Warum nur ein Kind?

24

Kommentare

  • Sehr spannend! Ich geb auch meinen Senf dazu ­čśů

    Ich war selbst 10 Jahre ein Einzelkind und hab es geliebt. Im Jahr 2 bis 3 Urlaube, Mama und Papa nur f├╝r mich. Mein Zimmer. Meine Spielsachen.
    Als dann meine Schwester kam war es trotzdem okay f├╝r mich. Die ersten Jahre. Schwierig wurde es, als sie in die Schule und ich in die Pubert├Ąt kam. Habe mit 15 meinen Mann/damals Freund kennengelernt und wir hatten beide daheim jeweils ein Zimmer mit unsren Geschwistern. Privatsph├Ąre gleich 0. F├╝rchterlich anstrengend und hat uns in der Geschwisterbeziehung echt nicht geholfen. Besser wurde es, als ich nach der Matura ausgezogen bin.
    Jetzt verstehen wir uns super und ich m├Âchte sie nicht missen.

    Mein Mann ist das zweite Kind und kann sich ein Leben ohne Geschwisterchen nicht vorstellen. "Sein gro├čer Bruder.." da steht nix dr├╝ber. Hab ich nie wirklich verstanden aber ist auch eine andre Situation als bei mir. Altersunterschied sind bei den beiden etwas mehr als 2 Jahre.

    Klar war immer schon, dass wir gemeinsam eine Familie gr├╝nden wollen. Ich wollt eigentlich nur eines weil es mir als Kind so gut gepasst hat. Mein Mann kann mit dem garnichts anfangen. Nachdem ich aber absolut nicht abgeneigt bin und auch glaube, dass Geschwister sehr viel wert sein k├Ânnen sind wir aktuell mit Nr. 2 schwanger.
    Altersunterschied bei unsren Kindern sind dann etwa 21 Monate.

    Ich bin sehr gespannt wie herausfordern es wird. Aber irgendwie schupft man es dann eh immer. Unterst├╝tzung ist leider wenig da, nachdem alle 1 Autostunde weit weg wohnen. Aber unser gro├čes Mini war und ist immer schon recht pflegeleicht. Zwar ein absolutes Mama und Stillbaby, aber mittlerweile funktioniert alles mit Papa auch schon ganz gut. Problematisch war 13 Monate lang das Autofahren aber auch das geht mittlerweile. Ich bete, dass Mini Nr 2. da etwas kompromissbereiter ist, damit wir mehr bei Omas und Opas sein k├Ânnen.

    Sehr einschneidend beeinflusst haben uns auch unsre Nachbarn.
    Beide 85 Jahre, seit 63 Jahren verheiratet und haben 6 Kinder. Es ist unglaublich sch├Ân zu sehen, wie diese Familie w├Ąchst. Durch Corona sehen sie zwar die meisten Enkerl und Urenkerl kaum, aber so eine gro├če Familie hat schon seinen ganz eigenen Charakter. So viel Besuch h├Ątte ich im Alter auch gerne.
    Ich hol mir gerne Tipps und Ratschl├Ąge von unsrer Nachbarin und auch unser Sohn liebt beide wie die echten eigenen Urlis. Man kann schon sagen, dass sie ein bisserl unser Vorbild sind.
    6 Kinder werdens nur vermutlich nicht bei uns ­čśé
    Hase_89
  • Kurzer Edit:
    Meine Trauzeugin hat eine Tochter und sie wird vermutlich ein Einzelkind bleiben. Da spielen zwar mehr Faktoren mit als nur die Tatsache, dass sie keine Geschwister hat, aber gelegentlich ist das genau der Fall von "gang typisch Einzelkind".
    Haben oft Probleme beim Teilen, spielen mit j├╝ngeren, teilen von Aufmerksamkeit usw.
    Bitte bitte nicht falsch verstehen!! Es ist sicher nicht jedes Einzelkind automatisch "verzogen". Bei ihr h├Ątte es aber vermutlich nicht geschadet, wenn sie sich die Aufmerksamkeit der Mama mit einem zweiten h├Ątte teilen m├╝ssen ­čśë
    mydreamcametrue
  • Dieses Thema hatten wir auch lange. Bleiben wir bei einem oder wollen wir noch ein zweites Kind? Bin auch sehr freiheitsliebend und me time ist mir auch sehr wichtig. Aber das ist nur Einteilungssache.. Und meine Tochter ist jetzt 5, da kommt die me time von ganz allein..­čśë mittlerweile ist es mir oft schon zu viel, ich liebe es ja zeit mit meiner Maus zu verbringen. Man darf nicht vergessen, sie werden so schnell gross.. Sie sind nicht lange so klein.

    Und der Gedanke 'nur' ein Kind zu haben hat sich einfach nie zu 100 Prozent richtig angef├╝hlt. Bin jetzt schwanger ­čśŐ Babyboy kommt im M├Ąrz. Ich hab zwar mega Schiss vor der Aufgabe 2 Kinder. Aber ich weiss es war die richtige Entscheidung, schon jetzt f├╝hl ich mich n├Ąhmlich komplett­čą░
  • Baux87Baux87

    2,311

    bearbeitet 27. 12. 2020, 21:07
    Wir sind seit Kurzem komplett: M├Ąuschen ist jetzt 11 Wochen alt, unser Gro├čer wird kommende Woche 3. Die ersten 5-6 Wochen waren schon sehr anstrengend- einfach sich wieder neu zu ordnen, mein Gro├čer war auch anfangs grad am Abend sehr eifers├╝chtig obwohl er seine Schwester auch total gern mag etc... aber mittlerweile l├Ąufts ganz gut und es ist unvorstellbar nur mehr 1 Kind zu haben.
    Ob sie dann zusammen spielen werden oder sich gut verstehen wird sich zeigen. Mein Bruder und ich sind 26 Monate auseinander, wir haben viel zusammen gespielt aber auch sehr viel gestritten ­čśé aber wir verstehen uns als Erwachsene auch noch sehr gut.

    Aber ich meine, wenn man sich mit 1 Kind vollst├Ąndig f├╝hlt und sich sehr unsicher ist ob man ein 2. m├Âchte und auch die Belastung stemmen kann - dann sollte man bei einem bleiben.
    Ein weiteres Kind ist definitiv eine Umstellung, nat├╝rlich braucht man mehr Platz, Geld, Organisation - man hat mehr Sorgen. Ich hab zb anfangs sehr mit dem Gro├čen mitgelitten wenn er traurig war weil ich nicht so viel Zeit f├╝r ihn hatte.
    Aber wenn ich meine beiden dann sehe - wenn sie abends zusammen ins Bett gehen; wenn wir als Familie was unternehmen- einfach nur sch├Ân und es macht mich unglaublich gl├╝cklich- egal wie m├╝de ich bin ÔŁĄ´ŞĆ

    Jeder muss das f├╝r sich entscheiden, da braucht sich der Rest der Verwandtschaft keinen Senf dazu geben!
    Ich verstehe auch viele, die das Schiksal nicht nochmal herausfordern wollen!
    Und genauso ist es f├╝r mich ok wenn man mit einem ÔÇ×AlleinerbenÔÇť gl├╝cklich ist!
  • Ich kann auch sagen am Finanziellen w├╝rds bei uns ja nicht scheitern. Da sind wir gut aufgestellt. Ich muss das erst auf mich wirken lassen und schauen wie die n├Ąchsten Jahre laufen. Wer wei├č, vl entschlie├čen wir uns doch noch ein zweites Wunder zu bekommen. ­čĄĚ­čĆ╝ÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ wir k├Ânnten ja auch noch russisch Roulett spielen ­čśů aber wie gesagt bis dahin vergeht noch etwas Zeit. ­čśŐ

    Freu mich total ├╝ber euren ganzen Input und die vielen Denkans├Ątze. Mein Mann und ich lesen ganz gespannt mit und diskutieren gern dar├╝ber. ­čÖé vieles hilft uns derzeit gut weiter ­čśŐ­čśŐ­čśŐ danke schonmal daf├╝r. ­čÖé freu mich auf weitere Geschichten ­čą░
  • Jandy0903 schrieb: ┬╗
    Habe mit 15 meinen Mann/damals Freund kennengelernt und wir hatten beide daheim jeweils ein Zimmer mit unsren Geschwistern. Privatsph├Ąre gleich 0. F├╝rchterlich anstrengend und hat uns in der Geschwisterbeziehung echt nicht geholfen. Besser wurde es, als ich nach der Matura ausgezogen bin.
    Jetzt verstehen wir uns super und ich m├Âchte sie nicht missen.

    Das kenne ich auch! Daher steht f├╝r uns fest: jedes Kind bekommt ab dem Schulalter sein eigenes Zimmer. Und wenn wir daf├╝r umziehen m├╝ssen dann sollÔÇÖs so sein.
  • Da klinke ich mich gleich einmal ein. Wir haben auch zwei Kinder mit ca. zwei Jahren Abstand. Wir w├╝rden es nie mehr anders wollen.

    + Geschwisterliebe
    + k├Ânnen miteinander spielen
    + sind nicht so oft alleine
    + haben auch sp├Ąter einander, wenn wir nicht mehr sind
    + wenn man den Kinderwunsch hat, macht das weitere Kind das Gl├╝ck perfekt

    - H├Âhere Kosten
    - mehr Aufwand
    - k├Ânnten sp├Ąter um das Erbe streiten
    - je mehr Kinder, desto mehr leidet die Figur

    Ich bin auch der Meinung, dass das gro├če
    Geschwisterchen nicht zu kurz kommt, wenn man bewusst darauf achtet. Es hat nichts mit dem Alter zu tun. Kleinere Kinder brauchen die Eltern zwar mehr bez├╝glich Versorgung, aber Liebe brauchen alle Kinder. Das ist also kein Grund, den Altersunterschied absichtlich gr├Â├čer zu w├Ąhlen.

    Bei uns bekommen beide Kinder von Mama und Papa viel Aufmerksamkeit, wir machen das jeden Tag ganz bewusst. Da gab es noch nie Schwierigkeiten, nie Eifersucht. Auch sonst rennt der Alltag wunderbar mit den beiden. Haben aber sehr brave und tolle Kinder. W├╝rde auch sagen, wenn jemand grobe Probleme mit einem Kind hat, w├╝rde ich den Geschwisterwunsch ├╝berdenken.
  • Ich hab 2 Kids mit einem Altersunterschied von 6 Jahren (hattr allerdings nach 2 Fehlgeburten, nicht mehr vor Schwanger zu werden und es passierte soviele Jahre sp├Ąter dann alleine), aber ich muss sagen, die 2 verstehen sich wahnsinnig gut und spielen auch miteinander.... Dadurch dass der grosse schon so selbstst├Ąndig ist (kein Wickelkind mehr, er zieht sich selber an, geht alleine ins bad waschen, z├Ąhneputzen, schuhe anziehen, etc... Lauter Sachen die man bei einem Abstand von 2 Jahre noch nicht genie├čen kann.
    Ich finde das entstresst bei uns vieles. Muss schon sagen, dass 2 Kinder sicher mehr "Aufgabe" sind, wie nur eines.... Aber wenn ich die gl├Ąnzenden Augen unserer Kinder vor lauter Freude sehe, wenn sie sich nach einem halben Tag Schule "erst" wiedersehen, weiss ich, dass wir alles richtig gemacht haben.

    Wir sind auch freiheitsliebend, aber man kann es sich alles so richten, dass man auch mal rauskommt.
    Urlaube machen wir aber nur zu 4.
  • Ich senfe auch mal dazu obwohl ich total Pro-Geschwister bin ­čśë

    Unsere Kinder werden genau 4 Jahre auseinander sein, und das finde ich jetzt vom "Organisatorischen" her erstmal super. Nat├╝rlich braucht die Gro├če nach wie vor Aufmerksamkeit, das ist ja klar! Aber sie kann schon alleine essen, aufs Klo gehen, sich anziehen,... Das ist dann im Alltag doch praktischer als zwei Wickelkinder.

    Klar ist es jetzt mit 3,5 schon super praktisch mit unserer Tochter und ich k├Ânnte mir denken, sie ist aus dem gr├Âbsten herau├čen. Warum sollte ich mir den ganzen Babystress nochmal von vorne antun ­čśů
    F├╝r mich bzw uns war es immer ganz klar, dass wir zumindest 2 Kinder wollen. Und dabei hab ich nicht mal dieses Gef├╝hl, von dem so viele schreiben - dem ganz dringenden Kinderwunsch oder das Gef├╝hl "nicht komplett zu sein". Sowas hatte ich auch vor dem ersten Kind nicht. Bin da ein totaler Kopfmensch aber trotzdem liebend gern Mama!

    Selbstverst├Ąndlich liebe ich es auch, wenn ich mal Me-Time hab und vor allem, wenn unsere Tochter bei Oma und Opa ├╝bernachtet - das geht mit zwei Kindern sicher nicht mehr so einfach. Aber ich w├╝rde nicht sagen, dass meine Kinder mich meiner Freiheit berauben ­čĄö (weil so oft das Argument kam "Wir wollen nur ein Kind, weil wir freiheitsliebende Menschen sind").
    Ja klar, wer hat denn nicht gern Zeit f├╝r sich. Aber ich denke mir, das "erneute Angeh├Ąngt-Sein" wenn ein Geschwisterchen kommt, dauert dann wieder maximal drei Jahre und dann wird's schon wieder gehen.
    Mohnblume88w├Âlfinbasia
  • @ricz Bei uns wird immer parallel gewickelt. Wenn Mini gewickelt wird, legt sich Maxi gleich daneben und l├Ąsst sich auch wickeln. Geht alles in einem Aufwasch. Wenn Maxi isst, sitze ich mit am Tisch und stille. Abends zieht sich Maxi an, w├Ąhrend ich Mini umziehe, und dann wird Mini gestillt, w├Ąhrend ich Maxi schlafenlege. Ich finde den Alltag nicht gar so aufw├Ąndig mit zwei so Kleinen. Kommt aber wohl auf die Kinder an. Unsere machen selten "Schwierigkeiten" und wir sind generell top organisiert. Das macht es einfach.
    sdo1992SunshineGirl
  • @Malibu sicher geht's, wenn es die Situation erfordert. H├Ątte ich auch ganz bestimmt geschafft ­čśë ich sehe aber auch Beispiele in meinem Umfeld, wo die Kinder tats├Ąchlich sehr knapp beieinander sind, und finde es f├╝r mich (!) praktischer, sich nur um ein "Baby" k├╝mmern zu m├╝ssen ­čśë nicht nur in Situationen zuhause, sondern auch unterwegs.
  • @ricz Unterwegs geb ich dir auf jeden Fall recht, das kann mitunter spannend werden, wenn Maxi am Laufrad bergab d├╝st und ich samt Mini im Gep├Ąck hinterher stolpere :-D Aber so zuhause der Alltag ist voll entspannt. Durch das gleichzeitige Wickeln f├╝hlt es sich an wie 1x, obwohl es 2x Wickeln ist, wenn du verstehst, was ich meine. Praktischer w├╝rde ich deswegen nicht sagen, weil man bei ├älteren wieder andere Sachen machen muss, zum Beispiel Jause f├╝r den Kindergarten vorbereiten, bei Schulkinder Aufgaben kontrollieren und sowas eben.
    sdo1992
  • Einzelkind weil
    - ich schlicht und ergreifend schon zu alt f├╝r ein zweites Kind bin
    - mein Mann eigentlich nie Kinder wollte
    - wir um dieses eine gesunde, wunderbare Kind schon sehr k├Ąmpfen mussten

    Ich wollte immer ganz ganz viele kleine und dann gro├če Menschen um mich herum, aber das Leben ist halt wie es ist...

    An manchen Tagen tu ich mir schwer damit und an anderen Tagen ist es wiederum perfekt.

    Alles in allem finde ich, dass es immer f├╝r beide Partner passen sollte und dass man sich nicht rechtfertigen m├╝ssen soll f├╝r was auch immer man sich als Paar entscheidet...

    HitByHosenschei├čer
  • Hab 2 gesunde Kinder mit 10 und 7 1/2 Jahren. Wollte nie ein Einzelkind da ich selber mit 3 Schwestern aufgewachsen bin.
    Meine Jungs trennen also nicht ganz 3 Jahre.
    Anfangs wars nicht leicht, vor allem weil ich oft alleine war. Die Scheidung von ihrem Vater hat sie richtig zusammen geschwei├čt. Sie sind nicht nur Br├╝der, sie sind auch Freunde, Spielkameraden und Wegbegleiter. Ich hoffe das bleibt ihr ganzes Leben lang so.

    Nun soll unser 3. Kind bald zur Welt kommen.
    Ein "Nachz├╝gler" quasi....
    Wir freuen uns alle extrem, ich bin aber schon leicht nerv├Âs, weil der Altersunterschied einfach doch relativ gro├č ist.

    Ich denke das Thema "wieviele Kinder" muss jeder selber entscheiden. Da gibt's kein richtig oder falsch.
    F├╝r einen sind 8 Kinder noch nicht genug und f├╝r den anderen reicht 1.
    Meine Schwester z. B hat sich komplett dagegen entschieden, ihre 'Freiheit' ist ihr wichtiger.

  • Bei uns wirds kein 2tes geben, unsere Gr├╝nde:

    mit einem Kind ist man doch noch sehr "frei"
    man kann Oma & Opa mal einspannen und so auch ein P├Ąrchenwochenende haben.
    2 w├╝rden zB meine Eltern nicht auf einmal beaufsichtigen (kenne ich auch im Freundeskreis so) ­čÖçÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ

    die Schwangerschaft war nicht unbedingt das, was ich nochmal erleben muss ­čÖł

    Wir haben beide Geschwister, aber keiner so eine Beziehung, dass ich nicht sagen w├╝rde das k├Ânnte eine Freundschaft nicht ersetzen­čĄö

    Im Freundeskreis wo 2 Kinder sind wird 80% der Zeit, wenn wir dort sind gestritten­čĄŽÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ

    Ich hab mal aus Interesse einige Mamis von 2 Kindern gefragt, ob sie, rein objektiv betrachtet im Nachhinein gesehen, sich nochmals f├╝r ein 2tes entscheiden w├╝rden.... 12 von 15 Mamas haben Nein gesagt ­čÖł
    XTeufelchen32X
  • Ich wollte nie Kinder und nie heiraten (au├čer es kommt "der Richtige" daher).
    Verheiratet sind wir seit 2017 und seit Januar Eltern.
    Also alles nach Plan ­čĄú­čĄú­čĄú

    Ganz klar war f├╝r mich aber, dass es kein 2tes Kind geben wird.
    - Wir haben in ├ľ nur meine Mama die selbst noch arbeitet.
    - Mein Vater ist im Kopf 25 und hat keine Zeit und auch nicht das n├Âtige Interesse.
    - Mein Bruder ist selbst grad Vater geworden.
    - Die Schwiegereltern leben ├╝500km weit weg.
    - in ein paar Jahren h├Ątte ich wohl die Nerven und die Geduld nicht mehr die ich jetzt noch habe...merke jetzt auch, dass ich ├Âfter an meine Grenzen gerate aber wei├č damit umzugehen & lasse es die Kleine nicht sp├╝ren (hoffe ich)
    - unsere Pl├Ąne f├╝r die n├Ąchsten Jahre sprechen auch dagegen....m├Âchte es nicht irgendwie schaffen / durchbringen


    F├╝r meinen Mann war es immer ein gr. Traum 2, 3, 4 eine Fu├čballmannschaft zu haben. Aber auch er musste sich in den letzten Monaten eingestehen, dass es wohl vern├╝nftiger ist (mit unseren Pl├Ąnen) es bleiben zu lassen. Und nein, wir haben nie ein Thema daraus gemacht...er wollte in 2-3Jahren nochmal reden weil er dachte das ich meine Meinung ├Ąndere aber k├╝rzlich fing er selbst mit dem Thema an.

    Letztendlich sollte das jeder f├╝r sich abwiegen & entscheiden.
    Kenne einige die von "unvollst├Ąndig" sprechen....dieses Gef├╝hl kannte ich vorher nicht & auch jetzt nicht.
    So wie es ist, ist es perfekt unperfekt ­čśŐ
    Mohnblume88faradayReyhania
  • Interessantes Thema hier :) ich gebe auch mal meinen Senf dazu *gg*

    In meiner Jugend wollte ich gerne ein Kind haben, dann in meinen 20ern bin ich doch sehr davon abgekommen. Mir war meine Freiheit viel zu wichtig, war auch lange allein und stand finanziell gut da - das nennt man dann wohl ausleben :)

    Ich hab dann vor 9 Jahren meinen jetzigen Mann kennen gelernt. Er hatte bereits 2 Kinder aus der fr├╝heren Beziehung - und wollte keine mehr.

    Im Zusammenleben mit ihm hab ich dann aber doch festgestellt, dass es eigentlich ganz sch├Ân ist, Kinder zu haben. F├╝r ihn war das Thema eigentlich bis vor einem Jahr abgeschlossen. Ich kann nicht 100 pro sagen, was sich bei ihm ge├Ąndert hat .. jedenfalls haben wir dann beide gesagt, dass wir gemeinsam ein Kind m├Âchten .. und jetzt bin ich im 6. Monat :)

    F├╝r mich war immer klar, dass ich nur ein Kind m├Âchte. Ich war selber Einzelkind und muss gestehen, dass die meisten Vorurteile gg├╝ Einzelkindern auch tats├Ąchlich nur Vorurteile sind. Ich kann genauso teilen wie Geschwister .. ich wills nur nicht, weil ich in manchen Dingen einfach ein Gierald bin *hahaha* (bei Chips und so :b)

    Einzelkinder k├Ânnen sich auch sehr gut alleine besch├Ąftigen und sind trotzdem sehr sozial, wie ich finde.

    Ich seh daf├╝r bei vielen Geschwister-Kindern schon sehr, dass der Konkurrenzkampf immer gegeben ist, einer will immer besser sein, als der andere. Teilen ist auch nicht so, weil sie m├╝ssen es ja immer ..

    Es hat aber wohl alles Vor- und Nachteile und ist in vielen Punkten Erziehungssache.

    Unsere kleine wird definitiv ein Einzelkind bleiben, hat aber zumindest 2 gr├Â├čere Halbbr├╝der - wie sich das mal entwickelt, wird die Zukunft weisen.
  • Zum Thema Freiheit: ich sitze gerade hier, trinke gem├╝tlich Kaffee und surfe im Internet w├Ąhrend meine beiden gro├čen spielen.
    (Baby schl├Ąft)
    Die zwei sind 22 Monate auseinander und spielen durchgehend miteinander. Streiten auch manchmal, aber echt nicht oft.
    Die ersten 8 Monate mit beiden waren aber wirklich, wirklich anstrengend.

    Von Einzelkind-M├╝ttern kenne ich nur genervte Aussagen dass sie ihren Kindern dauernd Programm bieten m├╝ssen. ├ťbrigens auch von M├╝ttern mit gro├čem Altersabstand. Zwei Kinder getrennt bespa├čen zu m├╝ssen stelle ich mir wirklich anstrengend vor.

    Wir waren mit 2 Kindern auch in Australien und in Asien unterwegs - also einschr├Ąnken tut man sich beim reisen nur selber.

    Das Thema ist so individuell... f├╝r mich w├Ąre ein Einzelkind unvorstellbar. Unvorstellbar anstrengend.
    mydreamcametrueMaliburiczJulchen1Wunschk├Ąferhoneybee1989_Eos_Hase_89Hall├Âchen
  • Zu dem Argument "Bei uns war der Weg zum 1. schon so schwer, da wird es bestimmt beim 2. wieder schwierig" m├Âchte ich noch sagen, dass ich mehrere Mamas kenne, bei denen es beim 2. Kind dann v├Âllig problemlos mit der Schwangerschaft geklappt hat.
    (zB trotz Hormonbehandlung, k├╝nstlicher Befruchtung beim 1.)
    Anscheinend f├Ąllt dann doch bei vielen der Druck weg, oder die Hormone pendeln sich nach der 1. Schwangerschaft wieder ein...
    riczStefanie93
  • sosososo

    4,879

    bearbeitet 28. 12. 2020, 13:14
    Wir werden wohl auch bei einem bleiben.

    Hatten beziehungstechnisch ein hartes Jahr, und auch platzm├Ą├čig und finanziell w├Ąre es nicht soo ideal. Sicher machbar, aber halt schwierig, vor allem im Hinblick auf die kommenden Jahre in denen wirtschaftlich gesehen noch einiges auf uns zu kommen wird.

    Au├čerdem habe ich lange gek├Ąmpft um wieder ein paar Freir├Ąume zur├╝ck zu gewinnen. Bzw. auch auf meine Bed├╝rfnisse wieder zu schauen. Ich bin gl├╝cklich so wie es ist. Wir sind flexibel. Er hat viele Freunde und Spielgef├Ąhrten in seinem Alter. Ich kann wieder teilzeit arbeiten, was ich sehr genie├če. Irgendwie hat mir ohne die Arbeit immer was gefehlt. Also ich w├Ąre definitiv auch keine gute Vollzeit Mami und Hausfrau.

    F├╝r uns spricht einfach mehr gegen ein 2. Der Grund "damit er nicht allein ist und immer jemanden zum Spielen hat" ist mir zu wenig.

    Ich habe auch keine Verwandten in der N├Ąhe, die uns unterst├╝tzen w├╝rden, wenn Ferienzeit ist, oder mal ein Notfall. Solche organisatorischen Dinge sind mit einem Kind schon schwierig, mit 2 dann umso mehr. Mein Mann arbeitet bis sp├Ąt abends. Meine Arzttermine (Vorsorge, Zahnarzt etc) muss ich mir zB gut einteilen, damit er da Zeit hat, oder ich schlepp den Kleinen mit. Was ich auch schon oft genug machen musste, weil er eben keine Zeit hatte. Ganz toll beim Zahnarzt ­čÖł­čÖł

    Kindergarteneingew├Âhnung, Ferien, Krankheiten usw. Wenn man das alles allein stemmen muss, und dann noch mit mehreren Kindern stell ich mir das nicht grade einfach vor.
    sdo1992Stefanie93basia
  • bearbeitet 28. 12. 2020, 13:51
    Ich mache mir auch viele Gedanken ├╝ber dieses Thema ­čÖł bei uns ist es so dass wir eigentlich immer 2 Kinder wollten, ich kann es mir aber ├╝berhaupt nicht vorstellen zwei Kindern gerecht zu werden und mich dabei auch nicht zu vergessen.

    Unser Zwerg ist 17 Monate alt und ich war immer schon ein Mensch der viel Ruhe braucht. Ich merke leider h├Ąufig, dass ich an meine Grenzen komme obwohl ich es nie so eingesch├Ątzt h├Ątte.
    Das ist f├╝r mich der Hauptgrund warum sie wahrscheinlich ein Einzelkind bleiben wird. Auch wenn ich es f├╝r sie sch├Ân finden w├╝rde ein Geschwisterchen zu haben, m├Âchte ich meine W├╝nsche und Bed├╝rfnisse auch nicht vergessen. Vielleicht klingt das f├╝r manche egoistisch. Es kann einem auch niemand die Garantie geben dass zwei oder mehrere Geschwister immer Dicke miteinander sein werden. Ich kenne leider auch einige die sich zerfetzt oder einfach keinen Kontakt miteinander haben.. bei meinem Partner ist es leider auch so.

    F├╝r mich hat es aber auch einen gro├čen finanziellen Aspekt (zahlen einen Kredit zur├╝ck) und ich m├Âchte auch beruflich in eine etwas andere Richtung und damit nicht noch Jahre warten.
    Stefanie93soso
  • @kea Kenne ich auch so aus dem Umfeld und aus der eigenen Kindheit. Gro├čer Abstand, Geschwister k├Ânnen nichts miteinander anfangen, Mama macht 2x Programm. Kleiner Abstand, Geschwister spielen, falls doch mal fad wird, macht Mama 1x Programm. Auch haben mir einige Freunde, die Einzelkinder waren, erz├Ąhlt, dass sie oft alleine waren, denn st├Ąndig Besuch oder Treffen mit Freunden ging dann oft auch nicht. Einige vermissen auch jetzt als Erwachsene einen geschwisterlichen Partner. Darum haben wir uns ganz bewusst f├╝r zwei Kinder und einen kleinen Abstand entschieden. Wir bereuen es nicht, es ist das Sch├Ânste, die beiden Geschwister zu beobachten ­čÖéÔŁĄ´ŞĆ Bei uns nehmen beide Seiten Gro├čeltern ├╝brigens auch beide Kinder zum Aufpassen, habe noch nie in meinem direkten Umfeld geh├Ârt, dass welche nur eines nehmen, zwei aber nicht ­čžÉ
    _Eos_
  • Ich wollte zuerst immer zwei Kinder. Weil ich selber quasi als ÔÇ×EinzelkindÔÇť aufgewachsen bin und viel alleine war (Eltern geschieden, Mutter ging dann wieder Vollzeit arbeiten, kein Kontakt zum Vater)
    F├╝r mich war das f├╝rchterlich und es hat tats├Ąchlich auch Sch├Ąden an meiner Psyche hinterlassen.
    Meine drei Geschwister sind alle wesentlich ├Ąlter als ich (die j├╝ngste ist 16 Jahre ├Ąlter) Zu den beiden ├Ąlteren gibt es keinen Kontakt bzw. nur sporadisch zur zweiten Schwester. Hat diverse Gr├╝nde aber es ist nicht so als w├Ąren wir zerstritten...
    So viel dazu ­čśů

    Meine Gro├če ist jetzt 4,5 und wir wollten einen ÔÇ×kleinenÔÇť Abstand. Haben also als sie sechs Monate alt war wieder zu basteln begonnen. Hat nicht geklappt. Dann ÔÇ×BastelstopÔÇť als ich im Februar 2019 wieder zu arbeiten begonnen habe.
    Joa... Irgendwann dachten wir dann passiert eh nix, lassen wir die Verh├╝tung weg ­čĄş und zack, im Mai hatte ich dann den positiven Schwangerschaftstest in den H├Ąnden. Bin also kurz vor ET unseres zweiten Kindes.
    Kam also ein bisserl unverhofft ­čśĆ
    Momentan ist es so, dass sich unsere Tochter wahnsinnig auf ihren Bruder freut - sie ist ja doch in einem Alter in dem man ihr sowas noch leichter n├Ąher bringen kann als wenn sie erst 1,5 w├Ąre.
    Mach ich mir Gedanken wegen dem ÔÇ×gro├čenÔÇť Altersabstand?
    Jein. Ich seh es so: Sie braucht keine Windel mehr, wird nicht mehr gestillt, kann sich gut alleine besch├Ąftigen, schl├Ąft idR Nachts durch, ist im KiGa eingew├Âhnt... also sozusagen aus dem Gr├Âbsten drau├čen.
    Denk ich mir jetzt es h├Ątte gleich eingeschlagen als sie noch so klein war, krieg ich nen Horror. Stell ich mir irrsinnig m├╝hsam/anstrengend vor mit zwei so kleinen Kindern.
    Ich seh dem also entspannt entgegen und hoffe, dass sie als Vorbild fungieren wird f├╝r den Zwerg.

    Ob sich die beiden dann nat├╝rlich ihr Leben lang gut verstehen wei├č ich nicht. Wie auch? Ich glaube aber, dass bei sowas auch mal mitspielt ob das Zweitkind dann sehr bevorzugt wurde oder generell ein Konkurrenzdenken bei den Kindern aufkommt weil ungleich behandelt wird.

    Bereue aber keineswegs, dass wir jetzt dann doch kein Einzelkind haben, obwohl ich mir oft dachte, dass es sicher einfacher w├Ąre wenn sie unser einziges Kind bleibt.
    Bez├╝glich Freir├Ąume: Die hat man auch mit einem Kind nicht immer garantiert... ist f├╝r mich also nie als Argument aufgekommen. Da gingÔÇÖs eher immer um meine Nerven ­čśé
    sosoriczAnva
  • Ich hab auch vor noch ein 2 kind zu bekommen. Wir haben im oktober unsere tochter bekommen und sind wirklich gesegnet mit einem ruhigen zufriedenen baby. W├Ąr sie vl ein schreibaby od so w├╝rd ich mir ws nochmal gedanken machen ob ich wirklich ein 2 will.
    Ich selbst habe 4 halbgeschwister, wobei ich zu den j├╝ngeren einen abstand von 13, 17 und 20 jahren habe. Also keine richtige geschwisterbeziehung weil sie auch bei meinem papa und seiner frau leben. Mit ihnen streite ich daf├╝e nie weil wir eben so weit auseinander sind ­čśů f├╝r meine stiefmama war das immer toll weil ich oft auf die 3 aufgepasst habe wenn sie mal ein we weg waren od so.
    Mein mann hat 2 br├╝der, einer 4 jahre ├Ąlter und einer 4 jahre j├╝nger. Sein papa ist vor 20 jahren bei einem unfall verstorben und sie sind dadurch denke ich auch sehr zusammengewachsen. Als der j├╝ngere in der pubert├Ąt war (da war ich schon mit meinem mann zusammen) haben sie nuuur gestritten, mittlerweile sind die beiden die besten freunde und k├Ânnen (fast) nichts ohne den anderen machen ­čśů
  • bearbeitet 28. 12. 2020, 20:18
    Also zum Thema Geschwister. Mein Mann hat einen Bruder mit 4 Jahren Unterschied und ich hab auch 2 Br├╝der mit 9 und 12 Jahren Unterschied. Bei meinem Mann ists so dass er seinen Bruder sehr gern hatte, dieser jedoch nach Deutschland ausgewandert ist und mit ihm und seinen Eltern keinen Kontakt pflegt was meinen Mann doch manchmal recht betr├╝bt.
    Bei mir ists so dass meine Br├╝der und die dazugeh├Ârigen Schw├Ągerinnen keine Kinder bekommen konnten. Das hat in meiner Schwangerschaft sehr gro├če Probleme bereitet, weil die Damen sehr eifers├╝chtig und auch kindisch gehandelt haben und uns dann einfach ignoriert und ausgeschlossen haben, anstatt sich neutral zu verhalten. Nach einem monatelangem Kampf unsererseits nach einem Gespr├Ąch ist mir seitens meines Bruders das Familienverh├Ąltnis aufgek├╝ndigt worden. Mit seinen Worten "wir sind keine Familie mehr, sondern nur noch Verwandte " hat er mir das Herz gebrochen. Wir gehen seither neutral miteinander um, sehen uns nur sporadisch, reden normal, aber die Liebe ists gro├čteils weg und vieles leider auch Fassade, weil ich nicht mehr wei├č wie ich mit ihnen reden soll.

    Was ich damit sagen m├Âchte, in beiden F├Ąllen haben wir Geschwister, sind mit ihnen gro├č geworden, haben sie gern und trotzdem muss ich auch sagen, h├Ątten wir vl weniger traurige Geschichten zu erz├Ąhlen, wenn wir keine Geschwister h├Ątten. Man ist nicht nur super gl├╝cklich mit Geschwistern. Sie bereiten einem auch manchmal Kummer und Sorgen. Bei meinem Vater ists ebenfalls so, dass er seit dem Tod meiner Oma seinen Bruder nur noch am Geburtstag sieht. Sonst wei├č keiner was er die ganze Zeit treibt. Und dennoch hat man ihn immer im Hinterkopf. ­čĄĚ­čĆ╝ÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ jeder wie er will, nur das Argument dass dann noch jemand da ist, wenn die Eltern nimma sind z├Ąhlt bei mir nicht wirklich. ­čśĽ
  • Wir haben 2 Jungs im Alter von 3 Jahren und 19 Monaten.. ob es anstrengend ist muss ich hier wohl kaum noch sagen..

    Es ist nicht immer leicht beiden gerecht zu werden. Einen Partner hat man schlie├člich auch noch, der m├Âchte dann auch mal Zweisamkeit.

    Wir haben aber den Abstand bewusst so gew├Ąhlt zwischen unseren Zwergen weil wir wollten dass die beiden mal gut miteinander spielen k├Ânnen, miteinander die selben Interessen teilen k├Ânnen.
    Dann fanden ich den Gedanken auch gut mit beiden mal am Spielplatz gehen zu k├Ânnen ohne das sich vielleicht das viel ├Ąltere Geschwisterkind langweiligen muss.. also man kann dann f├╝r lange Zeit Ausfl├╝ge auch machen die immer beide interessieren wird.
    Noch dazu habe ich eine Schwester die ist nur 20 Monate ├Ąlter als ich, ich glaube einfach auch dass das sehr ausschlaggebend war f├╝r meine Entscheidung nicht zu lange auf das 2.kind zu warten.

    Wenn ich an meine Kindheit zur├╝ck denke, meiner Schwester war immer an meiner Seite und wie eine Freundin f├╝r mich auch.

    Nat├╝rlich ist das alles nur meine Vorstellung bzw Wunschgedanke.
    Wie es dann wirklich mal aussieht kann keiner noch sagen..
    Aber zurzeit genie├če ich es sehr den beiden beim Spielen zuschauen zu d├╝rfen, es ist einfach zuckers├╝ss wie die beiden schon richtig miteinander spielen k├Ânnen.
    Ich bereue es in keinster Weise, auch wenn ich Tage habe wo ich sehr an meine Grenzen sto├če...

    Das geh├Ârt f├╝r mich aber dazu.
    Die Kinder werden auch ├Ąlter... nicht immer bleiben sie so fordernd, sp├Ąter weint man der Zeit nach und w├╝nscht sich dann vielleicht man h├Ątte es mehr genie├čen sollen :-)

    Aber ja, es geh├Ârt auf jeden Fall gut ├╝berlegt. F├╝r mich war ein Kind ohne Geschwister nie eine Option, ich habe halt auch 4 Geschwister :D ...
    Und sie sind Goldwert. Aber meine Mama war damals oft mit den Nerven am Ende.. das versteh ich bis heute nicht warum man dann soviele Kinder bekommt.

    ricz
  • Also ich denke mir, wenn man wirklich rein rational an die Sache heran geht, bekommt man maximal 1 Kind ;)
    Das Herz spricht aber oft eine andere Sprache: wir haben 2 Kinder (13 Monate und bald 4 Jahre) und so gut wie keine Hilfe vor Ort. Nat├╝rlich gibt es Momente, da denke ich mir, welche Freiheiten wir mit "nur" einem Kind h├Ątten....
    Aber...Ich habe selbst eine gro├če Schwester (3 Jahre ├Ąlter), wir waren zwar als Kinder nie die besten Freunde, mittlerweile sind wir aber recht eng. Auch weil unsere Eltern viel zu fr├╝h gestorben sind. So denke ich mir, falls wir - also mein Mann und ich - nicht mehr sind, haben unsere Kinder zumindest einander.
    Was ich hier auch noch anmerken mag: Weil oft geredet wird, dass der Altersabstand "bewusst" so gew├Ąhlt wurde, find ich pers├Ânlich immer eine schwierige Formulierung - wir h├Ątten die Kinder auch gerne enger beieinander gehabt, aber manchmal soll bzw. kann es halt nicht sein... (meine 2 sind beide Regenbogenkinder).
    Malibu
  • Ich werde im Sommer mein erstes Kind bekommen und es wird leider ein Einzelkind bleiben. Die jetzige Schwangerschaft ist nach Jahren des Kinderwunsches und mehreren k├╝nstlichen Befruchtungen entstanden. Nochmal stehe ich das nicht durch und bin dann mit ├╝ber 40 auch zu alt. Ich wollte zwar immer zwei Kinder, bin aber mit meinem einen Wunder jetzt ├╝bergl├╝cklich und sehr dankbar.

    Was mich aber traurig macht, sind die Vorurteile, die sehr viele Menschen gegen├╝ber Einzelkindern haben; das sieht man auch wieder sehr gut an einigen Kommentaren hier. Ich finde es nicht sch├Ân, dass manche der Meinung sind, Einzelkinder sind schlechtere Menschen (k├Ânnen nicht teilen, sind egoistisch und verw├Âhnt).

    Meiner Meinung nach stimmt dieses Vorurteil einfach nicht; auf die meisten Einzelkinder die ich kenne, trifft das nicht zu und umgekehrt kenne ich Geschwisterkinder, die unglaublich verw├Âhnt werden, mit Geschenken ├╝bersch├╝ttet und null teilen k├Ânnen. Meiner Meinung nach ist das alles Erziehungs- und Charaktersache.
    faradayitchifyminzesosoKampfkeksAngelika89MelodyKaffeel├ÂffeljuliazoliaHase_89und 1 anderer.
  • @maria1712 das stimmt. Es kommt immer auf die Erziehung an, was f├╝r ein Mensch jemand mal wird. Auch Kinder mit Geschwistern k├Ânnen total verzogen sein. Ich bin ja praktisch auch ein bisschen wie ein Einzelkind aufgewachsen, da meine Schwester 10 jahre ├Ąlter ist als ich. Ich hatte ja trotzdem Freundinnen in meinem Alter und ich w├╝rde mich durchaus als sehr sozialen Menschen sehen ­čÖé
  • @maria1712 Da hast du sicher recht!
    Ich bin aber eben quasi als Einzelkind gro├č geworden und ich wei├č selbst, dass ich oft egoistisch bin/war und auch oft schwer teilen kann/konnte ­čśů
    L├Ąsst sich als Erwachsener teils leichter vermeiden, aber als Kind fiel es mir oft schwer. Meine Cousine ist auch Einzelkind. Die war fr├╝her auch recht eigen obwohl sie nicht ÔÇ×laschÔÇť erzogen wurde. Meine beste Freundin ebenfalls. Jetzt wo wir ├Ąlter sind f├Ąllts nicht mehr so auf, aber im Nachhinein wirdÔÇÖs einem dann schon bewusst.
    Ich denke manchmal ist es einfach schwer einem Einzelkind das Teilen zB n├Ąher zu bringen. Ja, man kann es erkl├Ąren, aber im Grunde m├╝ssen sie ja eher selten teilen, also woher sollten sie es kennen?
    Aber ich verurteile niemanden der ein Einzelkind hat oder ist und es sind auch sicher nicht alle gleich.
    Malibu
  • Witzig, dar├╝ber denke ich seit einiger Zeit t├Ąglich nach ­čĄö­čśÇ...

    Ich bin "Einzelkind" mit zwei Halbgeschwistern, die 14 und 15 Jahre ├Ąlter sind. Mein Halbbruder wuchs bei seinem Vater auf, meine Halbschwester lebte bis zu ihrem 18. Lj bei uns.
    Im Grunde war ich Einzelkind und litt oft darunter.
    Meine Eltern hatten furchtbare Probleme: Streitereien, Alkohol, Scheidung usw. musste ich alles alleine durchmachen.
    Ich wei├č noch genau wie oft ich mir einen gro├čen Bruder w├╝nschte, der mich in solchen Situationen besch├╝tzt h├Ątte- alles mit mir miterlebt h├Ątte.

    Auf der anderen Seite habe ich es dann wieder schon genossen, das "verw├Âhnte" Einzelkind zu sein. Hab schon oft mehr bekommen als die Nachbarskinder ­čĄĚÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ
    (Bitte nicht falsch verstehen - bin eigentlich sehr wohl erzogen ­čśů)

    Ich trau mir aber zu sagen, dass ich mir viele Tr├Ąnen als Kind erspart h├Ątte, und bis heute weniger psychische Probleme h├Ątte, w├Ąre jemand an meiner Seite gewesen.
    Nat├╝rlich machen wir alles besser und nehmen uns vor eine gl├╝ckliche Familie zu sein, aber manchmal gibt es solche Schicksalsschl├Ąge ­čśĆ
    Malibu
  • Mein LG ist als Einzelkind aufgewachsen und kann sicher besser teilen als ich ­čśů glaub eben weil er immer alles bekommen hat h├Ąngt er nicht an Dingen.

    Ich wollte unbedingt mehrere Kinder und keinen so gro├čen Abstand. Mein Gro├čer war auch ein Kind das mehr Aufmerksamkeit brauchte (als Baby auf mir gewohnt, nachts durchschlafen erst mit fast 3, "Trotzanf├Ąlle" von 45 Minuten und solche Sachen) und er war ab Tag 1 extrem eifers├╝chtig. Jetzt wird der Kleine fast 2 und sie streiten immer noch viel, die Momente wo sie lieb miteinander spielen sind selten. Ich hoffe sehr dass sie irgendwann mal froh sind dass sie sich haben.

    Bei uns nimmt die Oma ├╝brigens auch nur einen alleine weil sie im Duo sehr anstrengend sind. Hab das auch schon von anderen geh├Ârt.
  • bearbeitet 29. 12. 2020, 05:28
    Meine Schwester und ich haben immer sehr viel gestritten und heute noch kracht es oft in der Beziehung, aber ich habe trotz aller Widerlichkeiten eine Verbindung mit ihr, die ich mit keinem Freund haben kann. Auch wenn wir uns manchmal nicht leiden k├Ânnen, w├╝rden wir uns nicht auf der Stra├če stehen lassen wenn es hart auf hart kommt denke ich. Und wir teilen den selben Humor. Deshalb will ich f├╝r mein Kind auch ein Geschwisterchen. Au├čerdem finde ich trotz aller Anstrengung die Babyzeit so sch├Ân, dass ich es, glaube ich, noch mal erleben will.
    Ich wei├č als Eltern ist es anders, aber ich war Kleinkindp├Ądagogin und wenn ich den Alltag mit 15 schaffe, schaffe ich das auch mit zweien!
    Ich bin von zuhause weiter weg gezogen und im neuen Ort gibtÔÇÖs noch keine Unterst├╝tzung, ich bin auch sehr Freiheitsliebend, mein Mann und ich wechseln und ab mit Kind und Freizeit und dazwischen gibtÔÇÖs Familienzeit.
    Es gibt in meinem Umfeld Familien mit drei Kindern, die schaffen auch alles.
    Es kommt nur darauf an was man will denke ich, dar├╝ber sollte man halt genau nachdenken.
  • Ich habe zwei Jungs (4 und 5 Jahre) im Abstand von 16 Monaten. Nr 1 kam nach langem Kinderwunsch samt medizinischer Unterst├╝tzung und nach einer sehr komplizierten Schwangerschaft. Nr 2 v├Âllig ungeplant nach einer sehr unkomplizierten Schwangerschaft (ich glaube da ist einfach ganz viel Gl├╝ck dabei, wie die Schwangerschaft verl├Ąuft).

    Im Moment spielen sie sehr wenig miteinander, es gab aber auch schon Phasen, in denen sie f├╝r Stunden im Zimmer verschwunden sind. Derzeit steht eher Streit an der Tagesordnung.
    Meine Erfahrung ist, dassbdas Verh├Ąltnis bei nahem Abstand meistens eng ist. Ob sie aber mehr spielen oder streiten, hat man nicht in der Hand.
    itchifyReyhania
  • Ich muss jetzt auch meinen Senf dazu geben.

    Also das Thema mit ÔÇ×wenn wir nicht mehr sind, dann haben die Geschwister sich noch untereinander...ÔÇť. Ich hoffe ja doch, dass wir alt werden. Wenn wir dann sterben, dann ist mein Sohn hoffentlich ├╝ber 60. Er hat dann vl selbst schon Familie und ist nicht alleine. Aber dar├╝ber kann man nur spekulieren. Wer sagt mir, dass sich meine Kinder mal im Alter verstehen werden etc.

    Das mit dem Verw├Âhntsein kann ich nicht mehr h├Âren. Mein Sohn ist knapp 3 Jahre alt. Ich kenne kein Kind, welches so gerne teilt, f├╝rsorglich ist und sich um alle so sehr k├╝mmert. Er war noch nie aggressiv anderen Kindern gegen├╝ber, nimmt keinem das Spielzeug weg etc. Bitte, Danke und Entschuldigung wird immer von ihm verwendet. Dies alles kann ich von den Kindern der Nachbarn nicht behaupten. Also bitte...

    Derzeit sind wir bei einem Kind aufgrund vieler Faktoren. Das Geschriebene der Treaderstellerin k├Ânnte aber von mir sein. ­čśů

    DiegirafaradayAngelika89itchifyMelodysunha13sosoHase_89maria1712
  • Da geb ich @happy_nb recht.
    Mein kleiner ist 3 und teilt auch gerne.
    Bei seinen lieblingsspielsachen m├╝ssen andere ihn pers├Ânlich fragen und da auch Bitte und Danke sagen sonst gibt er sie nicht her­čśé.
    Aber er sagt auch immer bitte und danke.
    Er ist auch zug├Ąnglich. Es dauert an fremden Orten zwar immer ein paar Minuten aber er spielt sofort mit anderen Kindern.
    Das ist z.b bei seinen 2 Cousinen ├╝berhaupt nicht so. Die sagen kein Bitte und Danke. Da wird viel geschrien und die picken nur auf der Mama und gehn nicht weg wo mein kleiner schon rumd├╝st umd alles erkundet.
  • Ich kann dir auch nur recht geben @happy_nb meine Tochter ist genau so, so f├╝rsorglich sie w├╝rde nie jmden aggressiv etwas weg nehmen, teilt liebend gerne usw. auch wenn Kinder zu Besuch kommen, w├╝rd sie nie einen Aufstand machen weil die mit ihren Sachen spielen.
  • Aber auch das ist wieder Charakter Sache .... weil sie eher eine von der ruhigeren Seite ist. Sie kann sehr wohl wenn sie mag den teufel raus lassen, aber sehr sehr selten.
  • Ich muss @happy_nb da eigentlich auch recht geben.

    Prinzipiell ist immer alles Erziehungssache, aber .. meiner Erfahrung nach teilen Einzelkinder gerade deswegen, weil sie es nicht m├╝ssen.

    Ein Kind, dass immer "gezwungen" ist, alles zu teilen, wird dies nie so gerne machen, wie ein Kind, dass nicht teilen muss - die machen es dann n├Ąmlich gerne und nicht, weil sie m├╝ssen..

    Der Gro├če vom meinem Mann teilt gar nicht gerne, weil er ja eigentlich immer muss .. der Kleine dagegen, von dem kannst du echt alles haben .. der ist da ganz anders .. so unterschiedlich kann das eben sein ..

    Jeder hat seine Gr├╝nde, warum er eines, zwei oder 10 Kinder bekommt .. aber die Vorurteile gg├╝ Einzelkindern wie auch gg├╝ Geschwistern k├Ânnen oftmals dann doch sehr verletzend sein, find ich ..
  • Mein Sohn ist momentan 10 Monate alt. Ich h├Ątte schon sehr gerne einen zweiten Wutzi!!Ôś║´ŞĆ
    Am liebsten mit 2-3 Jahren Abstand.

    Ich und mein Bruder sind auch 2 Jahre auseinander. Er ist alles f├╝r mich. War er schon immer. Wir hatten zwar ab und zu kleine Zankereien als Kind aber wir haben echt immer zusammen gespielt und obwohl wir jeder ein eigenes Zimner hatten sind wir immer gemeinsam gen├Ąchtigt. ­čÖé Haben im Wald baumh├Ąuser gebaut, immer zusammen gehalten usw.

    Als ich 15 war hatten meine Eltern einen schwere Motorradunfall und waren 1 Jahr im Krankenhaus. Da war es schon einen Bruder zu haben.

    Mein Mann hat eine ├Ąltere Schwester mit 4 Jahren Altersunterschied. Er hatte nie so wirklich den bezug zu ihr und MUSSTE sich ein Zimmer teilen was er ganz schrecklich fand. Bis jetzt ist bei denen iwo der Wurm drinn.

    Wir haben halt nur ein gro├čes Kinderzimmer und mein Mann will aus platztechnischen Gr├╝nden nicht unbedingt ein zweites...
    Das macht mich schon ein bisschen traurig...
  • Mein Gro├čer teilte nie gerne, auch nicht als er noch allein war, er ist das Gegenteil von ruhig und schmei├čt gor Wut alles m├Âgliche herum.
    Ich denke also auch, dass es Charaktersache ist ­čÖł­čśů
    sdo1992
  • Das denke ich auch. Meine Kleine teilt den einen Tag total brav, den anderen dreht sie komplett durch, wenn jemand nur ihr Spielzeug anschaut. Zu Weihnachten wollte sie bei ihrem Opa von den 10 Barbies die dort sind, nicht mal eine ihrer Cousine zum Spielen geben. Ist komplett ausgeflippt. Und ich bin da eigentlich sehr streng mit ihr.

    Ich denke unserer Tochter w├╝rde ein Geschwisterchen sehr gut tun. Sie kommt mir schon teilweise sehr verzogen vor, obwohl ich mich eigentlich sehr bem├╝he und auch streng bin. Aber hilft alles nichts, wenn abends der Papa heimkommt und bis zum Schlafengehen nach ihrer Pfeife tanzt ­čśů

    Ich wollte immer 3 Kinder, dann kam unser Wirbelwind, der bis heute recht schlecht schl├Ąft. Bis vor Kurzem war ein weiteres Kind deshalb ausgeschlossen. Inzwischen denke ich aber anders dar├╝ber und wir werden ziemlich sicher doch noch mindestens ein Kind bekommen. Ich habe auch zwei Geschwister jeweils mit einem Abstand von rund 5 Jahren. Zu beiden habe ich ein sehr gutes Verh├Ąltnis, sehen uns mehrmals die Woche. Ich bin aber auch ein extremer Familienmensch, habe viele Tanten/Onkeln und Cousins/Cousinen, mit denen allen sehr guter Kontakt besteht. Das w├╝nsche ich mir f├╝r meine Kinder auch, dass sie eine gro├če Familie haben, die hinter ihnen steht.
    basia
  • Vorteile von Einzelkindern:

    *weniger Kosten
    *k├╝rzer weg vom Arbeitsleben
    *mehr Platz
    *Betreuung einfacher

    Sind f├╝r mich pers├Ânlich aber keine ├╝berzeugenden Gr├╝nde f├╝r ein Einzelkind. Verstehe aber voll und ganz, wenn die Umst├Ąnde f├╝r mehr Kinder bei manchen Leuten nicht passen oder man eben auch einfach keinen weiteren Kinderwunsch hat. Ich hatte eine Bekannte, die ein sehr schwieriges Schreibaby hatte, ├╝ber Monate hinweg ├╝berfordert war und sehr oft, auch sp├Ąter noch, gesagt hat, wie sehr sie es bereut, schwanger geworden zu sein. Wenn es einem so geht, wird die Entscheidung f├╝r ein Einzelkind bestimmt kl├╝ger sein.

    Ich kann mir allerdings nichts Sch├Âneres als Geschwister vorstellen, das Leben im Haus, die Liebe untereinander. Meine Kinder sind aber auch beide sehr unkompliziert, auch im Miteinander. W├Ąre es wie bei der Bekannten gewesen, h├Ątte ich auch keins mehr bekommen.

    Wie ein Mensch sp├Ąter wird, ist wahrscheinlich haupts├Ąchlich Charakter- und Erziehungssache. Die Grundlagen setzt man in den ersten Jahren. Glaube aber schon, dass gewisse Charakterz├╝ge wahrscheinlicher gef├Ârdert oder gehemmt werden, wenn man (kein) Einzelkind ist.
  • Das ist echt ein spannendes Thema, vorallem so interessant zu lesen, aus welchen Gr├╝nden ihr euch f├╝r bzw gegen ein Einzelkind entschieden habt.
    Unser M├Ąuschen ist nun 9 Monate alt und wird ein Einzelkind bleiben. Fr├╝her hab ich immer gesagt ich m├Âchte zwei Kinder , weil ich selbst mit einer zwei Jahre j├╝ngeren Schwester aufgewachsen bin und das toll fand.
    Nur ich wurde mit 30, wo wir eigentlich mit der Familiengr├╝ndung starten wollten, sehr schwer krank, war 8 Monate im Spital und Reha und musste vom Sprechen bis hin zum Gehen wieder alles neu erlernen. Die ganze Wiederherstellung dauerte ca. 3 Jahre und nachdem ich das GO von meinem Gyn bekommen hatte fingen wir zum Basteln an. Wir sind so froh, dass es geklappt hat und wir nun ein gesundes M├Ądi in den Armen halten d├╝rfen.
    Aus diesem Grund will ich das Gl├╝ck nicht noch mal herausfordern, au├čerdem habe ich es wirklich gehasst schwanger zu sein ­čÖł Hin und wieder ertapp ich mich bei dem Gedanken wie es mit einem zweiten Kind w├Ąre. Aber ich w├╝rde es k├Ârperlich einfach nicht schaffen. Komme jetzt schon ├Âfters aufgrund meiner kleinen Handicaps an meine Grenzen. Da siegt dann doch die Vernunft.
    juliazolia
  • sosososo

    4,879

    bearbeitet 5. 01. 2021, 17:59
    Gibt es noch jemanden unter euch, wo es umgekehrt war?
    Also, dass ihr nur 1 Kind wolltet und dann trotzdem irgendwann der Wunsch nach einem 2. kam? Wie bei @kastanie91 zB

    Was war daf├╝r ausschlaggebend?
  • @Kochfee oh Mann, das klingt nicht sch├Ân! Es freut mich f├╝r euch, dass es dann trotzdem schnell und gut geklappt hat!! Da kann man sein Gl├╝ck so und so nicht fassen ­čą░

    Mein Mann und ich sind beide keine Einzelkinder, aber haben uns trotzdem f├╝r 1 Kind entschieden!
    Es war kein leichter und ein langer Weg dorthin und wir sind einfach mega gl├╝cklich dass wir eine gesunde Tochter haben!
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, jemanden nochmals so bedingungslos zu lieben!
    Klar, kommt das dann selbstverst├Ąndlich, aber ich will meine Liebe nicht teilen ­čśŐWir werden beide von den Eltern immer wieder, auch heute noch, benachteiligt und es kommt immer wieder mal zu Ungerechtigkeiten und das wollen wir einfach f├╝r immer vermeiden!
    Meine l├Ąngste Freundin ist auch ein Einzelkind und ist mit mir fast wie ein Geschwisterkind, nur ohne teilen und Ungerechtigkeiten ertragen zu m├╝ssen, aufgewachsen ­čśůUnd noch ein Punkt ist, dass wir eher in ├Ąrmeren Verh├Ąltnissen aufgewachsen sind! Mit einer Alleinerziehenden Mutter und 2 Kindern und keinen Alimenten hatten wir es nicht leicht, umso mehr m├Âchte ich meiner Tochter vieles erm├Âglichen k├Ânnen!
    Also f├╝r uns passt es mit einem Kind einfach am besten und sie hat zum Gl├╝ck auch Cousinen in ihrem Alter, da ist der Familienanschluss dann ja auch da ­čśŐ
    Kampfkekssoso
  • Sehr interessantes Thema und ist bei uns momentan zu Hause auch ein Thema.

    Unser Sohn ist jetzt 15 Monate alt und war als Baby wirklich sehr anstrengend und heute auch noch, ├╝berhaupt der Schlaf ist katastrophal.

    Mein Freund und ich habe beide Geschwister, er 2 ( sind aber 14 und 17 Jahre ├Ąlter als er) und ich habe 6 Geschwister, der ├Ąlteste ist 9 Jahre ├Ąlter als ich und die J├╝ngste 6 Jahre j├╝nger als ich.

    Der Grund ÔÇÜdamit sie sich sp├Ąter noch habenÔÇś ist f├╝r mich pers├Ânlich kein Grund noch ein Kind zu bekommen. Ich habe mit 4 Geschwistern einen sehr guten Kontakt ├╝berhaupt mit meiner Schwester die 3 Jahre j├╝nger ist. Wir sind mittlerweile unzertrennlich, das war aber nicht immer so. Mit einem Bruder ist der Kontakt mittelm├Ą├čig. Mit unseren ├Ąltesten Bruder haben wir alle keinen Kontakt mehr, bis zum Tod unseres Vaters vor einem Monat war null Kontakt, dann war er wieder da f├╝r 1 Woche und jetzt ist wieder Funkstille und mit ihm hat ich als Kind das beste Verh├Ąltnis.

    Unterst├╝tzung haben wir eher weniger, da unsere beiden Eltern leider schon verstorben sind. Bis auf 3 Personen haben wir eigentlich keinen der uns den kleinen mal f├╝r ein paar Stunden abnehmen kann.
    Und ├╝ber Nacht will ihn sowieso keiner nehmen, da er wirklich sehr schlecht schl├Ąft.

    Das sind f├╝r mich pers├Ânlich schon einige Gr├╝nde die f├╝r ein Einzelkind sprechen w├╝rden, trotzdem ist der Wunsch nach einem zweiten da.

    Falls wir uns f├╝r ein zweites entscheiden sollten, m├Âchten wir beide ca 3 Jahre Altersunterschied, da er dann doch schon ein bisschen selbstst├Ąndiger ist und wir uns mit ihm und er sich mit uns besser verst├Ąndigen kann.
  • F├╝r mich gibt es keinen Grund, nur ein Kind zu haben. Ich fand das Leben mit Geschwistern sehr sch├Ân und sehe es jetzt auch an meinen Kindern. Am liebsten h├Ątten wir ein ganzes Haus voll ­čśé
    mydreamcametrueSunshineGirlhoneybee1989
  • Ich weiss nicht ob ich ein zweites Kind will. Mein Sohn wird am 8. J├Ąnner 1 Jahr alt. Habe es mir definitiv viel einfacher vorgestellt. Horror Geburt mit Saugglocke, Kolikenbaby, forderndes und anh├Ąngliches Kind, welches sich nur von mir beruhigen l├Ąsst, sehr sehr schlechter Schl├Ąfer. Ich liebe meinen Sohn aber ich brauche mal Zeit um zu sehen wie sich mein Kleiner entwickelt.

    Wenn ein 2. Kind, dann haben mein Mann beschlossen mind. 3 Jahre Altersunterschied. Ich m├Âchte meinem 2. Kind auch die Aufmerksamkeit geben, die mein 1. Kind hatte. Meine Kinder m├╝ssen keine Spielkameraden sein. Ich bin mit meinem Cousin (Altersunterschied 1 Monat) in einer Wohnung aufgewachsen, wir haben jetzt kaum Kontakt. Daf├╝r mit meinem Bruder habe ich mich erst verstanden als wir ├Ąlter wurden (Altersunterschied 5 Jahre).

    So hatten wir ein Anf├Ąngerbaby, h├Ątte ich es vl anders gesehen.
  • Meine Eltern haben auch gemeint, sie bekamen meine Schwester, damit ich jemanden zum Spielen habe ­čśů

    Ich bin sehr froh dar├╝ber, wir haben uns immer gut verstanden und waren/sind beste Freundinnen. Ich k├Ânnt mir ein Leben ohne sie nicht vorstellen. Wir sind 2,5 Jahre auseinander. Also vom Altersabstand ideal. Wobei meine Mama auch oft erz├Ąhlt, dass die ersten Jahre sehr anstrengend waren. Sp├Ąter hatten wir gro├čteils dieselben Interessen und auch teilweise einen gemeinsamen Freundeskreis.
    PrincessSunshine
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner N├Ąhe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum