Kindergarten oder Tagesmutter đŸ€”

bearbeitet 20. Juli, 14:10 in Smalltalk
Hallo ihr liebenđŸ™‹đŸŒâ€â™€ïž,
leider muss ich wieder arbeiten gehen wenn mein kleiner Spatz 1,5 Jahre ist...nun bin ich am ĂŒberlegen was besser wĂ€re, eine Tagesmutter oder ein Kindergarten...

Eine Tagesmutter hat nicht so viele Kinder gleichzeitig zu betreuen und kann sich daher mehr Zeit fĂŒr die einzelnen Kinder nehmen, es ist vielleicht ĂŒbertrieben oder komisch von mir 😅🙈 aber ich hab irgendwie ein komisches GefĂŒhl dabei mein Baby an eine "unbeaufsichtigte" Person zu ĂŒbergeben...im Kindergarten sind zwar mehr Kinder aber dafĂŒr sind auch mehrere Erwachsene anwesend und nicht 1 Person alleine mit den Kindern...đŸ€”đŸ«Ł

Was ist eure Meinung/Erfahrung dazu??
Ich wĂŒrde mich freuen von euch zu lesen..💖
«1

Kommentare

  • @Nicole14102022 Mein Sohn ist seit September (da war er gerade 1,5 Jahre jung) bei einer Tagesmutter in Betreuung. Das klappt ausgezeichnet und er hat auch eine sehr gute Bindung zu seiner Tagesmutter aufgebaut. Zudem wird ihm dort auch einiges geboten, wie Singen und Basteln. Er hat zB gelernt, schöner mit Besteck zu essen, zu zĂ€hlen und auch ein wenig das ABC 😅 Zudem glaube ich auch, dass ihm der Umgang mit den anderen Kindern sehr gut tut.

    Ich habe fĂŒr den Umstieg nĂ€chstes Jahr in den Kindergarten nun auch schon einen Kindergarten besichtigt. Da ich dann auch einen Platz fĂŒr seine kleine Schwester brauche, die dann knapp ĂŒber 1 ist, war ich auch in der Krippe drinnen. Ich muss nun allerdings sagen, dass ich mir das fĂŒr eine 1 JĂ€hrige nicht vorstellen kann. Es war total laut und unruhig. Oft ist auch nur eine Person in der Gruppe, da die zweite Betreuungsperson zB das Essen vorbereiten oder holen muss.

    Ich wĂŒrde dir empfehlen, dir verschiedene Einrichtungen sowie TagesmĂŒtter anzuschauen und dann dein GefĂŒhl entscheiden zu lassen. Bei unserer Tagesmutter gab es auch einen Schnupper-/Kennenlerntermin.
    Nicole14102022
  • Als ElementarpĂ€dagogin bin ich natĂŒrlich Team Kindergarten 😉 aber an deiner Stelle wĂŒrde ich mir vorher vielleicht beides anschauen und dann dein Kind dort hin geben wo ihr beide euch am wohlsten fĂŒhlt.
    Nicole14102022mirami
  • @sabsie4517

    Danke fĂŒr deinen Erfahrungsbericht und den Tipp...ich habe tatsĂ€chlich bereits bei ein paar TagesmĂŒttern und KiGa angefragt und bin schon gespannt...😊
  • Meine damaligen GrĂŒnde GEGEN eine Tagesmutter:

    pro 5 Kinder 1 Betreuerin
    Tagesmutter 5 Kinder 1 Aufpasserin
    Krippe 15 Kinder und 3 Betreuerinnen

    Tagesmutter Kinder von 0-6
    Krippe Kinder von 0-3

    Manche Kinder schlafen mittags manche nicht - manche brauchen Begleitung dabei. Wenn die Tagesmutter also 2 Kinder in den Schlaf begleiten muss, sind die anderen 3 alleine im Wohnzimmer. In der Krippe ist die halbe Gruppe mit zwei Betreuerinnen im Spielraum und die andere macht die schlafbegleitung.

    Krippe ist zumindest eine ausgebildete pÀdagogin 5 Jahre ausbildung und nicht nur ein einjÀhrigen Kurs zur Tagesmutter.

    Krippe bekommt essen geliefert oder hat eine eigene köchin.
    Tagesmutter muss selber kochen und nebenbei auf 5 Kinder aufpassen. Wenn sie nicht Grad nur Toast und WĂŒrstchen macht jeden Tag, ist das trotzdem 30-60 Minuten wo sie nur mit halben Auge auf die Kinder aufpasst.

    Usw
    Anne_wizithatiiSarah6Nicole14102022_sarah_Maria_Sa
  • Also unsere große war damals ab 1 Jahr in der Krippe - dort war alles super.

    Unsere kleine ging zur Tagesmutter weil die Krippe die Leitung gewechselt hat und ich mit dem neuen Konzept nicht konform war.

    Unsere kleine ist an 3 Tagen die Woche nach wie vor bei der Tagesmutter. Sie holt sie vom Kindergarten ab.
    Bei der Tagesmutter war sie seit 1,5 Jahre und ab 2,5 Jahren ist sie im Kindergarten.
    Unsere Tagesmutter kocht immer am Abend zu vor und erwÀrmt es quasi am nÀchsten Tag nur. Toasts oder schnelle Gerichte macht sie am gleichen Tag aber grundsÀtzlich ist das Essen bei der Tagesmutter weit besser als im Kindergarten, das sagt uns auch unser Kind die ha 3 Tage die Woche bei ihr isst und 2 Tage im Kindergarten.
    GrundsĂ€tzlich kann man sagen, dass die kleine viel bessere Umgangsmethoden hat, grad was das Essen angeht als das es die große damals so in der Krippe gelernt hĂ€tte.

    Unterm Strich bin ich begeisterter von Tagesmutter Konzept als von der Krippe - wobei das sicher auch immer auf die Tagesmutter und die Krippe ankommt und eher subjektiv ist.
    Nicole14102022
  • Was mir noch einfĂ€llt: wenn die Tagesmutter ausfĂ€llt (Krankheit u.Ă€.), ist die Ersatzbetreuung teuer.
    Hab auch mitbekommen, dass mal eine Tagesmutter aufgehört hat und die ganze Gruppe dann einer anderen ĂŒbergeben wurde (anderer Standort).
    Mir gibts da einfach zu viele Unsicherheiten.

    NatĂŒrlich hat Tagesmutter auch Vorteile, aber fĂŒr mich haben dann doch eindeutig kiga-vorteile ĂŒberwogen. Mein Sohn hat mit 14 Monaten gestartet und ist nach wie vor happy. Er hat halt alle 3 PĂ€dagoginnen als Bezugsperson angenommen und fĂŒhlt sich sehr wohl.

    Verstehe auch deinen Punkt mit der "unbeaufsichtigten" Person 😅 war auch ein Punkt fĂŒr mich, den Kiga zu wĂ€hlen.
    Nicole14102022
  • Ich hatte damals die selbe Überlegung. Habe mir 2 angeschaut. Die erste war mir nicht so sympathisch, die andere hatte keinen Garten und eine Wohnung mit Hund und Katzen. Sie meinte sie fĂ€hrt mit den Kindern in Wald. Will ich, dass eine fremde mit Auto wohin fĂ€hrt..
    Wenn die TM krank ist kann man schauen oder wenn sie Urlaub ist braucht man auch Ersatz.
    Unsere krabbelstube hat eben wie gesagt 3 Erzieherinnen, aber die Gruppen sind grĂ¶ĂŸer. Unsere hatte bis auf Weihnachten immer offen. Was die Tm neben 5-6 Kindern kocht, kann stimmen. Immer frisch kein fast food oder auch nicht. In der krabbelstube wurde das Essen geliefert, es gab einen Plan. Sie können vielleicht nicht so individuell immer auf jedes Kind eingehen. FĂŒr uns hat die krabbelstube dann gepasst.
    Nicole14102022
  • elianeeliane

    1,069

    bearbeitet 20. Juli, 18:09
    Meine Tochter war ein Jahr lang bei einer Tagesmutter (weil wir erst ein Jahr spĂ€ter einen Platz bekommen haben in der Krippe), allerdings nur 2 Tage pro Woche (dafĂŒr ganztags) und ich hab zu der Zeit auch nur diese zwei Tage in der Woche gearbeitet. Unsere Tagesmutter war super, sie hat frisch gekocht in der frĂŒh (bevor das erste Kind kam) und dann mittags aufgewĂ€rmt, ihre KĂŒche war im Wohn/Essraum und mit einem Schutzgitter gesperrt, sie konnte aber wĂ€hrend dem AufwĂ€rmen die Kinder immer sehen. Die saßen zu dem Zeitpunkt alle am Tisch und sie hat sie meistens mit Fragen beschĂ€ftigt dabei (zB Wie macht der Hund? Bis 10 zĂ€hlen usw.).
    Es waren nie mehr als 5 Kinder und die Kinder in ihrem Fall alle zwischen 1 bis 3 Jahre alt, es war also wie eine Krippengruppe. Sie war mit ihnen oft den ganzen Vormittag draußen und hat wirklich viel mit ihnen gemacht. Also es kommt einfach sehr auf die Person an und wie sie das alles angeht. Als Tagesmutter kannst du den Tagesablauf ja gestalten wie du willst.

    Es war fĂŒr uns ein super Einstieg, aber - und das ist wirklich ein großes Aber - fĂŒr lĂ€nger und mehr Tage in der Woche hĂ€tte ich es mir nicht vorstellen können. Unsere Tagesmutter war in dem einen Jahr insgesamt drei Mal krank, ein Mal ganze drei Wochen lang am StĂŒck und dann stehst du da mit einem gesunden Kind und hast keine Betreuung (von einen Tag auf den anderen und unvorhersehbar wie lange nicht). Es gab keine Vertretung und selbst wenn es eine gegeben hĂ€tte, meine Tochter wĂ€re never ever einfach so bei jemand wildfremden geblieben und ich hĂ€tte das auch nicht gewollt. Da ich zu dem Zeitpunkt nur zwei Arbeitstage pro Woche hatte ging das einigermaßen, aber sonst wĂ€ren wir da schon ziemlich ins schleudern gekommen. Weil, dann kommt ja noch dazu, dass das Kind auch hin und wieder mal krank wird und das leider echt selten gleichzeitig mit der TM 😆

    Im Kindergarten jetzt ist das was anderes, sie kennt die PĂ€dagoginnen aus allen Gruppen. Wenn da wer ausfĂ€llt ist das fĂŒr sie meistens kein großes Thema.


    Es kommt aber einfach sehr auf die Gegebenheiten an. Ist dir die Tagesmutter ĂŒberhaupt sympathisch, wie sieht's bei der daheim aus, wie geht sie mit den Kindern um. Selbiges gilt natĂŒrlich auch fĂŒr den Kindergarten. Wir hatten das GlĂŒck, dass meine Tochter in einen neu gebauten und frisch eröffneten Gemeindekindergarten gekommen ist und der ist einfach nur sensationell gut (sowohl rĂ€umlich als auch vom Personal her). Mir ist bewusst, dass es nicht in jeder Krippe/Kindergarten so top ist.
    Also ich kann auch nur empfehlen, dass du dir beides mal anschaust. Ich habe mich erst fix fĂŒr die Tagesmutter entschieden nach einem Besuch und lĂ€ngeren GesprĂ€ch bei ihr. Da ist es schon wichtig dass es menschlich passt.
    Nicole14102022
  • Was fĂŒr mich gegen Tagesmutter spricht, ist, dass man im Krankheitsfall dieser, ohne Betreuung dasteht. FĂŒr mich war immer klar, dass mein Sohn Krippe und kiga gehen wird. Tagesmutter wĂ€re nur eine Notfalloption gewesen, hĂ€tten wir in der Krippe keinen Platz bekommen
  • Dass wirklich drei Personen in der Krippe anwesend sind, ist halt leider oft auch nur Wunschdenken. Es fehlt leider wie ĂŒberall auch an Personal.

    Bei unserer TM ist es aber auch so, dass sie meistens, also in 95% der FĂ€lle, zu zweit sind und dann gemeinsam max. 8 Kinder betreuen. Das ist halt auch wieder ein anderer BetreuungsschlĂŒssel. Und es sind dort auch nur Kinder von 1-3,5 Jahren. Es wĂ€re zwar möglich, auch Ă€ltere Kinder zu betreuen, aber das wird nicht empfohlen, da die Kids dann einfach ein anderes Setting benötigen. So sieht’s zumindest unsere TM.

    Mein Sohn wird auch das kommende Jahr bei unserer TM bleiben und dann eben im September 2024 mit 3,5 Jahren in den Kindergarten wechseln. Ich bin aktuell aber in Karenz mit dem zweiten Kind und wir wohnen in der gleichen Anlage wie unsere TM. Also fĂŒr mich ist das somit auch ein logistischer Grund, da ich mir so tagtĂ€glich die (Auto)Fahrt in einen Kindergarten erspare. Mit Baby und wildem Kleinkind ist das auch eine enorme Erleichterung.

    Betreffend Erkrankungen: im ersten Jahr war unsere Tagesmutter etwa 3x krank, aber das auch insgesamt nur ca. 10 Werktage. Es wird zwar angeboten, dass man woanders hin kann, aber wirklich umgesetzt wird das dann auch nicht. ABER im Vergleich dazu war mein Sohn in den ersten 6 Monaten wirklich alle 2 Wochen krank. Da haben die 10 zusĂ€tzlichen Tage dann auch nicht mehr allzu viel ausgemacht 😅

    Ich werde daher nach der zweiten Karenz mit weniger Stunden wieder in der Arbeit starten und abwarten bis das erste Betreuungsjahr um ist, bevor ich meine Stunden erhöhe. Dann kann ich im Fall von Erkrankungen leichter Tage tauschen. Mit 2 Wochen Pflegefreistellung kommt man ja nicht weit 🙈

    Bei uns wird ĂŒbrigens auch tĂ€glich frisch gekocht und es gibt auch einen Art Speiseplan zum Nachlesen fĂŒr uns Eltern. Und es kann bei 5 Kindern dann auch individuell auf die einzelnen Kinder eingegangen werden. Wir haben zB auch ein Kind, dass kein Fleisch oder Schweinefleisch essen darf. Da wird dann auch was eigenes gezaubert.

    Ich denke einfach, dass es da kein richtig oder falsch gibt. FĂŒr mich persönlich wĂ€re die Krippe fĂŒr eine 1-JĂ€hrige eben nichts und wir fĂŒhlen uns bei unserer TM sehr wohl. Bei einem 2-jĂ€hrigen Kind könnte ich mir den Besuch der Krippe dann schon eher vorstellen. Also da kommt’s sicher auch auf die eigene Situation an. Und am wichtigsten finde ich sowieso das eigene GefĂŒhl. Also wir passt die Chemie zwischen dir/deinem Kind und der Betreuungsperson. In der Krippe kann man das wahrscheinlich nicht ganz so einfach testen. Aber als Mama hat man ja meist eh ein gutes GespĂŒr fĂŒr solche Dinge 😊
  • Ahja weiß nicht wie das in anderen BundeslĂ€ndern ist. In KĂ€rnten sind die TM ĂŒber avs, paar wenige sind quasi selbstĂ€ndig. Und wenn man keinen Job hat (wie es bei mir am Anfang war) hat man 3 Monate Zeit eine Arbeit zu finden sonst muss das Kind gehen, auch wenn du zwischendurch mal arbeitslos wirst. Das wollte ich dann auch nix. Kind hat sich vielleicht gerade gewöhnt und dann soll es wieder gehen.
  • Frisch gekocht mit einsehbarem Speiseplan wird in unserer Krippe auch
  • @Nicole14102022 es kommt immer darauf an
ich wĂŒrde jetzt nicht sagen in einer Krippe ist es fix so und bei einer Tagesmutter fix so


    Du hast in Wien natĂŒrlich mehr Auswahl bei Krippen. WĂŒrde mir jene anschauen, die in Frage kommen und eruieren wie sie was handhaben


    Ich habe in Nö in meinem Wohnort eine Krippe und die hat meinen Sohn leider nicht gut betreut.

    Es gab dort jedoch keinen extra Schlafraum und mein Sohn hat mit 1 Jahr in deren „Schlafkonzept“ noch nicht gepasst und man ließ ihn nicht schlafen, wenn er es gebraucht hĂ€tte
 Im Endeffekt habe ich ihn raus genommen. War zum GlĂŒck wieder schwanger und somit zu Hause


    Wenn es in deiner Umgebung eine Krippe gibt, die fĂŒr euch passt, dann wĂŒrde ich dies an deiner Stelle bevorzugen - aber deshalb, weil - bessere Öffnungszeiten (Tagesmutter hast du max. 40-45 Stunden zu fixen Zeiten, die sich die Tagesmutter aussucht), weniger Schließtage, in der Regel kein Problem, wenn eine PĂ€dagogin krank ist etc.

    Die Tagesmutter kann natĂŒrlich krank werden, Termine haben und hat dementsprechend Anspruch auf ihre Urlaubstage und nutzt diese natĂŒrlich.

    Jedoch sind die Guten auch bemĂŒht nicht unvorhergesehen auszufallen etc
.

    Mein Sohn 2,5 war letzten Sommer bei 2 Wiener TagesmĂŒttern in Betreuung (je 1 Monat quasi Sommercamp) und seit September letztes Jahr bei seiner endgĂŒltigen Tagesmutter ebenfalls in Wien. Im September wechselt er in den Kindergarten. Ich hatte auch das große GlĂŒck, dass meine Tagesmutter seit JĂ€nner auch meine Tochter betreut und sie wird noch bis nĂ€chsten August bei ihr bleiben.

    Wie gesagt, fĂŒr uns gab es leider keine geeignete Krippe als Alternative.

    Zum Thema Tagesmutter:

    1. lieber eine engagierte angelernte Kraft als eine demotivierte ausgebildete PĂ€dagogin
    2. Viele TagesmĂŒtter haben jahrelange Erfahrung und viele waren auch einmal im Kindergarten tĂ€tig und haben eine entsprechende Ausbildung.
    3. Sie haben max. bis zu 5 Kinder (weniger, wenn noch eigene Kinder als zu betreuungspflichtig gelten).
    4. Auch TagesmĂŒtter werden kontrolliert. Von ihrer TrĂ€gerorganisation und zusĂ€tzlich vom Jugendamt. RĂ€umlichkeiten, wo Kinder betreut werden, unterliegen einer Genehmigungspflicht.
    5. Du lernst die Tagesmutter, ihr Zuhause, ihre Familie, ihre Ansichten und Gewohnheiten kennen. Du holst die Kinder nicht vor der HaustĂŒr ab, sondern drinnen. Meine Tagesmutter hat mir ihr gesamtes Haus gezeigt.
    6. Die Eingewöhnung erfolgt langsam und individuell. Sie hat dafĂŒr viel mehr Zeit & Möglichkeiten.
    7. Eine gute Tagesmutter schaut, dass Kinder und Eltern auch zu ihr, der Gruppe „passen“.
    8. Die Betreuung ist individueller und kann an die BedĂŒrfnisse des schwĂ€cheren Kindes (je nach Tagesverfassung) angepasst werden.
    9. TagesmĂŒtter kochen teils im Voraus, manches frisch, bei „Fastfood“ wurde ich gefragt/informiert.

    Unsere jetzige Tagesmutter passt perfekt und gewisse Dinge nehme ich gerne in Kauf, wenn ich mir dafĂŒr keine Sorgen machen muss, ob es meinen Kindern gut geht.
    Lila2022
  • Auch wir holen die Kinder nicht vor der HaustĂŒre, sondern im Garten oder Gruppenraum, je nachdem wo sie gerade sind
  • sabsie4517sabsie4517

    1,285

    bearbeitet 20. Juli, 18:54
    Also in Wien lĂ€uft die Vermittlung ĂŒber die Volkshilfe oder das Hilfswerk und die TM erhalten ein AngestelltenverhĂ€ltnis. In Wien wird die Betreuung auch finanziell gefördert (wie auch die KindergĂ€rten), so dass es wirklich gut leistbar ist. DafĂŒr wird von der MAG ELF auch stĂ€rker kontrolliert.

    Vielleicht gibt’s da daher auch wirklich gröbere Unterschiede zwischen den verschiedenen BundeslĂ€ndern.

    FĂŒr meine Freundin aus NÖ war die Betreuung durch eine TM dann nichts, weil die Kosten im Vergleich zum Nutzen nicht gepasst haben.
  • Ahja ich wollte noch eine 3 mit anschauen. Angerufen um einen Termin zu machen, da meinte sie ja sie kann dann und dann nicht weil sie mit ihrem Kind zur LogopĂ€din muss und da nimmt sie alle kinder dann mit. Fand ich auch komisch.

    WĂŒrde mir auch mehrere TM und Krippen anschauen.

    @krĂŒmel05 das ist aber auch komisch. Gerade bei so kleinen, wo haben die dann mittag geschlafen?
    Wir haben es nicht gebraucht aber zb bei unserer haben sie einen Buben mit wagerl rungefahren zum schlafen und der hat oft vormittag noch mal geschlafen, der war auch der jĂŒngste.
  • Ich kann nur von Wien ausgehen und da auch nur von der ma10 also Stadt Wien KindergĂ€rten. Hier sehe ich es auch als Vorteil, dass die kleinkindergruppe und die Kindergartengruppen im selben Haus sind. Das bedeutet, der Wechsel ist fĂŒr das Kind wirklich sehr schonend und angenehm. Im Normalfall sind eigentlich alle HĂ€user "offen" so dass die Kinder die "großen" Gruppen auch schon kennen und auch das ganze Personal im Haus ist den Kindern bekannt. Der Kindergarten ist vorrangig eine Bildungseinrichtung die TM eine Betreuung, wobei das nicht heißen soll das ein TM den Kids nichts beibringen kann! Allerdings ist es im Kindergarten mit Dokumentation etc. schon professioneller.
  • @fraudachs der Grund warum die Tagesmutter die anderen Kinder mitnimmt ist jener, dass sie dann trotzdem die anderen Kinder betreuen kann. Ansonsten wĂŒrde sie an diesen Tagen/zu diesen Zeiten ausfallen.

    Meine Kinder gehen mit einkaufen, mal zu einem Banktermin oder fahren mit, wenn die eigenen Kinder mal von der Schule abgeholt oder wohin gebracht werden. Aber nur kurze bzw. gut kombinierbare Termine
natĂŒrlich nicht stĂ€ndig, aber gewisse Sachen lassen sich nicht vermeiden


    Spielecke wurde mit Matten zu Schlafecke
es war leider das Problem - Mini Gemeindewohnung im 1. Stock wird als Krippe genutzt
keine Möglichkeit/Platz wo einen Kinderwagen stehen zu lassen oder gar herumzufahren, Kinder spielen auf engem Raum
alle waren GrĂ¶ĂŸer und haben das anscheinend nicht gebraucht? Also KĂŒche war KĂŒche, Vorraum, Kinderzimmer Garderobe und BĂŒro, WC/Bad Wickelraum/WC und Wohnzimmer zur HĂ€lfte Essbereich und HĂ€lfte Spielbereich
Garten im Erdgeschoss


    Bei der Tagesmutter ist es zwar auch so, aber da haben 4 Kinder denselben Platz wie in dieser Krippe 15-20


    Aber bei 4/5 Kindern ist es einfach anders. Da kann auch im Wagerl geschlafen werden oder sie können schlafen und 1/2 Kinder trotzdem noch spielen ohne sich zu stören.
  • Danke euch allen schon einmal fĂŒr den vielen Input đŸ„°

    Da waren schon einige Dinge dabei die ich noch nicht bedacht habe.....zb Wechsel von tm zu KiGa oder eben KrankenstÀnde uÀ von tm.....auch sonst wurden interessante Punkte hervorgebracht.

    FĂŒr mich persönlich gibt es jetzt vielleicht doch mehr Punkte fĂŒr den KiGa ....aber ich werde mir auf jeden Fall trotzdem beide "Seiten" mal ansehen und dann auf mein BauchgefĂŒhl hören bzw liegt es ja auch etwas am Angebot in der Umgebung... jetzt weiß ich schon einmal worauf ich achten werde und welche Fragen ich stellen werde👍😀
  • @krĂŒmel05 versteh schon, dass sie auch private Termine hat. Vielleicht ist es ja gut wenn die Kinder dann wo warten mĂŒssen oder eben auch sehen es ist nicht nur spielen. Wie halt krabbelstube wird halt nur gespielt, gebastelt.. Zu Hause mit Mama mĂŒssen sie auch mal zur Bank, Post... Denk mir nur wenn die 4-6 Kinder bus fĂ€hrt oder durch die Stadt geht, muss man schon gut aufpassen.

    Wien ist das natĂŒrlich anders. Wir in einer kleineren Stadt sind da schon verwöhnt. HĂ€tte gern eine Krippe mit Garten gehabt, leider keinen Platz bekommen. Unsere hatte dann eine große Dachterasse mit Spielsachen. Vorteil sandkiste war unter Dach und sie sind auch bei bisl Regen raus.
  • @fraudachs meine hat einen Mini-Van :)

    Wir sind am Stadtrand - schon in NÖ, grĂŒn gĂ€be es genug..auch andere Möglichkeiten hĂ€tte die Gemeinde/die TrĂ€gerorganisation gehabt
aber die traurige Tatsache ist, die Gemeindewohnung ist billiger und woanders waren sie nicht bereit zusĂ€tzlich Miete zu zahlen
.
  • Persönliche Meinung: bei einem Kind unter 3 jedenfalls eine gute Tagesmutter. Kinder in dem Alter sind noch nicht gruppenfĂ€hig. Das heißt, sie brauchen sehr niedrige BetreuungsschlĂŒssel und viel Zuwendung durch Erwachsene. Weiters können sie grĂ¶ĂŸere Gruppen Menschen auch noch nicht ĂŒberblicken.

    Bei TagesmĂŒttern sind es max. 5 Kinder plus eine Erwachsene, dh 6 Personen. Das ist fĂŒr die Kinder weniger Stress und LĂ€rm. Zudem sind selten alle Kinder da, und der BetreuungsschlĂŒssel ist demnach besser. Unsere Tagesmutter hat immer nur 4 Kinder aufgenommen, real da waren meistens 2-3. Gekocht hat sie großteils am Vorabend, in der FrĂŒh oder wĂ€hrend dem Mittagsschlaf der Kinder. Nicht neben den Kindern, außer es war was ganz schnelles wie Nudeln mit zuvor vorbereiteter Sauce. Daß die Tagesmutter krank war hatten wir glaube ich das ganze Jahr nur 1x. Aber selbst wenn es öfter gewesen wĂ€re, hĂ€tte ich im Sinne meines Kindes diese Option gewĂ€hlt.


    Ich wĂŒrde meinen, schau dir ein paar Optionen an und schau wo du Vertrauen/ein gutes GefĂŒhl hast.
    itchify
  • Platz bei der tm zu bekommen, ist bei uns fast noch schwerer wie Krippenplatz. Da musst echt frĂŒh schauen anfangen. Bzw die wo ich war konnten mir nicht sagen, ob sie einen Platz haben werden. Nur wenn die Ă€lteren Kinder einen kiga Platz bekommen und das wĂŒsste sie erst ab gewissen Datum. Was die Sache mit Arbeit auch schwer macht weil man lang nicht weiß, ob man dort ĂŒberhaupt einen Platz bekommt. Weiß nicht, ob das in anderen BundeslĂ€ndern besser ist.
  • Also in Wien gibt es zumindest bei TagesmĂŒttern von Hilfswerk und Volkshilfe eine Info auf der Homepage wo wieviele PlĂ€tze und ab wann verfĂŒgbar sind
in NÖ wĂ€re in unmittelbarer Umgebung nichts frei gewesen. Da muss man langfristig planen.

    In Wien ist einerseits der Vorteil, dass es viel mehr TagesmĂŒtter gibt und manche dann doch auch unterjĂ€hrig die Betreuung wechseln oder eine neue Tagesmutter startet
ansonsten ist der Hauptwechselzeitpunkt September. Die Tagesmutter weiß es aber auch erst, wenn die Eltern Bescheid geben
ich hatte im MĂ€rz die Zusage vom Kindergarten fĂŒr meinen Sohn und konnte somit der Tagesmutter sagen, dass er mit September wechselt und sein Platz frei wird


    Es muss das Timing stimmen, ich habe den Platz bei der Tagesmutter fĂŒr meinen Sohn 3 Wochen vor Start bekommen können, weil eben noch ein Platz frei war
fĂŒr meine Tochter hatten wir gemeinsam einen Notfall-Plan B und im Endeffekt habe ich im Dezember den Fixplatz fĂŒr JĂ€nner bekommen, weil einer Mutter die Eingewöhnung zu langsam war und sie das Kind wieder raus genommen hat


    Aber ja, die Tagesmutter verdient ja anteilig an den betreuten Kindern und vergibt den Platz sobald verfĂŒgbar und hebt ihn nicht 2 Monate oder so auf, weil sie dann weniger verdienen wĂŒrde. Also auch langfristige Zusage kann schwierig sein.
  • Unserer hat zum 1.Geburtstag in der Krippe gestartet. Eigentlich 15 Kinder,aber die Gruppe ist nie voll und ja auch nie alle Kinder da. Bis jetzt (er geht 1 Jahr) waren max 9 Kinder da. Er hat in der Entwicklung total davon profitiert, zb bei Essen mit Besteck, Spracheentwicklung, Sozialverhalten,etc. Wir holen ihn immer in der Gruppe oder Garten ab und es findet fast tĂ€glich dabei ein Austausch mit der PĂ€dagogin statt. Essen wird bei uns FrĂŒhstĂŒck und Jause selbst frisch hergerichtet, Mittag wird geliefert.
    FĂŒr uns war schon immer klar,dass er in eine Krippe kommt. Genau auf Grund der Punkte, die hier schon genannt wurden.
    Nicole14102022
  • Ich kenne eine Tagesmutter privat und die nimmt nur drei Kinder und nur halbtags. Sie sagt alles andere ist nicht machbar und man kann sich nicht mehr ordentlich um die Kinder kĂŒmmern.

    So rein aus meiner Erfahrung als Mutter finde ich ja drei so kleine Kinder schon viel.

    Sie kocht ĂŒbrigens immer am Abend vor, und macht das Essen dann nur mehr warm.
    Nicole14102022
  • Also ich bin immer wieder erstaunt, wie gruppenfĂ€hig die unter dreijĂ€hrigen in unserer Krippe sind. Mein 2-jĂ€hriger Sohn kennt mittlerweile auch schon die Namen aller in der Gruppe und kann die Kollegas mit bestimmten Dingen verbinden. Er sagt auch in der frĂŒh schon immer ganz begeistert Gruppe gehen. Bei uns sind derzeit 13 Kinder, aber auch nie alle da
  • anianomanianom

    1,795

    bearbeitet 21. Juli, 19:30
    Mein Sohn geht seit er 1 Jahr alt ist zu einer Tagesmutter. Auch das kommende Jahr wird er dort noch bleiben (in Summe dann 2 Jahre), bis er dann im Herbst 2024 mit ganz genau 3 Jahren in den KiGa starten wird.

    Er wĂ€re bzw. wĂŒrde noch immer total in einer grĂ¶ĂŸeren Gruppe untergehen - auch wenn der BetreuungsschlĂŒssel grundsĂ€tzlich (zumindest auf dem Papier) derselbe ist. đŸ«Ł Außerdem mag ich den familiĂ€ren Alltag bei einer Tagesmutter. Das waren so die 2 Hauptpunkte fĂŒr mich pro Tagesmutter / kontra Krippe.

    Also ich plĂ€diere fĂŒr: Kind anschauen, Tagesmutter anschauen, Krippe anschauen, eigenes GefĂŒhl anschauen. â˜ș
    Nicole14102022
  • Dani2511 schrieb: »
    Also ich bin immer wieder erstaunt, wie gruppenfĂ€hig die unter dreijĂ€hrigen in unserer Krippe sind. Mein 2-jĂ€hriger Sohn kennt mittlerweile auch schon die Namen aller in der Gruppe und kann die Kollegas mit bestimmten Dingen verbinden. Er sagt auch in der frĂŒh schon immer ganz begeistert Gruppe gehen. Bei uns sind derzeit 13 Kinder, aber auch nie alle da

    Darum gehts bei der GruppenfĂ€higkeit aber nicht. Es geht darum ob die Kinder BedĂŒrfnisse eine gewisse Zeit zurĂŒckstellen können, ob sie kleinere Konflikte mit anderen Kindern selber lösen können, gewisse Gruppenregeln wie anstellen befolgen etc. Halt so daß sie die meiste Zeit ohne Intervention eines Erwachsenen zurechtkommen. Die meisten Kinder erreichen die GruppenfĂ€higkeit irgendwann zwischen 2,5 und 3,5.
  • Und so wie bei der Tagesmutter sind die Kinder in der Krippe nicht alleine, sondern haben erwachsene Bezugspersonen. Und Gruppenregeln befolgen, konnten die Kinder schon ganz gut, so weit ich das beobachten konnte
  • Und wenn TagesmĂŒtter bis zu 5 Kinder gleichzeitig betreuen dĂŒrfen, wĂŒrde ich nicht sagen, dass das fĂŒr eine individuellere Betreuung spricht
  • Also in der Krippe, die ich besucht habe, war es total laut, man hatte ĂŒberhaupt keinen Überblick und ein 1JĂ€hriges Kind, das vielleicht gerade erst die ersten Schritte gemacht hat, wĂ€re da echt untergegangen.

    Bei unserer TM gibt’s eben max. 5 Kids zwischen 1 & 3,5 Jahren. Die Ă€lteren Kinder brauchen ja auch nicht so viel Zuwendung bzw. mĂŒssen auch nicht mehr so viel getragen werden. Bei uns starten jetzt im September wieder zwei kleinere Kinder, wĂ€hrend mein Sohn schon ein Jahr dabei ist und sich dort wie zuhause fĂŒhlt. Also das spricht fĂŒr mich schon fĂŒr eine individuellere Betreuung.

    Aber ja ich denke es macht halt echt einen Unterschied, wie alt die Kinder sind. Ein einjĂ€hriges Kind ist was anderes als ein 2,5 jĂ€hriges Kind. Ich hĂ€tte mir jetzt schon vorstellen können, dass er in einen Kindergarten wechselt. FĂŒr seine Schwester, die nĂ€chstes Jahr mit etwas ĂŒber eins startet, kann ich mir das daher gar nicht vorstellen und ich bin froh, dass sie ihrem Bruder auf seinem Platz bei unserer TM nachfolgen kann.
    melly210
  • Dani2511 schrieb: »
    Und so wie bei der Tagesmutter sind die Kinder in der Krippe nicht alleine, sondern haben erwachsene Bezugspersonen. Und Gruppenregeln befolgen, konnten die Kinder schon ganz gut, so weit ich das beobachten konnte

    Der Punkt ist: die Gruppen sind gesamt sehr viel grĂ¶ĂŸer und daher viel schwerer zu ĂŒberblicken. Lauter und unruhiger ist es auch. Dazu kommt, daß es bei der Tagesmutter immer die gleiche Bezugsperson ist. Gerade bei ganz kleinen ist Letzteres sehr wichtig.
  • Bei uns in der Krippe sind seit Anfang auch dieselben Bezugspersonen.

    @sabsie4517 kommt wahrscheinlich auf die Krippe an. Unser Sohn hat mit 14 Monaten gestartet und ich hatte gar nicht das GefĂŒhl, dass er untergeht. Ganz im Gegenteil und die etwas grĂ¶ĂŸeren Kinder verhalten sich da auch sehr rĂŒcksichtsvoll den Kleinen gegenĂŒber. Wahrscheinlich kommt es aber aufs Kind an. Unser Sohn ist generell offen, hat keinerlei Scheu vor fremden Menschen und ist sehr durchsetzungsfĂ€hig. Hingegen kenn ich Kinder von bekannten und Freunden, die sich auch noch im Kindergarten schwer getan haben. Hat also vielleicht auch nicht zwangslĂ€ufig nur mit dem Alter zu tun.
  • @Dani2511 dann habt ihr sehr viel GlĂŒck. In vielen Krippen gibt es oft wechselndes Personal, u.a. weil Betreuerinnen Teilzeit arbeiten, durch KrankenstĂ€nde Springerinnen eingeteilt werden etc. In der Krippe im Kindergarten in dem mein Sohn war nehmen sie deshalb erst ab 2, weil sie sagen darunter ist der Personalwechsel der in KindergĂ€rten und Krippen durch Springer etc recht hĂ€ufig ist noch belastend fĂŒr die Kinder.
  • Es kommt wahrscheinlich wirklich auf die jeweilige Krippe/Kindergarten/Tagesmutter an đŸ€·â€â™€ïž

    Bei uns ist es so wie dani2511 beschreibt. Wir haben auch kein wechselndes Personal, es sind immer die gleichen und man hat bei allen das GefĂŒhl, die machen das total gern. Auch die Kinder scheinen sich dort sehr wohl zu fĂŒhlen. Die haben dort keine Unterteilung in Ă€ltere und jĂŒngere, es gibt 2 Gruppen und ab 13,14 Monaten bis 6 Jahre ist alles dabei. Sie nehmen aber auch nicht viele jĂŒngere auf, somit können sie bei Bedarf auch rum getragen werden. Der betreungsschlĂŒssel ist auch gut. Unser kleiner ist jetzt 20 Monate und geht total gern hin. Meistens wenn ich ihn abhole freut er sich zwar kurz geht dann aber gleich weiter spielen 😅

    Die Tagesmutter die wir uns auch angeschaut haben war zb furchtbar, da hĂ€tte ich mein Kind keine Sekunde gelassen 😳
  • Was FÜR MICH gegen einen Tagesmutter spricht:
    Die Ausbildung.
    đŸ€Ą
    wizi
  • Mein Kind war 2,5 Jahre in der Krippe und in der Zeit immer selbe Personal. Jetzt im kiga hatten sie öfter Personalmangel springerin, Praktikantinnen von der pĂ€dag oder sammelgruppe in einer anderen Gruppe, sogar die Leiterin musste öfter aushelfen. Gsd bleibt meine jetzt schon bei allen.
  • Es ist auch davon abhĂ€ngig, wo der Kindergarten liegt. Am Land im kleinen Ort kommt’s sicherlich viel seltener zu einem Wechsel als in der Stadt, wo es auch viel mehr Jobmöglichkeiten fĂŒr die Angestellten gibt

    Unsere TM hat davor auch in einem Kindergarten gearbeitet. Deshalb ist fĂŒr mich das Thema Ausbildung in unserem Fall nicht relevant. Und im Kindergarten kann’s auch vorkommen, dass aufgrund von KrankenstĂ€nden eine Assistentin alleine in der Gruppe ist oder auch, dass es eine frisch gefangte PĂ€dagogin von der PĂ€dak ist. Also da ist mir persönlich eine Person, die 20 Jahre Berufserfahrung mit Kindern hat und eben auch individueller auf die Kinder eingehen kann, lieber. Zudem Ă€ndert sich die Bezugsperson den gesamten Betreuungszeitraum nicht.

    Wir haben bei uns im Stadtrand alleine 4 oder 5 verschiedene TM. Wenn mir eine TM da nicht sympathisch bzw. fĂŒrchterlich ist, dann kann ich mir die anderen TM ja auch anschauen. Im Kindergarten mĂŒsste ich mein Kind dann rausnehmen (sofern ich ĂŒberhaupt woanders dann einen Platz bekomme), wenn ich im Nachhinein feststelle, dass die Betreuungsperson fĂŒrchterlich ist. Da lernt man die PĂ€dagogin ja meist nur einmal kurz vor der Eingewöhnung kennen.

    Und meine Aussage betreffend „das 1JĂ€hrige Kind geht unter“ war auch nur auf den Kindergarten bezogen, den ich mir angeschaut habe. Vielleicht ist’s in anderen Gruppen ruhiger. Deshalb ist’s eben so wichtig, sich selbst ein Bild zu machen!
  • Ich hatte Ă€hnliche Überlegungen wie du, hab mir dann mit meinem Sohn 2 TagesmĂŒtter und 2 Kleinkindgruppen angesehen. Wir haben uns daraufhin fĂŒr die Kleinkindgruppe entschieden.
    GrĂŒnde waren fĂŒr mich neben Sympathie uA:

    - Vertretung ist gegeben
    - die GruppengrĂ¶ĂŸe und die RĂ€umlichkeiten sind ansprechend
    - er wird dort gefördert und es wird entsprechend auf ihn eingegangen
    - er hat Kontakt zu anderen Kindern
    - die Lage (ich muss nicht quer durch die ganze Stadt)
    - geregelte AblÀufe
    - Möglichkeiten fĂŒr viel Bewegung drinnen & draußen im Garten

    WĂŒrde die Entscheidung wieder so treffen. 😊
  • @Klumpenstein findest du ein Jahr zu kurz? Oder ist der Inhalt der Ausbildung qualitativ nicht hochwertig?
  • Also mein kleiner ist in der Krippe. Es gab sogar 2x Personalwechsel. Ich hatte damals schon Sorge, dass meinem Kleinen das schadet. Aber dadurch, dass immer nur eine Person gegangen ist, war es garnicht schlimm fĂŒr ihn. Er hat weder geweint, noch sonst was. Und er hatte ja die anderen PĂ€dagoginnen die er kennt.

    Es gibt auch eine PĂ€dagogin ganz frisch von der Bakip, sie ist super motiviert, nie gestresst und so herzlich. Ich finde, es muss nicht immer diese 20-jahre-berufserfahrung PĂ€dagogin sein.
  • Unsere Kleine geht auch seit 3 Monaten in die Krippe und es war die richtige Entscheidung. Das Personal dort ist seit Jahren stabil - klar kommt mal eine neue Praktikantin dazu, aber die sind echt immer super lieb zu den Kids.
    Die grĂ¶ĂŸeren Kids in der Gruppe brauchen gar nicht so viel die PĂ€dagogen - die spielen schon viel zusammen oder suchen sich auch mal alleine was. Und so ist eigentlich immer mehr Zeit fĂŒr die Kleinen.
    Ich wollte mein Kind auch lieber in eine öffentliche Einrichtung geben - da sind immer mehr PĂ€dagoginnen vor Ort und somit find ich mehr Kontrolle. Zu einer „fremden“ Frau, die alleine mein Kind beaufsichtigt kĂ€me mir irgendwie komisch vor. Vor allem wenn sie noch so klein sind, dass sie noch nix erzĂ€hlen können was dort so passiert. In der Krippe gibts halt immer mind 6-Augen-Prinzip - da fĂŒhl ich mich irgendwie sicherer. Zudem ist in der Krippe alles fĂŒr Kids eingerichtet und die Gefahrenquellen sind recht klein. Da gibts zB keine KĂŒche wo nebenbei gekocht wird oder Möbel wo man runterfallen könnte.
    Und ich find schon dass es einen Unterschied macht ob das Personal akademisch ausgebildet ist oder einem schnellen Kurs gemacht hat - geht anscheinend sogar online 🙈.
    Will ja in der Schule zB auch mal lieber Lehrer die das studiert haben und keine Quereinsteiger, die PĂ€dagogik ratz fatz nebenbei schnell mal in ein paar Stunden absolviert haben.
    Außerdem will ich Betreibung das ganz Jahr - ich denke die TM kann ja mal krank werden oder auf Urlaub fahren. Unsere Krippe ist immer offen vom 7-17 Uhr und es gibt keine Ferien. Außerdem kann ich sie jede Woche unterschiedlich bringen - egal ob vormittags oder nachmittags- diese FlexibilitĂ€t war fĂŒr mich auch wichtig 👍
    wizi
  • @KFP mit der pĂ€dagogischen Ausbildung stimme ich dir voll zu. Ich möchte ja mein Kind nicht zur Betreuung geben, sondern sehe eben Krippen mit pĂ€dagogisch ausgebildetem Personal doch als frĂŒhkindliche Bildungseinrichtungen. Und auch das mit dem mehr Augen Prinzip ist fĂŒr mich ein wichtiges Kriterium. Ein Mensch kann noch so sympathisch sein, reinschauen kann man letztlich in niemanden. Der Tagesvater vom Sohn einer Freundin war, wie sich letztlich rausgestellt hat, ein extremer Verschwörungstheoretiker. Noch dazu hat er sein eigenes Kind antiautoritĂ€r erzogen, weswegen der kleine dann in der Gruppe so etwas wie ein kleiner Tyrann war, den seine Eltern gar nicht unter Kontrolle hatten.
    KFPKlumpensteinwizi
  • Anne_ schrieb: »
    @Klumpenstein findest du ein Jahr zu kurz? Oder ist der Inhalt der Ausbildung qualitativ nicht hochwertig?

    Also das ist ja keine Schule wo die Leute 1 Jahr hingehen gscheid. Das ist teilweise so ein Schnellsiederkurs, den jeder ohne wenn und aber machen kann (z.b die TagesmĂŒtter vom Hilfswerk etc).

    Da ist je Bakip oder ein College, wo die Leute 3-5 Jahre ausgebildet werden halt ganz ein anderes Niveau.

    Ich bin selbst Lehrerin und einfach nicht der Meinung, dass Sympathie und lieb sein reicht um den Job machen zu können đŸ«Ł
    KFPAnne_wizimaria1712
  • @KFP @Dani2511 , sehe das bezĂŒglich Ausbildung genauso.
  • Ich werde meine Kleine vermutlich anfangs zur Tagesmutter geben, mal schauen. War selbst bei einer als Kind.
    Ich mag die Kleine Gruppe und das familiÀre.
    Muss auch sagen, mir ist es nicht wichtig, dass die Kleine mit 2 Jahren schon einer Bildungseinrichtung ist. Das ist sie noch lange genug. Soziales Lernen hat sie dort und dort. Mich stört die kurze, nicht pĂ€dagogische Ausbildung also auch nicht. FĂŒr mich ist es einfach eine Betreuung. Und weder ich, noch Oma, Tante oder sonst wer hat ne pĂ€d. Ausbildung und da kommt auch niemand auf die Idee Kompetenzen zur Kinderbetreuung abzusprechen deswegen. Und ja, auf 5 Kinder zu achten ist etwas anderes als auf zb 2-3 (wenn Oma zb 2 annĂ€hernd gleichaltrige Enkel hat, oder Geschwisterkinder mit geringem Altersunterschied, Nachbarskind, Kind einer Freundin, etc.).
    Ich find es auch nicht schlecht, wenn das Kind etwas vom Alltag bei der Tagesmutter mitbekommt, ist ja zuhause nichts anderes. Da geht sie auch mit einkaufen, zur Bank, etc. Das sind Sachen, da lernt sie fĂŒrs Leben, das gehört einfach dazu.
    Wenn sie Àlter wird, kommt sie eh noch in diverse Bildungsinstitutionen, was auch gut ist.
    Aber in dem Alter ist mir einfach der Kontakt zu anderen Kindern und die Betreuung wichtig. Und so Sachen wie rausgehen, basteln, etc. kann die Tagesmutter ja auch.
    Ich erwarte sozusagen von der Tagesmutter nicht mehr, als ich selbst als Mutter meinem Kind bieten kann. Das impliziert fĂŒr mich aber auch alleine der Name.
  • Ich glaube es kommt auch auf die eigene Erwartungshaltung an.

    Was möchte ich fĂŒr mein Kind?
    Möchte ich dass es in der Zeit in der man selbst arbeiten ist, einfach dass es liebevoll betreut und umsorgt wird oder möchte ich dass es zu Sachen animiert wird, gefördert wird und Lieder lernt etc
.

    Um ein Kind liebevoll zu umsorgen, reicht die Ausbildung der Tagesmutter mMn schon aus, kontrolliert und stÀndig weitergebildet werden die ja ohnehin auch.
    Eine Oma hat auch keine Ausbildung absolviert und betreut Enkel genauso.

    Ebenso ist nicht jede Tagesmutter gleich.

    Bei unserer singen, malen und basteln sie genauso wie damals in der Krabbelstube.
    Unsere hat auch Meilensteine notiert etc.

    Ich denke wirklich es kommt auch auf einen selbst an und auf die eigenen AnsprĂŒche.
  • Ich wĂŒrde meine Kinder eben aus den KompetenzansprĂŒchen die ich habe, auch nicht 5 Tage die Woche von Oma betreuen lassen.
    Glaub das ist echt eine voll individuelle Sache.
    Ich glaub auch, dass ich den Alltag fĂŒr meine Kinder qualitativ hochwertiger gestalte als eine/viele TagesmĂŒtter đŸ«Ł....und hab daher diesen Anspruch auch an die Betreuungseinrichtung.

    Meine Kids gingen beide ab 20 Monate in einem Kindergarten.
    Der Große in eine Familiengruppe, die Kleine in eine reine Kleinkindgruppe.
    Betreuungspersonal hat hier nie gewechselt.
    Tolles Angebote, Förderung, toller BetreuungsschlĂŒssel. Bei meinem Sohn haben die sogar selbst gekocht in der Familiengruppe.
  • Ja voll, ich denke auch, dass das eine sehr individuelle Entscheidung ist. Was ist einem fĂŒr das eigene Kind wichtig. Ich wĂŒrde mein Kind zb keine 5 Tage in Betreuung schicken. Das wĂ€r mir einfach zuviel, egal ob Kindergarten, Tagesmutter, Oma oder sonst wer.
    Und fĂŒr die Zeit, die es in Betreuung ist, geht es mir darum, dass sich mein Kind wohl fĂŒhlt, liebevoll betreut wird und Kontakt zu anderen Kindern hat. Gefördert muss mein Kind in dem Alter nicht von externen Personen werden, ich denke das schaffen mein Partner und ich ganz gut alleine^^
    melly210
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner NĂ€he austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum