Kinder im Umgang mit Hunden

weiß nicht ob ich in dieser Kategorie richtig bin aber schien mir noch am passendsten

ich muss jetzt einfach mal Dampf ablassen zum Thema Hund + Kind:
ich bin mit Hunden aufgewachsen, wir hatten immer Hunde und hatten auch mit vielen fremden Hunden von Freunden und Bekannten zu tun schon von klein auf, meine Mutter hat uns immer so erzogen dass auch wenn wir selbst Hunde haben wir trotzdem nicht fremde Hunde ohne Erlaubnis streicheln dürfen bzw dass nur weil unsere immer sehr geduldig waren wir das nicht auch von anderen erwarten dürfen.

nun bin ich 28, besitze seit 8 Jahren selbst 2 Chihuahuamädls und mir war es immer wichtig dass sie gut erzogen sind, beide sind sehr nervenstarke, geduldige und ausgelastete Hunde, bellen nie, knurren keine Leute an und zwicken oder beißen nie, die beiden hatten schon leider so einige Situationen erlebt wo sie immer wieder ihr starkes Nervenkostüm unter Beweis gestellt haben und deshalb kann ich das auch eben behaupten dass sie wirklich nichts tun und es is nicht das typische: DER TUT NIX ...

nun wohne ich seit einem halben Jahr im 18. Wiener Gemeindebezirk in einer Gegend wo es leider nicht grad ruhige Parks gibt, es sind halt überall immer viele Kinder bzw generell viele Leute, und in meiner näheren Umgebung gibts nur mehr einen Park in den ich mit meinen Hunden gehen kann da der andere ein komplettes Hundeverbot hat (außer einer Mini-Hundezone die ich aber generell meide weil da drinnen sehr viele unkontrollierte große Hunde sind und das einfach zu gefährlich für meine beiden ist) und ich gehe hier nur hin um halt mal schnell Gassi zu gehen abends und morgens

in diesem Park hab ich jetzt seit es warm geworden ist immer öfter das Problem mit Kindern und es macht mich täglich sprachlos wie verantwortungslos Eltern sein können und ich bekomm fast jeden Tag einen innerlichen Wutanfall

es passiert so gut wie täglich dass Kinder meine Hunde sehen, auf meine Hunde zurennen, sie jagen, es lustig finden uns durch den ganzen Park zu verfolgen und trampelnd hinter den Hunden herzurennen, Kinder versuchen sie ungefragt zu streicheln und das beste an der ganzen Geschichte, Eltern sitzen dabei auf ihrem Bankerl, lachen und findens total lustig oder schauen nur kurz von ihrem Handy auf um kurz darauf gleich wieder im Smartphone zu versinken.

Heute war dann wieder so ein Paradebeispiel dafür wie schnell sowas eigentlich eskalieren könnte und schlussendlich dann aber der Hundebesitzer und der Hund die Bösen sind und in der Zeitung würd stehen: Hund attackiert Kind beim spielen

so schnell konnte ich heute gar ned schauen geschweige denn reagieren, rannten scho 2 Mädls (ca 5 und 7 Jahre alt) auf meine Hunde zu und sperrten ihnen immer wieder den Weg ab, meine beiden wollten nämlich einfach nur an den Kindern vorbei, schon hockelt sich die eine hin und streichelt eine meiner Hündinnen, natürlich ohne mich auch nur eines Blickes zu würdigen geschweige denn zu fragen ob das ok sei (da dachte ich noch, ok gut, leider is das ja scho gang und gebe, ich sag nix und wir gehen einfach weiter), dann kam plötzlich auch noch das 2. Mädl von hinten auf meine Hündin zu und packte einfach zu (ziemlich fest und unbeholfen) weil sie meinen Hund hochheben wollte, daraufhin bin ich komplett ausgezuckt und hab die Kinder mal lauter angesprochen was das soll und dass sie meine Hunde in Ruhe lassen sollen und sie ned einfach ungefragt so hingreifen können nur weils kleine Hunde sind, nicht dass man glaubt da hätte jetzt die Mutter irgendwas gesagt, nein die hat weiter ins Handy geschaut, meine Hündin hat eh brav wie immer reagiert und sich einfach ned gerührt bis die Kinder sie losgelassen haben

natürlich will ich dann aus solch einer Situation gehen und bin weitergegangen, hat die Jüngere der beiden Mädls begonnen meinen Hunden hinterherzulaufen und sie zu jagen (man hat schon deutlich gemerkt dass meinen Hunden die Situation unheimlich war weils ned wussten was das Kind da von ihnen will und sie scho quer über die Wiese gelaufen sind um aus der Situation zu kommen) und wieder hab ICH laut werden müssen dass diese Gschroppen endlich weggehen und uns in Ruhe lassen.

In dieser kompletten Situation hat die Mutter kein einziges Mal eingegriffen, kein Wort gesagt ... ganz ehrlich WAS SOLL DER SCH*** vor allem wie komm ICH als Hundebesitzer dazu dass ich fremde Kinder desöfteren ermahnen muss, so nicht mit fremden Hunden umzugehen während ein Elternteil 2m weiter sitzt und die ganze Situation mitbekommt, meine Hunde haben heute wie immer nichts gemacht aber ganz ehrlich, ich hätts verstanden hätte meine Hündin zugeschnappt weil sie sich schreckt wenn da plötzlich sie einer von hinten grob packt

sorry is jetzt echt ein langer Text geworden aber ich musste mir das jetzt mal von der Seele schreiben ... es passieren immer wieder Vorfälle mit Hunden und immer wieder denk ich mir wenn ich von solchen Vorfällen lese: war da wirklich nur der Hund allein dran schuld? werden auch mal die Eltern zur Verantwortung gezogen?

aber Hauptsache es wird in Wien immer mehr gegen Hunde gehetzt und immer mehr Parks werden für Hunde verboten aber nie wird auch mal gesagt: Liebe Eltern, auch ihr habt eine Verpflichtung euren Kindern gegenüber, es sind nicht alle anderen dafür zuständig für die Sicherheit des Kindes zu sorgen und ein Hund ist ein Lebewesen, er muss sich ned alles gefallen lassen und akzeptieren, Hunde sind keine Stofftiere ... es wäre einfach ein viel friedlicheres Miteinander wenn sowohl Hundebesitzer als auch Eltern sich ihrer Verpflichtungen und Verantwortungen bewusst wären
delphia680Kate_87NastyMelodydaarmaMaggiericzPegasunha13lisawienund 2 andere.
«1

Kommentare

  • Ich kann das nur unterschreiben 👍🏻👍🏻
  • Bin da ganz und gar bei dir!!! Ich würde jedesmal zu den Eltern gehen und mir hardcore bissigem Ton aber sachlich bestimmt fragen, was sie jetzt eigentlich machen wenn der ach so kleine Chihuaua sich im Gesicht ihres Kindes verbeißen würde... wobei... dann käme wahrscheinlich aggromäßig zurück warum sie denn keinen Maulkorb haben 🤦🏼‍♀️

    Ich weiß noch wie ich mich aufgeregt hab als letztes Jahr in der Zeitung groß ausgeschlachtet wurde das ein Hund unterm Tisch im Beisl ein Kind gebissen hat. wtf hat das Kind bei dem Hund unterm Tisch verloren? Vollkommen logisch das der wahrscheinlich beißt!

    Meine 3 lernen bevor sie muh sagen können (überspitzt gesagt) das Hunde toll sind, aber eben auch gefährlich und man entsprechend mit ihnen umgeht egal wie groß und ob bekannt oder unbekannt.
    Man geht niemals von hinten an einen Hund -er könnte sich erschrecken! Man greift niemals einfach einen Hund an -er könnte zB älter sein und sich erschrecken! Man gibt niemals einem Hund einfach was zu fressen - er verträgt vielleicht nicht jedes beliebige essen und wird krank. Man bleibt auf Abstand und schaut ob der Hund einen wahrgenommen hat. Dann darf man sich nähern und den Besitzer Fragen ob man ihn schnuppern lassen darf...!

    Das sind die Grundregeln die meine Kinder lernen und ich bin stolz, das die beiden Großen das schon so toll umsetzen obwohl sie noch so klein sind (2 und 3.5). Und obwohl ich weiß, das sie das toll machen lasse ich sie nicht aus den Augen wenn Hund(e) da sind. Weil der Teufel schläft nie. Vielleicht kommens doch mal auf die doofe Idee einem ins Aug zu greifen 🙈 es sind Kinder!

    Ich finde es furchtbar wie unverantwortlich manche damit umgehen um dann wenn was passiert ist am lautesten schreien.

    Was ich aber auch nicht ausstehen kann sind diese "ach sie dürfen eh, der macht nix"-Sager. Ich frag dann immer ob sie nicht meinen das meine Kinder evtl nicht unterscheiden können welcher Hund "eh nix macht" und woher er weiß das mein Kind nicht zu botschert ist und dem Hund gach ins Aug greift?! Ich hatte schon x Hundebegegnungen mit den Mädels. Aber erst 1 oder max 2x erlebt, das ein Hundebesitzer gelobt hat das sie so umsichtig sind und dann die Erlaubnis gab das sie an den Hund randürfen nach stillem ok via Blickkontakt mit mir!

    Das fängt bei mir schon bei der Katze an. Wir haben einen Bengalen. Der hat Krallen wie Teppichmesser- nicht übertrieben! Ich hab 2 Narben quer über die Brust von ihm (war meine schuld). Dementsprechend lasse ich die Kids wenn's Mini sind nicht mit ihm alleine. Sie lernen zuerst das man ihn nicht am Schwanz zieht und ich prüfe wie seine Toleranzschwelle je Kind ist - er geht mit jedem meiner 3 anders um witzigerweise.
    Ebenso das man niemals einem Tier in den Napf greift oder es angreift wenn es isst.
    War bei einer Freundin damals mit Nr 1 und sie zack zur Katze die gerade gefressen hat und wollts angreifen. Hab sie gerügt und erklärt das das nicht geht etc.. Freundin meint aaah, der macht eh nix und is ja "nur eine Katze" 🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️ Hab sie dann gefragt das meine unter 1jährige da sicher nicht zwischen Hund und Katze am Napf differenziert und ausserdem mein Kater das fix net geil findet!

    Uiuiui entschuldige jetzt hab ich aber ganz schön weit ausgeholt 😅

    Aber ja. Bin da ganz bei dir das die Leute da echt mehr Hirn einschalten sollten!
  • @Hoppala ich wäre der Mutter vermutlich an die Gurgel gegangen. Ich hatte das Problem gsd nie so krass weil ich einen grossen hund hatte, meine beste Freundin aber einen pinschermix, da sah es ähnlich aus.
    Hut ab das du so geduldig bist.
    Vielleicht sollte man das Mal an die Zeitung oder die Stadt schreiben.
    Wäre ein guter denkanstoss um "Unfälle/beissattaken" zu minimieren. Am besten schon im Kindergarten ins Erziehungskonzept einbauen.
  • Ich hab einen hyper sensiblen Schäfer, der 2 künstliche Hüften hat. Sprich, sie hat immer wieder Schmerzen, ohne, dass man es sieht und sie mag nicht, wenn sie hinten (gar zu grob) gestreichelt wird.

    Mit meiner Tochter (3) funktioniert es gut, da beide unsere Regeln gelernt bekommen, und sie (mein Hund) einfach gelernt hat, wie mit meiner Tochter umgehen und sie akzeptiert und toleriert.

    Was ich aber früher immer wieder von anderen Eltern gehört habe, wenn ich mit beiden spazieren war und in großem Bogen ausgewichen bin: "Der ist ja eh Kinder gewöhnt!" oder "wir haben eh auch einen Hund daheim!" Ja, dann geht doch euren daheim streicheln, aber fahrt meiner nicht 2cm vor der Nase mit dem Laufrad vorbei.

    Ich kann dich so verstehen, ich bin da teilweise so ausgezuckt, dass ich als "depperte Grantlerin" verschrien war.

    Jetzt wohnen wir im Dorf. Da ist das anders, da wird akzeptiert, dass mein Hund halt anders ist und wir einen Bogen machen.

  • solltest vllt im 10. wohnen, dann wär der Text umgekehrt, keiner will meinen Hund anfassen, alle haben Angst😝😂

    hier regen sich alle auf, dass es soviele Ausländer gibt die den Kindern beibringen man muss ANGST haben vor jedem Hund... egal wie klein der ist! Hier streichtelt garantiert niemand deinen Hund, kann ich dir echt versprechen, egal wie süss sie sind...

    aber ehrlich gesagt find ichs schöner wenn Kinder keine Angst haben und paar Grundregeln lernen...
    🤷‍♀️
    Nasty
  • @Hoppala
    Ich kann dich absolut verstehen. Hatte auch einen Hund in Wien. Allerdings einen riesengroßen schwarzen Mischling. Da sind die Leute eher ausgewichen als absichtlich hinzulaufen 😁

    Dazu nur 2 Gedankenasätze (auch, auf die Gefahr hin, dass ich jetzt wieder der Buhmann bin...):
    1.) Deiner Schilderung nach klingt es so, als wären die Hunde nicht angeleint gewesen?! Ich hab die Erfahrung gemacht, dass die meisten Leute fremde Hunde eher streicheln wenn sie nicht angeleint sind.
    Auch das "durch den Park jagen" geht wohl an der Leine eher schlecht. Auch wenn es zwei süße Chihuahua's sind, in Wien besteht Leinenpflicht!

    2.) Menschen, die sich mit Hunden nicht auskennen glauben, dass dem Hund nachzulaufen ein lustiges Spiel ist. So wie die Kinder das gedacht haben, denken sich das möglicher Weise auch die meisten Eltern. Wahrscheinlich reagieren sie deshalb nicht. Oft können Leute, die Signale von Hunden nicht deuten und checken gar nicht, dass sie eindeutig schon Angst haben. Da liegt es an den Hundebesitzern, dass den Eltern klarzumachen. Vielleicht in ein Gespräch verwickeln und sagen: "Entschuldigung aber meine Hunde fürchten sich vor Ihren Kindern, bitte sagen Sie Ihnen, dass dem Hund nachzulaufen nicht in Ordnung ist". Wenn sie darauf nicht reagieren, kann man die Kinder immernoch anschreien.

    Wie gesagt, ich verstehe dich vollkommen aber ich glaub nicht, dass die meisten Menschen eine böse Absicht hinter ihrem Verhalten haben.
    Stieglitzmelly210
  • Ich bin kein Hundebesitzer aber ein großer Hunde- bzw Tierfreund, und bin da voll und ganz bei dir!!! ☝🏻❗
  • Oje, ich versteh Deinen Ärger 😬😬😬

    Das ist das Problem an den „süßen kleinen Hunden“ - ich hab einen ziemlich großen, kohlrabenschwarzen Vorstehhundmischling und eine etwas kleinere, braunschwarz gestromte Mischlingshündin. Da machen alle Kinder eher einen großen Bogen 😏 Und darüber bin ich wirklich, wirklich froh!!! Das ist ja absolut inakzeptabel, was Du da so erlebst! 😡 Dann braucht sich wirklich niemand wundern, wenn so ein gepiesackter Hund mal zuschnappt! 🙄
    Traand
  • Ich kann dich soooo gut verstehen! Wir haben einen Labrador Mischling und der schaut jaaa sooo lieb aus deswegen müssen ihn auch immer alle angreifen!
    Ich sage mittlerweile immer Vorsicht der hat Flöhe, das hilft super gut da weichen immer alle aus und gehen. Denn alles andere war meistens sinnlos und wurde nicht ernst genommen.

    Vor einigen Wochen waren wir beim Heurigen, unser Hund unter dem Tisch. Kommt ein kleines Mädchen ca. 2 1/2 Jahre und will unter den Tisch.
    Wir natürlich gleich hin und ihr erklärt das ist ein alter Hund das geht nicht. Die Mutter hat uns angegrinst und weiter geplaudert, das ganze ging 3 mal so bis das Mädel einen Heulanfall hatte und wir die Kellnerin gebeten haben doch bitte das Mädel zur Mutter zu bringen. Ich war echt schockiert wie gleichgültig es den Leuten ist!
    Kurze Zeit später kommt eine andere Familie mit zwei Burschen, schon etwas älter so ca. 4. Es hat nicht lange gedauert und sie haben unseren Hund entdeckt, auch sie wollten natürlich hin.
    Haben dann den Eltern erklärt, dass das ein Alter, kranker Hund ist und er seine Ruhe will.
    Die Kinder sind komplett ausgetickt als die Eltern gesagt haben sie sollen weggehen vom Hund. Sie haben auf die Mama hingetretten, wollten zwischen unseren Füßen zum Hund und mehr als ein Lachen war von den Eltern wieder nicht da. Wir sind dann gegangen!

    Das einzige was man sich dann noch anhören kann ist, warum hat der Hund keinen Beiskorb!?
    Ich hab schon echt so genug von dieser Art wie man Hunden und allgemein Tieren gegenüber tritt.
  • @Kaffeelöffel keine böse Absicht ....ist klar. Aber es geht wirklich um die Dummheit der Menschheit. Kinder sollten das lernen sobald sie auf irgendeine Art und Weise mobil sind. Und leider ist es der einen Hälfte egal und vergessen das richtige verhalten zu erziehen, und die andere Hälfte hat Panik und macht auch alles falsch. 🙈

    Leinen Pflicht ist die andere Seite der Geschichte, das stimmt schon, aber wenn sich Kinder auf kleine Hunde stürzen hilft die Leine auch nicht.
  • @Nasty Absolut.
    Ich glaube trotzdem, dass auch viel Unwissenheit dahinter steckt. So wie viele Menschen ihre Hunde unwissentlich total vermenschlichen, denken sich die Leute einfach nix dabei fremde Hunde zu streicheln.
    Ich gebe euch recht, dass da ein Umdenken her muss und das im Zweifelsfall halt leider immer die Hunde "die bösen" sind wenn sie sich dann halt mal nicht alles gefallen lassen aber genau deshalb finde ich es so wichtig, mit den Leuten das Gespräch zu suchen und zu sagen "Hey, schau her. So geht das nicht!".
    Klar ist das schwierig wenn man gerade total angefressen ist aber vielleicht bewirkt es ja wirklich was und die Leut lernen was dabei - und die Kinder auch.
  • @Kaffeelöffel leider sind die meisten da Recht beratungsresistent. Ich hab von Geburt an Hunde gehabt, zu Hause, später selber...über 37 Jahre lang. 17 davon in Wien. Die Leute interessieren sich nicht für den richtigen Umgang. Weder Hundebesitzer für Kinder, noch Eltern für Hundebesitzer. Es gibt nur ganz wenig die beides haben und beides verstehen.
    Ich hab mir definitiv den Mund fusselig geredet. 😅
    Kaffeelöffel
  • @all schön dass es so viele gibt die das gleich sehen, und schön zu hören dass schon vielen Eltern wichtig is dass Kinder früh lernen richtig mit anderen Lebewesen umzugehen

    und ja die mit großen Hunden haben da definitiv einen „Vorteil“ leider hab ich oft das Gefühl dass vor allem bei kleinen Hunderassen Leute automatisch denken, der is eh so klein und süß der macht ja nix oder da kann ja nix passieren, klar is der Schaden ned so gravierend wenn ein Chihuahua zuschnappt im Gegensatz zu einem 30kg Hund, aber trotzdem is es nicht so dass das dann mit einem kleinen Pflaster erledigt is

    @Nasty ja muss sagen es is oft nicht leicht, und zeitweise kann ich dann eh auch scho sehr aggro werden weils manchmal einfach nur mehr nervt, egal wo man unterwegs is, meine Hunde werden als allgemeingut gesehen, auch wenn wir in der Stadt unterwegs sind greifen ständig Erwachsene Leute ungefragt meinen Hunden auf den Kopf während ich grad wo steh oder so, es is extrem anstrengend @Ponine ja die sind immer ganz besonders toll wenns meinen sie haben auch einen Hund, ja grad da sollte man doch wissen dass ned jeder Hund von fremden angefasst werden will 🙄@sanxtay haha lustig dass du das sagst, bin im 10. aufgewachsen und eben bis vor einem halbem Jahr hab ich auch noch im 10. gewohnt und ja das stimmt, da hatte ich oft eher das Problem dass die Leute in der Hundezone gepicknickt haben und dann panisch nach allen hunden geschlagen haben die in die nähe kamen, egal wie groß oder klein der Hund war,

    @Kaffeelö;ffel leider trifft das bei solch kleinen Hunden nicht zu, ich habe mir deshalb angewöhnt soe eben ohne Leine dort laufen zu lassen weil sie so oft besser aus der Situation flüchten können, die Leute haben null Respekt vor Privatsphäre und auch Erwachsene lassen meine Hunde oft ned in Ruhe, mein Freund hats mir anfangs auch ned geglaubt bis wir mal in der Stadt bummeln und Essen waren und er am Ende des Tages die Leute nur mehr angegangen is was falsch mit ihnen rennt 😂 und da sind sie halt immer an der Leine oder wenn viel los is nehm ichs hoch und du glaubst ned wie oft Leute beim vorbeigehen den Hunden aufn Kopf tätscheln oder einem sogar im Restaurant stören beim Essen weils die Hunde unterm Tisch streicheln ... erleb ich leider regelmäßig, das is scheinbar einfach diese Anziehung die kleine Hunde auf Menschen haben, und ja ich weiß es is Leinenpflicht, aber ich zahl da dann gern die Strafe wenn die Polizei mich aufhält aber meinen Hunden erspar ich so bissl mehr Stress weil sie oft schnell und flink reagieren und den Kindern ausweichen können ohne Leine wo sie mit Leine gar ned aus der Situation kommen und ichs oft scho hatte dass dann ne Kinderschar um mich rumsteht und mich belagern und ungefragt hingreifen

    @Pega ja genau solche Situationen mein ich, dein Hund liegt brav unter EUREM Tisch und bedrängt niemanden und trotzdem muss man sich dann angehen lassen, viele Eltern wollen so gar ned den Fehler bei sich sehen 😒

    Nasty
  • Die Dummheit von Menschen is leider gleich aufgeteilt auf Hundebesitzer und nicht-Hundebesitzer.

    Unser Kindergarten liegt in einem Park wo
    Hunde nur angeleint gehen dürfen. Was sehe ich jeden Tag? Hunde die frei herumlaufen, alles voll sch... und Hundebesitzer die in die Luft schauen und „nichts gesehen haben“. Eltern die mit den Kindern nimma im Park bleiben weil sie Angst vor den Hunden haben (bzw weniger vor den Hunden als den aggressiven Besitzern...).
    Dabei gibts schräg gegenüber eine Hundezone.

    Dürft aber zu weit weg sein. Oder zu... weiß ich nicht?
    Stieglitzkastanie91melly210Maxi01Siglinde90
  • Ich muss zugeben, dass ich fast bzw meist das Gefühl habe, dass die Hundebesitzer "dümmer" sind, als Nicht-Hundebesitzer.

    Wir besitzen einen sehr aggressiven Cattle Dog (beißt wirklich zu & zwar ALLES) der IMMER angeleint und teils mit Beißkorb (oder Ball, weils ihn beruhigt) unterwegs ist. Stoßzeiten bzw beliebte Gassirunden meiden wir ... trotzdem passiert es wirklich täglich, dass die Leute ihre Hunde (egal ob an der Leine oder frei) zu uns laufen lassen. Abgesehen davon, dass mein Hund Hüftprobleme hat & deswegen sensibel reagiert, verträgt er sich einfach mit niemanden (wurde früher misshandelt) - sehe ich nicht ein, weshalb ich meinen ganzen Tagesablauf nach den anderen richten soll. Mittlerweile würge ich ihn nicht mehr & versuche auch nicjt die anderen Hunde zu verscheuchen, sondern lasse ihn einfach zubeißen - sorry für den anderen Hund, aber ich kann keine 23kg ständig würgen und heben (bin in der 39SSW), da wir ja nichts falsch machen. Muss ehrlich sagen, dass die Leute nur so daraus lernen (hab zwar schon so manche Diskussionen hinter mir, aber versprochen - der Hundebesitzer weicht uns das nächste Mal aus)!!!

    Natürlich würde ich ihn NIEMALS auf einen Menschen loslassen - da rede ich aber auch nicjt lange, sondern brülle das Kind schon 5m vorher an, dass es stehen bleiben soll & der Hund kein Spielzeug ist. Auch die Eltern bekommen SOFORT in einem unangenehmen Ton eine Meldung von mir ...

    Ich bin selbst bereits Mutter eines 3.5 jährigen und wir haben noch eine ganz ganz ganz liebe französische Bulldoge zuhause - trotzdem darf er einfach keine fremden Hunde streicheln ... auch weil die meisten eben sagen: der tut nix, aber das kann man einfach niemals sagen!!!!
    Mein Hund und mein Kind liegen in meiner Verantwortung, kein anderes Kind und kein anderer Hund

    Leider ändert freundliches Aufklären einfach nichts! Ich würde meine Hunde nicht frei laufen lassen - dann kann mir zumindest nichts vorgeworfen werden - und die Kinder samt Eltern wirklich mit bestimmter Stimme (wenns sein muss auch lautstark und unfreundlich) zurecht weisen! @Hoppala
    riczStieglitzdunkelbuntsunha13
  • @Hoppala 🤣🤣 danke für dke Antwort, made my day haha
  • Ich hab meist erlebt, dass man brüllen und sagen kann, was man will, die Mehrheit ist da ignorant.

    Viele Hundebesitzer kennen ja auch ihren eigenen Hund nicht richtig. Bzw "lesen" sie ihn nicht richtig. Ich glaube auch, dass manche Eltern ihre Kinder ermutigen wollen, keine Angst vor Hunden zu haben, in dem sie sie zu fremden Hunden lassen. Das ist aber Schwachsinn, weil der respektvolle Umgang mit Tieren, das richtige wäre. Und dazu gehört aber eben, Hirn einschalten.

    Wenn andere ihre Hunde zu meinem lassen, sag ich mittlerweile nur, dass sie eine ansteckende Krankheit hat. Das hilft eigenartigerweise mehr, als alles andere.

    Bei Kindern ist es schwieriger, da eben meine Zwergin auch oft dabei ist, und nicht verstanden wird, dass das lediglich ein akzeptieren ist und nicht allgemein gilt.

    @SunshineGirl darf ich fragen, warum du deinen Hund in den Situationen würgen "musst"? Oder hab ich das falsch verstanden....



    Nori
  • @kea @SunshineGirl zum Thema andere Hundebesitzer könnt ich sowieso nochmal ein ganz eigenen Aufsatz schreiben 😅 und ja ich muss euch da leider total zustimmen, ich hab auch schon sehr viele sehr schlechte Erfahrungen gemacht, einmal gings sogar soweit dass ein Typ mir in einer Hundezone eine Watschen gegeben hat weil ich ihm gesagt hab er soll seine Hunde gefälligst an die Leine nehmen wenn er sie ned unter Kontrolle hat (einer seiner Hunde hat meine gejagt und gezwickt, war leider ned das erste mal bei dem Hund und ich hab halt versucht den Hund davon abzuhalten meine zu beißen und bin mitn Fuß dazwichen und so schnell konnt ich ned schauen war der typ der 2 Köpfe größerwar bei mir und hat mir eine geklatscht) , das Problem mit Hundezonen is leider dass meine Hunde dort einfach immer die Opfer sind, ich habs lange versucht, meine Hunde wurden leider immer wieder von anderen Hunden gejagt wo die Besitzer meinten: der tut ja eh nix, er findets nur lustig wenn andere Hunde wegrennen und als Kleinhundebesitzer musste ich mir regelmäßig sagen lassen ich hätte ja keine Ahnung und wenn meine Hunde ned mit anderen spielen wollen soll ich ned in eine Hundezone gehen, Leute sind extrem ignorant, lassen ihre 30kg Hunde auf meine 3kg Hunde komplett unkontrolliert los und sehen keine Fehler bei sich sondern meinen nur: naja soll Ihr hund halt ned wegrennen dann würd meiner nix machen, es wird einfach ned verstanden dass nur weils Hunde sind man ned jeden Hund jeder größe aufeinander loslassen kann wie man will, und letztes Jahr war dann der Höhepunkt erreicht als 6!! Hunde in der eingezäunten Hundezone meine beiden gejagt haben und die einzigen die versucht hatten was dagegen zu machen waren mein Freund und ich, die anderen Besitzer haben nur zugeschaut und halt paar mal gerufen aber das wars, das Ende vom Lied: eine meiner Hündinnen wurde durch die Gegend geschleudert und über den Boden gewälzt (weil gsd der Hund der das angezettelt hat einen Beißkorb drauf hatte sonst hätt sies eh ned überlebt) bis ich sie endlich einfangen konnte war sie von oben bis unten vollgekackt und gepinkelt weil sie solche Todesängste hatte und die andere Hündin is unterm Zaun durchgeschlüpft und war weg, und das mitten in Wien Richtung Gürtel in Todesangst davongelaufen, die hat nix mehr von der Umwelt mitbekommen sie is einfach nur mehr gelaufen, wir haben sie damals 4 Stunden gesucht und gsd ging schlussendlich alles gut aus weil eine Frau sie gefunden hat auf der Straße, aber die eine is seitdem komplett verängstigt wenn sie größere Hundegruppen sieht und leider hab ich halt die Erfahrung gemacjt dass vor allem in eingezäunten Hundezonen Leute jeden Hund loslassen egal ob kontrolliert oder ned und dann wird jeder sich selbst überlassen weil is ja a hundezone ... da können meine 3kg Hunde nur verlieren

    deshalb hab ich vorhin geschrieben, ich zahl lieber eine Strafe bevor ich auch nur jemals wieder einen Fuß in eine Hundezone setze, ich möcht nicht noch einmal sehen wie meine Hunde gejagt und fast zu tode gedrückt oder gebissen werden und ich nur mehr panisch und hilflos bin weil ich glaub das wars jetzt und weil keiner der Besitzer seine Hunde zurückrufen können und ich immer die bin die sich dann auf die Hunde schmeißt oder auch mal mitn Fuß dazwischen kickt weil ich mir anders nimmer zu helfen weiß (leider wurde sie scho desöfteren attackiert) und dann muss ich mir auch noch an den Kopf werfen lassen es sei alles meine Schuld, ich meide normal generell Gegenden mit vielen Hunden und Menschen einfach um meine Ruhe zu haben und um entspannt spazieren gehen zu können, leider is eben im 18. nichts fürs schnelle Gassi gehen und ich muss halt den Park nehmen (ich vermiss also sehr oft den 10. @sanxtay da hatte ich genug ruhige Plätze 😂)

    und auch in dem Park geh ich halt immer so dass ich nicht durch die Kindermassen gehe und schau wos ruhige Platzerl gibt aber leider is halt oft ned so einfach was zu finden

    und ja ich geb euch vollkommen recht, deshalb meinte ich auch am Anfang dass sowohl Hundebesitzer als auch Eltern Verantwortungen und Verpflichtungen gegenüber seinen Kindern und Tieren und gegenüber der Gesellschaft haben, würd jeder bissl mehr drauf achten und ned immer nur soweit denken soweits für ihn selbst halt praktisch und angenehm is, wär halt alles viel gechillter und ja @kea ich könnt auch auszucken wenn Leute die 💩 ihrer Hunde ned wegräumen, ich räum die Hasenbemmerl meiner Hunde ein und steig in einen Elefantenhaufen, da frag ich mich auch oft was rennt mit den Leute. falsch, so schwer is doch echt ned

    und jetzt is doch wieder ein Aufsatz geworden 😂😂
  • @Ponine um genau zu sein "würgt" er sich ja selbst ... mit Brustgeschirr kann ich ihn in solchen Situationen nicht halten, daher wird er mit Kette (Halbwürger bzw mit Stop) geführt ... wenn er sich voll in die Leine hängt, dann wirds halt leider eng mit der Luft
  • @SunshineGirl nicht bös gemeint, aber warum führst du ihn nicht IMMER mit Beißkorb, wenn er so problematisch ist ? Würde es doch sicher für euch beide auch entspannter machen, wenn er andere Hunde, geschweige denn Menschen, nicht verletzen kann sondern maximal anrempeln und anbellen ? Und auch gesetzlich muß ein Hund der bereits einen anderen Hund oder einen Menschen gebissen hat immer mit Beißkorb geführt werden. Wenn dich einer der anderen Hundehalter verklagt, hast du ganz schlechte Karten, weil dein Hund bereits davor zugebissen hat und du ihn trotzdem ohne Beißkorb geführt hast. Da bist du ungeschaut schuldig, egal wie falsch sich der andere Hund oder der andere Besitzer verhalten haben mag.

    @Hoppala ich denke halt eine Großstadt ist generell ein sehr schwieriges Pflaster für Hunde. Es sind einfach viele Menschen und Hunde auf engem Raum. Ich verstehe daher, daß du Hundezonen mit deinen Winzlingen nicht magst. Aber daß genausoviele Kinder die Hunde hochheben etc wenn sie angeleint sind kann ich nicht glauben. Ich hatte zwar nie selber einen Hund, habe aber als Studentin öfter Hundesitting gemacht. Meine Erfahrung war da schon, daß Hunde mit Leine und ggf Beißkorb von anderen Leuten sehr viel mehr ignoriert werden als welche die frei laufend waren. Klar ist es für die Hunde freilaufend viel netter. Aber das geht nunmal in einer Großstadt oft nicht gut und ist auch in Parkanlagen nicht erlaubt. Demnach auch da gilt: wenn dein Hund freilaufend war und der zwickt ein Kind, bist du ungeschaut schuldig, auch wenn das Kind ihn unerlaubt hochgehoben hat. Ich würde sie daher schon aus diesem Grund an die Leine nehmen und sie ggf hochheben wenn es dennoch ein Problem geben sollte. Wenn sie an der Leine sind können sie ja auch nicht weit sein so daß du das jederzeit machen kannst.
  • Ich verstehe auch nicht so ganz @SunshineGirl oder hab ich's falsch verstanden? Du hast doch gesagt der Hund neigt sehr dazu, zu beißen? Dann würde ich doch erwarten das er immer einen Beißkorb trägt- du schreibst ja selbst, das er nicht gerade leicht zurück zu halten ist.. da kann er sich ja dann doch auch mal losreißen?
    melly210Siglinde90
  • @SunshineGirl ich finde das sehr fahrlässig. Hochschwanger hast du ihn auch nicht mehr unter Kontrolle. Wie kommen die kleinen Kinder dazu, einer Gefahr ausgesetzt zu sein. Da kannst du noch so laut brüllen. Dein Hund darf niemals eine Gefahr werden. Und Eltern sollten nicht immer schaun müssen, ob ihre Kinder sicher sind. Der Mensch geht klar vor. Auch ich hatte vor den Kindern Hunde.
    Jetzt mit Kindern merke ich erst wie eingeschränkt meine Kinder sind ( Kacke in Wiesen, unter Schneedecken, Hunde die ohne Beißkorb meinen Kindern viel zu nahe kommen und Nein ich sehe nicht ein, warum sich meine Kinder nicht frei bewegen können. Sie müssen gehen lernen, sie kaufen nun mal los.

    Ich bringe ihnen aber bei Respekt zu haben und keinem fremden Hund zu nahe zu kommen.
    Stieglitzmelly210
  • Und nicht einmal musste ich mich schützend vor mein Kind stellen weil ein Hundebesitzer seinen Hund nicht unter Kontrolle hat und eines meiner Kinder ganz normal den Weg entlanggeht. Ja, wenn sie Kleinkinder sind gehen sie oft hastiger oder kreischen los vor Freude oder bekommen einen Wutanfall und dann können sich Hunde schrecken. Aber darf ich jetzt meine Kinder sich nicht mehr entwickeln lassen. Bin ernsthaft ich nur mehr in Kinderzonen sicher unterwegs? ( Darf man auch Spielplatz dazu sagen).

    Fast ironisch, Hunde laufen abgeleint rum und immer mehr Eltern die ich kenne fühlen sich nur mehr in Hundeverbotszonen sicher.

    Hätte ich nicht selbst Hunde gehabt und wüßte ich was für liebe Wesen sein können, ich könnte glatt zur Hundehasserin werden. Und das zuzugeben fällt mir schwer.
    Stieglitzkastanie91
  • man kann weder den hundebesitzern noch den nicht-hundebesitzern schuld zu weisen. fakt ist, dass kinder früh lernen sollten, dass man nicht jeden hund, und schon gar nicht ungefragt, anfassen darf!

    wie mehrere schon geschrieben haben, besteht in österreich leinenpflicht. wenn man seinen hund frei rumlaufen lässt, muss der hundebesitzer damit rechnen, dass entweder menschen auf den hund zugehen oder dass der hund auf menschen zu geht. wenn man das nicht möchte, ab an die leine oder in hundeparks!

    bei einem bissigen hund wissentlich den maulkorb wegzulassen ist verantwortungslos gegenüber den anderen teilnehmern ... egal wie alt der hund ist! und ein ball ist kein beißkorbersatz! irgendwann wirst du an einen falschen geraten und der wird dann die spritze für deinen hund verlangen!
  • @melly210 du kannst mich gerne mal begleiten wenn ich mit meinen Hunden unterwegs bin, mir haben scho viele Leute ned geglaubt wenn ich gesagt hab meine Hunde werden ständig ungefragt angetatscht egal ob an der leine oder nicht ... bis sie dann mal mit mir essen waren oder in der stadt bummeln, wie gesagt bin selbst bin hunden aller größen aufgewachsen, habe regelmäßig auf andere hunde aufgepasst und so wie bei den beiden is es sonst echt bei noch nie einem Hund gewesen, vielleicht liegts daran dass sie im Doppelpack sind und einfach schon extrem freundlich wirken, keine Ahnung aber diese beiden strahlen halt irgendwas aus dass eben auch Erwachsene komplett ihre Manieren verlieren

    @Siglinde90 naja also dass ich ein 2 jähriges kind ned angehen werd wenns auf meinen Hund zurennt is aber klar, mal abgesehen davon dass die gar ned so schnell sind aber meiner Meinung nach darf man von einer ca 5 und 7 jährigen sehr wohl ein gewisses Benehmen im Umgang mt fremden Tieren und Menschen erwarten, das hat nix mit einschränken zu tun, wir leben halt in einer gesellschaft auch mit anderen Menschen, in dem Alter darf man scho verlangen dass Kinder lernen dass sie ned einfach machen können was sie wollen weil ihnen grad danach is, gibt genug Kinder die auch dementsprechend erzogen sind und deshalb aber ned groß in ihrem Leben eingeschränkt werden, und es hat auch niemand was davon gesagt dass die Kinder sich ned frei bewegen dürfen, aber wie gesagt, es gibt halt trotzdem dinge an die man sich halten muss, so wie man auch kindern früh breibringt ned auf die straße zu laufen
  • bearbeitet 30. Juni, 20:15
    @Hoppala es war auch nicht auf deine Situation bezogen sondern allgemein gesprochen, damit hier die Meinung einer Mama kleiner Kinder auch Platz findet und warum es einfach verdammt wichtig wäre die Hunde anzuleinen. Das wird nämlich oft abgetan mit "der tut eh nix".

    Natürlich hat niemand gesagt dass sich Kinder nicht frei bewegen dürfen aber das passiert automatisch wenn sie nicht angeleint werden oder gefährliche Hunde keinen Beißkorb haben.
  • Und du schreibst " es gibt Dinge an die man sich halten muss" lässt deine Hunde aber frei laufen? Hab ich das oben richtig verstanden? Du musst dich also nicht dran halten "weil sie eh nix tun?"
    Hab ich auch immer gesagt, bis er mal mit schlechter Laune gezwickt hat einer meiner Hunde. Ein Tier bleibt ein Tier!
  • In österreich besteht keine ALLGEMEINE Leinenpflicht !!
  • Das war letzte Woche bei uns ganz ähnlich. Im letzten Monat sind 3 neue Familien hergezogen mit insgesamt 10 Kindern, alle im Alter zwischen 6 und 11! Letzte Woche Dienstag kamen die gschroppen drauf genau hinter UNSEREM Haus Fußball zu spielen, gibt ja nicht weitere 800 Meter Grasweg und andere Häuser hinter denen sie sonst spielen können 🤦‍♀️ fangen sie zu schreien an und provozieren die Hunde. 5 Minuten später war noch immer keine Ruhe, mein 3 Monate alter Sohn DURFTE nicht schlafen! Da riss mir der Geduldsfaden, ich rannte mit Baby auf der Hand raus, "klebt" der älteste wortwörtlich schon am Zaun und schreit den älteren Hund an. Der natürlich schon die Haare ganz aufgestellt und aufgeregt, ich rufe ihn zurück und sage noch mit normalem Ton 'könnt ihr das bitte lassen?' gehen 8 von den Kindern weiter nach hinten und schauen blöd drein wie der Hund weg geht, der junge Hund rennt zum Zaun, der scheiß bua der am Zaun stand fing ihn an zu streicheln, ich sah schwarz und sagte schon mit aggressivem lauten Ton 'kannst du das lassen?!' er antwortete doof darauf 'ich will nur den Ball holen' (nein der Ball war weder in unserem Garten noch in der Nähe unseres Zauns!) er drehte sich um, nahm den Ball und alle liefen nach Hause.

    4 Tage später um 23:30 Uhr kamen die selben scheiß gschroppen zum Gartentor, schrien wieder ABSICHTLICH auf die Hunde und leuchteten mit Taschenlampen ins Gelände. Meine Mutter stürmte sofort raus und schrie sie solange an bis sie sagte sie holt die Polizei und alle Kinder liefen wieder davon...

    Worunter fällt dann das? Da sind eindeutig die nicht-hundebesitzer schuld dass ihre Kinder, die anscheinend 0 Erziehung genossen haben, so eine scheiße aufführen! Mein freund hat eh schon gesagt, falls das ein drittes mal vorkommt, geht er raus und rennt den Kindern solange nach bis sie sich nicht mehr her trauen! (klingt hart aber wäre "praktisch" und sicher lustig mit an zu sehen)
  • @Siglinde ja gilt für wien aber nicht ganz ö weil es ein landesgesetz ist !
  • "An öffentlichen Orten sind Hunde generell an der Leine zu führen oder müssen einen Maulkorb tragen. An der Leine muss der Hund jederzeit kontrollierbar sein. Die Kontrolle des Hundes ist an der langen Leine beziehungsweise ausziehbaren Laufleine oft nicht möglich."

    @lenilou die Verfasserin des Threads ist aus Wien

  • @lenilou

    Welche Rechte und vor allem welche Pflichten haben Hundebesitzer in Österreich? Diese Frage sollte jedes Herrchen und jedes Frauchen wie aus dem Effeff beantworten können. Denn ausnahmslos jeder, der sich einen bellenden Vierbeiner nimmt, muss hierzulande einen Sachkundekurs besuchen. Dort wird erklärt, wie sich Hundebesitzer laut Gesetz ihren Haustieren gegenüber, aber auch in ihrer Umwelt verhalten sollten.

    Die Realität zeigt, dass manche den Kursinhalt rasch wieder vergessen. Rücksichtsloses Verhalten bringt aber alle Hundebesitzer in Verruf. Zudem drohen bei Verwaltungsübertretungen, die angezeigt werden, Geldstrafen von bis zu 7000 Euro.

    Wer dies vermeiden will, sollte sich an folgende Verhaltensregeln halten:

    Meldepflicht: Jeder Hund muss amtlich gemeldet und mit einer Hundemarke versehen werden.

    Sicherheit: Jeder Hundehalter ist dazu verpflichtet, sein Tier so zu halten, dass es weder Menschen noch andere Tiere gefährdet oder unzumutbar belästigt.

    Leinenpflicht: An öffentlichen Orten im Gemeindegebiet müssen Hunde an der Leine geführt werden oder einen Maulkorb tragen. (sobald man SEIN grundstück verlässt ist es ein öffentlicher ort im gemeindegebiet) Dies gilt ebenso in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen sowie für gekennzeichnete Spielplätze und im Bereich größerer Menschenansammlungen (z. B. Einkaufszentren, Gasthäuser, Badeanlagen, Vergnügungsparks). Im Wald müssen Hunde nicht angeleint werden, ertappt jedoch ein Jagdschutzorgan einen wildernden Hund, ist es ihm gesetzlich erlaubt, diesen zu töten.

    Freilauf: Auf fremden Grundstücken dürfen Hunde nicht unbeaufsichtigt herumlaufen.
  • @Siglinde90 ich hab mich auf ConnyRu bezogen .

    Die schrieb " in ö besteht leinenpflicht .."
    Siglinde90
  • @lenilou in Parks schon, sie hat geschrieben sie war im Park unterwegs. Ebenfalla an öffentlichen Orten mit hoher Menschendichte, zb Restaurants und Einkaufsstraßen.

    @Hoppala dann lein sie an, dann kannst du sie ggf relativ schnell hochnehmen. Wenn sie rumlaufen hast du weniger Kontrolle über die Situation als an der Leine.

    Und ja, @SunshineGirl wenn du einen bissigen Hund ohne Beißkorb lässt, musst dir klar sein, daß du mit dem Leben von Menschen und seinem Leben spielst ! Wenn er je einen Menschen schwer verletzt von töten gar nicht zu reden, kann es das leicht auch für ihn gewesen sein. Siehe der Fall mit dem Rottweiler und dem Kleinkind in Wien der Anlass für das neue Listenhundegesetz war. Der wurde dann auch eingeschläftert.
  • @ConnyRu lies dir das hundehaltegesetz aus Nö durch da steht es drinnen .

    An besten aus dem RIS nicht aus google
  • @melly210 in wien im park ja. Ich habe mich auf die aussage : leinenpflicht in Ö bezogen
  • @lenilou soweit ich gelesen hab geht es hier aber um wien und nicht um NÖ und mein auszug bezieht sich auf Wien
  • @Siglinde90 warum sollte ich meinen Hund hochschwanger nicht kontrollieren können?
    Wir gehen morgens extra um 5 Uhr und abends nach 20:15, damit wir so gut es geht, keine Personen/Hunde begegnen
    und zur Info - ich bin selbst Mutter & mein Kind ist kein Roboter ... der läuft auch mal den Weg entlang, obwohl da ein Hund geht oder schreit mal los, wenn ihm was nicht passt, obwohl genau neben ihm ein Hund steht ...
    natürlich "weiß" er, wie man sich Hunden gegenübern verhält & ist da auch sehr brav, teotzdem halt ein Kind ... liegt in MEINER Verantwortung als Mutter auf mein Kind zu achten & in MEINER Verantwortung als Hundehalter auf den Hund zu achten! Rücksichtnahme setze ich voraus - von beiden Seiten

    Ich versuche beliebte Plätze mit dem schwierigen Hund zu meiden (der will aber eben auch ausgeführt werden & kann nichts für sein Verhalten), wünsche mir aber auch, das Menschen (meist haben die Kids eh respekt, eher die Erwachsenen oder Hundebesitzer selbst verhalten sich falsch) öfter ihr Hirn einschalten und einen aufgebrausten Hund nicht auch noch näher kommen, als es nötig ist.

    @melly210 nein es besteht Leinen- oder Beißkorbpflicht ... mein Hund hat zwar schon mal zugebissen - wurde dementsprechend aber auch attakiert & ich lasse bestimmt nicht zu, dass sich mein Hund mit Leine & Beißkorb im "Kampf" nicht verteidigen kann.
    Noch dazu ist es nicht leichter für mich, da er mit Leine und Ball geführt wird und bei steigender Aggression sich auf seinen Ball konzentriert, anstatt sich wie verrückt in die Leine zu hängen.
  • Weder man selber als Hundehalter noch die Eltern dürfen sich da aus der Verantwortung nehmen. Ich bin von klein auf mit Hunden aufgewachsen und habe von Anfang an gelernt fremde Hunde fasst man nicht einfach an. Ich habe zur Zeit einen kleinen Hund sein Vorgänger war aber das Gegenteil 45kg klar mit einem großen Hund der auch vielleicht nicht gerade wie ein Goldi aussieht machen Kinder automatisch einen Bogen. Ich sehe es so ab einer gewissen Größe von Hund ist freilaufen vor allem in der Stadt nur mit Beißkorb angebracht und zwar zur Sicherheit des Hundes denn ich wollte nicht, dass mein Hund in eine blöde Situation kommt. Und er war wirklich ein tiefen entspannter Hund aber trotzdem. Denn den Satz „Das hat er/sie noch nie gemacht!“ hört man ja oft (leider)!
    Tut mir leid in Parks gehören Hunde an die Leine auch meinen kleinen lasse ich dort nicht freilaufen.
    Was aber wirklich auffällt sind die Eltern die automatisch davon ausgehen nur weil meine Tochter (15 Monate) in der Nähe von meinem Hund ist er sich auch über andere Kleinkinder freut die sich auf ihn stürzen wollen.
    Letztens erst Ich setze meine Tochter gerade in den Kinderwagen, Hund gleich neben mir am Boden ca. 2 alter Bub kommt heran gelaufen, ich sage bitte nicht hinlassen zur Mutter und sie dazu „Er greift nicht hin!“ dazu konnte ich nur sagen „Ja und der Hund beißt auch nicht! Aber ich möchte es jetzt trotzdem nicht herausfinden ob es wirklich so ist!“
    Aber ich wundere mich über Hundehalter genauso oft wie über Eltern und ihr Desinteresse an ihren Kindern.
    Aber es gibt auch genug Eltern die ihren Kindern das richtige Verhalten nahe bringen und wenn mein Hund Interesse zeigt können diese ihn auch gerne streicheln und ich bedanke mich gerne für das vorher fragen.
    Aber trotzdem versuche zuerst ich meinen Hund aus der „Gefahrenzone“ zubringen denn man kann ja bitte nicht davon ausgehen das Kind und Hund sofort auf einen reagieren.
    Ich fände es toll wenn mehr Leute ihre freilaufenden Hunde an Beißkörbe gewöhnen würden oder an belebten Orte doch auch auf die Leine zurück greifen. Und an all die anderen Hundebesitzer (also nur an die, die es noch immer noch nicht kapiert haben wie das mit dem Sackerl so funktioniert ;) ) bitte hebt die Hinterlassenschaften auf. Danke :)
    SunshineGirl
  • @ConnyRu ich habe in deinem post gelesen "wie mehrere schon geschrieben haben, besteht in ö leinenpflicht ...."

    Auf das hab ich geantwortet .
  • SunshineGirl schrieb: »
    @Siglinde90 warum sollte ich meinen Hund hochschwanger nicht kontrollieren können?
    Wir gehen morgens extra um 5 Uhr und abends nach 20:15, damit wir so gut es geht, keine Personen/Hunde begegnen
    und zur Info - ich bin selbst Mutter & mein Kind ist kein Roboter ... der läuft auch mal den Weg entlang, obwohl da ein Hund geht oder schreit mal los, wenn ihm was nicht passt, obwohl genau neben ihm ein Hund steht ...
    natürlich "weiß" er, wie man sich Hunden gegenübern verhält & ist da auch sehr brav, teotzdem halt ein Kind ... liegt in MEINER Verantwortung als Mutter auf mein Kind zu achten & in MEINER Verantwortung als Hundehalter auf den Hund zu achten! Rücksichtnahme setze ich voraus - von beiden Seiten

    Ich versuche beliebte Plätze mit dem schwierigen Hund zu meiden (der will aber eben auch ausgeführt werden & kann nichts für sein Verhalten), wünsche mir aber auch, das Menschen (meist haben die Kids eh respekt, eher die Erwachsenen oder Hundebesitzer selbst verhalten sich falsch) öfter ihr Hirn einschalten und einen aufgebrausten Hund nicht auch noch näher kommen, als es nötig ist.

    @melly210 nein es besteht Leinen- oder Beißkorbpflicht ... mein Hund hat zwar schon mal zugebissen - wurde dementsprechend aber auch attakiert & ich lasse bestimmt nicht zu, dass sich mein Hund mit Leine & Beißkorb im "Kampf" nicht verteidigen kann.
    Noch dazu ist es nicht leichter für mich, da er mit Leine und Ball geführt wird und bei steigender Aggression sich auf seinen Ball konzentriert, anstatt sich wie verrückt in die Leine zu hängen.

    Im Gesetz steht ganz klar wenn ein Hund schon mal zugebissen hat, muß er immer mit Beißkorb und Leine geführt werden. Du sagst selber er hat zugebissen und ist aggressiv. Was du machst ist gefährlich ! Irgendwann passiert was !
    ifmamkl89Stieglitzsuse
  • @SunshineGirl hochschwanger kannst du ihn nicht kontrollieren. Wenn sich dein bissiger Hund losreißt liegt es nicht in meiner Verantwortung sondern in deiner. Genau solche Leute wie dich bringen alle Hundehalter in Verruf. Sagst selbst er beißt aber keinen Maulkorb. Das hat nichts mit Tierliebe zu tun das ist ignorant ohne Ende
    Mia2018ifmamkl89melly210Stieglitzsusefaraday
  • Ich würde vielleicht an deiner stelle allen Kindern und anderen Hunden aus dem Weg gehen? Wäre auch ne Lösung 🤷‍♀️
  • @melly210 möchte noch hinzufügen, dass wir noch nie ein Problem hatten - ja er hat schon zugebissen, jedoch kamen die Hunde unangeleint & ohne Beißkorb auf uns zugelaufen & es kam zu einer Rauferei ... in dem Fall hab ICH oft überlegt die Polizei zu rufen - da MEIN Hund attakiert wurde, obwohl wir uns an die Gesetze gehalten haben ...
    er ist kein einfacher Hund und verdammt schwer einzuschätzen, aber genau aus diesem Grund ist er für mich ein "aggressiver Hund" und wir setzen uns daher so gut als möglich keiner Gefahr aus ...

    ich frag mich ja ernsthaft was manche Menschen für Gedanken haben oder wie blöd man doch sein kann, dass man als Mutter absichtlich sich, sein Kind oder andere Menschen in Gefahr bringt?!
    Ich bin nicht erst seit 2 Monaten Hundebesitzer oder Mutter & wie man lesen kann, nehme ich verdammt viel Rücksicht auf unser Umfeld, trotzdem nehme ich mir das Recht heraus meinen Hund einzuschätzen (das muss ich auch, weils in meiner Verantwortung liegt) und bin daher bestimmt keine rücksichtslose Hundehalterin @Siglinde90

    aber man merkt wie immer, hier im BF gibt es nur schwarz oder weiß ...

    @melly90 ja ich weiß über den Vorfall sehr gut Bescheid - ist 2 Gassen weiter bei uns passiert und sehr tragisch! dadurch ist die Stimmung hier im Keller und die Situation angespannt - ich bin allerdings weder Drogen- noch Alkoholsüchtig und muss Siglinde widersprechen, weil icj auch im schwangeren Zustand meinen Hund sehr gut unter Kontrolle habe bzw vielleicht dadurch einen Tick vorsichtiger bin
  • @SunshineGirl Du hast schon oft von deinem Hund erzählt und wurdest auch schon mehrmals gefragt, warum du diesen gefährlichen Hund in Kombi mit Kleinkind hälst. Dazu möchte ich nichts sagen das geht mich nichts an. Auf offener Straße, da geht es jede Mutter von uns was an.

    Dad hat nichts mit Schwsrzweißdenken zu tun.
    melly210Stieglitzsuse
  • SunshineGirlSunshineGirl

    4,077

    Symbol
    bearbeitet 30. Juni, 21:57
    @SeelenloserEngel ja klar wir lösen uns am besten in Luft auf 🤦‍♀️ ... was glaubst was man mit so einem Exemplar macht? durch einen Spielplatz spazieren?

    @Siglinde90 vielleicht ist mein Schwangeren Hirn zu doof - weshalb sollte ich meinen Hund in diesem Zustand weniger unter Kontrolle haben als sonst?
    und nein er hat sich noch nie losgerissen & das wird auch nicht passieren ... ich führe ihn sehr gewissenhaft an einer kurzen Leine, hab meine Hände frei und achte auf mein Umfeld - ich sehe, ob sich ein Mensch oder Hund nähert & weiche, wenn möglich, großräumig aus ...
    Leider kann ein Hund auch mit Beißkorb zubeißen ....

    und zur Beruhigung - dieser Hund lebt mittlerweile bei meinen Eltern! trotzdem kümmere ich mich fast täglich um ihn - immerhin hab ich mir das Tier angeschafft! Für ihn sind Kleinkinder aber purer Stress und nur unter strenger Aufsicht darf er zB bei uns im Garten sein (Beispiele oben sind zB von früher oder wie mein Vater es handhabt - 90kg Mann - 50 Jahre Hundeerfahrung mit schwierigen Hunden - glaube in "besseren" Händen ksnn er nicht sein)

    @melly90 dann müssen ALLE Hunde einen Beißkorb tragen, weil in einer Rauferei beißen Hunde eben zu & ich kenne keinen Hundebesitzer, der noch nicht in dieser Situation war ... hier hat sich mein Hund lediglich verteidigt und ist nicht aus Aggression auf einen Hund oder gar Menschen losgegangen ... wie gesagt, wir hatten noch nie Probleme mit der Polizei und müssen auch keinen Hundeführerschein vorweisen
  • @SunshineGirl nocheinmal: wenn er bereits zugebissen hat, was du ja selber zugibst, liegt das nicht mehr in deiner Einschätzung, dann mußt du ihn schon rein gesetzlich IMMER mit Beißkorb plus Leine führen. Punkt.
    Und das ist in meinen Augen auch gut so. Was ist wenn euch mal ein Kleinkind am Laufrad mit Affenzahn entgegenkommt, oder so wie bei dem Rotti ein Kind daß von den Eltern durch die Luft geschwungen wird ? Auch wenn Andere sich nicht korrekt verhalten darf von deinem Hund keine Gefahr ausgehen. Und wenn das wie bei deinem Hund eben nicht gegeben ist, muß er so verwahrt werden, daß er auch dann niemanden verletzen kann wenn er aggressiv reagiert.
  • @SunshineGirl ich nehme an, du würdest in einer ernsten Lage (Hund zieht richtig fest, möchte sich losreißen) die Leine loslassen anstatt eine ernsthafte Verletzung in der Bauchgegend ( zb durch Druck) zu riskieren? Meine Hunde haben mich sogar mehrmals umgeschmissen. Ein großer Hund kann unglaubliche Kräfte entwickeln.
  • @melly210 nochmal - wer lesen kann ist klar im Vorteil - mein Hund ist keine Gefahr, weil ICH dafür Sorge! er kann keine anderen Menschen oder Tiere beißen, wenn ich es nicht zulasse & dafür sorge ich bzw mein Vater! er trägt ja auch einen Beißkorb, wenn er eben unzumutbar ist! zB in Stoßzeiten - und ja der Hund muss zw 5 und 20 Uhr eben auch mal draußen sein Geschäft verrichten ...
    (ja hier lesen die Leute wieder nur raus, was sie eben lesen möchten!)

    @Siglinde90 nein würde ich nicht, weil ich, zugegeben, in solch einer Situation nicht an "meinen Zustand" denke. Und JA ich kann leider aus Erfahrung sprechen, da ich in meiner 1 SS tatsächlich eine Rauferei verhindern musste - meine beiden Hunde angeleint, kam ein fremder Hund, ohne Leine oder Beißkorb, im vollen Tempo von hinten auf uns zugelaufen. Ich musste dafür sorgen, dass meine fran. Bulldoge nicht zerfleischt wird und auch mein großer Hund in keine Rauferei verwickelt wird. Und JA - ich wurde (zum Glück nicht damals) in solch einer Situation aucj schon Mal in den Fuß gebissen, weil ich nicht zusehen wollte "wie sich die Hunde das selbst ausmachen".
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Folge BabyForum!