Ansparen/Anlegen für Kinder

Hallo ihr lieben! Dachte ich eröffne ein Thema zum Austausch über das Ansparen/Anlegen für Kinder...

Viele begeistern sich nach wie vor für den Bausparvertrag bei der Hausbank - andere hingegen legen in Fonds an etc.

Möglichst wenig Risiko, möglichst hohe Erträge

Was habt ihr bzw plant ihr für eure Kinder? Habt ihr Erfahrungen gemacht, was könnt ihr empfehlen...
Oceanholicpuffin

Kommentare

  • Wir haben für beide Kinder einen Goldfonds jeweils angelegt. Hier wird monatlich 50 Euro abgebucht und für den Wert das Gold eingekauft. Also die Menge variiert anhand des Goldpreises.

    Das ganze läuft bis zum 18. Geburtstag. Grundsätzlich kann man jederzeit was raus nehmen, aber geplant wäre es, als Startkapital zum Auszug zu benutzen, Führerschein, etc.

    Die Kinder werden erst ab 18 davon erfahren :)
    puffinKaffeelöffeldina0511mariak29
  • Wir haben ein "klassisches" Sparkonto.. jeden Monat wird ein kleiner Betrag automatisch auf das Konto gebucht.
    Ich schmeiß auch immer mein Kleingeld in seine Spardose, das wird dann einmal jährlich auch aufs Konto eingezahlt.. ebenso wenn's Geld zum Geburtstag oä. gibt.
    puffin
  • Super Thema, damit will ich mich auch gerade beschäftigen. :) Ich lese mal mit, das Spargeld der Kinder legen wir zwar zur Seite, aber ich bin nicht so richtig zufrieden mit der Lösung. Vielleicht finde ich ja hier Inspiration. :)
  • Wir haben auch ein Sparkonto, aber vielleicht sollten wir uns über was anderes Gedanken machen.
  • Wir haben für den Großen auch ein Sparkonto was bis 10 Jahre kostenlos einigermaßen gut verzinst wird.

    Bausparvertrag haben wir aufgelöst, weil der Ertrag minimal war und sich das irgendwie nur lohnt wennst bessere Konditionen bei Baukrediten ausverhandeln willst bei der Bank - als reine Anlege-Methode verlierst nur beim Bausparvertrag mMn

    Jetzt überlegen wir evtl. in Fonds mit geringem Risiko anzulegen was wir mtl einzahlen und gleichzeitig ein Jugendkonto zu erstellen wo nur das Taschengeld und Geburtstagsgeldgeschenke rauf kommen - so lernt Kind grad im Teenager Alter mit Geld zu wirtschaften...

    Für das Baby würde ich wieder das Sparkonto bis 10 Jahre eröffnen und mtl einzahlen und zusätzlich wie beim Großen auch in Fonds anlegen - die Fonds sollen sie dann ab 18 Jahren zum "leichteren Start ins Leben" für Wohnen/Führerschein und Co nutzen...

    Bin gespannt was für Inspirationen hier noch aufkommen, weil Fonds bin ich nicht ganz so zufrieden
  • Wir haben für Kind 1 vor zwei Jahren eine fondsgebundene Lebensversicherung abgeschlossen. Infolge der Kriege, Inflation, etc. hat diese aktuell aber einen kleinen Verlust. Zudem haben wir einen Bausparer. Da verlieren wir zumindest nichts und das Geld ist nun die ersten Jahre mal sicher angelegt. Dann haben wir noch ein Sparefroh Konto bei der Ersten für den Großen, da wir hier im Forum ein Startguthaben dafür gewonnen haben. Da gibt’s aktuell bis zu einem gewissen Betrag auch ganz gute Zinsen. Dort kommen momentan aber nur die Geldgeschenke zu den Anlässen hinauf.

    Für Kind 2 (im Sommer geboren) haben wir jetzt aktuell nur das Sparefroh Konto, weils eben aktuell gut verzinst ist. Da kommt jedes Monat der gleiche Betrag rein und natürlich auch anlassbezogen Geschenke der Verwandtschaft.

    So werden wir es jetzt mal beibehalten und ggf in ein paar Jahren ein paar Anpassungen machen. Ein Vermögen kann man mit diesen Sparformen nicht aufbauen (dafür ist’s halt recht sicher), aber es soll den Kindern als Startkapital dienen.

    Mit Fonds, Aktien & Co kann man natürlich viel bessere Gewinne erzielen. Aber da besteht natürlich auch immer die Gefahr, dass der Wert der Wertpapiere wieder abnimmt.
  • Das mit dem Golddepot finde ich aber recht spannend. Da muss man halt hoffen, dass sich das Gold so weiterentwickelt wie in den letzen Jahrzehnten 😄
  • Sparkonto, Bausparer, private Pension und ETF.

    Mein Schwiegervater und mein Bruder besparen außerdem Fonds für die Kinder.

    Finds gut gestreut 😊
  • Wir haben auch ein Kinderkonto Sparkonto angelegt, keine Kontoführungsgebühren usw und 4% Zinsen fix, Konto haben wir sperren lassen, weil eh kein Geld derweil abgehoben wird. Da bekommt man nämlich dann höhere Zinsen.

    Dann haben wie auch noch einen Fond, aber eher als Neugierde wieviel Gewinn nach 18 Jahren erzielt worden ist. Wir hoffen natürlich mit Gewinn.

    Wie haben auch noch zusätzlich in eine Zusatzversicherung investiert, weil wenn man gleich von Geburt an einsteigt ist es „günstiger“ als wenn er erst sich mit 30ig für eine Zusatzversicherung entscheidet…
    Wie nutzen das jz schon sehr mit Apotheke Rechnungen und privater Kinderarzt,…
  • Ich bespare monatlich einen ETF für ihn (msci world).

    Kann das nur jedem empfehlen sich selbst drum zu kümmern und ein Depot bei einem Online Broker anzulegen anstatt sich von der Bank irgendwelche Fonds oder Versicherungen andrehen zu lassen, wo die Bank immer fest mitschneidet.

    Ich finde es war nie einfacher sich selbst ums Investieren zu kümmern wie heutzutage. Auf Knopfdruck hab ich alle Infos verfügbar und kann kurzfristig investieren bzw. Mich wo wieder zurück ziehen.

    Ich schiesse monatlich auch € 50 in Bitcoin und Etherium. Grad soviel, dass es nicht weh tut, ich aber trotzdem ein bisserl dabei bin.

    Mir ist bewusst, dass es bei vielen ein Bauchwehthema ist bzw "das hab ich immer schon so gemacht". Aber die Rendite bei Bausparer oder Sparkonto ist echt frech. Da sollte man sich wirklich drum kümmern.

    Ich hab vor 1 Monat ein Sparbuch bei der Bank im Ort aufgelöst, das wir noch von der Geburt hatten...man hat mir 2 % auf 1 Jahr geboten, wenn ich doch bleibe... währenddessen hab ich beim Onlinebroker 4% auf nicht investierten Geld....

    Je früher man was tut, desto besser. Stichwort Zineszins
    Mamsch13
  • @Villacherin den msci world haben wir auch mit Flatex. Bin deiner Meinung. Finde aber Bausparer trotzdem nicht so schlecht, ebenso wie die private Pension wenn man früh anfängt. Streuung ist halt das Thema.
  • Derweil haben wir noch ein klassisches Sparkonto, werden dann aber wohl in etfs für ihn investieren. Machen wir mit unserem Geld auch schon
  • Wir sind auch bei flatex und haben den msci world und einen emerging markets
  • Ich hab auch einen All World ETF bei flatex für die Kinder.
    Kinderkonten haben sie auch, da gibt es im Moment auch gute Zinsen.
    Bausparer macht die Oma aber was macht ihr dann wenn der ausgezahlt wird nach 6 Jahren? Da muss man erst wieder überlegen.
  • @itchify wir planen 3x 6 Jahre und immer das Kapital von vorherigen rein plus halt das monatliche ansparen. Zur Volljährigkeit kann die Summe dann für Auto, Führerschein, Studentenbude, Weltreise, was auch immer verwendet werden.
  • @mydreamcametrue wieviel Zinsen gibt es da wenn man es drin lässt?
    Und was hast du für eine Pensionsvorsorge für die Kinder? Meine eigene läuft auch schon über 20 Jahre und nicht grad lukrativ. Außerdem ist die ja auch investiert am Aktienmarkt, mit mehr Gebühren.
  • sabsie4517sabsie4517

    1,502

    bearbeitet 16. 11. 2023, 22:40
    @Villacherin Bauchweh-Thema trifft’s sehr gut, weil man mit ETFs & Co halt auch Verluste machen kann. Ich finde aber, dass es aktuell recht gute Konditionen fürs Sparen gibt. Man darf da halt nicht zur Hausbank gehen, sondern muss sich selber eben etwas umschauen. Da kommt man fix (1-2 Jahre) auf etwa 3,5 Prozent. Eine Freundin von mir hat sich von ihrer Hausbank ein Angebot von 1% ab 10k Einlage andrehen lassen (während sie einen Immobilienkredit mit 4% offen hat) 🙈

    Was meinst du mit „4% auf nicht investiertes Geld“? Dh du bekommst für das Geld, welches auf dem Depot liegt, aber aktuell nicht investiert ist, 4%?

    Ich finde es auch gut, wenn man das Risiko etwas streut. Vielleicht wäre es klug, die fondsgebundene Lebensversicherung vorzeitig aufzulösen und woanders zu investieren. Das mit dem Gold finde ich zB ganz spannend.

    Einige sind ja bei Flatex und damit recht zufrieden oder? Und betreffend des Goldsparplans: Hat da schon jemand Erfahrung mit einem seriösen Anbieter? 😅
    sonnenschein11
  • @sabsie4517
    TradeRepublic gibt 4% auf nicht investierten Geld. Genau, Geld das dort "herum liegt" wird so verzinst. Auszahlung monatlich.

    Kleiner Haken. TradeRepublic ist für Österreicher nicht steuerfreundlich. Man muss also die Kapitalertragssteuer in Ö noch extra abführen.
  • Ich hab ja auch noch einen Bausparer. Werd den fertig rennen lassen und dann nie mehr einen machen.

    Ich weiß dass wir alle mit Bausparer und Sparbuch aufgewachsen sind, aber ich find's wirklich traurig wie wenig Plus am Ende übrig bleibt, dafür dass man der Bank über Jahre tausende Euro leiht.
  • sabsie4517sabsie4517

    1,502

    bearbeitet 16. 11. 2023, 23:33
    @Villacherin Danke für die Info! Ja das mit dem KST-Abzug ist natürlich nicht so ideal.

    Das mit dem Bausparer ist natürlich korrekt. Der Bausparer ist halt so die klassische Sparvariante in Ö (neben Sparbuch(Konten). Da durch die Inflation aber viel vom Ersparten augefressen wird, ist’s zum richtigen Vermögensaufbau aber nicht wirklich geeignet. Ich denke aber auch, dass es so für den Startschuss ins eigene Leben dennoch eine gute Möglichkeit ist.
    Villacherin
  • Die kest macht schon Sinn. Warum soll Arbeit besteuert sein, Kapitalerträge aber nicht?
  • @Dani2511 flatex ist steuereinfach und erledigt das für dich. Bei trade republic musst du es selber versteuern beim Jahresausgleich. Darum ging es.
  • Wir haben nur Bausparer und Sparkonto.

    Sparkonto ist nicht so wahnsinnig viel, da kommt drauf was sie selbst sparen. Und dürfen auch drüber verfügen.

    Mir ist schon sehr bewusst das wir altmodisch unterwegs sind. Da mir aber die Erfahrung mit allen anderen Sparformen fehlt erschien mir die Variante vorerst in Ordnung.
    Ich möchte mich nicht selber wo reinlesen müssen und auf gut Glück investieren. Aber ein Fondsparen mit entsprechender Beratung kann ich mir durchaus vorstellen. Hier möchten wir aber mal ein bissl Startgeld haben. Eventuell über den Bausparer mit Teilauszahlung.

    Sarah6
  • sabsie4517sabsie4517

    1,502

    bearbeitet 17. 11. 2023, 09:03
    @Dani2511 Es ging ja nicht darum, ob die Kest sinnvoll ist oder nicht. Sondern darum, ob man die Kest selbst abführen muss oder dies automatisch erfolgt. Vielen ist es lieber, wenn dies direkt durch die Bank erfolgt und man dies nicht selber tun muss, weils aufwändiger ist.
  • Ah, OK. Falsch verstanden. Ja, ist natürlich praktisch, wenn man das nicht selber machen muss
  • Wir sind auch altmodisch unterwegs mit bausparer und sparkonto aber uns gings ned ums "vermehren" vom geld sondern "erhalten". Da war für uns diese Variante am sichersten 😊
  • Wir besparen auch monatlich einen All World ETF für die Kinder. Für Festgeld gibts aber auch gerade hier und da 4%, das finde ich wirklich nicht schlecht. Was ich an Tagesgeld verfügbar brauche, liegt auch bei Trade Republic auf dem Verrechnungskonto. Wie schon erwähnt gibts da aktuell auch 4% auf bis zu 50000€
    Dadurch, dass ich selbstständig bin, geb ich die Höhe der Zinsen einfach an die Steuerberaterin weiter und muss mich selbst nicht drum kümmern.
    ABER: Ich hab schon auch Zweifel, ob sich Klima retten und Kapitalismus auf Dauer vertragen wird. Es kann kein unendliches Wachstum bei endlichen Ressourcen geben und Kapitalismus ist nur solange stabil, wie die Wirtschaft wächst. Die Frage ist nur, wie damit dann weltwirtschaftlich umgegangen wird. Da gibts bei mir schon auch viele Fragezeichen, ob und wie lange sich das ausgeht. Wenn ich also mehr Geld hätte, würd ichs persönlich vielleicht lieber in eine Wohnung als Vorsorge stecken.
  • @Minimaus27 erhalten wird es so ja leider auch nicht, bei der aktuellen Inflation verliert man ja leider jährlich um die 8%
  • Wir haben explizit für die Kinder immer einen Bausparer laufen (hab erst letzte Woche einen für mich abgeschlossen da meinte mein Bankmann Momentan wieder voller Bausparer-Boom), der wird dann auf ihr Sparkonto gelegt. Ebenso gibts bei uns im Ort nen Sparverein wo wir mtl Geld (eher wenig) beim Gasthaus in de Art Sparbüchse haun und am Ende des Jahres wird das ausbezahlt und aufs Sparkonto gelegt. Und zuletzt, da ich jetzt mit dem 3.Kind schwanger bin, haben wir ein 3. Waldgrundstück gekauft. Alle 3 Wälder laufen auf mich und entweder bekommen die Kinder dann mal je einen Wald oder wir verkaufen ihn und dann das Geld....
  • Ich bekomme Bauchschmerzen, wenn ich das mit den ETFs nur lese, weil ich mich überhaupt nicht damit auskenne 😄😄 ich bin auch ziemlich altmodisch unterwegs und die Kinder haben jeweils ein Sparkonto auf das immer wieder mal gezahlt wird, alles was eingespart wird, Sparschweine, was sie zu Festlichkeiten bekommen, alles kommt da drauf … jetzt wollte ich doch einen Bausparvertrag für die Kinder abschließen, aber wenn ich das hier so lese, wären die ETFs schon interessant für mich …wo habt ihr euch denn das ganze Wissen darüber angeeignet?? Gibt es irgendwo seriöse Quellen, wo ich nachlesen kann wie das alles funktioniert?? Ich kenne mich da ja wirklich überhaupt nicht aus und Geld dann irgendwo ins Internet überweisen ohne sich da auszukennen fühlt sich für mich schrecklich an (wo man ja so oft von Betrügern hört) 😂😂😂 also ich würde es schon nebenbei probieren, aber muss mich noch einlesen 😄
  • VillacherinVillacherin

    1,050

    bearbeitet 17. 11. 2023, 11:22
    @Sarah6
    Ich kann dich gut verstehen. Mir ging's auch oft so.

    Ich hab mit dem Buch von Finanzfluss angefangen "das einzige Buch, das du über Finanzen lesen solltest" die Begriffe zu verstehen bzw mich Mal reinzulesen. Finanzfluss hat auch viele YouTube Videos und einen Podcast.

    Als ich die Grundbegriffe verstanden habe, hab ich angefangen Leute im Umfeld zu fragen wie sie investieren um Mal ein Gefühl zu bekommen.

    Ich denke man macht nichts falsch, wenn man bei einer Online Plattform wie Flatex oder TradeRepublic ein Konto eröffnet und dort monatlich einen ETF wie Msci World oder Ftse all World bespart. (Hier kann man fixe Sparpläne einstellen).

    Den Kauf von Einzelaktien würde ich gerade am Anfang eher nicht in empfehlen. Da ist der Einstieg mit ETF wesentlich leichter und riskoärmer.

    Und je länger man dann dabei ist, desto mehr kann man dann sein Portfolio auch erweitern mit weiteren ETFs, Krypto, Einzelaktien

    Ich hab viele Voest Aktien. Hin und wieder kauf ich mir "Spassaktien" dazu. Ist vom Spassgeld, also nicht schlimm, wenn's weg wär und fühlt sich ein bissel nach Monopoly an. Da freu ich mich, wenn sie raufgehen, es bricht aber auch keine Welt zusammen, wenn sie runter gehen. Is halt Zocken
    Lynni87
  • Mit ETFs muss ich mich auch dringend beschäftigen. Ein Konto bei Flatex hab ich schon seit dem Sommer, aber ich hatte noch keine Zeit mich damit genauer zu beschäftigen.

    Von diesen MSCI World ETFs gibt's aber auch verschiedene oder gibt's da nur einen?
  • @Sarah6 Also das Grundprinzip: Was ist ein ETF, ein Fonds, ein Depot, etc. kann man sich online sicher gut aneignen. Man kann sich die Entwicklung der einzelnen ETFs/Fonds auch im Web anschauen (Charts).

    Ich verstehe dich da aber sehr gut. Es gibt einfach auch eine Unmenge an verschiedener Fonds/Wertpapiere. Wie soll man da wissen, was potentiell gut gehen kann. Und natürlich stellt man sich auch die Frage, wo man am besten das Depot, über das man handeln möchte, eröffnet. Wir haben bis dato eben auch nur bei der Bank/Versicherung Fonds abgeschlossen. Bzw einmal bei einem Finanzberater. Das war aber ein totaler Blödsinn & kann ich persönlich niemandem empfehlen.

    Flatrate & Trade Republic wurde aber beides schon genannt. Also kann man da wohl von einem „seriösen Anbieter“ ausgehen.,100% Sicherheit hat man allerdings in diesem Sektor nicht.
    Sarah6
  • Ja genau, hier gibt es unterschiedliche Emittenten, die diesen Index nachbilden. Grundsätzlich alle sehr ähnlich.

    Ich habe den Ftse all Word von Vanguard (IE00BK5BQT80) und Msci world von ishares (IE00B4L5Y983).

    Auf justetf.com und extraetf.com kannst du dir ETFs heraussuchen und vergleichen
    sulmtalerSarah6
  • Mein Freund hat sich mit der Thematik beschäftigt. Er hat immer einen Finanzpodcast "der finanzwesir rockt" gehört und auch Bücher von gerd kommer gelesen. Etfs sind halt gut für Kleinanleger, weil man einfach in Aktienindizes investiert und man nicht selbst aktiv Aktien managed. Mit dem msci world kann man letztlich nicht viel falsch machen. Da ist man global gestreut und es ist relativ unwahrscheinlich, dass alle diese Unternehmen auf einmal krachen. Natürlich gibt's Zeiten mit Verlusten. Seit 1,5 Jahren laufen die Aktienmärkte schlecht. Aber das ist eben eine langfristige Anlage, es gibt Zeiten mit hohem Wachstum und Zeiten mit Verlusten, aber über die Zeit gerechnet kann man von durchschnittlich 4 Prozent Profit ausgehen.
    VillacherinSarah6
  • elianeeliane

    1,273

    bearbeitet 17. 11. 2023, 11:39
    Ich habe nicht die Nerven in was zu investieren, das mit (viel) Risiko verbunden ist und will mich damit auch eigentlich nicht beschäftigen. Eine Bekannte von mir ist da voll drin und ihr macht es auch Spaß aber für mich ist das so gar nichts.

    Wir haben daher "klassische" Sparformen. Geburtstagsgeld etc kommt auf ein Sparkonto bei der Erste Bank (Sparefroh), auf das man jederzeit zugreifen kann. Dann habe ich für sie einen Bausparer abgeschlossen. Der läuft jetzt mal bis sie in die Schule kommt, das trifft sich ganz gut, weil da stehen dann zB vielleicht neue Möbel fürs Kinderzimmer und andere Anschaffungen an. Zusätzlich haben wir auch eine Lebensversicherung abgeschlossen, die bis zu ihrem 18. Geburtstag läuft. Da könnten wir auch das restliche Geld von den Bausparern dazu packen.
  • Die „world“ ETF sind sehr stark USA und tech Aktien gewichtet. Wenn man wirklich Welt haben will sollte man dazu einen emerging Market ETF haben.

    Und „ausgehen von Profit“ kann man da definitiv nicht. Nur weil in der Vergangenheit etwas gut gelaufen ist muss es nicht so weitergehen.

    Also am sichersten sind definitiv Sparbuch und Bausparen und co aber da verliert das Geld halt auch an Wert. Bei ETF hat man zumindest die Chance auf Zugewinne oder etwas weniger Verlust.

    Und wer einen Kredit hat sollte das Geld immer nutzen um den Kredit zurück zu zahlen (außer es ist ein sehr billiger Kredit und die Zinsen am Sparbuch sind jetzt höher). Schreibt einfach mit wieviel ihr den Kindern „gespart“ habt und zahlt ihnen das dann aus wenn sie älter sind.
    blackcherry1991
  • @kea Emerging markets haben wir ebenfalls. Man sollte sich, bevor man Investments tätigt, auf jeden Fall mit der Materie auseinandersetzen. Auf jeden Fall ist eine breitere Streuung wichtig. Einzelaktien, Anleihen usw. sind risikoreicher als z.b. etfs
  • Ich war heute bei meiner Bank und hab mich mal gescheit beraten lassen bzgl. Sparen und Anlegen. Momentan sind die Zinsen beim Bausparer wieder sehr gut. Ich hab jetzt für beide Kinder einen Bausparer abgeschlossen. Bis jetzt hab ich ihnen monatlich einen fixen Betrag auf ihr Sparkonto überwiesen.

    Ich investiere auch in Fonds und überlege auch in ETF zu investieren. Meine Bankberaterin konnte mir das heut endlich so erklären, dass auch ich es verstehe 😂
  • Lynni87Lynni87

    633

    bearbeitet 17. 11. 2023, 15:00
    @Sarah6 wie haben einen Versicherungsmarkler der sich auch mit Fonds und Aktien auskennt, da haben wir uns beraten lassen und dann taucht man schön langsam in diese Welt ein. 😊
    Wir haben auch nur Fonds… bissal Gewinn mit wenig Risiko.
    Aktien… großer Gewinn mit viel Risiko auf hohen Verlust.
    🥴

    Unser Markler ist bei „diePlattform“, auch so zu sagen ein Bankkonto wo dann die Fonds dahinter stecken und Monatlich ein Anteil gekauft wird.
  • Ich kann als Einstiegsbuch Madame Moneypenny empfehlen, liest sich sehr schnell.
    Bei den Fonds usw über die Bank oder einen "Beraterfreund" sind halt im Normalfall ziemlich viel Gebühren fällig die die Rendite fressen. Die Vermittler leben ja auch von was.

    @Lynni87 ETFs haben geschichtlich gesehen weniger Risiko als Fonds heißt es. Selbst in Einzelaktien investieren macht hier eh kaum jemand.

    @kea die "All World" Indices haben Emerging Markets dabei.
    mydreamcametrueVillacherin
  • @itchify danke, das Thema muss ich mir dann nochmal ansehen.
    Man lernt nie aus 😀
  • @Dani2511 Dass Anleihen pauschal risikoreicher sind als ETFs, stimmt so nicht.
    Staatsanleihen von Ländern mit top Bonität fallen in die risikoarme Kategorie. ETFs fallen unter Risiko, also von der Definition her.
  • Es geht mir nicht per se um darum, dass Anleihen risikoreicher sind, sondern dass es besser ist, wenn man das Risiko streut. Es gibt ja z.b. auch Anleihen etfs, wo dann eben die Anleihen verschiedener Länder drinnen sind. Würde ich persönlich je nachdem, welche Anleihen da drinnen sind, Anleihen eines einzelnen Staates vorziehen. Und bei Aktien ist es eben auch der msci world wo verschiedene Konzerne weltweit drinnen sind, wir z.b. Coca Cola, sicherer, als würde ich z.b. nur Aktien von Coca Cola halten. Kenne jemanden, der wire Card Aktien hatte, der war sein Geld dann los
  • @winnie ich denke sie meinte einzelne Anleihen, die könnten immer auf 0 gehen. Ein All World ETF kann fallen aber dass alle 100e Firmen in Konkurs gehen ist unwahrscheinlich.
    Es gibt aber auch Anleihen ETFs wenn man streuen will.
  • Ich bedanke mich bei euch allen für die Buchvorschläge und Quellen, wo ich mich einlesen kann :) ich bewundere euch da wirklich sehr, dass ihr euch so gut auskennt …aber wie jemand schon geschrieben hat, man muss sich heutzutage selbst um seine Finanzen kümmern 😄😄Mich hat meine Versicherungsmarklerin auch letztens angerufen, dass sie etwas neues für Kinder haben, quasi eine Kombi aus klassischer und fondsgebundener Lebensversicherung …und es hört sich eigentlich ziemlich gut an, aber ich denke mir immer, wenn die Versicherung dabei ist, will vor allem sie was daran verdienen 😂😂 werde mir beides anschauen und dann mal entscheiden …nur bin ich meistens lieber auf der sicheren Seite (auch wenn ich dabei nicht so hohen Profit mache😄)
  • Ich hab als Werkstudentin Kündigungen von Lebensversicherungen durchgeführt. Es war echt bitter zu sehen, wie wenig die Leute rausbekommen haben.

    Ich hab auch Mal die Zeit investiert und mich in die Themen eingelesen. Madame Moneypenny, Finanzfluss, Finanzwesir wurden ja schon erwähnt. Seitdem bin ich auch im Team ETF. Ein Fondsprodukt der Bank ist per se nicht sicherer als ein ETF. Beide hängen vom Markt ab. Eines hat halt höhere Kosten als das andere und ist in der Regel nicht so breit gestreut (höheres Risiko). Dafür kann man jemanden anrufen und fragen. Die Qualität der Auskunft ist halt unterschiedlich und die Person verdient ihr Geld damit, dass du das Produkt kaufst und behältst. Ganz objektiv ist die Information also nicht.

    Die Einrichtung eines ETFs Sparplans nimmt wenige Minuten in Anspruch. Die Eröffnung des Depots... vielleicht ne Stunde? Der Aufbau des Wissens ein paar Stunden.

    Abgesehen davon: vielleicht hab ich ja einen Denkfehler, aber was mich bei fondsgebundenen Lebensversicherungen immer abgeschreckt hat, ist dass man zum Ablauf der LV kündigen MUSS. Egal wie der Markt gerade steht. Mein Vater hatte eine die im ungünstigsten Moment (2008/2009) fällig wurde. Da nehm ich doch wenn überhaupt zumindest einen Fonds bei der Bank, wo ich wenn der Markt am Tiefpunkt ist einfach noch ein Jahr halte.

    @Sarah6 bitte schau dir an, ob die Lebensversicherung für Kinder auch einen Ablebens Versicherung ist (=du bekommst Geld im Todesfall). Wenn ja, frag ich dich ob du für deine Kinder eine reine Ablebens Versicherung abschließen würdest (Preis ist mittels Durchblicker ermittelbar). Das zahlst du bei dem Produkt nämlich mit, dh dieses Geld wird nicht zum Ansparen verwendet.
    Villacherin
  • Und zum Thema über Freunde vermittelt bekommen noch eine kurze Geschichte aus meiner Zeit bei der Lebensversicherung:

    Ein Kollege hat mit einem aufgebrachten Kunden telefoniert, der entweder mit der Summe nach Kündigung oder am Laufzeit Ende unzufrieden war. Irgendwann dürfe er erwähnt haben, dass das sein guter Freund so empfohlen hat und doch nichts schief gehen sollte. Mein Kollege meinte dann "Ihnen ist klar, dass ihr "guter Freund" für den Vertrag €2.000 Provision bekommen hat von dem Geld das sie eingezahlt haben? Das ist auch ein Grund warum es jetzt weniger ist." Die Aussage war aus Sicht der Versicherung natürlich unprofessionell und dem schon langen und verzweifelten Telefonat geschuldet. Werd ich trotzdem nie vergessen.
    Villacherintherese
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum