffin same here 🙋🏻 28 Monate alt...egal ob mit Mittagsschlaf oder ohne, der Mini will nicht schlafen gehen...hatten jetzt vorhin wieder Drama...die letzten 2 Abende hat es geholfen mit ihm Bücher anzusehen, aber trotzdem mind 1 Std braucht er zum Einschlafen....heute wollte er keine Bücher ansehen u hat das Nachtlicht in seinem Wutanfall durchs Zimmer geschleudert 🙄
    es zerrt schon sehr an den Nerven....schick dir ganz viel Kraft ❤
  • Danke für eure Antworten! Es tut SO gut, nicht allein damit zu sein! Obwohl ich euch allen bessere Nächte wünschen würde. ;)

    Ich kann ein Erfolgserlebnis verbuchen!
    Habe ihn heut selbst ins Bett gebracht, um 20:00 waren wir im Bett, um 21:30 hat er geschlafen. Aber: ohne eine Träne oder einen einzigen Schrei! Kein Protest. Habe deinen Rat ausprobiert @neli_b und heute ein Nachtlicht verwendet, wie @sista2002 geraten hat, und es brennen lassen.
    Und dann hab ich 1,5h vorgelesen. :D 14 Geschichten von "Frosch und Kröte". Und ich muss sagen, es ergibt echt Sinn. Er wird immer erst narrisch, wenn wir das Licht ausschalten. Heute hat er sich zwar hundertmal wieder neu an mich gekuschelt, weil es nie gemütlich genug war (bin aber auch knochiger als der Papa xD), aber er wurde wie gewohnt beim Vorlesen müde und dann immer müder und müder, weil ich ja nicht aufgehört habe. Irgendwann dann doch, dann hat er halbherzig gesagt "Mama bitte vorlesen", ich hab gesagt "Gleich" und mich an ihn gekuschelt. Und so ist er dann eingeschlafen!!
    Ich meine, 1,5h sind immer noch heftig.
    Aber ich habe lieber 1,5h mit Vorlesen und Kuscheln als 30min Vorlesen und dann 1h Terror und Tränen.
    Außerdem hab ich die Hoffnung, dass er vielleicht in Zukunft weniger lang braucht, wenn er es gewöhnt ist, beim Vorlesen einzuschlafen. Wäre eh superpraktisch, weil ich Vorlesen auch von einem Sessel aus kann, oder während ich stille etc. Irgendwann reicht vielleicht das Vorlesen und der Körperkontakt muss nicht mehr unbedingt sein.
    Also ich weiß nicht, ob ich jeden Tag genug Nerven und Stimme hab für die heutige Aktion, aber heute war es jedenfalls ein Erfolg.

    Ich werde weiter berichten, vielleicht finde ich ja irgendwann die ultimative Erfolgsformel und wir haben in Zukunft alle Kinder, die in 15min ohne Protest einschlafen. :p
    sista2002
  • Das mit dem Licht hatten wir bis vor 4 Wochen auch. Also habe ich es erst gar nicht angemacht und die Rollo schon vor dem Baden/Zähneputzen runtergemacht. Aber nur soweit, dass man noch gut Buch schauen kann. Manchmal möchte er sie sogar noch ein Stück weiter rauf - ist ok, schläft er halt so ein (früher müsste es stockfinster sein 🤷). Wenn er schläft mache ich sie runter.

    Und was das Einschlafen um ca. 20-30 Minuten verkürzt hat - Akzeptanz! Vor paar Tagen habe ich, sehr mit ihm geschimpft - vor lauter schlechtem Gewissen haben wir dann beide geheult 😭 Seitdem habe ich nichts mehr "wichtiges" vor sondern genieße das kuscheln wieder mehr. Und ich vermeiden "Jetzt ist genug mit Buch schauen" "Lege dich jetzt hin" oder ähnliches sondern sage eher "wollen wir kuscheln" oder wir blöden noch kurz sodass ich ihn dabei hinlege und lege mich dazu "und wir entspannen".

    Vielleicht würde er in deinem Arm während dem Buch schauen einschlafen? Ob ihr jetzt eine Stunde Buch schaut oder er eine Stunde grantig ist und weint macht dann auch keinen unterschied, außer das ihr beide vielleicht entspannter seid? 🧐
  • Das ist super @puffin :smile: mit der Zeit wird er bestimmt immer schneller einschlafen!
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum