Streitthema: Job & Haushalt

Hallo, ich bin etwas ratlos und hoffe auf eure Tipps!
Mein Freund und ich sind heute wieder aneinandergeraten, weil er meinte, dass wir (bzw ich) faul sind was den Haushalt angeht. Er ist daher auch strikt gegen eine Putzkraft, weil es ja nur Faulheit ist.
Kurz zu uns: Er arbeitet Vollzeit, ich arbeite 30h und studiere berufsbegleitend an der FH (also trotzdem Vollzeit-Studium). Unsere kleine wird bald 2 Jahre alt, geht in die Kita und wir haben keine Unterstützung von den Großeltern.
Ich arbeite daher bis halb 3, hole die kleine von der Kita, dann gehen wir raus, dann kurz Zusammenräumen/ Wäsche machen/ etc, Essen machen, sie schlafen legen (dauert momentan 1h ca) und dann noch ab 20 Uhr lernen.
Wie schaffen das andere, trotzdem regelmäßig staubwischen, fensterputzen, etc.?

Wie handhabt ihr das?
«1

Kommentare

  • Liebe lulu98, großen Respekt vor deiner täglichen Leistung! In Wahrheit hast du keine doppel- sondern eine dreifach-Belastung mit Arbeit, Studium und Kind! Von Haushalt reden wir da noch gar nicht.
    Ich kann dir nur folgendes raten: überlegt, was euch wichtiger ist: Geld für Putzfrau ausgeben und sich selbst als "faul" bezeichnen (was ich gar nicht verstehe!) oder selber putzen und immer wieder drüber diskutieren, wenn keiner dafür Zeit hat und beide genervt sind dass eben nicht geputzt ist.
    Vergleich dich nicht mit anderen, das ist so individuell und wichtig ist nur, dass man sich als Paar und als Familie einig ist, egal was andere denken, sagen oder machen!
    melly210
  • bearbeitet 20. April, 12:08
    Dein Freund gehört gewatscht 😅

    Es ist unmöglich bei deinem Pensum noch alles (?) im Haushalt zu machen. Ohne Putzi geht’s bei uns nicht.

    Aber ich kann dich trösten, mein Mann sagt auch hin und wieder richtig Dumme Sachen und verlangt quasi, dass ich die Kinderkleidung im Schrank beschriftet sortiere, weil er sich nicht auskennt und ich ja sonst gar nichts zu tun habe. Oder Hipp Gläser soll ich unbedingt von Hand abwaschen, sonst landen vielleicht Papierfussel am übrigen Geschirr im Geschirrspüler!!! DAS ärgste ist aber, wenn er abgelaufene Sachen einfach nur aus dem Kühlschrank heraus stellt und erwartet, dass ich es wegschütte, auswasche und wegwerfe. Das lässt er sonst noch drei Wochen lang stehen. 😂🤣🤔

    Ich, 40h mit Kind eineinhalb und schwanger.

    Leider hab ich noch keine wirklich schlagfertige Antwort auf derart dümmliche Aussagen gefunden. Lasse mich hier aber gern inspirieren 😇🤣


    OceanholicDanieLulu98melly210Waldliebe
  • Finde nicht, dass es was mit faul zu tun hat. Die arbeitest, betreust dein Kind und studierst. Finde man muss sagen ich investiere Zeit ins Studium um dann vielleicht mehr zu verdienen, besseren Job zu haben. Wenn man arbeitslos ist und nichts im Haushalt macht kann man faul sagen, aber so. Wenn ich es mir leisten könnte würde ich eine Putzfraue nehmen. Oder er soll halt putzen.
  • MamaLamaMamaLama

    2,756

    bearbeitet 20. April, 12:09
    Wir haben eine Putzfee. Ende. Die kommt alle 2 Wochen einen Tag, den Rest machen Staubsauger Roboter. Kosten im Monat pi mal Daumen 200€. Wäsche mach ich immer gesammelt nach Farben, so 1-3x die Woche, gebügelt wird nix. Geschirr muss jeder selbst wegräumen. Wenn meiner dumme Forderungen wie Mini Spinnweben hat, kriegt er den Staubwedel in die Hand gedrückt.
    Ich will und werde meine Kinder nicht mehr als 8-13h in Betreuung geben, nur um mehr im Haushalt zu machen, solange sie so klein sind. Und auch dann nicht 😂



    Vielleicht stört es ihn an sich selbst dass er so faul ist. Dann muss er was ändern. Man kann ja jeden Tag so Kleinigkeiten machen wie Klo putzen, mal wo wischen usw.
    milliondollarbabyLulu98
  • Und was macht er?????
    milliondollarbabyKaffeelöffelOceanholicDaniemiramiMommy_of_a_Girlmelly210WaldliebeCarina2210
  • KaffeelöffelKaffeelöffel

    10,687

    bearbeitet 20. April, 13:16
    Da hab ich eine einfach und sehr effektive Lösung: er soll sich doch bitte eine Woche Urlaub nehmen und alleine Kind, Einkauf,kochen und Haushalt schmeißen während du dich irgendwo am Strand entspannst.
    Wetten, danach sieht er das anders?

    Ich mein wtf? Hat er eigentlich Ahnung von irgendwas?

    Ich würd mir das nicht gefallen lassen, eine Putzfrau suchen und die Sache hat sich.

    Er sieht es mir deshalb so, weil er offensichtlich keine Ahnung hat wie viel Arbeit und Aufwand das alles ist.

    Darf ich raten? Er war noch nie 24Stunden am Stück mit dem Kind allein?! Er weiß daher vermutlich nicht, wie anstrengend und zeitraubend das ist.
    Puh, der dürft sich echt was anhören von mir. Beeindruckend, das es ihm Jahr 2024 noch solche Exemplare gibt.

    Ich arbeite 28 Stunden, studiere nicht, er arbeitet 38,5 Stunden. Wir haben trotzdem eine Putzhilfe! Warum? Weil ich meine Freizeit gern nicht hauptsächlich mit putzen verbringen will. Ich hab nämlich auch me-time verdient. Wir haben 2 Kinder (5&3 Jahre). Ich hab deswegen null schlechtes Gewissen und wir leben alle sehr entspannt damit. Das ist mir wichtiger. Mein Mann hält mich übrigens nicht für faul. Der macht nämlich genauso viel wie ich im Haushalt.
    MamaLamaMeteor3556paul_inamydreamcametrueThessimiramimelly210WaldliebeTamaraNHaseMausiund 1 anderer.
  • Ich nehme den Haushalt weniger strikt. Das absolute muss, wie kochen, Küche, essbereich putzen, wäsche etc. machen wir, klo und Bad am wochenende, aber Fenster putzen, abstauben etc. machen wir nur selten. Bei uns ist's halt nicht Tip Top, aber damit können wir beide gut leben. Putzfrau käme für uns, vor allem für meinen Freund nicht in Frage. Er findet es komisch, jemanden dafür zu bezahlen, im privaten Bereich für einen zu putzen. Er ist aber wie gesagt auch nicht so pingelig. Was mir mein Leben gerade sehr erleichtert hat, war die Anschaffung eines Staubsaugerroboters
    Danie
  • Wir arbeiten übrigens beide 30 Stunden und teilen uns die Hausarbeit ziemlich fair.
  • Hi,
    Wenn ihr es euch leisten könnt würde ich eine Putzfrau nehmen. Nicht über Putztätigkeiten streiten zu müssen macht die Beziehung aus Erfahrung viel angenehmer und unkomplizierter für beide. Auch mit Putzfrau die vl 1x die Woche kommt bleibt noch genug alltägliches zu tun im Haushalt und mit Kind neben Job und Studium.

    Rein aus Interesse: Möchte er auch keine Freizeit haben und nutzt alle seine Freizeit für Putzen, oder wie sieht seine Zeiteinteilng aus?

    LG
  • Mohnblume88Mohnblume88

    4,531

    bearbeitet 20. April, 19:02
    Meine Meinung: eine Putzfrau wird das Problem nicht lösen. Dann gibts ein anderes Thema, wo er dich abwertend behandeln kann.
    Ich finde es erstmal wichtig, dass du dich selber ernst nimmst und dir klar ist, was du da eigentlich alles leistest. Dann auch klar mitteilen, dass das Leben als Familie nur gut funktioniert, wenn beide wohlwollend handeln und das machen, was sie schaffen - auch zB die angefangene Arbeit des anderen fertig machen.

    Das wird ihm nicht gefallen - muss es aber auch nicht. Aufkommender Frust seinerseits ist nicht deine Baustelle.


    Dein Freund gehört gewatscht 😅
    Ob physisch oder mental - so seh ich das auch.
    marmot2507MamaLamakeamiramiBetti123melly210WaldliebeTess
  • Er arbeitet in dem Fall "nur" 38h, kommt nachhause und tut was? Nix!?
    Du arbeitest 30h, betreust euer Kind und studierst nebenbei noch an der FH (btw wie schafft man das?🤣)
    Lernst dann wenn das Kind schläft.. hast also eine 3-fach Belastung.

    Ich bin auch dafür dass er mal 1 woche lang Urlaub nehmen darf und dann deine Sachen übernimmt. Da wird er ganz schnell umdenken🤭
    Lila2022
  • War bei uns auch so, beim zweiten kind ging er dann ein halbes Jahr in karenz. Seit dem haben wir auch eine putzfrau 😇
    mydreamcametrueLulu98
  • Also zuerst einmal Respekt - 30h plus Kind und Studium … Das ist ja mehr als Vollzeit!

    Also wir haben beide Vollzeit gearbeitet und den Haushalt Freitag/Samstag zusammen gemacht. War auch anders nie ein Thema bei uns.

    In der SS und jetzt im Wochenbett hat das alles mein Mann gemacht.

    Jetzt wo das Papamonat langsam zu Ende ist, möcht ich dann den Haushalt wieder (so gut es geht) übernehmen… Muss aber auch sagen, dass ich 2 Jahre daheim bin ohne Job/Studium.
  • bearbeitet 20. April, 20:31
    Ich arbeite nur 18h (3 halbe Tage), mein Mann Vollzeit und wir haben trotzdem jede Woche eine Putzfrau. Weil ich einfach nicht gern putze und auch MIR ein wenig Me-Time zusteht.
    Immerhin trage ich den mental load und die Organisation von Haus und Garten. Und es gibt Wäsche, kochen, einkaufen, etc.
    War bei uns nie Thema. Wenn die Putzfrau ausfällt putzt halt der der grad kann/will.

    Was du leistest ist unglaublich. Weit weg von faul. Finde es unheimlich dreist was er dir da an den Kopf wirft.
    Biancaa_miramianianommelly210Waldliebe
  • Danke euch allen, eure Kommentare zu lesen hat grad soo gut getan! 🫶🏻Hab das Thema nochmal angesprochen und er meint dann wird eben er mehr machen im Haushalt - bin gespannt, ansonsten muss ich da echt auf eine Putzfee bestehen.
    Er war im letzten Monat viel hauptverantwortlich für die Kleine, da ich eine OP mit ein paar Komplikationen & „Nachwehen“ hatte, daher fand ich das nochmal extra komisch; spätestens jetzt sollt er doch gemerkt haben, dass man nicht easy Bad putzen kann, wenn das Kind währenddessen versucht die stiegen runterzurutschen.. evtl auch seine eigene Frustration über sich selbst 🤷🏼‍♀️
    Kaffeelöffelmydreamcametruemilliondollarbabymiramimelly210WaldliebeKirschtomate
  • @milliondollarbaby Hahaha die Kinderkleidung! Meiner weigert sich ihre Kleidung zu verräumen, weil er meint er kennt sich da halt nicht aus!! (Ich hatte sie sogar anfangs beschriftet haha)
    milliondollarbaby
  • AurynAuryn

    6,964

    bearbeitet 20. April, 23:19
    @Lulu98 boahh diese Ausrede hass ich auch..
    Ja..beschäftig dich doch auch mal so viel mit der Wäsche wie ich.. dann wirst dich auch auskennen.. sorry..kurzes mimili
    Und höchsten Respekt vor deinem Einsatz.. lass dich ja nie wieder als faul betiteln!
    WaldliebeMelanie89
  • Ich hab die Körbe im Schrank beschriftet und meiner macht das ganz ohne Anstalten - er macht aber soviel im Haushalt, kann mi da echt net beschweren und bin so froh darüber.
  • Sry aber würde mein Mann sowas zu mir sagen, dann Ciao 😅 finde den Umgangston echt fragwürdig.
    Wir haben 3 Kinder und ein Unternehmen (bin gerade noch in Karenz u arbeite gradgeringfügig mit, danach wieder 2 Tage die Woche teilzeit)
    Mein Mann bezahlt mir sogar die wöchentliche Putzfee. Und selbst wenn ich „nur“ Mama u Hausfrau wäre, hätten wir die Putzfee, weil 3 Kinder einfach sauanstrengend sind u man ständig am hinterherputzen/räumen ist.
    Wir leben auf 200m2 mit Garten u Kinder sind einfach anstrengend u das weiß er, da bleibt halt auch mal was liegen, obwohl ich mich wirklich bemühe, dass alles tiptop ist,aber manchmal gehts halt nicht.
    Er ist unter der Woche meistens im Ausland u kann somit nicht im Haushalt helfen. Macht aber am WE Dinge wie Rasenmähen, fährt ins ASZ,…
    Kirschtomate
  • Ich bin tendenziell auch für eine Putzfee was zumindest die Fenster angeht und den Treppenaufgang - aber es ist leichter gesagt als getan.
    Wir haben sicher 2 Jahre gesucht und keinen gefunden! 3 waren sich vorstellen, die Katastrophe waren. Also es wäre toll wenn es so einfach wäre sich eine Putzfee zu nehmen - nur leider scheint da die Nachfrage, wie fast überall, größer zu sein als das Angebot! 😵‍💫
    wölfinWaldliebebehappyKirschtomate
  • Das stimmt- wir haben für den Gang (2 OGs, 3 wohnungen) eine Putzfirma - Katastrophe… Die sehen nix und wischen schnell mal drüber und wenn mans drauf anredet werdens frech … Wir leben nur leider am Land (und sie wissen das), dass wie keine andere Firma finden.

    Privat haben wir niemanden gefunden.
  • Bezüglich Putzfee/Haushaltshilfe habe ich mich bei Haushaltshilfe24.at (gleich für 1 Jahr) und trotz großem Angebot sucht man eine Weile...
    Muss natürlich nicht stimmen, aber die besten Erfahrungen habe ich mit berufstätigen Frauen im mittleren Alter, die sich was dazu verdienen möchten. Bisher haben wir die Unterstützung aber sehr unregelmäßig bei Bedarf, z.B. wenn ich krank bin/war.

    Und mein Freund sieht den Mehrwert in der Haushaltshilfe auch nicht, liegt vielleicht daran, dass er eher selten und wenn mit mir gemeinsam putzt. Der Luxus heimzukommen und es ist geputzt, ohne dass man etwas dafür getan hat, ist für ihn quasi selbstverständlich... ich hingegen habe es richtig genossen und wertgeschätzt, vorallem in Phasen wo ich es einfach körperlich nicht geschafft hätte.
    Waldliebe
  • Ich versteh nicht. Natürlich kann man immer selbst putzen, wenn man will. Ich kann putzen statt studieren. Ich kann putzen statt schlafen. Ich kann putzen statt mit meinem Kind zu spielen. Aber warum sollte ich das machen, wenn es finanziell drinnen ist? Ich finde, dass es absolut legitim ist, auch einfach nicht zu wollen. Es braucht nicht immer triftige Gründe, sich Hilfe zu holen. Seit wann ist es so verpönt, einfach Dinge auszulagern, weil man schlicht nicht will? Ich finde nichts dabei. Und da gehe ich ja noch nichtmal auf deine Dreifach-Belastung ein. Ich hab selbst studiert neben Kind und das ist einfach uferlos, da gibts immer was zu tun. Ein Studium hört halt nicht auf mit Feierabend. Schon gar nicht, wenn man nebenbei Job und Kind hat.
    ThessiKaffeelöffelmydreamcametruekastanie91melly210WaldliebeCarolina_ehKirschtomateBiancaa_
  • Finde ich auch @felicity_8

    Mal ganz abgesehen, dass putzen nur ein kleiner Teil des Haushaltes ist. Bzw. die Grundreinigung halt. Man muss ja trotzdem Küche, Essbereich jeden Tag reinigen, evtl. WC.

    Es gibt Wäsche, Einkauf, Termine plus zugehörige Organisation, mehrere Mahlzeiten pro Tag. Ausmisten, organisieren, etc. Ggf. Garten.

    Wenn es mit den 3-4 Wochenstunden unserer Putzfrau komplett getan wäre dann wäre das ein Traum.
    KaffeelöffelkeaLulu98kastanie91felicity_8WaldliebeBiancaa_
  • kathi87 schrieb: »
    Ich bin tendenziell auch für eine Putzfee was zumindest die Fenster angeht und den Treppenaufgang - aber es ist leichter gesagt als getan.
    Wir haben sicher 2 Jahre gesucht und keinen gefunden! 3 waren sich vorstellen, die Katastrophe waren. Also es wäre toll wenn es so einfach wäre sich eine Putzfee zu nehmen - nur leider scheint da die Nachfrage, wie fast überall, größer zu sein als das Angebot! 😵‍💫

    Wir haben auch ewig gesucht und nur Anfragen von teils sehr frechen Damen, so gut wie alle aus Ungarn, mit unverschämten Forderungen bekommen. Ich zahle sicher keine 25€ an eine Dame für's Putzen. Das bekommen andere Studierte nicht, das seh ich nicht ein. Kann meine Nachfrage noch so hoch sein. Und abgesehen vom Gehalt machen sie dies nicht, das nicht, können nur donnerstags zwischen 8:31 und 10:46, so auf die Art. Ich war echt schon grantig.

    Irgendwann aber hab ich mit einem Bekannten gesprochen, der mir netterweise seine Putzfrau empfohlen hat, eine ganz fleißige und freundliche Dame in ihren 50ern aus der Ukraine, die nur 12€/Stunde verlangt und wirklich alles gut macht. Die kommt jetzt jeden Dienstag für je 4h und macht hauptsächlich die Böden, Flächen, Fenster, Badezimmer Toiletten. Was gerade anfällt, sie sieht die Dinge auch von selber. Die ist auch so nett und brachte zum Beispiel zu Ostern selbst Gebackenes, und ich hab ihr jetzt Kleidung meiner Kinder für ihre Enkel mitgegeben. Also eine nette Symbiose 😁

    Das Dilemma ist, dass die meisten leider nicht gut putzen, die Leute behalten die Putzis aber mangels Alternativen. Die sehr guten sind alle vergriffen. Und gerade an der Grenze hast du eigentlich ausschließlich Ungarinnen, die exorbitant Geld verlangen, weil verzweifelte Familien endlich eine Putzfrau brauchen/wollen und den Preis zahlen, das fette, unversteuerte Gehalt bei ihnen dreimal so viel wert ist und sie es natürlich auch nur in Ungarn ausgeben... Nee! Hab gleich zu meinem Mann gesagt, eher ersticke ich in Dreck, bevor ich sowas unterstütze. Ich find's halt einfach so frech.

    Musst dich wirklich ständig umhören, irgendwann gibt dir wer einen Tipp ☺️
    Kirschtomate
  • Ist zwar jetzt etwas ot aber findet ihr 25€ für Fensterputzen viel? Meine Mama hat eine geholt und sie hat nur 5 Fenster und hat 60€ gezahlt.
  • @fraudachs kommt auf den Aufwand an. Als Stundenlohn würde ich es nicht zahlen, 12 Euro z.b. finde ich mittlerweile als Stundenlohn auch wenig. Letztlich ist's wohl eine Frage von Angebot und Nachfrage.
    Lila2022wölfin
  • @dani2511 Sie hat bisl über 2 Stunden gebraucht. 2 Stunden für 5 normale Fenster. Also keine riesen großen finde ich schon viel. Aber natürlich muss man auch erst wen finden.
  • Tut mir leid zu hören, dass ihr diesbezüglich Probleme habt.

    Wir haben eine Putzfrau die 15€ pro h verlangt.
    Ohne würde es nicht gehen - U ich arbeite U studiere nicht. Ich betreue "nur" ein Kind U erwarte Grade das 2. Kind, das demnächst zur Welt kommt.

    Manchmal fühle ich mich echt nutzlos, weil ich auch nicht koche. 😅🙈
    Aber ich finde die Kinderbetreuung schon derartig anstrengend U wesentlich mehr workload als ein herkömmlicher Job.... 🙈🫣 Wenn's nach mir gehen würde, hätten wir auch noch einen Koch. Und jmd der einkaufen geht. 😂😂
    mydreamcametrueandrea_86KaffeelöffelbehappyKirschtomateBabsiPill
  • Wegen Preis: unsere nimmt 14€ pro Stunde, sie ist meist 3 Stunden und bissl was da und ich geb ihr immer 50€ - ich hole und bringe sie aber sich immer.

    Mehr als 60€ würde ich dann auf alle 2 Wochen springen denk ich.

    Unsere putzt wenn ich’s ihr sage jede Woche 1-2 Fenster mit und dann sind bald alle durch. Sie bekommt immer eine ‚Sonderaufgabe‘ und im Frühling/Herbst sind das halt Fenster. Also ich hol sie da nicht extra.
  • Dani2511 schrieb: »
    @fraudachs kommt auf den Aufwand an. Als Stundenlohn würde ich es nicht zahlen, 12 Euro z.b. finde ich mittlerweile als Stundenlohn auch wenig. Letztlich ist's wohl eine Frage von Angebot und Nachfrage.

    Findest du wenig? Für die Arbeit finde ich es durchaus angemessen, wird ja bei Putzfrauen im Privathaushalt üblicherweise ja nicht versteuert.
    Kirschtomate
  • Ich finde es auch wenig, grad wenn das noch schwarz ist muss sie sich ja selbst was für Krankenkasse und Pension einzahlen.
    Mich erschreckt es ehrlich gesagt auch wenn man in einem Thread mit dem eigenen Einkommen angibt und im anderen so abfällig über Putzfrauen schreibt, als ob deren Arbeit nichts wert wäre.
    Du schreibst 4000 netto ist ein gutes Einkommen, da müsste sie ja 16h am Tag putzen (von Sozialversicherung, Anfahrt, Krankenstand red ich da noch gar nicht).

    Deshalb hab ich keine, weil ich wenn dann anständig und angemeldet zahlen wollen würde.
    blackcherry1991marmot2507kastanie91sara2709sulmtalerLila2022Kaffeelöffelelianeoliisi_bellaund 7 andere.
  • @Waldliebe ja, wie itchify geschrieben hat, muss man ja, wenn schwarz ausbezahlt, selbst pensions Krankenversicherung einzahlen, sofern nicht noch woanders ein Anstellungsverhältnis besteht. Und ja, puzen mag jetzt geistig keine besonders fordernde Tätigkeit sein, aber hinterlässt körperlich durchaus spuren, vor allem wenn man es jahrelange macht.
    ThessisulmtalerAn22wölfin
  • @itchify genau deine Meinung. Würde ich eine Reinigungskraft beschäftigen, würde ich sie zumindest legal mit Dienstleistungscheck bezahlen.

  • Nur als kurzer Einwurf: Die meisten Putzfeen die ich hatte haben ganz normal nebenbei gearbeitet, da war das Putzen ein angenehmer Nebenverdienst und Reingewinn 😄

    Wir haben vor einigen Jahren bei 10€/h bezahlt, mittlerweile sind's 15€/h.

    Wir sind sehr zufrieden, ich gebe ihr alle paar Wochen auch mal Trinkgeld, zu Ostern/Weihnachten usw eine Kleinigkeit oben drauf.

    Alles über 15€/h wäre mir allerdings zuviel, da würde ich, wie @mydreamcametrue sagt auch auf 14-tägig umstellen.

    Gute Arbeit gehört angemessen entlohnt, aber es muss sich im Rahmen halten und muss für beide Seiten passen. 25€/h wäre mir persönlich definitiv zu viel.
    Waldliebe
  • Ich glaube es gibt bereits einen eigenen Sauberkeit und putzfeen Thread oder? Hier gehts ja schon gar nicht mehr um das eigentliche Problem mit dem Partner…
    wölfin
  • Und wie schon geschrieben, ist's halt eine Frage von Angebot und Nachfrage. Und offenbar nimmt der Trend sich eine Reinigungskraft für den eigenen Haushalt zu nehmen immer mehr zu (fällt mir hier im Forum oder auf FB auf). Dementsprechend wird's halt schwieriger auch tatsächlich eine zu finden. Dementsprechend können diese dann halt mehr verlangen. Ist ihr gutes Recht. Ich bin ja nicht gezwungen, deren Dienste in Anspruch zu nehmen.
    WaldliebesulmtalerMarle
  • bearbeitet 23. April, 07:58
    Unsere will einen fairen Stundenpreis, das sind wöchentlich 80 Euro. Ich DARF ihr kein Trinkgeld geben. Hat sie ein paar Mal abgelehnt. Dafür freut sie sich über Gebäck oder gemeinsame Kaffeepausen wenn ich Home Office mache.

    Wenn sie Zeit hat legt sie uns noch die Wäsche zusammen, putzt ein Fenster oder räumt eine Küchenlade auf.

    Es ist halt schon so, dass ich mich auch nach ihrem Wochenplan richten muss. Wir haben daher einen fixen Tag in der Woche.

    Wir haben echt Glück mit ihr und noch mehr sie über Mundpropaganda gefunden zu haben.
  • Danke @itchify, war auch mein Gedanke. Hab davor den Beitrag über das Familieneinkommen gelesen und dann das 🙈🙈
    Traurig, dass Leute, denen es finanziell gut geht, dann so reagieren...
  • Ja, stimmt schon, oft ist es auch nebenbei. Aber da muss man auch drüber nachdenken, was verdient die Frau sonst? Kommen halt auch oft aus Jobs mit schlechtem verdienst, was das putzen nebenbei notwendig macht...

    Putzen in privaten Haushalten macht denk ich den wenigsten Spaß, ist körperlich anstrengend. Gerade wenn es dann noch ältere Frauen...
    itchifysulmtaler
  • @blackcherry1991 @itchify da können aber auch ganz verständliche Gründe dahinter stecken, wenn’s nur „schwarz“ sein soll.

    Die meiner Bekannten zB will explizit nicht angemeldet werden, weil sie sonst keine Sozialhilfe mehr bekommt. Die hat ziemlich Diabetes und ist knapp 60. Die kann bestenfalls ein bissi schwarz machen.
  • bearbeitet 23. April, 08:21
    @milliondollarbaby
    Ja klar. Das meinte ich auch. Warum arbeitet wer nebenbei schwarz... Ist auch ein gutes Beispiel.

    Sozialhilfe ist nicht armutsfest. Mit dem einkommen ist sie unter der Armutsgrenze. Darf nichts dazuverdienen, darf kein Vermögen besitzen (evtl keine Wohnung, was angespartes, wenn sie Pech hat, zählt auch das Auto zum Vermögen), falls verheiratet zählt das auch zum Einkommen (da dürfte der Mann aber auch nur seeehr wenig Verdienen, da sie sonst auch nicht berechtigt ist für Sozialhilfe bzw nur ganz wenig bekommt), etc.

    Die Frau hat das also sehr wahrscheinlich notwendig. Da bin ich als Arbeitgeberin, die selbst sehr gut verdient, nicht geizig wegen ein bisschen mehr Stundenlohn. Kommt im Monat vllt auf 50€ mehr. Macht für ein Haushaltseinkommen von über 10.000 Euro nicht so ein großes Loch. Aber bei einer Sozialhilfe von weniger als 1.200 ist das schon einiges.

    Und mir geht's nicht darum, dass ich sage, ja man soll schwarz arbeiten unterstützen. Aber eine faire Bezahlung finde ich so oder so wichtig. Und arbeiten wie putzen halt nicht abwerten.
    milliondollarbabyLela1KFP
  • @blackcherry1991 absolut richtig. Niemand mit Job geht nebenher noch putzen, weil's so lustig ist. Ich bin nicht grundsätzlich dagegen, dass sich jemand eine bezahlte Haushaltshilfe nimmt, aber aus manchen Posts hier konnte man schon 1. eine gewisse Geringschätzung der Tätigkeit (vielleicht auch der Personen?) herauslesen und die Erwartung, dass man diese Dienstleistung möglichst billig haben will und es als Affront empfindet, wenn die Gehaltsvorstellungen der Damen nicht dem entsprechenen, was man selber gerne zahlen will.
    milliondollarbabymarmot2507itchifysulmtalerLila2022Glücksmama
  • bearbeitet 23. April, 08:26
    @blackcherry1991

    Ja, unsere Beiträge haben sich da auch etwas überschnitten. ich finde auch nicht, dass es da etwas zum Abwerten gibt. Ich putze eigentlich sehr gern, und sehe das auch überhaupt nicht als minderwertige Tätigkeit an. Ich kann halt nur nicht alles machen 😅

    Ich habe früher neben der Schule sogar in Hotels geputzt in den Ferien. Und fand es immer total schön ein sauberes Zimmer zu verlassen. Unsere Putzfrau sagt auch, dass sie gerne tut, was sie tut.

    @Dani2511 Das ist auch das, was ich an der Privatwirtschaft so schlimm finde im Vergleich zum öffentlichen Dienst. Kaum zahlt man einen Lohn aus eigener Tasche, verhält man sich so als ob einem die Person gehört.
  • bearbeitet 23. April, 08:43
    Unsere Putzfee ist beim AMS und hat ein kleines Kind, möchte daher nur 9-13 Uhr arbeiten solang die Kleine im Kiga ist. Mit putzen und AMS Geld kommt sie netto auf über 2000€ im Monat. Das würde sie im Handel (ihren gelernten Beruf) niemals für 20 Stunden bekommen.

    Bei uns wäre die Putzfee nicht zwingend nötig, e ist einfach Bequemlichkeit. Und die wäre mir im Monat halt nicht über 250€ wert. Bis zu dem Betrag allerdings schon. Das hat nichts mit Wertschätzung der Person oder Arbeit zu tun sondern lediglich damit wie wir für uns Budgets erstellen.
    suseWaldliebe
  • @mydreamcametrue eh. Das meinte ich ja. Entweder man ist bereit das verlangte zu bezahlen oder nicht. Aber es gab ja schon Posts (nicht von dir), wo man sich eben quasi über die unverschämten Putzfrauen aufregt mit ihren überzogenen Gehaltsförderungen. Letztlich muss ich halt einfach entscheiden, was ist es mir Wert, aber nicht durch die Blume die Forderung stellen, dass diese ihre Dienstleistung gefälligst möglich günstig zur Verfügung zu stellen haben.
    itchifymydreamcametrueThessi
  • itchify schrieb: »
    Ich finde es auch wenig, grad wenn das noch schwarz ist muss sie sich ja selbst was für Krankenkasse und Pension einzahlen.
    Mich erschreckt es ehrlich gesagt auch wenn man in einem Thread mit dem eigenen Einkommen angibt und im anderen so abfällig über Putzfrauen schreibt, als ob deren Arbeit nichts wert wäre.
    Du schreibst 4000 netto ist ein gutes Einkommen, da müsste sie ja 16h am Tag putzen (von Sozialversicherung, Anfahrt, Krankenstand red ich da noch gar nicht).

    Deshalb hab ich keine, weil ich wenn dann anständig und angemeldet zahlen wollen würde.

    Naja abfällig über Putzfrauen hast du falsch verstanden. Ich habe mich negativ über die Verhaltensweisen der sich bewerbenden Putzfrauen geäußert, nicht über das Berufsbild. Da waren einige, die haben zum Beispiel ihren normalen Job als Regalkraft im Supermarkt, putzen nebenbei schwarz. Da muss man nicht privat vorsorgen. Das ist ein Taschengeld extra und alles wird dann meist heim nach Ungarn getragen und damit raus aus der österreichischen Wirtschaft. Find ich nicht gut. Außerdem finde ich verlangte 25€ für Putzen nicht angemessen. Du brauchst weder Ausbildung noch Bildung, um gut zu putzen. Das kann "jeder". Wie komm ich drauf, für sowas so viel Geld zu verlangen? Andere studieren jahrelang oder machen eine Lehre und kriegen den Stundenlohn nicht mal nach zig Jahren. Und es gibt viel Härteres, als in einem an sich ordentlichen Privathaushalt zu putzen. Seh ich also nicht ein, mich dumm und dämlich zu zahlen, tut mir Leid. Es stimmt zwar, dass Angebot und Nachfrage da viel bestimmen, aber bei mir persönlich nicht. Ich gebe gerne mehr und auch unsere Putzfrau bekommt oft mehr und Extra. Ich bin großzügig, aber was mir da teilweise zum Bewerben gekommen ist, so unglaublich fordernd und arrogant... Nee sorry. Hat auch mit meinem Einkommen nichts zu tun, denn leisten kann man sich nur was, wenn man mit seinem Geld zu wirtschaften weiß. Wenn ich nach dem Motto "Ich hab eh so viel, da kann ich eh X zahlen und Y kaufen" lebe, hab ich bald kein Geld mehr. Das ist oft der Denkfehler der Menschen. Gerade die mit mehr Geld schauen auch viel mehr drauf und werfen es nicht raus. Wir überlegen immer gut, wofür wir bereit sind mehr zu zahlen, und was keinen Sinn macht. Übrigens habe ich sämtliche Bewerberinnen auch Probeputzen lassen und die waren allesamt schlampig... Dann erst recht keine 25€, wenn ich eh hinterher putzen muss. Und ja, eine Putzfrau müsste für 4000€ 16h putzen. Sie ist ja aber eben auch Putzfrau und kein Professor. Es gibt nunmal Berufe, die besser und die schlechter bezahlt werden. Es kann nicht jeder gleich gut verdienen, so funktioniert das System nicht. Welche Motivation hätte
    man, viel zu lernen, lang zu studieren, mehr Verantwortung zu übernehmen etc., wenn man am Ende dasselbe verdient wie jemand, der immer nur Schule geschwänzt hat und jetzt Regale einräumt? Geht so nun mal nicht. Daher ist dein fiktives Beispiel nicht wirklich sinnvoll.
    milliondollarbabysuse
  • "der immer nur Schule geschwänzt hat und jetzt Regale einräumt"

    Wow - bin sprachlos
    sulmtalerblackcherry1991kathi87itchifyMarleTamaraNThessimiramioliBabsiPill
  • Ich fand es auch etwas strange zu argumentieren, dass ungarische Putzfrauen eh nicht so viel brauchen, weil die Lebenserhaltungskosten in Ungarn geringer sind. Niemand wird auf die Idee kommen den Pendlern aus Vorarlberg, die in die Schweiz zum arbeiten fahren, zu sagen, sie sollen mir weniger Gehalt als die Arbeitskollegen mit Hauptwohnsitz Schweiz zufrieden sein, weil in Österreich die Lebenserhaltungskosten geringer sind.
    Glücksmamasulmtalersara2709andrea_86mydreamcametrueisi_bellaitchifyMarleKFPThessiund 3 andere.
  • anianomanianom

    2,153

    bearbeitet 23. April, 11:29
    @Dani2511 De facto ist es aber durchaus so, dass Schweizer besser bezahlt werden als Vorarlberger (da muss man wirklich gut verhandeln und sich mit den gängigen Gehältern dort vorab vertraut machen). Aus genau diesem Grund (mal ganz davon abgesehen, dass die Lebenshaltungskosten in Vorarlberg nicht (mehr) geringer sind als die in der Ost-Schweiz).
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum