Eingefrorene Embryonen vernichten (ICSI)

christinichristini

279

bearbeitet 29. 08. 2021, 14:24 in Kinderwunsch & Babynamen
Hallo. Bin nun 2fache Muttee (Mädchen 2018, Bub 2021). Hatten 2 Vollversuche und beim letzten ist ein Kryo Embryo übriggeblieben u noch eingefroren.

Ich bin bald 38 mein Mann 40. Eigentlich sind wir nun komplett nur irgendwie ist es ein komisches Gefühl das Mail wg „Vernichten“ hinzuschreiben 🙈. Mich würden eure Gedanken dazu interessieren von wem der auch nach Kiwu Behandlung in der Situation war.

Für uns war es ein langer Weg, musste auch beide Male eine Fruchtwasseruntersuchung machen wg Vorbelastung und hatte auch beide Male einen Kaiserschnitt dh müsste ich für Schwangerschaften min 1 Jahr Pausieren und 3. KS ev a nimma so toll 🙈. Bis dato bei beiden kein weiterer Kinderwunsch dich was wenn der dann wieder kommt 🙈. Wäre dann aber 40.

Danke euch.

getaggt:

Kommentare

  • Hallo @christini 😊
    ich bin nach dem 1. IVF Versuch 2019 schwanger geworden u wir hatten noch 4 Eisbärli eingefroren. Mein Mann u ich waren uns schon immer einig, dass wir nur ein Kind möchten u daher haben wir letztes Jahr, als Mini 4 Monate alt war, die restlichen Embryonen vernichten lassen.
    Mir ging es ähnlich wie dir - es war ein sehr komisches Gefühl für mich und ich war ein bisschen traurig darüber obwohl wir kein weiteres Kind wollen. Es war ja doch ein enormer Aufwand mit der Hormon Therapie, der Eizellentnahme u dann lässt man die Embryonen, die ja trotzdem ein Teil von einem sind, vernichten 😊
    Wir mussten dazu persönlich in unserer KiWu Klinik erscheinen, per Mail war nicht erlaubt - ganz streng, trotz Corona.
  • Hallo @christini,

    Ich hatte nach der ersten IVF leider eine FG und wurde dann im insgesamt 4. Versuch wieder schwanger. Die SS war etwas holprig und wir mussten lange um unseren Kleinen bangen, da ich immer wieder Blutungen hatte, aber er hat sich nicht stören lassen.

    Ich hatte immer Transfer von 2 Tag3 Embryonen und nur im letzten Versuch blieb ein Eisbärli übrig.

    Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir einmal ein Jahr warten und dann schauen, was wir machen. Im Hinterkopf war ich immer etwas unschlüssig. Ich war schon sehr dankbar überhaupt ein Kind zu haben. Der letzte Versuch war kurz vor meinem 40er.

    Zu alt fühlte ich mich nicht, aber mir war bewusst, dass 1. der Embryo das auftauen vielleicht nicht überlebt, 2. ein Transfer dann keine SS garantiert bzw. es vielleicht kein Happy Beginning geben würde usw. Die Frage war also, ob es mir diese Risiken wert sind, wo wir einen wunderbaren Sohn haben.

    Dagegen sprach eigentlich nur, dass der Gedanke, es vernichten zu lassen doch nicht ganz so simpel ist.

    Ich hätte im Oktober wieder angefangen zu arbeiten und wir hätten uns noch ca. ein weiteres 1/2 Jahr Zeit gelassen mit der Entscheidung.

    Jetzt kam alles anders, denn ich wurde auf natürlichem Weg schwanger und erwarte im Februar ein Mädchen, bin jetzt 41. Hatte übrigens auch einen KS - Thomas ist 10 Monate und bin 16. SSW ;).

    Das ist für uns aber vor allem in den Augen unseres Sohnes toll, da er mit ihr aufwachsen kann. Es ist jetzt schon weniger wir wollten unbedingt 2, nach den ersten 3 Versuchen wagten wir das sowieso nicht mehr zu träumen.

    Für uns ist klar, dass die Familienplanung dann abgeschlossen ist. Mitteilen werden wir unsere Entscheidung es vernichten zu lassen aber auch erst nach der Geburt.

    Lasst euch die Zeit, die notwendig ist, um eine Entscheidung zu treffen. Man gibt so oft mehr Geld für vielleicht nicht so wichtige Dinge aus und etwas rückgängig zu machen geht dann nicht mehr.

    Aber ich glaube egal ob IVF oder nicht, irgendwann muss man sich dann immer entscheiden, ob man noch Kinder bekommen will oder nicht und das ist vielleicht immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge verbunden…
    Kami_123weißröckchen
  • @krümel05 Schön geschrieben 🥰 ja wir werden uns nun auch 1 Jahr Zeit geben zum überlegen denk ich. Im Moment fühlen wir uns mit 2 Kindern u Katze komplett 🥰 bin auch unendlich dankbar weil es eben ein schwieriger. Weg dorthin war mit sehr viel Angst, Verzweiflung aber dann Happy End ☺️ alles Gute euch
  • @christini Ich hatte auch eine ICSI 2017, wo wir 4 Blastos einfrieren konnten. 2018 kam unsere erste Tochter zur Welt. Letztes Jahr wurde ich überraschend schwanger und bekam im Februar unser zweites Mädchen. Jetzt standen wir auch vor der Entscheidung und es war nicht einfach. Aber auch wir haben uns nun fürs Vernichten entschieden. Ich hatte schon ein mulmiges Gefühl dabei. Immerhin sehe ich ja an meiner Großen, was auch so einem Blasto entstehen kann. Wenn ihr euch wirklich sicher seid,dass eure Familie komplett ist, macht es. Wenn du sagst,ja,ich kann mir auch finanziell erlauben noch 1 Jahr zu zahlen, dann gib dir dieses Jahr.
    Für mich war es zwar keine Frage,ob ich das Einfrieren finanzieren kann, aber ich wollte die Entscheidung nicht herauszögern, wo ich eigentlich weiß,dass die Familie komplett ist.

    Alles Gute dir und genieße deine Familie!
  • Liebe Mädels! Ich bin neu in diesem Forum und freue mich auf Austausch :-)
    Sind eingefrorene Embryonen qualitativ niedriger als die "frischen"?
    LG Sophia
  • @little_star Nein sind sie nicht. Eingefroren werden normalerweise Blastos, also das was sich 5 Tage nach Befruchtung entwickelt hat. Die haben halt dann unterschiedliche Qualität und werden in absteigender Reihenfolge eingesetzt. Bist du gerade in Behandlung?
  • @Lavazza1984 Danke für die schnelle Antwort! Wir hatten 10 ÜZ und stehen kurz davor ein Kiwu aufzusuchen, davor möchte ich viele Infos sammeln, um mich auf das Erstgespräch vorzubereiten. Das ist die größte Entscheidung in meinem Leben bisher.
  • Ich hatte zwei Icsis mit pid… musste immer eingefroren werden. Hat bei uns 2x geklappt. Das einzige ist dass beim auftauen was schiefgehen kann…
  • Ich kenn mich ja mit dem Ganzen (GsD) nicht do aus, aber gibts eigenzlich die Möglichkeit diese dann irgendwie zu "spenden" - ich mein, es gibt ja Eizellenspenden usw auch und viele Eltern bei denen es aus verschiedensten Gründen gar nicht geht 🤔

    Entschuldigt, falls ich da blauäugig bin, hab wie gesagt 0 Erfahrung...
    melly210
  • Hätte ich auch noch nie gehört in Österreich. Im Ausland ist es erlaubt Das habe ich schon gehört. Reine Eizellen. Ob man befruchtete Eizellen (Was ja bei blastos der Fall ist) auch spenden kann darf ist die Frage. Hab nur mal eine Doku gesehen dass sich Damen aus dem Osten für Eizellen sehr gut bezahlen lassen 🙈🙈 Das ist regelrecht eine eigeneIndustrie dort 🙈🙈 Würde mich auch interessieren. Unsere wurde ja sogar noch zusätzlich genetisch untersucht (quasi wie eine Fruchtwasseruntersuchung nur vorm einsetzen)
  • In Österreich ist meines Wissens eine unentgeltliche Eizellspende möglich, aber nicht die Spende von befruchteten Eizellen. In Deutschland geht das schon mit der Spende der überzähligen Kryos.
  • ella87ella87

    2,846

    bearbeitet 24. 09. 2021, 07:40
    Ich glaube auch, dass die Eizellspenderin nicht weit über 30 Jahre alt sein darf. Da gibt es genaue Richtlinien ...
    ...
    Das habe ich dazu gefunden
    https://www.kinderwunschzentrum.at/was-wir-fuer-sie-tun/unsere-behandlungsmethoden/samen-oder-eizellspende#c688

    Auf dieser Seite steht 30
  • Die Spende von Embryonen ist soweit mir bekannt verboten.
  • @Dodolein @christini spannend, wäre interessant warum es verboten ist 🤔

    Ich denk mir: man geht den schwierigen Weg und dann ist ein Teil des Aufwandes einfach "weg" und andere kommen nicht mal soweit und würden sich drüber freuen
    melly210
  • Ja echt komisch. Noch dazu weil es ja unser „Eigentum“ ist 🙈🙈
  • In Amerika ist das erlaubt. Aber fände ich auch seltsam, wenn eine fremde Frau mit dem Baby von mir und meinem Mann schwanger ist? Und dann auch noch behält??!
  • @CarinaJasmin Das stimmt. Käme für mich auch nicht in frage
  • NastyNasty

    10,773

    bearbeitet 27. 09. 2021, 19:58
    Schliesse mich an.
    War zum Glück nie vor dieser Entscheidung da nie was zum einfrieren übrig blieb. (Meine schlechtesten Blastos sind 4 Jahre alt 😅)

    Aber ich könnt mir nicht vorstellen das jemand mit genetisch meinem Kind durchs Leben geht.
    Andererseits kann ich mir auch Adoption schwer vorstellen. (Für mich persönlich)

    Also ich glaube sehr wohl das es Pärchen gäbe die Embryonen spenden und auch solche die sie annehmen. Nachfrage wäre glaub ich schon da.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum