Elternteilzeit - Stunden aufstocken

Hallo! Ich habe eine Frage zur ETZ und zwar möchte ich meine Stunden von 25 auf 30 aufstocken.

Diese wurde bereits vom AG zugestimmt und meine Vorgesetzte meinte, die Personalabteilung würde auf mich mit einem neuen Arbeitsvertrag (?) zukommen.

Im Nachhinein hat mich das Ganze zum Grübeln gebracht, denn laut meiner Recherchen bedarf es lediglich eine Änderungsmitteilung aber kein komplett neuer Vertrag oder liege ich da falsch!?

Wenn ich dadurch schlechter dargestellt werde bzw mein Schutz verlieren würde, dann bleibe ich lieber beim alten Vertrag bzw bei den alten Stunden.

Ist der Vorgang meines AGs normal oder muss ich da auf was achten? Habe eben Angst den Schutz zu verlieren!
«1

Kommentare

  • @chrissie ich kann dir leider nicht sagen, ob ein neuer Vertrag Nachteile für dich hat.
    Als ich aufgestockt habe, gab's nur eine Vertragsänderung.
    Falls du dir unsicher bist, könntest du bei der AK anrufen.
    chrissiemama1990s
  • Hallo!
    Bei mir ist es zwar schon ein paar Jahre her, aber ich hatte während der Elternteilzeit zuerst 20h, dann 25h und später 30h.
    Ich kann mich nicht genau erinnern, denke aber schon, dass ich jedes Mal einen Vertrag bekommen hatte, wo einfach die neue Stundenanzahl drauf stand.
    Alles andere ist gleich geblieben.
    Wenn du unsicher bist, am Besten bei der AK nachfragen.
    chrissie
  • Ich bin zwar nicht in Elternteilzeit weil ich nach der Karenz gekündigt habe, aber ich arbeite bei meinem aktuellen Dienstgeber TZ und habe vor einigen Monaten von 20 auf 24 Std erhöht und dazu musste ich so eine Art Vertagszusatz neu unterschreiben, wo die Stundenanzahl und das Bruttogehalt festgehalten wurde 😊
    chrissiemama1990s
  • Vielleicht hat sich deine Vorgesetzte auch einfach falsch ausgedrückt @chrissie und sie meinte eh so eine Art Vertragszusatz? Ich würde das evtl. gleich direkt bei der Personalabteilung erfragen.

    Ich habe eine Vereinbarung unterschrieben, die "Elternteilzeit" heißt. Da wurde genau festgehalten, welches Stundenausmaß, welche Wochentage, etc. Unterschrieben von Personalleitung, Geschäftsführung und mir. Und als ich Stunden aufgestockt habe, gabs eine Vereinbarung bzgl. Änderung des Stundenausmaßes der ETZ.
    chrissiemama1990s
  • Danke sehr! Nach RS mit der AK werde ich keinesfalls einen neuen Vertrag unterschrieben, sondern wirklich nur die Änderungen (Stundenanzahl, Lage, ETZ Befristung bis zum Schulanfang) schriftlich festhalten.

    Die AK meinte, es bedarf bei einer Stundenaufstockung keinen neuen Arbeitsvertrag und man soll sowas ja nicht unterschreiben.

    Bin gespannt, was die Personalabteilung mir vorlegen wird.
  • @chrissie ich hab keinen neuen Vertrag bekommen sondern nur selbst das ETZ Schreiben abgegeben.
    chrissie
  • Flipp schrieb: »
    Ich bin zwar nicht in Elternteilzeit weil ich nach der Karenz gekündigt habe, aber ich arbeite bei meinem aktuellen Dienstgeber TZ und habe vor einigen Monaten von 20 auf 24 Std erhöht und dazu musste ich so eine Art Vertagszusatz neu unterschreiben, wo die Stundenanzahl und das Bruttogehalt festgehalten wurde 😊


    hallo
    wie hast du die 24 Stunden aufgeteilt? Wie schaut deine Arbeitswoche aus? Kannst du nach 6h Arbeitszeit abschalten und nach Hause (wenn im Büro) bzw. PC/Laptop abdrehen (wenn im Home Office)
    bzw. muss man die 30 Minuten (gesetzliche) Mittagspause einhalten?

    Blicke da nicht so ganz durch.
  • eliane schrieb: »
    Vielleicht hat sich deine Vorgesetzte auch einfach falsch ausgedrückt @chrissie und sie meinte eh so eine Art Vertragszusatz? Ich würde das evtl. gleich direkt bei der Personalabteilung erfragen.

    Ich habe eine Vereinbarung unterschrieben, die "Elternteilzeit" heißt. Da wurde genau festgehalten, welches Stundenausmaß, welche Wochentage, etc. Unterschrieben von Personalleitung, Geschäftsführung und mir. Und als ich Stunden aufgestockt habe, gabs eine Vereinbarung bzgl. Änderung des Stundenausmaßes der ETZ.

    Hallo,
    wieviele Stunden bzw. wie war dein ursprüngliche Elternteilzeit-Vereinbarung und auf wieviele Stunden hast du erhöht? Hat sich die Anzahl der Tage an welchen du arbeitest verändert?
  • @mama1990s Die gesetzliche Mittagspause wird erst nach 6h abgezogen. Das heißt, 6 Stunden kannst du ohne den 30 Minuten Abzug durchgehend aufzeichnen.
    mama1990s
  • @mama1990s meine 24 Std Woche hat so ausgesehen: Mo bis Do je 5 Std, Fr 4 Std
    Mittlerweile habe ich einen neuen Job - 20 Std, 4 Tage Woche. An 2 Tagen pro Woche arbeite ich je 6 Std und ich geh dann auch nach genau 6 Std bzw wenn ich im HO bin, mach ich auch nicht mehr als 6 Std, da mir sonst eine Mittagspause abgezogen wird.
  • @mama1990s ja, Anzahl der Tage hat sich verändert. Ich habe zuerst 16 Std auf 2 Tage gearbeitet. Erhöht habe ich auf 30 Std./4 Tage (1x 6 Std. und 3x 8 Std.). Ich kann aber auch, dank Gleitzeit, wenn erforderlich länger bleiben oder früher gehen. Am 6-Stunden-Tag muss ich natürlich eine Pause buchen, wenn ich über die 6 Stunden drüber komme. Also da mache ich entweder genau 6 Stunden oder ich bleibe gleich 7 oder 8 😅
  • Wenn man einen netten Arbeitgeber hat, kann er die halbe Stunde ja auch bei einem anderen Tag dazubuchen 😉
  • Natürlich kann ich an einem anderen Tag Zeit dazu buchen, aber da muss ich offiziell eine andere Begründung vorschieben als "ich hab ohne die gesetzlich vorgeschriebene Pause weiter gearbeitet". Ich weiß eh, dass das immer blöd ist, wenn man an einem Tag eigentlich genau 6 Stunden arbeitet. Ich hab mittlerweile eine Erinnerung eingestellt, 10min bevor die 6 Stunden um sind und um Punkt dann nochmal. Ich will nicht jedes Mal im System korrigieren müssen, unser Buchungssystem zieht die halbe Stunde ab 06:01 automatisch ab.
  • Wie steht ihr zu einer kürzeren Arbeitswoche als zur herkömmlichen 5-Tage Arbeitswoche?

    Ich möchte Stunden aufstecken, mein AG hat mir 5 Stunden a 5 Tage angeboten, Personalabteilung meinte ich muss nichts annehmen
    Nach Rücksprache wäre dies natürlich besser (aus der Sicht des AG), wenn ich auch Freitags arbeiten würde

    Ich "zerdenke" alles viel zu sehr
    Auf der einen Seite möchte ich meinen "freien Freitag" nicht hergeben, da man doch immer etwas zu Tun hat und man selbst etwas erledigen muss bzw zu erledigen hat, Terminen nachgehen muss etc

    Zum anderen ist hier der Mehrverdienst, dass was ich für die paar Stunden am Freitag dazuverdienen würde

    Dann denke ich mir, dass wenn es anders herum wäre, niemand mir zu Liebe (um mich als Kollegin etwas zu "entlasten" seinen arbeitsfreien Tag, aufgeben würde)

    Weil das ist genau das was man mir gesagt hat, ich könnte ja einen Kollegen entlasten weil sich andere von Haus aus (sind nicht in ET) Freitags autom. frei nehmen

    Rein arbeitstechnisch sind 4 Stunden Freitags schnell gemacht und erst recht im Home Office

    Letztendlich bleibt es beim pünktliche gehen um 12 Uhr oder kommen mit der Zeit auch andere Aufgaben hinzu und mit dem anfänglichen "man kann ja pünktlich aufhören" wars auch schon

    Wer arbeitet kürzer als 5 Tage und wie?

    Wer arbeitet 30 Stunden ?
  • Ich arbeite 4 Tage und der freie Tag, an dem das Kind trotzdem in Betreuung ist, ist Gold wert.

    Ohne Kind würde ich dir zustimmen, dass die paar Stunden Arbeit am Freitag schnell gemacht sind, aber mit Kind hängt so viel dran.
    Die Vorteile von einem komplett freien Tag, an dem das Kind trotzdem in Betreuung ist, sind für mich unter anderem:
    - Ich hab einen fixen Tag, wo ich mir ohne groß nachzudenken Termine vereinbaren kann, bei denen das Kind nicht mit kann/soll (Ärztin, Massage, Frisörin, Fahrradwerkstatt)
    - Ich kann auch einfach mal ein paar Stunden nichts tun, wenn ich es brauche, und Energie tanken
    - Kind ist krank: Ich kann es daheimlassen, ohne Pflegefreistellung zu brauchen
    - Wir können am Wochenende auch mal länger wegfahren, ohne Urlaubstag
    - Fenstertage, an denen der Kindergarten zu hat, sind kein Problem, wenn ich da sowieso auch frei habe
    - Wenn mein Partner beruflich im Ausland ist, ist es entspannter, wenn ich an diesem Tag komplett frei hab
    - Und total wichtig für mich: Ich gehe an dem Tag so gut wie immer zum Sport, ganz ohne Eile! Ich hatte auch eine Zeit lang immer an meinem freien Tag einen Rückbildungskurs mitten am Vormittag.

    Für mich sind es nicht nur ein paar Stunden Arbeit. Ein Tag, an dem ich arbeiten muss, verändert unsere komplette Morgenroutine, den kompletten Tag, ich würde die 4-Tage Woche nicht mehr hergeben wollen.
    sosomydreamcametrueNinchen86
  • Ich würde bis 30 Stunden versuchen, es in 4 Tagen unterzukriegen. Bis 26 Stunden ist es sehr easy (1 Tag 8 Stunden, 3 Tage 6 Stunden).

    Das Angebot mit 25h an 5 Tagen würde ich zu 100% ablehnen, und 25 Stunden an 4 Tagen vorschlagen.
  • @mama1990s super dass dein Arbeitgeber eingelenkt hat! Und gratuliere dass du dich traust dein Recht durchzusetzen.
    Nach der schwieriges Vorgeschichte würde ich das annehmen wenn es halbwegs für dich passt. Du willst es dir mit deinem Arbeitgeber auch nicht komplett verscherzen.

    Ich mache 30h an 5 Tagen, ich sehe den Vorteil darin dass die Kinder keinen Tag so lange in der Betreuung sein müssen. Kindergarten ist schon anstrengend für sie.
    Den einzigen Nachteil seh ich in der Fahrtzeit aber wenn du den Freitag Home
    Office machen kannst - perfekt!
    mama1990s
  • @mama1990s ich mache 30h an vier Tagen, aber bei mir hat es hauptsächlich den Grund, dass ich außer bei ganztägigen online Terminen (die vielleicht so 3x im Jahr vorkommen) kein Home Office machen kann und täglich über eine Stunde pro Richtung pendle. Also ich spare mir dadurch auch einfach 2,5 Stunden Zugfahrt pro Woche ^^ außerdem kriege ich an "ganzen" Arbeitstagen irgendwie einfach mehr weiter. Kommt aber sicher auch auf den Job an.
    mama1990s
  • @mama1990s Ich hab 28 Stunden auf 4 Tage aufgeteilt. Bei uns geht das nur deshalb gut, weil mein Mann zwei Nachmittage die Kinder früh abholen kann. Ansonsten würd ich sie nicht so lang in der Betreuung haben wollen. Ich hab einen Anfahrtsweg von einer Stunde und kein HO (außer in Ausnahmefällen).

    Ich würde auch sagen, dass du das Angebot annimmst. Auch, wenn du nicht musst. Aus dem selben Grund, den kea gesagt hat.
    mama1990s
  • @mama1990s hast du Gleitzeit und die Möglichkeit auf ZA? Ich dachte ich mach meine Stunden auf 5 Tage und kann ja dann trotzdem an 4 Tagen mehr arbeiten und einen flexibel frei nehmen wenn ich ihn brauche. Aber in der Realität mach ich das kaum. Eher dann mal nur 2 Stunden Homeoffice wenn ich Termine hab.
  • kea schrieb: »
    @mama1990s super dass dein Arbeitgeber eingelenkt hat! Und gratuliere dass du dich traust dein Recht durchzusetzen.
    Nach der schwieriges Vorgeschichte würde ich das annehmen wenn es halbwegs für dich passt. Du willst es dir mit deinem Arbeitgeber auch nicht komplett verscherzen.

    Ich mache 30h an 5 Tagen, ich sehe den Vorteil darin dass die Kinder keinen Tag so lange in der Betreuung sein müssen. Kindergarten ist schon anstrengend für sie.
    Den einzigen Nachteil seh ich in der Fahrtzeit aber wenn du den Freitag Home
    Office machen kannst - perfekt!


    Danke, für deine Rückmeldung. Keine Ahnung was ich tun soll.

    D.h. 30 Stunden an 5 Tagen zu je 6 Stunden pro Tag, richtig?
    Oder hast du es flexibel und hast 4 "längere Tage" und den Freitag "kurz" = bis Mittag

    Also ich könnte den Freitag Home Office machen, müsste 1 bis 2 Tage pro Woche in die Arbeit aber das ist ja auch kein Problem

    Von der Fahrtzeit her hätte ich in eine Richtung 35min (bei Stau: 45min) + Fußweg ca. 5-7min.

    Ist auch alles machbar.

    Rein vom Verdienst her, sind 30h pro Woche lukrativer als bspw 24h pro Woche oder 28h pro Woche, klar

    Jedoch mit mehr Arbeit kommen mehr Verpflichtungen plus Haushalt etc

    und wegen einer zukünftigen 2. Karenz und KBG - Modell, wäre jetzt mehr arbeiten, die bessere Lösung





  • itchify schrieb: »
    @mama1990s hast du Gleitzeit und die Möglichkeit auf ZA? Ich dachte ich mach meine Stunden auf 5 Tage und kann ja dann trotzdem an 4 Tagen mehr arbeiten und einen flexibel frei nehmen wenn ich ihn brauche. Aber in der Realität mach ich das kaum. Eher dann mal nur 2 Stunden Homeoffice wenn ich Termine hab.

    ich habe Gleitzeit und rein theoretisch die Möglichkeit mir ZA zu nehmen. In der Praxis schaut das aber schwerer aus als was es ist.

    Jene Tätigkeiten, die ich in ETZ übernommen habe bzw. welche an mich übergeben worden sind, wurden bis zu meiner Rückkehr aus der Karenz von einem Kollegen, erledigt.

    Ich arbeite 4 Tage pro Woche und erledige von Montag bis Donnerstag nun diese Aufgaben, Freitags macht es mein Kollege.

    Und wenn ich mir mal ZA nehmen muss, weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob ich diesen so "einfach" bekomme.

    Mit dem "arbeitsfreien Freitag" kann ich nun meine persönlichen Termine einbauen, an Fenstertagen habe ich automatisch "frei", muss nicht herumdiskutieren, wer sich welchen Fenstertag nehmen darf/kann" usw..

    Home Office habe ich Gott sei Dank bis auf 1-2 Tage im Office
  • eliane schrieb: »
    @mama1990s ich mache 30h an vier Tagen, aber bei mir hat es hauptsächlich den Grund, dass ich außer bei ganztägigen online Terminen (die vielleicht so 3x im Jahr vorkommen) kein Home Office machen kann und täglich über eine Stunde pro Richtung pendle. Also ich spare mir dadurch auch einfach 2,5 Stunden Zugfahrt pro Woche ^^ außerdem kriege ich an "ganzen" Arbeitstagen irgendwie einfach mehr weiter. Kommt aber sicher auch auf den Job an.

    verstehe, bei so einer langen Hinfahrt und Heimfahrt ersparst du dir das weil bei einem kurzen Freitag von 6 Stunden 2,5 Stunden reine Fahrtzeit

    ich sehe, es kommt hier auch drauf an, ob man Home Office machen kann oder nicht, wie es mit der Arbeitsaufteilung aussieht etc

    Wie machst du das mit Kind?
  • Kaffeelöffel schrieb: »
    @mama1990s Ich hab 28 Stunden auf 4 Tage aufgeteilt. Bei uns geht das nur deshalb gut, weil mein Mann zwei Nachmittage die Kinder früh abholen kann. Ansonsten würd ich sie nicht so lang in der Betreuung haben wollen. Ich hab einen Anfahrtsweg von einer Stunde und kein HO (außer in Ausnahmefällen).

    Ich würde auch sagen, dass du das Angebot annimmst. Auch, wenn du nicht musst. Aus dem selben Grund, den kea gesagt hat.

    du arbeitest somit pro Tag 7 Stunden, und machst auch deine gesetzliche Mittagspause, also vor 7,5 Stunden hört dein Arbeitstag nicht auf.

    Auch gut, wenn man das mit dem Ehemann/Partner hinbekommt. Bei meinem Mann ist es mal so mal so, also wie bspw diese Woche, ich rechne damit dass er um kurz vor 15 Uhr heim kommt, ruft er mich an und meint, sein Kollege ist krank geworden, er hätte ihn nach Hause gefahren und übernimmt den Firmenwagen und ist für die restliche Woche mit dem Fahrtendienst der Kollegen verantwortlich und kommt daher erst um 15:30 Uhr (frühestens)

    Somit könnte mein Mann kaum unser Kind aus der Kita abholen, weil sich soetwas spontan ergeben hat, also müsste ich mir meine Arbeitszeit immer so einteilen, egal was sich kurzfristig bei meinen Mann ändert, ich unser Kind abholen kann - es zeitlich schaff

    daher wären für mich 7 Stunden täglich a 4 Tage, too much
    klar kann man im Home Office schon um 07:30 Uhr anfangen und beendet dann um 15:00 Uhr (+/- ein paar MInuten) ... rein theoretisch

    ob dass dann so gut in der Praxis klappt, weiß ich nicht

    etwas Sorgen macht mir das ganze schon

    wenn ich im Büro bin, und bis 14 Uhr arbeite, schaffe ich es auch unser Kind aus der Kita abzuholen,

    möchte ich auch freitags arbeiten? wegen rechnerisch EUR 200,-- mehr? mein Mann sagt: ja, ist ja nur Home Office

    nur weiß mein Mann gar nicht, was man alles am Vormittag erledigen kann um dann das Wochenende qualitativ ausnutzen zu können

    puhuuu ...
  • mama1990s schrieb: »
    Kaffeelöffel schrieb: »
    @mama1990s Ich hab 28 Stunden auf 4 Tage aufgeteilt. Bei uns geht das nur deshalb gut, weil mein Mann zwei Nachmittage die Kinder früh abholen kann. Ansonsten würd ich sie nicht so lang in der Betreuung haben wollen. Ich hab einen Anfahrtsweg von einer Stunde und kein HO (außer in Ausnahmefällen).

    Ich würde auch sagen, dass du das Angebot annimmst. Auch, wenn du nicht musst. Aus dem selben Grund, den kea gesagt hat.

    du arbeitest somit pro Tag 7 Stunden, und machst auch deine gesetzliche Mittagspause, also vor 7,5 Stunden hört dein Arbeitstag nicht auf.

    Auch gut, wenn man das mit dem Ehemann/Partner hinbekommt. Bei meinem Mann ist es mal so mal so, also wie bspw diese Woche, ich rechne damit dass er um kurz vor 15 Uhr heim kommt, ruft er mich an und meint, sein Kollege ist krank geworden, er hätte ihn nach Hause gefahren und übernimmt den Firmenwagen und ist für die restliche Woche mit dem Fahrtendienst der Kollegen verantwortlich und kommt daher erst um 15:30 Uhr (frühestens)

    Somit könnte mein Mann kaum unser Kind aus der Kita abholen, weil sich soetwas spontan ergeben hat, also müsste ich mir meine Arbeitszeit immer so einteilen, egal was sich kurzfristig bei meinen Mann ändert, ich unser Kind abholen kann - es zeitlich schaff

    daher wären für mich 7 Stunden täglich a 4 Tage, too much
    klar kann man im Home Office schon um 07:30 Uhr anfangen und beendet dann um 15:00 Uhr (+/- ein paar MInuten) ... rein theoretisch

    ob dass dann so gut in der Praxis klappt, weiß ich nicht

    etwas Sorgen macht mir das ganze schon

    wenn ich im Büro bin, und bis 14 Uhr arbeite, schaffe ich es auch unser Kind aus der Kita abzuholen,

    möchte ich auch freitags arbeiten? wegen rechnerisch EUR 200,-- mehr? mein Mann sagt: ja, ist ja nur Home Office

    nur weiß mein Mann gar nicht, was man alles am Vormittag erledigen kann um dann das Wochenende qualitativ ausnutzen zu können

    puhuuu ...

    Mir persönlich wäre der Stress die 200€ nicht wert, aber es kommt auf eure Situation an. Benötigt ihr das Geld oder wäre das halt nur für ein bissl mehr extra?
  • sulmtalersulmtaler

    297

    bearbeitet 8. Februar, 13:28
    Dann kannst du nur für dich und deine Familie entscheiden, ob euch die fehlende Flexibilität und der zusätzliche Tag die 200 Euro wert sind.

    Mir persönlich wäre es das nicht wert und ich würde den freien Tag nicht hergeben. Noch dazu geht's da ja um 1-3 Jahre, in denen das Kind sehr klein ist und es ist keine Entscheidung für ewig. Wenn das Kind älter ist, schauts ja wieder ganz anders aus.

    Solltet ihr das Geld unbedingt brauchen, ist es natürlich anders.

  • @mama1990s also ich habe elternteilzeit 6h pro Tag angemeldet aber wir haben Gleitzeit. In Wirklichkeit arbeite ich daher 2 Tage die Woche lang, einen Tag etwas kürzer und am Freitag mache ich immer Home Office und arbeite oft nur 2-3h. Da kommen die Kinder dann um 12 von Schule/Kindergarten heim. Die restlichen Überstunden kann ich in den Ferien der Kinder als zeitausgleich nehmen - für mich super.
    Mein Mann arbeitet auch 30h und macht es ähnlich (er ist aber weniger flexibel). Jeder von uns macht 2 kürzere Nachmittage, so sind die Kinder nie ewig lang in der Betreuung. Nur manchmal halt wenn wir beide Termine in der Arbeit haben oder so.

    Der Nachteil von 6h/Tag ist dass nach 6h die automatische Mittagspause kommt. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Deswegen zahlt sich etwas länger arbeiten halt nie aus. Ich weiß nicht ob das für dich relevant ist.
  • @mama1990s nein, ich hab meine Arbeitszeit sehr penibel mit meinem Vorgesetzten abgesprochen. Montag arbeite ich 8 Stunden, Dienstag 5, Mittwoch 8, Donnerstag 0 und Freitag 7. Dienstag und Donnerstag hole ich die Kinder um spätestens 14 Uhr. Montag die Oma. Mittwoch und Freitags mein Mann.
    Tatsächlich muss ich also nur am Dienstag wirklich total pünktlich vom Büro weg, an allen anderen Tagen ist es egal wenn ich länger bleiben weil die Kinder eh betreut sind von Papa oder Oma. Das nimmt schon sehr viel Druck raus bei mir. Ich bin Teamleiterin. Da ist es öfter so, dass ich nicht um Punkt den Stift fallen lassen kann. Ich hab aber zum Glück auch einen sehr Verständenisvollen Chef, der mir diese - an unsere Familie angepassten - Arbeitszeiten ermöglicht.

    Bezüglich dem, was du wegen deinem Mann gesagt hast: ja, so Sachen gehen dann halt nicht. Da muss dein Mann dann seinem Chef sagen "Tut Mir leid, ich kann nicht für den kranken Kollegen einspringen. Ich muss um 15 Uhr meine Kinder vom KiGa holen." Oder wie wäre das bei den Müttern?! Irgendwie geht es immer. Die Herren der Schöpfung halten sich halt oft für unverzichtbar. Sind sie aber genauso wenig wie die Frauen. Nur mit dem Unterschied, dass es bei den Frauen gehen muss und bei den Männer halt nicht, weil eh die Frauen da sind. 🤷
    maria1712Thessipaul_inavonni7
  • elianeeliane

    1,273

    bearbeitet 8. Februar, 21:47
    mama1990s schrieb: »
    ich sehe, es kommt hier auch drauf an, ob man Home Office machen kann oder nicht, wie es mit der Arbeitsaufteilung aussieht etc


    Wie machst du das mit Kind?
    3x die Woche bringe ich in den Kindergarten, mein Mann holt ab. Er arbeitet VZ, hat aber einen sehr kurzen Arbeitsweg. An meinem kurzen (6std) Tag gehe ich um 5:45 aus dem Haus, damit ich um 7 anfangen und dann um 14:30 abholen kann. Außer ich habe an dem Tag Nachmittagstermine in der Arbeit - das kommt so alle 3-4 Wochen vor - dann beginne ich später, bringe sie und er holt sie ab, deshalb ist sie an dem Tag auch länger angemeldet, für alle Fälle. An meinem freien Tag bringe und hole natürlich ich und sie hat kurzen Kindergartentag.

    Meistens holen 1x pro Woche die Großeltern früher ab, aber das ist nicht fix. Wir haben darauf geachtet, dass es sich auch so ausgeht.
  • mama1990smama1990s

    272

    bearbeitet 20. Februar, 10:30
    liebe Mamis,

    ich "hadere" mit der Entscheidung ob ich 6 Stunden für 4 Tage (24 Stunden gesamt) oder wie mein Mann vorgeschlagen hat 6,5 Stunden an zwei Tagen, zwei Tage 6 Stunden (gesamt somit 25 Stunden) oder wie ich noch überlegen tue: 25 Stunden auf 5 Tage verteilt -
    zu arbeiten


    Mein Kind wird in ein, zwei Monaten 3 Jahre alt und geht derzeit bis ca 15 Uhr in den Kleinkindergarten (Krippe) inkl. Mittagsschlaf und wird anschließend, nach der Nachmittagsjause, abgeholt.

    Ab Frühjahr 2024 wechseln wir in den "großen" Kindergarten ab 3 bis Schuleintritt.


    Für jede oben genannte Option gibt es Pro's und Contra's

    Derzeit war es so, dass ich an den freien Freitagen private Termine erledigt habe, wenn mal kein privater Termin anstand, habe ich den Haushalt gemacht, um für das Wochenende frei zu sein.

    Nun war es so, dass wir am Samstag trotzdem nicht viel gemacht haben oder auch wieder geputzt haben
    also viel von diesem freien Samstag/Wochenende hat es das letzte halbe Jahr nicht gegeben

    Noch dazu arbeite ich im Home Office und kann mir das relativ gut einteilen, schwieriger wird es bei einem oder zwei Bürotagen in der Woche.

    Eine befreundete Mutti meinte, sie arbeite lieber 5 Tage und 5 Stunden anstatt an 4 Tagen über 6 Stunden und muss Mittagspause machen.

    Eine andere Mutti meinte, vergiss nicht, dein Kind ist noch klein, man möchte auch qualitative Zeit mit dem eigenen Kind verbringen, man möchte nicht genervt oder gereizt reagieren.
    Sie sind doch nur einmal so klein. Sie meinte auch, später kommen noch weitere Aktivitäten hinzu für die du Zeit haben solltest.

    Ich weiß nicht, ob 6 Stunden täglich viel zu viel wären... da mein Kind bis 15 Uhr in Betreuung ist, habe ich Zeit mehr zu arbeiten. Trotzdem habe ich Angst, dass mehr als 6 Stunden vielleicht too much wären (auf die Dauer).
    Immerhin muss ich mein Kind täglich abholen können - auf meinen Partner kann ich mich nicht 1:1 jedes Mal verlassen.

    Vor meiner Schwangerschaft hatte man keine andere Wahl als auch Freitags zu arbeiten, es blieb einem nichts anderes übrig.

    Ich hätte nun folgende Varianten für den Antrag/Änderung ETZ

    1. Variante Mo-Do 08:00 - 14:45 Uhr (inkl. 30Min. Mittagspause) effektive Arbeitszeit: 6,25 Stunden x 4 Tage = 25 Stunden pro Woche
    2. Variante: Mo-Do 08:00 - 14:00 Uhr (exkl. Mittagspause) effektive Arbeitszeit: 6 Stunden x 4 Tage = 24 Stunden pro Woche
    3. Variante: Mo-Fr 08:00 - 13:00 Uhr, effektive Arbeitszeit: 5 Stunden x 5 Tage = 25 Stunden pro Woche

    Was mir noch einfällt ist folgendes:
    All jene Frauen mit denen ich gesprochen habe, die derzeit in ETZ/normaler TZ beschäftigt sind, und eine 5 Tage Arbeitswoche haben: die Meinung(en) sind unterschiedlich, die einen finden es besser man hätte nur eine 4 Tage Arbeitswoche, weil man großteils mit den Kindern alleine ist, Haushalt, etc.. da der Partner auf Montage oder Schichtarbeit hat
    die anderen finden es besser alle Tage zu arbeiten und somit richtig ausgelastet zu sein, dennoch für alles Zeit haben
    Es gibt Mütter die zwei oder mehr Kinder haben, wo auch ältere Kinder betreut werden und nicht jede Familienkonstellation ist gleich

    So ist es auch mit diesem Thema, welches mich sehr beschäftigt.
    Ich sollte es auf unsere Situation "herunterbrechen", was für uns das beste ist.
    Ist aber gar nicht so einfach, wenn viele Faktoren eine Rolle spielen, 1) finanzielles 2) zeitmanagement 3) haushalt 4) kinderbetreuung 5) privates


    Notiz:
    Unterschied netto zw. 24 Stunden und 25 Stunden pro Woche sind: 39 EUR


    heeeelft mir!!!! Ich weiß, die Entscheidung kann mir niemand wegnehmen!


    Vielleicht habe ich etwas vergessen, erinnert mich gerne daran!
  • @mama1990s hast noch keine Lösung gefunden?
    Ist doch jetzt schon mehrmals das Thema gewesen

    Ich hab zwar VZ gearbeitet, aber nur auf 4 Tage verteilt
    Den einen fixen freien Tag würd ich persönlich um nichts in der Welt hergeben wollen
    Alleine was Arzttermine oder sonstige Termine betrifft ist der echt Gold wert
    Genauso was Haushalt oder Erledigungen betrifft, oder auch einfach Me-Time
    Wenn das Kind an diesem Tag in Betreuung ist, ist der Tag noch mehr wert

    2x 6,5h find ich blöd wegen der Mittagspause, da würd ich lieber auf die 39€ verzichten, und dafür 2h pro Woche mehr Zeit haben
    mama1990s
  • Ich persönlich, grad wenn man viel HO hat, würde mir die Pause sparen.
    Ich hab früher 30h á 5x6h gearbeitet und es war ok, Kind war von 8-14h im kiga. Der ganze Nachmittag war frei. Mann hat sie in den kiga gebracht und ich hab meist um 7:30 gestartet.
    Wäsche oder saugroboter starten oder mal ne Spülmaschine mach ich beinhart im HO nebenher.
    Wenn ich im Herbst zurück gehe, werde ich maximal 5x5 oder gar nur 5x4 h machen, weil ich beide Kids maximal bis 2 im kiga haben will, um eben den Nachmittag mit den Kids zu haben.
    Ein freier Tag is schon was wert - aber die halbe Stunde Pause brauch ich persönlich bei 8 oder mehr Stunden, aber sicher nicht nach 6 😂
    mama1990s
  • Ich bin aber auch der Typ Mensch der ausreichend Zeit (für mich zählt da auch Arbeit dazu) für sich selbst braucht, dann kann ich mich wieder besser um die Kinder kümmern
    Mir ist da auch die Qualität der Zeit wichtiger, als die Quantität
    Und da sollen die Kinder an meinem "freien" Tag lieber VM in Betreuung sein, und ich erledig da alles, und kann dafür am Nachmittag gestärkt mich mit ihnen beschäftigen, als ich mach alles mit Kind im Schlepptau, und das Kind hat nichts davon
    mama1990sThessi
  • [
    MamaLama schrieb: »
    Ich persönlich, grad wenn man viel HO hat, würde mir die Pause sparen.
    Ich hab früher 30h á 5x6h gearbeitet und es war ok, Kind war von 8-14h im kiga. Der ganze Nachmittag war frei. Mann hat sie in den kiga gebracht und ich hab meist um 7:30 gestartet.
    Wäsche oder saugroboter starten oder mal ne Spülmaschine mach ich beinhart im HO nebenher.
    Wenn ich im Herbst zurück gehe, werde ich maximal 5x5 oder gar nur 5x4 h machen, weil ich beide Kids maximal bis 2 im kiga haben will, um eben den Nachmittag mit den Kids zu haben.
    Ein freier Tag is schon was wert - aber die halbe Stunde Pause brauch ich persönlich bei 8 oder mehr Stunden, aber sicher nicht nach 6 😂

    bei uns ist es derzeit so, dass Mittagsruhe von 12 bis ca 14 Uhr geht, mein Kind allerdings bis ca. 14:30 Uhr schläft, wacht meistens gegen 14:30 Uhr auf, hat danach die Nachmittagsjause (was mit den Kindern ein mega Erlebnis ist) - möchte ich jetzt auch nicht wegnehmen. Die sitzen dann alle so süß beim Tisch und nehmen die Nachmittagsjause ein.

    um einen Puffer zu haben, habe ich nun bis 15 Uhr eingetragen.. Nachmittags ist mein Kind dann voller Energie und möchte mit mir spielen oder bespast/beschäftigt werden

    Ich habe derzeit nur 1 Kind und weiß, dass es mit 2 Kindern anders aussieht.

    Hausarbeiten wie Spühlmaschine - bzw. Waschmaschine einschalten, Wäsche aufhängen, kurz Staubsaugen (haben noch keinen Saugroboter) - mache ich auch nebenbei.

    PS: welchen Saugroboter habt ihr? Ist der zum empfehlen?

  • ParamedicGirl schrieb: »
    @mama1990s hast noch keine Lösung gefunden?
    Ist doch jetzt schon mehrmals das Thema gewesen

    Ich hab zwar VZ gearbeitet, aber nur auf 4 Tage verteilt
    Den einen fixen freien Tag würd ich persönlich um nichts in der Welt hergeben wollen
    Alleine was Arzttermine oder sonstige Termine betrifft ist der echt Gold wert
    Genauso was Haushalt oder Erledigungen betrifft, oder auch einfach Me-Time
    Wenn das Kind an diesem Tag in Betreuung ist, ist der Tag noch mehr wert

    2x 6,5h find ich blöd wegen der Mittagspause, da würd ich lieber auf die 39€ verzichten, und dafür 2h pro Woche mehr Zeit haben


    ja das mit der Lösung finden ist echt schwerer als gedacht.. und ich komme mir schon langsam lächerlich vor, da ich mir denke, andere Mütter tun sich viel einfacher.

    den fixen Freitag nutze ich ja für privates oder eben Haushalt und jetzt wo es wärmer wrd, die Tage länger werden - kann man auch am Wochenende mehr Freizeitaktivitäten verfolgen.

    Oder wie du schreibst, einfach me-time, die sonst zu kurz kommt oder anders dran gehängt werden muss

    mein Kind geht von Mo-Fr in den Kindergarten und liebt es dort.

    ich denke mir auch, wegen 39 € tue ich mir gerade die volle Kopfrechnereien an, wie ich 25 Stunden am Besten auf 4 Tage aufteil

    Das Problem ist, gerade eben brauchen wir jeden einzelen C e n t, und ich sagte vorhin zu meinem Mann, wäre jetzt schon Mai/Juni - und würde unsere finanzielle Lage anders aussehen, würde ich wegen 39 € (netto!!!) mehr, keine Gedanken "verschwenden".

    Andere arbeiten sogar viel mehr, 30 Stunden auf 5 Tage bspw. oder wie du selbst schreibst, VZ auf 4 Tage - was mega beeindruckend ist.

    Dann komme ich mir mit meinem "Problem" mikrig vor.
  • mama1990smama1990s

    272

    bearbeitet 20. Februar, 11:33
    MamaLama schrieb: »
    Ich persönlich, grad wenn man viel HO hat, würde mir die Pause sparen.
    Ich hab früher 30h á 5x6h gearbeitet und es war ok, Kind war von 8-14h im kiga. Der ganze Nachmittag war frei. Mann hat sie in den kiga gebracht und ich hab meist um 7:30 gestartet.
    Wäsche oder saugroboter starten oder mal ne Spülmaschine mach ich beinhart im HO nebenher.
    Wenn ich im Herbst zurück gehe, werde ich maximal 5x5 oder gar nur 5x4 h machen, weil ich beide Kids maximal bis 2 im kiga haben will, um eben den Nachmittag mit den Kids zu haben.
    Ein freier Tag is schon was wert - aber die halbe Stunde Pause brauch ich persönlich bei 8 oder mehr Stunden, aber sicher nicht nach 6 😂


    danke für den Satz "aber die halbe Stunde Pause brauch ich persönlich bei 8 oder mehr Stunden, aber sich nicht nach 6 Stunden" - da stimme ich dir zu!

    Finde diese halbe Stunde dann "verschwendet" - ich muss sie machen obwohl ich auch ohne sie auskomme, weil ich nebenbei etwas auf die schnelle essen kann.

    ich glaube, da bin ich nicht die einzige die mal schnell etwas zwischendurch isst

  • @mama1990s Ich hab einen xiaomi mija v2 oder so, der wischt auch super.
    Hatte davor einen 360 s7, aber der wischt nicht so toll.
  • MamaLama schrieb: »
    @mama1990s Ich hab einen xiaomi mija v2 oder so, der wischt auch super.
    Hatte davor einen 360 s7, aber der wischt nicht so toll.

    nicht nass sondern trocken?
  • Ne der wischt feucht. Ich finde halt dass der ein besseres System hat als der s7.
    mama1990s
  • Ich würde Variante 2 nehmen. Klingt für mich am besten machbar und am entspanntesten.
    Und den Mann mehr einspannen. Auch bei allen anderen Tätigkeiten. Nicht nur wenn's ums holen und bringen des Kindes geht.
    paul_ina
  • elianeeliane

    1,273

    bearbeitet 20. Februar, 18:59
    @mama1990s welche Variante für dich/euch am besten ist, wird dir hier keiner beantworten können. Sieht man ja auch an den Antworten, dass das sehr individuell ist. Und einer mag lieber kürzere Tage dafür 5 Tage/Woche, jemand anderer lieber länger und 4.
    Es kommt auf so viele Faktoren an. Ein ganz pragmatischer Vorteil an der 4 Tageswoche ist für mich zB auch, dass im Krankheitsfall wenigstens ein Tag wegfällt, an dem einer von uns Pflegeurlaub nehmen muss 😬

    Den Satz verstehe ich nicht:
    mama1990s schrieb: »
    Das Problem ist, gerade eben brauchen wir jeden einzelen C e n t, und ich sagte vorhin zu meinem Mann, wäre jetzt schon Mai/Juni - und würde unsere finanzielle Lage anders aussehen, würde ich wegen 39 € (netto!!!) mehr, keine Gedanken "verschwenden".
    Was ist ab Mai/Juni so anders? Das sind ja nur 3 Monate bis dahin? 🤔
  • eliane schrieb: »
    @mama1990s welche Variante für dich/euch am besten ist, wird dir hier keiner beantworten können. Sieht man ja auch an den Antworten, dass das sehr individuell ist. Und einer mag lieber kürzere Tage dafür 5 Tage/Woche, jemand anderer lieber länger und 4.
    Es kommt auf so viele Faktoren an. Ein ganz pragmatischer Vorteil an der 4 Tageswoche ist für mich zB auch, dass im Krankheitsfall wenigstens ein Tag wegfällt, an dem einer von uns Pflegeurlaub nehmen muss 😬

    Den Satz verstehe ich nicht:
    mama1990s schrieb: »
    Das Problem ist, gerade eben brauchen wir jeden einzelen C e n t, und ich sagte vorhin zu meinem Mann, wäre jetzt schon Mai/Juni - und würde unsere finanzielle Lage anders aussehen, würde ich wegen 39 € (netto!!!) mehr, keine Gedanken "verschwenden".
    Was ist ab Mai/Juni so anders? Das sind ja nur 3 Monate bis dahin? 🤔

    Ich würde behaupten, dass ab Mai/Juni dann Kindergarten dran ist, und das doch wesentlich weniger kostet, als die Krabbelstube aktuell noch
  • @mama1990s ich bin allerdings ein seeeehr schlechtes Beispiel
    Mein Mann und ich haben zwar beide mit einem Kind VZ gearbeitet, allerdings war mein Job eigentlicher Schichtbetrieb, allerdings waren fixe Tage durch die ETZ möglich, und mein Mann hat einen sehr entspannten Chef
    Mein Mann konnte quasi arbeiten, wann er wollte zwischen 04:00 und 24:00
    Manchmal hat er sie Freitags sogar mitgenommen in die Arbeit

    So war die Kleine 7h pro Tag in Betreuung

    Aber ohne die Kombi von 4 Tages Woche und fast uneingeschränkt flexibel wär das nie gegangen
    Wenn mein Mann VZ arbeitet und fixe Arbeitszeiten hätte, hätte ich meinen Job nicht mehr machen können
    Da wär bei mir nichtmal wirklich TZ gegangen, da es trotzdem fixe Schichtzeiten sind
  • mama1990smama1990s

    272

    bearbeitet 21. Februar, 10:41
    eliane schrieb: »
    @mama1990s welche Variante für dich/euch am besten ist, wird dir hier keiner beantworten können. Sieht man ja auch an den Antworten, dass das sehr individuell ist. Und einer mag lieber kürzere Tage dafür 5 Tage/Woche, jemand anderer lieber länger und 4.
    Es kommt auf so viele Faktoren an. Ein ganz pragmatischer Vorteil an der 4 Tageswoche ist für mich zB auch, dass im Krankheitsfall wenigstens ein Tag wegfällt, an dem einer von uns Pflegeurlaub nehmen muss 😬

    Den Satz verstehe ich nicht:
    mama1990s schrieb: »
    Das Problem ist, gerade eben brauchen wir jeden einzelen C e n t, und ich sagte vorhin zu meinem Mann, wäre jetzt schon Mai/Juni - und würde unsere finanzielle Lage anders aussehen, würde ich wegen 39 € (netto!!!) mehr, keine Gedanken "verschwenden".
    Was ist ab Mai/Juni so anders? Das sind ja nur 3 Monate bis dahin? 🤔


    danke für deinen oberen Absatz.

    zum unteren wo ich den Satz mit "wir benötigen gerade jeden einzelnen Cent" - meinte ich, dass dieser Faktor (finanzielles) gerade immens ist, großen Druck bereitet. Und "ab Mai/Juni wäre es anders" meinte ich, dass man ja da schon ein Urlaubsgehalt bekäme, somit die finanzielle Belastung einfacher wäre.

    Aber auf die Dauer gesehen, kann man sich nicht auf das Urlaubsgeld mal verlassen, damit man aus der finanziellen Lage "raus kommt".

    Und dann wartet man auf's Weihnachtsgeld usw..

    Ich dachte bei einer Stundenanzahl von 24/25 pro Woche, bräuchten wir gesamt läääänger um uns finanziell auszubalancieren

    Bei einer Stundenanzahl von 28/30 pro Woche, ginge das alles etwas schneller.

    Zumal auch die derzeitige Arbeitslage bei meinem Mann unsicher ist, geht die Firma in Konkurs oder nicht. Erschwert alles derzeit noch mehr.

    ich hoffe ich habe das verständlich formuliert :smile:
  • ParamedicGirl schrieb: »
    eliane schrieb: »
    @mama1990s welche Variante für dich/euch am besten ist, wird dir hier keiner beantworten können. Sieht man ja auch an den Antworten, dass das sehr individuell ist. Und einer mag lieber kürzere Tage dafür 5 Tage/Woche, jemand anderer lieber länger und 4.
    Es kommt auf so viele Faktoren an. Ein ganz pragmatischer Vorteil an der 4 Tageswoche ist für mich zB auch, dass im Krankheitsfall wenigstens ein Tag wegfällt, an dem einer von uns Pflegeurlaub nehmen muss 😬

    Den Satz verstehe ich nicht:
    mama1990s schrieb: »
    Das Problem ist, gerade eben brauchen wir jeden einzelen C e n t, und ich sagte vorhin zu meinem Mann, wäre jetzt schon Mai/Juni - und würde unsere finanzielle Lage anders aussehen, würde ich wegen 39 € (netto!!!) mehr, keine Gedanken "verschwenden".
    Was ist ab Mai/Juni so anders? Das sind ja nur 3 Monate bis dahin? 🤔

    Ich würde behaupten, dass ab Mai/Juni dann Kindergarten dran ist, und das doch wesentlich weniger kostet, als die Krabbelstube aktuell noch



    zum Kindergarten vs. Krabbelstube:
    Gott sei Dank kostet uns die Krabbelstube seit Sept. 2023 (vormittags) nichts mehr außer Bastelbeitrag, Essensbeitrag.. und seit Februar 2024 kostet die NM Betreuung einmalig 50 € (egal an wievielen Tagen mein Kind länger bleibt)

    Der Kindergarten ab Frühjahr 2024 ist ein Landeskindergarten und somit von Anfang an gefördert und finanziell fällt das dann gleich wie die Krabbelstube derzeit uns kostet
  • ParamedicGirl schrieb: »
    @mama1990s ich bin allerdings ein seeeehr schlechtes Beispiel
    Mein Mann und ich haben zwar beide mit einem Kind VZ gearbeitet, allerdings war mein Job eigentlicher Schichtbetrieb, allerdings waren fixe Tage durch die ETZ möglich, und mein Mann hat einen sehr entspannten Chef
    Mein Mann konnte quasi arbeiten, wann er wollte zwischen 04:00 und 24:00
    Manchmal hat er sie Freitags sogar mitgenommen in die Arbeit

    So war die Kleine 7h pro Tag in Betreuung

    Aber ohne die Kombi von 4 Tages Woche und fast uneingeschränkt flexibel wär das nie gegangen
    Wenn mein Mann VZ arbeitet und fixe Arbeitszeiten hätte, hätte ich meinen Job nicht mehr machen können
    Da wär bei mir nichtmal wirklich TZ gegangen, da es trotzdem fixe Schichtzeiten sind

    alles klar. bei euch ist es eine wie du schreibst spezielle Situation und wie ich bei so vielen Kommentaren herauslese oder auch selbst als Antwort bekommen habe: eine pauschale Lösung existiert nicht
    Da ist das pro Familie/Arbeit/Kinderbetreuung - unterschiedlich

    wirklich top von dir/euch dass ihr das so gemeistert habt

    wäre das bei deinem Mann wie du schreibst nicht möglich gewesen mit flexibler ARbeitseinteilung, wie hätte deine Lösung dann ausgesehen?
  • @mama1990s Und jetzt mal anders gedacht: wenn der Job von deinem Mann eh wackelt, warum sucht er sich nicht was neues und nimmt beim Wechsel ein bisschen Gehaltserhöhung mit?
    Kaffeelöffel
  • mama1990smama1990s

    272

    bearbeitet 21. Februar, 14:22
    MamaLama schrieb: »
    @mama1990s Und jetzt mal anders gedacht: wenn der Job von deinem Mann eh wackelt, warum sucht er sich nicht was neues und nimmt beim Wechsel ein bisschen Gehaltserhöhung mit?

    wir sind diesbezüglich eh schon am (Dauer)reden... zum Jobwechsel müsste er noch eine Zusatzaus- bzw.Weiterbildung machen, um bessere Jobchancen und damit besseres Gehalt zu bekommen

    der Job den er jetzt macht ist eher schlechter bezahlt, es geht besser

    würde sein Grundgehalt höher sein, würden bei mir 24 bzw. 25 Stunden pro Woche ausreichen, tun sie aber nicht

  • @mama1990s Dann soll er die machen, ein Jahr in Bildungskarenz gehen, das Kind ausm kiga holen und du brauchst dir keine Gedanken wegen 39€ machen 🤷🏼‍♀️
    Kaffeelöffel
  • bearbeitet 21. Februar, 19:45
    @mama1990s Die Lösung wär dann ein bisschen von der Situation abhängig gewesen

    Wenn er zumindest Holen oder Bringen übernehmen hätte können, hät ich in meinem Job bleiben können, allerdings hät ich dann meine höhere Position zurücklegen müssen, somit auch ca. 630€ brutto weniger, und auf VZ-Basis hät ich dann auch eine 5-Tages-Woche gehabt

    Wenn er Holen oder Bringen nicht machen hät können, dann hätte einer von uns sich einen anderen Job suchen müssen
    Bei mir ist die kürzest mögliche Schicht 06:30-14:30, bei Krabbelstubenöffnungszeiten von 07:00-15:00 nicht möglich, Arbeitsweg sind schon 30 Minuten und pünktliches Heimgehen ist sehr selten

    So wie ich meinen Mann kenn, hät er das aber auf keinen Fall zugelassen, dass ich mir einen anderen Job suche, dafür macht mir mein Job zu viel Spaß, und ich hab eigentlich keine andere Möglichkeit, bei einem anderen AG den gleichen Job zu machen
    Mein Mann hat die Möglichkeit schon, zur Not wär er in ETZ gegangen

    Also ja, wir haben sehr viel Glück mit seinem Chef, da hängt bei uns wirklich viel dran


    Edit: mir fällt gerade ein, die 630 brutto wärn nur beim Grundgehalt, zusätzlich würd ich noch Nacht-, Sonn-, Feiertags- und Flexibilitätszuschläge verlieren
Hey! 1 Frage - 100 Antworten!
Im BabyForum kannst du dich einfach, sicher und anonym mit (werdenden) Mamas und Papas in deiner Nähe austauschen. Registriere dich jetzt, um alle Bereiche zu sehen und mitzuplaudern:Kostenlos registrieren

Social Media & Apps


Registrieren im Forum