Kind 2 Jahre - komme an meine Grenzen

Hallo ihr Lieben,

meine Tochter ist jetzt 2 Jahre alt und seit 2 Monaten ist sie auch große Schwester. Die Situation zu Hause ist sehr angespannt und so langsam bin ich mit meinem Latein am Ende.

Meine Große war immer schon sehr temperamentvoll (als Baby schon) und hatte einen starken Willen. Sie war und ist immer noch sehr aktiv und neugierig, ruhig sitzen kann sie nicht und sie braucht immer Action. Sie brauchte auch immer die volle Aufmerksamkeit und konnte sich nie kurz alleine beschäftigen. Das ist bis heute so geblieben.
Natürlich ist sie jetzt auch in der Autonomiephase und hat immer wieder Trotzanfälle.

Nun zur jetzigen Situation: Seit die Kleine auf der welt ist, ist es wahnsinnig schwierig mit der Großen. Ein Tobsuchtsanfall jagt den nächsten. Sie wacht morgens auf und fängt an zu toben und schreien und das zieht sich durch den ganzen Tag. Wenn etwas nicht schnell genug geht, sie etwas nicht haben darf, sie etwas versucht und nicht schafft usw. Und das wirklich den ganzen Tag, es vergeht keine Stunde in der es möglich ist sich „normal“ mit ihr zu beschäftigen. Sie steigert sich dann wahnsinnig rein - schreit, wirft alles um, spuckt, würgt und manchmal sogar so das sie bricht.
Wenn uns jemand besucht, darf ich mit dem Besuch kein Wort wechseln. Auch mit dem Papa nicht. Sie möchte da wirklich die VOLLE Aufmerksamkeit dieser Person (egal ob Papa, Oma, Tante...).

Ich bin langsam wirklich am Ende, ich fühle mich schon wie eine Rabenmutter, weil ich dann auch mal laut werde und ständig genervt bin. 😕

Früher gab es auch solche „Anfälle“. Aber eben nur ein paar am Tag und die konnte ich gut begleiten. Das ist derzeit unmöglich.

Sorry für den langen Text. Vielleicht hat hier ja jemand Tipps?! 🙈 Bin für Anregungen immer sehr dankbar.

Kommentare

  • @Sunny028 Hallo Sunny, ich kann dir leider keine konkreten Tipps geben. Dein Text oben könnte meiner sein.

    Meine ist inzwischen 4,5 Jahre alt und seitdem sie 3 ist, hat sie sich von einen Tag auf den anderen beruhigt. Ich hab mich so oft gefragt, was ich falsche mache, warum sie so ist. Im Internet recherchiert, bei Bekannten ja sogar mehrmals in der Elternberatung war ich.

    Ich kann dir nur sagen, dass es eine Phase ist, die vorbei geht. Ich kann mich noch genau erinnern, wie sehr wir uns auf unseren ersten gemeinsamen urlaub als sie zwei war in Spanien gefreut haben.

    Sie hat ständig im Hotel das Essen auf den boden geworfen, sich selbst am Boden geschmissen, laut gebrüllt und mir oft ins Gesicht geschlagen.😭😭

    Aus jetztiger Sicht, kann ich dir nur sagen, dass du versuchts so gut wie es geht, cool zu bleiben und das du bei Dingen die gar nicht gehen, trotzdem deinen Standpunkt vertretest und sie bestrafst. Unsere hat zB permanent andere Kinder "gehauen". Sobald sie das gemacht hab, hab ich ihre Hand festgehalten und ihr gesagt, dass das gat nicht geht. Wenn sie es nochmal gemacht hat, hab ich sie eingepackt und ab nach Hause.

    Ich weiß, es ist hart. Vorallem die Blicke von den anderen, dass man sein Kind nicht unter Kontrolle hat. Aber das stimmt alles nicht, es ist nur eine beschissene Phase, auch wenn die lange andauert.

    Mittlerweile ist sie dennoch temperamentvoll, aber das äußert sich so, dass sie mit mir diskutiert, wenn sie anderer Meinung ist, sie weiß eben genau was sie will und diesen Charakterzug hat sie eben von mir ☺️.

    Alles Liebe
  • @Sunny028 ich kann dir leider auch nicht wirklich Tipps geben, da ja bei jedem Kind was anderes hilft, aber meine Tochter ist deiner sehr ähnlich. Wir hatten bzw. haben dieses Theater auch immer wieder. Sie ist jetzt 3,5 Jahre alt und es wird langsam einfacher, weil sie sich einfach schon super ausdrücken kann und wir halt vieles ausdiskutieren. Ich habe in so Wutanfällen immer wieder versucht ihr auf Augenhöhe zu begegnen, mich ihr zuzuwenden, ihr Optionen anzubieten (soll ich dich trösten oder brauchst du eher deine Ruhe?!), hab sie wüten lassen, ihr erklärt, was für mich passt und was nicht passt (also z.B. dass ich auch mal mit Besuch reden will...obwohl das ist teilweise noch immer schwierig 🙈), mit ihr erkundet, warum sie wütend ist (du fühlst jetzt das und das, weil...oder weil...geht natürlich einfacher, wenn sie sich schon gut ausdrücken können), hab ihr gezeigt, dass ich sie verstehe und dass es ok ist so zu empfinden. Im Endeffekt ist es eine Phase, durch die man durch muss...ich hab halt versucht sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Und ich hab mir oft eingeredet wie toll es ist ein charakerstarkes Kind zu haben. 😂
    Was bei uns bestimmt leichter war, ist, dass kein zweites Kind da war. Das erschwert das Ganze natürlich und ist bestimmt auch ein Grund, warum es vielleicht nochmals extremer bei euch ist als bei anderen. Gib ihr Zeit sich an die Situation zu gewöhnen und zeig ihr trotz des echt anstrengenden Verhaltens wie lieb du sie hast! Alles Gute!!
  • Cookie1985Cookie1985

    9,605

    bearbeitet 22. 12. 2019, 12:38
    @Sunny028 mir würde da Cranio Sacral und Bachblüten (aber nur über eine ausgebildete Beraterin) einfallen - sowohl für dich, wie auch für deine Tochter.
  • Für mich klingt das nach einer ganz „normalen“ Entwicklungsphase (trotzanfälle), verstärkt durch die Geburt der Schwester. Vielleicht hilft euch dieser Artikel:

    https://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2014/06/entthronung-der-erstgeborenen-was-kinder-nach-der-geburt-des-babys-brauchen-und-wie-die-eifersucht-auf-das-baby-gemindert-werden-kann.html?m=1
  • oje das klingt wirklich furchtbar, ich kann mir vorstellen wie kräftezerrend das sein kann...

    wirklich „ahnung“ habe ich davon nicht weil ich erst heuer mama geworden bin, aber hast du versucht ihr exklusivzeit einzuräumen seitdem sie grosse schwester ist?

    Also einmal am Tag nur mit ihr was machst, für ein oder zwei stunden (wenn möglich halt, dass vl papa daweil auf das jüngste schaut und ihr wirklich ungestört sein könnt)? Plus am WE einen ganzen Vormittag/ oder Nachmittag?

    Vl hilft das ja ihre Phase ein kleinwenig abzumildern??
  • Klingt für mich alles ganz normal....mein sie ist 2 und kann sich nicht anders ausdrücken. Ich würd mich nur auf so Machtspielchen nicht einlassen. Klar, mühsam, aber sie hat dich lieb und WILL dich für sich wieder allein haben....mit allen Mitteln...negative Aufmerksamkeit ist ja auch Aufmerksamkeit....
    Einfach konsequent negative Aufmerksamkeiten ignorieren! Exklusivzeit für Sie freischaufeln!

    P.S....meine Kinder sind jetzt 9,7 und 7 Monate
  • @sofiasss
    Also kann es sich bei uns auch nur noch um monate handeln :D

    @Talia56
    Ja, ich denke auch das es einfacher wird wenn sie sich ausdrücken kann. Aber ich finde es ja tatsächlich toll ein charakterstarkes Kind zu haben :D Wie sagt man so schön "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm" - sie kommt da voll und ganz nach mir. Wahrscheinlich ist es derzeit einfach die Gesamtsituation die für uns alle nicht so einfach ist :#

    @Joy2020 Danke für den Vorschlag. Das ist sicher ein Möglichkeit die eventuell funktionieren könnte. Da ich einen Kaiserscnitt hatte und immer noch nicht richtig fit bin und das stillen nicht so funkioniert wie es sollte, musste natürlich die Große ziemlich zurückstecken. Ich denke das könnte einen Versuch wert sein :)
    Joy2020
  • @kea Der Artikel ist wirklich super geschrieben. Danke für den Tipp!! :)
    kea
  • @Sunny028 ja, also war blöd geschrieben: ich finds auch toll so ein Kind mit starkem Charakter zu haben, aber manchmal musste ich mir das einfach auch schönreden, da es anders vielleicht einfacher gewesen wäre. 😌
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps

Registrieren im Forum