Ausgelaugte Mama will wissen - Was macht ihr so um "runterzukommen"

Liebe Mamis!

Diese Frage richtet sich vor allem an Alleinerziehende bzw. an Mütter, die vl in einer ähnlichen Situation sind... ich bin zwar nicht alleinerziehend, aber die meiste Zeit mit Tochter alleine, weil Mann viel arbeitet und erst spät zu Hause ist. Außerdem hat er wenig Verständnis dafür , dass ich noch immer ein Mensch bin, der mal eine Auszeit braucht und nicht NUR Mama!

Ich habe einen sehr fordernden Job, bin von 05:00 Uhr morgens bis 19:30 Uhr abends durchgehend im Dauerstress - Kind fast zur Gänze alleine versorgen, arbeiten gehen und sich um alles andere auch noch kümmern (Haushalt, Arztbesuche, div. Termine usw.) BEtreuung durch Omas/Opas ist leider nicht gegeben... eine Oma wohnt 1 Stunde von uns entfernt, andere Oma kann ich das nicht mehr zumuten, Opa 1 kennt Tochter nicht und Opa 2 mag Tochter nicht.

Ich gelange langsam wirklich an meine Grenzen und brauche etwas als Ausgleich ... mein Hobby, das Berggehen, fällt leider flach weil Partner eher Couchpotatoe ist, ich mit Kind mir das alleine nicht zumute um ehrlich zu sein und im Bekanntenkreis niemand mehr ist, der mein Hobby mit mir teilt (viele "Freunde" sind seit der Geburt meiner Tochter einfach weg).

Ich hoffe auf ein paar Anregungen....

Was macht ihr so um eure Batterien wieder aufzuladen?

Kommentare

  • Das ist etwas sehr Individuelles denk ich.... Ich persönlich backe und koche jede freie Minute. Das entspannt mich. Andere würde es stressen :D
  • Das ist natürlich schwierig wenn man vom Partner kein Verständnis für seine Situation hat. Keine Omas. Gibt es andere mögliche verwandte? Cousinen, tanten...? Wie alt ist denn dein Kind

    Ich hab halt das Glück durch Oma und Partner mir immer Auszeiten nehmen zu können. Geh dann mit Freundinnen essen, Kaffee trinken, meine Tochter schläft auch manchmal bei meiner Mama da haben wir dann auch paarzeit.

    Wenn du keine Verwandten hast. Einen babysitter suchen? Oder wenn du noch nicht arbeitest bei uns suchen sie gerade wieder "lehrfamilien" für die sozial Schule. Da kommt ein Schüler/in 1 1/2 tage in die Familie. 1 ganzen und 1x Nachmittag. Der/die spielt dann zb mit Kind und du kannst in Ruhe Haushalt machen oder du gibst dem Haushaltsarbeiten, gemeinsam einkaufen gehen sowas. Müsstest mal schauen ob es bei dir in der Nähe sowas auch gibt. Kostet zwar etwas aber nicht so arg glaub die Familien zahlen 120€ im Monat.
  • naja irgendwann wird er wohl auch einen freien tag haben, dann würd ich einen thermen-tag machen und er passt auf die kleine auf 🙂
    _bambi_
  • @ElaMaus1

    Hallo,

    Was ist mit den Opa's los? Warum kennt der eine und warum mag der andere eure Tochter nicht?😧😦😧

    Und wie alt ist deine Tochter denn? Ab einem gewissen Alter könntest du mit ihr Fahrradtouren machen oder schwimmen gehen oder in eine Kletterhalle?
    Oder was mir alleine immer gut getan hat, war eine Runde laufen zu gehen.

    Mir fällt jetzt gerade auch nicht so viel ein, weil es wirklich individuell ist was dir gut tut. Ich entspann am besten wenn ich in der Natur bin, da spielt es für mich keine Rolle ob alleine oder mit Kindern. Da lade ich am besten meine Batterien wieder auf.

    Und ich würde an deiner Stelle noch mal ganz mit deinem Partner kommunizieren dass es dir nicht gut geht in der aktuellen Situation. Wenn man keine oder zu wenig wertschätzung bekommt und das meiste an Haushalt und Kindererziehung an einem hängen bleibt, dann kann das auch sehr frustrierend sein und runter ziehen.

  • Ich gehe ab und zu am Abend - wenn das Kind bereits schläft- spazieren mit Kopfhörern. So lade ich u.a. meine Batterien auf.


    tweety85
  • @ElaMaus1 ich hab zB vor einem Jahr hier im Forum eine liebe Mama mit einem gleichaltrigen Buben kennengelernt. Anfangs haben wir uns zum Spielen für die Kids verabredet, mittlerweile ist daraus eine Freundschaft entstanden und wir gehen auch gemeinsam wandern und machen tolle Ausflüge 😊

    Such dir da am besten Gleichgesinnte, dann musst du da auf dein Hobby nicht verzichten und kannst wieder Kraft tanken 😊
  • Ich meditiere jeden Tag bzw abends zumindest für 10 minuten, das hilft mir total 😊
  • @Karina_Ballerina

    Musik hilft mir auch immer👍🙂
  • Macht dein Partner überhaupt gar nix? Mit Kind oder Haushalt? So dass du mal währenddessen Zeit für dich hast.
  • keakea

    5,103

    bearbeitet 8. Juli, 19:01
    Besteht die Möglichkeit dass dein Partner in Karenz geht? Zumindest zwei Monate? So ein Rollentausch wirkt Wunder und schafft sehr viel gegenseitiges Verständnis.

    Sport mit Kind? Gibt eh einige Angebote - kanga, fit mit Baby, Babyyoga,...

    Wenn ihr gar keine Familie in der Nähe habt würde ich mir wen organisieren zum
    Babysitten. Vielleicht habt ihr eine liebe Nachbarin, leihoma, eine andere Mama mit der man sich abwechselt,... das tut euch als Paar gut und dir alleine auch! Jede Mama hat das Recht auf Auszeit!

    Wandern mit Kind in der Trage geht übrigens recht gut. Also wenn das früher dein Hobby war seh ich durchaus Potential. Man geht natürlich nicht dieselben Touren, aber es ist nicht so dass man das gar nicht machen kann. Trau dir ruhig mehr zu! Fang mal mit kleineren Wegen an - nimm Snacks mit fürs Kind als Beschäftigung, lass sie ein Stück selber gehen, nutz ihren Mittagsschlaf, erzähle Geschichten beim gehen, sing ihr was vor, usw. du kommst eh mit der Zeit drauf wie es klappt.
    sosomydreamcametrue
  • @ElaMaus1

    Oh je, es tut mir leid, dass du auf so wenig Verständnis und Unterstützung bei Partner und Familie stößt. Ich würde mit meinem Partner auf jeden Fall nochmal sprechen, einmal die Woche 1-2 Stunden wollte drin sein.

    Wie schon erwähnt gibt es tolle Kurse wie Kanga, fitdankbaby, Baby Yoga, Baby schwimmen etc. Da trifft man viele Mütter und vlt ist eine Gleichgesinnte dabei, die auch gern wandert? Grundsätzlich ist das sehr viel unkomplizierter mit Kind als man denken würde, sofern dein Kind gern getragen wird.

    Wie alt ist denn dein Zwerg?

    Ich war in den ersten Monaten viel spazieren, oft stundenlang, bin an verschiedene Orte bzw. in Parks gefahren, hatte den Zwerg in der Trage und hab das total genossen. Wenn er geschlafen hat hab ich oft Hörbuch dazu gehört.
    Auch die oben erwähnten Mama Kurse waren super, bei mir war diese Zeit im 1. Lockdown, da war halt vieles online, aber trotzdem war es gut zum ‚raus Kommen‘.

    Später dann war ich laufen und hab Sport gemacht, meist früh Morgens.

    Eine Zeit lang hab ich wenn er geschlafen hat Diamond Paintings gemacht und dazu Hörbuch oder Podcasts gehört.

    Einmal die Woche gönne ich mir ein Schaumbad, oft mit Hörbuch, Buch oder einem Film. Ich hatte anfangs Schwierigkeiten das ‚einzufordern‘ und ein schlechtes Gewissen, aber ich sag immer: das ist überleben 😅 umgekehrt erlaube ich auch meinem Mann seine Zeit fürs Gym.

    Was mir auch geholfen hat: Babys Schlafenszeiten = Ruhezeiten.
    Da wird geschlafen, entspannt, gelesen, was auch immer.
    Haushalt, kochen etc erledige ich mit Kind.

    Früher oft in der Trage, nun spielt er neben mir, hilft mit oder sitzt im Hochstuhl und schaut zu. So kommst du ganz automatisch zu deinen kleinen Auszeiten und dein Kind erlebt den Alltag mit. Natürlich geht das bei ganz kleinen nicht immer weil sie oft unterwegs oder noch unregelmäßig schlafen, aber das wird besser, und zumindest wenn dein Kind daheim schläft kannst du das machen und dir dann einen Café und ein wenig Schoki in Ruhe gönnen 😊
  • Bücher und Musik sind mein Allheilmittel und für mich wie die Luft zum Atmen.
    Ohne könnt ich nicht leben.
    Ich koche und backe auch sehr gerne.

    Du schreibst du gehst gerne auf Berge, ich nehme an dein Partner hat am Wochenende frei? Kann er dann eure Kleine nehmen damit du mal rauskommst?
    Kinder können sehr fordernd sein, anstrengender als jeder Job. War dein Partner schon oft mit dem Kind allein? Dann sollte er das doch wissen und dich unterstützen..
    mydreamcametrue
  • Hallo ihr lieben und danke für eure Antworten

    Also, meine Tochter wird 2 ...

    Mit Opa 1 (mein Papa) hab ich seit längerem sehr wenig Kontakt. Warum meine kleine Opa 2 nicht mag wissen wir nicht. Sie mag nicht zu ihm fahren und sie will auch nicht von ihm getragen werden oder sonst was.. es ist aber wirklich nie etwas vorgefallen, sie mag ihn einfach nicht (er ist auch ein sehr komischer typ, aber nicht bösartig)...

    Meine Schwester könnte auf die kleine schon mal schauen, aber sie arbeitet meistens am Wochenende...

    Mit meinem Partner darüber zu sprechen hab ich oft versucht, aber wie gesagt - er belächelt das eher und versteht das nicht. Aber dass er mal mit ihr alleine was macht, ist ihm dann auch zu stressig.. mein Partner ist ein eigenes Kapitel, ich kann ihn leider in Kurzfassung schlecht darstellen, damit ihr das irgendwie verstehen könnt :/ er liebt seine Tochter und auch mich, er ist aber der Meinung, er tut eh so viel... er glaubt das wirklich... und er bemüht sich auch, ein guter Papa und Partner zu sein...ihm wurde diese elternrolle leider falsch vorgelebt in seiner Kindheit, deswegen ist er der Meinung, das passt so alles und die Mama ist für so ziemlich alles zuständig... und da stellt er komplett auf stur...

    Aber ich werde ihn jetzt gar nicht viel fragen, er wird - ob er will oder nicht - die kleine mal den ganzen tag alleine haben und ich werde mich irgendwo in die Natur pflanzen... es hilft nix, bevor ich komplett "kippe" muss was geschehen..
    itchifyfanny85tildatweety85Talia56Snoopysoso
  • Hallo @ElaMaus1 !

    Meine Tochter ist 2 Jahre und ich bin auch ein Bergfex! Meine Tochter geht auch gern wandern, lässts sicher aber auch mal tragen 😄
    Woher bist du denn? Wenn du im OÖ Zentralraum daheim bist, können wir gern was ausmachen, zu zweit/viert ists schon iwie leichter 😄

    Ich tu mir auch schwer einen Ausgleich zu finden, da eben die Berge nicht so rasch greifbar sind und eine Tour halt auch oft lang dauert.

    Mir hat es geholfen, dass wir das Bettbringen abends eingeteilt haben, so hab ich fix Mo/Mi/Fr Abend frei und kann die Zeit ohne schlechtes Gewissen verplanen!
  • manche männer leben leider wirklich noch im letzten jahrhundert , wo nur frauen sich um die kinder gekümmert haben und glauben dass es immernochso ist....

    im endeffekt ist es trotzdem auch sein kind , also kann er sie dir auch mal abnehmen ... du schaffst es immerhin auch, neben der arbeit alles irgendwie unter einen hut zu kriegen... wozu wollte er denn dann ein kind?
  • @Mohnblume88 das wäre toll, doch ich bin in der steiermark zu hause ...
  • Einfach Kind in die Hand drücken am Wochenende sagen ich bin jetzt weg, viel Spaß und einfach weg gehen.
    Merlot_mamakismet
  • @fraudachs das war auch mein erster Gedanke.
    Ich mach das bei meinem auch immer.. Da das Baby - ich bin im Stall 😅 weil anders wäre ich auch immer die was übrig bleibt..
  • bearbeitet 9. Juli, 20:56
    Erst mal tut es mir sehr leid dass du so wenig Freiraum für dich hast. Dein Leben kann ich zwar mit meinem nicht vergleichen aber ich kann gut nachvollziehen wie es dir geht. Ich gehöre - evtl. durch meine Schilddrüsenerkrankung bedingt- auch nicht zu den stressresistentesten Personen. Fühle mich immer schnell total k.o. und brauche sehr viel Ruhephasen. Leider spüre ich auch oft dass mir ein ganzer Tag allein mit Kleinkind viel Energie raubt, versuche aber zwischendurch Kraft zu tanken.

    Wochenends nehme ich mir vormittags eine Stunde Zeit für Sport, gehe dann gerne radfahren und das tut unglaublich gut.
    Mach abends was mit Freunden aus.. alle 1-2 Wochen wird dein Partner sicher mal einen Abend entbehren können.
    Versuche am Abend gut runterzukommen und den Tag positiv abzuschließen, dankbar für etwas zu sein.
    Lass deinen Partner mal abends aufräumen wenn du es nicht schaffst.
    Ansonsten finde ich, ist es wichtig, die freie Zeit einfach beim Partner einzufordern (auch wenn ihm das nicht gefällt) und auch an sich selbst zu denken! Nur so kannst du wieder Kraft tanken.
    mydreamcametrue
  • Dieses alte Denken, dass Frauen sich ausschließlich um das Kind und Haushalt kümmern und Männer arbeiten gehen und sich sonst um nichts kümmern müssen, funktioniert bei euch insofern nicht, als du ja auch arbeiten gehst. Was sagt er dazu? Dh du übernimmst in der "alten" Rollenverteilung die Männer und die Frauen Rolle?
    Ich hab mal 25 Stunden die Woche mit 2 Kindern gearbeitet. Das hat mich fertig gemacht. In der Früh die Kinder anziehen, frühstücken, Zähne putzen, in den Kiga bringen, schnell in die Arbeit, direkt von der Arbeit in den Kiga, Kinder versorgen und am nächsten Tag von vorne. Plus die Nächte. Plus das schlechte Gewissen dass ich viel arbeite.
    Ich konnte nicht mal zum Zahnarzt ohne die Kinder mitzunehmen. Nach dem 3. Kind hab ich gesagt, dass ich das nicht mehr packe. Arbeite jetzt 15 Stunden. An 3 Tagen die Woche. Da hab ich 2 Vormittag für mich wo ich in Ruhe alles erledigen kann oder mal einen Kaffee mit Freunden trinke. Das tut seeehr gut!
    Ich finde, dass es sich dein Mann hier leicht macht! Erziehung hin oder her. Was kannst du machen? Deinem Mann die Situation erklären, von ihm mehr fordern. Die Arbeitszeit reduzieren. Die Kiga Zeit verlängern. Oder eine zusätzliche Hilfe fürs We engagieren, die deinen Mann unterstützt.
    Wie viele Stunden arbeitest du?
  • Aja und ganz wichtig: den Haushalt mit Kind machen. Wenn deine Tochter schläft, hast du Pause 😊
  • @ElaMaus1 arbeitest du Voll- oder Teilzeit? Könntest du dir vorstellen und würdest du auch wollen weniger zu arbeiten??? Wenn der Mann so gar nicht mitzieht würde ich da versuchen was zu ändern....

    Und: vielleicht eine Haushaltshilfe, die dir ein bisschen den Rücken frei hält.

    Für mich persönlich steht und fällt es halt - wenn man in einer Beziehung ist! - schon auch mit dem Einsatz vom Partner..

    Und was halt auch sehr sehr wichtig ist: einfordern und umsetzen dass man Zeit für sich hat. Das fällt uns Frauen oft heute noch sehr sehr schwer... stelle ich immer wieder fest in meinem Umfeld...

    Ich drück dir die Daumen... meine Batterie ist momentan auch recht leer... wobei ich im Vergleich zu vielen anderen ein Paradies habe...
  • Ich bin mir sicher, dass es auf keinem Forum der Welt ein Mann dieses Problem thematisiert. Warum? Weil sich die Männer meistens sich alles holen was sie brauchen. Ohne Erlaubnis, ohne schlechtes Gewissen.... So wurden sie aufgezogen, sie koennen teilweise nix dafuer. Es liegt jetzt an uns, Frauen, unsere Partner und Ehemaenner umzuerziehen und unsere Soehne sollten auch in einem Umfeld aufwachsen, wo die Kinderbetreuung nicht nur Frauensache ist. Ich habe staendig Diskussionen mit meinem Mann zum Thema und ja, es ist muehsam, ja, die Kinder werden besser von mir betreut als von ihm, aber trotzdem lasse ich sie oft bei ihm und mache das, was meine Mama-Betterien auflaedt.
    Das ist eine win-win fuer alle. Fuer die Kinder aber am meisten: die haben mit Papa gebondet und kriegen dann eine relaxte und glueckliche Mama und mein Mann profitiert dann anschliessend auch davon :)
    itchifymydreamcametruewölfinWaugi777felicitas1980Sunny028Papaya
  • Hi 🙋‍♀️, also ich bin Alleinerziehende, ohne Familie hier, Freunde ja, aber die haben meist Familie und Freundeskreis, wo ich schwer rein komme phasenweise.
    Ich habe nix zur Entlastung :(. Therapie mach ich, Familien Betreuung wo ich auch reden kann und das war’s. Ich hänge da auch in der Luft und die Spirale der Psyche (keine Lust, schwer für etwas auf zu raffen) geht runter, und schwanger auch noch mit neuen Thematiken und Probleme.

    Ich lese gern mal mit ❤️‍🩹
  • @Merlot_mama da gebe ich dir vollkommen Recht. Kein Mann (oder sehr wenige) würde sich hier melden und um Rat fragen. Männer nehmen sich, was sie brauchen... das ist ja auch nichts Schlechtes.. Ich glaube, wir Frauen sind da anders gepolt, schon alleine wenns um unsere Kinder geht. Und nachdem dieses Forum gut besucht ist, ist es für uns Frauen - so denke ich - sicher eine kleine Stützte und es hilft oft schon ein wenig, wenn man sich den "Kummer" von der Seele schreiben kann.

    Wie schon erwähnt - mein Partner ist sich dem nicht so bewusst, dass er mir wenig Stütze ist. Selbst wenn ich ihn darauf anspreche, meint er, er tut eh schon so viel (und ja, das glaubt er wirklich!). Am Wochenende hatten wir wieder ein Gespräch deswegen und er nimmt mir jetzt in Zukunft das Geschirr ab (sprich, Geschirrspüler ein- und ausräumen). Und er fühlt sich wie der größte Held jetzt... meint das aber nicht böse. Ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll.

    Ich arbeite übrigens mit 75% teilzeit. ALso Montag bis Donnerstag von 08:30 Uhr bis 15:00 Uhr - freitags sind wir zu Hause. Weniger arbeiten ist bei uns finanziell nicht machbar (und ehrlich gesagt möchte ich das auch nicht).
  • @Merlot_mama truer words have never been spoken👏👏👏👏
  • @ElaMaus1 ich weiss, es ist nicht einfach. Ich arbeite Vollzeit und mein Mann ca 60 Wochenstunden und die Kinderbetreuung uebernehme meistens ich. An den Wochenenden schaue ich aber, dass ich mindestens einen ganzen Vormittag fuer mich alleine habe.

    Wenn du diese me-time nicht als selbstverstaendlich siehst, wie willst du es deinem Partner "verkaufen"? DU musst zuerst absolut sicher sein, dass es normal ist, dass du auch mal Auszeit hast, erst dann wird es zu Normalitaet in euerer Familie und glaub mir, alle werden davon was haben :) viel Erfolg beim Umsetzen
  • Hallo @ElaMaus1 ich kenne das sehr gut wie du deinen Mann beschreibst. Meiner denkt auch dass er ja eh sooo viel macht aber irgendwie habe ich trotzdem das Gefühl es bleibt der Großteil an mir hängen.
    ElaMaus1 schrieb: »
    Ich arbeite übrigens mit 75% teilzeit. ALso Montag bis Donnerstag von 08:30 Uhr bis 15:00 Uhr - freitags sind wir zu Hause. Weniger arbeiten ist bei uns finanziell nicht machbar (und ehrlich gesagt möchte ich das auch nicht).

    Wo ist dein Kind Mo-Do wenn du arbeitest? ich nehme mal an im Kindergarten/Krabbelstube? Du schreibst Freitags seid ihr zuhause, also da hast du frei.. kannst du denn dein Kind nicht auch am Freitag in die Betreuung bringen, zumindest bis Mittag und dir da einen entspannten Vormittag machen um deine Batterien wieder aufzuladen? das wäre doch ideal oder?
    flotte_biene
  • Ich denke man darf es nicht verallgemeinern. Nicht jeder Mann ist ein Egoist der sich bedienen lässt. Meiner Erfahrung nach geht es hier viel um Geben und Nehmen sowie sehr klare und offene Kommunikation. Männer verstehen zwischen den Zeilen nicht.

    Sag deinem Mann direkt was für Pläne du hast, und frag nicht um Erlaubnis. Gleichzeitig gestehe ihm aber auch seine Freiräume (Arbeit ist nicht Freiraum) und vermittle ihm, dass es ok ist, seine Freunde zu treffen oder was auch immer er tut. Ich hätte jetzt noch nie erlebt oder gehört, dass ein Mann sagt ‚nein du darfst nicht‘ wenn die Frau sich zb mit Freundinnen verabredet.

    Ich sehe es so, dass in der Zeit wo mein Mann arbeiten ist, Haushalt und Kind(er) mein Job sind. In der Zeit wo er zuhause ist, ist es der Job von beiden. Ich versuche schon den Großteil von Haushalt und der damit verbundenen Organisation zu erledigen wenn er arbeiten ist, aber was ich nicht schaffe machen wir gemeinsam.

    Vielleicht ist dein Hilferuf ‚ich bin überlastet‘ oder ‚hilf mir‘ für deinen Mann zu schwammig und du musst klarer sagen was du brauchst?
    tweety85Merlot_mamaflotte_biene
  • Ich kann dir/euch zu dem Thema die Seite https://heuteistmusik.de/category/mental-load/ empfehlen, da gibts viele spannende Themen

    Oh Gott, ich hoffe ich darf das hier verlinken und bekomm jetzt nicht eine am Deckel. Aber ich finde das Thema so wichtig und dort sooo gut aufbereitet

    Muss ich das jetzt kennzeichnen? *Werbung aus Überzeugung * 😅
    mydreamcametruetweety85tilda
  • @PrincessSunshine Super wichtiges Thema! Das mit dem mental load wird wirklich viel zu wenig besprochen.
  • ich verstehe dich so gut! ich selbst erlebe auch immer wieder solche phasen. aktuell wieder... mein mann arbeitet auch sehr viel, kommt jeden tag zu einer anderen zeit nach hause. je nachdem ob er spontan überstunden machen muss oder nicht... ich arbeite vormittags, dann sind die kinder zu versorgen. hilfe von großeltern haben wir auch nicht. wenn er da ist, teilen wir uns die arbeiten. ist aber trotzdem alles sehr viel und hin und wieder fühle ich mich ausgelaugt und nervös.
    wenn du gerne auf den berg gehst und dein partner nicht, wieso bleibt er dann nicht mit eurer tochter zuhause, damit du mal eine auszeit hast? im moment nehme ich mir die zeit, die ich brauche, gehe 2mal pro woche eine stunde joggen. ich kommuniziere nun auch, dass es mir zuviel ist und ich mal zeit für mich alleine brauche. das akzeptiert mein mann zum glück.
    ElaMaus1 schrieb: »
    Ich glaube, wir Frauen sind da anders gepolt, schon alleine wenns um unsere Kinder geht. Und nachdem dieses Forum gut besucht ist, ist es für uns Frauen - so denke ich - sicher eine kleine Stützte und es hilft oft schon ein wenig, wenn man sich den "Kummer" von der Seele schreiben kann.

    Wie schon erwähnt - mein Partner ist sich dem nicht so bewusst, dass er mir wenig Stütze ist. Selbst wenn ich ihn darauf anspreche, meint er, er tut eh schon so viel (und ja, das glaubt er wirklich!). Am Wochenende hatten wir wieder ein Gespräch deswegen und er nimmt mir jetzt in Zukunft das Geschirr ab (sprich, Geschirrspüler ein- und ausräumen). Und er fühlt sich wie der größte Held jetzt... meint das aber nicht böse. Ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll.

    Ich arbeite übrigens mit 75% teilzeit. ALso Montag bis Donnerstag von 08:30 Uhr bis 15:00 Uhr - freitags sind wir zu Hause. Weniger arbeiten ist bei uns finanziell nicht machbar (und ehrlich gesagt möchte ich das auch nicht).

    dass wir frauen da anders gepolt sind, hat viel mit unserer sozialisierung/erziehung zu tun. uns wird ja bewusst oder auch unbewusst eingebläut, dass wir für haushalt und kinder verantwortlich sind, ob mit job oder ohne. wir bekommen das ja von klein auf mit, wie das bei den erwachsenen läuft und in vielen familien wurden oder werden auch jetzt teilweise noch die jungs von den hausarbeiten rausgehalten. ich finde es immer wieder erstaunlich wie exotisch es manche finden, wenn sie hören, dass sich mein mann am haushalt beteiligt. von älteren herren aus der familie wird er sogar teilweise belächelt, weil er "frauenarbeiten" macht. andere loben ihn in den himmel und sagen mir, wie toll er ist, weil mein mann von alleine staubsaugt, die küche aufräumt oder sogar die windeln wechselt. ich stelle mich dann dumm und sage: "ja, manchmal mache ich das auch von ganz alleine."
    so wie deinem partner, geht es vielen männern. also, dass es ihnen einfach nicht bewusst ist, dass sie sich zu wenig am haushaltsgeschehen beteiligen. das liegt eben auch daran, dass es ihnen höchstwahrscheinlich nie beigebracht wurde. das wäre zumindest für mich die naheliegendste erklärung.
    p.S.: für mich sind haushalt&kinder nicht eine aufgabe, sondern zwei. es wird ja gerne in einen topf geworfen. ich habe nachmittags, wenn beide kinder zuhause sind kaum die gelegenheit, den haushalt zu schmeißen. das hebe ich mir auf, wenn mein mann da ist und wir das zusammen machen können.
    tweety85Talia56Doris83
  • tweety85tweety85

    1,312

    bearbeitet 19. Juli, 12:29
    @flotte_biene

    Toller Beitrag 👍

    Bei uns ist es momentan auch so, dass mein Mann den ganzen Tag arbeiten muss und sich auch in absehbarer Zeit keinen Urlaub nehmen kann (er ist selbstständig)

    Unterstützung von Großeltern oder so haben wir auch keine, da die über 4 Stunden Fahrzeit weg wohnen und ich bin auch oft am Limit und kann an manchen Tagen "nur" auf die Kinder aufpassen und der Haushalt bleibt liegen.

    Geputzt wird dann entweder zu zweit oder ich mache es wenn die Kinder im Bett sind denn:

    Putzen, wenn die Kinder im Haus sind
    Ist wie Zähneputzen während man ein Nutellabrot isst.💁‍♀️


    Aufgeräumt wird sowieso irgendwie ständig und da "helfen" mir auch meine 2 jungs mit Begeisterung und das ist auch wichtig weil es auch jetzt schon prägend ist. Sie räumen jetzt natürlich nicht auf weil sie noch zu klein sind, aber sie benutzen ihren spielzeugstaubsauger oder wischen mit Tüchern die Möbel ab etc . Ohne dass ich sie dazu ermutige.

    Kinder lernen durch Beobachtung. Ich reparieren auch mal Möbel, mein Mann staubsaugt oder wischt die Böden, ganz normal bei uns und jeder muss mithelfen wenn es Die Zeit, die Fähigkeiten und die Situation zu lässt.

    Familie ist ja nicht : Frau putzt und kümmert sich um die Kinder, Mann geht Arbeiten und bringt Geld heim, Jungs spielen mit Autos, Mädchen mit Puppen

    Es ist ein gemeinsames miteinander Wachsen und Lernen und Vorleben und ganz wichtig die Zeit auch miteinander genießen🙂



    mydreamcametrueflotte_biene
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum