Kindergartenplatz Absage / Karenz

bearbeitet 28. 03. 2021, 18:20 in Karenz & Rechtliches
Hallo!

Gibt es Eltern wo der Kindergartenplatz abgesagt wurde und man nicht weiter weiß?

Leider haben wir bis jetzt nur Absagen erhalten, private Kindergärten in Niederösterreich sind leider für Kleinkinder (1,5 Jahre) nicht leistbar und die Karenz kann ich leider auch nicht verlängern, da ich die einkommensabhängige Variante genommen habe bzw. wenn man diese verlängert kriegt man kein Geld monatlich.

Gibt es da eine Möglichkeit evtl Mindestsicherung zu beziehen oder habt ihr Erfahrungen in dieser Situation? :((

Kommentare

  • Wäre eine Tagesmutter eventuell eine Option ??

    Wir wohnen auch in NÖ und mein Sohn geht in die Krabbelstube. Klar ist es nicht gerade billig aber es ist ja nicht auf Dauer.
  • Unter 2,5 Jahre musst du Fremdbetreuung in NÖ immer privat zahlen. Der gratis Kindergarten am Vormittag ist erst ab 2,5 Jahre.
    Ehrlich gesagt,weiß man das alles (eakgb nur für 10Monate und Kinderbetreuung in NÖ) aber alles schon vorher!
    Viele Mamas legen sich daher im ersten Jahr die Hälfte vom Eakbg zurück, damit sie das zweite Jahr ohne Bezug zu Hause bleiben können.
    Wäre das noch eine Option?
    mydreamcametrue
  • hippo123hippo123

    199

    bearbeitet 28. 03. 2021, 16:53
    Gibts es denn nicht vielleicht in deiner Gemeinde eine Kleinkindbetreuuung? Wir wohnen auch in NÖ und die Krabbelgruppe von der Gemeinde ist günstiger als Tagesmutter oder ein komplett privater Kiga!
    Vielleicht ist Bildungskarenz für dich eine Option gleich anschließend ans KBG.
    Mindestsicherung und Arbeitslosengeld wird denke ich nicht möglich sein, außer du kündigst, aber kenn mich da nicht genau aus! Kannst dich ja auch mal bei der AK beraten lassen, die sind sehr bemüht!

    Was meinst du denn mit Absagen? Habt ihr keinen Platz für das Kind mit 2,5 bekommen?
  • bin der meinung wie @Kaffeelöffel.... eigentlich kann man sich das alles vorher schon ausrechnen bzw sparen.....

    Bei uns ist die Krabbelgruppe nicht so teuer.. kostet für 5 tage/woche ganztags nur um die 420,- ... gibts vielleicht etwas in einer anderen Gemeinde/im Nachbarort? sonst wüsste ich auch nichts anderes als Tagesmutter oder Großeltern
    mydreamcametrue
  • Gerade in NÖ ist die Kleinkinderbetreuung im Gegensatz zu Wien ein Witz.

    Mir fällt auch nur eine Tagesmutter oder Oma ein.

    Ich drücke dir die Daumen und finde nicht, dass man „sich das früher überlegen hätte sollen“ bzw. „Geld weglegen“, denn ich finde das muss jeder selber wissen und solche Kommentare helfen der TE in der derzeitigen Situation nicht weiter.
    sunha13arti000Leni220619
  • ClautschFClautschF

    603

    bearbeitet 28. 03. 2021, 20:10
    Also wir hatten das Glück dass unser Kindergarten (Bezirk Baden) einen Betreuungsplatz frei hatte. Kinder können frühestens ab 2,5 Jahre in den Kindergarten, es gibt aber keinen gesetzlichen Anspruch. Der Anspruch in unserer Gemeinde besteht erst ab dem 3. Geburtstag. Also selbst mit einem Jahr Bildungskarenz müsste man ggfs. diesen Zeitraum wieder überbrücken.

    Ich glaube mit früher überlegen war einfach gemeint, rechtzeitig alle Informationen einholen, da in Niederösterreich alles "anders" ist und nicht pauschaliert wie in Wien gehandhabt wird.

    Unsere Krippe hat für 3 Vormittage zzgl Mittagessen ungefähr 360 Euro im Monat gekostet. Vollzeit ca. 570 Euro.

    Es ist nicht günstig, war aber die beste Möglichkeit was die Öffnungszeiten angeht, die auch sehr variabel von Krippe zu Krippe und auch Tagesmutter sind.
    Preis/Leistung muss passen.
  • @asmiraadr wenn du alleinerziehend bist oder dein Partner wenig verdient könnte Mindestsicherung evtl möglich sein.
    Da darf man aber kaum Vermögen haben (nicht über 4000 Euro, Auto nur wenn es für die Arbeit nötig ist)
  • bearbeitet 29. 03. 2021, 05:10
    ClautschF schrieb: »

    Ich glaube mit früher überlegen war einfach gemeint, rechtzeitig alle Informationen einholen, da in Niederösterreich alles "anders" ist und nicht pauschaliert wie in Wien gehandhabt wird.

    Sehe ich auch so. Unser Sohn wurde sicherheitshalber direkt nach der Geburt vorangemeldet falls wir es brauchen. In Wien muss man oft schon in der Schwangerschaft anmelden.
    Aber das hilft jetzt auch nicht mehr. Falls noch ein Kind geplant ist aber merken 😊

    Bist du alleinerziehend?

    Bildungskarenz wäre eine Option, muss der AG aber zustimmen.

    Mir würde noch einfallen, dass du die Karenz verlängerst und halt sanstsgs, wenn dein Partner zuhause ist, geringfügig arbeitest. Das sind 460€.

    Aber ich kenne eure finanzielle Situation nicht und was du sonst verdienst etc.
    Vlt wäre es ja möglich 1 Jahr den Gürtel enger zu schnallen, Ausgaben nochmal neu überdenken etc.
  • Vielleicht nur kurz zur Info. In einem Kindergarten des Landes Niederösterreich darf das Kind frühestens ab 2,5 Jahren gehen. Aber auch nur wenn genügend Platz ist. Einen Anspruch auf einen Platz hat das Kind jedoch erst zum verpflichtenden Kindergartenjahr. Also das letzte Kindergartenjahr bevor das Kind in die Schule kommt. Mit drei Jahren schon Anspruch ist leider nicht korrekt, sondern wirklich erst viel später. Das ist in ganz Niederösterreich gleich. Unabhängig vom Bezirk. Dachte nämlich auch mit drei Jahren schon.
    Das ist auch alles so nachlesbar und für jeden zugänglich beim Land Niederösterreich auf der
    Homepage bzw. bei der Verordnung für die niederösterreichen Kindergärten.
    Das heißt wenn es ganz blöd kommt, darf dein Kind erst mit 5 oder kurz vor dem sechsten Geburtstag in den Kindergarten. Das ist verdammt blöd, aber leider das Gesetz und extrem wahnsinnig. Habe mich beim
    Land Niederösterreich deswegen schon beschwert. Mündlich Und schriftlich. Kann ich euch auch nur raten, je mehr desto besser. Weil das ist eine bodenlose Frechheit.
    Bei uns sind leider die Kindergärten total überfüllt und deswegen stehen die Chancen sehr gering mit 2,5 Jahren schon einen Platz zu bekommen. Manchmal sogar nicht mal mit drei Jahren. Deswegen weiß ich das ja, dass du erst zum verpflichtenden einen Platz bekommen musst.

    Kindergrippe kostet bei uns übrigens 500€.

    Zum Thema noch. Mindestsicherung weiß ich leider nicht wie genau die Kriterien sind.
    Arbeitslose oder Notstand müsstet du als Arbeitsfähigkeit gelten. Das heißt du bräuchtest einen
    Nachweis für eine Betreuung. Glaub 16 Stunden pro Woche oder so. Aber das kannst beim AMS sicher erfragen.
  • ClautschFClautschF

    603

    bearbeitet 30. 03. 2021, 20:11
    @bbabs2410
    Ich habe nie von einem gesetzlichen Anspruch in unserer Gemeinde geredet. Es besteht der Anspruch ab dem 4. Geburtstag. Ich vermute es wird von Ort zu Ort anders gehandhabt werden und sollte man sich daher direkt bei der Gemeinde informieren. 37cb3cc0-918b-11eb-8a39-23822b3a7069.jpeg

    Da es bei uns glaube ich 9 Kindergarten Gruppen gibt, wurde bei der Anmeldung bereits mündlich ab dem 3. Geburtstag eine ziemlich sichere Zusage abgegeben.
    Ab 2 1/2 nur mit Vormerkung.
  • @bbabs2410 bin auch aus NÖ und bei uns und in den umliegenden Gemeinden starten sehr viele Kinder mit 2,5 Jahren muss aber sagen dass es ein gutes Platzangebot gibt und die letzten Jahre da viel ausgebaut wurde. Mit Krippe ist es aber bei uns genauso, da zahlt man leider dementsprechend für den Platz und direkt im Ort gibt es noch keine. Sind ja in NÖ noch nicht so häufig 😕
  • Wir sind auch aus Niederösterreich und hätten unser Kind im Februar schon für die Krabbelstube anmelden müssen. Da es nur noch 4 Plätze gibt für April/Mai 2023.
    Diese würde uns allerdings um die 500€ kosten.

    Es ist auch von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Manche haben einen pauschalen Betrag für Vormittag und Nachmittag und manche rechnen in Stunden im Monat. Also z.B. 20 Stunden im Monat kosten, nach 12 Uhr Abholung, XXX€.

    Zu beachten ist auch, wie uns mitgeteilt wurde: Es kann sein das man eine 2 monatige Eingewöhnung hat.
    Somit war das für uns sowieso kein Thema mehr.
    Ich gewöhne den Kleinen 2 Monate ein, dann ist er noch 6 Monate dort und dann wechselt er in den normalen Kindergarten.
    Also wir hätten ihn mit 2 Jahren in die Krabbelstube geben wollen und anschließend mit 2,5 Jahren in den normalen Kindergarten.

    Wir lösen das jetzt so, das er zu meiner Mama kommt während ich arbeiten bin.
    Zum Glück ist sie Zuhause.
    Ansonsten wüssten wir auch nicht was wir tun sollten.

    Achja und es gibt auch Förderungen welche beantragt werden können. Kommt immer auf das gesamte Einkommen an wie viel man bekommt und ob man überhaupt etwas bekommt.
  • @ClautschF eben "kann" und nicht "muss". Rechtlich gesehen zwei Paar Schuhe. Sprich wenn sie dir mit vier Jahren doch keinen Platz geben, dann kannst (rechtlich) gesehen nichts dagegen machen. Da der Rechtsanspruch erst zum verpflichtenden Kindergartenjahr laut Gesetz besteht. Aber ich muss auch dazu sagen, dass ich jetzt keine Gemeinde kenne die wirklich erst Plätze für quasi Vorschulkinder anbieten. In den meisten Gemeinden ist es eh 2,5 "normal" und spätestens mit drei dann sicher. Ich wollte damit eigentlich nur auf die Rechtslage hinweisen und wie pervers das eigentlich ist. Und das Land auch meinen könnte wie gut wir es haben, weil ja für unsere Kinder schon viel früher Plätze geschaffen worden sind.

    Bei uns in der Stadtgemeinde wird halt leider selbst der dritte Geburtstag zum beginnen bald kritisch werden. Und das obwohl es 6 Kindergärten mit gesamt 22 Gruppen gibt.
    Ich habe schon richtige Angst von einer möglichen Absage meines Sohnes fürs nächste Kindergartenjahr und damit Start dann erst nach seinem dritten Geburtstag. Meine Tochter begann letzten Herbst drei Monate vor ihrem dritten Geburtstag. Und das war schon Glück.
  • @jennyrr ja genau viele haben eh schon Plätze ab 2,5 also ab dem Alter wo die Zwerge in einen NÖ Landeskindergarten aufgenommen werden können. Toll auch das da ausgebaut wurde.
    Habt ihr wenigstens Tageseltern als Überbrückung zum Kiga-Start? Also im Ort selbst. Das ist nämlich bei uns derzeit nicht wirklich vorhanden. Nur in der Umgebung. Direkt in der Stadtgemeinde nur Krippen.
  • @bbabs2410 es gibt bei uns was ich weiß 2 Tagesmütter aber da sind die Plätze für kleine Kinder natürlich heiß begehrt. Ich kann es Gott sei Dank gut überbrücken, Krippe wird bei uns eine zum Kindergarten dazugebaut startet aber frühestens mit 2023 und wäre somit wenn erst beim zweiten Kind eine Option. Was die dann kosten wird bin ich ja sehr gespannt aber die Preise sind meistens bei allen recht ähnlich. Ansonsten gibt es ca. 15 min entfernt eine wo man aber draufzahlt wenn man nicht aus dieser Gemeinde kommt ...
  • @jennyrr das mit dem drauf zahlen kenne ich eh. Nur bei uns wäre das drauf zahlen noch immer günstiger als bei uns quasi ums Eck, weil die so teuer sind hier.
    Aber wenn ihr selber keine Krippe habt, dann übernimmt oft die Gemeinde die Zuzahlung. Eben weil ihr selbst keine habt. Also ich weiß das von einem Kind bei uns. Das Mädchen hat in ihrem Ort keine, darum zahlt die
    Heimatgemeinde diesen Beitrag. Also das könntest dich ruhig erkundigen.
  • @bbabs2410 wie gesagt ich hab die 2,5 Jahre sowieso überbrückt somit war die Krippe dann recht schnell wieder aus dem Sinn und da kann er dann definitiv starten (ist eh noch in weiter Ferne, Zwerg soll Ende April auf die Welt kommen) und für‘s zweite Kind hätten wir dann auch die Krippe schon im Ort weil die bis dahin sicher stehen wird 😅
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum