Geburt mit Lungenentzündung

13»

Kommentare

  • @ParamedicGirl danke ich stimme dir in jeder Hinsicht zu,für mich ist jeder Tag beschwerlichen wegen der Hitze,angefangen von Schwellungen und erste Anzeichen wie Bluthochdruck und Eiweiß im Urin hatte ich auch schon,und wenn ich mich nicht fit genug für eine natürliche Geburt bin,warum soll ich mich noch weiter quälen.
    Versteh auch nicht, warum ein Kaiserschnitt so schlecht geredet wird bezüglich das Kind hat ein Geburtststrauma oder so,ich kann mich an nichts erinnern von meinem Notkaiserschnitt.
  • @Chiefeve1985 bin da ganz deiner Meinung

    Vorallem das von dir beschriebene Augenflimmern hat mich hellhörig gemacht
    Das ist nämlich auch ein Präeklampsiezeichen
    Vorallem eines, das man ernst nehmen soll
    Ödeme kann man sich ja noch "schön" reden bei der Hitze, aber das Augenflimmern eben nicht
    Vorallem nicht in deiner Kombi

    War von dem her gut, dass du heute die Kontrolle hattest
    Bei sowas darf man nicht zulange warten
    Chiefeve1985
  • @ParamedicGirl ja das Augenflimmern das hatte ich vor ein paar Wochen mal,am linken Auge das war ganz komisch ich kann mich erinnern, da hat mich meine Ärztin angerufen wegen den Blutwerten,dass ich ab jetzt Eisen nehmen soll,da hab ich dass dann erwähnt, dann hat sie meinen Harn angeschaut,der hat da aber gepasst. Und einen Tag nachher hatte ich 4 mal kurz Schwindelanfälle,die verschwanden zwar gleich wieder,aber in dem Moment fühlte sich das an wie ein Vollrausch.
    Jetzt hab ich endlich wieder mal ein paar Stunden geschlafen,werd ich durch einen Wadenkrampf munter,aber was für einen,mein linkes Wadl,der schlechtere Fuss.Hab jetzt Magnesium genommen,aber tut noch immer weh,ich denke das werd ich jetzt auch wieder regelmäßig nehmen,und schaun, dass ich mich mehr bewegen,so gut es geht, ausserdem hilft es mir gegen Verstopfung was ich wegen dem Eisen bekomm.Im Krankenhaus und nach dem Kaiserschnitt bekommt man vorbeugend eh lovenox gespritzt das kann ich mittlerweile auch selbst, musste ich aber mir 6 Wochen Spritzen als ich nach der Knie OP einen Gips hatte vom Knöchel bis rauf.
    Ich denke gegen Magnesium spricht jetzt auch nichts wenn ich das jetzt wieder nehm,oder? Hab es jetzt nur genommen wenn ich restless legs hatte und niedrig dosiert in Tablettenform.Die Ärzte sagten nichts dergleichen, dass ich es nicht mehr nehmen darf, nur einige User hier im Forum.
    Was ich weiß, bist du glaub ich auch Sanitäterin,oder?

  • bearbeitet 19. 06. 2021, 04:21
    @ParamedicGirl danke für die Erklärung! Ich hatte eben in der 1. SS das erhöhte Risiko und es wurde mir in der Fetomed sowie von meiner FA so erklärt. Man lernt nie aus! Dass Eiweiß im Urin eben ein Anzeichen sei sowie hoher Blutdruck und sonst kein Grund zur Sorge… Vielen Dank für die Info mit dem Augenflimmern! Das ist tatsächlich nützlich und wichtig.

    Natürlich bin ich dafür wachsam zu sein und regelmäßig zu Kontrollen zu gehen, ich wollte die Userin einfach beruhigen - denn sie kam ja von einem ins andere (Lungenentzündung, Präeklampsie, Skoliose - was ja nix miteinander zu tun hat) und kam mir einfach sehr sehr ängstlich vor. Beim Schreiben geht halt viel verloren. Zu weiteren Kontrollen haben ihr eh alle geraten. Von dem her alles supi.

    @Chiefeve1985 schön, dass du nun Klarheit hast! Ich wünsche euch eine schöne Geburt und alles Gute fürs Wochenbett!
  • Chiefeve1985Chiefeve1985

    2,890

    bearbeitet 19. 06. 2021, 05:33
    @mydreamcametrue ich bin in keinster Weise irgendwie beleidigt oder so,mach dir da keine Gedanken, ich wusste dass mit dem Augenflimmern,Bluthochdruck, und Eiweiß eben schon,und bei.
    Blutdruck hat bis zur 5.Muki immer gepasst,Eiweiß war ganz wenig, aber auch noch in Ordnung.
    Ich kenne halt meinen Körper einfach sehr gut und bin mir sicher ich hätte mich nicht so schnell erholt,was die Brustkorbschmerzen betrifft, denn man geht jetzt davon aus,dass tatsächlich mein Baby daran schuld ist weil er keinen Platz mehr hat und es erst besser wird wenn er absinkt,bzw bei der Geburt,nur tut sich nichts obwohl mein Bauch abgesunken ist und mein Muttermund ist trotz leichter Übungswehen seit 1 Woche noch komplett zu,deshalb glaub ich schon,dass er ziemlich gross wird,gestern wurde er auf 3600g geschätzt.
    Hab auch gefragt ob es möglich ist,erst mit einer Wassergeburt probieren und im Notfall Kaiserschnitt, aber das geht nicht,deshalb hab ich mich jetzt für den geplanten Kaiserschnitt entschieden, den mir sowohl meine Frauenärztin als auch der Oberarzt gestern geraten haben.
    Also,alles gut,ich bin nicht nachtragend oder so...
    Ich geb schon zu,natürlich bin ich etwas ängstlich und aufgeregt, ist ja auch meine 1. Geburt,und ich bin generell jemand der gerne verplant und organisiert und sich darauf vorbereitet, ich weiß, bei einer Geburt kann man das jetzt nicht unbedingt, aber seit ich jetzt weiß, spätestens am Mittwoch wird unser Kleiner, der ja gar nicht so klein zu sein scheint geholt,geht's mir besser und ich kann endlich wieder schlafen,die letzten Nächte waren es nur 1 bis 2h.Heute hat mich der blöde Wadenkrampf geweckt und jetzt schnarcht mein Freund.🤣😂
  • @Chiefeve1985 ja ich bin zwar Sanitäterin, aber darf deswegen keine Arzneimitteltipps oder sonstiges geben

    Ich kann dir nur sagen, was mein FA gesagt hat "Echte Wehen werden nicht von Magnesium gestoppt"
    Chiefeve1985
  • @ParamedicGirl ja ich weiß, aber will jetzt nicht wegen jeder Kleinigkeit noch mal meine Ärzte wegen sowas kontaktieren, aber man wird von so vielen hier verunsichert, aber nachdem meine Ärzte auch nichts dagegen gesagt haben nehme ich es lieber wieder,ist ja nur Magnesium und nicht irgend ein Medikament.
  • @Chiefeve1985 ich glaub beim Schreiben geht sehr viel verloren! Und ich komm oft glaub ich sehr harsch rüber, dabei bin ich wirklich ein lieber und empathischer Mensch 😅
    Im Grunde hatte ich den Eindruck, dass du dich sehr fürchtest und vlt eben Gefühle von deinen FGs rauf kommen und ich wollte dir einfach die Angst nehmen und dich ermutigen.

    Du kennst deinen Körper aber ohnehin am besten und Ferndiagnosen kann eh keiner stellen, ich freue mich für dich, dass es dir mit deiner Entscheidung gut geht, du wirkst nun erleichtert und entspannt, und das ist das Wichtigste: frei von Ängsten da rein zu gehen, ganz egal welche Art der Geburt du gewählt hast.

    Wünsche dir wirklich alles Gute, es kommt eine wunderschöne und auch anstrengende Zeit auf dich zu, also erhol dich gut die nächsten Tage und dann frohes Kuscheln und Kennenzulernen 🥰
  • @mydreamcametrue Falls dir aufgefallen ist,ich werd auch relativ oft missverstanden hier im Forum und das führt oft zu Diskussionen...
    Ich werd vielleicht in Zukunft mehr lesen als schreiben hier im Forum bzw wenn unser Baby jetzt dann kommt,hab ich eh nicht mehr so viel Zeit vorerst dafür.

    Natürlich, je Näher die Geburt kommt,desto änglucher ist man,vor allem bei meiner Vorgeschichte,aber nach dem Combined Test bis zur 5. MUKI war ich komplett entspannt, das erste Mal verunsichert hat mich Ende Mai eine Hebamme als sie meinte er ist etwas zart,wobei ich mich da noch eher dann auch gefreut habe,dass es dann nicht so eine schwere Geburt werden wird.Als es vor 14 Tagen nach Entlassung dann mit den ganzen Beschwerden losging,hatte ich ehrlich gesagt schon Angst,aber in erster Linie wegen der Praeklempsie, weil mein Baby spür ich ja jeden Tag,er ist ja extrem aktiv.
  • @Chiefeve1985
    Hier hat doch niemand einen Kaiserschnitt schlecht geredet?🤔
    Und, schon klar dass du dich an deinen eigenen Notkaiserschnitt mehr erinnern kannst 🙄 dank Dr Google bildet man sich halt auch schnell was ein, und kann jedes Symptom hochbauschen. Dass du jetzt nen Kaiserschnitt bekommst ist doch eh gut und normal und war ja logisch, deine Ärzte haben sicher kein Interesse daran dir das auszureden und auch keine Zeit😆
    @mydreamcametrue ich finde nicht, dass du harsch rüber kommst. Wir geben hier halt nur Tipps und unsere Meinung. Niemand zwingt hier den anderen zu irgendwas oder bildet sich ein Allwissend zu sein. Absprechen muss natürlich jeder beim Arzt. Bisschen Selbstverantwortung und Hirn muss man schon haben🤭
    elementum
  • @tweety85 ich find schon,dass irgendwie ein Kaiserschnitt so schlecht getedet wird,warum auch immer,aber mittlerweile ärgert es mich mehr,dass gerade meine Familie wie Mama, Schwiegermutter und Schwägerin mir den Ausreden wollten.Bei meiner Mama war er für mich lebensrettend,für meine Schwiegermutter was ich so rausgeht hab auch ähnlich wie bei mir und meine Schwägerin hatte einen Wunschkaiserschnitt und erst jetzt meint sie nie wieder weil sie Probleme mit der Narbe hat.
    Naja...weil jeder immer so tut ein Kaiserschnitt ist so schlecht...Geburtstrauma fürs Baby usw. So hab ich das gemeint mit ich kann mich nicht an meine Horrorgeburt erinnern.
  • Chiefeve1985Chiefeve1985

    2,890

    bearbeitet 19. 06. 2021, 06:49
    Vielleicht liegt es daran, dass meine Mutter und Schwiegermutter nach dem Kaiserschnitt jeweils 1 bzw 2 Fehlgeburten hatten,keine Ahnung, ich hatte sie halt davor.
    Dafür hab ich meine Fehlgeburten ganz ohne Tabletten und Ausschabung über mich ergehen lassen im Gegensatz zu ihnen und der Oberarzt am Montag und auch meine Frauenärztin haben gesagt dass ist das beste für den Körper wenn man sie natürlich abgehen lässt,weil durch Ausschabung auch Verletzungen entstehen können.
  • bearbeitet 19. 06. 2021, 06:51
    @Chiefeve1985 ein Kaiserschnitt ist eine wundervolle Sache, weil er Leben rettet. Ohne klare medizinische Indikation ist aber aus vielen Gründen der vaginale Weg zu empfehlen. Die Natur hat sich etwas dabei gedacht, warum fast alle säugenden Lebewesen diesen Weg gehen müssen.

    Leider wollen viele Ärzte Zeit, Geld, Ressourcen und Risiken sparen und raten deshalb vorschnell dazu, obwohl eine natürliche Geburt - mit mehr Zeit und Aufwand - möglich gewesen wäre.

    Und deshalb gerät es so in Verruf. Das hat mlt dir jetzt gar nix zu tun, sondern allgemein. Ein Großteil der durchgeführten Kaiserschnitte ist eigentlich nicht nötig.
    Wenn eine Frau einen wünscht ist es zu akzeptieren. Aber viele Ärzte verunsichern und drängen dazu, weil es für den Arzt (!!) angenehmer ist. Und das ist nicht ok.

    Bzgl Geburtstrauma: das hast du nur mehr unterbewusst (wenn überhaupt). Aber starke Ängste zb können schon ein Indiz sein dass es eines gab. Niemand erinnert sich bewusst an seine eigene Geburt.
    Nananixweißröckchen
  • Chiefeve1985Chiefeve1985

    2,890

    bearbeitet 19. 06. 2021, 06:55
    @mydreamcametrue ich weiß,aber meine Familie ist überhaupt nicht begeistert darüber, aber das ist nicht mein Problem, und ich hätte so und so auf meine Ärzte gehört,da lass ich mich eh nicht beeinflussen, es ärgert mich nur ein bisschen jetzt, weil sie anscheinend es nicht verstehen,obwohl ich es ihnen erklärt hab.
    Aber ja,müssen sie auch nicht.
    Mein Kind,Meine Entscheidung, Meine Geburt
  • @Chiefeve1985

    Damals bei deiner Mutter waren es auch noch andere Zeiten, das kann man vom medizinischen Standard gar nicht mehr mit heute vergleichen. Meine Mutter hatte 2 steissgeburten mit meinen Schwestern vaginal entbunden und das würde heutzutage auch niemand mehr machen. Da wäre ein Kaiserschnitt immer vorzuziehen, die armen Frauen damals🥴 nur wird heute den Schwangeren so viel Angst gemacht und gemessen und untersucht, dass man total verunsichert wird und dass ist auch nicht immer gut. Ich bin immer dafür dass jede Frau selber entscheiden kann wie sie ihr Kind zur Welt bringt
    Chiefeve1985
  • @Chiefeve1985

    Und Fehlgeburten passieren leider. Sicher nicht weil du das oder das gemacht hast, sondern sie passieren meist ohne das man weiß warum. Ich hatte auch eine in der 12. Ssw und weiß wie traurig das ist, aber habe auch gemerkt wie viele Frauen da auch schon durch müssten und dass es wohl leider normal ist und eher die Ausnahme dass eine Frau im Laufe ihres Lebens das nicht erlebt. Ich hatte auch keine Ausschabung aber Tabletten bekommen weil es nicht von alleine abging, wenn es noch so in der frühschwangerschaft passiert geht es wohl meist von selber ab und man weiß es oft gar nicht, denkt halt die Menstruation kommt später.
  • *senfdazugeb* Bezüglich Kaiserschnitt: Also ein Kaiserschnitt glaube ich wird von niemanden schlecht geredet. Wir könne froh sein, dass es diese super Methode gibt. Allerdings muss einem schon klar sein, dass das nicht die optimale Art für die Geburt ist. Ich hatte selbst im Jänner meinen Sohn per Kaiserschnitt zur Welt gebracht und man erkennt schon deutlich, dass eine natürliche Geburt besser wäre. Bei uns musste es aufgrund zwei Vorerkrankungen ein Kaiserschnitt werden (ich hatte 2016 eine Sinusvenenthrombose und darf deshalb niemals vaginal entbinden und eine starke Darmkrankheit). Mein Sohn hatte deshalb Anpassungs- bzw. Wahrnehmungsprobleme und einen schiefen Kopf und extreme Verlustängste. Konnte alles gut durch Pysio und Osteopathie korrigiert werden. Sein Kopf ist nun auch wieder normal. Daher würde ich nach einem Kaiserschnitt sowas immer machen lassen. Diese Wahrnehmungsstörungen habe ich als Laie zum Beispiel nicht mal erkennen können bei meinem Sohn. Außerdem kann ich das Heilbad nach der Art der Hebamme Brigitte Meissner empfehlen. Hat die Bindung zwischen meinem Sohn und mir sehr gestärkt. (=Bonding wie bei der vaginalen Geburt) Ist auch extra für Kaiserschnittkinder gedacht.

    Ich kann dir sonst nur empfehlen freu dich auf deinen Sohn, gehe entspannt in die OP (Kreuzstich ist echt halb so wild) und dann genieße die Zeit! Es vergeht so schnell! Und du wirst sehen die Zeit nach der OP vergeht schnell und dann geht es dir wieder gut! Und vergiss nicht die Zeit jetzt trotz Wehwehchen zu genießen! Dein Leben ändert sich mit der Geburt zu 100%! Ich wünsche euch alles gute! :)
    Chiefeve1985
  • Mir hat meine Hebamme erzählt, dass man auch KS sehr natürlich gestalten kann - das Baby quasi aus dem Bauch durch eine kleine Öffnung holen, allgemein umsichtiger sein, danach Mutter und Kind in feuchten wärmen Tüchern kuscheln lassen. Vlt hat ja da jemand Erfahrung und mag etwas erzählen?
  • Das ganze nennt sich kaisergeburt. Josie Wiba hat auf Youtube ein tolles Video dazu gemacht! 🤗
    elementum
  • Chiefeve1985Chiefeve1985

    2,890

    bearbeitet 19. 06. 2021, 08:56
    @Leni220619 stimmt schon, da geb ich dir auch recht, damals war noch alles anders,aber ich bin froh dass es solche Untersuchungen wie Combined Test gibt,mich hat es beruhigt zu wissen, mein Baby hat keinen Chromosom Defekt nur spätestens am ET sollte mein Baby geholt werden wegen dem Risiko der Praeklempsie. Und jetzt hab ich ja erste Symptome dafür.

    Danke,ja wir freuen uns schon so,spätestens am Mittwoch sind wir Eltern, endlich 🥰😍🤩
    E

    Leni220619
  • @tweety85 Doch, Geburten in Beckenendlage werden auch heute noch - beziehungsweise wieder! - vaginal durchgeführt. Wenn das Geburtshilfe-Team erfahren ist, geht das auch nicht mit einem erhöhten Risiko einher. Es gab vor einiger Zeit Studien, die anderes nahegelegt hatten, deshalb ist das in den letzten Jahren viel Wissen und Können verloren gegangen. Es gibt aber in Österreich durchaus ein paar Kliniken, die darauf spezialisiert sind.

    @Chiefeve1985 Ich freue mich für dich, dass du nicht weiter um die elektive Sectio betteln musst. :)

    Lass dich bloß nicht darauf ein dich irgendwo, egal ob hier oder im echten Leben, für deine Entscheidung zu rechtfertigen. Man kann’s eh nicht allen recht machen und muss das in dem Fall auch nicht. Kaiserschnitte sind inzwischen sehr sicher.

    Ich hatte zwar mehr oder weniger das Gegenteil von einem geplanten Kaiserschnitt, nämlich eine Hausgeburt. Aber auch da gibt’s viele Gegner, auch wenn die Datenlage verrät, dass das im Niedrigrisikokollektiv nicht gefährlicher ist, als eine Geburt im Spital.

    Man SELBST muss sich mit dem geplanten Geburtsmodus wohl fühlen, alles andere ist nachrangig.
    mydreamcametrueLeni220619wölfinelementumChiefeve1985
  • Also bei mir war der KS nach Wehen ca. von 5:00 - 18:00 indiziert, da mein Kleiner auf die stärkeren Wehen am Schluss reagiert hat und wir, da er 6 Wochen zu früh kam, ihm diesen Stress nicht antun wollten. Er war ja auch viel zarter, noch nicht ausgebacken und eine normale Geburt hätte er vielleicht nicht so gut verkraftet, da er körperlich nicht so gut gepolstert für diesen Weg war.

    Ich hatte seit Vormittag eine PDA, keinerlei Schmerzen und war vollkommen entspannt. Nachdem den ganzen Tag auch ein KS noch als Option im Raum stand, waren alle inklusive mir, bereit dafür und es wurde dann quasi ein eiliger KS.

    Mein Sohn wurde mir in Absprache nur kurz gezeigt als er geholt wurde und kam sofort zu den Kinderärzten. Mein Mann war ab da dann dabei (was ich zu dem Zeitpunkt nicht wusste).

    Ich kam in den Aufwachraum und wurde toll betreut und bekam relativ bald die Info, dass es ihm gut geht und ich ihn noch sehen würde, bevor ich auf mein Zimmer gebracht werde.

    Die ganze Zeit war ich entspannt, konzentrierte mich auch auf meine Erholung und vertraute darauf, dass er in guten Händen ist. Ich habe mich darauf konzentriert, mich zu freuen, ihn zu sehen.

    Ich bekam dann während ich wartete ein erstes Foto und als mein Mann zu mir kam, erzählte er mir dann von ihm und wartete mit mir bis wir nochmals gemeinsam zu ihm durften. Ich wurde im Krankenhausbett auf die Neo gebracht.

    Er hatte eine Nasen-Mund-Atem-Maske auf und ich mit Maske sah sonst auch nicht viel von ihm, aber wir kuschelten und sahen das Positive. Es ging ihm gut, merkte wie schön es für uns war und den Rest blendete ich aus.

    Mein Sohn war dann auch 25 Tage im Spital und nicht rund um die Uhr bei mir, aber zu keinem Zeitpunkt hatte er Bindungsschwierigkeiten oder ähnliches. Er konnte dafür schon von Anfang an viel Zeit mit seinem Papa verbringen, von ihm gefüttert werden und hatte von Anfang an eine gleich starke Bindung an uns.

    Ich glaube schon, dass die eigene Einstellung und wie man mit Gefühlen umgeht in dieser Situation und die man dem Baby unweigerlich vermittelt einen gewissen Einfluss haben und natürlich hatten wir auch Glück, ein bisschen Glück gehört immer dazu….🍀

    Inzwischen ist er ein total fröhlicher, aufgeweckter und zufriedener Kerl - zu 98% - und quengelt sehr selten.

    Ich kann also nur sagen, dass ich weder erlebt habe, dass ein KS aus reinen Zeitgründen (Einsparungsgründen) vorgezogen wurde, noch dass eine normale Geburt die bessere Option gewesen wäre, aber wir hatten ja beidem eine Chance gegeben. Weiters muss man berücksichtigen - in unserem Fall war ein gewisses Abwarten auch indiziert, um unseren Sohn Zeit zu geben sich inklusive Lungenreife Spritze langsam vorzubereiten. Manchmal gibt es aber vielleicht keinen Grund zu warten und wenn die Entscheidung KS fällt, wieso dann auch unnötig warten… ( nicht alles hat Kostengründe, man will ja dann auch wieder bereit sein für andere Mütter/Notfälle…, ein OP muss ja verfügbar/gemanagt werden)

    …bei mir bekam ich dann auch mit als ich zugenäht wurde, dass eben wegen einem Notfall schon besprochen wurde, wann der nächste Eingriff möglich sei…und trotzdem bekam ich eine gründliche und gute Wundversorgung…

    Die Erlebnisse sind eben individuell, aber ich kenne auch Fälle wo die fast erzwungene natürliche Geburt im Endeffekt nicht das Ideal war… Zu sagen, es ist in jedem Fall besser, weil natürlich und die Natur weiß was sie tut…jein, sonst wäre es medizinisch nie zu dieser Entwicklung gekommen (siehe Sterblichkeitsraten von Mutter & Kind bei uns in früheren Zeiten sowie auch noch heute in Entwicklungsländern…)

    @Chiefeve1985 wünsche dir Alles Gute ☺️
    Chiefeve1985
  • Also ich glaub man kann nie auf einen grünen Nenner kommen, es gibt so viele unterschiedliche Meinungen. Es gibt mittlerweile einige Studien die belegen, dass eine natürliche Geburt nicht mehr der beste Weg der Geburt ist. Die Becken der Frauen sind in den letzten 100 Jahren eher schmaler als breiter geworden und das Gewicht & die Grösse der Babys haben sich aber im Gegensatz dazu auch noch gesteigert. Hängt mit Umweltfaktoren & verbesserten Lebensbedingungen zusammen.
    Anpassungsstörungen gibt es bei KS nur, wenn der KS zu früh durchgeführt wird. Deshalb soll er erst ab ca 39+0 gemacht werden und nicht davor.
    Im Gegensatz dazu gibts Babys die durch eine lange und schwere natürliche Geburt Geburtstrauma entwickeln.
    Es gilt wie so oft, alles kann, nichts muss 😊
    Leni220619Chiefeve1985
  • @weißröckchen
    Ah, okay, wusste ich nicht. Hab das im Bekanntenkreis immer nur mitbekommen dass bei Bel nur Kaiserschnitt Option war - zumindestens im krankenhaus in Salzburg und Schwarzach. Ging davon aus dass ist jetzt der Standard so. Bei meinen Kindern waren immer spontane Geburten möglich, hätte aber auch kein Problem mit nem Kaiserschnitt gehabt. Finde da wird zu viel Druck auf viele Frauen gemacht, wie denn die optimale Geburt auszusehen hat.
  • @tweety85 also laut dem KH in dem ich entbunden hab, geht im LKH Salzburg schon eine vaginale BEL
    Von Linz aus gesehen ist da der MC4 in Linz und das LKH Salzburg die nähesten, die das anbieten
  • Es kommt eben aufs kh an. Werde im lkh Graz entbinden und da mein Kind in bel liegt, wirds ein Kaiserschnitt, da hier keine vaginale Geburten bei bel durchgeführt werden. Eine äußere Wendung hätten sie angeboten, das wollte ich aber nicht.
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum