Nervige Youtube Mamas

2»

Kommentare

  • *seine nicht deine
  • @Cookie1985 ich leb dann wohl auch hinterm Mond und bin dort ganz zufrieden. Mich hat aber auch als Jugendliche nicht interessiert, was diverse stars und sternchen so machen und von sich geben und was über sie in diversen Zeitschriften steht. Das wäre vielleicht mit dem influencerzeugs heutzutage vergleichbar.

    Früher wollten halt etliche 12/13 jährige Mädels schauspielerin, Sängerin oder Model werden, um berühmt zu sein. Heute reicht anscheinend ein social media account. Dass man dabei so erfolgreich wird, um davon leben zu können klappt aber denk ich nur bei sehr wenigen. Die anderen machen sich halt vor kleinerem Publikum lächerlich. Das find ich gerade bei Jugendlichen sehr bedenklich und viele werden es wohl irgendwann bereuen.
    Das gleiche denk ich mir aber auch bei den "Berühmtheiten" aus diversen privatsendereigenproduktionen.

    Bei den wenigen erfolgreichen steht das was sie damit verdienen dann meiner Meinung nach in keinem Verhältnis mit dem Aufwand. Aber das ist ja auch bei anderen Berühmtheiten so.
    Neidisch wäre ich trotzdem nicht. Ich würde das nicht machen wollen, nicht um viel Geld. Da is es mir lieber, abgesehen von Freunden und Familie interessiert sich keiner für mein Leben...
    riczhoneybee1989
  • @Cookie1985 danke dass es andere auch so sehen!
    Ich war sehr überrascht, als mir mein Patenkind erklärt hat, dass er sich beim PC spielen filmt, das kommentiert und andere Leute das anschauen..... sein Ziel: damit mal Geld verdienen.... Für mich eine total verkehrte Welt!
    Sunny028ricz
  • Ich find auch, dass Influencer kein Beruf ist...
    Hihi klingt nicht umsonst eher wie ne Plage (Influenza 😂)
    Cookie1985riczPegahafmeyjaYvijiLeni220619
  • Ich muss gestehen dass ich einige sehr interessante Mama Profile auf Instagram entdeckt habe, die mich sehr inspirieren und mich weiterbringen. Obwohl ich auch schon älter bin und erst seit ca. 1 Jahr insta habe finde ich es hilfreich für input. Machen zwar auch Werbung aber auch echt tollen content. Zb langsam. Achtsam. Echt oder Ami hat recht oder die kleine botin oder
    Bezoehungsvoll begleiten, Kathy Weber. Habt ihr noch Empfehlungen?
  • @Resi1212 ich mag dr.med_muellner recht gerne, vor allem ihre Tipps, die sie als Ärztin gibt
  • @kastanie91 danke. Schaut interessant aus.
    kastanie91
  • ich muss grad sehr schmunzeln da es echt scheinbar so is, sobalds ne neue generation gibt, macht es die alte Generation die da nicht mehr mitkommt schlecht und sagt das is a blödsinn ... teilweise klingt ihr wie meine Eltern oder Großeltern 😉

    ich erinnere daran was unsere Großeltern alles für blödsinn gehalten haben, oder sogar meine Eltern: damals als das erste mit Kamera rauskam: Handy mit Kamera?! was is das für ein Blödsinn, braucht niemand ... Jobs die mit Computer zu tun haben, damals als es erst rauskam haben sich auch viele drüber lustig gemacht, Autos fand man auch doof am Anfang etc etc

    das is jetzt einfach eine neue Generation, denkt mal zurück was eure Eltern und Großeltern für Blödsinn gehalten haben was aber heutzutage Gang und Gebe is und worüber sich jetzt keiner mehr beschweren würde
    auch die unzähligen Jobs und Ausbildungen die die letzten Jahrzehnte dazugekommen sind

    ich finds immer bissl schad wenn man Jobs schlecht redet ... solang jemand nicht andere ausnimmt und ausnutzt, was is so schlimm an den Influencern? is halt ihre Art zu leben, sie sind zufrieden damit (Kinder vermarkten is wieder ne andere Sache, da die es sich ned aussuchen können) aber ansonsten seh ich das sehr gelassen ... warum muss man immer alles schlecht reden

    Leben und Leben lassen 😉
    sanxtayRisikannaMaus100
  • Was schlimm ist?

    1.Dass sie total überteuerte Produkte an den Mann, vor allem aber Jugendliche, bringen wollen

    2. Dass sie ständig nur mit Filter in die Kamera sprechen und die Bilder schlanker fotoshoppen. Toll, wenn dann die teenager da nacheifern wollen

    3. Dass viele ihre Kinder dem Internet schutzlos ausliefern. Ich kenne eine influencerin mit 220 tsd followern. Ich weiss ALLES über ihre Kinder (welcher kiga, wann trocken,...) habe sie auch beim shooten schon gesehen. Kann nur sagen: arme Kinder.
    bin aber jetzt schon seit längerem entfolgt.

    Nur ein paar Punkte...
    Cookie1985Stefanie868wölfinSDL611yve412Pegavonni7
  • @Hoppala naja ganz so empfinde ich das nicht. Wenn eine Ausbildung dazugekommen ist, gibt es auch entsprechende Jobs dafür...

    Würdest du wirklich dein Kind darin unterstützen, wenn es als Berufswunsch angibt, YouTuber oder Instagramer werden zu wollen?

    Ich für mich - als Hobby ja, aber solange ich verantwortlich bin, gibt's eine Ausbildung, die unter dem Hobby nicht leiden darf. Wenn er dann tatsächlich Geld damit verdient, toll. Aber es muss einen Plan B geben, in dem man auch arbeiten kann, wenn man mit seinem YouTube channel abstürzt weil man ein wort benutzt hat, das den followern nicht gefallen hat.
    yve412Pega
  • @winnie also deiner Meinung nach gilt ein Job erst als Beruf wenn es eine Ausbildung dafür gibt?
    also gab es ne Frisörlehre vor Frisören die es ausüben, Social Media Marketing bevors social media gab und medizinstudium bevors ärzte gab??
    wie schon geschrieben find ichs auch ned gut wenn kinder ausgenutzt werden oder leute verarscht werden aber dazu brauchts keine Influencer davon gibts auch genug sogar in Berufen mit Ausbildung
    ich werde meinem kind bei der Berufswahl nicht im Weg stehen, meine Aufgabe sehe ich darin im gute Werte und Moral beizubringen und nicht zu entscheiden welcher job ihn glücklich macht
    also ja, wenn er youtuber werden will kann er das gern, gibt ja nicht nur schlechte
  • @Hoppala Ich weiß nicht so recht wie ich das ausdrücken soll. Von dem her hast du ja recht, dass es Berufe oft zuerst gab und dann erst die Ausbildung dazu.

    Mit Ausbildung meine ich auch Schule. Einen Abschluss von irgendwas haben.

    Im Weg stehen werde ich auch nicht. Aber wenn das Kind meint, nach der Pflichtschule nichts mehr machen zu müssen - weder eine andere Schule mit nem Abschluss noch eine Ausbildung mit irgend einem Abschluss "weil als influencer braucht man das nicht", dann würde ich mich schon einmischen. Danach kann es eh machen was es glücklich macht 🤷‍♀️ aber mit 15 die Tragweite der Entscheidung zu verstehen, keinen Abschluss irgendwelcher Art zu haben... Naaa
  • Also kann mir jetzt mal bitte jemand sagen wer diese Bibi ist? 🤣 Ich folge zwar auch 2 oder 3 Mamas, aber diese Bibi sagt mir absolut nichts. Die Cousine meines Mannes meinte auch mal sie möchte Influencerin werden und mein Mann ganz trocken: Also willst auf Deutsch nix werden und beim AMS gemeldet sein 😂
    SchokoStern92
  • Mein Großer wollte unbedingt "Youtuber" werden. Nach langen Diskussionen und Streitereien hab ich dann irgendwann gesagt: "mach was du willst"! Ende vom Lied: Er hat massenweise Geld ausgegeben, welches er jetzt anderweitig gebraucht hätte, hat massenweise schrott zu hause, den er nicht braucht und der erwünschte Erfolg blieb aus. Er hat selbst eingesehen, dass "Youtuber" KEIN Beruf ist.

    "Influencer" oder "Youtuber" sind keine Berufe sondern einfach nur Hobbys und nicht mehr ...

    @Hoppala Das Problem an der ganzen Sache, dass viele Jugendlichen von den "Erfolgen" der Influencer geblendet werden und dadurch selber Influencer/Youtuber werden möchten. Alle glauben immer, sie werden total erfolgreich, aber die Schattenseite sehen sie meist nicht. Sie machen keine Ausbildung und wenn der erfolg dann aus bleibt, stehen sie auf der Straße.

    Was machen die ganzen Influencer/Youtuber wenn sie mal nicht mehr erfolgreich sind? Viele der jungen Influencer haben keine Ausbildung. Mit ihrem ganzen IT-life werden die dann bald pleite sein und dann? glaubst eine Bibi stellt sich an die Kassa oder geht putzen? was macht eine "Mama-Bloggerin" wenn das kind groß ist? lässt sie sich dann immer wieder schwängern, damit sie weiterhin bloggen kann?

    du hast recht, leben und leben lassen. aber soweit ich den titel richtig gelesen hab, geht es in diesem Thread um nervige! Youtube Mamas. Also ein Thread in dem man sich über dieses Hobby auslassen kann.
    wölfinStefanie868tweety85PegaNaomi_
  • Danke @ConnyRu genau so war der Thread auch gemeint!

    Jaaaaaa jeder darf selbstverständlich das machen was er will. Leben und leben lassen....🙄

    Youtuber ist aber kein Beruf!!! Genausowenig wie It Girl oder sonst irgend ein Schwachsinn.

    Warum sollen wir hier im Forum nicht darüber reden dürfen?

    Man muss ja nicht alle gut finden die das machen und Kritik wird ja bitte wohl auch erlaubt sein, vor allem wenn viele von ihnen, nicht alle, wirklich negativ jugendliche und kinder beeinflussen und ihnen(oder ihren Eltern) Geld für sinnlosen Kram aus der Tasche ziehen wollen oder ihnen falsche Werte oder ein falsches Körperbild vermitteln?!!

    Man kann diese Entwicklung von youtube und Co eh nicht stoppen aber ich mach mir schon gedanken in welche Richtung sich das alles noch entwickelt....

    Ich habe selbst gerne manche mama bloggerinen geschaut, aber ich find es einfach schade wie sich manche verändert haben mit zunehmenden Erfolg und höheren Webeeinnahmen. Und vor allem kopieren sich diese erfolgreicheren youtube mamas mittlerweile alle mit den themen und machen meiner Meinung nach so dämliche challenges und sinnfreien aktionen....furchtbar...

  • riczricz

    6,768

    bearbeitet 6. 06. 2020, 18:24
    @Hoppala vorweg: natürlich darf jeder machen und anschauen was er will, wo kämen wir denn da hin...
    ABER: es darf auch jeder peinlich und lächerlich finden, wer will 😉

    Und genau das ist es für mich zusammengefasst: Fremdschämen.

    "Früher" wollten die Kinder halt Sänger, Schauspieler oder Model werden. Das belächelt man ja insgeheim auch. Ein Kind weiß halt nicht, was wirklich hinter dieser Tätigkeit steckt. Und - wie viele sind denn tatsächlich eine Berühmtheit geworden?!

    Wenn ich sage Youtuber wäre ein Beruf, dann wäre es auch jede Tätigkeit in einem Pyramiden- oder Schneeballsystem. Die, die ganz oben an der Spitze sind, verdienen sicher gutes Geld (zumindest temporär). Aber alle anderen? Machen sich lächerlich und belästigen bestenfalls ihre Mitmenschen.

    Ich bin übrigens auf keinen Fall jemand, der die neue Technologie rund um Computer verweigert 😅 im Gegenteil, ich bin Informatiklehrerin und es ist mir ein großes Anliegen, meinen Schülern neben den vielen Vorteilen und Möglichkeiten auch die Risiken und Gefahren des Internets beizubringen.
    wölfinellis4_88Hase_89Pegayve412hafmeyjaSunshineGirlNaomi_
  • @Hoppala also ich fühl mich jetzt nicht wie ne omi die sagt früher war alles besser.. ich bin mit dem pc und Internet groß geworden und habe selbst diverse Dinge/Gefahren erlebt.. Durch diverse Kanäle ist vieles noch unwirklicher geworden.. die jungen können oft nicht zwischen fake und echt differenzieren und kippen schnell wo rein..darin seh ich jnd sah ich immer ne große Gefahr.. btw hats mich noch nie gschert ne Gala o. Ä zu lesen weil das f mich auch nur Sein und Schein war/ ist.. . jetzt ist halt alles im Internet gelandet und trifft noch viel mehr junge Menschen..


    aber bitte.. soll jeder machen was er will :) muss halt nur schmunzeln wenn sich jemand über was aufregt was er/sie aktiv schaut und verfolgt.. also ich würds halt einfach bleiben lassen, wenn ich was doof find 🤷‍♀️ aber es war offensichtlich ein gutet Diskussionsanstoß 😁

    hafmeyjaricz
  • Also man echauffiert sich über die Erfahrungen die andere machen werden wenn sie etwas bestimmtes tun....das versteh ich einfach nicht.
    Wenn man glaubt dass ein bestimmtes Business so läuft dann ist das also die 100prozentige absolute Wahrheit und jeder der das nicht versteht geht RISIKEN ein.
    Was sind das denn für Risiken, ...Mitmenschen zu belästigen wenn jeder selbst klicken muß wen er sehen will.? Kann kein ernst gemeintes Argument sein?!??

    Ich belächle kein Kind insgeheim wenn es Sänger oder Schauspieler werden will??
    Das ist doch ein reines Vorurteil dass jeder sowas denkt @ricz
  • @sanxtay also findest du es realistisch, dass ca jedes dritte Kind später mal Model/Schauspieler etc wird? Ich nicht. Und ich hab ja nicht gesagt, dass ich so ein Kind auslachen würde, sondern dass es das einfach noch nicht abschätzen kann und ich dem nicht allzu viel Bedeutung beimesse.

    Was das für Risiken sein sollen?!
    Cybermobbing, um nur ein einziges, aber sehr bedeutendes Beispiel zu nennen. Und das kommt seeehr viel häufiger unter Jugendlichen vor, als dass jemals einer von denen mit Selfievideos berühmt wird.
  • Ich denke auch jeder soll machen was er will aber wenns dann wirklich "gefährlich " für kinder wird (waschpod challenge) dann hört sich der Spaß auf. Mein Bruder is 11 jahre jünger als ich und wächst mit diesen influenzern auf. Es ist oft echt schwer ihm zu erklären das das was die sagen nicht stimmt (thema corona is ja nur Panikmache von der Regierung usw) bzw das er ned alles glauben soll was er hört sondern selber nachdenken. Langsam wirds besser da er jetzt schon 16 is aber vor ein paar Jahren war das Thema bei uns in der Familie sehr aktuell...
  • @ricz
    wo hab ich das behauptet?
    Das hast du nicht mal geschrieben?
    Ich glaube nicht, dass jedes dritte Kind Schauspieler wird? Wo steht das? das war auch gar nicht das Thema.

    Zwischen, "das Kind kann es noch nicht abschätzen" wie du jetzt schreibst und vorher "insgeheim auslachen" da sind riesen Unterschiede einfach.

    Und das Argument mit Cybermobbing kann man bei jedem anwenden.🤷🏼‍♀️

    Würd mich aber auch mobben lassen für 2.800 Euro pro Post ...also so schlimm kann's nicht sein hahaha
  • ricz schrieb: »
    "Früher" wollten die Kinder halt Sänger, Schauspieler oder Model werden. Das belächelt man ja insgeheim auch. Ein Kind weiß halt nicht, was wirklich hinter dieser Tätigkeit steckt. Und - wie viele sind denn tatsächlich eine Berühmtheit geworden?!

    @sanxtay eigentlich hab schon ich das geschrieben 🤔 und auch genauso gemeint, wie ich es erklärt habe.

    Stimmt, es ging nicht um Schauspieler, sondern u.a. darum, dass viele Kinder heutzutage Youtuber werden wollen. War halt nur ein Vergleich mit "früher", da das Prinzip aber das gleiche ist.

    Aber ist ja egal, ich hatte nicht vor, diesbezüglich lang und breit herumzudiskutieren und jedes Wort extra zu erklären oder auf die Waagschale zu legen.

    Nochmal: jedem das Seine und seine eigene Meinung. Aber bitte in alle Richtungen.
    honeybee1989
  • Ich hab irgendwann mal eine Doku gesehen über eine Influencerin die im burn out gesteckt ist weil sie einfach mit dem Druck ständig was posten zu müssen nicht mehr klar gekommen ist. Also sooo toll ist das nicht find ich. Du musst ständig präsent sein. Ständig was neues aus den Fingern saugen und lebst nur mehr mit Handy & Co.. Na danke, das bräucht ich net
  • bearbeitet 8. 06. 2020, 06:50
    Also beneiden tu ich da überhaupt keinen. Ich folge auf instagram ziemlich vielen, aber schau mir nur sehr selten die stories/Beiträge an.
    Mir wäre das alles viel zu blöd.. 24/7 eine Scheinwelt vorgaukeln, keine Pausen, ständiger Druck, permanent Kommentare von wildfremden, die irgendwas besser wissen.. Boah das wäre absolut gar nix für mich 😂 das is mir kein geld der welt wert. Ich würd das niemals wollen, dass fremde Menschen mein Schlafzimmer, Toilette, Badezimmer,... kennen (die zeigen ja teilweise den Inhalt der Laden/Kästen für likes..) mal ehrlich.. das ist doch gestört..

    Ich schaus mir teilweise einfach als Unterhaltung an 🤷‍♀️ aber Mitnehmen tu ich da nichts.. Diese Saskiasfamilyblog find ich zb ganz ok, die zeigt wenigstens das Gesicht ihrer Kids nicht.. Ohwohl ich dieses verschwommene grusel Gesicht auch kake find.. Ich finde Kinder haben generell nix auf solchen Plattformen verloren, aber ja.. Irgendwie müssen sie die Zuschauer ja anlocken.
    Mamiblock find ich auch gut, aber nur diese Informativen Videos. Diese Julia.Schulze schau ich auch ab und zu.. Da gab's vor einiger Zeit einen öffentlichen Rosenkrieg mit ihren Ex und sowas verfolge ich gern.. 😂
    Ramona 2016
  • Ich bin ja eine sehr verhaltene bzw unregelmäßige instagram-nutzerin aber ein paar blogger gehen sogar mir auf den geist...

    Kennt wer von euch trendshock?
    Die mochte ich wirklich wirklich gerne aber mittlerweile ist sie so eine auf Krawall gebürstete besserwisserin das ist unglaublich.
  • Blöde frage, ich bin nicht auf insta registriert und hab auch keine youtuber abonniert - aber kann man da nicht einfach "entfolgen" wenn die anfangen zu nerven? So wie ich einen Newsletter jederzeit abbestellen kann, wenn er mir zu häufig oder zu irrelevant kommt?

    Oder ist das auf Instagram so wie auf Facebook, dass man auch alles mögliche sieht was den Freunden gefällt oder wovon der Algorithmus glaubt, dass es dich interessiert?
  • @Wölfin
    Ich kann dir da leider überhaupt nicht weiter helfen weil ich nicht auf Insta bin. Aber es gibt hier bestimmt leute die da bescheid wissen. Kann man vielleicht manche Nutzer blockieren oder so? lg
  • Man kann alles entfolgen...blockieren. wie auch immer.
    wölfin
  • @miKkii das dachte ich mir eben. Drum versteh ich nicht, warum man dann die nervigen nicht einfach blockiert, wenn sie so nerven 😅
    riczHitByHosenscheißermiKkii
  • @Wölfin
    Naja, man kann ja über die nervigen auch reden wenn man möchte. Klar muss man sie sich nicht anschauen, aber manchmal kommt auch was blödes im Fernsehen und man schaut das dann trotzdem und hat das Bedürfnis darüber zu sprechen. Ich versteh auch Leute nicht, die sich darüber aufregen warum sich andere über was aufregen. Dann ignorier doch auch die Leute die sich über was aufregen was du nicht verstehen kannst.. o:)
    yve412farfalla88Naomi_Amrei
  • @dorfpony also hab mir jz das video angesehn von diese bibi aber das Haus ist ja Bombe 😱

    an @all ich verfolge die isabeau ABER wenn sie in der früh schon eine Insta story macht und so übertrieben guten morgen sagt also boah ! und wieviele kinder hat die jz schon? die is ja schon wieder schwanger😂
    tweety85
  • 😆😆 3 kinder! @Shannon
  • @miKkii und ist schwanger zum 4ten kind?😂😅😱🤦🏼‍♀️
  • Aus beruflichen Gründen, melden sich ja öfter “Influencer” bei uns oder kommt es zu rudimentären Koooperationen (aber eigentlich kaum). Der Ursprung entstammt ja eigentlich aus persönlichen Blogs die früher vor allem nicht-kommerziell geführt wurden.

    Ich kann hier auch nur bestätigen, der Job der sich stetig selbst produzierenden Influencer im Familienbereich ist ungeheuer anstrengend für dir meisten. So trifft man öfter welche die Burnout und Depression schon sehr nahe stehen. Nicht nur always-on und immerzu “Wahrheiten” und “Happenings” erfinden zerrt an einem, viele laufen auch noch von Presse-Konferenz zu Blogger-Frühstück um vielleicht mal irgendwann in Zukunft einen 350 Euro Auftrag (vor Steuer) zu ergattern.

    Nicht nur das viele Unternehmen die Influencer für sich nutzen und mit Frühstück und Goodie-Bag ablösen, bleibt den meistens eigentlich kein ordentliches Einkommen und das bessert sich auch nur bedingt. Auch viele Unternehmen haben mittlerweile erkannt, dass man über Werbung auf diesem Weg oft auch abschreckend wirkt.

    Hinzu kommen das soziale Netzwerke die Sichtbarkeiten von Profilen über die Jahre immer mehr zurückgeschraubt haben, und sich die Influencer immer mehr Follower erkaufen müssen mit dem hart verdienten Geld. Auch Corona spielt eine Rolle, viele Firmen haben die Budgets für Influencer ala erstes gestrichen. Oft gibt es ja nur lose Absprachen aber keine Werbeverträge.

    Gerade im babythematischen Bereich ist es besonders hart, schließlich muss man sich gerade wenn man sich ein Reichweite erarbeitet hat quasi zur Zielgruppe für Familien mit älteren Kindern oft umbauen.

    Also ich sehe es eher als Trauerspiel bei dem sich ganz viele verbrennen, außer bei jenen die das tatsächlich 100% angehen, selber zur Content-Produktionsunit werden und es tatsächlich schaffen sich professionell aufzustellen. Da helfen aber oft Partner und Co. mit, weil man ja unglaublich viele Kompetenzen haben muss die man in der Regel auch nicht leisten kann auszulagern (Video, Audio, Texten, Web, Verkauf, etc.).
    tweety85basiaitchifyriczyve412FundaNeli81Naomi_Kaffeelöffel
  • @Admin

    Danke für deine ausführliche Schilderund.

    Ich finde es schade dass viele Influenzer (ich mag das Wort eigentlich gar nicht) sich nicht mehr von den anderen abheben möchten sondern sich gegenseitig kopieren und es halt hauptsächlich um Werbung geht. Schon klar dass es ums Geld verdienen geht aber gerade bei den erfolgreichen die davon leben können wäre es doch glaubhafter und identischer wenn sie nicht alles und jedes produkt bewerben und alles mega finden wüden. Gerade die könnten sich es sogar leisten etwas werbung zu reduzieren und sich wieder einfach den themen widmen können die sie erfolfreich gemacht haben und die leute gerne geschaut, gelesen haben.
    Auf Dauer glaub ich auch nicht dass sie so weiter erfolfreich sein können weil wie du schon selber geschrieben hast, die kinder der mami bloggerinnen auch größer werden und sie ja auch nicht ständig wieder schwanger werden können um mehr follower zu bekommen.
    Und die zuschauer merken es doch auch wenn es gestellt und nicht authentisch ist. Vielleicht guckt man es dann noch ne Zeit weil man hofft dass es wieder so wie früher wird aber mit der zeit lässt man es ganz sein und währenddessen kopieren tausende andere die erfolgreichen youtuber und kopieren halt ihre gekünstelte und nicht wie von Anfang an ehrlichen und authentischen vlogs und blamieren sich damit. Das was sich die erfolfreichen aufgebaut haben und jetzt davon leben können finde ich trotzdem bemerkenswert und respektiere ich und sie haben es sehr clever gemacht.
  • stimmt..... die haben komischerweise auch nie "probleme" mit den kindern 😂
  • hat wer das jetzt gerade gesehn bei Exclusiv das Starmagazin? zwecks Bibi? Multimillionärin 🤭🤭
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum