12 Monate - isst schlecht

cheriecherie

9

bearbeitet 21. März, 09:51 in Ernährung & Stillen
Guten Morgen an Alle!
Ich bin sicher nicht allein mit dem Problem, deshalb dachte ich, ich frag hier mal, ob euch etwas geholfen hat 🙈
Mein Sohn ist vor kurzem ein Jahr alt geworden und isst noch immer sehr schlecht... Begonnen haben wir mit Brei, das lief auch die ersten Wochen ganz gut und dann hat er plötzlich angefangen immer weniger zu essen. Jetzt ist schon lange das höchste der Gefühle ein halbes Gläschen... Wir geben ihm natürlich auch immer wieder von unserem Teller was ab oder Obst/Gemüse. Bis auf Bananen und Nudeln fliegt alles sofort im hohen Bogen runter 😅 keine Avocado, keine Kiwi, Äpfel fand er einen Tag toll etc... Er snackt recht gerne solche Hirsestangen, Reiswaffeln, zuckerfreie Babykekse usw., Quetschies hat er auch ganz gern aber die versuchen wir in Grenzen zu halten 😅 aber sehr nahrhaft ist diese Ernährung nicht wirklich 🤣 wenn er zumindest gut zunehmen würde, würde ich mir weniger Gedanken machen, aber er ist mittlerweile doch an der unteren Normalgewichtsgrenze und nimmt seit er Laufen kann (9 Monate) seeehr langsam zu und hat gefühlt fast dasselbe Gewicht wie vor 2-3 Monaten... Gibt es etwas, das für euch der totale Gamechanger war? Oder ist dieses Kind nur auf Nudeln und Bananen zu betreiben? 😂 Freu mich sehr über eure Tipps! Liebe Grüße

Nachtrag: hab vergessen dazu zu schreiben dass ich stille, hauptsächlich nachts und zum Einschlafen 2x tagsüber

Kommentare

  • @cherie Einfach ganz entspannt bleiben und immer wieder gesund und abwechslungsreich anbieten. Ich weiß schwer. Wir Eltern haben einen Instinkt in uns drinnen sobald das Baby/Kind weniger trinkt/isst sehen wir rot. „Das Kind muss ja ein ganzes Gläschen essen“ Das Kind muss einen vollen Teller Nudeln mit Soße aufessen. Damit macht man sich nur selber Druck und das Kind spürt das. Einfach das Essverhalten nicht kommentieren und weiterhin alles mögliche anbieten. Falls du z.B. Mittags kochst und ihm taugt es nicht gibt es eine Alternative die ist immer gleich z.B ein Käsebrot oder so. Aber immer nur eine Alternative. Kinder sind sowieso um den ersten Geburtstag her etwas wählerisch mit dem Essen. Da Entwicklungstechnisch einiges passiert. Auch fixe Essenszeiten einführen. Es gibt Kleinkinder die snacken sich durch den Tag die können eben nur kleine Portionen essen. Dann gibt es Kinder die essen 2-3x am Tag richtig große Portionen und das wars. Es gibt natürlich auch angeborene „Essverhaltungsstörungen“. Aber da Sprechen wir von Kindern die wirklich krankhaft nur Bananen essen und nichts anderes. Oder Kinder die nur Brot essen sonst gar nichts. Also wirklich nur ein bestimmtes Lebensmittel. Diese Kinder haben aber häufig im Babyalter viel durchgemacht weßhalb sie um den Mund herum sehr empfindlich sind. Diese Kinder würden tatsächlich lieber verhungern wie Essen. Ich erzähl dir das nur um dir zu zeigen das es normal ist. Meine Tochter hatte das auch ganz arg um den ersten Geburtstag herum da aß sie nur Bolognese und Schnitzel. Natürlich gab es dies nicht jeden Tag es hat sich einfach gelegt. Meine Tochter ist jetzt 3 und sie frisst mir die Haare vom Kopf. Sie ist 110cm groß und wiegt 20kilo. Ich arbeite mit Essgestörten Kindern und Jugendlichen. Auch Kinder die eine Sonde benötigen. Deswegen kann ich dir sagen solange dein Kind ab und an abwechslungsreich isst ist alles oke. Ich stell mir immer die Frage, was braucht ein Kind zum groß werden? Kohlenhydrate Eiweiß und Fette. Wenn du dir mal ein Schnitzel anschaust. Hast du Fleisch/Eier (Proteine also Eiweiß) dann Semmelbrösel (Kohlenhydrate) und in Fett brätst du das Schnitzel an. Banane ist außerdem so ein wertvolles Obst.

    Im Grunde machst du eh alles Richtig. Einfach anbieten nicht kommentieren. Mitkochen lassen und beim Einkaufen teilhaben lassen.
    cherieKaffeelöffelmockingbirdyve412Blubberblase01
  • Und bei uns war es auch so. Apfel hat sie gehasst. Heute isst sie zwei davon. Ich habs immer und immer wieder angeboten und selber gegessen. Jetzt mit drei isst sie viel mehr Nahrungsmittel die sie mit 1 nie gegessen hätte.
    cherieyve412
  • Danke dir vielmals! :) das beruhigt mich wirklich sehr 🥰 ich versuch eh dran zu bleiben und ihm Dinge öfters anzubieten aber akzeptiert hat er davon bisher noch nichts 😅 aber er ist ansonsten eh so ein aktives glückliches Kind, nur frustet es manchmal etwas wenn nur ein kleines Stück Banane in seinen Mund findet 🥲 danke nochmal :)
  • @cherie stillt er oder trinkt er ein Flaschi? Meine hat mit 1 auch noch zwei Flaschen getrunken Früh und Abends. Das macht ja auch noch satt.
  • Ich stille ihn noch nachts und 1-2x untertags zum Einschlafen, je nachdem ob ich ihn zu Hause niederlege oder ob wir unterwegs sind. Ich hab leider noch keine anderen Einschlafmethoden als Stillen zu Hause oder unterwegs im Kinderwagen/in der Trage 😅
  • Wenn du magst kannst du mir per PN deine Adresse zukommen lassen. Ich kann dir das Buch „Mein Kind will nicht essen“ von Dr. Gonzales schicken. Da steht drinnen das vieles normal ist worüber Eltern sich Sorgen machen. Und das Stillen bzw. Pre auch mit einem Jahr noch vollkommen im Rahmen ist. Wenn du dir dieses Buch durchliest wirst du feststellen das dein Bub sich eh alles holt was er braucht. Er ist ja körperlich gesund. ☺️
    cherie
  • ich hoffe ich darf mir den thread auch kurz ausborgen 🙈 mein kleiner wird in 2 wochen auch 1 jahr - problem, er isst fast gar nichts.. das kenne ich von meinem grossen so nicht 🙊 max. eben auch maisstangen, andere babysnacks, ab und zu mal ein ministück banane oder obstbrei - aber alles in ministückchen. ich stille nachwievor alle 2-2,5h und werde von allen schon blöd angeschaut weil er einfach nichts essen will obwohl er alles angeboten bekommt und immer probieren darf, egal ob bwl oder brei. sobald es zu stückelig ist, würgt er und will dann gar nicht mehr 🙉 mache mir schon langsam etwas "sorgen" da mir der kinderarzt zwecks eisenwerte etc auch in den ohren liegt. aber ich kann ja nicht mehr machen als anbieten, reinzwingen möchte ich es ihm nicht. interesse wäre da, da er auch mit dem essen spielt und immer dabei ist und beim kochen oft zuschauen darf, er greift auch nach dem essen wenn wir essen oder grad der grosse bruder snackt aber dann wird eben damit gespielt oder herumgeworfen 😔
  • @yve412 Ich würd mir da noch keine großen Sorgen machen. Er holz sich alles was er braucht vom Stillen. Bei und wars auch so. So um den 8. Monat herum hat sie begonnen Essen interessant zu finden und hat auch alles gekostet, aber zum ersten Geburtstag hin wars wieder weniger. Dann ist es wieder besser geworden und jetzt wieder weniger 😅 (sie ist jetzt 17 Monate alt). Ich stille auch nach wie vor, aber man meint halt die Kinder müssen ja was essen…
    Ich hab mal gelesen, dass die Portionsgröße für ein Kind so groß wie seine Hand ist, also gar nicht so viel, wie man meint. 😉 Ich orientiere mich immer an den Windeln, wenn die Ausscheidungen passen, dann passts. 😄

    @cherie Meine Kleine hat auch ca das selbe Gewicht seit sie das Laufen trainiert hat (also hochziehen und entlang hanteln und so). Zur MKP-Untersuchung zum 1. Geburtstag hatte sie auch knapp über 9kg und jz hat sie 10kg. 🤷‍♀️Also wenn sie nicht kränklich wirken oder gar abnehmen dann würd ich abwarten und immer wieder was anbieten, vl ist ja mal was dabei was zu den Nudeln schmeckt. Reis geht bei uns auch immer ganz gut, da geht auch mit Saft. 😉
    yve412cherie
  • Meine Tochter - 10 Monate - isst auch so wenig. Brei geht überhaupt nicht - egal ob selbstgemacht oder aus dem Glas. Sie will nur selber essen, aber da landet auch sehr wenig im Bauch.

    Die Kinderärztin hat diese Woche Blut aus dem Finger abgenommen (wegen einem Infekt). Der Hämoglobinwert ist zu gering und sie soll jetzt jeden Tag Rindfleisch essen. In einem Monat wird wieder kontrolliert. 😟
  • Meine Tochter hat auch erst weit nach dem 1 Geburtstag angefangen richtig zu essen. Ich war auch dazwischen verzweifelt. Habe dann eine Zeitlang gar nicht mehr probiert brei zu geben. Eben nur mal von paar Nudel zum kosten gegeben. Als sie krabbelstube kam und dort gut angekommen war, hat sie auch angefangen mehr zu essen und neue Sachen zu probieren. Da war sie schon so 20 Monate. Macht mehr Spaß mit mehr Kindern zu essen oder keine Ahnung. Auf jeden Fall wird sie bald 6 und isst oft Mengen wo ich mir denke wo geht das alles hin. 😄
    cherie
  • Hier wurde mit 1 auch kaum was gegessen vom Großen. Die Kleine 7 Monate isst dafür jetzt schon mehr als er in ihrem Alter. Er ist jetzt 2j8m und schwsnkt zwischen Maus und Fressraupe und das teilweise im Tagestakt. Ich nehm mir immer vor mich nicht zu dorgen aber hey funktioniert hier auch net immer 😅
  • rblumerblume

    399

    bearbeitet 22. März, 22:41
    @cherie Du hast nach dem Gamechanger gefragt.. also mein Kleiner hat zwar schon gegessen, aber jetzt wurde er immer selektiver beim Essen. Wir haben so All-In-Rezepte gut gefunden, wo alle Nährstoffkomponenten in einem Gericht vorkommen, das noch dazu eine Form hat, die das Kind mag. Auf Brot steht er, also pikante Muffins zb mit Rindfleisch, Paprika und Lauch in winzigen Stückchen drin.
    Alles in Laibchenform geht auch: Oder auch ein Renner: Süßkartoffellaibchen mit Fisch.
    https://www.lieblingszwei.de/suesskartoffel-lachsstaebchen-mit-erbsen-gesunde-mahlzeit-fuer-kinder/
    bzw. Gemüsepuffer (Wie Kartoffelpuffer, aber halt diverses Gemüse dazumischen).
    Vielleicht hilft es euch? Ich glaube aber auch, dass das Kind mit dem Stillen trotzdem noch sehr gut versorgt ist!

    @all
    Ich bin überrascht, dass eure Kinderärzte sich den Eisenwert anschauen. Bei uns bisher nie Thema, obwohl ich befürchte, dass er nicht passen könnte. Der Junge mag kein Fleisch irgendwie. Er isst schon Leberaufstrich, aber sonst ist Fleisch uninteressant. Muss ich bei der nächsten Untersuchung ansprechen. Ist ein Blutbild Standard bei euren KÄ oder fragt ihr da extra danach?
    cherie
  • @rblume unserer hat in 2,5 1x gestochen und das nur zum Prüfen bzgl Viren also bei uns nicht üblich
  • sulmtalersulmtaler

    294

    bearbeitet 23. März, 10:08
    @rblume Bei uns wars auch nur wegen einem Infekt - also nicht extra wegen dem Eisen.
  • @rblume bei uns hatts der kinderarzt auf "verdacht" bei der muki-pass untersuchung mit 4 monaten geäussert, weil er ja noch nie wirklich was gegessen hat, das essen ist erst seit 2-2,5monaten "interessant" und laut dem kinderarzt hätte er da schon zu essen beginnen sollen..
    mein kleiner ist im guten oberen durchschnitt aber ich hätte auch gerne wieder - wenn es jetzt hart klingt und ich stille liebend gerne - etwas zumindest meinen körper wieder mehr für mich 🙈 der grosse hat in dem alter schon brav gegessen und meist zum einschlafen und eben nachts gestillt, daher kenne ich das so nicht.. vorallem wollte ich eig. bald mal wieder geringfügig arbeiten aber wenn er die brust verlangt ist das leider auch nicht möglich 🙊
  • Hallo, bei mir wars dass beide Kinder sehr schlechte Esser waren, und meist die brust bevorzugt haben.
    Die Tochter hat auch mit über einem Jahr ein schnitzel zb nur gekaut, ausgelutscht und danach ausgespuckt.
    Ich denke mir wenn man in der Lage ist zu stillen, wird das Kind trotzdem gut versorgt.
    Natürlich macht man sich schon Gedanke wenn man dann so Kinder sieht die total auf brei stehen, und eine Schüssel verputzen für die das eigene Kind 3 Tage brauchen wird.

    Ich hab immer wieder verschiedenstes essen angeboten, und die Kids auch damit experimentieren lassen ( wie fühlt es sich in der Hand, im Mund an etc) irgendwann gings dann.
    Die Tochter ( mittlerweile 10 ) isst uns die Haare vom Kopf, der Sohn ( nun 8) ist und bleibt ein schlechter Esser 🤷‍♀️
    cherie
  • @yve412 Mit dem Essen zu spielen, ist in dem Alter tatsächlich normal. Er lernt so die Konsistenz kennen. Kinder lernen alles spielerisch. Kleinkinder/Babys sollen und dürfen mit den Händen essen, in das Essen greifen etc. Später lernt man dann natürlich Tischmanieren. Aber Essen zu lernen erfordert wirklich alle Sinne. In vielen Ländern ist es außerdem vollkommen Gang und Gebe das Kind so lange zu stillen bis es fast alle Zähne hat. Auch gibt man dem Kind keinen reinen Gemüsebrei. Wenn man 100ml Muttermilch oder Pre vergleicht hat dieser ca 63 kcal und ganz viele Nährstoffe und Vitamine. 100g Gemüsebrei kommt auf die Zubereitung an (ist ja auch viel Wasser) knapp 25 kcal pro 100g. Gemüsebrei kann da nicht mithalten auf Dauer. Das Kind bevorzugt eben die Milch. Die heutige Empfehlung mit 17 Wochen schon Beikost zu geben, finde ich persönlich auch viel zu Früh. Natürlich kann es sich positiv auf das Allergierisiko aufwirken kann aber auch schief gehen. Ist aber auch vollkommen oke, wenn Baby es so will und verträgt. Es ist jedes Kind einzeln zu betrachten. Aber meinen Erfahrungen nach entstehen Essensprobleme/aversionen durch Druck von außerhalb. Jedes gesundes Kind wird essen lernen solang es mit am Tisch sitzt und Essen angeboten bekommt. Bei manchen klappt es super wie nach „Lehrbuch“. Andere fangen erst mit 15 Monaten „gscheid“ zum Essen an.
    yve412cherie
  • das spielen mit essen stört mich auch absolut nicht, er soll die konsistenzen kennen lernen und darf auch mantschen und bröseln - er würde auch den löffel schon brav zum mund führen nur halt eben ohne essen, beim kochen bekommt er oft einen oder eben auch wenn wir essen bzw. wenn er den brei probiert, darf er auch "selbst" versuchen. vielen lieben dank für deinen input, der grosse hat mit ca. 8monaten peu a peu immer mehr gegessen und verschlingt mit seinen frischen 7jahren alles was ihm schmeckt und wie ein erwachsener und hat 0 allergien 🙉 mir kam das mit 4 monaten noch viel zu früh vor und wurde aber vom kinderarzt fast zusammengestaucht weil ich nicht vor hatte mindestens bis 6 monaten zu warten wenn alle reifezeichen erfüllt sind 🙊 als neumama kann man da auch schnell mal verunsichert werden. der grosse bekam erst mit 17 monaten seine ersten zähne und der kleine hat bisher auch noch keinen einzigen 🙊 aber kann sein, vll. dass er auch deshalb noch nicht möchte, ist auch ein punkt den ich nie auf dem schirm hatte, danke @MamaGlück20 ☺️
    MamaGlück20
  • @yve412 ich hab drei Kinder. Alle drei Kinder sind was das Essen angeht so verschieden 😅 Kind 1 würde am liebsten nur die Soße essen ohne Nudeln. Kind zwei nur nackte Nudeln wehe da ist Soße drauf. Kind 3 ist noch ein Baby, welches gerade total schwierig zum anlegen (stillen) ist. Es stimmt schon das Kinder früher weniger wählerisch waren. Früher gab es eben auch nicht so ein Überangebot an Lebensmittel. Kinder sind tatsächlich auch oft total überfordert und lehnen auch oft dann aus Überforderung Essen ab. Das Thema ist sehr komplex. Ich hatte bei meiner ersten Tochter ganz viele Schwierigkeiten. Sie wurde leider nicht lange gestillt hat auch eine Flaschenaversion entwickelt. Sie hatte Angst vor dem Essen. Jetzt isst sie wirklich alles und viel. Ich begleite Eltern dabei Essensprobleme vorzubeugen oder zu beheben. Oft sind wir Eltern schuld 😅 Du machst es eh super. Einfach anbieten keinen Druck aufbauen.
    yve412cherie
  • War bei uns genau so :) jetzt mit 14 Monaten isst unser Kind plötzlich ganz normal und mit Freude, sobald es fertig ist lassen wirs runter zum spielen, ich will da nicht mit zwang arbeiten. Uns war nur wichtig dass es immer mit am Tisch sitzt damit es sieht wie wir essen, uns unterhalten, einfach als Familienritual und es so zur Gewohnheit wird, ohne Druck. Und siehe da , jetzt ist es ganz normal geworden .
    yve412
  • Danke an euch alle für den riesen Input! 🤗 eure Erfahrungen beruhigen mich sehr und ich versuche da einfach mit keinerlei Druck ranzugehen. Sorry für die späte Nachricht, muss zugeben ich hab den Thread mittlerweile wieder ganz vergessen gehabt 😂 ich schiebs einfach mal auf die Stilldemenz 😅
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum